Skip to main content

Full text of "Deutsche Rundschau"

See other formats








.ijiJSRiiiMfr. 




«•'•-' 


..:,,. -J 


;tti 


^ t."^'» .' r 


> - ' ■ 


- ^•**'" 




'x-t', 




'^i 



Peutfcf;e ^unbfcpau. 



^evou§gegel6en 



»on 



Sultnö SRobeukrn. 



Säaub LXXI. 



(3{prif — Mai — 3um 1892.) 




-5,^5 



^)öO 



23cvlQg öon ©eBrübet 5ßQetcl. 



«fCEnnbricn, Srnft ©imper. — Slmftcrtiam, 2ci;ffQrbficf)c 58ud)5a)ibrimn. — 3(tf|cit, ßart SBilberg. - 
a^ofcl, S'oiiisiotnfe'ä 33itcf)f)nnblung. — »ofton, 6arl Sdjoenljof. - SBrüffcI, S. älJuquaibt'ä öofbiid^fjanbluna. - 
*öu6a))eft, C. ®riU'ä ^ofbudj^anblimg. — iSucito§=9Hrc§, 8. Socobfen & 60. - »ufarcft, Sotfc^ef & Co. - 
(£4icago, Jiblüng & >nrapvcnbad). — (Jjjriftinnin, 3(I6ert Gammermeijer. — 6incniitati, SBilbc & 60. — _ 
I)ort)at, SOeobor §0PPe- ®- 3- ^aroio'g UiiiiierfitätS - 53iid^I)aiibIuii8. - fintiftabt, 31. Sraun. — 
Üotiftoutinoticl, Sorenh & ßcit, .Ciofbudjljanbrung. - ^oticn^agrn, 3tnbr. Jyreb. §oeft & So^n, £>ofbiic^= 
Ijanbliiuii. äöill). -:prior-ä ^lofbudjOaiibtun«. — l'iticv^jool, edjolt & 3Jic®ee. - fionJion, Tulau & Eo. S). 9!utt. 
3t. Siegle. Inibner & Eo. aBiDiamä & DJorgate. - Vuscrn, Totefdial'ä audj^Qiibliing. - SJjon, ^. Oeorg.— 
9Jinil(iiib, Ulrico öoepli, i>oibud)l)niib(mig. — iDHtau, gr. Sucai. ~ WonlCUibco , i'. Jacobfeu & (So. — 
9)}o§trtM, 3. ©eubner. 3([ei;ntibei- Saug, euttljoffic^e äiudjljanbhmg. — 9Jcopcl , .'eeinricl^ Letten, £iofbuc^ä 
Uonblung. ;5. guvdil^eim. — 9Jc>ü = ?Jorf, ©uftao ©. «tetj^ert. ®. Steiger & 60. 83. SQSefte.mann & 60. — 
Dbcffa, e-mil Sevnbfö 5<ud)l)atibluitg. — iJariS, S. Jvi|cl)bac^er. iQaax & eteincrt. ^. »iemeg. - $ctcri<burg, 
3(iig. Scubiur. 6arl 9iider. §. edjmi^boiffg ^ofbuc^fjnnbtimg. - 'iU)ilnbdV6«<>, Q- ec^oefer & florabi. - 
!l*ifa, lUiico .'öoevU'S giliale. — ißortO'Stfcgrc, 31. fflinjeron. — DJciial, .ruuge & etröljm. ,"verbinanb 
SBafiermann. — «Riga, Q. Jeubiicr. 3i. Jägmmcl'ö 'IHtdjbanblung. - Mio bc Soiiciro, öaemmert & Go. - 
>)}om, Socidier & So., Ajofbudiljanbrung. — gflotfcrbom, SB. 3. uQii ^pengel. - Son S?ra»tci§co, rsv. a'ill). * 
J>. aSarfl)Qu§. — ©amiiiflo, (£. ^ranbt. — Sfotfliolm, camfoii & äBaUin. - Irtiiuubn (Siibs^Iuftralien), 
g. »Qteboiu. - Jif(i§, rs). ajrtfreiiftamm aBme. — i8aH)aröifo, G. 5v. DJiemeper. - SBnrftfjaii , G. SBenbe & 
60. — ÜBicn , aBilf)e(m S^rauiiiimer & Softn, £iof= & UniiierfitätS'^luc^bnnbtuiig. aßi(l)ilm ^rid, Ciofbud)= 
fianblinig. Siaiiä'ft^e f. t. $ofiuTrag6= & UiiDioer|ität3=«U(^tjanblung. - gofolinma, ö. 3ll)ren« & So. ^ilad)}. — 
Bürid), G. m. ©beU. Söletjev & 3eaer. DicU pfeli & Go. eorliment (JUbert mUex). 



Unbetfc^tigter Viflc^btiid ou^bem 3iif)Qlt biefer Sfitjc^rift unterjagt. Uebfrje^utig^tecfjte öorbf^altm. 



AP 

30 



gnljaft^-'gJcrscidinili 

aunt 

eiinmMieO^igftctt «onDe («l^jvil — 7s\m 1892). 



Seife 



_ I. f^rnit ^ennt) 2reil6et ober „SBo fid) -gterj .^itm C^ei\un 

finb't". Üioman tion tljcolior Jontaiif. XII./XVI. {©d)(u|.) 1 

II. 3ur ©djitlflejfijgefiung. 35on Dr. HI. ^eill, ^^.sroieffov bev 

^äbogogif an ber Uniöerfität ^ffUfi • • 3r. 

III. 6in 3;t)roiicrt)e aU S)tploinat, C'>'ftpvifd)c Stiibie nii§ ber 
9tl)ciiil6inib§,^eit. ^Uä) ard^ibnlijdien Duellen. 55on Cuiittiig von 
^irfd)fclli, ^aifert. 23otfd)aft§iatr) 3. 3). III . 50 

IV. .^omev al§ 6t)avaf terbarfteUev. fiion l)ermatt (5i'tmm 69 
V, 33 riefe 2;f)oma§ 6artl)le'§ an 33arnrjnßen t)on (fnje 

au^ ben S^al^ren 1837—1857. Ucl6evfel3t nnb mitgetfjeiü öon 

Dr. Hidjarb Pttn^^, i OG 

VI, Umfirifi^e ß^rf. 9l(inba 53onacci = ^runamonti. ä^on 

Jranj ^aucr lrau0 121 

VII. S)ie ©d)tueftern|)|tege ber ßranfen. 6 in ©tüd mo = 
berner ßuIturarBeit ber i^vau. S3on 5profef)or Dr. irram 
Völlig, Sirector ber d)irurgijd)en ^(inif in ©öttingen .... 141 

VIII. 5^olitif($e 9lunb|c^au 147 

IX. 3ur ®ef(^id§te ber legten ^afjre be§ attpreu^ijdjen 

©taateg. SBon ^\bnt Itaube 158 

X. S)a§ ©tammfiud^ öon ?tnguft öon @oetr)e 156 

XI. Siterarifc^e 5lotiaen 157 

XII. ßiterori|(^e ^euigfeiten 160 

XIII, 5prinaefjin ßcilabin. @in ^33iär(^en Uon Morie üon (^bnci'= 
(Bf(\}tnbad) 161 

XIV, Der 3uffin^wen!^ang öon f^orm nnb fyunction im 
^Pftauäenreid^e. S5on J. lietnkc 180 

XV. Ueber ben §au§^alt be§ 5Deutfd)en 9{eid)e§. ä^on 

Cßullat) aroljn 209 

XVI. ^rieje SfjomaS earÜjte'S an 23arnf)agen tjon Gnje 
an§ ben Salven 1837 — 1857. Uel6er|e^t unb niifget^eUt üon 
Dr. |{idjai't> Ihtn^. II. (6d^(u|,) 220 

(^ovtfet|>itio umfttl^enb.) 



IV 

XVII. 
XVIII. 

XIX. 

XX. 

XXI. 

XXII. 

XXIII. 

XXIV. 

XXV. 

XXVI. 

XXVII. 
XXVIII. 

XXIX. 

XXX. 

XXXI. 

XXXII. 
XXXIII. 
XXXIV. 

XXXV. 

XXXVI. 

XXXVII. 

XXXVIII. 

XXXIX. 

XL. 



S^eutlc^c SRunbjc^au. ♦ 

(Seite i 

3)ie 931emoiren %aUit)xanh'% unb feine biHonia = 

t\]ä)t 6orref|)onbenä. S5on Tabl) tUcnncrljalTctt ... 246 
2)rei ©ejc^ic^ten t)on f^frau ^pafd^fe. a) S)ie umt)a'^Tfci^ctn= 
lic^e. b) S)te toa'^rfd^einlid^e. c) Site toaste. 3lufgef($rie!6en bon 

£ili ^enfcl 287 

©taat§Tomane 303 

«PoUtifd^e giunbjc^au 310 

„,6amlet in -Hamburg, 1625" 316 

2iterarij(i)e ^otiäen 317 

ßiterarijc^eDteuiQfeiten . . . . 320 

Gapitän gebberjeng Äummer. ^"»«ni'^iivQei" ßvjä^Cung öon 

3lfc /rnvöu 321 

Uebcr bie 2lrten unb ©tufen ber S^ntetligenj. 2ltabe= 

mifc^e 9lebe bon (ß. !U"imclin. (Tübingen 1885.) 347 

Kotonialpotitif unb it)vc ^JHttel. S3om 33ice = V(bmivaI 

Batfd) 362 

9lnaftafiug ®rün. iöon ikruljarb Scuffctt ..... 375 
2lntife Üiojfe unb Sötoen 3u S^encbig. Son (Tlicobor 

iiodt 391 

S)ie .^erabfetjung ber ^Jtenfc^cntierUtfte im fliege. 

Söon ^^roifffor tf. \\\(\]Ut 412 

.,'^ur neucftcn 2Bo Kcnftein = ßiteratu v. 5ßon ^ngufl 

Älud{l)ol)tt 434 

S)ic £d)icfjnte ber elften bcutfrfien f^totte 451 

^oUtifd)e 9iunbfc^au 456 

3)cutfc^e {su(tuigcfcf)id)te. 33on Jiuliuö fcfftug ... 462 
i'copolb bon ÖcrUd)'^ S)cnfn)iiibig?ei tcn. ä^ou (ö. 

tfgclliaaf 465 

;^ui f d)niäbifd)en iii tcva t urgcf c^ic^te. 93on W. fiing . 467 

Dct „Principe" be§ gjla cd) iabcUi 468 

Stubicn über ^4>^' Oll b 1)0 n 470 

(*• V i n n c r n n g c n e i n c S 6 d) l e ö n? i g = ^i o l ft e i n e r ö. 5Bon 

CO. iiiycnniai 471 

fiiterarifd)e Ti Otiten 473 

IM t e r a r i f d) e ''3U u i g f e i t c n 479 



3trau §cnnt) "Ircißef 



ober 



„S^o fidi j^erj sum j^crjen ftnö't". 



91 m a n 

bon 

@;i)(oi>or irotttane. 

3tüölfte§ ^apittl 

3temltd§ um biefelöe 3"t, ino bet ^elgentreu'fd^e 2öagen in hex Slblerftra^e 
^ielt, um ßorinna bafelBft aBäufe^eu, ]§tclt Qud^ ber SreifeeFfi^e SCQac^cn öot ber 
commerjtenxöt-^lidien 2Bo]§nung, unb bte Ülätl^in fammt ifjrem ©o^ne Seopolb 
fliegen au§, toäl^i-enb ber alte Steiöel auf feinem ^pio^e Blieb unb ba§ junge ^^oat — 
ha^ toieber bie jpfexbe gefc^ont f)aiU — bie ßöpni^etfttafee hinunter Bio an ben 
„§o(ä'^of" Begleitete. 55on boxt au§, mä) einem l^erj^aften 6(^ma^ (benn er 
fpielte gern ben ^ärtlic^en ©(^tüiegexbatex) liefe ex fid^ ^u SBuggenl^agen'g fal^ren, 
tt)o $paxteiöexfommlung tüax. @r tooHte hoä) 'mal Inieber feigen, h)ie'§ ftünbe 
unb, toenn nöf^ig, auä) geigen, ba§ i^n bie ßoi-refponben^ in ber „5lational= 
geitung" ni(^t niebexgefd^mettert tjobz. 

5S)ie ßommexäienxöt^in , bie füx gett)ö^nli(i§ bte politifc§en ©önge 2;xeiBer§ 
Belächelte, toenn nic^t Beaxgtüo^nte — toaS auä) üoxlam — l^eute fegnete fie 
SSuggen'^agen unb tüax fxo!^, ein );>aax ©tunben aHein fein ju !önnen. S)ex @ang 
mit äßili&alb ^attc fo SSieleg iniebex in il^x angexegt. 5Die ©etoifel^eit, fi(3§ bex= 
ftanben p fe:^en — e§ toar bo(^ eigentlid) ha^ ^ö^exe. „3Siele Beneiben mid^, 
aBer toa§ ^aB' id) am @nbe? @tu(f unb (Solbleiften unb bie §onig mit i^xem 
fauexfüfeen ®efid§t. SxeiBel ift gut , Befonberg aud) gegen mic^ ; aBer bie ^rofa 
laftet Bleifd^toer auf i^m, unb toenn er e§ nic^t empfinbet, iä) empfinbe e§ . . . 
Unb baBei Sommergienrätl^in unb immer toieber ßommexäienxät^in. ©§ ge^t 
nun fd^on in ha^ sehnte ^a^r, unb er rudt nid^t l^ö^er hinauf , tro| aller 5ln= 
ftrengungen. Unb tuenn e§ fo BleiBt, unb e§ toirb fo BleiBen, fo iüeife id^ toixflid^ 
nic^t, oB ni(^t ba^ 5lnbere, ha§ auf Äunft unb 2öiffenf(|aft beutet, bod^ einen 
feineren Mang l^at. .^a, ben ^ai e§ . . . Unb mit ben eiüigen guten 23explt= 
niffen! 2^ tann bod^ auc^ nux eine 2:affe Kaffee txinlen, unb toenn id§ mid^ 

a3cuti<^e 3flunbfc§au. XVni, 7. 1 



o S;eutic^e gtutibii^au. 

äu 23ett Icfle, fo fommt es barauf an. bafe ic§ fi^lafe. SBirfcnmafer ober 9lu§= 
bäum mac^t' feinen Untetfd)ieb, aber Schlaf ober 9ttd)ti(^raf, ba§ mod)t einen, 
unb mitunter fliefit mic^ ber Schlaf, ber be§ ße5en§ Sefte§ ift, toeit er un§ ha^ 
Seben oerqcffcn läßt . . . Unb au(^ bie ßinber toären anber§. SBenn id§ bie 
ßorinna Qnfe{)c, bas fprüf|t 5lIIe§ öon Suft unb Seben, unb tuenn fte blo§ fo 
mad^t, fo ftccft fie meine beiben ^unflcn in bie Saf^e. ^lit €tto ift nic^t 
öiel, unb mit $?eopolb ift flor ni(^t§." 

3enni), tüä^renb fie fid^ in füfee Selbfltäufdjungcn tüie biefe öerfenüe, trat 
Qn§ ^cnfter unb fa^ abtoec^felnb auf ben Vorgarten unb bie @tra§e. Grüben, 
im -öaufe gegenüber, ^oc^ oben in ber offenen ^jlanfarbe, ftanb, toie ein ©c§atten= 
rife in t)ellcm ßid^t, eine $piättcrin, bie mit fidlerer |)anb über ha^ ^piöttbrett 
l^infutir — ja, e§ mar i^r, at§ ^öre fie ba§ ^JMbc^en fingen. 3)er 6;ommer3ien= 
rät^in 5Iuge mochte üon bem anmut^igen Silbe nic^t laffen, unb etma§ toie 
mirflidjcr 5ieib über!am fie. 

6ie fa^ erft fort, aB fie bemerfte, bo^ hinter i^r bie S^ür ging, g» toor 
Qricbric^, ber ben 2:^ee brat^te. „6e^en 6ie l^in, ^^riebric^, unb fagen 6ic 
fjfräulein §onig, e§ toäre nid^t nöt^ig." 

„ge^r mo^l, ^rau dommcrjicnrät^in. 5Iber ^ier ift ein Srief." 

Mn $8rief?" fu^r bie 9iät^in ^erau§. „5Son toem?" 

„3]om jungen .^crrn." 

„53on J^copolb?" 

„3a, ^rau ßommeräienrät^in . . . Unb e§ tnäre 5(nth)ort ..." 

„5öricf . . . 5lntmort . . . ßr ift nid^t rec^t gefd^eibt," unb hk Sommer jien= 
rot^in riß ba§ ßouöert auf unb überflog ben ^n^a^t. „2itbt ^ioma! SBenn 
c§ %\x irgcnb pafet, id) möct)tc ^eute nod) eine fur^e Unterrebung mit Xir §aben. 
S,a% mid) bur^ g^iebric^ miffcn, ja ober nein. jLein ßeopolb." 

3!enn^ mar berart betroffen, bafe i^re fcntimentalen ^Intnanblungen auf ber 
Stelle I)iiifd)manben. So oicl ftanb fcft, ha^ ba» 5ltte§ nur ettüog fe^r fatale» 
bcbcuten tonnte. Sie raffte fic^ aber jufammen unb fagte: „Sagen Sie ßeopolb, 
ba^ id) il)n ermarte." 

Xüi 3i"i^ci^ L'copolb'y lag über bem irrigen; fie ^örte beutlid^, bo§ er 
rafci^ l)in unb i)cx ging, unb ein paar Si^ubläften, mit einer il§m fonft nid.t 
eigenen i'autl)cit, ,yiid)ob. Unb gleich banad) , Jnenn nic^l 3ltte§ töuft^te, t)er= 
na^m fie feinen Sd)ritt auf ber 2reppe. 

Sic ^attc rcd)t gcl)ört, unb nun trat er ein unb tuollte (fie ftanb noc^ in ber 
^^ö^e be§ 5cnfter§) burc^ bie gan^e Sönge be§ 3iin"ie^'§ auf fie jufc^reiten, um 
i^r bie .^anb ju tüffcn ; ber iBlirf aber, mit bem fie i^m begegnete, ^otte ettoag 
fo ?lblucl)rcnbe5, bafe er ftcl)en blieb unb fid^ Derbeugte. 

„aBaö bebeutet ba§, Ceopolb ? g§ ift jc^t 3ef)n, alfo nac^tfd^lafenbe 3eit, 
unb ba fd)rcibft 2)u mir ein 23iEet unb miUft miä) fpred^en. @§ ift mir neu, 
bafe Xu 'maö auf ber Seele l)aft, h3a§ feinen ^uffc^ub bi§ morgen frü!^ bulbet. 
äßaö l)aft 2n Por ? SBas miUft 5)u?" 

„^JJid) oerl)eiratl)cn, llhittcr. ^d) l)abe mid^ ocrlobt." 

Xie (Wimmcv.^icurätl)in ful)r jurüct, unb ein Ölücf fear es, ha^ ha§ ^enftcr, 
an bem fie ftanb, i{)r eine £cl)nc gab. 5luf öicl ©utes Ijattc fie nic^t gered^net. 



grau 3enn^ Xveibel. 3 

■übtx eine SSexIoBung über Ü^ren 5^opf tt)cg, boS tnar bod^ me()r aU fte gefüidjtet. 
3Bar e§ eine ber gelgentreu'^ ? ©ie ^ielt 6eibe für bumme S)inger unb bie 
^anje ^elgentreuerei für er^eBIid^ unterm 6tQnb ; er, ber 5llte, toar l'agerauffel^er 
tn einem großen Sebergefd^äft gelnefen unb l^atte fdjlicfelid^ hu ^übf(^e SBirt!^-- 
fd§oft§mamfeE be§ $principQl§, eine§ mit feiner tüeiblic^en Umgebung oft tüed^feln- 
bcn 2Bitth3er§, gel^eiratl^et. ©o ^atte bie ©oc^e begonnen unb liefe in itiren 
fingen öiel ^u töünfd^en übrig. 5lber öerglid)en mit ben 5Jtun!§, toar c§ noc^ 
lange bo§ 6(^limmfte nii^t, unb fo fagte fie benn: „ßlfriebe ober Bianca?" 

„^eine öon beiben." 

„?lIfo . . ." 

„Corinna." 

i)Q§ toax äu öieL S^nnt) tarn in ein ]^alb o]§nmäc^tige§ ©(f)toan!cn, unb 
fie toare, 5lngeft(i)t§ i!^re§ 6o:^ne§, ju SBobcn gefoEen, toenn fie ber fd^nett ^tx^u- 
fpringenbe nic^t aufgefangen ^ätte. 6ie tüar nii^t leidet ju l^alten unb no(^ 
töeniger leidet ju tragen; aber ber arme £eo;poIb, ben bie ganje Situation über 
fict) felbft l^inaug ]§ob, betoäl^rte fid§ aud^ P^t)fif<^ unb trug bie 5)]ama bi§ an§ 
©op'^a. £)anad§ tooHte er auf ben ßnopf ber e(e!trifc^en klinget brüdten, ^enn^ 
ioar aber, toie hk meiften ohnmächtigen f^rauen, bod^ nid^t o^nmäc^tig genug, 
um ni(^t genau ju toiffen, h)o§ um fie l^er öorging, unb fo fafete fie benn feine 
|)anb, jum ^däim, ha^ ha§ Ringeln ju unterbleiben ^ab^. 

©ie erholte fic§ aud^ rafdl) tuieber, griff nad§ bem öor i^r ftel^enben f^lacon 
mit ^ölnifc^em SQßaffer unb fagte, nact)bem fie ftd^ bie ©tirn bamit betupft 
l)alte: „5llfo mit Corinna." 

„Sa, ^nutter." 

„Unb 5lEe§ ni(^t blo§ jum ©pafe- ©onbern um eu(^ toit!lic£| ju 
l^eirot^en." 

„3q, ^Jlutter." 

„Unb ^ier in Berlin unb in ber Suifenftäbtfd^en ^irc^e, barin 3)ein guter, 
braöer Später unb iä) getraut tourben?" 

„So, 5Jlutter." 

„3a, Butter, unb immer toieber ja, 5Jiutter. @§ Eingt, al§ ob 2)u nadj 
€ommanbo fpräd^ft, unb ol§ ob 5Dir Corinna gefagt ^ätte, fage nur immer: 
Sa, gjlutter. g^iun, ßeopolb, toenn e§ fo ift, fo können toir beibe unfere 9toEeu 
rafd^ au§h3enbig lernen. £)u fagft in einem fort ,ia, 5Jlutter', unb id^ fage in 
einem fort ,nein, Seopolb'. Unb bann tüoHen tüir fetien, toa^ länger öorl)ält, 
2)ein ,Sö' ober mein ^^^ein'." 

„3d^ finbe, ha% S)u e§ 2)ir eth)a§ leidljt mad^ft, mama." 

„9iid^t, ba% id^ tüüfete. Stßenn e§ aber fo fein fottte, fo bin id§ blo§ 3)einc 
-gelehrige ©d^ülerin. SebenfaE§ ift e§ ein Dperiren o^ne Umfd§toeife, töenn ein 
©olin t)or feine Butter l^intritt unb if)r fur^toeg er!lärt: ,3c^ ^(^^^ miä) öerlobt'. 
©0 gel)t ha§ nid^t in guten |)öufern. ©a§ mag beim 3:i)eater fo fein ober öiel= 
leidet aud^ bei ^unft unb äßiffenfd^aft, tüorin bie !luge (Corinna ja gro§ gejogen 
ift, unb einige fagen fogar, ha% fie bem ^Itcn bie §efte corrigirt. ^^ber toie 
bem aud^ fein möge, bei ^unft unb SSiffcnfd^aft mag ba§ ge^en, meinettnegen, 
unb toenn fie ben "alten ^Profeffor, ifiren 23atcr (übrigeng ein (Slirenmann) audj 



4 2)eutjc^e SRunbjc^au. 

i^retfeitl mit einem .iä) fjobc mid^ öerloßt' üBenafc^t ^abcn foate, nun, fo mag 
ber firf) freuen; er f)Qt aud^ ©runb baju, benn bie %xeihd'^ toac^fen nid^t auf 
ben SBäumen unb !önnen nid^t öon ^ebem , ber öorBeige^t , ^eruntergeld^üttett 
tüerbcn. 316er id^, id^ freue midd nid§t unb bcrbiete S)ir biefe SSerlobung. 3)u 
I)aft tüicber gezeigt, tüie ganj unreif 5Du Bift, ja, ha% id) e§ au§fpred§e, ßeopolb^ 
toie fnaben^aft." 

„l'ieBe 5D^amo, toenn 5Du mid) ettüa§ me^r fd§onen Jönnteft . . ." 

„Sdjoncn? §aft S)u mi(^ gefd^ont, al§ 3)u S)id^ auf biefen llnfinn ein= 
Iie§eft? 3)u ^aft £)ic£) berloBt, fagft i)u. 2Bem iDißft 3)u bol tüeife mad^en? 
6ie ^at fid^ öerloBt, unb 2)u Bift Blofe öerloBt tüorben. Sie fpielt mit S)ir^ 
unb anftatt 2)ir ha^ ju öerBitten, fü§cft Slu i^r bie ^anb unb läfeeft i)ict) einfangen 
toie bie ©impel. 51un, id) f)aB' c§ nic^t ^inbern !önnen, aBer ha^ SBeitcre, ha'$^ 
lann id) ^inbcrn unb toerbe c§ Ijinbern. S3erIoBt eud^ fo öiel ifix tüoHt, oBer 
tüenn id) bitten barf, im SScrfd^tniegcncn unb 3?crBorgenen ; an ein ^erau§treten 
bamit ift nid)t ,^u bcnfcn. ^tn^eigen erfolgen nid)t, unb toenn 3)u 3)einerfeit§ 
5ln,^cigcn machen tüißft, fo magft '^n bie Gratulationen in einem §6tel garnt 
in (Empfang nefimen. ^n meinem §aufe nid^t. ^n meinem ^aufe ejiftirt feine 
SScrloBung unb feine ßorinna. S)amit ift e§ öorBei. S)a§ alte Sieb bom lln= 
banf erfahr' ic^ nun an mir felBft unb mu§ erfennen, ha% man unffug haxan 
tt)Kt, $pcrfoncn ju toertüöl^nen unb gefeEfd^aftlid^ 3U fi(^ ^erauf,^U5ie^en. Unb mit 
S)ir ftc^t e§ nid)t Beffcr. 3tud^ 5Du !^ätteft mir biefen @ram erfparen fönnen 
unb biefen 8fanbal. £'a§ 2)u berfü^rt Bift, entfd)ulbigt £id^ nur !^aIB. Unl> 
nun fcnnft Xu meinen SBitten, unb id) barf n)o^l fagen, auc^ ^eine§ SSater^ 
SBiöcn, benn fo Diel S^orl^eiten er Bcgel)t, in ben ^^ragen, tüo bie @^re feinet 
.^aufcö auf bem ©piele ftel)t, ift S3erla§ auf i^n. Unb nun ge^, Seopolb, unb 
fd)lafe, tücnn Xu fd)lafcn tannft. @in gut ©etuiffen ift ein gute§ 9tu§efiffen . . .'* 

ßcopolb Bife fid) auf bie Sippen unb läd)elte PerBittert Por fic^ l^in. 

„ . . . Unb Bei bem , n)a§ Xu Pielleid^t bor l^aft — benn 2)u löd^clft unb 
ftcf)ft fo tro^ig ba, h)ie id) Xiä) nod^ gar nic^t gefeiten l^aBe, tba§ audt) Blo§ ber 
frcmbc Oicift unb (finf(u§ ift — Bei bem, tDa§ Xu biclleid^t bor l^aft, Seopolb, 
bergig nid)t, bo^ ber ©cgcn ber gltcrn ben ßinbern §äufer Baut. Sßenn id^ 
Xir ratljcn fann, fei flug unb Bringe Xid^ nid)t um einer gefäl)rlid§en $perfon 
unb einer flüd)tigcn Saune miEen um bie gunbamcnte, bie ha^ SeBen tragen, 
unb ol)ne bie e§ fein rcc^tc§ ©lud giBt." 

* * 

* 

Seopolb, ber fic^, gu feinem eigenen ©rftaunen, aÜ' bie !^dt üBer burd§ou& 

ni(^t nicbcrgcfdjmcttert gefül)lt ^attc, fdt)ien einen 5lugenBlid anttoorten ju hjollen; 

ein Jölirf auf bie Butter aber, bcren Erregung, tnä^renb fie fprad§, nur immer 

nod) gcP3ad)fcn \üüx, liefj if)n erfennen, ba§ jebe§ Sßort bie Sd^tuierigfeit ber 

Sage Blofe ftcigcrn hjürbe; fo berBeugte er fid§ benn rul^ig unb beriie§ ba^ 

3immcr. 

(&x loar faum l)inauö, al§ fid^ bie Gommerjienräf^in bon i'^rem 6op^apla| 
rrfjob unb über ben Xcppic^ l)in auf= unb aBjugel^cn Begann. ;3ebe§mal, toenn 
fie lüicbcr in bie m^c bc§ JyenfterS fam , BlieB fie ftelien unb fa^ nad^ ber 
5}hnfarbe unb bcv immer nod) in boüem Sid)te bafte^enben ^ätterin i^inüBer, 



gfrau Sentiij Jreibef. 5 

^i§ il^t SSliif ft(^ tüieber fenfte unb bem Bunten 2;re{kn ber tor i^r ltegen= 
ben ©ttafee jutüanble. |)ter, in t!^tem Sorcjarten , bcn lintcn ?lvm öon innen 
l^er auf bie ©itterftäk geftü^t, ftanb i^r §au§mäb(^en, eine !§ü6j(^e ^(onbine, 
iie mit 9iü(!|i(^t auf ßeopoIb'§ „mores" beinahe nic^t engogirt moxben tüäre, 
unb Ipxaä) lebl^aft unb untet Sachen mit einem bronzen auf bem Slrottoii; [te^en^ 
-ben „ßoufin", 30g fi(^ abn ^uxM, al§ ber eBen öon SBuggen^agcn !ommenbe 
€ommet5ientQtf) in einet S)xofd)!e öovful^v unb auf feine JöiHo äufd^xitt. SEteibel, 
■einen SSIicf auf bie f^enfterteii^e tnerfenb, fat) fofort, ba§ nur nod) in feiner 
^rau 3ttnmer £i(^t toax, h5a§ i^n mitbeftimmte, gleid^ bei i^r einzutreten, um 
nod) über ben 5Ibenb unb feine mannigfad^en Srlebniffe berid)ten ju !önnen. 
S)ie flaue «Stimmung, ber er anfänglich in i^^olge ber 9ktionaläeitung§correfponbenj 
Bei S5uggen^agen'§ Begegnet toar, toor unter bem @inf(u§ feiner 2ieBen§tDürbig!eit 
rafcf) getoidien, unb ha§ um fo mel^r, al§ er ben auä) ^ier tüenig gelittenen 
SSogelfang fc^mun^elnb preisgegeben l^atte. 

Sßon biefem ©iege 5U eräö:§Ien, trieb e§ i'^n, tro|bem er iüufete, toie ^enni) 
3u biefen SDingen ftanb; al§ er ober eintrat unb bk 5lufregung getoa'^r tüurbe, 
barin fid^ feine grau ganj erfic^tlic^ Befanb, erftarb il^m ba§ iotiale „guten 5lBenb, 
^enn^" auf ber ^mq^, unb il^r bie |)anb reic^enb, fagte er nur: „2[ßa§ ift öor= 
gefallen, ^ennt)? 2)u fte^ft io au§ toie ba§ ßeiben . . . nein, !eine SBIa§= 
:p:§emie . . . £)u fie^ft ja au§, al§ toäre £)ir bie ©erfte öerl^agelt." 

„^ä) glaube, SreiBel," fagte fie, toä^renb fxe i^r ^^uf unb 516 im ^i^i^er 
fortfe^te, „5)u fönnteft 3)id§ mit 2)einen 23ergleic§en ettoa§ l^ö^er l^inauffc^rauBen ; 
.„öerl^agelte @erfte" fiat einen üBerau§ lönblid^en, um nic^t 3U fagen Bäuerlid)en 
SSeigefd^matf. ^ä) fe^e, bo§ Seupi^^^offen'fc^e trägt Bereite feine grüd^te . . ." 

„SieBe ^ennij, bie ©d^ulb liegt, glaube id^, tüeniger an mir al§ an bem 
€prad^= unb Silberfc^a|e beutfc^er Station. 5ltte SBenbungen, bie tüir al§ ?lu§» 
hxnd für SSerftimmungen unb ^etrüBniffe l^aBen, ^aBen einen au§gefproc^enen 
Xlnterfd§id^t§c^ara!ter, unb id§ finbe ba junäd^ft nur no(^ bcn So^erBer, bem bie 
gette iüeggefd^toommen." 

Sr ftodtte, benn e§ trof i^n ein fo Böfer SSlidf, ha^ er ei bod^ für angezeigt 
^telt, ouf ba§ 6ud^en nac^ tüeiteren 23ergleid§en ju öersic^ten. 5lu(^ nal^m ^ennl) 
■felBft ha^ SBort unb fagte: „3)eine 9iücffid^ten gegen mid§ lialten ftc^ immer auf 
berfelBen §öfte. 3)u fiel)ft, ba^ id^ eine 5llteration gehabt ^aBe, unb bk ^^orm, 
in bk ^u 5Deine S^eilna^me lleibeft, ift bie gefd^madElofer Sergleic^e. 2ßa§ 
meiner Erregung ju ©runbe liegt, fd^eint 3)eine 9Zeugier nic^t fonberlid§ ju 
toedfen." 

„^od^, bod^, 3enn^ . . . 2)u barfft ba^ nid§t übel nehmen; 3)u !ennft mi(^ 
unb toeifet, tüie ba^ 5llle§ gemeint ift. 5llteration! S)a§ ift ein äßort, ba§ id^ 
uid§t gern ^öre. ©etrife toieber lüa§ mit 5lnna, ^ünbigung ober £ieBe§gef(^ic^te. 
SOßenn id^ nid^t irre, ftanb fie ..." 

„giein, SreiBel, ba§ ift e§ nic^t, 5lnna mag t^un, ma§ fie tüiE unb meinet= 
toegen il)r ßeben al§ ©preetüälberin Befd^liefeen. S^r 33ater , ber alte 6rf)ul= 
meifter, fann bann an feinem @n!el erjielien, tüa§ er an feiner Slod^ter oerfäumt 
l^ot. 2öenn mid^ 2ieBe§gefc§id)ten alteriren fotten, muffen fie bon anberer Seite 
!ommen ..." 



Q Scutic^e 5Runbid)QU. 

„^lio bccf) I'ic6c2i^cic§irf)ten. 5lun facje teer?" 

5tac 2ßcttct . .' llnb tnan fonnte m(i)t f)eiaul^brcn , ob 2;tetbel bei 
bicjcr'^jQmcn^Ticnnung mc^t in ^xtd ober ^reubc geratfien toar. „Seopolb? 

„(f§ i'fl Tnef)r al§ tnoglicf), e§ ift fietrir, bcnn bor einer 23tcrtetftunbe tüar 
er fclbcr ^ier, um mic^ biefe £iebe§flci(^i(^te tüiffen ju laffen . . ." 

„^krfh)ihbtfier ^^unge . . ." 

„gr ^at ficf) mit (Corinna berlobt." 

g§ tüor c^an^ imberfennbar, baß bie gommer^icnrötfiin eine qrofee Sßtrtunfl 
Don bicfer Üjiittfieiamci critjartete, toeli^c münuc^ aber burc^auS ausblieb. 
Xvcibcrs erftcg (^cfüf)( toar ha^ einer t\dta angeflogenen (Snttäuii^ung. (gr 
battc 'tüa§ toon «einer Soubrette, mcUcicfit aud) öon „Jungfrau au§ bem S^ol!'" 
ctn^artet unb ftanb nun t3or einer 5ln!ünbigung, hie, nad} feinen unbefongeneren 
5tnfd^auungcn , nttcS 5{nbere oB 6c^rec! unb (5ntfe|en fierüorrufen fonnte. 
„(sorinna," fagtc er. „llnb fcf)lanfh3cg öertobt unb o^ne mama ju fragen, 
ieufelsjungc. ^Mn unterf(i)ä|t boc^ immer bie OJlenfc^en unb am meiften feine 

eigenen Äinbcr." 

„Ireibcl, tüa§ foü ba§? 3:ie§ ift !eine gtunbe, too ft(i)'§ für S)i(f) fc^id^t, 
in einer nod) nac^ ^uggenliagen fd)mecfenben Stimmung ernfte ^^ragen gu be= 
fianbctu. Xu fommft md) §auä unb finbeft mic^ in einer großen ßrregung, unb 
im ^lugeublicfe, too ic^ Xir ben ©runb biefcr ßrregung mitt^eile, finbeft Xu'§ an= 
gemcffen, atterlei fonberbare Scherge ,^u machen. 3)u mufet bocl) fü'^len, baB ha^ 
einer i'äc^erlid)mac^ung meiner $perfon unb meiner gefüllte jiemlit^ gleich) fommt, 
unb menn ic^ Xeine gan^e -Haltung rec^t öerfte^e, fo bift Xu tneit ob babon, in 
biejcr fogenanntcu Verlobung einen Stanbal p fe^en. Unb barüber möchte i(^' 
cyen)iBf)cit t)aben, ef)' toir tueiter fprei^en. ^ft e§ ein Sfanbal ober nic^f?" 

„9lein." 

„Unb Xu toirft fieopolb nic^t barüber ^ur 9lebc fteUen?" 

„^cin." 

„Unb bift nicf)t empört über biefe 5perfon?" 

,S'\d]i im Öcringften." 

„Ucbcr biefe 5|.^erfon, bie Xeiner unb meiner ^reunblid)teit fi(^ abfolut un= 
tücrt[) mnc^t, unb nun if)re Settlabc — bcnn um Diel 'h)a» 2lnbere§ tuirb f§- 
fid) nic^t l)anbctn — in boS jEreibel'fdie |)au§ tragen tniH." 

Xrcibcl lachte. „8iel)', 3^"^^^' ^i^fc 9tebemenbung ift Xir gelungen, unb 
tDcnn id) mir mit meiner ^^[)antafic, bie mein Unglüd ift, bie '^übfclje Corinna 
üorftcUe, tüic fie fo ,^u fagen 3miid)cn bie £äng§brctter cingefc^irrt, il)re Settlabe 
t)icrt)cr inä Ircibcrfc^c ^nuy trägt, fo !önnte ict) eine 9]iertclftunbc lang lachen. 
9lbcr id) miH bod) lieber nid)t lachen unb Xir, ba Xu fo fe{)r für§ ©rnftc 
bift, nun auc^ ein crnftl)aftcö äBort fagen. ^^lüc^, U)a» Xu ba fo l)inf(^metterft, 
ift crftcn^ unfinnig unb .^mcitenä empörcnb. Unb tuaS eä außcrbem noc^ ^IKe» 
ift, blinb, t)crgc[}Ud), übcrf)cblid), baüon tüiLl id) gar nid)t rebcn . . ." 

3lenn^ tnar gan^ blafe gcmorbcn unb gitterte, treit fie Ido^I ttmfete, trtorauf 
bQ§ „blinb unb öcrgcülid)" abhielte. Xreibel ober, ber ein guter unb oud) ganj 



5rau ^cnni) SreiBcI. 7 

Iluger ^erl trat unb fi(^ auftic^tig gegen att' ben §o(i)mut^ aufiicf)tetc , fu'^t 
je|t fort: „£u fpttc^ft ha öon llnban! unb Sfanbal unb Blamage, unb ]c^i 
eigentlich Uo% nod^ hai 2i>ort „Unehre", bann ^a\i S)u ben ©ipfel ber §en-lid^= 
feit ei-flommen. Unbon!. äßittft 3)u bei: Üugen, immer ^eitxen, immer unter= 
^attlic^en $perfon, hie tuenigftenS fieBen ^^elgentreu'g in bie Safere ftetft — 
näc^ftftel^enber ^Inüertoanbten gang §u gefditneigen — IniCft 5)u ber hu 3)atteln 
unb 5{pfelftnen noc^redfinen, bie fie öon unferer ^J^ajolüaf (Rüffel, mit einer SSenu§ 
unb einem ßupibo borauf, Beiläufig eine läd^erlic^e ^infelei, mit i^rer ^ierlictien 
|)Qnb l^eruntergenommen :§at'? Unb tuaren toir nii^t Bei bem guten alten 5profeffor 
unfererfeit» au^ ju ©aft. Bei SS^iliBalb, ber boc^ fonft Xein ^crsBlatt ift, unb 
l^aBcn toir un§ feinen SSrauneBerger , ber eBenfo gut tüar tüie meiner, ober bo(^ 
ni(^t öiel f(i)lec^ter, ni(i)t fc^mctfen laffen? Unb toarft £u nic^t gonj au§gelaffen 
unb !^aft £u ni(f)t an bem ^Itmperfaften , ber ha in ber 5pu|ftuBe fte'^t, Steine 
alten Sieber 'runtergefungen? 5lein, ^ennq, fomme mir nid)t mit fol(^en @e« 
f{^ii^ten. 2)a !ann iä) auä) 'mal ärgerlid^ ioerben . . ." 

^enut) xiafjm feine §anb unb tuoEte i^n !^inbern toeiter p fpre(i§en. 

„fUin, ^ennt), no(^ nic^t, nod^ Bin iä) nit^t fertig, ^ä) Bin nun 'mal 
im !^uqe. 6!anbal fagft 3)u unb SSlamage. 5^un, iä) fage 3)ir, nimm S)i(^ 
in 5ld)t, ba^ au§ ber Blo^ eingeBilbeten SSlamagc nici^t eine tnirllid^e tüirb unb 
ha% — id§ fage ha§ , toeil S)u folc^e Silber lieBft — ber $]3feil nid^t auf ben 
©(^ü|en prü(f fliegt. S)u Btft auf bem Beften 2ßege, mi(^ unb £)i(^ in eine 
unfterBli(^e Sä(^erli(^!eit ^inein^uBugfiren. äÖer finb tütr benn? äBir finb 
lueber bie 5Jiontmorenct)'§ no(^ bie £ufignan'§ — öon benen, neBenl^er Bemerlt, 
bie fi^ijne ^[Reluftne !^erftammen foE, tt)a§ £i(^ öielleic^t interefftrt — inir finb 
aud) ntd^t bie a9i§mardt'§ ober hu 5lrnim'§ ober fonft töo§ 5Jtär!tfd)e§ öon 
5lbel, tütr finb hu 2;reiBer§, SSlutlaugenfalj unb ©ifenöitriol, unb S)u Bift eine 
geBorne SSürftenBinber au§ ber 5lblerftra§e. SürftenBinber ift gan^ gut, oBer ber 
erfte SBürftenBinber !ann unmi)gli(^ ^ö!^er geftanben i^aBen aly ber erfte ©d^mibt. 
Unb fo Bitt' i(^ £i(^ benn, ^^n^i)' ^^^^^ UeBertreiBungen. Unb toenn e§ fein 
!ann, ia^ ben ganjen ßrieg§plan fallen unb nimm (Corinna mit fo öiel i^affung 
^in, iüte 3)u Helene ^Eingenommen ^^aft. @§ ift ja nidEt nöt^ig, ba§ fic^ 
6d§h)iegermutter unb Si^iniegertoc^ter furdjtBar lieBen, fie l^eiratl^en fiel) ja 
nid^t; e§ lommt auf S)ie an, hu ben ^J^ut!^ ^^oBen, ft($ biefer ernften unb 
fc^toierigen 5tufgaBe allerperfönli(^ft untergie^^en ju tnoHen ..." 

^ennl) tnar tnä'Erenb biefer ^toeiten §älfte bon SreiBel'^ ^^ilippüo merf= 
toürbig ru'^ig getoorben, tuag in einer guten ^enntni§ be§ (Sl^aralterg il^reS 
5Jlanne§ feinen (Srunb '^atte. 6ie tüu§te, ha% er in einem üBer:Eo:Een ©rabe 
ha^ Sebürfnife unb bie ©etoo^n^eit beg SicEau§fprec^en§ ^attc, unb ha% fic^ 
mit i^m erft tnieber reben lte§, toenn getüiffe ©efü^le öon feiner ©eele l^erunter^ 
gerebet tuaren. g§ h)ar i:Er fd^liefelicf) ganj red§t, ha% biefer 5lct inncrlid)er 
©elBftBefreiung fo rafc^ unb fo grünblid^ Begonnen ^atte; h)a§ je^t gcfagt tüovbcn 
toar. Brauchte morgen nid§t mel^r gefagt ^u iDerbcn, tüar oBgctl^an unb gcftattetc 
ben 5lu§Bli(i auf frieblic^ere SSerl^onblungen. S;reiBel tnar fel)r ber 5}^ann ber 
SSetrac^tung aller S^inge öon gtoet Seiten l^er, unb fo töar ^ennQ benn ööttig 
üBerjeugt baöon, ha% er üBer 9k(^t ba^^in gelangen toürbe, bie ganse ficopolb'fd^e 



g S)eut|c^e SRunbfd^au. 

Verlobung and) 'mal öon her Mi^Hte ^er onäufe^en. 6te na^m be§^al6 feine 
§anb uni) fagte: „5:te{6er, ta§ un§ ba§ ©efpröd^ morgen W fortfe^en. ^^ 
glaube, ba§ 2:u, Bei ruhigerem S3Iute, hu SSered^tigung meiner 5Inf(i)auungen 
nid^t üer!enncn n)irfl. 3;ebenfaII§ rechne ni(^t borauf, mid^ anberen 6inne§ ju 
morfien. ^df) tDoüte 2)ir, qI§ bem 5)lanne, ber 311 ^anbeln :§ot, felbftüerftänblid^ 
Qud^ in biefcr 51ngelegen^eit nid^t üorgreifen; le^nft 3)u jebod^ iebeg ^onbcln ab, 
fo ionble ic^. 6etBft auf hie ©efa^r SDeiner 9H(^t3uftimmung." 

„%W, lüa§ £u tüiEft." 

llnb bamit tüorf 2;rei6el bie %^üx in§ ©d^Iofe unb ging in fein Zimmer 
I)inüber. 5I(§ er fic^ in ben gauteuil tüarf, brummte er öor fid§ ]§in: „SlBenn 
fie am Gnbc boc^ 3te(^t ^ötte!" 

Unb !onntc c§ onberS fein? 2)er gute 2:reibel, er inar bod§ aud^ feinerfeitS 
ba§ $Probuct breier, im gabrübetrieb immer reid^er gettjorbenen ©enerotionen, 
nnb Quer guten ®cifte§- unb .^eräenSanlagen unerad^tet unb tro| feine§ ^olitifd^en 
©aftfpielS auf ber 23ül^ne ieu^Di^ * 3offen — ^er SSourgeoi§ ftedEte i^m tüie 
feiner fentimentalcn 9^rau tief im ©eblüt. 

2)reiäe5nte§ 6o:pitcl. 

"Ulm anberen 5Rorgen lüar bie ßommeräienrät^in früher auf a(§ getüö^nlid^ 
unb Iic§ öon i^rem 3i^i"'^^" ou§ h^ Xreibel hinüber fagen, ha% fie bal i^rü^ftüdE 
ollein nehmen h)ofle. 2;reibel fc^ob e§ auf bie 2[5erftimmung öom 5tbenb t)orl)er, 
ging aber barin fe!^!, ha 3icnn^ ganj aufrid^tig bor ^atte, bie burc^ 33erbleib 
auf i^rem 3ini"^c^ f^'ci geworbene l^albe 6tunbe 3U einem SBriefe an ^ilbegarb 
gu bcnu^cn. @§ galt eben Sßid^tigcreg !^eute, alB ben Kaffee mu§eöoII unb frieblid^ 
ober oictlei^t auc^ unter fortgefe^ter ßriegfü'^rung einjune'^men , unb h)ir!Hd§, 
!aum ba§ fie bie fleine Stoffe geleert unb auf ba§ Tablett jurücEgef droben l^atte, 
fo ocrtaufdjte fie audi fcf)on ben Sopljapla^ mit i^rem ^la^ am ©d^reibtifc^ 
unb lic§ bie ^cbcr mit rafcnber (Sc£)ncIIig!eit über t)crf(^iebene !leine Sogen ^in= 
gleiten, Don bcncn jeber nur bie ®rö§e einer ^anbfläc^e, ©ott fei S)an! aber 
bie [)crfömmlict)cn oicr Seiten ^atte. Briefe, tüenn i^r bie 6timmung nid^t 
cf)ltc, gingen i()r immer leidet öon ber §anb, aber nie fo tnie l^eute, unb e]^e 
nodl) bie fleine Sonfolu^r bie neunte 8tunbe fd^lug, fd^ob fie fd^on bie Sogen 
jufammen, !lopfte fie auf ber 2if(i)platte Inie ein ©piel harten jured^t unb 
überlag noc^ einmal mit halblauter ©timme ha^ ®efdf)riebene. 

„l'icbc -öilbcgarb! Seit SGßodjcn tragen toir un§ bamit, unfren fett lange 
gehegten Ä^unfc^ erfüllt unb Xxä) 'mal lieber unter unfrem 3)ad^e ju feigen. 
Siä in ben Wai l)incin Ratten to'ix fd^led^te§ SBctter, unb öon einem ßenj, ber 
mir bie fcf)ünftc 3ia^i-"c53cit bebeutet, lonnte taum bie Stebe fein. 3lber feit 
bcinal)' öicr^c^n 2agen ift e§ anber», in unfrem ©arten fc^logen bie 9lad§ti= 
gattcn , h)a5 5)u , toie ic^ mid^ fet)r tüo^t erinnere , fo fe^r liebft , unb fo bitten 
h)ir Xic^ l)er,^li(^, Xcin fd^öneg .^amburg auf ein paar äöod^en öerlaffen unb 
unä 3^cine Oicgcntüart fdjcnfcn ju hJoUen. ^treibet öereinigt feine äBünfd^e mit 
ben meiuigcn, unb l'eopolb fd)lic§t fid^ an. Son ©einer ©(^n^efter .^elene M 
bicfcr ®elcgcnl)eit unb in biefcm 6inne ju fprec^en, ift überpffig, benn il^re 



g^tau Sfnn^ treibet. 9 

fja^liäien ©efü'^te für 3)id^ !ennft S)u fo gut, tok totf fie !ennen, ©efül^Ic, bic, 
lüenn t(i^ ted)! BeoBac^tet l^oBe, gerabc tteuerbingg tuieber in einem Beftänbigen 
SBac^fen begtiffen finb. @§ liegt jo, ha% iä), fo Iceit bog in einem SBviefe 
tnögli(3^, au§fü:§iiii^et borübet ^u i)ir fpred^en mb(^te. ^citunter, toenn ic^ fie jo 
Ua% fe]§e, fo gut i^t getobe biefe SBläffe !leibet, tl^ut mir bo(^ ha^ innerftc ^erj 
toe:^, unb ic^ l^oBe nid&t ben ^utf), m^ ber lUfad)e ju fragen. Otto ift e§ 
ni(i)t, beffen Bin ic^ fidler, benn er ift nicf)t nur gut, fonbern auc§ rüdEft(^t§öoE, 
unb i(^ empfinbe bann allen 5)lögli(^!eiten gcgenüBer ganj beutlic^, bo§ e§ ni(^t§ 
^nbere§ fein !onn al§ ^eimtuel^. 5ld), mir nur 3U Begreifliii) , unb i(^ mödjte 
bann immer fagen, „reife, Helene, reife l^eute, reife morgen, unb fei bcrfic^ert, 
ha^ iä) mic§, tnie be§ 2öirtl)f(^aftli(^en über'^ou^jt, fo auä) namentlich) ber 
2ßei§3eug^lötta-ei nac^ Beften Gräften annehmen toerbe, gerabe fo, jo me^r noc^ 
al§ toenn e§ für S^reiBel tnäre, ber in biefen ©tütfen auä) fo bifficil ift, bifficiler 
al§ tJiele anbere berliner." 5lBer iä) fage ba§ 5ltte§ nic^t, toeil ic^ ja toeife, ba§ 
Helene lieBer auf jebeg anbere @lü(f öer^ic^tet, al§ ouf ha^ (BIM,. ba§ in bem 
äetüufetfein erfüllter ^fti(^t liegt. S3or Willem bem ^inbe gegenüBer. ßi^ji mit 
auf hk Steife ju ne'^men, too bann boc§ bie ©(^ulftunben unterBroi^en toerben 
müßten, ift faft eBenfo unbenlBar, tnie Sijji jurüifäulaffen. £)a§ fü§e ^inb! 
SCßie tüirft S)u 2)id) freuen, fie toieber ju fe!^en, immer öorauggefe^t, ba^ i(^ mit 
meiner SBitte !eine f5^e!^lBitte t^ue. S)enn $|S]§otograp^ien geBen bo(^ nur ein fe^r 
ungenügenbe§ S3ilb, namentlich Bei ßinbern, beren ganjer ^ouBer in einer burc^= 
fict)tigen §autfarBe liegt; ber Steint nüancirt ni(^t nur ben 5lu§bru(f, er ift ber 
itugbrutf felBft. 2)enn toie ^rola, beffen S)u £)i(^ öielleic^t no(^ erinnerft, erft 
iieulicf) tüieber Behauptete, ber ^ufammen^^ang atoifd^en Steint unb ©eelc fei 
fjerabeäu merltüürbig. 2Ba§ toir 3)ir Bieten lönnen, meine füfee |)ilbegorb'? 
äßenig; eigentli(5^ nic§t§. ^ie SBefc^ränlt^eit unfrer 9läume !ennft 2)u; XreiBel 
%at aufeerbem eine neue ^paffion ouggeBilbet unb tüitt ft(^ toä^len laffen, unb 
3tüar in einem Sanblreife, beffen fonberBaren, ettoa§ toenbifd^ flingenben Flamen 
i(^ 3)einer ©eograp'^ielenntnife nic§t jumut^e, tro^bem id) tool^l toei^, ba^ au^ 
föure ©(Jaulen — toie mir geigentreu (freilit^ leine 5tutorität auf biefem 
©eBiete) erft ganj öor ^urgem tüieber Oerfid^erte — ben unfrigen üBerlegen finb. 
2ßir :^aBen ^ur ^di eigentlich ni(5§t§ al§ hk 3ubiläum§au§ftet[ung , in ber bie 
girma Dreiser au§ 2Bicn bie S^etoirtl^ung üBernommen l^at unb ^art angegriffen 
tüirb. 5l6er h)a§ griffe ber SSerliner nid§t an — bofe hk Seibel ju Hein finb, 
tann einer 2)ame tnenig Bebeuten — unb xä) tüüfete toirflid^ !aum ettoaS, toa§ 
bor ber ßingeBilbetl^eit unferer SBeööl!erung fi(^er toäre. ^iä)t einmal ßuer 
|)amBurg, an ha^ \ä) nid^t beulen !ann, o^ne ha% mir ha§ .^er^ lacä^t. ^ä), 
€ure ^eriiic^e 25uten=5llfter ! Unb toenn bann ?lBenb§ bie Siebter unb hk ©ternc 
barin flimmern — ein 5ln6li(J, ber ben, ber fic^ feiner freuen barf, jebegmal bem 
3rbif(5^en tüie entrütft. 5lBer öergife e§, lieBe ^ilbegarb, fonft ^a6en toir toenig 
Dlu§ft(^t, 2)i(5^ ^ier ju fe^en, toa§ bo(^ ein aufrid)tige§ QScbauern Bei allen SreiBel'g 
l^eröorrufen toürbe, om meiften Bei S)einer 3)id^ innig lieBenben greunbin unb 
3:ante 3enni) 3:reiBel. 

„9lad^fc^rift. Seopolb reitet ie^t öiel, ieben 5Jlorgen nac^ STreptohj unb 
au(^ noc^ bem gier^äuSc^en. (Sr !lagt, bafe er leine SSegleitung boBci ^aBe. 



öaft Xu nocf) 3:cinc alte ^pajiion? S<^ W ^t(^ tiocf) fo Einfliegen, 3)u ^ilb= 
fanq 2Benn id) ein mann tüäre, 5Di(^ einsufangen, toürbe mir ha^ Se6en 
bebcuten. UeBtigeng bin icf) fit^er, ba§ ^tnbere ebenfo benlen, unb lütr toürben 
längft ben Setoci^ baöon in -öänben ^aBen, toenn 2)u tüeniger iüäEIettfc^ tüarft. 
©ei e§ niAt fürber unb öergife bie 5lnfprü(!§e, bie ^u machen baifft. 

i)eine 3. S." 

3enn^ faltete je^t bie «einen Sogen unb t^at fic in ein ßouöert, ha^. 
biellcic^t um auc^ f^on cm^txliä) i^ten gtieben§h3unf(^ ansubeuten, eine tüeiße 
Zauhc mit einem Celätüeig äeigte. 3)ie§ toar um fo angebrai^ter, a(§ ^ilbegarb 
mit .^elcnen in Ic6t)Qftet ßon-efponbenä ftonb unb tcc^t gut hjufete, tüie, Bisher 
tüenigften§, bie iüa^ten ©efü^le ber 2:xeiber§ unb 6efonber§ bie ber f^xau ^enn^ 

getöcjen tcaten. 

Xie 9{Qt()in f)atte fic§ eben et^oBen, um naä) bet am 5lBenb öor^er ettuoS- 
angc^njeifeacn ^ilnna ju flingeln, al§ fie, toie öon ungefähr, i^xen SBlicf auf ben 
Vorgarten tidjtenb, it)ier ©c^lüiegeitoctiteT anfici^tig tüurbe, bie rafc^ Dom 6)itter 
l^er auf ba§ ^au§ .^ufc^ritt. SDraufeen ^ielt eine S)rof(i)!e ätneitet ßlaffe, gef(i)loffen 
unb bas ^^cnfter in bie .^ö^e gebogen, tro^bem e§ fe^x tüotm tüar. 

einen ^ugenbüct bana^ trat |)elene bei ber 6(^tüiegermutter ein unb um= 
ormtc fic ftürmifc^. -Tann töarf fie ©ommermantel unb ©artenl^ut Bei ©eite 
unb fagtc, tuä^renb fie i^re Umarmung iDteberl^olte : „^ft e§ benn tual^r? ^ft 

c§ möglich?" 

3ennt) nirfte ftumm unb fa^ nun erft, bafe .^elene nod^ im ^orgen!(eibe 
unb i^r ©djcitel nod^ eingefIo(^ten mar. ©ie fiatte ficS^ alfo, toie fie ha ging 
unb ftanb, im fclBcn Moment, iro bie grofee 5^ac^ri(^t ouf bem ^olj^ofe Be!annt 
gctoorbcn mar, fofort auf ben 2Beg gemalt, unb gmar in ber erften Beften S)rofc^!c. 
S)a§ mar etma§ , unb angefic^t§ bicfer Sl^atfac^e füllte :3enn^ ha^ gi§ Ein= 
fc^mcl.^cu, ba§ ac^t ^a^xe lang il)r ©c^miegermutterl^ers umgürtet :^atte. 3"9W(^ 
traten it)r 2;t)ränen in bie ^ugen. „^elene," fagte fie, „toa§ ätoifi^en un§ ge= 
ftanbcn i)at, ift fort. S)u Bift ein gutc§ ßinb, 3)u fü^lft mit un§. ^d) h)ar 
mitunter gegen bie§ unb baö, unterfu(^en mir ni(5^t, oB mit 9ted^t ober Unred)t; 
aber in folc^en ©tücfen ift a]crlafe auf gu(^, unb ^ijX toifet ©inn bon Unfinn 
ju untcrjdjcibcn. 5ßon S^cincm ©d)micgcrtiatcr fann id) bie§ leiber nic^t fagen. 
äinbcffcn id) beute, ba§ ift nur Ucbcrgang, unb er tüirb fic^ geben. Unter aüen 
Umftänbcn lafe un§ 3ufammenr)alten. 5)Ht Scopolb perfijnli(i^ , ha^ f^ai nid)t§ 
ju Bebcuten. ?lbcr bicfc gefährliche 5Perfon, bie öor nic^t^ erfc^ridt unb babei 
ein ©clbfibcmu^tfcin !^at, ha% man brei $Prinäcffinncn bamit au§ftaffiren !önnte, 
gegen bie muffen mir un§ ruften. fölauBc nic^t, ba§ fie'ä un§ leidet mai^en 
mirb. ©ie bat ganj ben ^profefforcntoc^tcrbüntcl unb ift im ©tanbe fid^ cin3U= 
bilbcn, ba^ fic bcm .^aufe Slrcibcl nod) eine ©bre anf^ut." 

„(^inc fd)rcctlic^c ^fcrfon," fagtc .*pclcne. „äßenn id) an ben %üq hcnh mit 
(Irar Mr. Nelson, äßir Ratten eine 3:obc§angft, ba§ ^ielfon feine Steife öerfi^icBen 
unb um fic anl)altcn trürbc. 2öa§ barau» gcmorbcn möre, tneiß ic^ nic^t; Bei 
ben S3c,^icf)ungcn Ctto'g gu ber fiiöerpoolcr ^irma t)icllcid)t öerl^ängnifeooll 
für unä." 



5rau Scnti^ Srctbcl. n 

„9lun, (Sott jei ^onf, bafe c§ öorüöer flcgan^cn. S^ieHeidjt immer m^ 
TBeffer fo, fo fönnen tüir'g eu famille austragen. Hub bcn alten ^^vofeffoi* ]vixd)V 
iä) ni($t, beit ^aU \äj öon alter ^ni fja am Sänbel. gt tnufe mit in unfei; 
Saflcr :§inü6er. Unb. nun mu§ ic^ fort, llinb, um Toilette ju machen . . . 
5l6er noc^ ein §auptpun!t. gten l^afee ic^ an Steine Sc^tüeftcr ^ilbegarb ge= 
fcdrieBen nnb fie lieralic^ gebeten, un§ mit 9läd)ftem il^ren 25efuc^ ju fd^en!cn. 
SSitte, Helene, füge ein paar äßorte an Steine 5Jtama ^inju unb t^ue 6eibe§ in 
ha^ ßouDert unb abreffire." 

^amit ging bie Diät^in, unb Helene fe|te fi(^ an ben ©d^reiBtifc^. Sie 
tnat fo Bei ber ©ac^e, bafe niii)t einmal ein trium|3^irenbe§ ®efül)l barübet, mit 
il)ren SBünfc^en für ^ilbegarb nun enblic^ am ^i* ju fein, in i^r aufbämmerte; 
nein, fie ^atte angefic^t§ ber gemeinfamen ©efal^r nur 2:i§eilna'^me für i^re 
©c^tniegermutter , al§ ber „Sirögerin be§ |)aufe§", unb nur §afe für Sorinna. 
Seßag fie 5U fd§reiBen ^atte, toar rafc^ gefd^rieben. Unb nun abrcffirte fie mit 
fc^öner englif(i)er ^anbfd^rift in normalen ©(^h3ung= unb Ütunblinien: „^^rau 
ßonful 2;l|ora Wunt, geB. 2;^ompfon. Hamburg. Ul^len^orft." 

^l§ bie 5luff(^rift getroc!net unb ber giemlii^ anfe:^nli(i)e S3rief mit jtriei 

5Rar!en franürt toar, Brac^ §elene auf, llopfte nur noc^ leife an ^rau 3ennt)'§ 

S^oiletten^immer unb rief :^inein: „^(^ ge^e je^t, lieBe OJlama. S)en SSrief ne^me 

i(^ mit." Unb glei(^ hana^ paffirte fie tüieber ben 33orgarten, tüedfte ben 2)rofc^!en= 

!utf(^er unb ftieg ein. 

* * 

* 

3tüif(^en neun unb jel^n hjaren jtoei 9iof)rpoftBriefe Bei ©(|mibt'§ eingc= 
troffen, ein f^^oU, ber, in biefer feiner (SJebopt)elt!^eit, no(f) nic^t bagetüefen toar. 
2)er eine biefer SBriefe rii^tete fi(^ an ben ^^rofcffor unb :^atte folgenben furjen 
3fn!^alt: „ßieBer greunb! S)arf iä) barauf rei^nen, 6ie ^eute ätüifc^en jtöölf unb 
ein§ in ^^rer 2Bo!^nung ju treffen? ^eine 5lnttoort, gute 5lnth)ort. S'^re ganj 
ergeBene ^^rmtj SlreiBel." S)er anbere, nic^t öiel längere SSrief, toar an Corinna 
abrefftrt unb lautete: „SieBe Corinna! föeftern 5lBenb no(^ ^atte ic^ ein (Sefpräd^ 
mit ber 5)lama. S)afe i^ ouf 3Biberftonb ftie§, Brauche xä) S)ir nic^t erft ju 
fagen, unb e§ ift mir getoiffer benn je, ha% tüir f(^tüeren kämpfen entgegen= 
ge^en. 5lBer ni(^t§ foH un§ trennen, ^n meiner Seele leBt eine !^o!^e 5reubig= 
!eit unb giBt mir ^Jlut^ 3u Willem. S)a§ ift ha^ ©e^eimnife unb jugleic^ bie 
5Ra(^t ber SieBe. £)iefe 5}iac^t foU mid^ auä) toeiter führen unb feftigen. %xo^ 
oKer Sorge 5Dein überglücklicher Scopolb." Corinna legte ben Sricf au§ ber 
§anb. „5lrmer ^unge! 2Ba§ er ha fc^reiBt, ift el^rlic^ gemeint, felBft ha^ mit 
bem ^Hiut^. 5lBer ein ^afenol^r gutft bod^ burd(). 5hm, tnir muffen fe^en. 
|)alte, lt)a§ 3)u ^aft. ^^ geBe nic^t nac^." 

* 
Corinna öerBrac^te ben SSormittag unter fortgefe^ten SelBftgefpräd^cn. ^it= 
unter !am bie S(^mol!e, fagte aBer nichts unb Bef(^rän!te fi(^ auf tleine tüirtti= 
fc^aftlic^e grogen. 2)er ^rofeffor fcinerfeit§ l^atte ^tDci Stunben gu gcBen, eine 
griec£)if(^e : $]}inbar, unb eine beutfc^e: romantifc^e Schule (^toöalis), unb toar 
Balb ua(^ jtoölf iüieber äurücf. @r f(^ritt in feinem ^itnmer auf unb aB, qB= 
tüec^felnb mit einem il§m in feiner S(^lu§tDenbung aBfolut unöerftänblic^ 



j2 SJeutfc^e 9tunbid)au. 

gcBlteBcnen 5loöaIi§=föebt(^t unb bann totcber mit bem fo fetetli(^ angelünbigten 
Sefu^e feiner fyreunbin ^enn^ Bef(f)äftigt. e§ tüor furj öor gin§, qI§ ein 
SBagcngerumpel auf bem fc^Ied^ten ©teinpftafter unten ti)n annehmen Itefe, fte 
luerbe e§ fein. Unb fie toax e§, bieimol attein, o^ne gräulein §onig unb o^^ne 
ben Solognefer. 6ie öffnete feI6ft ben Bä)laq unb ftieg bann langfam unb Bc* 
boc^tig, al§ oB fie fic^ ifjre Atolle noc^ einmal üBerpre, bie ©teinftufen ber 
5lu§entreppc hinauf, gine 5Jiinute fpdter ^örte 6(^mibt bie finget ge^en, unb 
gleich banad^ melbete bie 6(^moIfe: „grau ßornmeraienrät^in SreiBel" 

©(f)mibt ging if)r entgegen, ettüa§ tüeniger unBefangen ol§ fonft, !ü§te i^r 
bie .^anb unb Bat fie, auf feinem Sop^a, beffen tieffte ßeffelftelle but(^ ein gto§e§ 
l'eberfiffcn einigermaBen applanirt toar, ^la^ äu nehmen. @r felBer na^m einen 
6tu^l, fe^te fi(^ if)r gegenüber unb fagtc: „2ßa§ öerfd^afft mir bie S^re, lieBe 
greunbin? ;3c^ ne^me" an, hau eth)a§ S3efonbere§ öorgefaÜen ift." 

,Sa^ ift e^, lieber greunb. Unb S^re SCßorte laffen mit leinen Stüeifel 
barüBer, bafe ^röulein ßorinna noc^ nic^t für gut Befunben ^at, Sie mit bem 
«ßorgefaüenen Befannt ju machen, ^^räulein Corinna :^at fic^ nämlic§ geftertt 
^bcnb mit meinem So^ne ßeopolb öerloBt." 

„51^," fogte ©cf)mibt in einem Sone, ber eBenfo gut greube iDie ©i^tetf 
au§brü(fcn !onnte. 

„Fräulein Gorinna ^at fid) geftern auf unfrer @runen)atb=$Portie, bie btel= 
leidet Beffcr unterBIicBen märe, mit meinem @o^ne Seopolb OetloBt, nic^t umge= 
!e^rt. Seopolb t^ut feinen Schritt o^ne mein äßiffen unb äßißen, am Jnenigften 
einen fo tüi(^tigen ©c§titt tüie eine S3erloBung, unb fo mufe i^ benn, ju meinem 
leB^aften 33ebauern, oon ettrai 5l6ge!ortetem ober einer gefteEten i^aUe, jo, 
SScräei^ung, lieBer greunb, Oon einem tüo^lüB erlegten UeBerfall fpred^en." 

2)ie§ ftarfe Söort gaB bem alten ©c^mibt ni(^t nur feine Seelenruhe, fonbem 
ouc^ feine getüö^nlic^e .^eiter!eit tDieber. 6r fa!^, ba^ er ftc^ in feiner ölten 
greunbin nicljt getäufc^t Batte, ba§ fie, ööllig unöeränbert, hu, tro^ £t)ri! unb 
^oc^gefüt)le, ganj au§fd)liefelid) auf 5leu§erli(^!eiten gefteltte ^ennt) SSürftenBinber 
Oon eBcbem \üax. unb baß feinerfeit§, unter felBftüerftänblid^er äBa^rung artigfter 
i^ormcn unb anfc^cinenb ooKen ßntgegcnfommen», ein 5Eon fuperioren UeBermutl^e§ 
angefd)Iagcn unb in bie fic^ nun ^öc^ft toa^rfci§cinlic^ entfpinnenbe £)eBatte ^in== 
eingetragen toerbcn muffe. 3)a§ tüar er fid^, ba§ toar er Corinna fc^ulbig. 

„(5in UeberfaH, meine gnäbigfte ^^rau. Sie ^aBen Oieltcid^t nid^t gang 
Unrcd)t, e§ fo ju nennen. Unb ha^ e§ gerabe auf biefem 2;:errain fein mufete. 
SonberBar genug, ba§ 3)inge bcrart gan^ Beftimmten fiocalitäten unöeräu§erli(^ 
an^ul)aftcn fdjcinen. 2111c ^cmü^ungcn, burd^ Sd^lnanenl^äufer unb ^cgelBa^ncn im 
StiUcn 3u reformircn, ber Sad^e fricblic^ Beijulommen, crtueifen ftc^ al§ nu^lo§, 
unb ber früf)cre ß^arafter bicfcr öegenben, infonber^eit unfereg alten üBel= 
Bclcumbctcn ÖrunctüolbS, Bricht immer mieber burd^. ^mmer n)ieber ou§ bem 
Stegreif. C^iIauBen Sic mir, gnäbigfte grau, ha% id) ben berjeitigen ^unfer 
geueris feniiciiii f]crBcirufc, bamit er feiner Sc^ulb geftänbig toerbe." 

^cnni) biß fid) auf bie l'ippen unb bebauertc ba§ unoorfid^tige äßort, ha§ 
fie nun bem Spotte preiggoB. (5§ tüor oBer ju fpät äur Umle^r, unb fo fagte 
fie nur: „3a, lieBer $l.Hofeffor, eä toirb ba§ SBefte fein, Corinna felBft ju pren. 



3^tau 3enn^ Srcibel. ]3 

llnb id^ bcn!e, fie tüirb fid^ mit einem gctoiffen StoIä baju 6e!ennen, bem armen 
Siuncjen bQ§ ©^iel über ben ^opf lüeggenommen ju l^aBen." 

„2Bot)I möölid^," fagte 6d§mibt nnb ftanb auf unb tief in ba§ gntrec ^in= 
ein: „Corinna". 

ßaum, ha^ er feinen 5|}Ia| toieber eingenommen :^attc, fo ftanb bie öon 
i^m berufene auä) fc^on in ber S^ür, öerbeugte fic§ artig gegen bie Sommer^ien- 
xäii^m unb fagte: „3)u l^aft gerufen, ^a|)a?" 

„^a, gorinna, ha^ ^aB' id). @^' tüir aber toeiterge^en, nimm einen (Stu^t 
unb fe^e ©id^ in einiger Entfernung öon un§. 3)enn it^ möchte e§ aud^ öu§er= 
lic^ marüren, ha^ ©u öorläuftg eine ^ngeflagte Bift. 9tüc£e in bie gcnftcr» 
nifc^e, ha feigen tüir ^iä) am Beften. Unb nun fage mir, :^at e§ feine 9iid^tig= 
!eit bamit, ha^ S)u geftern 5l6enb im (Srunetoalb, in bem ganzen ^unferüBermutl^ 
einer geborenen ©(^mibt, einen frieblic^ unb unBetoaffnet feine§ 2Cßege§ 5ie:^enben 
S3ürger§fo5n , 9^amcn§ ßeopolb Xreibel, feiner Beften SSarfd^aft BerauBt l^aff?" 
Corinna lää)diz. S)antt trat fie öom ^enfter ^zx an ben %iiä) ^eran unb 
fagte: „5^ein, $papa, ha§ ift grunbfalfd§. ©§ :^at 5lIIe§ ben lanbe§üBIid^en SSer= 
lauf genommen, unb toir finb fo regelred^t berloBt, toie man nur öerloBt fein 
!ann.'" 

„3d§ Be^tüeifle ba^ nid^t, ^^räulein ßo.tinno," fagte Sennt). „ßeopolb felBft 
Betrachtet fic^ al§ ^^xtn SßerloBten. ^d§ fage nur ha§ @ine, ha^ 6ie ha^ 
UeBerlegenBeit§gefül§I, ha^ S^nen ^!^re ^a!§re ..." 
„^flid^t meine ^a'^re. ^äj Bin jünger ..." 

„. . . £)a§ S^nen ^!§re ^lug^eit unb ^fjx 6!^ara!ter gegeBen, ba^ Sie biefc 
lleBerlegen^eit baju Benu|t ^aBen, ben armen ^iinfie^ tüiHenloS ju mad^en unb 
i^n für fi(^ ju getrinnen." 

„DIein, meine gnäbigfte ^rau, ba§ ift eBenfaÜS nid^t ganj rii^tig, hjenigfteni 
junöc^ft ni(^t. £)a§ e» fdölie^lid^ bod^ öieUeid^t richtig fein toirb, barauf muffen 
6ie mir erlauBen, toeiter^in jurücEjufommen." 

„@ut, Corinna, gut," fagte ber 5llte. „§a^re nur fort. 5lIfo junöd^ft . . ." 
„5IIfo 3unä(^ft unrid^tig, meine gnäbigfte ^rau. 2)enn tüie !am e§? ^d^ 
fprod^ mit ßeopolb öon feiner näd^ften 3uiunft unb Befd^rieB i^m einen §odt)= 
jeitsjug, aBfid^tIid§ in unBeftimmten Umriffen unb ol^ne 5^amen ju nennen. Unb 
al§ id^ äule|t ^Jiamen nennen mufete, ba toar e§ Han!enefe, lüo bie (Säfte jum 
^od)äeit§ma^te fid^ fammelten, unb tnar e§ bie fd§öne ^ilbegarb 53hm!, bk, toie 
eine Königin geüeibet, al§ S5raut neBen il^rem SSräutigam fa§. Unb biefer 
SSräutigam toax ^ijx Seopolb, meine gnäbigfte i^rau. ©clBiger Seopolb aBcr 
tüoßte öon bem Wm nid^t§ toiffen unb ergriff meine §anb unb mad^te mir 
einen Eintrag in aßer ^^orm. Unb nad^bem id^ il^tt an feine OJlutter erinnert 
unb mit biefer Erinnerung !ein @IüdE ge^aBt :^atte, ba l^aBen mir un§ berloBt . . ." 
„3d^ gtauBe ba^, f^täutein Corinna/' fagte bie giät^in. „^d^ glauBe ba^ 
gana aufrid^tig. 5lBer fd)liegid§ ift ba§ 5iae§ bod§ nur eine Eomöbie. 6ie 
toufeten gana gut, ba^ er ^^nen t)or §itbegarb ben SSorjug gaB, unb 6ic mußten 
nur äu gut, ba^ ©ie, je me^r 6ie ba^ arme J?inb, bk ^ilbegarb, in ben 3]orber= 
grunb fteUten, befto getoiffer — um nid^t ju fagen befto leibenfd^aftlid^er, benn 



1^ JfuÜc^e ?Runbfc^au. 

er m nic^t ciflcntlic^ ber 5Jknn ber SeibenfcJiaften — befto getoifjer, faß' iä), 
tDürb' er fic^ auf 3f)re Seite fteaen unb fic^ ^n S^nen Befennen." 

„3a, gnäbigftc grau, ha$ touBt' ic^ ober tüußt' e§ bod^ Beina^. @§ toar 
no(^ fein "äi'Sort in bieiem 6inne ^toifdjen un§ gefproc^en tüorben, ober i^ 
glaubte tro^bcm, unb feit längerer 3eit fc^on, ba§ er qlMii^ fein toütbe, mtd^ 
ffine löraut ju nennen." 

„Unb burd) bie flug unb Bercc^nenb au§gcfuc^te ©efc^ic^te mit bem Hamburger 
^od)3eit3,iuge \iabm Sie eine ©rftärung ^er6ei5ufüf)rcn getüufet ..." 

„3a, meine gnäbigfte ^rau, ba§ f)a6' \^, unb \ä) meine, ha§ 2llle§ Inar mein 
gutf^ rKcd)t. Hub tüenn Sic nun bogcgen, unb toie mir'§ fd^eint gang ernft^aft, 
3t)rfn !;hotcft crf)e6cn lüDÜcn, erfrf)rcrfcn Sic ba nid^t öor :3§rer eignen gorberung, 
Dor ber ^umut^ung, ic^ f)ättc mid) jcbc§ (linftuffc§ auf S^ren So^n enthalten 
foflcn. ic^ bin feine Sc^önt^cit, ijaht nur eben bog 3)urd)fc§nitt§mafe. 5Iber 
nct)mcn Sic, fo fdjtrer e§ 3^nen tücrben mag, für einen 5Iugenblt(f einmal an, 
id) njärc tüirflid) fo n^a^ tnie eine Sc^iJn^eit, eine 58eaut6, ber ;3l)r |)err Sol)n 
nid)t l)ättc n)iberftc^en fönncn, toürben Sic öon mir öerlongt l^aben, mir ha^ 
(y>cf\d)t mit ^^Ic^laugc ^u ^crftören, blo^ bamit ^'iix So^n, mein S}erlo6ter, ntc^t 
in eine burc^ mic^ gcftcütc Sc^ön^citöfatlc fiele?" 

„(Corinna," läd)cltc ber 5llte, „nidjt ju fd^arf. 2)ie Ütät^in ift unter unferm 

„Sic tüürbcn ba» ni^t öon mir berlangt !^aben, fo tüenigften§ ne^me iä) 
torläufig an, oicllcic^t in Uebcrfd)ä^ung ^l)xn freunblic^en ©efül^le für mid§, 
unb bod) üerlangcn Sic öon mir, ba§ iä) mi(^ beffen begcBe, toa§ bie 9ktur 
m i r gegeben ^at. ^dj tjahc meinen guten S^crftanb unb bin offen unb frei unb 
übe bamit eine gctoiffe äBirfung auf bie Männer au§, mitunter aud§ gerobe ouf 
fol(^c, bcncn baö fcf)lt, tüog ic^ l)abe, — foH id§ mic^ beffen entflciben? foll id^ 
mein '4.ifunb oergrabcn? foK id) ba§ bi§d)cn Sic^t, ha^ mir gclüorben, unter 
ben Sd)effel ftcUcn? ikrlangcn Sic, ba^ id) bei 23egcgnungen mit 3^rem Sof)ne 
tüie eine ^ionuc bafit;c, bIo§ bamit bas .&au§ 2:rcibcl bor einer ^ßerlobung mit 
mir beh3nl)vt bleibet erlauben Sic mir, gnäbigfte g-rau, unb Sie muffen meine 
SBottc meinem erregten «cfülile, ba§ Sic f)crau§gcforbert , ju gute galten, cr= 
iQuben Sic mir, 3l)ncn .^u fagcn, ba§ id) ba§ nidi)t blofe ^od)miit^ig unb ^ijc^ft 
Dfttocrflid) , bnfe id) cö öor 5mcm auc^ ribicül finbc. 2)cnn hier finb bie 
Ircibclö^ jycrlinerbtaufabrifantcu mit einem 9{at^§titel, unb ic^, id§ bin eine 
Sc^mibt." 

„eine Sd)mibt," h)icbcrl)oltc ber alte SBilibalb freubig, gleid^ hanaä) l)in= 
Aufügenb: „Unb nun fagcn Sic, liebe ^rcunbin, n}oacn tnir'ni^t lieber abbrechen 
unb xnileö ben .Uinberu unb einer getniffcn ruf)iqcn ^iftorifd^cn (äntn)idflunq 
übctlalfen?" ^ . 

..^cin, mein lieber meunb, ba§ trotten tDir nid^t. 2ßir trotten nid§t§ ber ' 
l)iftot.id)cn (vntiüirflung unb nod) tocnigcr ber ©ntfdieibung ber ^inber übcrlaffen, 
toa« glndjbfbeutenb h)ärc mit (fntfc^eibung burcf) mäuicin ßorinna. SDicS ju 
Ijtnbfrn. bc^ljalb eben bin id) t)icr. 3d) l)offte bei ben Erinnerungen, bie ätrifd^en 
Mn8 leben. ^Ijrcr ^uftimmung unb Uutcrftuljung fid)er ju fein, fer)c mi(| aber 



<jetäui(^t unb inerbe meinen ßtnftufe, ber l^ier Qejtj^etteit , auf meinen So^n 
Seopolb 6eic^rön!en muffen." 

„3(i) füid^te," fagte Corinna, „ha^ er auc^ ba berfac^t . . ." 

„3Ba§ Iebigli(^ baüon abl^ängen tüirb, oö er 6ie fielet ober nic^t." 

„@r toirb mid^ feigen!" 

„^Sielteit^t. S^ieHeic^t au^ nic^t." 

Unb borauf er!^o6 fid^ bie ßommerätenrätfiin unb ging, ol^ne bem 5profeffor 
bie ^anb gereicht 3U :^a6en, auf bie %^üx ju. |)ier tOQnbte fie fi(^ nod^ ein= 
mal unb fagte ju ßotinna: „Corinna, laffen ©ie un§ öernünftig reben. ^c^ 
h)itt 2lIIe§ Dergeffen. Saffen 6ie ben jungen tüieber Io§. @r pa%i nid)! ein* 
mal für <5ie. Unb tüa§ ha^ ^au§ ireibel angef)t, fo ^a6en @ie'^ eBen in 
€iner SBeife d^oraüerifirt, bofe e§ ^^nen !ein Opfer !often !ann, barouf ju t)er= 
aid^ten ..." 

„5(6 er meine ©efül^te, gnäbigfte grau ..." 

„S5a]^," ladjte ^enn^, „ha^ ©ie fo fprei^en !önnen, jeigt mit beutlic§, ha^ 
©ie feine !^a6en unb ha% 3lIIe§ Bloßer UeBermutf) ober öieUeid^t aud^ ©igcnftnn 
ift. 2)a§ ©ie fid§ biefe§ @igenfinn§ begeBen mögen, tüünfc^e iä) ^^mn unb un§. 
3)enn e§ !ann ju nid^ts fiü^ren. @ine ^D^utter l^at audf) ginflufe ouf einen 
fdf)toad§en 5J^enfd^en, unb oB Seopolb Suft ^ai, feine glittertood^en in einem 51^1= 
Betfer gifd^erl^aufe ju berBringen, ift mir bod^ ^toeifel^aft. Unb ba% ha§ ^au§ 
SreiBel ^l^nen feine ^iUa in ßapri BetoiEigen tnirb, beffen bürfen ©ie geh)i§ fein." 

Unb boBei öetneigte fie fi(^ unb trat in ha^ 6ntr6e ^inau§. Corinna Blieb 
aurücf, ©d^mibt aBer gaB feiner f^reunbin ha^ @eleit Bi§ an bie treppe. 

„5lbieu/' fagte ^ier bie 9tätl^in. „^ä) Bebaute, lieber f^reunb, ha% bie» 
3tüifd[jen un§ treten unb bie Ijer^lid^en SSejiel^ungen fo bieler, öieler ^o^re ftörcn 
mu§te. 5Jleine ©(^ulb ift e§ nid^t. ©ie !^aBen Corinna t)erU)ö!§nt, unb bol 
%öä)kx^m fdfilägt nun einen fpi)ttifd^en unb üBerl^eBlid^en S:on an unb ignorirt, 
toenn nid)t§ 2lnbre§, fo bod^ bie ^a^re, bie mid§ Oon il§r trennen, ^ntpictät ift 
ber ß^arafter unfrer ^eit." 

©d^mibt, ein ©d^elm, gefiel ftd§ barin. Bei htm SBort „^tnpietät" ein Be- 
trüBte§ ©efi(^t auf^ufe^en. „5ld^, lieBe greunbin", fagte er, „©ie mögen tooi)( 
9ie(^t l^aBen, aBer nun ift e§ ju fpöt. ^d§ Bebaure, ba% e§ unferm §aufe Oor- 
Behalten toor, ^^mn einen ^mmer, toie biefen, um nid^t ^u fagen eine ^-änfung 
ouäutl^un. greilic^, tüie ©ie fd§on fel^r rid^tig Bemerft l^aBen, hk ^di . . . 
5lIIe5 toill über fid^ :§inau§ unb ftreBt l^ö^eren ©taffein ju, bie bie 23orfe!^ung 
fid^tBarlic^ nid^t tüoßte." 

^ennt) nidte. „@ott Beffre e§." 

„Soffen ©ie un§ ha^ i^offen." 

Unb bamit trennten fie fi(^. 

3n ba.^ ^mmzx jurüdf gefeiert , umarmte ©d^mibt feine 2:od^ter, goB i^r 
einen ^u§ auf bie ©tirn unb fagte: „Corinna, toenn x^ nid^t ^profeffor toäre, 
fo tüürb' ic^ am (Snbe ©ocialbemofrat." 

^m felBen 5lugenBlitf erfdjien au(^ bie ©(iimolfe. ©ie l^atte nur ha^ le|te 
SBott ge!§ört unb erratl^enb, um toa§ e§ fid^ l^anble, fagte fie: „^a, ba^ l)at 
©d^molfe aud^ immer gefagt." 



,g Sfutjc^e tRunbj(^au. 

aSictae^nte^ ßopitel. 
Xer näc^fte loq toax ein Sonntag, unb bie Stimmung, in bet ft(i§ ba§' 
Ireibcrjc^c ^Qu§ befanb, fonnte nur nod§ baju Beitragen, bem 2:age gu feinet 
tjcrfömmlic^cn Ccb^eit ein S9eträ(i)tli(^cg m^H^^- ^ebet mieb ben 5Inbexn. 
lic 6ommcr3ienrätl)in befcfiäftigte fii^ bamit, «riefe, harten unb ^p^otogxap^kn 
,^u orbncn, Ceopolb ia^ auf feinem ^immer unb Ia§ ©oet^e (tüoS ift nit^t 
nöt^ig ju oerrat^enj, unb 2rei6el felbft ging im (Sorten um ba^ «affin ^erum 
imb untcTf)iclt fid), mie meift in folc^en Ratten, mit ber §onig. gr ging babei 
fo tocit, fie gan^ ernftf)aft nac^ Ärieg unb f^rieben ju fragen, aKerbing§ mit 
bcr 5<orrid)t, fic^ eine ?lrt 5|ßräliminar--5intlrort gleicf) felbft ju geBen. ^n erfter 
JRci^c ftcf)c fcft , bafe e§ 9Hcmanb tüiffc, „feI6ft ber leitcnbe Staatsmann nid^t" 
(er t)Qtte fic^ bicic ^4.^t)rafc bei feinen öffentlichen hieben angetoö^nt), aBer eten 
njcil f5 ^Hcmanb toiffe, fei man auf Scntiment§ angclüiefen, unb barin fei ^k' 
manh größer unb .^uDerlaffiger al§ bie grauen. ®§ fei nicf)t ju leugnen, bo§ 
n)cib(ic^c fteid)lcd)t ^abe toas 5pi)tf)if(^e§, gang abgefe^en öon jenem DroM^aften 
nifberer Cbfcttanv bai nod) fo ncben^crlaufe. 5Die ^onig, al§ fie fd)liefeli(i^ 
,^u äüortc fam, fafete i^re politifc^e I)iagnofe ba^in ^ufammen: fie fä^e noi^ 
Jl^cftcn ^in einen flaren .^immel, tüä^renb e§ im Often finfter braue, gang ent= 
fdjicben, unb ,in)ar oben fotüo^l h)ie unten. „Cben toie unten," tüieber^olte 
2reibe(. „ C, tüie tüofjr. Unb ha^ Cben beftimmt ha^ Unten unb ba§ Unten ha^ Oben. 
3a, 5yräulcin ."öonig, bamit ^aben tnir'g getroffen." Unb (E^ida, ba§ §ünb(^en, 
bn§ natürlich aurf) nid)t fehlte, blaffte baju. ©o ging ba§ (Sefpräc^ ju gegen» 
fcitiger 3ufi:icbenl)cit. treibet aber fd^ien boi^ abgeneigt, ou§ biefem 2Bei§'^eit§= 
qiicH anbauernb ^u fd)öpfen, unb 30g fid) naä) einiger 3ctt auf fein 3^"^^^^ ^^^ 
feine Pigarre .virürf, gan^ ^alenfee t)erhiünjd)cnb, ba§ mit feiner ßaffee!lappc 
bici'c l)öii5lid)e ^Jli^ftimmung unb biefe Sonntag§=@jtralangetoeile !^erauf= 
bci^njorcn l)abe. Wegen ^littag traf ein an i^n abrefftrte§ Seiegramm ein: 
„lauf für S3rief. ^d^ fomme morgen mit bem 5Ra(^mittag§äug. (5ure ^ilbe= 
garb." Qx \d)\dk hau lelcgramm, au§ bem er übert)aupt erft öon ber erfolgten 
(Fiiitabung erful)r, an feine ?}rau l)inüber unb inar, tro^bem er ha§ felbflänbige 
il»orgcben bcrjelbcn cttüas fonberbar fanb, bo(^ au(^ tüieber aufrichtig froi nun= 
mcbr einen «egcnftnnb .^u ^abcn, mit bem er fic^ in feiner «pi^antafie Befe§äf= 
tigcn fonntc. .l-)ilbcgarb mar fel)r l)übfd^, unb bie «orfteüung, inner^^alb ber 
nöd)ften iWoc^en ein anbereö ®efid)t als ba§ ber ^onig auf feinen ©artenfpoäier= 
gongen um fid) ,^11 l)nben, tf)at if)m mo^t. gr l)atte nun auc^ einen @efprd(i^§= 
ftoff, unb lüäl)renb ot)nc biefe Xepefc^e bie ^ittag§unterl)altung tüaW^einlii^ 
jcljr ffimmcttidj üerlaufen ober t)ietleid)t ganj auggefaEen toöre, tuor eö fe^t 
tocnigftcnä mbglidj, ein paar fragen ,^u ftellen. gr ftettte biefe fragen aucj^ 
toitflic^, unb^aacö madjte fic^ ganj teiblic^; nur ficopolb fprac§ fein SBort unb 
toor fro^, qU er ^\ä) Dom lijc^ ergeben unb ju feiner 2ectüre äurütffe^ren 
fonntf. 

l'fopolb'ö ganjc .t>altuug gab über^upt gu öerfte^en, ha^ er über fid^ be= 
flimmcn au laffen, fürber nic^t meljr Söiüeng fei; tro|bem trar i^m !lar, ba% 
er iidj ben .Hepraicntationspflidjten beä §aufe§ nici)t entgie^en unb alfo nici^t 



grau Sen^J^ %xe\hii. 17 

unterlaffcn bütfe, §ilbegarb am anbeten 5k(^mtttag auf bem S3a^n^ofe ju em= 
pfangen. ©r tüat pünftltc^ ha, begrüßte bie \ä)'6m ©c^tnägenn unb abfolöierte 
bie Ianbe§üBIi(i§e gragentetl^e na(^ bem ^efinben unb ben ©ornnterplänen ber 
f^amilie, ttjäi^renb einet bet öon t^m engagietten ©epätfttöget etft bie ^tofc^fe, 
bann ha§ ©epäc! beiotgte. £)o§feIbe beftanb nut au§ einem einzigen hoffet mit 
^Refftngbefc^Iag , biefet abet toot öon foI(^et ©töfee, ba^ et, aU et !§inauf= 
getouc^tet tuat, bet bo:^intoHenben 2)tof(^!e ben 6^ata!tet eine§ S9au§ öon ätnet 
Etagen gab. 

Unteth)eg§ tüutbe ba§ ©efptöi^ öon Seiten Seopotb'g toiebet aufgenommen, 
etteid^te feinen !^'m^ä abn nut unöoHtommen, toeil feine ftat! ^etöotttetenbc 
^efangenl^eit feinet ©(^njögetin nut ©tunb jut |)eitetfeit gab. Unb nun.l^ielten 
fie öot bet Scilla. %k gonje Steibelei ftanb am (Sittet, unb at§ hu ^etjlid^ften 
SSegtüfeungen au§getauf(^t unb bie nöt^igften 2:oiIetten=5Ittangement§ in ftiegen= 
bet @i(e, b. ^. äiemlic^ mu^eooll gema(^t tootben toaten, etf(^ien |)ilbegatb auf 
bet Sßetanba, too mon in^tüifd^en ben Kaffee fetöitt ^atte. «Sie fanb 'Me§ 
„]^immlif(^/' tüa§ auf (Sm:pfang fttenget ^nftmctionen bon Seiten bet gtau 
ßonful S^^ota ^un! ^inbeutete, bie fe^t toa^tfd^einlic^ Untetbtüdung aUeg 
Öambutgif(^en unb 5l(^tung oot SSeiiinet @mpfinblic^!eiten aU etfte Üiegel 
empfol^len :^atte. ^eine $pataMen tüutben gebogen unb beifpielStoeife qUiä) ha^ 
ßaffeefetoice tunbtoeg betüunbett. „@ute ^etlinet 5Jluftet f erlagen je|t 5tlle§ 
au§ bem ^^etbe, felbft S6t)te§. 2Bie tei^enb biefe ©tecbotte." ßeopolb ftanb 
in einiget ©ntfetnung unb ^btte ^u, bi§ |)ilbegatb pti3^li(| abbtac^ unb Mem;. 
n)a§ fie gefagt, nut noc^ l^insufe^te: „Sd)eltet mid^ übrigeng nid^t, ha^ \ä) in 
einem fott öon 3)ingen fptej^e, füt bie fid) ja motgen au(^ nod) bie 3eit finben 
töütbe: ©tecbotte unb Seüte§ unb 5}lei^en unb 3^ie6etmuftet. 2lbet Seopotb 
ift Sc^ulb; et !^at unfete ßonöetfation in bet 2)tof(^!e fo ftteng loiffenfd^aftlid^ 
gefüt)tt, ha^ id^ beina!§e in SSetlegen'^eit !am; ic^ töoUte gern öon 2i^?ii labten 
unb benft @u(^, et fptac§ nut öon Slnfc^Iufe unb 9tabialfl)ftem, unb iä) geniette 
mic^ 5u ftagen, tDa§ e§ fei." 

f)et alte S^teibel ta(f)te; hu ©ommetäientöf^in abet öet^og feine 5}tiene, 
töäl^tenb übet Seoöotb'g blaffe§ ©eftd^t eine leichte 5Röt^e flog. 

So öetging bet etfte 21ag, unb §ilbegatb'§ Unbefangenheit, bie mon fid§ gu 
ftöten töol^t lautete, festen auc§ no(^ toeitet leiblii^e 2;age btingen ju foEen, 
5lEe§ um fo me^t, al§ e§ hu ßommetäientät^in an 5lufmet!famfeiten jebet 5ltt 
ni(^t feilten lie^. ^a, fie öetftieg firf) ju ^^öc^ft töett!§öoIIen @ef(^en!en, xoa^ 
fonft i!^te Sad^e nidf)t njat. Ungeac£)tet att' biefet 5lnfttengungen abet unb tto^= 
h^m biefelben, töenn man nid)t tiefet nad^fotfd^te, öon töenigften§ l^alben @t= 
folgen begleitet toaten, töoltte ftc^ ein ted)t eigentlid^e§ ^el^agen nid^t einfteHen, 
felbft bei Steibel nid^t, auf beffen tafc^ toiebetfel^tenbe gute Saune bd feinem 
glüdtlid^en 3^atuteII mit einet ^tt Sic^et^^eit getei^net toat. ^a, biefe gute 
Saune, fie blieb au§ manc^etlei ©tünben au§, untet benen getabe ie|t audE) bet 
toat, ha^ hu 3offen=2eupi|et SBal^lcampagne mit einet totalen 9Hebetlage 
S3ogelfang'§ geenbigt ]§atte. S)abei mel^tten ft(^ bie petfönlid^en 5lngtiffe gegen 
Steibel. 5lnfang§ l^atte man biefen, Jxiegcn feinet gtofeen SSeliebt^eit, tü(!fi(^t§= 
öoE ou^et Spiet gelaffen, 6i§ bie 2:a!tloftg!eiten feineä 5lgenten ein toeiteteS 

£)eutf(5e SRunbfcjau. XVm* 7. 2 



edjoneri unmöqlicf, machten. M ift 3^etfelto§ ein Unglücf/' fo ^ie§ ei in ben 
einen ber ©eqcnpartei, „fo 6e)^rän!t ju lern tnte ßteutenant SSofle^ang aBer 
eine iolc^e iöefc^ränft()eit in feinen 3)ienft 3U neunten tft eine jmtfeoi^tnnfl 
geqen ben gejunben 93tenfd)enöerftQnb unfere§ .^reifel. ^n ßanbibatut Stetbel 
jt^eitert einfach an biefent ^Ifftont." 

* 

Öä fa^ nic^t aüju Reiter au§ bei ben alten SreiBel'g, ltio§ |)ilbeflarb aa= 
mäliq fo fc^r ju füllen begann , ha% fie f)albe Zac^t bei ben @ef(^toiftern au= 
brachte. Xer .öol^fiof tnar ü6erf)aupt f)üh]6)tx aU hk ^abxii unb 2im fietabeäu 
rci^enb mit if)rcn langen n^eifecn Strümpfen. Einmal toaren fie auc^ totl^. 
Uöcnn fie fo t)cranfam unb bic 2ante |)itbe9arb mit einem ßnij begrüßte, 
flüftcrtc bicfe ber Sc^toeftcr ju: „quite english, Helen," unb mon Iä(^elte ftd§ 
bann glücflic^ an. ^a, e§ föaien ßicä^tbtirfe. äßenn Si^ji bann aber toieber fort 
iDot, njar aud) 5n3ifd)cn ben Sdjtüeftern öon unbefangener Unterhaltung leine 
gtebc me^r, Ujeil ba§ föefprac^ bie jiüei h3id)tigftcn ^un!te nid)t berühren burfte: 
bie Jyctlobung l'copolb's unb ben SCßunfd) au5 biefer Verlobung mit guter 
Planier t)etaus,^ufommen. 

3a, C3 faf) nid)t f)citer au§ bei ben 3:reiber§, ober bei ben ©d)mibt'§ aud^ 
nit^t. Xer alte ^rofcffor n)ar eigentlich Ineber in Sorge noc^ in Sßerftimmung, 
lebte oielmct)r umgcfel)rt ber Ueberjeugung, bafe fi(^ nun 5ltte§ balb jum SSefferen 
ttenben mcvbe ; biegen ^roccfe aber fic^ ftill Polläie^en ^u laffen, fd)ien i^m gana 
unerläßlich, unb fo Perurtl)eilte er fid^, tüa§ iljm nid^t leidet tourbe, ju unbe= 
bingtem Sc^njcigcn. Xie Schmolle tnar notürli(^ ganj entgegengefe^ter 5lnft(i^t 
unb f)iclt, ttjie bic mciftcn alten Serlinerinnen, aufeerorbentlic^ öiel öon „fi(^ 
au5fprc(!^cn," je mc^r unb je öfter, befto beffer. 3^re nad) biefer Seite löin ab= 
jielcnbcn 33crfud)e ocrliefcn aber refultatlo§, unb Corinna tnar nidjt jum Spred^en 
ju bcnjcgcn, toenn bie Sc^molfe bcgonn: „^a, Corinna, lr)a§ foll benn nun 
eigentlich n)crben ^ 9Bay bcnfft Xu Xir benn eigentlid^?" 

^iluf all' bas gab es feine re(i)te ^Inttoort, Pielmel^r ftanb Corinna toie am 
iRoulctt unb tüartetc mit üerfc^räntten ^rmen, n)o^in bie Äugel fallen toürbe. 
6ie tt)ar nic^t unglürflic^, aber äufecrft unruhig unb unmut^ig, tor 5lEem, toenn 
fie ber t)cftigen Streitfcene gcbac^te, bei ber fie bo(^ Pielleic^t ju Piel gefagt l^atte. 
6ie füllte gana beutlid), bafe ^ile§ anber§ gcfommen todre, n)enn bie Otöf^in 
fttooS njcnigcr .t)erb^eit, fie fclbcr aber ettoo§ mc^r @ntgegen!ommen gejeigt 
Ijötte. ^a. ha bättc fid^ bann o^ne fonberli(^e ^ü:^e fyrteben fc^liefeen unb 
hau ii^efcnntniö einer getoiffen Sd)ulb, toeil MeS blofe SBerec^nung getoefen, 
oHenfnlU ablegen laffen. ^^Ibcr freiließ im felben 5lugenblide, too fie, neben bem 
iöcbaucrn über bic l)od)mütt)ige .^altung ber ^töt^in, bor Willem unb in erfter 
3tcit)c [\6i fclbcr ber Sc^ulb aicli, in eben biefem 5lugenblicfe mufetc fie fi(^ bo(3§ 
ou(^ toicbcr fagcn , bafe ein Sücgfatt 'Mc^ beffen , toa§ i^r oor it)rem eigenen 
ftctoiffcn in biefer '3lngelcgcnl)rit al§ fragtüürbig erfd^ien, in ben 5lugen ber 
»ötbin nic^t« gcbcffcrt ^abcn UDÜrbe. Xiefc fc^redflic^e grau, tro^bem fie beftänbig 
fo ttjat unb fprac^, toax '\a toeitab baoon, il)r tocgcn i^re§ Spiel§ mit ©efü^len 
einen crnftbaftcn U.^orn)urf au macf)en. Xa§ Uiar ja siebenfache, bo lag e§ nid^t. 
llnb n>enn [xc biefen lieben unb guten "D^leufd^eu , tnie'g ia bod§ möglid§ toar, 



grau ;3enni) S^tcibet. 19 

aufrid^tig unb öon .^eräen gelteBt l^ätte, jo inärc bog 5ßerBi'e(5^cn genau ba§fet6e 
getüefen. „®iefe 9iät^tn, mit i^rem üBerl^eblid^en „5^ein/' l^at mid^ nid^t ba ge= 
troffen, tno fie mic^ treffen fonnte, fte tüeift biefe 33erIo6ung nid^t ^uxM, tüeil 
mir'§ on ^erj unb ßiebe geBrtd^t, nein, fie toeift fie nur jurüdf, toeil iä) arm 
ober tücnigfteng ntc^t baju ongetl^an bin, ba§ S^reibel'fd^e 3Sermögen ju öerbo^peln, 
um nid^t§, nid§t§ h)eiter; unb tnenn fie öor 5lnberen öerfid^ert ober OteEeid^t 
oud^ fi(^ feI6er einrebet, iä) fei i^x ju feI6ft6ett3u§t unb gu profefforlid^, fo fagt 
fie ha§ nur, toeir§ il^r gerabe :pa§t. Unter anbern 93er!^ältniffen toürbe meine 
$Profefforlid^!eit mir nid^t nur nid§t fd)aben, fonbern i^r umge!e:^rt bie öö^e ber 
SSeiDunberung Bebeuten." 

60 gingen 6orinna'§ Sieben unb ®eban!en, unb um fid^ i^nen nad^ 5Jtög' 
lid§!eit ju ent^ie^en, tl^at fie, h)a§ fie feit lange nidt)t me^r get!§an, unb mad^te 
35efuc^e bei ben alten unb iungen ^Profefforenfrauen. 5lm beften gefiel i^r toie= 
ber bie gute, ganj öon 2Cßirt!^fd§aftlid^!eit in 5lnfpru(^ genommene g-rau 9iinb= 
f[eifd§, bie jeben %aq, il^rer öielen ^enfionäre l^alber, in bk gro^e ^arftl^attc 
ging unb immer bie beften Duetten unb hk bittigften greife tou§te, 5preife, bit 
bann fpäter ber ©(^mol!e mitgetl^eilt, in erfter Steige ben 5lerger berfelben, jule^t 
aber il^re 5ßeix)unberung öor einer l^ö'^eren toirtl^fd^aftlid^en ^Potenj iüedften. 
5lud§ In grau Immanuel @d^ul|e fprad^ Corinna öor unb fanb biefelbe, 
bielleid^t tueil griebeberg'§ na^e beOorftel^enbe @^efd^cibung ein fel)r ban!bare§ 
2;^ema bilbete, ouffattenb nett unb gefpräd^ig, ^iWimanuel felbft aber mar tnieber 
fo gro^pred^erifd^ unb c^nifd^, bo§ fie bod^ füllte, ben S5efud§ nid^t toieberl^olen 
äu fbnnen. Unb toeil bie 2ßod§e fo öiele 2;age l^atte, fo mufete fie fid§ jule^t ju 
^ufeum unb 9iational--@alerie bequemen. 3lber fie l^atte !eine redete Stimmung 
bafür. ^m 6orneliu§=6aal intercffierte fie, öor bem einen gro§en äßanbbilbe, 
nur hu ganj !leine ^rebette, töo 5Rann unb grau ben ßopf au§ ber S3ettbetfe 
ftredfen, unb im ägi)^tif(^en 5[Rufeuni fanb fie eine merlmürbige 5le^nlid^!eit 
jtüifd^en 9tamfe§ unb SSogelfang. 

äßenn fie bann nad^ -^aufe !am, fragte fie jebeSmal, ob hjer bagehjefen fei^ 
h)a§ l§ei§en fottte: „2Sar Seopolb haV iüorauf bie @d^mol!e regelmäßig ant= 
mortete: „5lein, Corinna, !eine ^Dienfd^enfeele." SCßir!lid§, ßeo))olb !^atte nid^t 
ben 5}lutl§ äu lommen unb befd^ränlte \\ä) borauf, jeben 5lbenb einen fleinen 
SSrief ju fc^reiben, ber bann am anbern 5D^orgen auf i^rem grü'^ftüdfstifd^e lag. 
©(^mibt fa^ läc^elnb brüber l^in, unb Corinna ftanb bann toie üon ungefähr 
auf, um ha^ SSriefd^en in i^rem ^ii^wici^ äit Ißfen. „Siebe Corinna. 2)er ]§eutigc 
Sag öerlief toie atte. ^ie 5!Jlama fd^eint in il^rer (Segnerfd)aft Oer^orren ju 
tüotten. 9lun, toir tootten fel)en, toer fiegt. ^ilbegarb ift öiel bei .^elene, toeil 
Stiemanb !§ier ift, ber fid^ red^t um fie !ümmert. 6ie !ann mir leib t^un, ein 
fo iunge§ unb '^übfd§e§ 5Jiäbd§en. 5ltte§ ha^ 9iefultat fol(^er 5lnjettelungen. 
^[Jleine ©eele Oerlongt, ^iä) ^u fet)en, unb in ber näd^ften 2ßo(^e toerben @nt= 
fd^lüffe bon mir gefaxt hjerbcn, bie ootte Mar-^eit f(f)affen. ^ama toirb fid§ 
munbern. 91ur fo oiel, id§ erji^reife öor ntd§t§, auä) üor bem 3leu§erften nid§t. 
^a§ mit bem Oierten ©ebot ift re(^t gut, aber e§ l^ot feine ©renken. äBir 
l^aben oud^ $Pfli(^ten gegen un§ felbft unb gegen bie, bie toir über 5ltte§ lieben, 
bie Seben unb 2^ob in unferen 5lugen bebeuten. 3«^ fd)toan!c nocfi, n)ol)in, beule 



2() ©eutfc^e gUunbj^au. 

aber 6ng(anb; ha i^aben tDtt Slöerpool unb Wr. Dlelfon imb in m "n 
n„b tDir an bcr frfjottiic^cn ©rcn^e. ©d)l{efeltd) tft e§ gletd), h3ex un§ äujerlt^ 
öereiniftt, finb lüiv e§ boc^ längft in un§. 2Bie mtr ba§ ^eta baBei f(^lagt. 

ötoiq bcr leine. Vcopolb." s. ^ c r s. r. 

■(Corinna ^crriß ben Srief in «eine ©tretfen unb tüotf fte brausen tn§ 
Äodjloc^ es ift am bcften fo; bann öergcfe' ic^ lüieber, tDQ§ er ^eute ge= 
jAricbcn unb fann morgen nid)t mef)r öergleidicn. S)enn mir ift, al§ fdjriefee 
er icben 2ag baefclbe. ©onberbarc 35crlü6ung. 5l6cr foll iä) il^m einen 33or= 
tourf madjcn, ha^ er fein ödb ift? Unb mit meiner ginbilbung, i^n 3um gelben 
umjc^affcn yi fönncn, ift c§ au(^ Dorftei. 3)ic 9lieberIogen unb ©emüt^igungen 
trcrben nun tüol)( i()ren Einfang ncf)men. ^ßerbient? ^ä) fürchte." 

^JInbcrt()alb äüodjcn tüarcn um, unb no(^ ^attc fi(^ im ©c^mibt'fi^en ^aufe 
ni(f)t5 ocränbcrt; bcr ^JUte fc^toicg nac^ lüie bor, gjlarcell !am nid^t unb Öeopolb 
nod) tücnigcr, unb nur feine ^forgcnbriefc fteHtcn ft(^ mit großer 5pün!tlid)!eit 
ein; (Corinna lo'? fie fc^on längft nid^t me^r, überflog fte nur unb fc^ob fte 
bann Iäd)clnb in il)re ^Jlorgcnrodttafdje, tüo fte gerjcffen unb aer!nittert tourben. 
6ie i\aüc \\m Irofte nic^tg at§ bic 6(^mol!c, bereu gefunbe (JJegentoart i^r 
tuirflid) iüol)lt{)at, lucnn fic'§ aucf) immer noc^ öermieb, mit i|t p fprcc^en. 

"Jlbcr and) hivj I)atte feine ^eit. 

Ter ^l^rofcfior mar eben nad) ^auje ge!ommen, jc^on um elf, benn e§ toar 
Wittmod), mo bie (ilaffc, für i^n menigfteng, um eine ©tunbe früher fd§lo^. 
Corinna foloo^l mic bie ©c^molfc l^atten i^n !ommen unb bie £)rücEertl^ür ge= 
räiiid)DofI inä ©c^Io^ fallen f)örcn, naf)mcu aBer fteibe feine $ßeranloffung, fic§ 
tocitcr um il)n ju fünuncrn , fonbern blieben in ber ^üd^c, b'rin ber ^eEe :^ult= 
ionncnjc^ein lag unb aüe ^enfterflügcl geöffnet tnaren. 5ln einem ber f^enfter 
ftnnb aud) ber .Uüd)cntifc^. I^raufecn, an ^toei .^afen, !^ing ein faftenartige^ 
U^Iunicnbrctt , eine jener mcrtmürbigen 6d)bpfungen ber öol3f(^neibefunft , toie 
fic i^erlin eigcntbümlic^ finb: fleinc Söc^cr ju Sternblumen ^ufammengefteKt ; 
^Inftrid) bunfclgriin. ^n bicfcm .haften ftanbcn mel^rere ®eranium= unb @olb= 
larftüpfc, ,^tüifd)cn bcnen ^inbur(^ bie ©perlingc l)uf(^ten unb ftd^ in groPäbti= 
f(^cr Xrciftigfcit auf ben am J^cnfter ftel)enbcu Äüdjcntifd) festen, .^ier pidften 
fic oergnügt an "JUlcm ()crum, unb ^Jiiemanb bad)te baran, fte gu ftören. Corinna, 
ben ^Diörfcr ^mifdjrn ben .«nieu, h)ar mit 3inimetftofecn Befi^äftigt, tüö'^renb bie 
6d)molfc grüne A{od)birncn ber Sänge nad) burd)f(^nitt unb Beibe gleid)e |)älften 
in eine gro&e braune Sdjüffcl, eine fogcnannte 5Reibcfattc, faKcn lie§. greiltd^ 
^toci gan^ glcidje »öälften maren e§ nid)t , tonnten e§ nid)t fein, tneil natürlid^ 
nur eine .V)älftc ben Stengel l)atte, lücldjcr ©tengel benn aud) SBeranlaffung ju 
»cflinn einer llntcr()altung tuurbc, monad) fid^ bie ©d)molfc fd)on feit lange fel^nte. 

..Siel)', (Corinna," fagtc bic Sd)moltc, „bicfcr l)ier, biefer lange, ba§ ift fo 
rw^t ein Stengel nad) bcm .^er,^en Xeineg 5ßater§ ..." 

(Corinna nicftc. 

. Xen fann er anfaffen tüie 'ne ^Jiaccaroni unb l)0(^^altcn unb 5llle§ 
öon unten der aufcffen . . . (vg ift boc^ ein mcrtmürbiger ^Rann ..." 
.,3(1, baö ift er!" 



^rau Sennt) %xdM. 21 

„@tn met!tDürbtger ^ann unb tJoHer iSd^ruHen, unb man tnufe iftn etft au§= 
ftubiereit. 5l6er ba§ 5)ler!h)ürbtg[te, ba^ ift bo(^ ba§ mit ben lanc^en Stengeln, 
un ba§ toix [te, tüenn e§ @emmel:pubbing un Sßixnen gibt, md)t jd^älen büxfen 
un ha^ ber ganje ^rtepfc^ mit ßerne unb 5lIIe§ brtn Bleiben mu§. @t i§ bod^ 
ein ^profeffor un ein fe!§t üuger ^onn, ober ba§ mu§ i^ 2)it fagen, Corinna, 
toenn id) meinem guten ©(^molfe, ber boc§ nur ein einfacher 5Jtann tüar, mit 
fo lange (Stengel un ungefc^ölt un ben ganjen ^riepfd^ brin getommen toär', ja, 
bo ptt' e§ 'toag gegeben. 2)enn fo gut er tnar, tnenn er backte, ,fte beult tooE, 
ba§ i» gut genug,' bann tüurb' er falfc^ un machte fein S)ienftgeft(i)t un fal^ 
ou§, al§ ob er mi(^ arretiren n3ottte ..." 

„^a, liebe ©(^molle," fagte Corinna, „ba§ ift eben einfad) bie alte ®ef(^i(5§te 
öom ©efclimadE unb ha% fi(^ über ©ef(^mä(fer nid)t ftreiten lä§t. Unb bann ift 
e§ aud) iro'^l bie ®eit)o!§nt)eit unb oieEeid^t auc§ Oon (Sefunbl)eit§ tüegen." 

„35on @efunb^eit§töegen," ladete bie @(^mol!e. „5^a, !^öre, ßinb, tnenn einem 
fo hie §o(^eln in bie ße^le lommen un man fid^ öerfc^luclert un man mitunter 
3U 'nem ganj fremben ^enfi^en fagen mu|: ,'Sitte, lloppen ©ie mir 'mal en 
bi§d)en, aber l^ier orbentlid^ in§ ^reuj/ — nein/ Corinna, ha bin id^ bod§ me!^r 
für eine au§ge!ernte ^J^alöafier , bie 'runter ge'^t tnie SSutter. (Sefunbl^eit ! . . . 
«Stengel un Sd^ale, tüa§ ha oon @efunb^eit i§, ha§ n)ei§ id^ nid§ ..." 

„S)o(^, liebe @(^mol!e. Wandle lönnen Obft ni(^t öertragen unb fül^len 
ftd^ geniert, namentlid§ tüenn fie, tüic ^apa, l^inter-^er aud^ nod^ bie Sauce 
löffeln. Unb ha gibt e§ nur ein 5!Jlittel bagegen: 2tl[cS mu§ b'ran bleiben, ber 
Stengel unb bie grüne Sd)ale. S)ie beiben, bie !^aben ha^ 5lbftringen§ ..." 

„2Ba§?" 

„S)a§ 5lbftringen§, b. ^. ha^, toa^ äufammenäie:^t, erft blofe bie Sippen unb 
ben 5Runb, aber biefer ^roce§ be§ ^ufammen^ie^enS fe|t fid^ bann burd^ ben 
ganzen inneren 5!Jtenf(^en Ijin fort, unb ha§ ift bann ha^, h)a§ 2llle§ tüieber in 
Örbnung bringt unb üor Sd^aben betoa^rt." 

(Sin Sperling "^atte juge^ört unb U)ie burd§brungen öon ber 9tid^tig!eit 
öon 6orinna'§ 5lu§einanberfe^ungen, na!^m er einen Stengel, ber jufäHig ah= 
gebrod^en tüor, in ben Sd^nabel unb flog bamit auf ha^ anbere '^aä^ 'hinüber. 
S)ie beiben grauen aber Oerfielen in Sdjtneigen unb na'^men erft nad^ einer 
33iertelftunbe ha^ ©efpräd^ toieber auf. 

®a§ ©efammtbilb tnar ni(^t mel^r gan^ ba§felbe, benn Corinna ^atte mittler= 
iueile ben 2ifc§ abgeräumt unb einen blauen 3udEerbogen barüber ausgebreitet, auf 
h)el(^em ja^lreidöe alte Semmeln lagen unb baneben ein gro§e§ 9ieibeifen. £)ie§ 
le|tere nal^m fie je^t in bie ^anb, ftemmte fid) mit ber lin!en Sd)ulter bagegen, 
unb begann nun i^re Üieibetptigleit mit fold^er 35e!§emenä, ha^ bie geriebene 
Semmel über ben ganzen blauen SSogen l^inftäubte. ®onn unb toann unterbrad§ 
fie fic^ unb fc^üttete bie SSrödd^en nad^ ber 5}litte :^in ju einem SSerg ^ufammen, 
aber gleich hanaä) begann fie öon 9leuem, unb e§ l^örte ftd§ tüir!lid§ an, al§ ob 
fie bei biefer 5lrbeit allerlei mörberif(^e öiebanlen ^ahc. 

3)ie Sd^molfe fa^ i^r öon ber Seite l^er ^u. 3)ann fagte fie: „Corinna, 
toen jerreibft S)u benn eigentlit^?" 

„£)ie ganje äBelt." 



22 Seutfc^c üiunbic^au. 

„Xai iö öiel ... im %idi) mit?" 

„Xaä i^ rcrf)t. Xenn toenn 2)u nur crft vec^t jcmeben un red^t mnxbt 
bift, bann toirft Xu too^i tüieber ju S^etftanbe fommen." 

„9lie." 

,/J}ian muß nie ,nie' faflen, gorinna. Xq§ toot ein ^auptfa^ öon ©d^molfe. 
Un ba§ mufe lüafjr fein, ic^ f)a6e noc^ jebeSmal c^efunben, tcenn einer ,me' jagte, 
bann i§ c^ immer bic^t öorm Umüppen. Un icf) tüoHte, ba§ e§ mit ^ix aud^ 
fo toärc." 

(Corinna fcuf^tc 

„Siet)', ßorinna, Xu h3ci§t, ba§ ic^ immer bagegen toar. Xenn eö i§ ja 
bod) gonj ttar, bafe Xu Xeiuen 33ctter ^hrcell ^eirat^en mu§t." 

„l'icbe £d)mo[fc, nur !ein 2Bort öon bem." 

.,3a, ha'i fcnnt man, ba§ i§ ba^ Unred^t§gefü^I. 2l6er id) tüttt ni(^t§ 
toeitcr jagen un mill nur jagen, toaS ic^ jd)on gejagt ^aBe, bafe iä) immer ba= 
gegen hjar, id) meine gegen fieopolb, un ba^ id^ einen ^6)xtä !riegte, aU Xu 
mir'5 jagteft. '^tber aB Xu mir bann jagtejt, ba§ hk Sommer^ienrät^in fi(^ 
ärgern mürbe, ba gönnt' ic^'§ i^r un badete, ,tüarum nicf)? tnai-um joU e§ nid§ 
gclin? Un menn ber ßeopolb aud^ blofe ein SCßidEeltinb i§, ßorinnd^en toirb i!^n 
jd)on nujpäppeln unb i^n ju .«i^röjten bringen.' 3^' ßorinno, jo bac§t' id^ un 
t)ab' cö Xir aud) gejagt. 5t6er e§ tüor ein jd)lec^ter ö^ebanfe, benn man joE jeinen 
^DJitmcnjc^cn nic^ ärgern, auc^ tüenn man i^n ni(^ leiben fann, un toaS mir 
,Vicrjt fam, ber Sd^rerf über Xeine 9}erIobung, ba§ toar boc§ ha^ Ütid^tige. Xu 
mu§t einen fingen ^hnn ^aben, einen, ber eigentüd^ üüger ift, al§ Xu — 3)u 
bijt übrigcnö gar nic^ 'mal jo !(ug — un ber 'mag 9]lännUd^e§ ^ot, jo tote 
Sc^molfc, un üor bem Xu 9tejpect t)aft. Un öor ßeopolb !onnjt Xu feinen 
5Hcjpcct fjabcn. l'iebft Xu'n benn no(^ immer?" 

Jidj, id) beute ja gar nic^t brau, liebe 6d^molfe." 

Jia, (Corinna, benn i» e§ 3cit, un benn mußt Xu nu ©d)id§t bamit mad^en. 
Xu fannjt bod) nid) bie gan,^e SBelt an^ ben £opp jteUen un Xein un anbrer 
l'cutc (^Uürf, morunter auc^ Xein 35ater un Xeine alte 6d)molfe i§, öerjd^ütten 
un tcrbcrbcn motten, blo^ um ber atten ßommeräienrät^in mit i^rem ^ufj* 
jd)citcl unb if)ren 5öriaantbiimme(n einen Xort anjut^un. @§ t§ eine gelbfiol^e 
j^rau, bie ben ^Ipjeljincntabcn ücrgejjen ^at un immer bIo§ ötepotöte tl^ut un 
ben alten ^l^ojejjor anj(^mad)tet un i^n aud^ „äBilibalb" nennt, al§ ob jie nod§ 
Quj'n .ü)au5boben Ükrftcrf mit einanbcr jpielten un l^interm 2;orj jtünben, benn 
bamalö l)atte man noc^ Xorj aufm SBoben, un tnenn man 'runter fam, ]a^ man 
immer au^ mic'n ©c^ornfteinjegcr , - ja, fiel)', ßorinno, ha^ l}at SlUeg jeine 
y<id)tigfcit, un id) ()ätt' il)r jo 'ma§ gegönnt, un 5lergcr genug toirb jie tooU aud^ 
gcl)abt baben. \Hbcr toic ber alte i^ajtor Xboma§ ^u ©ct)molfe un mir in 
unjter Iraurcbe gejagt bat: ,t'icbet Chid) untcrcinanber, benn ber 5Jhnjd^ joU 
ffin l'cben nid) auf ben .t)afe, jonbcrn auj bie Siebe fteHen,' (bejjen Sd^molfe un 
i4 and) immer cingebenf gctoejen jinb) - jo, meine liebe Corinna, jog' id) e§ 
QMdi m Xir, man jott jcin Ceben nid^ auj ben f)a§ jteUen. §aft Xu benn 
toirfdc^ einen jold)en löa^ auj bie 9iät{)in, ba§ ]^ci§t einen richtigen?" 



grau S^nn^ Steibel. 23 

„3l(^, iäi ben!e ja gar ntd)t hxan, Itefee 6c^mol!e." 

„:3a, ßorinna, ha tann iä) S)ii- 6lo§ no(^ 'mal fagen, bann i§ e§ toir!lt(^ 
bie l^öc^fte 3eit, ha% 'töa§ gefd^tel^t. 3)enn iuenn Du t:^n ntdit lieBft unb if)x 
nic§ ]^a§t, benn toei^ i(^ nic^, tüa§ bie gan^e @ej(i^tdöte üBer^^oupt no(^ foE." 

„3(^ au(^ ntc^t." 

Unb bamit umatmte Corinna bie gute <&(^mol!c, unb biefe fa!§ benn ou(^ 
gleid§ an einem f^Iimmet in ßorinna'g 5tugen, ha% nun Me§ öorüBer unb ba§ 
ber ©türm geBrod^en fei. 

„'?fla, Corinna, benn tooHen tüir'§ fc^on Iriegen, un e§ !ann no(!§ 2lIIe§ gut 
toerben. 5l6er nu gieb bk gorm l^er, ha% h)ir il^n eintl^un, benn eine 6tunbe 
mufe er bo(^ toenigften§ foc^en. Un öor Seifet) fag' ic^ 2)einem Sßater !ein Söort, 
toeil er fonft t)or greube ntc^ effen fann ..." 

„%ä), ber äfee boä)." 

„3lBer nad) 2;if(^ fag ii^'§ i^m, toenn er aud^ um feinen ©(^laf lommt. 
Unb geträumt ^aB' id^'§ ou(^ fc^on un !§aBe S)ir nur nichts baöon fagen tüollen. 
5lBer nun !ann iä) e§ ia. 6ieBen ^utfc^en unb bie Beiben ^älBer öon ^rofeffor 
^ul^ tnaren SSrautjungfern. 5flatürlic§, SSrautjungfern möchten fie immer atte 
fein, benn auf bie ludi 5lHe§, BeinoV me!^r no(^ aU auf bie ^raut, loeil hit 
ja f(^on tüeg ift; un meiften§ !ommen fie auä) halb 'ran. Un BIo§ ben $paftor 
!onnt' ic§ nic§ red^t erfennen. X^oma^ toax e§ ni(^. 5lBer öieHeii^t tnar e§ 
6ou(^on, BIo§ bafe er ein Bi§(^en ju bitflic^ h)ar." 

f^ünfae^^nteg ßapitel. 

S)er ^ubbing erfc^ien ^un!t jtüei, unb 6(^mibt !^atte ]xä) benfelBen munbcn 
loffen. 3n feiner Be]^aglic§en ©timmung entging e§ il^m bur(^au§, bafe Corinna 
für 5lIIe§, h3a§ er fagte, nur ein ftumme§ ßäd^eln !^atte ; benn er toar ein IieBen§= 
toürbiger ©goift, toie bie 5!Jteiften feine§ !^eiä)m§, unb kümmerte fic^ nid^t fonber= 
Ii(^ um bie ©timmung feiner UmgeBung, fo lange nid^tl paffierte, toaS bagu 
anget^an toar, il^m bie ßoune birect 5u ftören. 

„Unb nun la% aBbecfen, Corinna; i(^ toiE, e]^' idö mid§ ein Bi§(ä§en au§= 
ftrecfe, no(^ einen SSrief an ^arceU fc^reiBen ober bod^ tt)enigften§ ein paor 
feilen. @r 'i^ai nämlid§ bk ©teile. S)iftel!amp, ber immer nod^ alte SSejicl^ungen 
unterl^ält, :§at mid^'§ !^eute SSormittag tuiffen laffen." Unb toäl^renb ber 5llte 
ba§ fagte, fal§ er ju Corinna l^inüBer, toeil er tt)al§rne|men iüoltte, tük biefe 
lüid^tigc 9iac§rid§t auf feiner 2^od^ter (Semütl^ toixte. @r fal^ oBer nic§t§, t)iel= 
leidjt toeil ni(^t§ ju fe!^en tüar, öietteid^t auc§ tüeil er fein fd^arfer SßeoBac^ter 
tüor, felBft bann nic^t, toenn er'§ au§na^m§toeife 'mal fein trottte. 

Sorinno, tuä^renb ber 5llte ftd§ er^oB, ftanb eBenfaUS auf unb ging l^inau§, 
um brausen bk ni3tl)igen Orbre§ jum 5lBräumen an bie ©d^molle ju geBen. 5ll§ 
biefe Balb bana(^ eintrat, fe|te fie mit jenem aBftc^tlic^en unb ganj unnötl^igen 
ßärmen, burä) ben alte £)ienerinnen il^re bominirenbe §au§ftellung au§jubrü(Jen 
lieBen, bk !^erumfte^enben 2;eller unb SSeftetfe gufammen, berart, ba% bk ^effer= 
unb ©aBelfpi^en na(^ allen ©eiten !§in l^erauiftarrten unb brüdfte biefen ©tad§el= 
t^urm im felBen 5lugenBlid£e, too fie fid^ gum ^inauSgel^en anfd^idEte, feft an fid^. 



24 Deutjd^e gtunbfd^au. 

„?picfcn Sie firf) nirf)t, Hebe ©(^moüe," fagte Sc^mibt, bet [ic^ Qern em= 
mai eine ficinc ^BertiauHc^feit erlaubte. 

„giein, .^ciT $Pi-ofcffor, öon pie!en i§ !eine 9tebe m(ä§ me^r, fcf)on lange 
nit^. Uli mit bcr Verlobung i§ e§ aud§ öorbei." 

„33or6ci. mxtii^'i |)at fte 'toa§ gefagt?" 

„3a, tüie [ie bie Semmel ^n ben Sßubbing rieb, ift e§ mit ein§ 'rau§= 
gefommcn. e§ ftie§ i^x frf)on lange ba§ ^er^ ab , unb fte tüoHte btofe nichts 
jagen. ^2Iber nu i§ e§ i^r 3U langtoeitig gelüorben, '^oä mit ßeopolbten. ^mmer 
btofe tteine ^itlcttev mit'n 3]ergifemeinni(f)t brausen un'n aSeitd^en brin; ba fte^t 
[ie nu bod) tüot)! , '^0!^ er teine re^te Sourage t)at, un ba§ feine gurc^t öor ber 
^JJtama noc^ größer i§, al§ feine Sikht ju i^r." 

Jhm, ba5 fiTut mic^. Unb ic^ ^ab' e§ au(^ nic^t anber§ ertüartet. Unb 
Sie h)ot)l aud) nid)t, liebe Si^moüe. 2)er ^JtarceH ift bo(^ ein anbre§ ^raut. 
Unb niaö t)eiBt gute ^Partie? ^3larceE ift 5lrc^äoIoge." 

„'-öcrfte()t fid)," fagte bie Sd^molte, bie fic^ bem $profeffor gegenüber grunb= 
fätjlic^ nie ^ur Unocrtraut^eit mit grembnjbrtern befannte. 

„^JJfarcell, fag' id), ift 2lrd)äoIoge. SSorläufig rüdt er an ^ebr{d)'§ Stelle. 
®ut angefd)riebcn ift er f(^on lange, feit :3a!^r unb 3:ag. Unb bann ge^t er 
mit Urlaub unb Stipenbium nac^ 5}tt)!enö . . ." 

I;ic Sd)molfc brürfte aud) je|t tüieber i^r t)olIe§ 9}erftänbni§ unb jugleic!^ 
i^te 3i'ftintnuing au§. 

„Unb üieUcic^t," ful^r Sd^mibt fort, „aud^ nac^ Xirl)n§ ober too Sd§lie== 
mann grabe ftedt. Unb toenn er Oon 'i^a jurücf ift unb mir einen 3^u§ füi-' 
bicfe meine Stube mitgebracht i^at ..." unb er tüie§ babei untt)ill!ürlid| nai^ 
bem Ofen oben, al§ bem einjigen für 3eu§ nod§ leeren i^led . . . „toenn er 
öon ba jurüct ift, fag' i(^, fo ift i^m eine ^profeffur gett)i§. S)ie 5llten !önnen 
nid)t ch)ig leben. Unb fe^en Sie, liebe Sc^molfe, \i(x^ ift ha^ , tüO§ id^ eine 
gute i|.^avtie nenne." 

„93erftef)t fic^, .^err ^^rofeffor. äßoöor finb benn aud) bie @jamen§ un aE 
bad? Un Sd)nu)lfe, toenn er auc^ fein Stubierter toar, fagte au(^ immer . . ." 

„Unb nun toitt id) an ^BiarccU fd)reiben unb mid^ bann ein SSiertelftünbd^en 
l)inlcgcn. Unb um l)alb üicr ben Äaffce. ^ber nic^t fpäter." 

* 
Um l)alb oier tarn ber .Kaffee, ^er 58rief an ^^larceU, ein Dto^rpoftbrief, 
3u bem fid) Sd)mibt nad) einigem 3ögci."n entfc^loffcn l^atte, toar feit toenigften§ 
einer l)alben Stunbe fort, unb toenn 5iae§ gut ging unb ÜJtarcell 3U ^aufe" toor, 
fo laä er oieUcid)t in bicfcm ?lugcnblide fd)on bie brei lapibaren feilen, avS> 
benen er feinen Sieg entnel)men tonnte. (i5l)mnafial= Oberlehrer ! a3i§ ^eute toar 
er nur bcutid)er ^itevaturlel)rcr au einer l)öf)cren ^JJläbc^enfc^ule getoefen unb 
t)atte mand)mal griniuiig in fid) l)incingelac^t , toenn er über ben Codex argen- 
teu8, bei tocld)cm äl^orte bie jungen 1)inger immer fieberten, ober über ben 
.t>clianb unb iöcotoulf l)atte fprcd)eu muffen. ?lud) l}infic^tli(^ 6orinna'§ toaren 
cm paar bunfle ^llU'nbuugcn in ben 5Örief eingcflod^ten toorben, unb 5iae§ in 
Vllleni ließ fid) annclimen, ba§ '•D^iarcett binnen türjefter f^rift erfc^einen toürbe, 
feinen Xanf auö,jufprcd)en. 



S^rau ^mx\\) treibet. 25 

llnb it)tr!Iid§, fünf U^r tüor noc^ nic^t l^etan, qI§ bie Mtngel cjitig irnb 
^atceE eintrat, (är banÜe bem £)n!el '^eralti^ für feine protection , unb al§ 
biefer ba§ ?(He§ mit ber Semerfung oBIel^nte, ha%, tnenn bon folc^en S)ingen 
überhaupt bie Stiebe fein fi3nne, jeber 3)an!e§anfpru(^ auf 2)iftel!amp falle, fachte 
Mareen : „5^un, bann atfo £)iftel!antp. 5l6er ha% 2)u tnir'g gleich gef errieten, 
bafür tüerb' iä) mid^ boc^ aud^ öei ^ix Bebanfen bürfen. Unb noc^ baju mit 
«rpoft!" 

„Sa, ^Jlarcell, ha§ mit 9io^rpoft, ba§ l^at bieüeid^t 5tnfpru(^; benn el^' tüir 
5lttcn un§ ju 'ma§ DIeuem Bequemen, ba§ brei^ig Pfennig !oftet, ha lann mit= 
unter biet äßaffer bk 6pree 'runterftie^en. ?l6er toa§ fagft 2)u ju Corinna?" 

„Ciekr €)ntd, S)u ^aft ba fo eine bun!te ^Beübung geferaud^t, . . . iä) ^aBe 
fte ni(^t rei^t öerftanben. 3)u fc^rieBft: ,^ennet^ öon ßeoparben fei auf bem 
9iüc!äug.' Sft Seopolb gemeint? Unb mu^ e§ Corinna je|t a(§ ©träfe ^in= 
nel^men, ba% fic§ ßeopolb, ben fte fo fic§er ^u Mafien glaubte, öon i§r oBtoenbet?" 

„@§ tnäre fo fd^Iimm nic^t, tüenn e§ fo läge. Denn in biefem f^aHe toäre 
bie ©emütl^igung, öon ber man bod^ too^l fpred^en mufe, nod^ um einen ®rab 
grö§er. Unb fo fe^r id^ Corinna lieBe, fo mu§ id^ boc§ jugeBen, ba§ il^r ein 
2)en!äettel h)o:^l notl§ tl^äte." 

^arceE toottte jum @uten reben . . . 

„9lcin, öertl^eibige fie nid^t, fie l^ätte fo 'toag öerbient. 5IBer bie ©ötter 
l^aBen e§ bod§ milber mit i^r öor unb bictiren i^r ftatt ber ganzen 5Heberlage, 
bie ft(^ in 2eopolb'§ felBftgetooHtem Stüd^äuge auSfprei^en toürbe, nur bie !^alBe 
5Heberlage ju, nur bie, ba^ bk ^Jlutter nid^t inill unb bafe meine gute ^enn^, 
tro| S^ri! unb oBligater X'ijxäm, fic^ i^rem jungen gegenüBer bo(^ möcf)tiger 
ertoeift al§ Corinna." 

„SSietteid^t nur, toeil ßorinna fid§ nod^ rei^t^eitig Befann unb ni(^t atte 
^J^inen fpringen laffen tuollte." 

„33ieEeic§t ift e§ fo. 5l6er tok e§ auc§ liegen mag, ^arceH, toir muffen 
un§ nun barüBer fd^lüffig mod^en, tote Du gu biefer ganzen S^rogicomöbie ^iä) 
fteKen toiltft, fo ober fo. ^ft Dir Corinna, bk Du öor^in fo grofemüt^ig t)er= 
t^^eibigen tnottteft, üerleibet ober nid§t? ginbeft Du, ba^ fie toirflid^ eine 
gefä^rlid^e $)}erfon ift, öoH £)Berftäd^lic§!eit unb @itel!eit, ober metnft Du, ba% 
MeS nid^t fo fc^limm unb ernft^aft tcar, eigentlid^ nur Blo§e Karotte, bie 
tjergiel^en toerben !ann? Darauf !ommt e§ an." 

„^a, lieBer OnM, id§ tnei^ tüol^l, tuie id§ baju fte!^e. 5lBer iä) Befenne Dir 
offen, iäi ^örte gern erft Deine ^Reinung. Du l^aft e§ immer gut mit mir 
gemeint unb toirft ßorinno nid^t mel^r loBen, al§ fie öerbient. 5lud§ fdf)on au§ 
©elBftfud^t ni(^t, tneil Du fte gern im ^aufe Be^ielteft. Unb ein Bi§d§en @goift 
Bift Du ja too^^l. SSeräeil^', id) meine nur fo bann unb toann unb in einjelnen 
6tüden ..." 

„6age breift in oEen. ^ä) h)ei§ ba§ aud§ unb getröfte mid§ bamit, ba% 
€§ in ber SSelt öfter§ öor!ommt. 5lBer ba§ finb 5lBf(^ Reifungen. 3}on Corinna 
fotC id^ fpred^en unb toiü aud^. ^o, ^JlarceH, tt)a§ ift ba gu fagen? ^^ glauBe, 
fie toar gonj ernft^aft baBei, ^at Dir'g \a aud§ bamal§ ganj fran! unb frei er» 
!lärt, unb Du :^aft e§ auc^ geglauBt, me^r noc^ al§ id^. Da§ tnar bie <Bad)= 



2(5 S;eutj(^e «Runbjd^au. 

laqe, )o ftanb C5 Dor ein paar SSoc^en. 5töer je|t, barauf mö(^t' iä) mi(^ öer- 
toettcn, je^t ift fie gönjlici) umfietüanbelt, unb tocm bte 2:tei6el§ i^ren ßeopolb 
atüifc^cn lauter ^utüelcn unb föolbbarrcn fe^en tüoHten, ic^ glaube, fie nd^m' 
i^n nic^t me^r. ©ie ^at eigentlid^ ein gejunbe§ unb ePic§e§ unb aufric§ttge§ 
|)cr3, auc^ einen feinen @f)renpun!t, unb naäj einer Jürgen 21&irrung ift il^r mit 
einem ^Jialc üor getoorben, h)a§ e§ eigentli(^ f)eifet, tüenn man mit ätoet 
gamilienportrötS unb einer t)äterlid^en SSibliot^e! in eine reid^e gamilie :^inein= 
f)cirat{)en tuiU. ©ie ^at ben 7^e^Ier gemad^t, fid§ einpBilben, M^ ginge fo," 
meit man i^rer gitelfcit beftönbig ^ucferBrot goB unb fo t^at, al§ BelDerBe mon 
fic^ um fie. 3I6cr bemerben unb betuerben ift ein Unterfc^ieb. ©efeEfd^aftlid^, 
bas gef)t eine Sßcile; nur nicf)t für§ £e6en. ^n eine ^eräogsfomilie !ann mon 
aaenfaüs ^ineinfommen , in eine $Bourgeoi§famiIie nid^t. Unb toenn er, ber 
23ouvgeoi§, e§ anö) toirüic^ ü6er§ ^erj brätf)te — feine ^ourgeoife getoife nid^t, 
am trcnigften mcnn fie ^ennl) treibet n6e ^ürftenbinber l)eifet. Ütunb ^erou§, 
ßorinna'^ Stotj ift enblid) mac^ gerufen, lafe mid§ ^inäufe^en: ®ott fei 3)an!, 
unb gleid}Dic{ nun, 06 fie'ä nod) f^ättc bur(^fe|en !önnen ober nic^t, fie mag e§ 
unb mia e§ nid)t mefir, fie ^ot e§ fatt. 2ßa§ öorbem ^oI6 Serec^nung, fialb 
Ucbcrmutf) tuar, hci^ fie^t fie je^t in einem anbern ßic§t unb ift i^r ©efinnungS* 
facfjc getoorben. 5)a ^aft 3Du meine SCßeig^eit. Unb nun la% mid^ noä) einmal 
fragen, toie gebeufft Xu Sjid) ju ftetten? §aft 3ju Suft unb ^roft, i^r hk 
Il)orl)eit 3U terjei^en?" 

„3a, lieber £nfcl, ba^ tjob' ic^. 5latürlid§, fo oiel ift rict)tig, e§ toäre 
mir ein gut 2;^eil lieber, bie ®ef(^ic^te "^ötte nic^t gefpielt; aber ha fie nun 
einmal gcfpielt tjai, ne^m' icl) mir ha^ @ute barau§. Sorinna "^ot nun too'^l 
für immer mit ber 5Jtobernität unb bem !ran!^aften ©eioid^tlegen ouf§ 5leu§er= 
lic^e ge6rocl)en, unb ^at ftatt beffen bie Don i^r Derfpotteten Seben§formen loieber 
ancrtcuncn gelernt, in bcnen fie grofe getoorben ift." 

Xcr ^itc nirfte. 

„Wanc^er," fuf)r ^JlarceK fort, „toürbe fic^ anber§ bagu ftellen, ba§ ift mir 
oöQig flar; bie ^llcnfc^en finb eben tierfd)ieben , ba§ fielet man alle Sage. S)a 
Ijob" ic^ beifpiclstücife, ganj oor Äur^em erft, eine fleine reijenbe ©efc^ic^te Oon 
.^ci)ie gelcicn, in ber ein junger föele^rter, ja, toenn mir red^t ift, fogor ein 
ardjäotogijd) ?lngcfränfclter , alfo eine ?lrt ©pecialcoUege Oon mir, eine junge 
i^aroncffc liebt unb aud) Ijer^lid^ unb aufrichtig toieber geliebt toirb ; er toei^ e§ 
nur noc^ nic^t rec^t, ift i^rer noc^ nic^t ganj fieser. Unb in biefem Unfidjer^eiti-^ 
.Viftanbc t)ört er in ber ^ufäüigen SSerborgenl^eit einer 2:ojust)cdle , toie bie mit 
einer /"yrcunbin im ^arf lufttoanbclnbe iöaroneffe eben biefer i^rer greunbin 
aUcr()aub (?onfeffionä mad^t, Oon il)rem &iM unb i^rer ßiebe plaubert unb 
fid)'ö nur Iciber nid)t ücrfagt, ein paar fc^erjliaft übcrmüt^ige 25emer!ungen über 
if)rc l'icbc mit cin^uflcdjten. Unb bic§ t)Dren unb fein Dtön.^el fd^nüren unb 
fofüit baö 5öeitc jud)cn, ift für ben l'iebljaber unb 5lr(^äologcn ein§. Wh gonj 
unocrftäubUd). ^d^, lieber Cnfel, t)ätt" e§ anber§ gemacht, ic^ l)ätte nur bie 
l'iebc ^erauögcl)ört unb nid)t ben Sd^er,^ unb nic^t ben Spott, unb toäre, ftatt 
ab.uircifcn, meiner geliebten ii^aroneffe toaljnfinnig glücflid^ ju güfeen geftürjt, 
ton nic^tä fprcc^cnb 0(5 ton meinem uncnblid^en &lüd. 3)a l^aft S)u meine 



{yrau ^ennt) 3;reibet. 27 

©ttuatton, licBcr DnM. Dktüxlic^ !ann man'S auc^ anbcrS tnad^en; i(^ bin 
für mein Sl^eil tnbeffen I)eräli{^ fro^, bofe id) ni(^t 511 ben f^^eiexlid^en geWve. 
9tefpe!t öot bem (S^renpunÜ, getüi^ ; aBer äuoiel baöon ift öieUeid^t üBeratt öom 
lleBel unb in bcr SieBe nun f(^on ganj getüi§." 

„35raöo, 5)ktccll. §aB' e§ üBngen§ nic^t anber§ ertoortet unb fe^' anä) 
borin toieber, ha^ 3)u meiner leiBlic^en @(i)töefter ©o'^n Bift. 6ie!), ba§ ift bog 
©d^mibt'fc^e in S)ir, ba^ S)u fo fpred^en !annft; !eine ßleinli(i)!fit, !eine @itel= 
!eit, immer auf§ Üiei^te, unb immer Quf§ ©anse. ßomm' !^er, ^""9^, gib 
mir einen ^u%. @iner ift eigentlich) 3U tüenig , benn tüenn id) Beben!e , ha^ 
S)u mein 5teffe unb (College, unb nun Balb aud) mein @(^tx)iegerfo!^n Bift, benn 
Corinna toirb bo(^ mo^l nic^t ^^lein fagen, bann ftnb auc§ ^toei 39aclen!üffe 
!aum nodj genug. Unb b i e ©enugt:^uung follft ®u ^aBen , 5)larceII , (Corinna 
mu^ QU S)i(^ fd^reiBen, unb fo 3U fagen Beichten unb 33ergeBung ber ©ünben 
Bei 3)ir anrufen." 

„Um (5)ottc§trilIen , OnM, mac^e nur nic^t fo 'h)a§. ^unäd^ft toirb fte'§ 
ni(^t t!^un , unb tüenn fte'§ f^un tüoHte , fo toürb' ic^ bo(^ ha^ nic^t mit an= 
fefi'n !önnen. 3)ie ^uben, fo ^at mir griebeBerg erft ganj üor ^ur^em erjö^lt, 
l^aBen ein ©efe| ober einen 6pruc§ , toonad) c§ al§ ganj Befonber§ ftraftnürbig 
gitt, ,einen 5)litmenf(^en ju Bef(^ämen', unb ic§ ftnbe, ba§ ift ein coloffal feine§ 
©efe^ unb Beinai^' fd^on c§riftli(^. Unb toenn man 5liemanben Befd^ömen foll, 
nid§t einmal feine ^einbe, ja, lieBer £)n!et, tüie !äm' ic^ bann bagu, meine lieBe 
ßoufine Corinna Befc^ämen ju toollen, bie t)ielleid)t fc^on nid)t it)ei§, too fie 
bor 33 erlegen)^ eit f)infe!^en foE. S)enn toenn bie 9lic^t = 35erlegenen 'mal öerlegen 
toerben, bann toerben fte'§ au(3^ orbentlid), unb ift einer in fotd)' peinlicher Sage 
toie Corinna, ba !^at man bie ^Pftic^t, i^m golbne prüden ju Bou'n. ^ä) toerbe 
fd^retBen, lieBer £)n!el." 

„SSift ein guter ^eri, 5!Jlarcell; !omm' l^er, no(^ einen. 5l6er fei ni(i)t ^u 
gut, ba§ lijnnen bie SCßeiBer nicijt Oertrogen, nicj^t einmal bie 6(^mol!e." 

©e(^äe^nte§ ßapitel. 

Unb 5RarceII fci^rieB toirllic^, unb am anbern borgen lagen gtoei an 
Corinna abreffirte Briefe auf bem grül^ftücf§tifc^, einer in !leinem ^ormat mit 
einem ßanbfc^oft§Bilbc^en in ber lin!en ßde, Ztiä) unb S^rauertoeibe , toorin 
ßeopolb, äum adj, toie Dielften Wak, öon feinem „unerfc^ütterlic^cn Sntfc^luffe" 
fprac5^, ber onbere, ol^ne malerifc^e 3ut^at, tion ^Jtarcett. 5)iefer lautete: 

„ßieBe Corinna! 3)er 5papa ^at geftern mit mir gefproc^en unb mic^ 
3u meiner innigften greube toiffen loffen , ba§ , Oersei^' , e§ ftnb feine eignen 
äBorte, ,5Sernunft toieber an ^u fprec^en fange'. ,Unb/ fo fe^te er l^inju, ,hk 
rechte 23ernunft !äme au§ bem ^erjen.' Darf iä) e§ glauBen? ift ein Söanbel 
eingetreten, bie ^e!e:^rung, auf bie ic^ ge^^offt? £)er ^i^apa toenigfteng ^at micj^ 
beffen öerfic^ert. gr toar auc^ ber 5Jteinung, bafe Du Bereit fein toürbeft, bie§ 
gegen micj^ auS^ufprec^en, aBer iä) ^aBe feierlici^ft bagegen proteftirt, benn mir liegt 
gar nicijt boran, Unrec^t§= ober ©c^ulbgeftänbniffe ju ^ören; — ba§, too§ ic^ 
ie|t toei§, toenn ouci^ nod§ nic^t au§ Deinem OJlunbe, genügt mir t)öllig, macä^t 



2g 2)eutfd^e 5Runbjd§ou. 

mic^ unenbttd^ qlürflid^ unb löft^t alle SSitterleit au§ meinet 6eete. 5Jtand^' einer 
tDÜtbe mir in biefcm ®cfü()I nic^t folflen !önnen, a6er i(^ ^aBe ba, töo mein 
§erä fpric^t, nicf)t bas Sebürfnife, ju einem gngel ju fpred^en, im ©ecient^eit, mi(3§ 
Bcbrücfcn 2Jioafommcn{)eiten, öielleic^t iüeil ic^ nid^t an fie fltauBe ; Mängel, bie 
ic^ mcnfd^Iicf} begreife, finb mir fl)mpat^i)(^, aud) bann noc^, tüenn i(^ unter i^nen 
leibe. 2Ba§ Xu mir bamal§ fagteft, al§ i(^ £)i(^ an bem ^Ir. 9Mfon=5lbenb 
Don Irei6el'§ nad^ .^aufe Begleitete, ha§ toei§ ic^ freitii^ noc§ 5lIIe§, aBer e§ 
lebt nur in meinem C^r, nid^t in meinem |)eräen. ^n meinem ^erjen fte^t 
nur ba§ (^ine, ba§ immer barin ftanb, öon SInfang an, öon :3ugenb auf. 

„3c^ t)offe 3)icf) f)eute no(^ ju fefien. SCßie immer 3)ein ^Jlarceü." 

Corinna rei(^te bcn Srief itjrem $ßater. £er la§ nun aud^ unb Btie§ baBei 
boppcltc Xampfhjolfen ; al§ er oBer fertig toar, ftanb er auf unb gaß feinem 
SieBIing einen Äuß auf hk ©tirn: „3)u Bift ein (Slücföünb. 6iet)', ha^ ift 
ha^, h)a§ man ba§ .^ö^ere nennt, ba§ tnirüid^ ^htah, nidt)t ha§ Don meiner 
§reunbin ^ennt). ©taube mir, ha§ ßlafftfc^e, tDa§ fie je|t Derfpotten, ha^ ift 
ba^, h)a§ bie Seele frei maä^t, ba§ Meinlid^e nid^t tennt unb ba§ 6^riftlid§e 
Dora()nt unb DergcBcn unb Dergeffen leiert , toeil toir 5lüe be§ 9lu]^me§ mangeln. 
3a, Corinna, ha^ ßlaffifd^e, ba§ ^at 6prüd§e toie 5SiBelfprüd^e. 5}^itunter 
Beinaf)' noc^ eth}a§ b'rüber. S)a l^aBen tDir ^um SBeifpiel ben @prud§: ,2ßerbe, 
bcr Xu bift', ein äßort, ha§ nur ein ©rieche fpred^en !onnte. ^reilic^, biefer 
2ßerbeproce§ , ber ^ier geforbert tüirb, mufe fi(^ Derlo^nen, aber tüenn mid^ 
meine Däterlic^e Befangenheit nid^t tdufc^t, Bei Xir Derto!^nt e§ fid^. 3)iefc 
2;rcibelci tüüx ein 3i^Ttl)um, ein ,©d§ritt Dom SBege', tnie je|t, toie S)u iüiffen 
mirft, aucf) ein ßuftfpiel Reifet, nod^ ha^u Don einem ßammergeric^t§ratl^. S)a§ 
.^ammergeric^t, (^ott fei Xanl, toar immer literarifc^. S)a§ 2iterarifd§e mad^t 
frei . . . 3c|t l)aft Xu ba§ 9ti(^tige tDiebergcfunben unb Xid) felbft baju . . . 
,5Berbc, ber Xu bift', fagt ber gro§e 5pinbar, unb beel^alb mufe aud^ 53larcell, 
um bcr ^u mcrben, ber er ift, in bie äßelt !^inau§, an bie großen Statten, unb 
bcfonbery an bie gan,^ alten. Xie ganj alten, ba§ ift immer tüie ba5 ^eilige 
Oirab; bal)in gel)cn bie fireuj^üge ber Söiffenfd^aft , unb feib 2^x erft Don 
^JJt)fcnö mieber jurüd — id) fage ,3l^r', benn Xu mirft i^n begleiten, bie 6d^lie= 
mann ift aud) immer babei — fo müfete !eine @ered)tig!eit fein, tüenn 3^r 
nic^t übers 3a[)r ^rioatboccnt tüör't ober @jtraorbinariu§." 

(^.orinna banttc il)m, ba§ er fie gleid^ mit ernenne, Doiiöufig inbe§ fei fie me^r 
für löau^ unb .Wnbcrftubc. Xann Derabfd)iebete fie fid) unb ging in bie ßüd§e, 
fctjtc fic^ auf einen Sd)cmel unb lie§ bk 8(^molte ben Brief lefen. „9tun, tüa§ 
fagcn Sic, liebe Sdjmolfc^' 

„^a, Corinna, njoä foO id^ fagen? ^^ fage blofe, tua§ Sd^molfe immer 
fngtc: ^3Jand)cn gibt c§ bcr liebe G-iott im Schlaf. Xu liaft ganj unDer= 
antnjortlid) un bcinal)c jc^aubcröfe ge^anbelt un friegft il)n nu boc^. Xu Bift 
ein 0lücf«finb." 

„Xaä fjat mir 'j^apa aud) gefagt." 

„9la, bcnn mufj c§ tüaf)r fein, Corinna. Xenn tüa§ ein ^^rofcffor fagt, i§ 
immer loalir. ^ber nu feine f^laufen me^r unb leine äßi^d^en , baDon ^aBen 
toir nu genug gcf)abt mit bem armen ^eopolb, bcr mir bod^ eigentlich leib t^un 



g^rau 3fenn^ Xxdhd. 29 

tanri, benn er ^at [ic^ \a niä) \elhtx cjentQc^t, un ber ^[Jtenjc^ t§ am @nbe tote 
er t§. 5lein, Corinna, nit n)oHen tüir ernft^aft tüevben. Unb tuenn meinft 5Du 
benn, ba§ e§ Io§ ge^t ober in bie 3ettunci !ommt'? ^Dlorgen?" 

„9ietn, liebe Sc^molfe, fo jd^nett cje^t e§ nid)t. ^d) ntu§ i!§n boä) erft 
fe^'n unb il^m einen ^ufe geBcn ..." 

„^^erfte'^t firt), öerftel^t fid^. Sl^er gel^t e§ nic§ . . ." 

„Unb bann mufe id^ bod) aud§ bem armen ßeopolb erft a6f(^rei6en. (Sr 
]^Qt mir ja erft l^eute tnieber öerftd^ert, ba§ er für mi(^ leben unb fterben 
toiE . . ." 

,Mä) Sott, ber arme 5Jienf(^." 

„5lm @nbe ift er audf) gan^ fro^ ..." 

Mögliä) i§ e§." 

* * 

* 

9Zo(^ am felBen 5lbenb, tüie fein SSrief e§ ongejeigt, !am ^orceK unb be* 
grüßte äunäd)ft ben in feine 32ttung§lectüre öertieften £)n!el, ber i^m benn 
au(^ — öießeic^t treil er bie S5erlobung§frage für erlebigt :^ielt — ettoaS äer= 
ftreut unb ha§ 3ettung§blatt in ber |)anb mit ben äBorten entgegentrat: „Unb 
nun fage, ^Jtarcell, toa§ fagft S)u ba^u? 6ummu§ @pi§copu§ . . . S)er ^aifer, 
unfer alter Sßil^elm, enttleibet ftd§ baöon, unb tüiK e§ nid^t mel^r, unb ^ögel 
toirb e§. Ober öieHeid^t ©töifer ..." 

„?lc§, lieber Onlel, erftlid^ glaub' id^ e§ nid§t. Unb bann, i^ toerbe ja bod§ 
fc^toerlid) im S)om getraut tnerben . . ." 

„^aft 3ted)t. '^ä) i)aU ben gel^ler aller 5lidf)t=^oliti!er, über einer ©enfation§= 
nad^rid^t, bie natürlidt) ^interl^er immer falfd^ ift, alle§ äöid^tigere ju öergeffen. 
Corinna fi^t b'rüben in i^rem ^^tnmer unb tüartet auf Did^, unb i(^ beule mir, 
e§ toirb tnol^l ha^ SBefte fein, ^^r mac^t c» untereinanber ab; i^ bin aud§ mit 
ber 3c^tung nod^ nid)t ganj fertig, unb ein S)ritter geniert blo^, aii^ tüenn e§ 
ber 35ater ift." 

Corinna, al§ 5!Jiorcell eintrat, !am i^m :^er5lid§ unb freunblid^ entgegen, 
eth)a§ berlegen, aber bod^ sugleid) fid^tlidf) getoiHt, bie ©ad^e nadf) i^rer 5lrt ju 
be^anbeln, alfo fo tt3enig tragifi^ toie möglid^. S5on brüben ^er fiel ber 5lbenb= 
f dfiein in§ f^enfter, unb al§ fie fid^ gefegt :^atten, na:^m fte feine ^anb unb fagte : 
„i)u bift fo gut, unb iä) !^offe, ba§ id^ beffen immer eingeben! fein toerbe. 2Ba§ 
id^ Inoüte, tüor nur 3:^or!^cit." 

„SBoEteft S)u'§ benn lüirllid^?" 

@ie nidlte. 

„Unb liebteft i{)n gang ernftl^oft?" 

„91ein. 5lber id§ tüottte i^n gang ernft^aft l^eiratl)en. Unb mc^r nod§, 
5(JlarceU, iä) glaube auc^ nid)t, ha% i^ fe^r unglüdflid^ getnorben toäre, ha^ liegt 
nid)t in mir, freilid^ aud^ too^l nid^t fel)r glüdlid^. 5lber tüer ift glüd£li(^? 
Äennft 2)u toen? ^ä) nic^t. ^ä) ^ätte ^atftunben genommen unb bieUeid^t 
aud^ gieitunterrid^t , unb ^ätte mid^ an ber Ütiöiera mit ein ^)aar englifd^en 
i^amilien ongefreunbet, natürlid^ fol(^e mit einer peafure^^od^t, unb toäre mit 
il^nen nad) ßorfica ober nad§ 6icilien gefal^ren, immer ber aSlutrad^e nad^. 



3Q S)eutjc^c ghmbfd^au. 

3:cnn ein Sebihfnife nac^ ^ufregunci ioütb' ic^ hoä) tüo^I äeitIeBen§ c^efiaBt 
()a6en; Ceopolb ift ettüa§ f(^täfrtfl. ^a. fo ^ätt' td^ getefet." 

„^u b(ci6ft immer biefelbe unb malft 3^i(^ fc^limmer qI§ £)u 6t[t." 

l'^^aum ; aBer frcitic^ auc^ nicf)t Beffer. Unb be§^aI6 (^lauBft 3)u mir tüo^l 
aud^ftüenn U 3:ir jc|t öer[i(i're, ba§ id) fro^i Bin, au§ bem 5ltten ^erau§ ju 
fein.' 3d) fjoBe Don W a" ^^n ©inn für 51eu§erlic^!eiten cjel^aBt unb ^aB' 
if)n öieüeic^t noc^, aber feine SSefriebigung !ann hoä) ju treuer er!auft tüerben, 
bas f)aB' id) jc^t cinfct)en gelernt." 

^Jkrcctt iDoHte no^ einmal unterBre(^en, aBer fie litt e§ ni(^t. 

„9iein, ^arcett, ic^ mu§ noc§ ein paar Söorte fagen. 6ief)', ba§ mit bem 
liicopolb, ba§ iüäre üicHeic^t gegangen, tuarum am ßnbe nid)t? ©inen fd^toad^en, 
guten , unBebeutenben ^J3f cnfd)en aur Seite ju lioBen , !ann fogar angenel^m fein, 
fanu einen 33or^ug Bebeutcn. 5lBer biefe OJtama, biefe furd^tBare ^rau! @eh3i§, 
iöcfi^ unb föelb i)aBen einen 3auBer, toixx' e§ uid)t fo, fo tüäre mir meine S5er* 
irrung crfpart gcBlieBcn; aBer tnenn @elb 5llle§ ift, unb .^erj unb Sinn Ver- 
engt unb ,^um Ueberflufe -öanb in ^anh gel^t mit Sentimentalität unb jTl^ränen — 
bann empört ficf)'ä ^ier, unb ba§ ^injune^men, todre mir ^art angelommen, 
trenn id)'§ aud) Dielleid^t ertragen ^ätte. I)enn i(^ ge!§e babon au§, ber ^enf(^ 

in einem guten 33ett unb in guter iPflege lann eigentlich öiel ertragen." 

* * 

* 

Xen jrocitcn 2ag banac^ ftanb e§ in ben ^ß^tii^öen, unb 3ugleid§ mit ben 
öffentlid)cu ''^In.^eigen trafen harten ein. 5lu(^ Bei ßommer3ienratl)5. 21retBel, 
ber, nad) öorgängigcm 6inBltd in ba§ ßouöert, ein ftarte§ ©efü^l öon ber 
2Öi(i^tigfeit biefer 5ia(^rid)t unb iljrem ©nf(u§ auf bie 2Bieber!^erftcllung !^äu§= 
litten f^ricben§ unb paffaBlcr Saune tiatte, fäumte nid^t, in ha^ S)omenäimmer 
l)inü6cr,ytge()cn , h)o ^cnnq mit ^ilbegarb frü^ftüdte. ©d)on Beim Eintreten 
t)ielt er ben Srief in bie .f)ö^e unb fagte: „2Bo§ !riege id^, tüenn id^ Suc^ ben 
3nl)olt bicfeä iBricfei mitt^eilc?" 

„^orbcre," fagte ^äcnni^/ in ber üielleic^t eine Hoffnung bämmerte. 

„einen .^u§." 

„Äcine 2llbcrnf)eitcn, ÜreiBel." 

„^un, rtenn e§ öon Dir nidjt fein fann, bann toenigften§ öon §ilbegarb." 

„3ugcftanbcn," fagte biefe. „3lBcr nun lie§." 

Unb IreiBct la§: „2)ie am heutigen Jage ftattge:^aBte SSerloBung meiner 
lod^tcr . . ." ja, meine Damen, lüeld^er jod^ter? @§ giBt öiele Söd^ter. 
yioc^ einmal alfo, rat()ct. 3d^ öcrboppcle ben öon mir geftettten $Prei§ . . . alfo 
„meiner lodjtcr (Corinna mit bem Dr. ^arcett 2ßebber!opp, £)Berle:^rer unb 
l'icutcnant ber iKefcrüe im BranbenBurgifd^en pfilier=9{egimcnt 51r. 35, ^aBe id^ 
bie Cy()re, l)iermit ganj ergebcnft an^uaeigen. Dr. äßilibolb Sd^mibt, 5profeffor 
unb Cbcrlcbrer am (^t)mnafium jum .^eiligen @eift." 

3cnnl), burd^ .^i(bcgarb'§ ©egcntüart be^inbert, Begnügte ftc^, iljrem (Satten 
einen triumpbircnbcn ^^irf auauttjerfen, .^ilbegarb felBft aBer, hu fofort toieber 
auf Sud^c und) einem ^ormfetjler tüar, fagte nur: „^ft ha^ 2llle§? 60 öiel 
id) lucife, pf(cgt eö Sac^e ber 5ßerloBten ^u fein, aud^ i^rerfeitS nod^ ein SOßort 
^u fagen. 9(ber bie 8d^mibt«äi>ebber!opp§ l^aBen am @nbe barauf öeräid^tet." 



i^xan ^txmt) 2;i;eibel. 31 

„^oä) niä^t, t^euxe ^tlbegatb. 5luf bem ätoetten SBIatt, ha§ xäj unter» 
fd^la^en ^aBe, ^aben auä) bte ^Brautleute gefprod^en. ^ä) üBerloffe i)ir ba§ 
©(^riftftü^ al§ 5luben!en an Deinen ^Berliner ^lufentl^alt unb at§ SSetoetg für 
ben aümäligen gortfd^rttt '^iefiger ßulturformen. ^latürlid^ [teilen totr no(^ 
eine gute 6tre(Je jurüct, aber e§ macS^t fid^ aßmälig. Unb nun bitt' ic^ um 
meinen ßu§." 

^ilbegarb gab i^m ätoei unb fo ftürmifc]^, ha% i^re SSebeutung !lor toar. 
2)iefer Xog Bebeutete ätoei SSerlobungen. 

* 

3)er le|te ©onnabenb im ^uli toor al§ ^arceH'g unb 6orinna'§ |)0(^3eit§= 
tog ongefe|t tüorbeu; „nur feine langen 23erIobungen," betonte äßilibalb <S(^mibt, 
unb bie SÖrautleute l^atten begreiflicj^ertoeife gegen ein bef(^leunigte§ SSerfa'^ren 
nic§t§ einjutoenben. ©injig unb allein bie ©d^moüe, bie'§ mit ber SSerlobung 
fo eilig gel^abt fjaüt, tüoEte öon folc^er ^efd^leunigung nid^t öiel tniffen unb 
meinte, bi§ ba'^in fei ja blo^ nod) brei 2Bod§en, alfo nur gerabe noi^ 3ßit fi^nug, 
„um breimal öon ber Mangel gu fallen," unb ba§ ginge nidjt, ba^ fei ju Jurg, 
borüber rebeten bie Seute ; f(5§liefeli(i) aber gab fie ft(3^ gufrieben ober tröftete fi^ 
tpenigften§ mit bem @a|e: gerebet toirb bod). 

5lm fiebenunbätoangigften tüor fleiner $polterabenb in ber 6(^mibt'f(^en 
2Bo]§nung, ben Sag barauf ^od^jeit im @nglif(i)en §aufe. ^Prebiger Stomas traute. 
Drei Ul^r fuhren bie SCßagen öor ber 5li!olai!ir(i)e öor, fe(^§ ^rautiungfern, unter 
benen bie beiben ^u'^'fi^en halber unb bie jtoei f5^elgentreu'§ tuaren. ße^tere, 
toie f(^on l^ier öerratl^en toerben mag, öerlobten fic^ in einer Sangpaufe mit ben 
gtoei lieferen barien öom Quartett, benfelben jungen Ferren, bie bie .^alenfee= 
Partie mitgemacht !^atten. Der natürlid) auc^ gelabene ^obler tnurbe öon ben 
Äu!^'§ l)eftig in Eingriff genommen, toiberftanb aber, tneil er, al§ @(f^au§fol^n, 
an fol(^e ©turmangriffe getoö^nt töar. Die ßu^fc^en %öä)Ux felbft fanben 
ftd) jiemlid^ leii^t in biefen 6d§ec — „er tüar ber (Srfte nid§t, er toirb ber ße^te 
nid^t fein," fagte ©i^mibt — unb nur bie 9Jlutter geigte bi§ gule^t eine ftar!e 
Serftimmung. 

©onft tnar e§ eine bur(^au§ l^eitere ^oc^^geit, tt)a§ gum 2;!^eil bamit 3U= 
fommenl^ing, ha% man öon Einfang an 2tlle§ auf hu leidste ©d^ultcr genommen 
l^atte. ^Jlan raoEte öergeben unb öergeffen, l)üben unb brüben, unb fo !am e§ 
benn aud|, ha%, um bie §auptfac^e öorlneg gu nel^men, alle S^reibel'S nii^t nur 
geloben, fonbem mit alleiniger 5lu§na]^me öon Seopolb, ber an bemfelben 9la(^= 
mittage nad^ hem @ier^äu§(j^en ritt, auc^ öollaö^lig erfc^ienen tooren. 5ltterbing§ 
:^atte bie gommergienrätl^in anfänglich ftar! gefc§tDan!t, ja, fogar öon 2:a!tlofig= 
feit unb Slffront gef^)rod^en, aber i^r gtoeiter @eban!e tuar boc^ ber gctoefen, 
ben gangen SSorfatt ol§ eine ßinberei gu nel^men unb baburc^ ha^ fc^on ^ier 
unb ba laut getüorbene ©erebe ber 5Jlenf(^en auf bie leid^tefte SOßeife tobt 
gu mod^en. SSei biefem gtoeiten ©ebanlen blieb e§ benn aud§; bie 9tät^in, 
freunblid§=lä(^elnb toie immer, trat in pontificalibus auf unb bilbete gang unbe= 
flritten ba^ @lang= unb 9{epräfentation§ftütf ber ^o(^geit§tafel. ©elbft bie |)onig 
unb bie SÖßulften tnaren auf 6orinna'§ bringenben SBunfc^ eingelaben U)orben; 
erftere fam oud^, hu SBulften bagegen entfd^ulbigte ft(^ brieflich, „tücil fie ßiggi, 



o.y ^eutjc^e Süunbjd^au. 

hai iüfee Äinb, bod) nirf|t attcin laffen !önne." S)ic^t unter bei: ©teEe M^ füfee 
.ftinb" mx ein f^Icc!, imb 5Jhicea faqte ju goxinna: „(gme 2:^i:dne, unb t(^ 
fllQubc, eine ccf)tc." 23on ben ^profefforen tüaien, aufeer ben fdjon genannten 
ßiif)'§ 'nur 2)i|te(famp unb Diinbfleijc^ äugecjen, ba fic^ bie mit jüngerem 9kc§= 
tüudjs'c^cicgncten fämmtlii^ in .ßöfen, 3lf)lberf unb Stolpemünbe befanben. %xo% 
bicjcr $pcriona(= einbüße tnar an 2:oaften fein mar\g,d; ber £)i[ter!amp'fc^e toar 
ber beftc, bcr gc(gcntrcu'fd)e ber Iogif(^ ungef)eucrltd)fte, töeS^alb i!^m ein ^eröor= 
ragcnbcr,' Dom 31uöbringer aücrbing§ unbcafefic^tigter ßad^erfolg ju S^eil tourbe. 

^Jlit bem .£)crumrci(|cn bc§ (Jonfectg tDor Begonnen, unb (5(i)mibt ging eben 
üon ^ralj äu ^^(a^, um ben älteren unb auct) einigen lungeren Samen aUerlet 
£icbcn§n)ürbigc§ ,^u jagen, at§ ber fdjon öielfac^ erfi^ienene 3:eIegrap^enbote noc^ 
einmal in ben Saal unb gleich bana^ an ben alten ©c^mibt ^erantrot. 3)iefer, 
Don bem 33crlangen erfüüt, ben Ueberbringer fo Dieler §eräen§tDÜnjc^e f(^liegic^ 
mic ben 0)oclf)c'ic^en Sönger föniglic^ äu belohnen, füllte ein neöen i^m ftel^enbeg 
il^ec^erglag mit (Nf)ampagner unb Irebeuäte e§ bem SSoten, ber e§, unter üor= 
gängiger 93erbeugung gegen ha^ S3rautpaar, mit einem getoiffen avec leerte. 
Öirofeer iöcifall. 2)ann öffnete ©d^mibt ba§ 2:elegramm, überflog e§ unb fagte: 
„3?om ftammDertnanbten 33olf ber Siiten." 

„l'efcn, Icfen." 

„. . . To Dr. Mareen Wedderkopp." 

„ßauter." 

„Pnitrland expects that every man will do bis duty . . . Unterzeichnet 
John Nelson." 

3m .l^cifc ber ja c^liclj unb fpradfilid^ Gingetoei^ten brad) ein ^ubel au§, 
unb ircibel fagte ,^u ©d^mibt: „^d) beule mir, 531arceH ift 33ürge bafür." 

Gorinna felbft mar ungemein erfreut unb erl^eitert über ha^ Telegramm, 
ober c§ gebra^ il)r bereits an ^di, i^rer glüdli(^en ©timmung 5lu§brud ju 
geben, bcnn e§ inar ad)t Ul)r, unb um neuneinhalb U^r ging ber 3ufl' ^^"^ f^^ h^= 
näd)ft bi« "'Dlünd)cn unb Don ha nad) $ßerona ober, toie ©c^mibt mit 9}orliebe 
fid) auybrürfte, „big an ba§ förab ber 3iul^a" führen foEte. ©d^mibt nannte 
ba(3 übiigcns 5ltle§ nur .(^leintram unb „3]orfd)mad", fprac^ überhaupt ^iemlid^ 
I)od)mült)ig nnb orafelte, ,^um ^Jlergcr ^nl)'§, Don Meffenicn unb bem SatjgetoS, 
barin fic^ gcrtife noc^ ein paar förabfammern finben mürben, tnenn nid§t 
Don \Hriftoniene5 felbft, fo bod) Don feinem SSater. Unb al§ er enblid^ fc^toieg 
nnb Xiftelfamp ein Dcrgnügte» Cäd^eln über feinen mal tüieber fein ©tedenpferb 
liimmcinben ^rcnnb ©c^mibt jcigte, naf)m mon ma:^r, ba& 5!JlarcelI unb Corinna 
ben ©aal initüifd)en Dcrlaffen Ratten. 

* 
Tic (^äftc blieben noc^. 5tber gegen jetin U^r :^atten ftd^ bie JRei^en bod^ 
ftavf gflid)tct; ^cnni), bie -tionig, .^elene tnaren aufgebrod^en, unb mit |)elene 
nntürlid) aud) Cito, trol^bem er gern noc^ eine ©tunbe gugegcBen ptte. 5iur 
bcr alte (^ommcr.^icnratl) Ijatte fid^ emancipirt unb fafe neben feinem Sruber 
ed)mibt, eine ^ilnetbote nad) bcr anbern au§ bem „©(^a^täftlein beutfc^er Aktion" 
I)ciDorl)olcnb, lauter blutrotl)e 5larfun!elfteine, Don beren „reinem ©lanje" ju 
fpvcc^cn, il5ermcffcnl)cit gcmcfen toäre. Ircibel, tro^bem ©olbammcr fehlte, fol^ 



grau ^innx) treibet. 33 

^ic^ baBet öon berfdiiebcnen Seiten Ijer unterftü^t, am ouSgieBic^ften öon 5IboIar 
^ola, bem benn au^ gad^tnännet lria!öi:f(^cinlt(^ ben $Prei§ äuet!annt l^aBen trütben. 
£äng[t Brannten bie Siebter, 6tgan-entüölf(^en fräufclten fic§ in großen unb 
lleincn S^iingen, unb iunge '^aaxt ^ogen fid) me^r unb mel^r in ein paax ©aal= 
ecEen 3urü(f, in benen gicmlid^ unmotiöixt, öier, fünf ßorBcexBäume 3ufantmen= 
ftanben unb eine gegen ^tofanBlic!e f(^ü^enbe öetfe bilbetcn. §ier tuutben anä) 
bie ."^ufi'fc^en gefe^en, bie noc^ einmal, [öielleic^t ouf 9iat^ ber 5Jlutter, einen 
energifcfjen 3}orftDfe auf ben pöblet untetnal^men , aBer aucf) bieSmot umfonft. 
3u glei(^er ^ni üimperte man Bereit? auf bem i^Iügel, unb el tüar fid^tlid^ ber 
^eitpunft na'^e, tt)o bie S^genb i^r gute» Dtec^t Beim S^anje Behaupten ioürbe. 
3)iefen gefa^rbro^enben ^toment ergriff ber f(^on bielfac^ mit „2)u" unb 
„Sruber" operirenbe ©dtimibt mit einer getoiffen §elb!§errngefd)i(fli(^!eit unb 
fagte, toä'^renb er ßrola eine neue ßigorrenüfte ^ufc^oB: „§ören 6ie, Sänger 
unb Sruber, carpe diem. 2Bir Sateiner legen ben 5tccent auf bk le|te ©ilBe. 
5Ru|e ben Sag. UeBer ein kleines unb irgenb ein ßlaöierpaufer toirb bie @e= 
fammtfituation Be^errfc^en unb un§ unfere UeBerflüffigfeit füllen laffen. 5llfo 
noä) einmal, tt)a§ I)u t^^un tnillft, tl^ue Balb. ^er 5lugenBlidE ift ha; ßrola, 
S)u mufet mir einen ©efotten t^un unb ^cnntj'i Sieb fingen. S)u ^aft e§ 
^unbert ^al Begleitet unb tüirft e§ iüo^l auc^ fingen !bnnen. ^ä) glauBe, 
3Bagner'f(i)e 6(^tDierig!eiten finb ni(^t brin. Unb unfer 3:reiBel tnirb e§ nirf)t 
üBel nelimen, ha% tüir hü§ ^erjenslieb feiner ß^elieBften in getoiffem Sinne 
profaniren. 3)enn iebe§ Sc^aufteEen eine§ ^eiligften ift ha§, loo§ ic^ $Profamrung 
nenne. ^aB' id^ 9ted)t, 3:reiBel, ober iauW ic§ mic^ in 3)ir? ^d^ !ann mic^ 
in £)ir nid^t täufd^en. ^n einem 5Jtanne tüie S)u fann man fid§ nid^t täuf(^en, 
©u ^aft ein !tare§ unb offne§ &t\xä)t Unb nun !omm, ^rola. „^el)r 2idt)t" — 
ha^ tüar bamal§ ein gro^e§ äßort unfere§ £)li)mpier§; oBer toir Bebürfen feiner 
nid^t me^r, toenigftenS ^ier nid^t, l^ier finb £i(f)ter bie §üEe unb ^^üUe. Äomm. 
3d^ möd^te biefen Sag al§ ein g^renmann Befd^liefeen unb in f^reunbfdiaft mit 
atter äßelt unb nid^t jum töenigften mit £ir, mit 5lbolar ^ola." 

S)iefer, ber an ^unbert iafeln toetterfeft geworben unb im S5ergleid§ ju 
Sd)mibt nod^ gans leiblich im Stonbe tDor, fd^ritt, o^ne longe§ ©tröuBen, auf 
ben i^lügel äu, tüäfirenb i^m Sd^mibt unb SreiBel 5lrm in 5lrm folgten, unb 
e^e ber'üteft ber ©efeUfd^oft nod§ eine 5l^nung ^aBen !onnte, ha% ber S3ortrag 
eines £iebe§ geplant toar, legte ^rola bie Sigarre Bei Seite unb ^oB an: 

©lüdE, ton oEen Steinen Sofen 

®inc§ nur crwS'f)!' iä) mir, 

2ßa§ jott ©olbl ^d) liebe 9iofen 

Unb ber Slumen jc^Iic^te ^iex. 

Unb ic^ '^öre SGßalbe§rau|d^cn, 
Unb id^ W ein fldternb SBonb — 
3lU9' in Sluge, SUde taujd^en 
Unb ein Äufe auf ©eine ^anb. 

©eben, ne'^men, ne'^men, geben, 
Unb ©ein -gjaar umfpielt ber SQSinb, 
%ä), nur ba^, nur ba§ ift Scben, 
2Bo fii^ ^era aum ^erjen finb't. 
S)eu«^e Stunbfc^au. XVIII, 7. 3 



34 ©eutjd^e IRunbfc^au. 

5inc5 toar ^cEer ^u6cl benn ÄroIa'§ Stimme tüax immer nod§ öoE ^raft 
unb Älanii, tücniqflens öergtic^en mit bem, tüa§ man fonft in biefem Greife 
^öitc. Sd)mibt njcinte öor fii^ ^in. 5lbcr mit einem ^ale tnar er lieber ba. 
„U3rubcr", fagtc er, „ba§ f)Qt mir too^I get^an. Sraöiffimo. Sreibel, unferc 
3cuni) f)Qt bo^ 9Jerf)t. 6§ ift 'loas bomit, e§ ift tt)a§ brin; id^ tueife ni(^t ge= 
nou rtQ», ober ha§ ift c§ eöen — e§ ift ein tüirftic^eg 2kh. Me e(i)te ß^ri! l^at 
'roaö föcf)eimniBt)olIe§. 3«^ ^ötte ^o<^ Q^ ßi^^e ^ö^ei Bleiöen foEen . . ." 

treibet unb Ärola fQf}en fit^ an unb nicften bann äuftimmenb. 

„. . . Unb bie arme ßorimm! 3e|t ift fte Bei Ztzbhin, erfte @ta:ppe ju 
;ju(ia'si @rab . . . ^ulia 6at)ulet, tüie ha§ üingt. @§ foE üörigcng eine 
äfli)ptiid)c Sargfifte fein, tüaS eigentlich noc^ intereffanter ift . . . Unb bann 
5lIIcä in 5incm, ic^ h)ei§ nic^t, ob e§ rec§t ift, bie Dlad^t fo buri^^ufa^ren ; 
früf)er n^ar baö ni(i)t Srauci), früher toar man natürlici^er , ict) motzte fogen 
fittUc^cr. Scfjabe, ba§ meine greunbin ^ennXj fort ift, bie foEte barüber ent= 
fdjcibcn. ?yür mict) perfönlic^ ftef)t e§ feft, 5iatur ift Sitttic^feit unb überfiaupt 
bie .ÖQuptfadic. ®e(b ift Unfinn, 2Biffenfc^aft ift Unfinn, 5lEe§ ift Unftnn. 
5J.Hofcfior aurf). 2ßer es beftreitet, ift ein pecus. 5lic§t tüoi^r, ßu^? . . . 
Älommcn Sic, meine Ferren, !omm', ^ola . . . 25ßir tuoEen nad) .^aufe gelten." 



|ur ^d)ufge|*e:^geßung. 

S3on 
Dr. W, lleitt, 

^Profeil'or hex ^ßäfcagogif an ber Unioetfität S^^nß- 



;^ft e§ n{(^t eine merlhjürbige ©rjdieinung, tüie je^t ein tiefge'^enbeS unb 
1oeittet(^enbe§ ^ntereffe, bog fogar ju letbenf(^aftli(^en 5tu§btü(^en fid^ fteigern 
!ann, für bie 23oI!§fc§ulgefe|ge6ung ^etöortritt, tüö^renb bie 25ol!§fd§ule unb bie 
5Iv6eiter in i^r nur ju oft einer fc^Ied^t öerl^e^lten @eringf(^ä|ung unb 5öl^nen= 
ben 23erfpottung feiten§ ber @efellfd§aft an!^etm fallen? S)iefer auffaHenbe 2Biber= 
fpru(^ toirb nur baburc§ erüdrbar, bo^ bie öffentliche 5Jleinung getool^nt ift, bie 
IRid^tung be§ iebeSmaligen 3tegierung§f^ftem» ju Beurtl^eilen naä) bem ©eifte, ber 
in ber Leitung be§ ^ircf)en= unb Unterric^t§toefen§ l^errfd^t. £)q§ ift ba§ 5Jla§^ 
gebenbe unb barum bie toeitgreifenbe 5lufregung unter ber eöongelifd^en ^eööüerung 
üu.ä) au^erl§al6 $Preu§en§, bie fic§ burc^ ben neueften @efe^entlt3urf ber ^reu§i= 
fi^en 9iegierung in i^ren !§eiligften @mpfinbungen 6ebroI)t fül^lt. £)iefe lüeit= 
greifenbe, überall mit einer getüiffen 9iaturgetralt !§eröcrbrec^enbe 5lufregung legt 
.5ugleid§ ein erneute§ 3eugni§ öon ber Si'^atfac^e ab, ha% ber S)eutfc§e feine reli= 
giöfen Ueber^eugungen , mögen biefelben aui^ fo obgeBla§t fein, ba§ fie an- 
beren al§ ot^eiftifd^ erf(^einen !önnen, noc§ l^eutigen 2^age§ mit feinem SBefen fo 
innig öertoac^fen Betrachtet, ba§ ein Singriff auf fie einem gingriff in feine 
Se6en§intereffen glei(^!ommt. 

Unb biefer Eingriff ift burd§ ben ©efe^enttourf erfolgt. @§ unterliegt feinem 
Zweifel, bo§ berfelbe eine !atf)olifirenbe S^enbenj in fid^ Birgt, ha^ mit i^m bie 
^aupterrungenfc^aften ber Dieformation in fyroge gefteEt toerben. (Sr entfprid§t 
burd^aug bem 6tanbpun!t ber !atl)olif(^en ^ird^e, bie ouf 5lutorität gegrünbet 
ift; er tüiberfpri(^t burc^au§ bem (Seifte ber eöangelifc^en ßird^e, bie auf ber 
:3bee be§ aEgemeinen ^rieftert^umg fu|t. 2ll§ SBetoeiS l^ierfür möge man bie 
2Binbt^orft'f(^en S(i)ulanträge mit bem ©efe^enttourf pfammen^ alten. 

2)ie 2Binbtl)orft'fd)en ©c^ulantröge lauten: 

1. 3n ba§ Slmt be§ Soüäjd^ulle'^rer» bürfen nur ^ctfonen berufen »erben, gegen tteld)e 
bie lixäjUäje Se'^orbe in fird^Iic^ = religio jer ^infi(^t feine (Sintoenbung gemacht f)ai. 
SBerben fpäter foldie ßintoenbungen er'f)oBen, fo barf ber ße'^rer jur 6rtt)eilung be§ 
9{eIigion§unterri(f|ta nic^t tceiter äugelaffen lüctben. 

3* 



3ß 2:cut|cfte 3?unbf(^au. 

2. diejenigen Crgane 3U bepimmen, bie in ben einzelnen »oltsjdiulcn ben gteügionä^ 
untftnc^t ju leiten berechtigt finb, ftet)t auejc^liefeUc^ ben fitc^Uc^en Obern ju. 

3. 3)0^ jut ßeitung bei gieligionsunterric^teg berufene firc^Iic^e Organ ift befugt, nad^' 
eigenem ertneffcn ben jc^ulplanmäfeigen 3{cIigton2unterric^t jelbfi äu ert^eilen ober bem 
tlieligiuneunterric^t be§ Se^reri beijutDotinen , in biejen cinjugreifen unb für beffen (5r= 
t!)eitun.i ben 8et)rer mit SDßeifungen au öerfeljen, bie öon ße^tercm 3U befolgen finb. 

4. 3)ie firc^lic^en Se{)Drben bcflimmen bie für ben 9JeIigion§unterri(^t unb bie rcligiöfe 
Uebung in ben gcf)ulen bienenben ßef)r= unb llnterric^tsbüc^er, ben Umfang unb Sn'^att 
bes fc^ulplonmäßigen religiijfen Unterric^lsftoffeä unb beffen Sßcrtt)eilung auf bie cinaelnen 
dloffen. 

Tamit öerqleic^e man bie Betrcffenben ^Paragraphen be§ gnth)urfe§ 112, 18, 6: 

1. "HU ecl)rer ober Set)rerin an öffentlichen SBoUefd^ulen fann nur ongcfieUt toerben, »er 
bie üorgefc^riebene ^Prüfung beftanben ^at. 5Die firdöüt^en Dberbef)Drben fanb befugt, 
fic^ burd) einen Söcauftragten mit Stimmrecht an ber ^Prüfung 3U bct^eiligen. @rt)ebt 
berjelbe wegen ungenügcnber Öeiflungen eine§ ßj;aminanben in ber 9ieIigton im ©egenfa^ 
au ber 5JJct)rt;eit ber ^Prüfunglcommiffion SBiberfprud) gegen bie (Srtfieilung bc§ SBe» 
füfjigungs^eugniffeS, fo ift an ben Cberisröfibenten aU SSorfi^enbcn bei 5prDöinaial= 
ec^ulcoüegiumi au berid^ten, toelc^er im Gint)ernet)men mit ber fird^Iic^en Obcrbefjbrbe 
au enlfdjeiben t)at. 3ft ein einoernetjmen nic^t a" eraieten, fo ift bem ße^irer ba& 
!L'et)ramt}eugni§ mit ^lusfd^Iufe ber a3efä!)igung für ben 9ieIigion§unterrid^t a" ert^eilcn. 

2. 2:en 9ieligion«unterric^t in ber Solföfdiule leiten bie betrcffenben ^lieligtonSgefeUfti^aftcn. 
ÜJJit 6rt{)eilung bei 9leIigioniunterrici)te§ bürfen nur fold^e ßc^rer beauftragt toerben, 
iiield)e fid) im '^eü^ einei, bie 53efä^igung aur 6rtt)eilung bei 3fteIigioniunterrid^tci aui» 
fprtc^enben ße{)ramtiaeugniffei befinben. S)er bon ben betreffenben Dteligionigefeüfd^aften 
mit ber i^ebeutung bei üleligioniunterrid^tei beauftrogte ©eiftU^e ober Stetigionsbicner 
t)at bai 9Jec^t, bem yicligioneunlerrid^t in ber Schule beiautoo'^nen, burd^ fragen fi(^ 
öon ber fad^gemö^eu ßrt^eilung beifclben unb Don ben 5ortfd)ritten ber ßinbcr jtt 
überaeugen, ben ße!)rer nac^ ©c^lufe bei Unterric^tei fad)lic^ au berici^tigen, foiüie bem« 
enlfprfc^enb mit SCßeifungen a" t)etfet)en. 3)ie firc^lid)e Dberbetjbrbe ifl befugt, im (5in= 
l)ernef)men mit bem Stegierungepröfibenten einen Ortigeiftlic^en gana ober tt)eilweife mit 
ber (ftttjeitung bei iKcUgioniunterrid^tei au beouftragen. 

.'{. 2)ie Ginfü^rung neuer ße!)rptäne unb ©d^ulbüc^er für ben Üicligioniunterrid^t erfolgt 
im Ginoetnet)men mit ben firc^litj^en Cberbel^örben beaicf)ungilDeife ben auftdnbigen 
Organen ber betreffenben 9{eligionigefcUfc^aft. 

.<lcinc tücfcntlic^e /yorberiinci be§ fat^olifd^en ^ü^xtx^ ift alfo im ßnttourf 
iinbcrücf|id)ti(it geblieben. £iefc Seftimmungen finb o^ne ©efa^r bo, tüo öotte 
(^inl)citlic{)fcit in ben rcliqiöfcn llcberjeugungen I)errf(i)t. 6ie lüerben überall 
eine CiieQe läfimcnben .£)abcr§ tüerben, h)o Slbtoeic^ungen öom firrfjlid^cn SÖc= 
fcniitnife erfolgt finb nnb bie fubjectiöe 5luffaffung§tüeife bon ber ^ir(^e felbft 
gebilligt mirb. ^n biefe .ft-ämpfe strifc^cn ^Irei Sßcltanfd^auungen, bie in ßJIauben§» 
outorität unb Wlaubenefrei^eit gipfeln, ift nun ber Oberpräfibent at§ 6d)ieb§* 
ridjtcr liinciiigcftcat. ßr mag fid) nur mit einer tiefge^enben tl)eoIogif(^en 5lui- 
rüftung fatl)olifd)er unb eöongelifd^er ?lrt brrfe^en; benn feine juriftifc^e Silbuncj 
ttjirb fc^lDcrlic^ au§reirf)en, bie ©ntfc^cibung in ©laubenSfad^en ju fäücn. 

edjclling l)at bcljouptet, ba§ Sd^icffal be§ 6l|riftent^um§ toerbe in 3)eutf(^» 
Inub cntfdjicbcn. e§ fönncn Sroeifel mancherlei %xt über biefen ©a| auftaud^en. 
Vlber feine Umfc^rung bürfte aügemeine ^uftimmung finben: 2)eutf(^lanb§ 6(^irf= 
fol ift^ bcbingt burd) bie Stcttung, bie e§ ^um (J^riftent^um einnimmt. 

(ninncrn tüir unö beffen, ma§ ©oet^c, getrife ein unöerbäd^tiger 3euge in 
biffen Xingcn. rül)mt: ,Xic c^riftlic^c ^kligion ift ein mäditigeg 2ßefen für fid^, 



3ut ©c^ulgefefegebung. 37 

tooran bie gefun!ene unb leibenbe 5!Jlenf(^!^ett üon 3^^^ 3" -Seit fi(5^ immer toteber 
«mporcieatBettet !^Qt; unb inbem man il^r biefe 2Btr!ung pgefte!^t, ift fie üBet 
ütter ^l^ilofopl^te exfjdbm unb Bebatf öon t!^r feiner Stü|e. ^Jkg bie geiftige 
ßultur nur immer fortschreiten, ber menfc^lic^e ©eift fid^ ertoeitern, tüie er toiU ; 
über bie ^ol^eit unb ftttlid^e ßultur be§ (S!§riftent]§um§ tüirb er nid)t fiinau§= 
lommen." 

Unb bie§ ©efü'^I , biefe UeBeräeugung ift in ber ^lif^x^afii unferer 3^^^= 
genoffen lefienbig. 2I6er freilid) tnirb bie 2Bir!ung biefer Ueberseugung ob= 
gefci^toäd^t, ja faft öernid^tet burd^ hu 3etfQl§renl)eit unb ^e^^'iffen^eit, hk in ber 
äuffaffung ber c^riftlic^en Se!^re :^errfd)t. ©in S^eil ber ^Ration untertüirft fi(j§ 
6linbling§ ber bur(^ bie !^ö(^fte ürd^lid^e 5Iutorität üorgefc^riebenen amttidien 
^orm. ^m (^e^orfam gegen ha§ !ir(i)Iid) geheiligte S^ogma fü^It ha^ ^er^ fi(^ 
6eglü(ft. 5ln biefem ©lütf foHen alle tl^eilnel^men. 5lber tüie fönnen fie bie§, 
feit ßutl^er bie ©etoiffen getoecft unb boS allgemeine $Prieftertl^um toieber erfte!^en 
ne§? 5tIIerbing§ nur in ber ^bee. 2)enn in 2Bir!lid)!eit l^eifet c» tro| Sqnobe 
unb ^ird)engemeinbet)orftanb : Miilier et vir taceant in ecclesia! S)a§ SBort fül^rt 
bo§ ßonfiftorium, ber Äird^enrat^, ober tüie fonft bie oberfte ßirdjenbel^örbe \x^ 
nennt, mit ben ^aftoren, benen nur p oft bie §eere§foIgc mangelt. 2)amit ift 
toieberum ein Z^eil einberftanben. 6ie untertoerfen fid^ gern ber l^öl^eren 2Cßei§= 
l^eit unb toeifen i^r ©etüiffen, fall§ el fid§ einmol regen foEte, ^ur Uuijz. 5Denn 
tt)a§ follte au§ ber ßird^e trerben, fo fagen fie ft(^, iüenn ieber einzelne fein eigenes 
■@Iaubcn§be!enntnife ftc^ bauen unb nur in i^m leben tooHte? 

3Senn e§ nur fo tnäre! 2)ie ^irc^e tüürbe hdhzi ^errlid) befte'^en. 5Iber 
freilict) eine ^ird§e, hk ju fc^eiben toüfete ba§ Sßefentlid^e Dom 9Zebenfäd§li(^en 
unb ba§ 9lotfjti)enbige bom ^ufäCiö^n; bie ben ©eiftern ^yrei^eit getoäl^rte unb 
fie gerabe baburc§ an ft(^ jöge. §ält aber bie ^ird^e ftarr feft an bem Ueber= 
lieferten, b. ^. an ben burd^ ba§ ^Mittelalter unb bie Dteformation gefd^affenen 
f^ormen, ol§ne ju berüdtfic^tigen, tüie eine mäd^tige 2Beiterenttüic!lung im £)en!en 
erfolgt ift, bie nid^t mit ben amtlid^en formen fid^ bedtt, fo ift nidfjt 3u t)er= 
tüunbern, tüie ein 9fii§ burdö bie goangelifd^en ge'^t, ber auf ber einen ©eite 
ein !leine§ Häuflein jeigt, ha§ in ben überlieferten ^^ormeln fid§ glütflid§ fü^lt 
unb feinen gerieben gefunben, auf ber anberen eine grofee 5Dlaffe berer, bie öoHer 
^tüeifelfud^t alle dualen burd^loftet, bie eine 3eit be§ llebergang§ ^u bereiten 
^pflegt, ober t)oHer Sau^eit in übel öerftanbenem ßiberali§mu§ fii^ läugft ab^ 
■getüenbet !^at Don altem religiöfen gü^len unb ©en!en. 

5lber ol^ne 3^ßife^ beginnt fid^ je^t bei i:^nen ein bunfler S)rang ju regen 
nad) Slenberung; e§ beginnt hk 5l^nung au bämmern, ha% ha^ ^eil unferer 
€ultur öon einer grünblid^en Erneuerung be§ religiöfen £eben§ abl^änge. ^liod^ 
tüiffen fie ni(^t, tüol)er biefe Erneuerung lommen fotte, aber barin treffen fi(^ 
Me, bafe fie fic^ gegen aEe unb jebe SSerfud^e tüenben, bie bat)on au§ge:^en, bafe 
bie ^ergebrad^ten amtlid^en ^^ormen be§ 6^riftent^um§ fid^ noc^ nid§t überlebt 
i^dtten, fonbern ha% fie nur mit rechtem ©eifte erfaßt tüerben müßten, um i^re 
unOergleid§li(^en Sßirlungen öon fid^ auSftrömen ju laffen, SBirlungcn, bie nod^ 
je^t öiele an fid§ in fo reichem ^a§e erführen. Iber 2ßol|ltl^aten lönnen nid^t 
aufgebrungen tüerben. 2ßo e§ gefc^iel^t, tüerben fie nur ju oft al§ äße^et^aten 



„Q £euti(f)e giunbjc^aii. 

cmm-imbcn 9^eucrbinq§ nun mehren m bie SSerfuc^c , ben (^eift be§ ß^tiften- 
t6um5 in neue .formen ju fliegen, bie öon bem foxtgejdjnttenen S)en!en !em 
fortn5äf)renbe§ sacrificium intellectus Verlangen. %Ut e§ finb nur 23erfu(f)e, 
burrf) bie bie 3JQtf)Iofiafcit ber 3eit um nic^t§ Verringert totrb. £)ie Safc^en- 
fpiclcrfünftc mancher fogenannter liBeraler Sl^cologen aber, bte ätnor ben gongen 
IHpparnt firdjlic^er Crtfiobojie bem tarnen nac^ 6ei6e§alten, oBer irgenb cttüa§ 
beliebiges barunter tjerftcl)en , tnenn e§ anä) ha^ (grgeBnife be§ größten S(^arf= 
finne§ ift, lorfen fein ^^uBlicum mer)r an; man ift if)rer grünblid^ fatt. 2)enn 
man ftrebt nad) einem ftarfen, ibcalen ©lauBen, ber al§ einigcnber, 5iae§ bejeelen= 
ber ^ittetpnnft unferem geiftigen ©efammtIcBen tuieber innere gin^^eit, förijfee 
unb freubige (5id)cr[)cit üericifjen tömk. 

llnb in bicfcr :3eit innerer ^erfa^renl^eit, lä^menber Unruhe unb UnBefriebigt= 
fcin§, ftarfer religiijfer ©egenfä^c unb focialcn ^Iaffenf)ofje§ unternimmt man e§, 
ein ed)u(gcfclj mit ben bentbar id)ärfften confeffioneHen 3ügen ju enttnerfen? 
2Ba[)rlid) ein fü!)nc§ Unternehmen, ba§ fc^citcrn mu^ , tnenn man nic^t einen 
gemcinjamen 33oben ber Jßerftänbigung ftnbet. 2)afe unb tnie ein fotc^er ben!bar 
ift, jott am Sc^luffe biefe§ ^uffaie§ gezeigt tnerben. 23on ©(^eitern aber fönnen 
tüir aud) bann reben , tnenn ber ©nttnurf burc^ eine !letne 5!]laiorität ©efe^ ge= 
morbcn ift. Tenn inbem er einem I^eite gered)t tüirb, nergetnaltigt er einen 
anbereu i^ei( ber 5iation, beffen Ueber^eugungen i^m eBenfo heilig finb, tnie bem 
(Gegner bie feinen, ^nfofflcbeffen h)irb ein .^ampf l^eröorgerufen, ber bie geiftigen 
öiütcr ber Ülation abermals auf§ ©mpfinblid^fte ju f(^äbigen bro^t. 

Xn föebanfc ber 33ergeh)altigung fdjeint aber ben geiftigen Ur"^eBern be§ 
öicfe^entmurfö üBcr^aupt nid)t getommen ju fein, ^n öoHer UeBer^eugung, ba§ 
mit i^m baS tüa^re Slßot)l be§ $ßol!e§ geförbert tnerbe, ha^ er tro| allen 2Qßiber= 
fprud)c» toie fein anberer geeignet fei, bie ibealen ^äd^te be§ 35ol!§leBen§ ju 
ftärfen unb i()nen jum 6ieg jn öerl^elfen, tnerben bie SSerf^cibigcr Blinb gegen bie 
tt)abte Sad)Iage. Sie üBerfe'^en öor 5tllcm, ba§ auf ber ©egenfeitc auc^ UeBer= 
.^cugungcn fte()cn, bie atterbingS auf anberem Soben getnai^fen finb unb ju an= 
bereu (^Tgcbniffcu f)infüf)ren. ©ie miffen nid)t§ ober tnoHen nichts tüiffen bon 
ber SOcitfvbemcgung im Xenfcu, bie Bei boEer 3tufre(^ter!^altung ber religiijfen 
(Hruublagcu atlerbingö über getniffe fird^Iic^e £e!^rBegriffe tneit !^inau§gegriffen 
l)at. Unb nun erleben toir ba§ merthjürbige ©djaufpiel, ba§ ber jurüdgeBlieBene 
3taubpunlt ben Porangcciltcn .^urüd^olen, ober toenn biefer bem S3efe!^l ju ge= 
bord)en feine l'uft f)at, i^n ala atf)eiftifd) Braubmarfen toiU. 3)oBei tüirb t)oII= 
ftänbig baö äöort 3ricbrid)'§ bei ©ro^cn nergeffen: „gö gibt fein (^efül^l, ha^ 
non unfercm 2Befen fo nn.^ertrennlic^ tnäre, al§ ba§ ber grei^eit." 2)ie gegen= 
toärtigcu iKcgicrunglbertretcr in ^preufeen fd^einen feine SBürbigung bafür ju Be= 
fitjcn, mal in ber Jl^olfsfccle t)orgcf)t, meiere 6tärfc ba§ ©cfü^I für freie S5e= 
lorgung bei aller "^Incrfenuuug uotl)tüenbiger ©djranfen erreicht !^ot. 5lber attcr- 
bing^ ift man bei ben Cberen ber ''JJteinung, bafe ba§ Jßolf für bie geforberte 
freie Ü?eh3cgung nod) uid)t reif fei. 2)icfer ^Jieinung liegt ein geiftiger ^od^mutf^ 
SU Wruubc, ber fid) bereit! bitter genug geräd)t ^at. "2)enn'bie iänfidjt, mä) 
mclc^er ber ^JJIcnfd) crft mit einer Beftimuiten 9tang= ober 93ermögen§ftufe beginnt^ 
nllcö baruntcr 33cfinbtic^e aBer für föefinbel atneifet^aften 3[ßertf)e§ gilt, trägt o^ne 



3ut Sc^ulgc^e^gcbung. 39 

3tüeifel mit bic ^auptfd^utb an bet JßcxBrettunfl ber ©octalbemo!ratte. Unb fo 
ift e§ auc§ nic^t§ al§ geifttger ^oä)muti), tocnn man gan^ etfüHt öon ber eigenen 
Unfe!^I6ot!ett bem Sßolfe bie göl^igtett aBf|)rt(^t, in teligiöfen S)ingen eigene ®e= 
ban!en unb ©efül^Ie ju liegen. 2Bo Jnöre Sut^et geBliefien, toenn nic^t ha§ S3oI! 
feine @eban!en na(^3uben!en, feine ©efül^Ie nad^jucmpftnben t)ernto(^t l^ätte, tnenn 
nid§t in iebem ©injelnen ftc§ bie 3Infä^e baju in reichem ^a^e öorgefunben 
l^ätten? Ober tnoEen bie SSertreter be§ ©efe|entttiurf§ fii^ mit legalem ©e'^orfam 
Begnügen? SCßoEen fte üBer ben 2)rang no(^ freier SSetoegung auf bem ©eBiete 
innerer UeBerjeugung ol^ne 2Beitere§ l^intoegfe^^en unb Beftimmen: 2öeil ic^ bein 
^efte§ tüiE, mufet bu ge!^or(^en, bu mogft einberftanben fein ober nic^t? 

j^nx ben ßaf^olüen ift biefer ©tanb:pun!t Begreifli(^ ; für ben 6bangelif(^en 
niemal§. SBei bem ^atl^olifen ift (5infid§t unb äBoEen fo get!§eilt, ha^ erftere ber 
5tutoritüt ber ^irii^e äuföttt, ber ha^ SSoHen be§ ßinjelnen fid) ju fügen ^at. 
^ür ben @t3angelifd§en, aud) für ben ftrenggläuBigen, gilt bk UeBerjeugung, ha% 
nur ber 5Jlenf(^ fromm unb frei genannt tnerben !ann, in bem ©infic^t, burd^ 
eigene 5lrBeit gewonnen , unb fittli(^e§ SSoIIen in Harmonie ft(^ Befinben. Unb 
biefer ec^t eöangelifd^e ©rnubfa^ foE öon nun aB aufge^oBen fein? @in ße^er« 
geritzt foE errii^tet tnerben, ba§ üBer 9te(^tgIöuBig!eit be§ Se^rer§ entf (Reiben foE? 
|)aBcn bie ^ird^e unb bie £)Brig!eit üBerl^aupt ein 9ie(^t baju ? 235o!^er tooEen fte 
e§ nehmen ? 3Bie nun, tnenn bie Saienioelt auf ©runb be§ aEgemeinen ^riefter= 
t^um§ ein ©eri(^t üBer bie ürd^lidjen unb ftaatlii^en 3Sertreter !§alten tnoEte? 
$ffienn ber eüangelifdie Se!^rer ben <Bpie% umbre^en unb ettüo ben eöangelifi^en 
©eiftlid^en fragen tüoEte : ©lauBft bu au^ an bie .^öEenf a!^rt ß^rifti unb an ben 
perfönlic^en S^eufel? @r l^at genou ba§feIBe Siedet ba^u; benn in ber eöangelifd^en 
Äird^e l^at nic§t bu ®eiftli(^!eit ju entfd^eiben, toaS geglauBt toerben foE, fonbern 
bie föemeinbe. Die et)angelif(^en @eiftli(^en finb Diener be§ äöort§ unb nichts 
toeiter. 2Bo fte aU §errf^er auftreten, :§aBen fte mit bem 6;^riftent!^um innerlid^ 
geBroc^en, fte !^a6en nic^t§ me!^r gemein mit i!^m. Seiber !^at bie ©emeinbe Bi§ 
je^t öer^ic^tet, ben ^i^^^alt be§ @IauBen§ ju Beftimmen. @rft folgte fte Sutl^er, 
ba fte mit i^m \\ä) ein§ tüufete. Unter ben @:pigonen trat bie @nt!ir(^li(^ung 
ein; ba toax e§ f^liefelic^ ben Seuten einerlei, tnag ber ©eiftlii^e glauBte, toenn 
er nur feinen 5lnftofe erregte. Unb biefer felBft ^ielt feine UeBerjeugung om 
Beften in einem getoiffen ^alBbunlel. Do in ber ©emeinbe möglic^ertoeife bie 
öerfdjiebenften religiöfen Meinungen angetroffen hjurben, mufete er aEen geredet 
ttjerben. 91un fingen bie (Seiltänserftütfe an unb bie §alB!^eit. 5lu(^ Bei bem 
©trenggläuBigen ift ba§ Se!enntni§ burd^löd^ert; StrengglöuBige felBft ^aBen 
auf eine geitgemäfee 9tet)ifton be§fel6en gebrungen. 

Unb 5lngefic£)t§ folc^er Sachlage ^at man ben MuH}, ben !at^olif(^en ^a%-- 
ftaB auf ben eöangelifd)en 9ieligion§le:^rer onäutüenben? 2ßa§ glauBt man bamit 
äu erzielen? eingenommen ber 5!}toMtaB, ba^ eöangelifd^e Selenntnife, tüäre 
toirllicf) ein bur(^au§ feftftel^enber, fo bürfte unter ben Seigrem !aum einer für 
taugli(^ Befunben toerben — unb unter ben ©eiftlid^en au(^ nic^t üiele. Denn 
bie, h)ie Sutl^er, an ben perfönli($en Teufel glauBen, finb tuo^l ju jäl^len. ©in 
fc§re(!lid§e§ 6(^eintoer!, eine entfe|lid§e §eu(^elei tüirb $pia^ greifen, no6) tüeit 



4Q S^eutjc^e 9(Junbf(^au. 

mctix, aU bie§ bisher f(^on ber ^att toax. Unb ba§ fott bie 2Bir!ung ctneg 
Sd^ulgcfc^cg fein, bog berufen ift, bie Silbung be§ S3oHe§ 3U förbetn? — 

S:q muffen aEe, bie eine ®lauben§erneuerung allein buT(^ bie (SetT3tffcn§= 
ftei^cit, aUein buic^ eigene inneifte %^at be§ Wm^ä^m erl^offen, in ben alten 
cüangclifdjen 9iuf auöBied^en : 2ßtr ptoteftiten! — 

?l6ct nod) eine jtüeite mer!tDÜrbige ßrfd^einung tritt in ber (Segentoart ]§er= 
bor. 2)er jproteftruf ermangelt fjeutc ber ginmüi^igfeit, barum ift feine 2Bir!ung 
eine abgcfc^roäc^tc. (5r rid)tet fid) nid^t nur gegen hk 5lutorität§fir(^e, fonbern 
3ug(cic^ gegen einen 2:f)cil be§ ebangelifdien 33ol!e§, ber bie eüongelifd^e gal^ne 
berlaffcn {)at unb bem ©etüiffenS^toang äuftimmt. 

2Öie ift bicfc bctrübenbe 3:^atfac|e ju erüören? 2ßir ben!en auf folgenbc 
Jlßcife. dlüd) ^uff)ebung bc§ 6ociaIiftengefe^c§ feftigte \\ä) immer tne^r ber @e= 
banfc, bafe gegen geiftige Strömungen nur geiftige SBaffen anjutüenben finb ; 
baf} innere Uc6cr,]cugnngcn niemals bur(^ 5!Jta(^tfprüd§e ober burd^ äußere 5Ra(^t= 
mittel auszurotten finb, e§ fei benn, ha^ ha^ SSol! ein §aufe bon ^ned^ten unb 
6flaoen toäre. 

?I6cr bie geiftigen SBaffen finb berfc^icbener 5lrt. 2Bel(^e§ finb bie f d^neibigften ? 
3n tociten Ärcifcn ift bie UcBerjeugung berSreitet, bafe mit Humanität unb att* 
gemeiner ^icnfc^lid^teit gegen rebolutionäre Strömungen nichts auSgeriditet toer= 
bcn f önnc ; nur eine auf ein entfc^iebenc§ SSe!enntni§ geftü|te S^eligiofität !önne 
^cut,^ntagc l)ier toirffam unb l^elfcnb eingreifen. 9lun geben tbir o^ne 2ßeitere§ 
ju, bafe ben ^Prüfungen unb ©efa^ren, bie eine im Innern ibü^enbe rebolutionäre 
SÜcloegung ben S^ölfern .^u bereiten I3flcgt, toeltlid^er ^beali§mu§, SSilbung, 3Biffen= 
fc^aft, StaatSgcift unb Staat§gefinnung in feiner SBeife getbad^fen finb. 5lber 
ebcnfo tbcnig ift c§ eine im ^od^en auf§ $8e!enntni§ crftarrte, gan^ unb gor faljloS 
getoorbcnc .^lird)e unb ^irc^lic^leit. SDenn toenn le^tere l^elfen !önnte, tbarum 
bat fic eS nic^t längft fd)on getl)an? 3)a§ 23ud§ bon ©oel^re !ann 5lllen bie 
\Uugen öffnen, bie fid) in ber bequemen 3uöerfi(^t tbiegen, ba§ 9lüftäeug ber 
.ftird)c fei immer noc^ ftar! genug, bie unteren Sc^id^ten bi§ tbeit in ba§ liberale 
iJ3ürgcvt()um hinein in if)re Sahnen aurüd^u^tbingen. @§ ift nid§t mögli(i§. S)ie 
Ätluft ift ,^u groß gcloorbcn. ©ie !ann nur überbrüdt tberben burt^ eine iba^^r^afte 
unb Icbcnbige ^Kcligiofität, bie nic^t forttbä^rcnb burd) inneren ^tbiefpalt gelähmt 
tbirb, bcroorgcrufcn baburc^, bafe ba§ amtliche S5e!enntni§ \iä) nid^t me^r bedt 
mit bcm, tba§ in ber ©emeinbc an religiöfcn Gräften lebenbig ift. @§ ift hk 
Ijöc^ftc 3cit, bafe bie Äirc^c fic^ bie grage borlege, ob bie @nt(^riftli(3^ung be§ 
5«olfc3 fo n)citcr greifen ober ob fie nic^t ha^ ^auptftüd ber Seiire, bie d§riftlid)e 
etl)if, cncrgifdjcr unb fo(gcvid)tigcr unter S3er3id)tlciftung einer 5Jlenge bon 5Jieben- 
bingcn .^ur ilBa()rl)cit madjen fotte. S)enn toenn bie fociale fjrage einem ent-- 
(^iiftlid)ten il^olfc naf)e tritt, fo barf man fic^ nid^t ibunbern, ba§' hk 5trbeitcr= 
flaffcn bie ,Ucc ber fölcid)f)cit ,yim 5pf)antom ber materieÜen ©ütcr unb ©enüffc 
bcr.^etien unb bafj eö anbvcrfcitS ben befi^enben klaffen an bem erforberlid^en 
"ßla^ bon Cpfciföiaigtcit unb tl)ätiger Siebe gebrid)t. SBenn ^eute ha^ S5elennt= 
nife in ben Jüorbcrgrunb gcfd^obcn loirb, ba felie man junäd^ft nur ^u, tba§ ha-- 
bon in ben fird)lid)cn Äheifcn aU ioaf)rf)aft lebenbig übrig geblieben ift. S)enn mit 
Schalen loirft man feine 3?crge um! 



3uc ©c^utgefc^gebung. 41 

%htx ift e§ üBetl^aupt geftottet, bie Sfielicjton unb bQ§ S5e!enntnt§, fo but(^* 
töd^ert e§ aud^ fein mag, in ben S){enft ber ^Df^onati^te ober üBet^aupt einer 
toeltlic^en ©nrii^tung gu [teilen? fte, bie boS innerfte §eiligt!^um be§ 5[Jlenfd^en 
QU§mad)t, in bem er ©eelenfrteben finben tuiH, l^eraB^ufe^en gu einem 5[RitteI, 
bQ§ eine äußere ^a(^t Brautet, um ftd^ aufredet gn erhalten? 2ßenn toir mit unferer 
eöangelifc^en Äird^e in £)eutf(^Ianb fo toeit gekommen ftnb, bann fonnen toir 
unferen S5an!erott erüären unb ben 2Bette!el jum ^errfcfjenben 35e!enntnife ergeben. 

äßer iüoEte Beftreiten, ba^ berfelBe tnie eine jerfe^enbe ^ran!^eit fd§on tueit 
um fic^ gegriffen l^at? i)ie Erfüllung ber nationalen ©e^nfudjt ]^at nur eine 
SBeile ba§ (SJefül^l ber 35eröbung, be§ inneren @Ienbe§ ju öerbetfen Oermoc^t, bo§ 
im tiefften ©runb !§erOorgerufen tüarb burd^ bo§ SSerfd^toinben be§ (SIouBen§ 
an bie äßa'^rl^eit ber !ird)lic^en S)ogmen, in bem unfere 35äter murmelten. @§ 
offenbart ftc§ in biefer 3^1^atfac§e, ba^ ber i)eutfd^e in einer SBelt o:^ne @ott auf 
bie 2)auer !eine SSefriebigung finbet unb ba% er öon innerer SSerbbung gequölt 
tüirb, tüenn biefeS @efü!^l be§ UnBefriebigtfein§ gerabe öon ben ©teilen au§ ge= 
nä!^rt toirb, bie bie natüiiid^en ^flanj^ unb ^flegeftätten einer ed)ten 9teligiofität 
fein füllten. 

2)afe ba^n ein unlpäbagogifd^er Unterrid^t öiel Beitrögt, ift allen ßinfid^tigen 
Belannt. 5tur ein SSeif|)iel für bie entfe^li(^e met;§obif(^e Un!enntni§ unb reli= 
■giöfe Sßerirrung, bie toeit üerBreitet ift. 2)er 6a|, ba% ber ©d^toerpunlt be§ 
iReligion§unterrid^t§ im ^ated§i§mu§ liege, inirb öon nidf)t tücnigen in gutem 
©lauBen nac^gef^rod^en. 3Ber aber bie ^inbeSnatur !ennt, triei§, ba^ fie fid| 
ntd^t an aBftracten S)ingen ertüörmen !ann. Sin ©erip^e o'^ne f^Ieifd^ unb Hut 
flö^t !eine Siebe ein, am töenigften ber ^ugenb. 2)a§ SSe!enntni§ in f^ftematifd^er 
f^orm öorgelegt, BleiBt ol^ne SeBen, folange e§ nii^t auf concreter Unterlage, ber 
BiBlifd^en unb ber profanen ©efd^id^te, ru^t. 35on biefer ift e§ gar nid^t gu 
trennen, unb be§!§alB ift bk 5luffaffung eine mel^r aU naiöe, bie ba^in gel^t, ben 
tfolirten ^ated6i§mu§unterrid^t al§ ba§ 3BefentItd§e gu Betrad^ten. 5J{an foHtc 
bod^ bie Srfol^rung immer öor 5lugen l^aBen, ba^ ba, h)o bk üteligion ol§ feft 
-formulirteg 2)ogma überliefert toirb, fie nur in einem fe'^r lockeren 3ufommen= 
"^ang gur ©efinnung fte!^t. ©ie erzeugt bann ^ödt)ften§ Untertüerfung unb äußere 
3Beri!^eilig!eit, gibt aBer !eine töa'^re fittli(^e |)altung. 

Unb bod^ ift bte§ bie ^auptfad^e. 3)er ©lauBe, geftü^t auf (Sefinnung, ift 
allen 5lenberungen ber ©eftnnung unterworfen unb BleiBt barum immer ettoa§ 
^nbioibuetleg. 5lBer tro|bem gel^brt ber ©lauBe ju ben aHerftärlften gefeHfd§aft= 
Xidien Gräften felBft in einem Zeitalter, ba§ irreligiös, unb in einer ©efeHfd^aft, 
bie at:^eiftifd^ gu fein fi^eint — fd§on beg'^alB, tüeil er einen ©egenftanb l^at, 
öor bem alle übrigen gefettfd^aftlii^en Unterfd^iebe in nid§t§ öerfd^tüinben. S)tc 
religiöfe (Seftnnung öerBrübert bie 5[Jlenfc§en, tüeil fie i^nen ba§ SSehJufetfein ber 
©leii^^eit öor bem ^öd)ften gibt. 3)al^er aud^ ber äßiberftanb ber ^elenncr 
•berfelBen 9teligion§form gegen jeben ungleichmäßigen 3)rucf einer toeltlid^en ^fJlad^t. 
Unb töo fie aufeerbem an ben SSegriff einer l|ierard§ifd)en 5lrifto!ratie, an ben 
Gebauten eine§ näheren a5er^ältniffe§ ber ^riefter gur ©ott^cit getoölint ftnb, 
üben fie biefen äßiberftanb um fo l^artnädfiger aug, töenn eine außerl^alB biefer 
^ierard^ie liegenbe ^ad§t ftc^ in ba§ einmifd^t, tüa§ aud§ nur entfernt ba^ reli= 



j^ey S)cuti(f)e giuTibfiJiau. 

giöie Sntcrcffe ju eeeinträc^tiqen fd^eint. Ta^tx finb 9ieibungen ätoifc^en mx^e 
unb Staat mefir für ben leiteten al§ für bie erftere mit ©efa^r öerBunbcn. 
Umgcfe^rt toirb, tüenn ft(^ ber Staat jur görbetung ^{erorc§{fd§er Wa^i ]^et= 
gibt, eine gteidjc ©efa^r Oon ber Seite ^er bto^en, bie fic^ öon jeber f)ierard§ifd^en 
.Öcrrjc^aft" innerlich befreit ^at imb nur fic^ in i^rem ©etoiffen UhxMi füp, 
luenn Staat§= unb ^irc^cngetüalt fi(3^ bereinigen, um im ^ienfte fogenannter 
^ö^exer 3tT)ec!e bie @efcEfrf)aft ju öergetoaltigen. 

2:er ücr^ängniBöoHe ^rrtfium, in bcm ein X^eil unferer et)angelif(i§en SBe= 
Dölfcrung, namentlich ber Oon ben Bürgerlichen klaffen fid^ fern fialtenbe unb 
barum ot)ne SSerftänbnife für bie ^errfdjenbcn Strömungen ba^^in lebenbe Befangen 
ift, liegt in ber Sßern3ecl)§lung öon ^ixä)lid)hii unb 9icIigiofität. 2)o^er ha^ 3u= 
fammengcf)en mit ber fatljolifd^en g^artei. 2)iefe§ Sünbni^ tniE ber ©efeüfc^aft 
9icttung Bringen, fann e§ aber nic^t, toeil ein großer 2:^eil unfere§ 23ol!e§ innerltd^ 
gebrocf)cn ^at mit ben formen, in benen bo§ ^tettungstüer! fi(^ Betnegt. 2)e§l^alB 
noc^mali: 2öir protcftiren gegen ein äßer!, ha^ retten foE, aber in 2Bir!li(^!eit 
nur ,^erftörenb auf bie ibcalcn ^äc^te unfere§ $öoI!iIeBen§ tnirfen !ann, ba% nun 
bie Scf)ule, bicfe ftiHe 33ilbung§ftätte ber ^erantüai^fcnben ©enerotion, ^u einem 
Äampfplatj ftrcitcnbcr SCßcltanfd^auungen unb !ömpfenber Parteien erniebrigt 
mirb, bie be» Strcitobjcct» fic^ nur Bemächtigen tnoUen, um il^rer 2öeltanf(f)au= 
ung ]um Sieg ju öcrf)elfen. 

Cber ^ütte cttna ber Streit ber ^Parteien — ber ßonferöatiöen unb ber 
liberalen — ber Schule fclBft ctlt)a§ genügt? 2Bo liegen benn bie 3Serbienfte 
berfclben ^. Scfte^en fic cttoa barin, baß bie ßonferöotiöen bie confeffioneEe, bk 
Sibcralen aber bie Simultanfc^ule ouf ben Si^ilb !^oBen? ©etoi§ nic^t. £)enn 
bomit t)aBcn fie tjon öorn^erein bie Sac^c ju einem ganj falfd^en @egenfa| 3u= 
gcfpitjt, abgcfcl)en baöon, ha% bie einen unter ber 3^irma ber ßiberalität um 
gctoiffer ^öl)crcr 3^c(fe tüillen jetocilig iEiBeral l^anbeln ju bürfen meinten, bie 
anbcrn unter bcm 5^amen be§ d^riftent^um» öor 5(llem bie !ir^li(^e ^errfc^aft 
,Vi conjcitircn tracl)teten. 3Ba§ öon beiben fc^limmer fei, Braudjt nic§t unterfuc^t 
ju merbcn. So üiel ftcBt feft, ba§ ba§ .öin= unb ^erjerren an ber Sd)ule öon 
aufecr=päbagogifd)en Stanbpunftcn au§ ber ruhigen @nttDic!lung berfclBen nid§t 
föcbcrlicf) fein fann. 

5luf bas Cfonto ber (FonferDatiücn mu§ gefegt tucrben, ha^ ber öorliegcnbe 
öntmurf bie .^icrarct)ic gegen bie Socialbemo!tatie au§fpielt. 3)a§ ^ei^t aBer 
bo(^ nid)t5 VHnbercg, als ben Teufel burd) ^i^el^eBuB auftreiben. S)ie 9ieformation§= 
firc^c barf in feinem gaü {licrju bie .^anb Bieten, benn fie ift ouf bem jprincip 
bc§ 5Hcformircn§, ber y^reiljcit unb ^litarBeit aUer ©lieber gegrünbet. SDiefe 
^^rincipicn finb bie focialcn äßur.^eln ber 9ieformation gehjefen; fie finb e§, bie 
ben ii^oum allein gcfunb rrl)altcn tonnen unb barum auc^ bal gefammte S5ilbung§= 
tücfcn buvd)bringcn muffen. Tafe fic bie grcif)cit unb 5DlitorBeit aller ©lieber 
ticlfad) aufgab unb fic ber fird^lidjcn S3camtenfc§aft in 23erBinbung mit ber 
ftaatlidjcn U3urcaufratic überlieferte, l)at if)r Piele .^eracn cntfrcmbet, unb ha% fie 
Dollcnb§ öor icbcm mcitcren ^kformiren jurüdEfc^recft , ^at i^r alle gemüt^= 
an^ifl)cnbc .^raft genommen. Xie Äiri^e h3irb öon Xag ju 2;ag unfähiger, hk 
cntfrcmbctcn .Vlrcifc toicbcr ju getüinncn. 23cfinnt fiefid) nid§"t Balb auf i^re 



3ur Sc^ulgefe^geöung. 43 

foctalen äßur^eln, fo toerben btefe aBftexBcn unb feine neuen Stiege entfalten. 
2)cr ßir(|cnBaum gleicht einem bürren, aBgeftorfienen ©eäfte, ba^ Beim erften 
©türm äufammenptaffeln tüixh. ßine ^auptfdiulb hieran trägt o^ne 3^eifel 
unfer 23utgär=Si6erali§mu§. @§ rät^t fi(^ !^cute fe^r Bitter, ha'^ ber SiBerali§= 
mu§ ben religiöfen Strömungen gegenüBer fo tüenig pofittöeg ^ntereffe jetgt; 
bafe er erft bann ftd§ aufjuraffen I3ftegt, tnenn Eingriffe öon au^en an bie ©e= 
tuiffcnsfrei^eit gemotzt toerben. £;a§ l^öngt freitic^ mit feiner gef(^i(^tlid§en 
ßnttoicfelung jufammen. S)ie ItBeralen ^been ftnb au§ i:^rem englifi)en 5}^utter= 
lanb üBer gran!rei(^ ju un§ ge!ommen. 2)ort Ratten fie i^ren ^riftlid^ reli= 
giöfen 6:^ara!ter gänjlii^ öerloren, ber in Snglanb in ^^orm be§ ®ei§mu§ il^nen 
noc§ anhaftete, ^n ber @cfeIIf(^oft be§ Snbifferenti§mu§ ober 5JlateriaIi§mu§ 
!am bann ber :politif{^e SiBeraIi§mu§ nac§ £eutfd§Ianb. §ier l^at er ^toar t^eil= 
toeife eine gefunbere religiöfe SeBen§anfd)auung lieber getöonnen, aBer im ©an^en 
Bilben 9teligion unb Rix^c in ber liBeralen S^eorie nod§ immer feinen nennen§= 
tüert^en pofttitjen gaftor. 3)ie meiften ©lieber ber liBeralen Partei öerl^atten 
fi(^ 3U ben religiöfen ^been unb ^nftitutionen öortniegenb gteii^gültig — hit 
liBeralen ®eiftti(i)en tüiffen baöon ein ßieb ju fingen — ha i^nen jebe 2Bertl^= 
f(^ä|ung biefer für ha^ 3}olf§leBen fo toii^tigen @inrid)tungen aBKjanben gefommen 
ift. @in nid^t Heiner 23rud§t!^eil öerl^ätt fic^ fogar entfc^ieben feinbfelig unb a6= 
toeifenb gegen alle§, tnag nur irgenbtoie ben ©c^ein ber religiöfen ^örBung an 
ft(f) trägt. S)iefer öerjfe^ler be§ beutfc^en ßiBerali§mu§ Begünftigt ätoar eine 
leB^afte 3lction gegen bie fir(^li(^ = conferOatiöen Parteien, lä^mt aBer ha^ ent= 
fd^iebene S3orgef)en in einer bem SSolfyleBen toa^r^aft bienlic^en 2Beife. 

2Bie aBer au§ biefem ^ompf ber ^Parteien unb ber äßeltanfi^auungen ^er= 
au§fommen? S)ur(^ ben borliegenben ©efe^enttüurf al[erbing§ nic^t, ba er ein» 
fcitig ^Partei ergreift unb bamit einen 2;!^eil be§ 35olfe§ oergetualtigt, ber in bem 
geiftigen ßeBen ber Station getoi^ nid^t bie le|te 3ioIle fpielt. 

23ei biefem negatioen örgeBnife aBer tootten hjir nun nii^t fte^en BleiBen. 
Unfer ©etüiffcn treiBt un§ on, einen 5lu§tt)eg ju fud§en, pofitioe SSorfd^lägc t)or= 
äuBringen, bie jetgen fönnen, tnie Inir bem äßirrtnarr ber 5}ieinungen unb bem 
^ampf ber ^Parteien entge!^en unb einen ^öl^ern 6tanbpuntt getoinnen fönnen, 
öon bem au§ eine 5tu§fö!^nung niä)i unmöglid^ erfd^eint. 

Ober f oEte e§ toirflii^ fo fein , ba% eine ^dt be» UeBergang§ , in ber toir 
un§ bo(^ offenBar Befinben, nit^t geeignet fei, gefe|lid§e SSeftimmungen ju treffen 
üBer 2)inge, bie, im 6(^lt)anfen Begriffen, fid^ ber ^eftfe|ung entjie^en, ober 
aBer einfeitig aufgefaßt, ©treitpunfte in bk ©efeEfd^aft tragen, bk einen neuen 
9li§ ber l^errf(^enben ^^''^ffl^^'^nlieit l^injufügen unb bk öorl^anbenen ©egenfd^e 
in un'^eilOoEer Sßeife öerfd^ärfen? 

3)a§ meinen tüir nid§t. 5lBer atlerbingS fann e§ fii^ Bei einer gefe|lid§en 
Siegelung be§ Silbung§tDefen§ nic^t um eine Blo§e ßobiftcirung be§ SSeftel^enben 
unb ©ültigen l^anbeln. 3)enn biefe§ lä§t fo öiele £)eutungen gu, al§ 5Jleinungen 
bor!^anben finb. S)a^er tnirb bem öorgelegten ©nttriurf runbhjeg Beftritten, ba^ 
er ba§ SSor'^anbene nur einfad) feftlege. SlBgefel^en baöon, ba§ eine oBjeditie 
Sufammenfaffung fd^tner gelingen bürfte, fönnen toir un§ Bei einem fo niebrig 
gegriffenen ©tanbpunft gar md)t Berul^igen. 2[Benn toir nid^t bie <Baä)t prin- 



.. S)cut|c!^e Sftunbic^au. 

cipiett anfallen !5nncn, n^etben tt,it un§ niemalg ju gültigen unb burc^gi-eifenben 

23cft{mmunqcn ei-f)c6en. 

Unb CS qibt in ber %m einen 2Beg, ba§ gcjammte 23ttbunglh)efen n^t 
Bloß bie Jßoliöic^ule, auf einen gefunben, tracjfä^igen SSoben ^n [teilen, auf bem 
c§ qebeif)cn fann. 2)icfen äBeq jeigt ba§ gamilienptincip öon bem m bem 
toriicqcnbcn gnttDurf nur f(^toad)e 5lnfä|e m äcigen, toeS^alB totr äunt brüten 
«male'qcqen bcnidbcn proteftiren muffen unb äh3ar öom principtea=päbagogtfd)en 

(gtanbpunft au§. . ^ -z s.c:s.» 

Unfere pofitiöe 5lufqaBe afier bürfte nunmehr fem, nad^äutüetfen , ha^ ha^ 
?yamilicnprincip trivllic^ bcn geeigneten ^u§gang§pun!t für eine burd^greifenbe 
i'öfung bar6ietet unb m c§, folgerichtig burd)bad§t, ä" einer gefunben, aEe 
Jl^olfägenoffcn bcfricbigenben (Seftaltung be§ gefammten Sßilbung§h)efen§ fü:§rcn 

lüürbe. 

®cf)en trir öon bem in ber (ärfa^rung (Segebenen au§, fo jeigt e§ fi(^, ba§ 
an bem £d)ultt)efen Pier ^ntcreffenten bet^eiligt finb: S)ie gamilie, bie bürger- 
liche föcmcinbc, bie ^irci^e unb ber 6taat. S)a nun im ßeben gemeinigli(^ ber 
burd),\ubringcn pflegt, ber hit mcifte maä)i befi^t, fo l^at ber (Staot einfach an- 
gegriffen unb fid) bie 6(^ule angeeignet. 3)a§ aber toitt bie ^ixä)e \xä) ni(|t 
of)nc 2ßcitcrc§ gefaEcn laffcn, ha fie 3n3eifello§ ein l|iftorifcl)e§ unb ein natürli(^e§ 
yjcc^t an ber Sdjule bcfi^t. S)ie bürgeilid^e ©emcinbe aber unb bie O^omilie 
tüerbcn in i^vcr im ©taat untergeorbneten, Per^^ältnifemöBig mac^tlofen ©tellung 
nid)t bradjtct. Xarin liegt, meinen tüir, ber ^auptfel^ler fämmtlid^er 6c§ul= 
gcfe^cntmüifc. 

3)enn tocr trollte im (ärnft beftreiten , ha^ ber f^amilie an ber graie^ung 
unb bem nntcirid)t ber ^ugcnb ba§ erfte unb größte 2lnre(3§t gebührt? ^f)x 
getiören bie Ainbcr ju; ba§ ift ba§ £iebftc, toag fie befi^en; i^re (Sraie^ung ift 
if)re fct)önftc ^;>lufgabe. Sie ^at barum in erfter ßinie ju beftimmcn, toie gr= 
iic()ung unb Unterricht it)rer ßinber eingerid)tet tncrben foll. 3)iefe§ ©elbft* 
bcftimmungSrcd)t untcrbrücJen, Reifet bie f^amilien Pcrgemaltigen, ba» 9ied^t be§ 
Stärfcrcu an bie 6tette fc^en unb ein träftig pulfirenbcg ßeben unterbinben. 

Xenn mit bem i^amilienprincip ift jugleid^ ba^ ©elbftöertT)altung§re(5^t unb 
bie |^rcil)cit ber 23cmcgung gegeben. Xa§ ift e§ aber, tüa» tnir braud)en, um 
unfer nationale^ ficbcu gefunben ju laffen. 

?luf ©runb freier 33creiubnrung ber ^amilicn entfte!^en (5(^ulgemeinben, in 
bcncn bie gleici^cn (5r,ycf)ungyibcate mir!fam finb. S)iefe 6(^ulgemeinben !önnen 
Qlfo einen confcüiDnctlcu, fomie einen paritätifd)cn Sljaralter tragen; bie 6d)ulen 
fclbft fönneu üffcntlid)e tüie priPatc fein. @§ ^iefee aber eine Ueberfpannung be§ 
gnniilicnpvnicipa, lucnn man 'Jlttc» ben J^amilien übcrlaffen tnoEte, Umfang be» 
Untcrridjtö, Crganifation ber Scf)ule, 3eit unb ^iele u. f. to. Xenn bie gamilien 
finb ja ,v«glcid) OUicber ber bürgcrlic^«politif(3^cn ©emeinbe, ber Ürd^lid^en ©emein= 
fc^aft unb bc3 Staaten. Unb alle biefc föemeinfc^aften l)aben gleid^faü§ i^r gute§ 
*Hcd^t, bei ber Ch-,^icl)ung ber ^cranmad)fenben ^l'^genb mitjureben. Unb c§ fott 
i^ncn aiid) fcincijmcgö gcuommen tuerben, menn aud) jugcftanben n^erben mufe, ha% 
jebcr ber genannten ^ntcreffenten glcid)e Opfer bringen mufe, toenn ouf ©runb 
bc8 [yamilienprincipS eine (Einigung er^ieU Serben fott. @§ gilt, bie 5Rod§t= 



3ur ©d^ulgejc^gebung. 45 

fpl^äre iebc§ einjelnen an her (Sr^ie'^ung bef^eiligten ^actot§ genau ju ßeftimmcn 
iinb oB^ugrenäen. ®a6ei tnitb fi(f) geigen, ha^ ^eber öoHauf ju feinem Siedete 
!ommt, ba§ ^irc^e, ©taat unb Commune Bei 5lnei-!ennung be§ ^amiltenptinctp§ 
toeit Bcffer gebei^en tüexben, qI§ Bei einer Untexbrücfung be§feI6en. 9^ut in i^m 
ift bie tüatjxe Q^ieil^eit gegeben, bie im ©el^orfam an ha§ Befte'^t, toa§ ba§ ©elüiffen 
gebietet, h)a§ bie innerfte UeBerseugung ber ^Jienfc^en in etl§if(^=religiö[en 2)ingen 
borfi^reiBt. 

©0 lange man bie f^rage be§ S5itbung§h)efen§ nid^t bon btefer ^nnenfcitc 
Betrachtet, fo lange !ommt man öon einfeitigen, tenbenjiöS^gefätBten $pattei= 
onf(|auungen nid)t lo§. Sßevben unfre 33olf§genoffen 3u biefex innexn S3etxac^= 
tung ft(^ entfd)Iiefeen können, um banad) Ü^xe 5!Jiafena^men ju txeffen unb bie 
öox^^anbenen 5lnf(^auungen ju dnbexn? 

SCßix hoffen e§. 235ie tüix un§ aBex im Sin^elnen bk 5lBgxenäung bex 2Bir= 
!ung§fp^äxen bex genannten Waä^k beulen, fei in fuxjen ^un!ten nac^fte^enb 
einex einget)enben ^xüfung öoxgelegt. 

I. S)te ©c^ulgemeinbe. 

1. ®ie urft3rütigtirf)ften unb natüilidjften Siedete tnie ^flid^ten ber 5u9enb= 
eT3ie|ung gegenüBex t)at bie gamilie. 

2. S)ie (5d)ule fann nur Betrachtet toerben al§ eine SSeranftaltung ber i^aniitien 
3U einer genieinfamen ßrjie'^ung ber ^ugenb. ©ine @enoffen|d)aft öon f^^^wiilien, bie 
eine gemeinforne ©c^ule Beft^en, Bilbet eine Sc^ulgemeinbe. 

3. 2ll§ unmünbige ©lieber ber gamilie ge'^ören bie Äinber nur mit ber S^amilie 
einer ef§ijc£)=religiö|cn , einer Bürgerlidien unb einer :politifcf)en ©emeinfdiait an. S)ie 
3lnrec^te ber ^irct)e, ber Bürgerlic£)en ©emeinbe unb be§ 8taate§ fönnen barum nur 
inbirecte fein, fo gro^ unb Bebeutunggöott fie aud^ an fid^ fein mögen. 

4. S)ie gemeinforne ©rjietiung Bebingt , ba^ bie Betreffcnben ^^ramilien unb bie 
Berufsmäßigen ©r^ie'^er in ben toid)tig[ten @r5iel)ung§grunbfä^en üBereinftimmen , alfo 
geloiffenSeinig finb. 

5. S)ie @etoiffen§einig!eit ober bie gemeinfame SeBensanfdfinuung ber ©d^ut= 
gemeinbeglieber 'fjot i)iftorif(t) mie reditlidE) innei^alB ber ftaatlidt) anetfannten 9fleligion§= 
gefeUfd^aiten einen BetennlniBmöBigen, trenn aud^ öielfadt) fet)r reformBebürttigen 2lu§= 
brucE gefunben. ^toturgemäß liaBen bie ©d)ulgemeinben nad^ ber i^nnenfeite tyn auf 
bem SSoben biefer ^teligionggefeEfd^aften fid^ ju grünben. S)ie (5d)ulen, bie auf biefem 
SSoben fielen, gelten al§ öffentlid£)e. 

6. 2}erftänbigen fid£) gamilien öerfd^iebener ßonfeffion ober S)ifi"tbenten gur 
©lünbung einer gemeinfamen ©dE)uIe, fo borf aud^ biefer ©imultan= Bejiel^entlic^ 
|)aritätifd)en ©d^ule bie ftaotlid^e Slnerfennung al§ öffentlid£)e ©d^ule nid)t öerfagt toerben. 

7. S)aneBen muß aud^ einjelnen ^perfonen, f^amilien unb gamiliengenoffenfd()aften, 
fo toeit fie ftd^ üBer it)re ©raiel^ungSgrunbfä^e genügenb auSmeifen !önnen, bie 6r= 
rid^tung öon ^priöatfd^ulen geftattet merben unter gemiffen tjom ©taat äu Beftimmenben 
©infd^räntungen. 

8. S)ie fämmtlid^en freien ©d^ulgemeinben eine§ SanbeS Bilben ein gemeinforne^ 
Sanbe§fd£)ultt)efen, bo§ fid§ in auifteigenber Söeife fotgenbermoßen gliebert: 

a) ßocole ©d^ulgemeinbe, 

b) j?rei§= (©tabt)=©df)ulgemeinbc, 

c) 23eäir!§=6d^ulgemeinbe, 

d) 5protJinaiaI=©dE)uIgemeinbe. 

9. ©ämmtlidt)e öffentlid^ onerfonnten ©d^ulgemeinben crl^olten corporatitje Siedete, 
in§Befonbere ba§ 9ted^t ber ©elBftbermoltung. S)ie SSerfoffung erlEiölt bemnod^ einen 



]mo\>aUn d^axattn , unb jroar fo , bafe bie ßinäclicjutgemembe einen ©d^ulüo^^^^^^^^^ 
etöält- bic .ftrei^^ unb Scjirfsscmeinbe eine Ärei§= unb Seätrf^üertretung; bie ^roöinätal= 
oemcinbe eine i^roöinjialfl^nobe; ba§ SanbeSjc^uIwefen eine Sanbe§|^uIft)nobe. 

10 Samit bQi' Selbi'tDerroaltungSrec^t au(^ nici)t an] bem ^l^apier nur bleibe, 
fonbeni ein Ifiatiäd^liiies roerbe, öon bem ßocalfd^ulöoritanb bi§ 3ur 2anbe§fd)uIf^nobe 
hiuQUT iinb bie gamilienüertretunsen mit ben nöt^igen SSeiugmffen m auflteisenber 
^eibe äus^uftatten au? örunb ber äöaf)r^eit, ha^ nur biejenige corporahöe SSertretung 
J^cben entiatten fann, bie auc^ (Stwa§ ju beftimmen l^at. ^3tur bei folc^er S)ecentrah= 
fation fann ba^ ecf)u(roejen mal)rf)ait gebei^en , ba e§ öon ber 3Irbett be§ ganzen 
Süolfes getragen wirb, ©er Staat aber, bem ba§ £)berauili(f)t§re(^t oerbleibt, toirb babei 
nur gewinnen, ebenjo rcic bie Äirc^e, beren ginfluB in ben ©c^utüertretungen tDirftid^ 
3ur Weitung gebrad)t werben fann, ot)ne ba^ fie ficf) mit bem Obium eines birecten 
eingriffeö in " bas a3i(bung5tüefen p belüften braucht, ©taat , ^ird^e unb ©c^ule 
joüten eine @efammtperjönlict)feit bilben, in ber bie öertc£)iebenen äßirfung§freije Ui 
atter Selbftänbigfeit fic^ burcf)bringen, tragen, ftü^en. 

II. 5Die Äirc^e. 

1. Sie religiöien ßemeinfd^aften erfennen bie öoÄftänbige ©elbftänbigMt ber 
OUT i^rem 93obcn erroac^jenen Sc^ulgemeinben an. ©eS^atb öeräid^ten fie auf jebe§ 
bifonbcre ))U<iji, insbefonbere auf ba§ 5luifi(f)tgre(i)t über bie Schule. 

2. 2)em 6eiitlid)en i|t e§ geftattet, bem ÜteligionSunterric^t in ber Sd^ule beiju= 
tüo'^nen. öat er an bemfelben beftimmte Stueftellungen ju matten, jo berichtet er an 
feine üorgcfc^te öetjörbe. S^iefe legt bie betreffenben SSefc^Werben ber ©(fiulfljnobe ^ur 
entfd)eibung öor. ©in birecte§ eingreifen in ben ßetirptan unb in bie SeJirWeife be§ 
WeUgionönnterrid)t^ ber Sd^ule ift bem (Beiftlid^en nic^t geftattet. 

'ß. 3n ber (5d}u(ft)nobe ift ben @eift(id}en Gelegenheit gegeben, i§re ^äbagogifd^en 
Ueberieugungen in 33ejug auf Se^^rplan, 2e^rbüd)er unb ßet)rroeife jur Geltung ju 
bringen. 

4. S^er .^\xä)t mirb ba§ Dtedit jugeftanben, p ben ftaatlid^en Se^rerprüfungen 
einen 5Bertreter ,yi fenben, bem <B\^ unb ©timme in ber ^^rüfung§commiffion ein3u= 
räumen ift. 

III. Sie bürgertid)e Gemeinbe unb ber 6taat. 

1. 2Bic bie Sd)utc fidi noc^ ber ^nnenfeite möglic^ft auf bem ^oben ber 
tetigiöfen (V)e)neinjd)a!ten aufbauen mu^, fo äu|crlid^ auf bem 33oben ber bürgertid^en 
©cmeinbe unb beö ©taateS. 

2. Sie bürgerliche Gemeinbe unb ber ©taat übernel)mcn bie SJerWaltung ber 
Qufeeren Sd)ulangelegen()citen (©d)ulbau, 33efolbung§bert)ättniffe u. f. m.). 

■i. S)er Staat ift jebod) nict)t befugt, bie Örunblage unb ba§ 2öefen ber t^amilie 
an^utaften. 2)eö()olb barf er nid^t baran beuten, bie ©d^ule ju oerftaatlid)en, b. f). 
er^ieliung unb Unterrid)t ber ^ugenb auöfdiliefeüd) in bie .^anb nelimen unb für feine 
^rotdc benutjcn \n moUen. 

\. Xcr Staat iü()rt jebod) ba§ Dberauffid^t§red^t über bie Sd^ulen. @r l^at 
hai iHed^t, ju forbern, bafe er,^ief)ung unb Unterricht nic^t öernac^läffigt werben, ba§ 
bic Sd)ulen feine i^m feinblid)e ';}iic^tung einfd)lagen, ba^ fie geroiffe für feine 3lufgabc 
notl)Wcnbigc (hgebniffc cr,^ielen. 3n te^ter i)infic^t l)at er geraiffe ^Jtinimalaiete für 
bic ciujclncn Sd)ulgattungen tcft\uftcllen. 

5. S)cr Staat ritztet pübagogi|d)e '3tuTficf)t§organe ein, bie ben Sd^utocrbänben 
!)clfcnb unb unterftü^cnb ,^ur Seite ftet)en, etwa: 

a) So« .Qvci«5= bcjro. 53c3irf5fc^ulamt neben bem ^rei§= bejm. $8e3irf§= 
Qusjdjufe ; 

b) ben '4koüin\iaU5d)utratt) neben ber 5|3rooin,\ial=S^nobe; 

c) ben Cberfd)ulvatl) (\nbtf)citung für ba§ Sd)ulroefen im 6uttu§minifterium) 
neben ber Vanbe?*^Sd)ulfl)nobe. 



6. S)er Staat Beruft bie ©d^ulftinoben ein, übertoad^t ba§ genaue Sneinanber= 
greiien atter im Sdiutoefen 6ett)eiligten f^actoren unb forgt |o für bie ein^^eitlid^e 
Regelung be§ gefammten SSi(bunggtt)efen§. 

7. S)er (Staat regelt mit ben (^emeinbeöertretungen bie finanzielle ©eite unb 
üBerwadfit ben redeten 2lu§gteirf) bei Slufbringung ber nött)igen 5)tittel. 

8. S)er ©taat l^at ba§ 'Steäjt, ^riöatfc£)ulen aufjulöfen, toenn fie ben nationalen 
;3ntereffen entgegen toirfen unb gemeingefät)rlic£)e 2;enben3en öerfolgen. 

^üx bie äufeetften 9tict)tlinien foHten !^{er gegeben tüerben, um ju feigen, 
toelc^e ©eftoltung ettüo ha§ S3iIbung§tDefen auf @runb be§ ^atnilien^jrincipS 
annehmen üjnnte. 2)ie fociolen SBurjeln ber 9teformation§!irc§e !ömen babei ^u 
oottem 9ie(^t: f^reil^eit ber SSetoegung unb Mitarbeit ber Bef^eiligten ©lieber 
gegenüber ^ierarc^te unb S3ureau!rati§ntu§. £)a§ Sieforntiren aber inäre bamit 
3ugletc§ getüä^rleiftet. ^enn too ^rei^eit ber SSetüegung unb freubige§ 5Jtit» 
arbeiten ftottfinbet, ba !ann öon einer Stagnation ber Gräfte feine 9tebe fein. 

S)amit !önnten ftc^ atte 33oI!§genoffen etnüerftanben erüdren, bie ba§ 25er= 
trauen auf bie menfd^Iid^e ^flatur nod^ niä)i öerloren ^aben. ^ören tüir aber 
ben 9tuf, e§ fei ein ^beal, ha^ l^ier ge^eic^net tnorben, fo ftintmen tnir beut gern 
bei, tt)enn mon bomtt nid^t ettna fagen lt)itt, e§ fei ein trieltüberftiegenbe§, barum 
un^ra!tifd^ unb unbrau(^bar, toeil e§ nic^t mit ben gegebenen SSerl^ältniffen, 
b. f}. mit ben f^amilien, toie fie t^atfäd)Iic() feien, red^nete. 

5lun ift o'^ne 2Cßeitere§ juäugeben, ba% in ni(^t tuenigcn ^omilten in ben 
untern ©c^id^ten unfre§ $ßol!e§ ein ©eift ber 9lo!^eit eingebogen ift, ber mit ber 
@ntc^riftli(^ung ber untern ©tönbe Schritt gel^alten t)at. äBenn ober biefe 
f^amilien an irgenb einer Stelle noc^ ju padtn finb, ba büi*fte e§ in bem ^n* 
tereffe für hie ©rjiel^ung il^rer ^inber fein. 3ft biefe§ l^äufig nur fe!^r fd^tooc^ 
cnttt)id£elt, fo bürften bod§ bu f^amilten ^u äd'^Ien fein, benen bie ©r^ie^ung i!^rer 
^inber abfolut glei(^gültig ift. (Srabe in ben Greifen ber 6ocialbemo!ratie ift 
ein rege§ S5ilbung§intereffe öorl^anben. Wan mu^ ba§ SSertrauen jur menfc§= 
liefen 5latur ööüig öerloren !^aben; man mu^ in feinem geiftigen .^od^mut!^ org 
erblinbet fein, toenn man btefe 5lnfä|e für gering unb für ni(^t§ toertl^ erad^tet. 

3)o§ gezeigte ^beal bürfte ^ei feiner SßertnirÜic^ung nic^t an ber 3iitereffc= 
Ioftg!eit ber gamilien fd§eitern; toottte man nur — faE§ man e§ für tüa!§r 
i^ält — feiner 9ieoltfirung naiver treten. 5!Jtan tuürbe öielleid^t bann ou(^ finben, 
ba% neue§ Seben bzm !raftlo§ getuorbenen ^irc^enbaum juftriJmte, fofern ba^ 
Sntereffe für bie et^ifd^e SBitbung au(^ bem religibfen i5^üt)len unb 2)en!en ju 
gute !ommt. Sd^toierig genug mag bie 3Sertoir!tic^ung unfrer SSorfd^Iöge fein; 
ober ber (Seban!e on bie Sd£)tt)ierig!eit tonn 9Hemonben äurüdfftofeen, ber on bk 
äßo^rl^eit eine§ ^bealS gtoubt. 

SSietteid^t finb oud§ mond^e @d§tDierig!etten nur fd^einbore, infofern bo§ ge= 
geic^nete ^beol nid^t fo iüeit öon ben 33er:^ältniffen ber äßtr!ti(^!eit obfte^t, oI§ 
Won auf ben erften fSliä tuo!^I gloubt. 6d^ulgemeinben mit ©d^ulöorftönben, 
5luffidt)t§be:^örben u. f. to. finb f(^on öor'^onben, töenn ouc§ nid^t in ber fd§orfen 
©lieberung, toie fie oben öerfud^t loorben ift. 5Iud^ ber ©nttourf toill fie in 
ber unterften S^fton^, töo jebod^ bog ©efd^icf für ©elbftöertüaltung unb ba^ 
SSerftönbnife für ßrjiel^unggfrogen tüeit me§r ol§ in ben S5eäir!§= unb ^roöin3iol= 



4g Seutfd^e gdunbjd&au. 

gcmeinben fef)(t. ^enn crft ^ier fann man hit nöt^ige ^ntettigenä für bte ju: 
löfenben 5lufga6en erluarten. 

Xcx ©cbante on 6rf)ulfQnoben oBet liegt no^e, toenn man ba§ 6d^ulh)efen 
auf feine eigenen lyüfee ftetten toia. SlUeibingS !önnte ber §in6Iitf auf bte fl)nobole 
Äird^enöerfaffung un§ toatnen, nic^t ^u öiel öon einet ä^nlid^en ginri(^tung auf 
bem ©ebiete ber (Schule ju ettoarten. D^ne ^lüeifel ift hk üxä)liö)t 6l)nobaI= 
öeifaffung bi§ je|t nid^t im Staube getüefen, neue§ SeBen in ben ©emeinben ^u 
eraeugcn. £a§ l)ängt genau mit bem Mtfinn be§ SiBeraIi§mu§ in xeligiöfen. 
Xingen jufammen. "SBöie ba§ teligiöfe ^ntereffe in biefen greifen öielfoc^ ni^t 
auf bem föefxierpuntt angelangt, fo tüürben bk S^noben ein anbxe§ SeBen äeigen 
unb treden. So freiließ fommt biefe gintid)tung nur benen ju gute, bie o^ne^in. 
fc^on firc^lid^ geridjtet traicn. 5Run fügten bie ßirc^enfljnoben ein SeBen, ba§ 
üon ben ^Jleiften im SSoIfe ööllig ignotitt tritb. 

3Iuf bem ©cBiet bet Schule lüüibe aBer hk Sac^e anber§ liegen, tneit ha^ 
Snteieffe für bo§ Sitbunggftiefen gerobe in liBeralen Greifen ein fe^r leB'^afte^ 
ift. Sie tüürben fic^ alfo aud§ leBIjaft an ber ßnttuicüung bei S(^ultDefen§^ 
Bett)ei({gen, tücnn i^nen nur eine Stötte eröffnet tüirb mitjurat^en unb ätuar 
nic|t bioß üBcr ha§ 93o(!§f(f)uIn3efen, fonbern üBer ba§ gefammte S5ilbung§tüefen- 
unfrc§ 2]olfe5. S^enn ha^ gamilienprincip ift felBftöerftänblid^ erft red^t on= 
njenbBar auf bie geBilbeten S(f)ic^ten unfre§ 23oIfe§, ha, tüo bie intelligent ^oc^ 
genug entn)icfeU ift, um ein^ufe^en, toie öiel Don ber rechten 35ol!§eräie:^ung ]nx 
bie 3"f"nit unfrer 5lation aB^ängt. S)ie Söfung ber ©Qmnafialfrage toürbe 
unfrcö grac^teng fic^ auf @runb be§ gamilienprincipg tueit leichter öoöjie'^en, 
aU bieö je^t ber i^aü ift, h)o bie 2Sureau!ratie fic^ unfähig ertoiefen ^at, eine 
Befriebigcnbe Siegelung ^erBeijufü^ren. 

So eröffnet bie Betonung be§ gamilienprincip§ einen tneiten ^tuSBlid ouf 
eine gcfunbe ©eftaltung unb ^^ortenttuidlung unfre» St^ultnefeng. SSon bem 
natürlichen 5^ä^rBoben in ben ^ramilicn au§ fid^ er'^eBenb, giBt e§ tüo^^re ^^rei^eit 
aücn berc(!^tigtcn Strömungen im SSoIfSleBen, bie bamit i!^re £eBen§fä!^ig!eit 
BetDcifcn fönnen. S:ie Äirc^e fommt baBei öoßouf au i^rem 9ied§te, b. 1^. bie 
teligiöfe ©emeinfd^aft, in ber felBft öotteg SeBen ))ulftrt, bie ft(^ i^ret öolf§= 
ctjicf)crif(^en Ätaft ganj Betüu§t ift unb in bem dienen, in htm fi(^ ^ingeBen 
an biefe ()ot)e ?tufgaBe ba§ öu§ete SSef)ettf(^en bet ©eiftet öergifet. äni^i^^^ct, 
burc^ bie jyamilien ^inburd), toirb ber ®eift ber retigiöfen ©emeinfc^aft au^ bie 
Bdink burd)bringcn, unb tüo bie§ ber gall ift, fann ber ©eiftli(i§e iDa^rlid^ Ui^i 
auf jcbe OJiac^tBefugniB öet^id^ten. Sßenn er erft gu ^ad^tfprüdien feine 3uftu(^t 
netimcn mu&, ba ift Bereite feine ^laä)i geBro^cn, toeil er ^öd^ftenS dufeete 
l'cgalitöt er.^clen fann, bie mit innerer gäulni§ nic^t feiten öerBunben ift. pr 
icbcn religiös C^cfiunten ift e§ ein trauriger 5lnBIid, tüie bet Staat bie ^td^e 
benutzt, unb bie ^irc^e bie StaatSgcU^alt bulbet. SBei einet SSetfaffung, bie bem 
5amilicnprincip f)ulbigt, fd^tüinbet biefet ^nBIid; bie ^td^e gie^t fid^ auf i^t 
cigenfteS innetc§ ©cBict jutüdf unb üBcrlöfet bem Staat bie au§ete 5tufftd^t. 
93on bem Biöf)crigcn StreitoBjcct treten Bcibe infofern äurüdf, al§ jebet bem 
onbcrn frcimiaig überlast, mas i^m jufommt. 3)aburd^ allein fann ber 
f)cnfd^cnbc Streit bcfcitigt unb bem fünftigen öorgeBeugt toerben. 



3m; Sc^ulgefe^gebung. 49 

Unb trelc^e 2ßo^lt!^ot tüixb ^ierbutc^ für ben Staat entfte!§en, toenn boS 
©(^ultoefen , bem ^ampfpla^ entzogen, ft(^ frei enttuideln !ann unter feiner 
fc^ü^enben 5Iuffi(^t. S)er 3iegicrung bleifit eine filtriere öeranttüottunggöoEe 5luf= 
gäbe, baö reifte ^unctioniren ber complicirten 53laf(^inc ju Beforgen; boriit tt)irb 
unb !ann fie tt)re boHe SBefriebigung ftnbcn. 

06 3u einer folc^en burc^greifenben Oieform hk Bet!^eiligten ^actoren ben 
«IJlut^ finben toerben? Ober ob fie fid§ in oltgetoo'^nter 2Bcife mit ^^^icftoerf 
unb bürftigen ßompromiffen Begnügen, ollem prindpieHen Eingreifen einer fo 
tiefgreifenben ^yrage ab^olb? §ier lüäre ein energif(^e§ 5tuftreten ber liberalen 
^Parteien mit ben ^^reiconferoatitjen tnaT^rlii^ am $pia^. SBarum fteHen fie, 
ftatt auf ein fd§mäl^Ii(^e§ |)anbeln unb geilfc^en fid^ eingulaffen, nid^t ein öott= 
ftönbig au§gear6eitete§, auf principieüen ©runblagen ru!^enbe§, 6i§ in§ ßin^elne 
confcquent ausgebautem ©efammt = Sd^ulgefe^ hzm S^eilenttourf ber Ütegierung 
entgegen? 

5Da» tüäre eine nationale 2;l^at, bie über 25iele§ un§ ]§intoeg!^öbe , tt)a§ ie|t 
hk SSruft ber SSaterlanbsfreunbe bebrüdt^). 

£)en SCßiltten hierfür 3U toedfen, baju foHen biefe ^^iitn beitragen. S)entt 
märe ber fefte SßiEe erft ha, fo fänbe fid§ aud§ ber 2ßeg, ber unfer SSol! 3U 
neuen Erfolgen '^infüljrte. 

äBir erblidEen i^n barin, ha^ ha^ S5ilbung§tr)efen felbftänbig gema(!)t, ha% 
bk ba^in ge^enben gorberungen gefe|li(^ geregelt merben. S)ie @mancipation 
ber ©d§ute gleitet ber SBeinegung be§ ^enbel§. ^unäc^ft galt e§, t)on ber .^exr= 
fc^aft ber ßirc^e Io§3u!ommen. ®abei trieb hk 6c§ule auf ber nnbcrn 6eite 
um fo tiefer in ben 6taat hinein. 3^ au§fd§Iie^Hc§er fie aber ©taatSanftalt 
mirb, befto me!§r mu§ fie au§ eigenen Gräften ober mit §ülfe ber ßirc^e öon 
biefem ©jtrem fic^ entfernen, bi§ fie ben feften $Pun!t ätoifi^en beiben gefunben 
l^ot. 3^i(5§t el^er tnirb fie jur Dlul^e !ommen. ^a% fie auf bem S5oben bc§ 
^omilienprincip§ balb ju berfelben gelangen tnürbe, ift meine Uebergeugung. 
5Jtö(^ten biefe feilen ettuai beitragen, bem gamilienprindp in ber 6c^ul= 
öerfaffung, tocnn nid^t sur 5Iner!ennung , fo bod§ tuenigfteng jur ^Prüfung in 
tüeiteren unb mafegebenben Greifen su öerl^elfen! 



1) hierbei toütben bie <Bä)xi\im be§ rü'^mlid^ft bekannten gc^utmanne? g. 2B. SDorpfelb 
bortreffUvi^e 2)ienfie leiften fönneit, bor Slüem „®q§ ^unbamentpcl einer geredeten, gefunben, 
freien unb frieblic^en gc^uloerfaffung". .g)iIc^enbQC^ 1892. 2}ergt. ferner: S- %xnptx, „S;ie 
gomilienrec^te an ber offentli^en (Sräie^ung". 3»cite 5(uftage. Sangenfalja 1892. 



Itumt gjuubid^au. xvin, 7. 



Sin ^f)ionerße afe pipfomaf. 

^i[tori|(i)e Stubie au§ bcr gt^etn&unb§3eit. 

^laä} arc^iöalifc^cn Cuelten 
öon 

i:«l)tt)t0 t)on ^irfd)fcU, 

ßaijerl. Sotfc^aftgraff) 3- 2)- 



III. 

3n ?pati§ tOQt c§ nun ftillet getüorben. S)e\; erBpiins empfanb tiefe 9lu^c 
nad) bcm Qufrei6cnbcn , QefeEfd^Qftlid^en 2:reiben too'^ltfiuenb. ^oä) öex!ef)vte er 
foitgcfc^t in ben ©aIon§ einftu§reid)er ^ßerfonen, fo faft täglid) in bem ^ouic 
be§ dürften öon Scncöent. 

?lm 16. ?lpril traf ^nx öon Gerden mit ber tom ^eraog rotificirten 
^cccj[ion§Qctc in ^Patiä tüiebcr ein. @r Brachte jugleic^ ben noc^fte^enben Stief : 

„SublüigStuft, ben 5. 5lpnl 1808. _ 

eicbftcv Sof)n! 5ticf)t genug !ann ic^ S)ir burc^ biefe 3eilen meine 3ufrieben'f)eit 
uiib nu-incu 2anf bezeugen, bic Su fo rcid)üd) bur^ Sein ganje^ 33ene'f|men bei ben 
llntcit)aubliingcn ücrbient l;a[t. SDu l^aft nii^t nur einen unermübeten ©iter jür unjere 
gute Snd)c, jonbevn aud) eine ©eroanbtfieit babei an ben Sag gelegt, bie mid^ um \o 
md)x neut , alö [te bou einer ri(^tigen (Sinfid^t unb ^JJten|d)en!enntniB ä^i^öt- ^tudt) 
wuubcvc id) niid) über Seine Raffung unb ©eifteSgegentoart in ben Slubienjen bem 
Sia\]cx "Dlapoteon gegenüber. 

Xcn Sit} im erftcn (Kollegium münjd^te id^ freilid) fe'^r, um nic^t bieten anberen 
altnirfUid;cn Käufern füiiitig nad^juftcl^en. 3tnimer i[t man bamit audt) einigen ®e= 
ialjrcii tueiügcr iür feine Griften^ auggefetjt, inbeffen, liebfter ©o"^n, t)aft 2)u aUei 
gct{)an unb S^id) genug bemüt)et. 3Iud^ I)aft S)u ma'^rfc^einüdö bie nid)t namhaft 
gemadjtc b'onnerion nod) meiter fortgefe^t. Unfere 3lu§fidE)ten ftel^en, menn fid) bie 
Uinftänbc niri)t gän,^Ud) änbern, imniert)in fetjr günftig. 

la %i\ iuünid)cit, je^t fo batb a(ö möglid^ üon bort abjureifen, Wenn ßü^ott) 
nur angctommcn jcin wirb, fo 1)aU id) benfclben angemiefen, fid) gteidE) auf ben SöJcg 
iu nuicl)cn, unb fo fel)e id^ benn Seiner ^urüdfunft t)icrt)er mit angenehmer grwartung 
entgegen. 

Xie Crigiual=iycitritt«sacte ,^ur 3luömed)felung mirb S)ir Derben mit meiner 9tati= 
fication wicbcr einl)änbigen. Saö gro^e ©icgel ober Söagcnrab t)aben fie mir in 
Gc^njerin ganj wiber meinen Bitten auigebrücft, mie benn jetjt bafelbft bie «Ulobe 



6in 2:f;ronetbe aU 2)ip(omat. 51 

ift, Qtte§ tDtnbjd^ief au machen, benn bie jranjöfifc^en Se^^örben mai^m mir ni($t fo ötet 
Ungemac^ unb SJerbru^ al§ meine eigenen. 2Bann id) ba§ SSergnügen Mafien merbe, 
■^id) hjieber ju fe^en, toirft S)u manches öon mir erfal^ren, tt)orau§ nur ju f(ärlid) 
ju erfe^en ift, wie fd^wer e§ ben l^iefigen Slutoritäten anfömmt 3U gel^ord^en, unb toie 
wenig mein 93ene^men in bem @ang ber ©efc^ärte it)ren SBeitaü finbet. S)ie Sage 
atter ©ad§en l§at fic^ bei ben je^igen ßonjuncturen üeränbert, fotglid^ mu^ fic^ anä) 
ber (Sang ber ©efc^äfte üeränbern, um bie iRealität in ben ©efc^ä^ten ju befeftigen, 
ibamit bie Waä)t in ben eigenen -giönben be§ ;g)errn bleibt unb nid^t in bie feiner 
2)iener übergef)t. 

^un fcfilie^e \ä) biefen S^rief mit bem innigften ®efiif)( ber Siebe unb 5reunb= 
•Jd^ajt, mit Welcher iä) ftetS bin unb bleiben toerbe Sein treuer SJater unb greunb 

f^friebrid^ ^xan^." 

S)er |)er3og tüat, h)ie man fie^t, mit bem @i:gebnt§ ber Unter^anblunc; 

-gona aufrieben, ^^m !am e§ öot Slllem auf ein geotbnete§, ftaat§rec^tltd§eö 

^er^ältmfe on. ®iefe§ fd^ien i^m burc^ ben SSeittttt jum 9i^etnBunb getoonnen. 

S)ie unüaren unb unftd^eren ^uftänbe, in tnelc^e bie üeineten Serritorialftaaten 

ttad^ ber ?lufli3fung be§ 3ftetd§§ unb nod^ me'^r burc^ bie napoleonifc^en (SeB{et§= 

tert^eilungen gerat^en tüaren, empfanb er längft aU löftig. ^u^em :plante er 

(eine 5lbänberung ber ölten ftänbifc^en SSerfoffung unb eine burc^gretfenbe 9f{e= 

4iutirung ber aerrütteten ^^^inanalage. (5r beabfid^tigte ftd^ borüber mit feinen 

©tönben auf einem ou§erorbentIid^en Sanbtog augcinanber au fe^en, toa§ auc^ 

nod^ im |)erbft beSfelben ^a]^re§ gefi^a^. griebrid^ i^i'ung tnar ein praüifc^er 

DUlann ; in ber ^politif lie§ er ftc§ an bem Srreid^baren genügen ; feine 52iö^rigc 

IRegierung !^at bie§ fortbauernb beflätigt. ^oc^ftiegenbe ^pidue unb S5ergrbfeerung§= 

gelüfte lagen i^m fern. £)e§^alb Bereitete i^m aud§ ha§ Sntfagen ouf bie gro§' 

l^eraoglid^e Sßürbe eine ungleich geringere @nttäuf(^ung al§ feinem ©oljn, ber 

t)ielleid^t el^rgeijiger angelegt tüar. £)te öogen Hoffnungen, aumal ouf @ebiet§- 

autüadfiS l^atten für i^n gor feinen SBert^. 5Redftenburg§ ©renaen tooren nod) 

biefclben toie bor einem ^o^i^toufenb. S)iefer Seft| genügte i^m. Sßeit mel^r 

nagte ber tüirt^fc^oftlid^e Sfiuin be§ Sonbe§ on feinem ^eraen. @ine erüedtlid^c 

(Selbentfd^öbigung tnöre i^m lieber getüefen, ol§ Sitel, äßürben unb @ebtet§= 

€rtoeiterung. 5l6er borouf toor ntd^t au red^uen. ©o ging er benn, nac^bem eine 

ftaat§red§tlidt)e ©runbloge gefd^offen, al§ umfid^tiger unb proüifc^er 9icgent un= 

^^ejäumt on bie SfJegelung ber innern SBer'^ältmffe unb begann bamit, aunäd^ft 

bie Heine ^rieg§mad§t be§ Sonbeg neu au orgonifiren. 2)0 bk gronaofen oßc 

SBoffen unb ^Jiunitton tüeggefi^leppt Rotten, fo mufete ber (Srbprina in feinem 

dornen noc^ tüö^renb ber legten äBod^en be§ ^orifer 5lufentVlt§ ©d^ritte t^un, um 

bie ^erouSgobe tüenigftenS cine§ 2:^eil§ ber ©etoe'^re bei bem ßrieg§minifter 

■6lar!e au ertoirlen. 5Diefe ©c^ritte i^otten ober feinen ©rfolg. ^on toor ge= 

nöt^igt, bie ©etnel^re für bie neuentd^teten unb au einer ^rigabe formirten öier 

^atoiKone in ßüttid^ a^ laufen unb bei ber ßbbe in ben ^eraogltd^en gaffen, ben 

SSetrag burd^ eine 5lnlet^e au ^oljen 3^nfen au befd^offen. 3)abet bouerten bie 

Sßejationen ©oult'ä fort, ^oä) au 6nbe 3lpril l^otte er eine grofee 5lnaa:^l bon 

Ironien nod^ bem 5Jlilitärloaaret^ in £)orgun fc^offen laffen, obtuol)l nadj bem 

SSertrog öom 22. ^öra biefe§ Soaoret!^ ^ätte oufge^oBen toerben muffen. SSon 

iber ©tobt 9ioftodf l^otte er fünfatg ouf Soften ber 9l^eberei ou§aurüftenbe SronS» 



^2 S!cutfc^e SRunbjd^au. 

portfc^iffc flefoibcit unb babct gcbro^t, bm ^Jiaqiftrat toor ein ^ieggflcrici^t a« 
[tcücn, tDcnn bicfc Schiffe nirf)t an bem bafür Beftimmten Siagc fegelfertig tüdten. 
äßicbcr mußte bcr erSprin] an ben ^etjog ton 5^eufc§atet fd^reiöen, um bie 
(ioacuation bc§ £anbe§ boci^ enblid^ ju ei:n)tr!en. (grft bui(^ einen formellen 
5öcfcf)(, ber am 24. 5JZai t)on bem !aiferlic^en |)auptquai-tier au§ erging, liefe 
fic^ bcr eigenfinnige ^Jkrfc^all ©oult Beluegcn, ben 9teft ber franaöfifc^en a3cfo|ung 
Qu§ betn i'anbe ju gießen. 5Diefc§ blieb toenigfteng ein ^afir ^inburd^ bon @in= 
quartivung fici, bi§ ber ©rfjiE'fi^e ©trcifjug neue (5inmärfC|e unb neue§ Ungemac^^ 
^craufbcfd)tnor. 

föanj fo refignirt toie fein öerr toar ber ^JKniftcr öon Reffen über ben 
?(u§gang bcr ^^^arifer ä^crf)anblungcn nic^t. dloä) am 28. ^JMrj, alfo atüci STage 
Dor bem (vintvcffcn bcr üoUaogenen Urfunbe in SubtuigSluft, l^atte er bem ©rb-- 
prinjen gcjdjricbcn: 

,M gcftcfie 3f)ncn, mein gnäbigfter |)crr, baB i^ bie grtDarlung, ^edtenburg 
ttjerbe itinen ^.Ualj im elften (^ollegio erljalteii , nodf) iiic^t aufgeben !ann unb barf, 
ba bie ^Inweijung bcä ©i^c§ im ameiten GoUegio, oud) menn fie unt)ermeibü(^ märe, 
boc^ für bQö .v;-)cr,^09lid)e ^auö unb felbft für ben Umfang biefc§ ?anbe§ eine un= 
ücrfninbate .'öcrabfeljung bleibt, 3cb mu^ ba'(}er notf) anbete Urfai^e bation tiermut^en^ 
bie mir nid)t bcfannt i[t. ^n politifd)er .Oi"fid)t ift e§ immer feine gute SSorbebeutung. 
Crö mürbe ätu^lanb ja nid)t gefd)abet traben , l^ierüber ein beftimmtcS S5erlangen ju 
ftcllen, unb mnä ^inbcrt e§ , ba^ fo(d)e§ nid)t noc^ je^t unb aud^ nad^ bem ^Beitritt 
9cid)icl)t. äßcnn bcr rnjfifi^e ^aifer aud) jetjt auf feine @ntfd)äbigung für unfer Sanb 
antragen mili unb tonn, fo mirb er fic^ bod) bafür intereffiren motten, ba^ fein 
Sdjroager onftänbig ptacirt unb nid)t aurücf9efet3t merbe. S)ie attgemeinen @mpfet)lungen 
unb ilcrrocnbungcn füt)ren gemöf)nlid) ju nid)t§. Unb etma§ Seftimmte§ lä^t fid> 
immer forbcrn unb erbitten." 

^ctit, too ber SBertrag üollaogcn toar, liefe fii^ atnar aunöi^ft ni(j§t biel tl§un. 
?(uc^ erfannte ^Icffcn an, ba§ ber ßrbprina e§ an @ifcr unb (Sntfc^loffen^^eit 
nic^t ^attc fc()len laffen; er red)nete aber ouf bie 3ufui^ft. S" biefem 6inne 
tüat e§ i^m fcl)r erluünfd^t, bafe ber €berl)ofmeifter Pon ßü|on), ber inatoifci^cn 
Pon St. 5^5ctcröburg 5urücfge!cl)rt tnar, foglei(^ na^ ^ari§ ging, um ben 6rb= 
priiiacu bort abaulöfen. 

Cütjotu mar fc^on in fvül)eren Sa'^ren (Scfonbter am franjöfifd^en §ofc gc- 
tocfcn unb bann nad) 33erlin Perfekt, ^aä) SBeenbigung feiner Befd)tüerli(^en 
^JJliifion in Üi>arfd)au unb ^^etcr§burg iuä^renb be§ $rßinter§ 1806/7 ^atte er fein 
.Ipofamt in l'ubmigMuft bcfleibct, toax ober im f^^eBruar 1808 tüieber in lbe= 
fonbcrcr liüffion nad) 6t. Petersburg gegangen. 5Dtefc gntfenbung inar auf 
auöbrürf(id)cn äßunfd) be5 ^J^inifterä trafen SBaffctDi| erfolgt. 3)cr ^erjog ^aik 
nur ungern .vigeftimmt ; er f)iclt fie für überflüffig unb nomentlic^ für ju foft= 
fpiclig. .«^miidjcn i()m unb bem Icitcnbcn ^JJ^inifter Beftonben überl^aupt feit einiger 
^Scit Xiffcrcnacn, tucld)c im ißcrlauf uod^ fc^ärfer f)crPortraten unb bo^in führten, 
bafe Wraf 33afictDilj einige ^JJonatc fpäter feine gntlaffung nar)m. 5tuf bicfe 
ilic.bungen bevet)t fid) bcnn auc^ bcr Sdjlufe bc§ oben angcfül)vtcn S9riefe§, in 
tDc(d)em ber .^er^og über ^d)tüicrigfciten in bcr 9tcgicrung mage fü^rt. ^uä) 
mit ber äl^abl l'üljonj\5 jum 53crtrctcr in 5pariä irar ^ricbrid^ ^ranj eigentlid^ 
nid)t ctnociftanben unb [)attc barübcr an ben (ärbprinacn gcfdiriebcn: 



Gin S^^roncrbe aU 2)ipIomat. 53 

„3ßa§ Sü^oto'^ ©enbung anBetanflt, fo Ijafte id) nur infojern ni(f)t§ bagegen, alö 
'Su finbeft , baB er ber einzige i[t , ber S)iii) ab(öfen fann. ®iefe§ mu^ id^ deiner 
"Seurt^eilung überlaffen unb 5Dt(^ bajür rejponfabct marfien, boB aii§ feiner 9Jtif[ion 
xm§ SSort^fit unb fein ©d^aben erttjäd^ft, ba er f)tnrei(^enb am iransö[ifd)en .!poTe al§ 
antifran5ö[i|c^ unb gän]li(^ prcu^ifc^ gefinnt Befannt fein tüirb. ^n allen g-iillen 
!annft SDu meine§ 33ebünfen§ öor ßrtebigung ber ?lngelegen§eit nid^t tüieber fommen, 
ba Söffet gar nid^t ber 5Jtann ift, ber attein babfeiben fann." 

5lm 25. 5lprtl traf ßü|otü in $Pan§ ein, unb ber (Srbprinj fe^te nunmel^r 
feine 5l6teife auf ben 1. ^ai an. S3or betfelBen '^intevliefe er bcm @efanbten 
eine geheime ^nftruction in neun 5lrti!eln, öon tüelc^et tüir einige fünfte aU 
bcfonberg (^arafteriftifd^ !^ter onfü'^ren. 9?a(^bem §errn öon ßü|ott) jur $f(i($.t 
gcmoi^t toat, bic mcdlenfeurgifc^en 5Infprü(^e au^ ferner nad)brüd(i(^ ju t)er= 
folgen, ^te§ e§ tnörtlid^: 

„Söenn bie Umftänbe befonbere 3lu§gal6en öeranlaffen foUten, fo tüirb ber @e< 
fanbte barüber einen 33erid)t erftatten unb benfelben mit benjenigen 3lrgumenten be= 
grünben, tocld^e bie S^er'^ältniffe il^m barbieten, i^mmer^in tüirb feiner JBorfid^t fo öicl 
SBertrauen gefd^enft, ba^ e§ feinem (ärmeffen öerfteEt Ujirb, getüiffe Beträge unb fetbft 
bi§ äur .^ö^e t)on 100 000 iyrc§. ju öerau^gaben, toenn bie Umftänbe t^m nii^t ge= 
ftatten, bie öor'^erige 3uftimmung be§ allerburc^Iauc^tigften $er,^og§ einjutiofen, bamit 
er nid^t in hk Sage fommt, eine günftige @elegenf)eit fic^ entfd)lüpfen äu taffen ober 
bel^inbert ift, aUeS, toa§ unferer ^üä)e nü|en fann, ju befc^teunigen unb 3U ftd§ern." 

@§ ift bte§ ha^ einzige ^al, ha^ fic^ in ben 5Icten eine 5tnbeutung bon 
ebentueEer Sertoenbung ge!§etnter ©elbbeträge borfinbet. ^n ben S5erid)ten be§ 
(ärbprtnjen ift nicmal§ bat)on hk 9tcbe, unb aud) fonft lä^t nid)t§ barauf fd^lte§en, 
ha% ber @inftu§ mofegebenber $perfijnlid)!eiten in ^PoriS auf bicfcm Sßcge ju 
getüinnen berfuc^t tuurbe. 2)q§ ba§ Ükpoleonifc^e ^eamtent^um öon Korruption 
nidjt frei inar, ift hinlänglich befannt unb burd^ biele Sfjatfac^en ertoiefen. 
©benfo getDi§ ift aber aud^, ha^ ber fürfttid^e Unter'^änbtcr tjon biefem |)iilf5= 
mittel in bem t)orliegenben §all unb für feine 5]3erfon feinen @ebraud^ gemad)t 
:l^at. Uebrigen§ l^at audt) §err bon Sü^ott), — ttjie feine bi§ jum ^äx^ 1813 
retdf)enben ^erid)te bart^^un, — jur SSertuenbung ber i^m ert^eitten @rmäd)tigung 
eine Gelegenheit tüeber gel^obt nod§ gefud^t. 

^n biefer ^nftrudion tnurbe 2ü^o)x> ferner autorifirt, jur ßrreid^ung be§ 
t)orgeftedften ^kh^ cbentuell in hk Ärpl)uug be§ 6ontingent§ auf breitoufenb 
5[Jlann ju billigen. 5lufeerbem tüurbe berfclbe aber auf ha§ ^eftimmtefte an= 
getöiefen, „^tle§ ju bermeiben unb officieÜ jurüd^utoeifen, tüa§ ber @elbftönbig= 
teit unb bem berjeitigen ^efi^ftanbe be§ l^erjoglid^ ©trcti^ifc^en ^aufe§ irgenb= 
loie nad^t^eilig fein toürbe. 5lud) :^at er jebtüeben 3}orfct)lag ju unterlaffen, ber 
ben ^ntereffen be^ preu^ifd^en §ofe§ in irgenb einer 5lrt jutoibcrlaufen fi3nnte." 

„^ä) liabe ©orge getragen," fd^rieb ber ^rinj in feinem legten Serid)t am 
30. 3tpr{(, „§errn bön Sü^ott) attentf)alben l)ier einpfü^ren unb fann mit SQßa^r^eit 
tierfid^ern , baf er fe^r tüot)l aufgenommen tüorben ift. S)er g-ürft öon 33eneüent tüar 
befonber§ gütig gegen it)n. 5Dem gnäbigen 33efe^(e meine§ ttjeuerften SJaterS äufotge 
:^abe id^ ben ^errn öon öü^otü nad) Sefd)affent)eit ber je^igen Sage ber S)inge in= 
ftruirt. 3lud^ ^abe ii^ bemfelben befo'^tenerma^en einen ßrebit bon 60 000 Siöre§ 
eröffnet. 

^ä) i)aU meine 5tbfc§ieb§t)ifiten gemotzt unb mcrbe l^eute 9lbenb nodf) beim 
Surften bon 5Beneöent ^Ibf^ieb nel^men. ^Jlorgen 'Jlbcnb um 11 U^r tierlaffe id^ 



5}ari§ unb fioffe nun in ttjcnig 2Boc^en baS gelieBte 25ater(anb toieber äu feigen, ^eix 
öon 53oiiet wirb noc^ ad)t Za^t f)ier bfeiben, um bie faiferlitfie 9tatification ber 
^'lccffiion«ncte ju erroaiten. Sollte fie inbefjen aiebann nid^t ba fein, fo toetben feine- 
roeitcren ßJeic^äfte einen längeren Slufent^alt nii^t geftatten, unb tt)irb aisbann |)err 
üon Cüljoro bie 2Iu5rocc^ie(ung bef^affen. ^ , , , 

3cf) werbe meine gtücfreife über 8trapurg antreten. 53tein 2Beg vxt)ü mxä) über 
jfarlsru^e, wo ici) mic^ inbejfen nicfjt auj^Iten Werbe, SBüräburg, ißamberg, goburg,. 
.g)itbl)urgt)'auien , ©ot^a unb 2Beimar. 

ftliicflicf) werbe ic^ mic^ fc^ä^en, um batb t)eriön(icf) bie öutbigung ber finb- 
licfjften Siebe unb e^rrurc^t ju ^ü^en legen ju fönnen, mit Welcher irf) lebenslänglich 
öer^arre 5Reineä gnäbigften 35ater§ untert^änigft treuge^orfamfter ©ol)n 

griebri(^ Subwig." 

S^cr Umtücg übet S^üiingen ^attc, toie e§ fc^cint, feinen bcfonberen ^toeä^ 
T^ricbtid) liubtüig ]ü^ik bie 9^ot^toenbigfeit, feinen Äinbetn toieber eine ^Jlutter^ 
feinem üeröbetcn .Söaufe eine .^enin gu geben, ©eine ^Infmerffamfeit tüar in 
bicfcr .t)infic^t auf bie $rin5ef|in ßatoline öon 6ac^fen*2ßeimat gelenft tüoxben,. 
unb ber Sefud) am 2ßeimar'fd)en ^ofe foEte tno^l 3u einet no^eten ^e!anntf(^aft 
bie Gelegenheit bieten, ßinige 5}tonate fpätct fu^tte t^n, toie h3it tneitet unten 
fc^en h}etbcn, ein neuet politifcf)et 3lnla§, bet Stfuttet gütftencongte^, nod^mal»^ 
nac^ Slöcimat, unb biefe toiebet^olten S3efu(i)c legten ben (Stunb ju einet 5ln= 
nöf)crung, bie bann in bet am 1. ^uli 1810 gefcietten SSetmäl^lung i'^ten glürf- 
liefen 5lbfc^luB fanb. 

liefet erfte 5lufentl)alt in Heimat ioat üßtigeng nut bon futjet £)auer. 
(I§ btängte ben ^ptin.^en nad§ ber .^eimat^, namentti{5§ ju feinen ^inbetn, an 
bcncn et mit gtofeet 3ö^tlic^feit ^ing. 5lm 17. "^Jlai traf et tniebet in ßubtt)ig§= 
luft ein. Seine ^Iblnefen^eit ^atte fiebcn Monate getoä^tt. 6ie trat i^m nic^t 
leicht gctootben. f^tiebti(i) Subtüig tnat im (Donjen eine toei(^e Dlotut mit einem 
ftatf auögefptod^enen 8inn füt bo§ J^ömilienleben. ^n bem getäufdjboßen 2;teiben 
bet ftan.^öfifc^en .^auptftabt berliefe i^n ha^ ^eimttie^ nie ; bet ©lan^ be§ 2uiletien= 
f)ofc§, bet Sßcc^fel bet 6cenetie tonnten i^n nid^t entfc^äbigen füt hu STtennunft 
ton ben Scinigen. Unb babei laftete noc^ auf il)m bet ©ebante an hk ttautige 
Vage fcincö Sanbcö unb an bie peinliche 5lufgabe, bie iljm felbft bab^^ 3ugefallen 
tüot. äßal)r(ic^, e§ mochte nidjt leidet fein füt einen beutfc^en gütftenfol^n, ber 
bis bor ^fl^l^csftift feinen anbetn Sßiüen übet fid^ gelaunt, ai§ btn be§ eigenen 
'-Üatcr^, bort, in ftembem l'anbe, um ba§ Sßo^ltrolten einc§ übetmüt^igen £efpoten 
^u tücrbcn, bei DJkrf^ötlen unb 5)liniftetn ^u antic^ambtieten , hk geeigneten 
'Jtugcnblirfc füt ben Jöotttag feinet 5lngelegcn^eit ^u etfpö^cn unb ha§ gelr)iffet= 
ma§en aU 33ergünftigung ^u etbittcn, tüa§, — nad) bem Silfitet SSetttogc unb- 
fpätcrcn fotmeflen ^;!lbmacl)ungen, — feinc§ 35atet§ tüol|lbegrünbete§ 9ted^t toav. 
Unb babei galt e§, unter betbinblic^en gotmen, tnelc^c bie gtifctte be§ ^ofe§,. 
tüic auci^ bie ^ht be§ ?lufttag§^etfotbetten, bie SBütbc be§ Stonbe§ nac§ aufeen 
unb im eigenen Innern bie eelbftac^tung ju betT)at)ten. 5[)et fütftlic^e .Untet= 
Ijönblcr burftc fid) burd) abtreifenbe Ä^älte nid^t abfd)rerfen, buti^ beted^neteS- 
.^in^altcn nid)t ungcbulbig machen laffen. (5t ftanb bott im £ienft be§ S3atet= 
lanbcö; er bertrat lüic^tige ^ntcteffen feinc§ .&aufc§, bie 2ßol)lfa^tt feinet ßanb§= 
Icutc. Xcr (Srfolg ber ^Jliffion burfte nid)t burdj perfönlic^e (Smpfinblid^leit in 



Sin %f)xonexbe aU 5Di^)Ioniat. 55 

f^tage gcfteHt toerben. 2[ßenn tüh ^^nebi'ic^ Subtüig 6e[txc6t fa^en, bic ©unft 
ber 53Mc^ttgen p gctninnen, tocnn er \\äi huxä) bte au§iüeic§enben 5tnttüOTtcn 
^^iapoleon'» , burc^ bie !ü^Ie 9icfcit)e S^ampagnQ'§ nid^t aB^atten lie§, fein 3«! 
ju Verfölgen, ]o tnar ba§ mcf)t ber 5lu§brucf ferütter @c[tnnung, fonbern bc§ 
@ifer§ eine§ pfltd^ttreucn 5lgenten. S)aBet tnar feine Stellung ütrtgcn§ Bei 
SCßeitem nid)t fo peinlii^, qI§ bie montier anebren ©tanbeggenoffen, bie gleii^ 
il^nt mit Sefc§tt)erben unb 5lufträgen md) ^axi§ ge!ommen luoren. 5Ru^te ^iä) 
boc§ ^prinj 2Lßit^eIm üon ^reufeen bic rüd [i(^t§Iofefte Se^anblung gefallen laffen, 
aU er toegen ^Bminberung ber unerf(^toingli(^en SontriButionen öcr'^anbelte ; 
tourbe boc^ fpäter ber ^erjog öon ClbenBurg, htm man fein Sanb genommen, 
nid^t einmal empfangen, ^mmerl^in erforberte auc§ bie Sage be§ ©rBprinjen 
monc^cg Opfer ber ©igenlicBe unb be§ 8tanbe§Bett)u§tfein§. SSenn aud^ feine 
omtli(^en ^eri(^te klagen nad^ biefer 9ii(^tung :^in ober 5lu§6rü^e einer 6e= 
greifli(^en S5erftimmung niä)i laut toerben laffen, — t^eil§ toeil er htm ^erjog 
unnötl^igen SSerbrufe erfparen toottte, t^eil§ anä), tüeil bie ^ßoftBeförberung ju 
unfi(^er tüar, — fo fprid^t bo(^ ba» oft geäußerte, fe'^nlii^e 23erlangen nac^ 9lüdt= 
!e!§r genugfam bafür, ba§ er ben peinlichen ^^'mano, feiner Sage beutlid) empfanb. 
^n feinen SSriefen an Befreunbete $perfonen au§ fpäteren ^aliren finben fi(^ aufeer= 
bem nod§trägli(^e Belege bafür. 

5lu§ ber S3etra(^tung biefer 23orgönge, toie üBerl^aupt ber ganjen 9t^einBunb§= 
jeit fönnen tuir ein er:^eBenbe§ ^ilb freili(^ nic^t getninnen. Uuä) fiai hie 
beutfd^e ©ef(i)id^tfd^reiBung mit i^rer ^riti! nid^t jurücfge:^ alten unb ü6er bic 
^oliti! ber §öfe, tüie üBer ha^ perfönlic^e 33er^alten öicler dürften ein öer= 
nic^tenbeg Urtl^eil gefüllt. S)er Üi^einBunb al§ folc^er toar ni(^t nur eine nationale 
S)emüt§igung ; er tourbe auä) jur ^Pftanjftätte be» S3t)3antini§mu§. S)er beutfd^e 
Sefer öerUieilt nid^t gern Bei jenen a3lättern ber ®efc^i(^te, auf benen fo mancher 
untüürbige 2lct bon ©treBert:^um , 6elBftfuc§t unb ^ried^erei tjerjeid^net fielet. 
5tttein anmafeenb tüäre e§ unb unBiUig, tnoHten h)ir mit p^arifäifd)em ^od^mut^ 
auf iene 3eit l^eraBBlidEen , bie ru^mlo» unb BetrüBenb toar, aBer bod^ Opfer* 
freubige ^erjen unb felBftlofe 6^ara!tere in ben 3tei^en ber beutfd^en ^Patrioten 
fanb. 2öir bürfen nidf)t ha^ 5Jlafe öon SelBftBetoufetfein unb 5ktionalgefüI)l, 
ha^ 3U ^egen bie (Sin^^eit unb ^ad)tftellung be§ beutfc^en 9^eid§§ un» Bered^tigt, 
an bie ©mpfinbungen unb ^anblungen einer Generation legen, toeld^er ein 
nationaler unb politifd^er 5!Jtittelpun!t fehlte. £)ie bamalige 3erriffenl§eit 2)eutfd^= 
lanb§ mad^t 5}iand§e§ Begreiflidf) , tnag unter bem l^eutigen ©efid^t§pun!t un= 
toürbig unb tabelngtoertl^ erfd^eint. 5tm toenigften bürfen tnir e§ ben fleinen 
dürften unb fc^toad^en ^Regierungen öor^alten, toenn fie, bem S)rang ber Um= 
ftänbe nad6geBenb, eine 5lnlel^nung Bei berienigen Waäji fugten, bie in Europa 
faft unBef(^rän!t ju geBieten f^ien, ber bie großen ßaBinette ^ulbigten, unb bie 
ieben 5lugenBlitf im ©taube tüar, neue $8ebxütfungen auf i^r berarmte§ Sanb 
äu tüäläen. Unb too ptten fie ©(^u| gefunben gegen fold^e ©etoaltacte? Bei 
bem 3aren, ber mit fd^ltjörmerifd^er ^nBrunft feinen neuen greunb in bie 5lrme 
fd^lofe, ber Bereit hiar, mit i§m bie engften gamilienBanbe ju fnüpfen? Bei bem 
ölten $aB§Burger |)aufe, toeld^eS bie§ Bolb barauf ti^atfäd^lic^ au§fül^rte? ober 
Bei bem ßönig öon 5preufeen, ber, oBtnol^l feine§ ^alBen Sonbeg BerauBt, bennorf) 



f.r, Seutjd^e IRunb^ci^au. 



eine enae ^Ittianj mit bem ^mptxaiot plante unb unter ^aI<^«uWj @tnp§ 
na^e batan tDar, fie aSaufd^Itefeen? bei ben 9i^einBunb§!önigm bie M an^bem 
©rfiimmci- if)rcr $pfcubo-Souöeränität öergnügtcn, ober Bei gnglanb, ha^ ^ja^i-'e 
fiinburc^ öom (sontinent aBgefciinitten h)ar? - 3)er Seitritt äum Üi^einBunb 
tuar baä (JrgcBniB einer ^toanqslage, unb ha er unaBtDei§Iic§ tDar, galt e§, mit 
bem $protcctor h)enigftcn§ in ein erträgli(|e§ 23erriältnife ju gelangen berart, bafe 
man gegen tüittfürlic^e Uebergriffe ber commanbircnben 5}larfd)älte unb ber 
^bminiftratiübcamtcn einigermaßen ge|t(i)ert toar ober bod^ bie 5}lbgli(^!ett etne§ 
Siccurjeg in 5pari§ offen ^atte. 60 faßte ^riebric^ granj bie Sage auf, unb m 
bicfcm Sinne £)atte auc^ bie ^rciffion be§ erBprinjen ein 6efriebigenbe§ Ütefultat 
ergeben. Ser .^craog äußerte feine 3ufrieben^eit toieber^olt gegen feinen 6o^n, 
tüie auc^ gegen anbcrc: „^ein ^leltcfter ^at feine <Baä)z fe^r gut gema(^t," fagte 
er in ber" i^m eigenen 5tu§bru(!§lüeife. %üä) tüar er ie^t mit i£)m Befonbers 
f)crj(i(^, unb ba§'23er^ä(tnife ätoifi^en 23ater unb Sofjn, ba§ früher oft unter 
Sicibungcn gelitten f)atte, Blieb tüä^rcnb ber nä(i)ften ^a^re ungetrüBt. 

:3n^tt}ifc^en Ijattc ber 5(u5tauf(^ ber 9iatiftcationen in 5pari§ am 11. 5Jlat 
ftattgefunben; bie mccf(cnBurgifc|e toar üom 31. ^Jlär^, bie franäöftf(^e aul 
5>3ai)onne Dom 24. 5lpril batirt. (5§ f(^loB fic^ baran nun nod) ber 2lultauf(^ 
ber üblicticn föcfc^enfe. gi-'ön.iöfifct)erfeit^ erhielt §err öon hoffet «ne foftborc 
£ofe, bie mecflenburgifd)e ßanälei eine ©ratification öon 10500 ^yrancy. i)ie 
mecflcnburgifd^e (Segenleiftung Beftanb in folgenben ®efc^en!en: an §errn öon 
G^ampagni) eine 3)ofe mit bem ^Porträt bc§ -^a-jogS in Srittanten im äßert^ 
öon 22275 ^r^anc», an ben 6^ef ber 6an3lci be§ 5]linifterium§ be§ 5lui= 
toärtigcn, ^errn be la Se§nabiere eine S)ofe ^n 8000 granc§, ferner an hk 
^JHniftcrialcauilei 2500 granc§. 5lufeerbem erhielt §err öon hoffet auc§ öom 
^crjog nod) eine Xofc im äßert^ öon ^unbert ßoui§b'or. 

lieber bie Soften, tücldie bie ^Jtiffton be§ grbprinjen öeranla^te, entl^alten 
bie ^^kten nur einige aÜgemeine Angaben. Seibcr feilten genaue SSerec^nungcn, 
tuclc^e über bie bamaligen ^rci§Der^ä[tniffe öon ftatiftifi^em ^^tereffe getöefen 
tuärcn. Xie föcfammttoften ber Steife unb be§ 5parifer ^2tufcnt^alt§ für ben Srb= 
prinjcn unb feine ^Begleiter betrugen in runber Summe 51 000 granc», bie bei 
^errn öon Söffet laut eingereichter Siquibation 25 353 §ranc§. 5Jtinifter öon 
Sranbcnftcin etf)ielt außcrbcm eine 3ulage für bie S)auer ber ^iffion öon ätöei» 
l)unbcrt l'ouisb'or. 3)ie ©efammtfoften ber ^Jliffion betrugen bemnad) runb 
80500 mancö unb mit ßinfc^lufe ber ®cf(^en!e 115 500 §ranc§. S)er £)ber= 
l)ofmciftcr öon l'ütjolt) bejog als ©efanbter in 5pari§ neben feinem ©e^alt no(^ 
eine i)iepräfcntatioii5,^utagc öon jtnei'^unbert £'oui§b'or monatlid). 

Tic njcnigcn '•JJlonatc, mcld)e 5^icbric() Sublüig ^mif d^en feiner Diüdle'^r unb 
bem eintritt ber nödjften 9ieife in ber .^eimatl) öerbradjte, öergingen i^m in 
neuer angcftrcngtcr Arbeit. 2)ic§ OJtal betraf fie bie inneren Ser^ältniffe. @§ 
galt, bicfc ber öeränberten ftaat»rec^tlid)en ©runblage aujupaffen. S9ot aud^ bie 
ben 9{^cinbunböfürften ^uertannte ©ouöeränität bem ^rotector gegenüber nid^t 
einen 8d)immcr öon Sctbftänbigteit, toar aud) ba§ Sunbcgöer^ältniß ber WiU 
gtiebcr ,vi einnnber unflar unb ungeregelt, fo f)attcn bod) mit bem SBegfatt bei 
;'{cid}Soberf)aupt§ bie ^Jkc^tbefugniffe ber 2:erritorialfürften it)ren Untertl)anen 



6in %i)xomxbi aU j^iplomat. 57 

gegenüber jtneifeUo» eine ©rtoeitetung erfahren. (Seit her 5luf(öiung be§ 9te{c^§= 
tagl unb be§ 9tetd§§fammergerid§t§ fehlte e» an einer Slusträgalinftan^ für bie 
©treitigfeiten ^teifi^en 8anbe§^errn unb 6tänben. ^)x>ax Beftanben bie S5er* 
träge, toeld^e in '»IReiilenbui-g ba§ S3erpltni§ ätoifd^en ^ürft unb ©täuben 
regelten, na^ toie öor ju 9?e(^t, allein gegen eine ^nitiotioe be§ erfteren, bie 
beftel^enbe 9]erfaffung ju mobiftciren, fet)lte c» an bem legalen ©c^u|mittel eine§ 
9{ccurfe§ Bei ben Üteii^Sinftanjen. ^a, felöft einer toillfürlii^eu SluSbeljnung ber 
^oljeit§red5te ober gar einer ^efeitigung ber ftänbifd^en S}erfaffung ]^ätte man 
nic^t anber§ al§ burc^ tt)ir!ung§lofe ^ßrotefte begegnen !önnen. ^n ber %^at 
maä)k fid) biefe S^enbcnj fe^r 'baih in bieten ber minbermäc^tigen beut)(^en 
Staaten geltenb, unb bie @ntmut^igung, toelij^e fid§ naä) bem tiefen gall ^reu= 
|en§ aller ^Patrioten Bemächtigt l^atte, fotoie bie ©infid^t, ha^ in biefem ^uftanb 
allgemeiner ^^^fa^^^^^eit fefte ©tü^puntte getoonuen tüerben mußten, leifteten 
einer anma^enbeu SaBinetspoliti! 2];orfc^uB. 

5lBer berartige, oBfolutiftifc^e ©elüfte lagen bem ^erjog griebrid§ ^ran^ 
fern. @r toax ju rec^tlic^ unb üietteic^t auc^ p ftaat§!lug, um eine SSerfaffung 
aufäu'^eBen ober ju burd^löt^ern , bie mit bem Sanbe eng öertood§fen tuar unb 
ft(^ unter fd^toeren 6rjd§ütterungen Betoäl^rt l^atte. i)ennoc^ toaren getüiffe ^ie» 
formen, nomentlic^ im ©teuer= unb ^uftiätnefen unaBtüei§li(^, unb ber ^erjog 
l^ielt ben 5tugenBli(f ju i^rer ßinfü^rung für geeignet. SSor Willem tüar eine 
f(^leunige Sefeitigung ber ^^inanjflemme unBebingt geBoten. 2)ie ©täube be§ 
©(^tüetiner Sanbe§t-^eil§ inurben gu einem ßonbocationgtag gelaben unb biefer 
am 1. ©eptemBer 1808 in 9?o[toif eröffnet, fyrei^err öon Sraubenftein, n)el(^er 
an bie ©teile be§ auögefd§iebcnen ©rafen öon Saffetoi^ getreten tüar, fungirte 
al§ erfter ßommiffar. 2tn ben Verätzungen üBer bie l^erjoglic^en ^ropofitionen 
l^atte ber (SrBprinj perfönlid§en Slntl^eil genommen, auc^ S)en!f(^riften üBer ein= 
jelne ber BeaBftc^tigten Dteformen öerfa^t. £)ie le^teren Betrafen ba§ 6ontriBu= 
tion§= unb ©teuermefen, Bei tuelc^em eine gletd^möfeigere Sefteuerung ber £anbe§= 
eintoo^ner jum 5lu§bru(f !ommen foUte, hit Sluf^eBung ber SeiBeigenfc§aft, btc 
^ufti^pflege, bie Sel^ngöerfaffung unb bie ßanbe§!löfter. UeBer bie .^lofterfrage 
l^atte ber ©rB^rinj fc§on in ber ©tiHe ber ?lltonaer 33erBannung ein ^Jlemoire 
auSgearBeitet, tocIdZeS unter Velaffung be§ bi»'§erigen 3uftanbe§ biefer ©tiftungen 
bo(^ bon bem ftiftSfä^igen 5lbel einen Seitrag ju ben SanbelaBgaBen au§ ben 
ßloftererträgen berlangte. ©in näl)ere§ ßinge^^en auf bie an ft(^ fc^on 3iemli(^ 
bertüidE elte ^lofterfrage toürbe fc§on beSl^alB ju tüeit führen , lüeil baBei auf bie 
©ntfte^ung biefer ©tiftungen 3urüc!gegriffen hjerben müßte. 6§ mag nur furj 
ermähnt fein, ba§ bem eingeBorenen unb recipirten 3lbel bk brci ^ungfrauen= 
flöfter 3)oBBertin, 5Jlal(^oto unb 3ii6ni^ neBft fel^r Bebeutenben Sänbereien burd^ 
bie 9ieberfalen bon 1572 „jur c^riftlidjen , el)rBaren Sluferäie^ung inlänbifc^er 
Jungfrauen, fo fid^ barein ju BegeBen £uft l^ätten" äugetbiefen inaren. 3)iefel6en 
bienten feitbem jur 3]erforgung unberl^eiratZeter tüeiBli(^er DJIitglieber be§ 2lbel§. 
£a§ 9iec^t auf biefe 5lrt ber Dlu^ung tnar feitbem bielfad^ Beitritten, bon ber 
ftiftgfä^tgen 9titterfd§aft aBer ftet§ mit ßrfolg Bel^auptet toorben. 9^euerbing§ 
nun tüor burc^ ben 9teid§§beputation» = §auptfc§lufe bon 1803 bie f^rage in 
^ine neue ^^afe getreten. 2Bir l^aBen I6ereit§ gefeiten, ha^ 5JlectlenBurg bie 



Kg S;eutfc^e ?Runbfc^au. 

in bicjcr 5IctG it)m auqelriefene gnlfä)öbiciung für ben 23erluft ber ©ttaPurfler 
GanonicQte als Qu§rei(^enb nic^t anetfannte. g§ toar ba^er tm ©cfiofe bei: 
JReqierung crtüogen, oB eine ganje ober :parttelle gwäie^ung ber rttterfc^oftltd^en 
Softer auf ©runb bcr ööffig berönberten ftaat§red)tlt(^en 25er^ältmffe unb an 
ber öanb ber Scftimmungen jener 5lcte äuläffig fei. 5ir§ ein p^ler in biefer 
9licf)tung burftc ha^ grfc^einen einer ©(i^rift angefe^en tüerben, toelc^e juerft in 
gtegcnsburg ^erau§!am, aber mit einigen 3"fö|e" fpöter in ber ©d^toeriner §of= 
6ucf)bruc!crei tuicber aufgelegt iüurbe unb bie SSeredötigung jur (äinäie^ung ber 
^ungfrauenflöfter öertrat. 

"2;cr 33crfaffcr biefer fe^r gef(i)i(it abgefaßten St^rift ftü^te fi(^ haUi auf 
ben 2ßorttaut be§ 5IrtifeI§ 35 be§ 3tcic^§beputation§=öauptfcf)tuffe§, tüelc^er 
aücrbingg burd) feine unüare ^^affung einer öerfc^iebenaitigen Auslegung 33or= 
fc^ub Iciftete. 5(u§ bcmfelben toar nid)t mit ^eftimmt^eit ju erfe^en, ob bie 
Scfugni§ jur ein,^icf)ung atter ®üter ber funbirten 6tifte, 5lbteien unb ßlöfter 
fämmtlic^cn Sanbe§f)crren in 3)eutfc^Ianb äufte^^en foUte, ober nur ben ju ent= 
frf)äbigcnbcn, unb 06 unter le|tere auä) bie ju rechnen tüären, tocti^e an Stelle 
einer territorialen gntfc^äbigung nur dienten erhielten, f^erner toar in ben a5e= 
ftimmungcn bc§ 3:eputation§=9ieceffe§ überhaupt ein äßiberfprud^ infofern ent- 
halten, a(§ in cinjetnen flauen tüeltli(^e Stiftungen unb tüo^tti^ätige 5tnftalten 
üon ber Ginjic^ung au§gefc^loffen tnaren, in anbern toieber, — toie 3. 35. M ber 
UeberlDeifung be§ gefammten tDÜrttembergifc£)en ßir(^engut§ an bie ©taat§= 
Dertüaltung, — berartige Stiftungen bo(^ einen jE^eil ber ßompenfation bilbeten. 

SBci ber Erläuterung biefe§ jtüeibeutigen 3lrti!el§ tüar alfo ein 3u^üc!greifen 
auf bie pragmatifc^c ßntfte^ung unbebingt geboten, unb biefe fprad^ gegen hk 
9tcgeu3burger Sd)rift. So h)ar 3. 33. hk UebertDeifung bei ßippe'fc^en abeligen 
Xamcnftiftä ju Koppel an ha^ §au§ 9kffau=S)ittenburg auf ©runb eine§ ^m= 
fpruc^S ber ^ürftin jur Sippe iüieber rüdfgängig gemad^t, unb bie £)eputation 
l)atte in if)rcm ficbcntcn 5proto!ot( au§brürfli(^ erllärt, ha% bie ©injie^öung einer 
foldjcn Stiftung un^uläffig fei. 

3mmcrl)in rief ha^ ^2luftt)erfen ber ßlofterfragc eine getoiffe SSeunrul^igung. 
in ben A^rcifcn bcr mecf(enburgifd)en 9tittcrf(i)aft !^er0or, unb le|tere öeranlafete 
einen 9icc^tögclef)rten, ben ©e^eimen ^lUfti^ratl^ |)öberlein in ^elmftebt, ju einer 
föcgcnfd)rift, h)cld)e bie 9ied)te be§ ftiftlfö^igen 5lbel§ oertl^eibigte. @§ tüurbc 
barin fct)r eingcl)cnb nad^getricfcn, bafe bie mecttenburgifc^en ^löfter fd^on einmal, 
im IG. 3ftl)i-'l)nnbcrt , ben ^roceß ber Säcularifation burd^gemad^t l^ätten unb' 
öon ben ^crjögcn in freier 23ereinbarung mit ben Stäuben biefen jur ^Jlu^» 
nicjjung .yigetuiefcn toaren. ^m ©cgcnfa^ ju öielcn anbern in 2)eutfc^lanb öer« 
ftrcut licgcuben Stiftungen biefer 5?ategorie inaren bie mcdlenburgifd^en ^löfter 
eigcntl)um einer h)cltli(^cn Korporation, unb bie pritoatred^tlic^e 9latur biefel 
Scfi^cö tonnte um fo mcniger angejtoeifclt tüerben, al§ ber Krböcrgleid^ (oon 
1755), bnö mcrflcnbuvgifc^c Staat§grunbgcfe^, fi(^ f)ierüber ganj beftimmt au§= 
fprac^. (vincm Kingriff in bicfc 9icd)te ftanb aber ber 5lrti!el 65 be§ 9teic^ä= 
bcputntionö=.t)auptfd)luffc§ entgegen, melc^er bcfagte: „f^romme unb milbc Stif= 
tungcji finb, luic icbc§ 5prioatcigcnt^um, ju conferbiren." 



i 



gin %i)xonnht aU Diplomat. 59 

S^er (Sx'6pi;{n3 fanb, bo^ einet ßinäte^ung ber Älöftcr ju getDttfjttfle 9ie(^t§» 
gtünbe entgegenftanbcn , afeer er öertrot bic 5(nfid|t, ba§ Bei ber ungeheuren 
ginonäf c§ulb , bk auf bem 2anbe laftete, auc^ bie ^löfter ju einer einmaligen 
S5eiplfe ^eranauäie^en feien. 5luf biefer S3afi§ tarn, benn auä) fpäter auf bem 
(SonbocationStag ein 9i6!ommen gu ftanbe, natf) toeldjem bie ©tänbe 80 000 
S^oter au§ ben ^(oftereinüinften an hk 8(^ulbentilgung§caffe ablieferten, tt)äl§= 
renb ber ^erjog auf etwaige au§ bem 9iei(^§rece§ ab^uleitenbe 5lnfprü(^e t)er= 
sichtete. %üä) ü6er hk onbern ^rogreffionen inurbe eine Befriebigenbe Einigung 
erhielt. 5Der ©rfiprinj tüar a6er Beim ©(^Iu§ ber SSer^anblungen fc^on toieber 
aufeer ßanbe§. @in ßreigni^ ungetoö^nli(f)er %xi ^otte eine neue iliffion, — 
bie öierte im 3}erlauf öon ^tnei Sa^^''^^ — teranla^t. 

3^ie ^aä)xiä)t t3on ber auf @nbc September öeraBrebeten 3ufammen!unft 
ber ßaifer 9hpoleon unb ^llejanber toar fc^on längere 3ett an ben beutfd^en 
§öfen öerBreitet. 3ugleic§ Ratten bk fran^bfifc^en ©efanbten unb Slgenten 
beutlii^ 3u öerfte^en gegeben, ba^ e§ bem $Protector ertnünfi^t fein mürbe, bie 
dürften be§ 9i^einbunb§ um \\ä) öerfommelt 3U fe()en. ^erjog §riebri(^ ^ran^ 
toar entfc^loffen, biefer 2(ufforberung nic^t fyolge 3U leiften. @r liegte au§ ben 
3eiten ber S3erBannung noc^ 3U biel Sitter!eit unb ©roE gegen ben üBermüt^igen 
Unterbrücfer unb traute fid) nid^t genug <5e(BftBe'^errfd§ung ju, um biefe @m= 
pfinbungen Bei einer perfönlic^en SSegegnung fo tüeit ju öcrBergen, al§ e§ bie 
9iüc!ftc^t auf feine Untert^anen geBot. S)ie Verträge ju fjalten, tnar er Bereit, 
ni(^t oBer gu einem äußern 5lct ber Untertüürfigfeit. @in toiEfommener 33or= 
tüanb, bem 6ongre§ fern ^u BleiBen, Bot fiä) in ben Sßeri^anblungen mit bem 
ßanbtag. £er ©rBprin^ follte feinen S3ater in Erfurt Vertreten. @r Befa§ nic^t 
nur eine gefd^meibigere 5latur, fonbern tcar burc^ feinen $parifer 5tufent^alt mit 
5iapoIeon unb feinem §offtaat perfönlic^ Befannt. 5lu§erbem aBer Bot bk 3u= 
fammenlunft ber Beiben ^aifer öieHeii^t bot^ Gelegenheit, ben !^ax Sllejanber 
äur Unterftü^ung ber metfleuBurgifc^en 2ßünfd)e ju oeranlaffen, unb ^ier3u toax 
aud) ioieber 9liemanb geeigneter al§ griebric^ Subtnig, ber mit feinem laiferlid^en 
6(^tDager auf Vertrautem ^u%t ftanb. ^ür ben ^aH, ba% e§ in biefer §infid)t 
äu f(^riftli(^en 5(Bmac^ungen fommen !önne, tuar er mit einer toeitge^enbeu 
$8oIImac§t öerfe^en. tiefem S^ocument ift in ben Steten ber 23ermer! ^in3u= 
gefügt, ba% öon bemfelBen !ein @eBrau(^ gemacht tourbe. ^n ber 2;^at :^atte 
bie 5Jiiffion be§ (SrBprinjen nac^ biefer Seite ^in feinen ©rfotg. ^tnar lie^ er 
c», mie tüir fe^en hjerben, an SSerfud^en nic^t fehlen, bk 5lufmer!fam!eit ber 
Beiben ^aifer unb ifirer 5[Rinifter auf bk medteuBurgifc^en 5ln gelegen^ eiten ju 
Ien!en; aEein fc§on nac^ ben erften ©(^ritten erfannte er, ba^ tro^ ber freunb= 
lid^en 5lufna!§me Crt unb 3^^^ fü^' politifi^e ©efd^äfte untergeorbneter Slrt ni(^t 
geeignet toaren. So fe^r er Beftiffen toar, ber @a(^e feine§ §aufe§ unb feineg^ 
ßanbe» ju bienen, fo Befa§ ^riebric^ Subtüig boc^ 3U biet @elBftad)tung unb 
SS^ürbc, um in ben %or\ nieberer <B^mdä)dd unb 5lugenbieneret ju öerfallen, 
in tneii^em ft(^ in Erfurt leiber fo öiele feiner S tan be§ genoffen üBerBoten. 2ßar 
er gleid) im ^iuBlid auf bk ^flottjlage feineS Sanbe» öerpftic^tet , ba^ SCßol^l» 
tüoKen ber Beiben mä(i)tigften §errfd)er fid^ ju erhalten, fo Betoal^rte er bod^ 
Bei biefer SÖegegnung ba§ freimütl^ige, offene 2Befen unb bie Befi^eibene, aB-er 



^Q £eutic^e adunbfc^au. 

tDÜi-biqe 3iirü(i^Qltung, bie i^m in ^axi§ unb ^etevsBurg bte 5I(^tung unb 3u= 
neiqung einfIuBrci(^cr ^^erfonen gewonnen ftatte. ^n biefem S3ene^men mufetc 
i^n bie Sßa^vne^mung Be|täv!en , hau e§ fic^ in gxfuit üBet^aupt mci)t um 
einen pDlitifrfien ßongrefe, fonbern um eine |)eerlc^au :^anbelte, um ein glänäen- 
bc§ 6c^auipicl in tocrc^cm nux ätoei 5perfonen at§ 5lcteur§, aEe anbern qI§ 
gtotiftcn auftraten unb ha^ lebiglitf) jur SScifiercIic^ung be§ (Sinen, ©etoaltigen 
ücranftaltet toax. 2Ba§ ätüifc^en ben beiben .^oifem üer^onbelt tnurbe, blieb 
fclbft if)rcr näd^ftcn Umgebung ein @ef)eimni§. S5on ben beutfd^en 5tngelegen= 
Reiten mar faum bie 9tebe. $ffiof)l mo^te mancher öon ben 9t§einbunbg=^ürften 
mmiäjc unb 5lnliegen auf bem ^erjen l^aben, aber bie !ü^le, abtneifenbe §al= 
tuug bc§ ^protcctorö bröngte fie öon ben Sippen ^nxM, unb oud^ mit feinen 
gjiiniftcrn fonntc nid)t§ öon SBelang öer^anbelt toerben- 

''}[m 21. ©eptember öerliefe ber (ärbprinj SubtüigSluft unb traf om 5lbenb 
be§ 23. in 233eimar ein. (Sr ^atte feinen act)tiä^rigen 6o^n, ben ^Prinjen ^aul 
mitgenommen, um i^n ben bortigen Sßermanbten, — bie (Srbgro^^eräogin ^arie 
^^.iautortna mar eine 6ct)meftcr ber fo frü^ bal^ingeft^iebenen Helene, — nament= 
lief) aber bem Äaifer 5((ej:anber öoräufteüen , toeld^er bie§ gemünf(i)t ju ^aben 
fdjcint. Irotj ber anftrengenben f^o^rt, — benn man reifte Sag unb 5Za^t, — 
tam ber flcine ^Prinj mot)l unb öergnügt in SSeimar an, tüie fein 33ater nod^ 
am fclben Sage md) -^aufe mclbete. 3)ie mecEIenburgifd^en ©äfte betuo^nten 
auf äßunfc^ be§ ^aifer§ Sllejanber einen 2;^eil berienigen ^immer, bie für i()n 
im ^erjoglii^en Scb(o§ bereit gehalten tourben. 3)er 3ar iooHte bk ©einigen 
rec^t na^e bei fic^ ^aben. ©eine 5ln!unft in SSeimar foEte om 25. erfolgen. 
6ein S?rubcr ©roMü^'ft ßonftantin reifte i^m öorauf. £)a§ ©efolge be§ ^aifer§ 
mar fel)r aal)lteic^. ^2(u^er bem 5Jlinifter be§ 5lu§tnärtigen, (Srafen Otomanjoff, 
unb bem in ^^ari§ accrebitirten (Srafen Solftoi, begleiteten i^n hk gürften 
2Öolton§!i, Srubeijfoi, ©agarin, ©ali|in, bie ÖJrafen Umaroff unb 6(|umaloff, 
fomie uoc^ mef)rere generale, ©taat»rät^e unb ^Ibjutanten. 

Xen -^cr.^og Pon Sa(i)fen=2ßeimar fanb ber ^rbprinj am 23. nid^t me^r 
anlücfcnb. Sr mar am ^Jlorgen naä) ^i\maä) gefal^ren, um bie SSorbereitungen 
3um ömpfaug bc§ ^aifer§ 5lapolcon ju treffen, ber, Pon DJlainj !ommenb, am 
25. bort ermartct murbc. ©eine 2ln!unft Perjögerte ft(i) aber um einen 2^ag. 
5lapolcon f)attc bie 5|.krfoncn fcine§ ©efolgeg mit befonberer ©orgfalt gemäl^lt. 
(^r motlte Pon ben bebcutenbften |)eerfür)rern, namentlich Pon folcfjen 5Jlarfd§öKen 
begleitet fein, bie, mie ^.^crt^ier, ©oult, 3)aPouft, £anne§, 5Jtortier unb Oubinot, 
in Xcutid)tanb befannt maren, banebcn aber anä) Pon ben 21rägern alt= 
ariftofiatifdjcv 5iamen, mie Saüepranb, 53ionte§quiou, ©apie^a u. f. tu. S)cr 
.^lofftaat unter bem 5i.^alnftmarfd)a[t 2)uroc, bem $Palaftpräfecten S3eauffet, bem 
©cucralintcnbanten bcä faifcrlid)en .^aufe§, ©rafen Xaru, unb bem ber !aifer= 
liefen Sdjaufpielc, ©rafcn Oiömufat, mar überau» jal^lreid^ unb glänjenb. 5lu§er 
ber maisou uiilitaire begleiteten ben ßoifer no(^ eine Steige Pon ©eneralen, fomie 
bie Ü)Hniftcr (il)ampagni) unb ^axd mit i^ren ßanäleien. ^Jtatürlic^ mar aud^ 
ber 3)otfd)aftcr in 8t. ^Petersburg, ßaulaincourt, berufen ; er reifte in ber Suite 
bcä ^axcn. 



ein S^ronerbe aU S:iplDmat. 61 

S^te frQiv^ö!tf(^e S^fjeatcrtnippc, hk an§ mmi^z^n ^pctfoiien Bcftonb, tüor 
unter il^rem £ircctor DQ^tncoutt am 25. ©eptemBer angelancit. ^^te !^ett)ot= 
tac^enbften OJ^itglieber toaxen hk ©cj^oufpieler 6aint=^neft, %alma, Safonb, 
3)oma§ unb bie tarnen 9?Qucoutt, ^ournoing, 3)iict)cnoi§, ©i-o§ unb 5patrat. 
^hn gal6 in ßrfutt fünfjetjn SSorfteEungcn. 

S)a§ ©ifurter ©d^aufpiel^auS tuai: !eine§tüeg§ auf [o glönjcnbe 5Iuffü^rungen 
eingerichtet. @§ toar gerabe öon ber SBIonbin'fc^en ©eittänjer^ unb 5t!roöaten= 
gefellf(^aft Befc^t, bie e» fc^teunigft räumen mu§te. Der gef(^icfte 2:^eatermaler 
§ornt) au§ SSeimar ntu§te in oller @ile ben 25or^ang unb bie ßouliffen ü6er= 
malen. 3)ie 6cene fteHte bie fäulengetragene 23or:§alIe eine§ römifc^en 5palofte§ 
öor. 6ine 5ßertDanblung auf ber M^ne !onnte nic^t ftattfinben. 

2)ie 6tabt Befanb fi(^ in einer Begreiflichen 5lufi-cgung, bie um fo grij^er 
toar, al§ bie erfte ^unbe öon bem Eintreffen ber ©ouberäne erft !ur5 jutjor, am 
13. September, mit ber 5ln!unft be§ !aiferli(i)en ^olaftpräfecten, SSaron ßanon= 
DiHe, bortl^in gelangt tüar. S)erfel6c Beftimmte bo§ (5)ouöernement§geBäube jur 
Siefibenj be§ Imperator» unb öerfc^iebene $priöat!^äufcr ju 2Bo!^nungen für bie 
©ouöeräne unb äBürbenträger, inbem er boBei auf ben §au§tT)änben mit treibe 
bie SSegeic^nung „maison de rempöreur" onBringen lie§. gür ben ßaifer öon 
Siufelanb toax hav SrieBel'fc^e §au§ auf bem 5Inger geträ^lt. 2tEe biefe 2ßo^= 
nungen töurben nun möglid)ft prac^töott !^ergericl)tet , bie ©trafen gereinigt, 
t^eiltöcife mit neuem ^^flafter öerfe!§en unb mit Ehrenpforten gef(^müc!t, bie oBer, 
!aum fertig, tüiebcr abgebrochen Inerben mußten, ba fic^ Diapoleon aEe Empfangs^ 
feierlici)!eiten, au§er ben militärischen, öerBat. ßönig ^eröme fanbte fein filBerne§ 
Siafelferöice unb öerfc^iebene ©alalutfc^en, öon benen eine oci)tfpännigc, präc^ti^ 
öergolbete unb mit ecfjt filbernen SSefcljlägen öerfe^ene, fpäter öon ben Beiben. 
^aifern ju i^^ren 5lu§faljrten Benu|t tourbe. 

S)ie äur UeBerna^me be§ @^renbienfte§ einrücJenben 2:;rup:pen tüoren ein 
^Regiment ßaiferlici)er ©arben, ha^ leichte 3ttfanterie=9tegiment 51r. 17, ha§ ficj^ 
bei 5lrcole ausgezeichnet ^atte, ba^ fec^fte ^raffier-, ba^ erfte ^uforenregiment 
unb eine SSatterie. ©tabt unb Umgegenb lüaren öon ©olbaten üBerfüttt. 

5ll§ ßonferenjfaal tüor ein großes ^i^^ßi^ im ©ouöernement Beftimmt unb 
hergerichtet töorben, beffen ^^enfter auf ein in ber 3^eBenftrafee liegenbe§, bem 
•Öe^'äOQ Don 2Beimar geprigeS ©eBäube gingen. Um bie ©e^eiml^altung ber 
6i|ungen ju ficiiern, tüurben bie fyenfter biefe§ @eBäube§, nac^bem bie ErlauBni§ 
öon SCßeimar eingeholt toar, zugemauert, ©päter aBer :^ielt man einen anberen 
9taum für geeigneter, unb nun mu^te hk SSermauerung töieberum an ben ^^^enftern: 
bc§ biefem 9ioum gegenüBerliegenben §aufe§ öorgenommen töerben. £ie (5;on= 
ferenjen tüurben meift nac^ htm 2;^eater aBge!^alten, toelc^eS Bi§ jel^n U^x tüä!^rte. 
^an gaB u. 21. „^it^ribate§", „(Sinna", ^,€zhmr, „®ie §oratier", „^p^äbra" 
unb ben Befonber§ glänjenb au§geftatteten „^a!^omet". 

3)ie 2:age öon Erfurt finb fci^on häufig öon ^lugenjeugen Befc^rieBen toorben. 
5leuerbing§ :^aBen hk 5!Jlemoiren 2;aEel)ranb'§ noc^ intereffante 2)etail§ barüBer 
geBraci^t. äßir geBen ba^^er bie S3riefe, toelc^e ber ErBprinj au§ äßeimar unb 
Erfurt an feinen S3ater fci)rieB, nur im 5lu§3uge unb toälilen barau§ 3)a§ienige, 
toag für ben 3lutor unb bie i:^m üBertragene 5Jliffton Befonber§ c3§ara!teriftifc5^ ift- 



62 



S^eutfc^f tRunbfd^au. 



„Sßeimar, ben 24. September 1808. 
3cf) bitte meinen t^euerften unb gnäbigften Sßater um bie (SrlaubniB, be§ 3ett= 
geroinnen^ roegen anje^t tägüc^ einige Reiten fdireiben 3U bürien. äöenngteic^ baburd^ 
meine Srieje am 6til notf)tDenbig öertieren merben , jo toevbe ic^ boc^ baö aaenfallp 
ju 2Jlelbenbe mit me^r Drbnung berichten fönnen. ^eute 53torgen um 11 U^r ift 
ber «rofefürft Gonftantin f)ier angefommen. (Sr mar jef)r freunbit^aittic^ gegen mid) 
unb fc^r erfreut, meinen 8of)n ju fe^en. mit 2öa^rt)eit fann iä) fagen, ha% ber 
liebe , f (eine ^lenfcf) fic^ gan,^ üortreffUc^ aunül^rt. Ser 3ufammenflu^ öon dürften 
in erfurt mirb aufeerorbentlic^ jein; id) i)abe fd)on l^eute l^ingefd) rieben, um Cuarticr 
3u befommen. 2;er Äönig öon @ad)fen reift morgen öon ^reöben nac^ griurt a^. 
Xex ^erjog tjon Ctbenburg ift ^eute 5tbenb §ier eingetroffen." 

2)er erbprinj fü^it in feinen folgenben SBriefen bk meiften ber dürften 
auf, tüctc^c fucceffiöe in gxfurt anlangten. Sßir nennen batjon tjiei: im 3"= 
fammcnf}anci bic Äönigc öon ^at)ern, @ac§fen, Sßürttemberg unb äßeftp^aten, 
bcn 7^üift^^tima§ ton £al6erg, bie ^erjbge öon ©ac^fen-Sßeimar , 8a(^fen= 
Öotf)a'j unb Clbenburg, hu ßrbprinaen öon SSaben, öeffen=S)arm[tabt, .5effen= 
•Öomburg, ^cffen=5p^ilipp§t^al, 5J^cdlenbui;g*Strelt|, @ad^fen=^oburg, bie f^ütften 
öon 3^cffau, äßalberf, (gc^tDar^burg'Oiubolftabt, me^rexe gütften 9teu§ u. f. tu.; 
öon fürftlic^cn Xamcn tnaten antoefenb: bie Königin öon Sßeftp^alen, bie 6i;6= 
prin^cfe öon ^aben, bie ^erjogin Sllcjanber öon SBütttemberg, hk ^erjogin öon 
^ilbburg^aufcn unb hk f^ürftin %ai\§. S)ei: ^önig öon ^^reufeen ^otte ben 
Ißrinjcn 33Jil^clm gcfc^iift, ber öom 5)^inifter ©rafen ®oI^ begleitet tüar. Oefter= 
Tei(^ ()attc feine officiellc ßinlabung erhalten. 5Jlan töar in Sjßien barüber fe!§r 
beunruhigt, ba man nict)t o^ne Unred^t anno!^m, bie franco = ruffifc^en 5lb= 
mad)ungcn hjürben fid) gegen bcn ^aiferftaat rid)ten. ^aifer f^ranj l^atte ba^ct 
au5 eigener ^inittötiöe ben JBaron S3incent, einen erfa'^renen unb mit 2;aIIet)ranb 
bcfrcunbetcn 3)ipIomatcn nad^ Erfurt entfenbet, ber aud^ öon beiben ^aifem 
me^rmalö empfangen tourbe unb im ©onjen beruhigter, all er ge!ommen, nad) 
äßien äurüctfcf)rte. 

5lm 25. ©eptember fc^rieb ber ©rbprinj: 

„^cutc ?tbcnb gegen 8 U§r traf ber ^aifer öon Dtu^tanb im beften Sßol^Ifein 
'^icr ein. 6e. ^Jtajeftät maren fet)r gnäbig gegen midf) unb fc^ienen öiele greube ju 
'^aben , meinen Soljn ju feigen. 

„3d) fenbc morgen frü^ ben ^ammer'^errn öon Derben mit einem SSriefe an 
^tiniftcr öon C^^anipagnl) nad) ßiiurt, um mir bie (Srlaubni^ ju erbitten, bem ^aifer 
unb .(fönige bort ouTroortcn a« bürfcn. S)er Äammer^err öon ©tein, toetd^er fid^ 
untert^anigft ju ©naben empficf)(t, mirb mid) bat)in begteitcn." 

„aSeimar, ben 26. ©eptember 1808. — (Sel^eim hmä) Gurier.) 
3d) \)aU_ l^cute '-Blorgen mit bem ruffifd^en ^Jlinifter be§ 3(u§märtigen , ßrafen 
öon ^oman^off, eine Untcrrebung getjabt unb it)m ein ^Jlcmoire übergeben, meld)e§ er 
bem Äaifcr, feinem .t)errn öortegen mirb. Se. (Sjcellena meinten, baB, wenn in Erfurt 

') 25ifjer trat ein ec^njoget [yticbtic^ Subteig'i. (Sr fjotte fic^ 1797 mit ^cinjeffin Suife, 
flltfflfn lot^ler ??ticbtid^ gtanj' I., bermä^lt. Sie toar 1801 an ber ©eburt einer Sod^tcr gc» 
norbm, njflcf)« Ipöter @cinQt)[in bei ^etjogl (Jrnft bon (Sad^fcn= ßobutg unb 3Jlutter bc§ je^: 
rffliftfnbfn .£)fr.iogö unb bei ^JJtinjen Gilbert, jpäteren Q6imdt)U ber Königin Sßiftoria, »urbe. 
3m aCrge biffer Itfcenbenj ift bcmnac^ ßaifcr SöiKjcIm II. bcc Urenfel be? ^crjogl IJricbricft 
(Vronj I. 



Gin 2;^toncrbe al§ Diplomat. 63 

überhaupt bon bergleid^en Slnöetegen^eiten bie Dtebe fein tnüvbe, er tiirf)t (^toeifele, ba^ 
ber Äaifer \id) gern für unfere ^Ingetegentieitcn öerioenben »ürbe. 2Ba§ ober bie iöer^ 
^grö^erung an Sanb unb Seuten unb nomentüd^ bie 23eitegung ber <g)er5ogtl§ümer Sanen= 
6urg ober ©d^ttjebifd^^^ommera beträfe, fo toürbe biejeä natürlid^ aßemal er[t beim 
f^ricben entfd^ieben werben fönnen. 

©e. 5J^ajeftät ftnb au^erorbentütf) mit meinem ©o^n jufrieben, tuag mic^ benn 
^el^r glücEüd^ mad^t. — 3)er 5)Uni[ter dijampa^nt) f)at mir eine fe^r öerbinblid^e eigen= 
J^änbige Slntroort burd^ iperrn öon Derben gefanbt, in welcher er mic^ öerfic£)ert, ba^ 
e§ feiner (JrlaubniB bebürfe, naä) Erfurt 3U fommen, unb ba^ ber ^aifer ^lapoleon 
mid§ gemi^ je^r gerne borten feigen toürbe." 

„Erfurt, ben 27. (September. 
Um 1 U^r 5}littag§ ift ^aifer 3Ueranber bon Sßeimar abgereift. @ine ^Uleile öor 
ber ©tabt ©rfurt ift il^m ber ^aifer Slapoleon entgegen gefommen, unb bann l^aben beibe 
HJtonard^en ben 3öeg p ^ferbe äurücEgelegt unb unter bem S)onner ber Kanonen unb 
unter 33ebecEung öon Infanterie unb l^aöaEerie il^ren ©injug gehalten, ©ie ftnb im 
Ouartier be§ ruffifd^en ^aifer§ abgeftiegen. 9ta(f)l^er 'f)aben fie fid^ nac^ bem be§ franäöfifd^en 
begeben, too in (SefeEfdEiaft be§ 5^önig§ öon ©od^fen gefpeift morben ift. 5(benbi |at 
ber ^aifer 5^apo(eon ben rufftfdien im 3öagen nad§ ^aufe gebrac£)t, ttielc^er fpäterl^in 
no(^ einen iBefudC) bei ber ^yürftin öon 2:aji§, geborenen ^rin^e^ öon ©treti^, gemad^t 
]§at. — S)er ©rbprinj öon ©treli^ ift geftern ^Jlorgen mit bem ©rafen öon ©c^Ii^ 
in 2Beimar angcfommen. @r fd^irfte audd l^iel^er, um bie ©rlaubni^ 3um §erüber= 
!ommen ju erhalten unb Wirb öermut!)li(^ ^eute 9iad^mittag folgen, ma§ and) ber 
t^er^og öon Olbenburg t^ut. ^d^ ^abt au§ 9JtangeI an ^pferben erft ben 2lbenb um 
7 U^x SBeimar öertaffen fönnen unb bin gegen 10 Vii)x l^ier angefommen. ^ä) too^ne 
bei unferem Sanb§mann SSaron öon ©tenglin, n)etdt)er fo gütig gewefen ift, mid) auf= 
äunei^men, unb mir aufträgt, i^n meinem gnäbigften 5}ater 3u önaben ju empfehlen. 
@tei(f) bei meiner 5(nfunft melbete id^ biefe fd^riftlii^ bem ^JKnifter öon ß^ampagnt) 
unb roieber'^otte meine 33itte, bem ^aifcr 51apoteon aufzuwarten, ^dt) erl^ielt fogteid^ 
ein überau§ l§öftic^e§ 33iIIet, in WeIdC)em er mir üerfprad^, mid§ morgen beim 
^aifer ju melben unb mid§ auf morgen ÜJUttag ju 2;ifd^e bat. ©anj fpät mar id^ 
nodC) bei meiner ßoufine öon SariS. Erfurt War biefen 2tbenb fefir pbfd§ erleuchtet. " 

„S)en 28. ©eptember. 

.^eute 5Jlorgen um 11 ll'^r f^abe id^ bie g^re gc'^abt, ©r. 5Jlaj;eftät bem ^aifer 
^tapoleon aufzuwarten , Weld^er mid£) au^erorbentlid^ gnäbig empfing , mir fagte , M'i^ 
e§ if)m lieb fei, mid§ wieberzufe'^cn, mid§ nad§ bem Söo^Ifein meine§ gnäbigften 23aterg 
frug, ob id^ fdion l^eute 5Jlorgen ben ^aifer 2ltejanber gefeiten f)abe u. f. w. ^ä) 
fagte ©r. ^Jtajeftät, Wie mein gnäbigfter 3Sater 5lüe§ tpte, um feinen ^flid^ten genou 
uac^äufommen , Worauf @e. 5Jlajeftät mir fagten, Wie fie fid£) freuten, ba^ nunmet)r 
"SllleS, wa§ un§ beläftigt f)abz, geenbigt fei. 

^lad^'^er f)atte id^ eine ^ßriöataubieuä beim ^aifer 5ttejanber, in Wetdöer id^ il^n 
töie immer at§ guten, alten greunb gefunben l^abe. ^cf) fagte, ba^ id^ bem ©rafen 
Stomanjoff ein 2Jiemoire übergeben t)ätte, Wa§ er anc^ fd^on wu^te, unb bat il^n, fid^ 
für un§ 3U öerwenben. Qx erwiberte aber aufri(i)tig, ba| anje^t nod^ fo öic(e, wid)tige 
^Punfte äu befeitigen wären, ba^ e§ fd^wer fein Würbe, etwa§ Seftimmte§ ju öerfpred^en. 
^iHigerWeife ift Wo'^l aud^ nid£)t ju öerlangen, ba^, wenn burd^ biefe 33egünftigung 
anbere, ba§ äöol^l be§ ©anaen betreffenbe 5lrrangement§ erfd^wert werben fotttcn, er 
biefe unferem ^riöatintereffe nad^fe^e. 9lIIemal bin id^ ber geWiffen Ueberjeugung, 
bai man ruffifd§erfeit§ un§ gerne ba§ 2Cßort reben wirb. 

C)eute «ütittag :§atte ber franjöfifd^e ^aifer mid§ jur Xafel eingelaben. S)er ruffifd^e 
-ßaifer, id^ barf e§ fagen, biftinguirte mid^ im ^Beifein 5tapoteon'§ auf eine fo gütige 
^rt, ba^ iä) tief gerül^rt barüber bin. 2)a§ Siner War äu^erft intereffant. ©s a|en 



bort nufecrbem r\od) bcr 5lönig öon <Baä}]^n, ber ©ro^fürft (ionftantin unb ber öerjog 
öon Sßcimar. ^tx Tran3öfifc^e datier tl)at bem rulfifc^en eine 3Jtenge ^fragen über 
bie ?Ibminiftration feinel 9iei(^e§. ^c^ tann nic^t um'^in , ^kx eine SteuBerung au 
bemetfen , lücfc^e i^rer SBebeutung tregen mir tüi(^tig gefc^ienen §at. ^apoUon fagte 
unter Slnbercm , baB ber wirt^ijliaitlic^e 2(unc^tDung eines Sanbeä fel^r gehemmt fei, 
roenn ber 6ouDerän barin aüaubiet Slomänen f)a!6e; nur wenn baefe(be in ben ^änben 
fleiner ^^articulier§ [ic^ fiefänbe, fönne ein ©taat Blühen, ^n biefer 2teu§erung finbe 
ic^ einen poütijt^en ©runb me^r, um bei un§ bie Slererbpac^tung ber dauern je 
bcwerfftelligen. 

'^lad) bem Seiner bes j^aiferg fu'^r idj jum ^inifter öon d^am^agnt), bei beut 
ic^ l^atte effen follen. 6r tnar nod^ bei Jifcfie. 2II§ er erful^r, ha^ id) bort fei, berlie^ 
er feine 6äfte, um mir ©efeUf(^aTt ju leiften, unb toar öon einer fo auggejeid^neten 
.g)öflic{)feit in Öcgcnloart öeridjicbener anberer g-ürften, ba^ e§ micf) in ber 2:%t 
embaraffirte. SBenngtcic^ ict) teof)( meiB, ba§ biefeg nur be§ ruffifi^en ^aifers tnegen 
gefc^ief)t, fo ift c§ im ©anjen bot^ nic^t o^ne 51u^en. ^d) fucf)e inbeffen, micf) fo 
roenig raie möglich biefei ju rühmen, unb mid^ Icbiglid) inie e§ einem beutfc^en g^ürften 
jufommt ju benehmen. — — 5Der ©raf öon ß^ampagnt) jeigte mir mit fidjtbarer 
3umeben^eit bie Sofc mit bem j^^orträt meines gnäbigften S}ater§ unb brachte ha^ 
©efpräc^ auf unfere inneren 2]erljäitniffe. Qrx fragte, ob tt)ir feine ©cfimierigfeiten mit 
bcn Stäuben Ratten, Vorauf icf) ertt)iberte, ba^ bie {yinanj^ unb ^ititärangelegen'^eiten 
anjeijt arrangitt ftjürben, ba§ bas Uebrige mit einer ftänbif(f)en Deputation abgenmdjt 
werben foUe, baB übrigen^ mein S3ater feine Untert^anen al§ Äinber be^^anbte unb 
bie neuen 6inricf)tungen auf getniffe .l^auptgrunbfä^e befdjrönfe, meldte burd^ bie t)er= 
ünberte, politifc^e Sage gegeben roären. hierauf fagte ber ^inifter, er l^abe fürjlic^ 
5Jac^rid^tcn fjierüber burd) ben SJiccconful S-eeborbes in Sloftod erl^atten unb fragte, 
tt)ie iDir mit if^m aufrieben feien, ^d) ermiberte, ba^ toir bisher nur Urfad^e gefjabt 
Ratten, i^n ju toben, ertoä^nte aber feiner Sifferena auf bem donöocationStage. S)er 
9Jtinifter fagte, er fänbe, ba^ 2)egborbc§ in feinen ^^rätenfionen ^öd^ft unred)t :^abe; 
er fei nur SSiceconfut , lijaU mit ber Diplomatie ni(^t§ ju tl)un unb fid§ nur um bie 
3tiigc(egenf)eilcn be§ §anbe(§ au fümmern. Der ^Jtinifter fragte toeiter, ob er e:^rlic^ 
fei. ^d) erwiberte: fo öiet id^ toiffe, ja; übrigen^ fei er in einer guten ©d^ute ge= 
roefen. 6§ampagnt) (adf)te unb fagte: „„Dce'^atb gerabe frage ic^ banad), QJtonfeigneur. 
-Jtimmt er ®elb?"" ^d) toicberf)o(te, bafe ic^ nid)tg baöon tüü^te, ba^ bie§ übrigens, 
feitbem wir fclbft unfere lüften unb unferen .g)anbet bewachten, unmöglich geworben 
fei; bafe id) glaubte, er fänbe unfere 5JlaBregetn auweilen au ftrengc, ba^ wir aber 
genau bas t)ic[ten, was wir öerfprod)en l^ätten. 

3d) ^abe bie frof)e Ueberaeugung , ba^ unfere ©a^en gut fte^^en unb ba§ bie 
3eit fommcn wirb, wo wir es angcne()m empfinben werben. Den größeren S3egeben= 
Reiten öoraugreifen, ift nid)t immer mögtid), inbeffen werbe id^ nid^t aufhören au Wirfen, 

wo es nur immer angebt. gjtinifter G^ampagnt) ^at mid^ ein für aEemat 

aum effcn gebeten . . . ,^eute SIbenb Warb 3Inbromad)e gegeben." 

„Den 30. September. 
Die tjicfigcn Scr^onblungcn Werben fe^r geheim ge'^atten, fo ba^ e§ wo^t au 
gewagt Wäre , Gonjecturcn barübcr au mad)en. Smemat f^eint e§ aber gewi^ , atö 
wenn^ic Cr^attung bcS ^riebenS aui bem feften Sanbe ber .C)auptgegenftanb berfelben 
ift. Der feit awci Jagen anwefcnbe öfterreid)ifd)e ©enerat St. ißincent ^at geftern 
eine öicrftünbige ?tubiena 6ci bem franaöfifc^en Äaifer ger)abt. ^eute war er gtei'd)fans 
bei bem ruffifc^cn. Der ©eneral foU fic^ auirieben geäußert ^aben. gjtan f)at mir 
öcrfiri)ert, bafe bem obgcfd)Ioffenen Sertrage mit bem ^rinaen Söit^elm öon ^preufeen 
auwiber, bie yibiid)t bcftanben t)aben foü, bie Gruppen bennodi nidjt :§erau§3uaie]^en, 
m ober ber ^aifcr ^Ueranbcr eine öort^eil^afte ^tenberung bewirft babe, fowie auch 
längere lermtne aur ?(btrogung ber Gontribution 



6in Ifironcrbe aU Diplomat. 65 

UeBer bie S)auer be§ "^ieftgen Slufenf^alteg ift nod^ m($t§ Beftimmt; (Sinige reben 
tjon 10 Sagen, 5lnbere öon nocJ) länger. 6§ tl§ut mir fef)r leib, ba^ bie |)aml6urger 
^oft nur älüeimat bie SSod^e gel^t, am S)ien§tag unb ©onnabenb. '»ölein ©ol^n em|)fiet)tt 
fic^ mit mir i^l^rer fortbauernben , ööterlic^en (Snabe, unb ic^ nenne mic^ ?c." 

„S)en 2. OctoBer. 

^eute ^Jlorgen Beim Seöer frug ber .J^aifer 9iopoIeon ben ^erjog öon DlbenBurg, 
ob fein beitritt äum Dtl^einBunbe frf)on gefc^el^en jei. S)ie Slntroort toax: „„%tin."" 
— „„2öarum benn nidit?"" — Söeil ©e, ^Rajeftät aBgereift getoefen toären. — 
„„S)ie ©ac^e mu^ l^ier ju @nbe geBratfjt merben,"" fogte ber ^aifer furj. 

5)leine ßeBenStueife ift Beinahe ganj bie nämli(i)e toie in 5pari§: be§ 5)torgcn§ 
jum Seöer, gegen 5Rittag jum ruffifdien ^aifer, jum gffen au§geBeten unb bann jeben 
9tBenb in bie Sragöbie. ^emad^ Bringen mir S^eutfc^e geroö^ntic^ nodö ein paar 
©tunben Bei ber ^-ürftin bon Sajig 3u. liefen ^}3Uttag a§ ic^ Beim dürften öon 
9teuf($ätel, toeld^er mid^ mit greunbfc^aft üBer'^äufte. UeBcrf)aupt gel)t e§ mit 
je^t gut." 

„S)en 3. DctoBer. 
3)ic ,g)eT3ogin öon ^itbBurgfiaufen ^) l^at biefen ^torgen eine 3(ubien3 Beim 
tranjöfifd^en .^aifer ge^aBt, toeli^er gan^ auSne^menb artig toar. 58ei biefer @elegen= 
!^eit ft)ra(f) er aud^ bom (ärBgro^^^er^og bon ^aben unb äußerte, toie ^öd^ft unjufrieben 
er mit il^m fei. (5§ get)t ba§ ©erüd^t, ba^ man bie ^prin^effin ©tep!§anie bon il^m 
fd^eiben unb fie bem älteften ©rafen §odE)Berg -) geBen mürbe, ber bann aud^ bie @rb= 

folge in SSaben er'f)atten foEe S)ie Beiben Äaifer Bringen biete ©tunbcn 

be§ 2age§ pfammen ju, unb man barf "^offen, ba| bie Serul^igung ber äöelt ber 
©egenftanb il^rer Unterl^attung ift." 



„S;en 4. öctoBer. 

^äj Benu^e bie 5lBreife ber öerjogin bon -gjitbBurg'^anfen nad§ ©treti^ für bie 
Seforgung meiner testen ^erid^te. ^n potitifdtier ipinfidC)t mirb aud^ ber ^^eutige fet)r 
mager erfc^einen. 5Jlan fann ja aBer nirf)t me^^r fagen, a(§ man toei^. Sllteö toirb 
fel)r ge'^eim traftirt. ^nbeffen f^at e§ aBer ben 5lnfdt)ein , at§ menn an ben 5[RitteIn 
ju einem altgemeinen ^rieben gearBeitet tt)irb , menigften§ ift bieg ber SBunfd^ be§ 

ruffifd^en ßaifer§ UeBermorgen ift gro^e ^aa^h unb SSatt in äBeimar, 

ttio Beibe Äaifer, aEe bier Könige unb fömmtlii^e f^ürften erfd^einen toerben. ^aifer 
Dtapoleon '^at mid^ al§ SSertoanbten be§ ruffifd^en ^aiferg auf bie ßifte ber ^erfonen 
gefegt, me((^e mit i^m jagen folten, eBenfattS ben ^erjog bon DIbenBurg. 2(IIe anberen 
dürften fommen erft 3um ^Balt. lim ber ,g)er3ogin bon SBeimar eine SIrtigfeit ju er= 
toeifen, (ä^t ber Ä'aifer 9lapoteon üBermorgen bas franjöfifd^e itieater nad^ äöeimar 
fommen. 

2)iefen 5Jlorgen fjat mir ber ^krfd^att ©oult gefagt, mie er bem .^aifer 9ta|)|)ort 
üBer bie auegejeicfinet gute unb treue Strt genmdjt I^aBe, mit meti^er unfere Gruppen 
ben Dienft an ben ßüften berfäl^en. @r fügte noc^ eine 5)tenge t)öftic^er ^aäjen für 
meinen gnäbigften 33ater l^in^u unb berfid)erte, toie er Seutfd^tanb nid^t berlaffen 
toürbe, o'^ne iS'^nen in SubtoigStuft aufgewartet ju f)aBen." 



1) ©ie toax eine 5ßnti3ejfin bon ©tre% ©d&ttieftet ber ßonigin Sutfe unb ber prftin Jarii. 

2) ©cmeint ift ®raf Seopotb ßarl, ältcftet ©o'^n be§ ©rofe^eräogS ßarl Stiebric^ au§ beffen 
Slpeiter, morganattfc^er 6f)e mit ^reiin JlaroUne ®et)er öon ®e^er§berg. S)ie ßinber au§ btejcr 
ef)e iDurben 1817 ju SKaifgrafen bon Soben unb ©roltieräogltcöen 5ßnti3en erf)obcn, unb ber 
^iet genannte Scopolb Äatl bejlieg 1830 at§ ©to^fieraog ben babifc^en 2;t)rDn. 

5euti(^e SRunbfc^au. XVIII, 7. o 



Q^ ©eutjc^e Dtunbicf)au. 

3:er t)ier mcf}imaU ertüä^nten ^^ürftin Don Sfimn unb 3:ari§ finb h)tt 
yd)on ftüficr in 5|}Qri§ Bcc^cqnet. ^2lu§ bem c^leic^en 5ln(a§ toie bamal§ toax fie 
aud) jctjt crfc^tcncn, um bic Stnflclegcnfieiten if)re§ ©emo^tS, bei ©eneral= 
^)0|'tmcittcr5 ju bctrciSen. 6ic redjnete babei auf bie Untexftü|ung be§ ^aiferl 
^Jllcjanber, ber eine cjroße 23eic^runq für fie ^egte. 2)er .^atfei: Brockte foft ieben 
?Ibcnb einiqe 8tunbcn na(^ bem Sweater Bei i^r ju, eBenfo SaHeljranb , au§ 
bcffcn ^Unioiren toir erfaf)Tcn, bafe bie toic^tiflften politifd^en ^Ingelegen'^eiten 
in i^icr ©cficntoatt befprod)cn tüurben. £er öertraulid^e fyu§, ouf bem ber 
(yrbpiini mit feiner ßoufinc ftanb, toar i^m für feine bortifie Stellung fic^erlid§ 

öon ^hi^cn. 

Xie ^eftüdjfcitcn in Sßeimar lüaren für ben 6. CctoBer anBeraumt. S)o 
5J]iüftpferbe für bicfen %ac{ ni(^t mef)r ju :^aBen ioaren, reifte griebrid^ Subtüig 
fc^on am ^benb öort)cr bortfjin unb erhielt eine äBo^nung Beim ^rBpringen, 
mit tDclc^cm er burc^ beffen ©cmo^lin ^(ario ^Paulotona öerfd^tnägert toar unb 
bcficn rechter Sd)tr>ager er burcf) feine jtüeite ^mait) jtüei ^a^xz fpäter noc^ 
tücrbcn foüte. 5lm DJIorgen be§ 6. trafen hk Beiben ^aifer in SBeimar ein unb 
Begaben ]\ä) mit ben onbercn ©äften nac^ bem ^iaQ^flcBiet, tüo ein eingefteHteS 
3agcn auf Sc^lrarjtritb unb 9iot^U)iIb ftattfanb. 5}littag§ tnar gro§e Safel, 
fpöter 5l^orfteIIung ber franjöfifcEien (5d)aufpieler im Sweater, — man gaB 
„eöjar'» lob", — unb bann ein glänjenber ^ofball, Bei tüelc^em „5lapoleon fi(i^ 
Befonber» licbeuatüürbig unb l^eitcr 3eigte unb über eine Stunbe lang mit $lßie= 
lanb fpvac^." 5lm näd)ftcn 2:age tnar gro§e§ S^6jeuner ouf bem 6(^ta(^tfelb Don 
:^cna. Xa'i ^^di tüax auf ber <5teÜe errichtet, tüo 9kpoIeon tt)ä§renb ber 5iac^t 
bioouatirt f)atte. 5k(^^er beritten hk ßaifer mit Ü^rer Suite ba§ Sc^Iac^tfelb. 
.•picran fc^Iofe fid^ nod) ein grofeei §afentreiBen in ber @Bene bon ^ena. £a§ 
bicfe 3agbbctuftigung gerabe auf ber Stelle öeranftaltet tüurbe, too atnei ^af)rc 
t)ort)cr unb faft jur nömlid)cn ^eit (14. CctoBer) in ber unfeligen, Blutigen 
Sc^lad)t ,^at)((ofe ^J3knf(^cnIcBen geopfert tnaren, borf minbeften§ für gefd^mad(o§ 
gc{)n(tcn tücvbcn unb tüurbe auc^ bon bieten S3et^eiligten fo Beurt^eilt. 9hc^ 
bct 3agb traten bie .^aifcr i^re ^Küdreife nai^ Erfurt an. S)er ©rBprinj folgte 
i{)ncn am näc^ften 2agc. gr fjattc noc^ bon 2Bcimar au§ unb jtbar „in f^folge 
bon ftcfpräc^cn mit bem Äaifer bon yiu^tanb unb bem dürften bon SSenebent" 
ben Äammertjcrrn bon Oer^cn nac^ S^lüerin gejanbt. 3)erfelBe foüte münblid^ 
bcridjtcn, ba jum Sdjicibcn bie 3eit fe{)Ite. (5§ fc^eint, ha% biefe Unterrebungen 
bic .t)offnung ^ricbric^ i'ubn^igs auf irgenb ein pofitibe§ Diefultat tüieber BeleBt 
Battcn, bcnn einige läge fpäter, am 10., fdjrieB er feinem Spater au§ grfurt: 
„"^di ^alte cö garnid)t für unmöglich, bafe ic^ 3^ncn Batb cttoaö ^ngene^meS 
au bcrid)ten Babcn hjcrbc, h)a§ micf) fe^r glüdtic^ mad^en tnürbe." 

^^Ibcr bicje .S^offnung foüte fic^ n3iebcr ^erfi^lagen. 2Bie fd^on toeiter oBen 
borau?gcfd)idt lourbc^ famcn bcutfc^c ^Ingctcgenfieiten jttiifd^en ben Beiben ßaifern 
übcrbnupt uid)t yir eprac^e. Sic {)attcn jubiet mit i^ren eigenen ju t^un, unb 
plapolcon namcntlid) bcnu^tc bic Icljtcn läge bei ßrfurter 5lufent^alt§ au§» 
fdjlicfelid) ba^u, ilkutraucn unb Zuneigung bei feinem neuen greunb ju Befeftigcn. 
^n jenen lagen Xoax es, n)o er jucrft aEgemeinc 5tnbeutungen über hk BeaB* 
fic^tigtc (Jl)cfd)eibung faUcn liefe, um balb barauf offen mit' ber 2BcrBung um 



6in Stjionerbe aU S^i^Ioniat. 67 

i)ie ^anb einet ^^rofefürfttn ^etöotäuheten. £)q§ ^ufa^nicnfein her Beiben 
5Jionar(|cn na^m einen fo betttaulic^cn 61^ara!ter an, ba^ es ber Umgefeung 
iiuffiel, ©eiüd^te Don einet ^omilienüetBinbung Beteit» bie Suft but(^f(^tt)ittten 
unb e§ bcn beutfd^en i^ütften immet üotet jum Setüu^tfein tarn, toie fie nut 
geloben traten, um oI» glön^cnbe (Staffage 5U bienen. S3on biefet Smpftnbung 
tüenigften§ h3utbe f^tiebiid^ ßublüig Bel^cttfd^t. @§ tnat i^m lieB, ba^ feinem 
Ißatet bk Befd)ämenbe ütoEe etfpatt BlieB, bie ben tegietenbcn, fogenannten 
„fouöetänen" |)etten in @tfutt gugemutfiet tnutbe. @t felBft oI§ jüngete§ 5Jlit= 
qlub be§ alten .^aufe§, ba§ feinen (StammBaum gu ben hJenbifc^en ^ütften bet 
Dord§tiftli(^en !^^ii jutücffü^tte, fanb fi(^ Ieict)tet bamit aB, tnenn et feine Sßet= 
ftimmung aud) nid^t gan^ ju nntetbtüdEen l)etmod)te. Seine ^tiefe tnutben 
üitjet; in bet legten SBoi^e BlieBen fie ganj au§. ^nthjebet ^atte et nid^t§ ju 
fd^teiBen, obet et mod^te ba5 , tüoy et fa!§ unb l^ötte, bem 5popiet niä^i ant)et= 
ttauen. %nä) in fpäteten ^o^ten fptad) et nut ungetn öon ben ©tfuttet @t= 
ieBniffen. 

5lm 23. OctoBet ttaf et toiebet in Subtt)ig§tuft ein. ^n bet 9tang= unb 
€ntfd§äbigung§ftage trat mon um feinen Sc^titt tneitet getücft. %nä) bie 
iiöd^ften ^atjte, toeit entfetnt, bie ßage be§ §etjog§ ^u tietBeffetn, Btad^ten nut 
ucue§ Ungema(^ üBer ba§ Sanb. Sd^itt'S öethjegenet ©tteifjug, bet i^n üBet 
^omi^, 2Bi§mat unb Otoftocf nac^ 6ttalfunb fü!§tte, n^ecfte ben 5ltgtoo!^n be§ 
^mpetatot§. S)änif(^e unb !^oIlänbif(^e Stuppen tüdEten in 5!)^e(ftenButg ein. 
SGßiebet Begann bie 3^^^ ^^^ ßtieg§btangfale aEet 3ltt, btx ^lünbetungen unb 
€tpteffungen. 5tBet bie ^al^te bet napoIeonifd)en 2BiE!üt^ettf(^aft tüaten ge= 
^ä^It. ^toeimal 50g f^^tiebtid^ Subtoig an bet ©pi^e feinet medlenButgifd^en 
Stuppen fiegtei(j§ in f^tanh'eid^ ein, unb bet SBienet 6ongte§ Btat^te bem 
^etäoglict)en §aufe bk 9tanget!^Df)ung, auf toelc^e e§ fotoo^I nad^ bet 5tu§be!§nung 
feines @eBiet§ aU in 5lnet!ennung bet geleifteten Dpfet längft gete^ten 5ln= 
fptuc^ l^atte. 

@ine @eBiet§öetgtb§etung ^at ^IJlecftenButg oud^ in ienet jhjeiten $pi^afc 
beutfc^et Settitotialöetdnbetungen nic^t eti^alten. 2)et ^etjog l^atte jn^at fotr>o!^I 
Bei bet Slcceffton ^ut gto§en 5lEiance, aU oud§ ouf bem SBienet 6ongte§ feine 
€ntf(j^öbigung§anfptüd§e geltenb gemacht, allein bk poIitifd)e ßonftellation n^at 
bet aEein mijglidien ©tenäettneitetung na(^ 6d§tDebtfc^=^ommetn obet SauenButg 
l^in ni(i)t günftig. UeBet Beibe ©eBiete l^atte bet 9tat^ bet @to§mäd^te BeteitS 
dnbettüeitig öetfügt. 2lIIe§ n)a§ 5Jlec!IenButg=6d§tDetin et^ielt, tüot ein 5lnt^eit 
cn bet ftonjöfifd^en ßtieg§conttiBution im SSettage öon 2150 000 gtan!en. 
5Jlon h)itb eintdumen muffen, ba^ bieg eine fe^t un^uteic^enbe 5l6finbung ttiat 
im Sßeti^ältni§ 3U bet 5I6ttetung 2ßi§mot§, ju ben öietjig DJHEionen ^tan!cn, 
tDcIc^e ba§ ftanjöfifd^e ;^ntettcgnum Bi§ jum ©ommet 1807 nac^tneislid^ bem 
Sanbe gefoftet unb ^u bm lüeiteten matetieEen unb finan^ieEen Opfern, tüetd^c 
bk S)utc^mätfd^e bet nöcfiftfolgenben ^a^xz, bet tuffifc^e gelbäug unb bk S3e= 
"fteiung§!ämpfe bem §etäog unb feinen Detatmten Untettl^anen aufgeBürbet l^atten. 

3Sit ^aBen bcn ©tBptinjen iräl^tenb bet Betüegteften ^al^te feineg eteigni§= 
teic^en ßeBeng Begleitet. 2ßit fallen i^n Bemütjt, bcn S)iu(f bet ^tieg§laften, 
bet auf feinem Sanbe tu'^te, ju minbetn unb gu biefem ^^tütd bie ©unft bet 



^ S;eutjc^e SRunbfc^ou. 

^JJföc^tic^cn ju fletütnnen, hamUn an^ SSottl^eile für fein §au§ ju erlottflen. 
^k ^^Qtfleaunq bicfer immer nur auf ha^ eine ^iel gerichteten 2:^ätig!eit !onnte 
!cin t)oaftänbiqc§ 'Mb öon bem äßefen unb 6§ara!ter griebrii^ ßubtüig'g geBen. 
Sie mag fogar Beim ßefer fiie unb ba ben ginbrudf ^interloffen ^aben, al§ Rotten 
an bcm eifrigen Streben naci^ 9ianger]^ö^ung unb ©ebietgautoac^g au(^ perfön^ 
lieber (£^rgcii unb ©etüinnfu^t toefentlic^cn 5lntf)eil gel^oBt. @ine foId)e 5ln= 
naf)me tüäre burcf)au§ irrig, ^xkhxiä) ßubtt)ig'§ felSftlofer, uneigennü^iger 
6^ara!tcr, fein ebler, red^ttid)er 6inn fpric^t fid^ in öielen feiner l^interlaffenen 
Sricfc au§, bie !^ier anjufü^ren a6er nicfit am ^pia^e tüäre. 2)er borliegenbe 
5Iuffa^ foüte !ein (S^arafterBilb barBietcn, fonbern nur neue einarbeiten einer 
benfnnirbigcn epifobc Bringen, ß^e tüir aber öon bem ^rBpringen 3l6f(^icb 
netjmen, laffen tüir i^m nod) einmal ha^ 2Bort in einer gntfd^eibung , bic 
f)iftorif(^ mer!tüürbig unb für feine 3)en!aii üBerau§ bejeic^nenb ift. 2lm 

18. mai 1810 ftarB bcr gum grBen be§ fc^tüebifi^en 2;^rone§ Beftimmte, öon 
Äarl XIII. aboptirtc 5prina G^riftian öon 6c^le§tüig=§olftein*@onberBurg. 5ll§ 
c§ fic^ barum fjanbeltc, einen neuen 2;^ronfoIger ju tüä^ten, len!te ber f^ürft 
^JJlaüc 5t?utBu§, bamal§ bcr angefef)enfte unb Begütertfte (5)runbBeft|er in 
©cf)n3cbifcf)=5^^ommern, bie 5tufmcr!famfeit auf ben grBprinsen f^riebric^ ßubtüig, 
mit bcm er feit einem SSefud^ in S)oBeran in freunbfc^aftlic^en S9eäiel)ungen 
ftanb. 20ir erfahren bie§ au§ einer S5iograp^ie jcneg ^^ürften $putBu§, erfd)ienen 
in einer 5fftf(i)i-ift, bie au§ 5lnla§ bc§ fünfaigiä^rigen ^uBiläumg be§ ^PutBufcr 
5päbagogium§ im CctoBcr 1886 öon bem S)irector Seopolb (S^reer t)eröffentli(^t 
tüurbe. £arnacf) Bot bcr §ürft, offenBar in ^olge eine§ 5luftrag§, öon Stotf= 
I)olm au§, bcm ©rbprin^cn bie fd^tücbifdje 2;^ronfoIge an unb f(^rieB biefer!^aI6 
nacf) äBcimar, h)o (Vi^icbric^ Subftiig fic^ nad^ feiner tnx^ gnöor erfolgten, jtücitcn 
S3crmäf)(ung Bcfanb. S)ie 5lnttüort, tüctc^e er öon bort am 5. ;3uli ert!^eille^ 
tüar a6lc[)ncnb, oBcr nic^t gnu^ Beftimmt. ®ntf(^icbcner fprac^ er ftc§ am 

19. 3uli in einem S3rtefe au§, bcffen fc^öne 2[ßorte ben 6(^lu§ biefer 3)arfteßung 
Bilbcn mögen: 

„'^lüd) tciilic^er IkBcrtcgung finbc id), licBer gürft, ba^ ic^ ba§ mir geftedfte 3iet 
nicf)t arcid)cn fann, tücnn id) ein gelttiffeS 2(nerBieten nic^t entjd)ieben aBIei)iie. S«^ 
begreife, bnfj eö nid)t mögUd) fein tutrb, auf ben jurüdaufornmen, ber baä gute 9ied)t 
I)at (©uftaü IV. V(boli); id) fel^e, ba^ in 9lnbetrac^t ber SBer^ältniffe bie§ aud^ nid)t 
einmol ^n lüüiifd)cn ift; aber er t)at einen ©ol^n (^rinj 3Bafa). ^dj gefte^e Seinen, 
boft id) einen Vlngenblid bavan gebod)t T;abe, bafe man mir ertauben tonnte, bie UoUt 
eines iüorniunbeö mr il)n ,^u übeniel)men , aber id) fel)e, bie§ ttiirb imniöglid^. ©ein 
(Jrbe iür niid) unb meinen ©oI)n an,Hinet)mcn, ift fo fe^r gegen meine SinneStoeife,. 
bn^ nid)tö in ber SÖclt mid^ ^u biefem Schritte tierantoffen "würbe , fo lange jeneg- 
.Oinb lebt. Dbg(cid) id) felbft nnr ein fteiner g-ürft bin, fo fc^eint e§ mir bod^, al^ 
bütfc ein ^JJlann nnicres Stanbeö auS @runbfal5 niemals biefe 3lbfe^bar!ett anerlennen. 
3d) fönnte ^eute öon berfclben 5i3ort()ei[ l^abcn, aber mein ©ol)n mü^te öieHeic^t einft 
barüt bie Strafe erleiben, lucnn er fid) ebenfo bel)anbelt fä^e. ^ä) toünfd^e, ba^ aUeS, 
lua« id) i()m nacf) meinem lobe l^intertaffe, legitim fei. @o tjer^i^te id^ öon |)erien 
nn» bie mir crijffnete '.Hn3fici)t!" 



J)omcr afö ^^axaßferbaxlicITcr. 



S3on 
^crman (Örimm. 

I. (SittleitcttDe§. 

^Jlix fcfietnt, aU fü^le ft(^ bie Ü}lenf(!^^eit ^eute Bebrücft burd§ bte 5]laffc 
ton |){floi:te, bte fie tnitäufd^leppen \\ä) fel6er üexuxtl^eilt. 2)er ^enntntfe 6lo§er 
Sl^atfod^en tühb 2Bertl§ Beigelegt, beren 9lu|en für bte @rh)etteruttg unfereg 
getftigett §ott3onte§ 9^ientanb emfte:^t. 3Ba§ mic^ intnter hjteber ju Zaziin^ 
i)in]k^, tft Tti(^t ber focttf(^e ^n:^Qlt feinet S5eti(^te, fonbexn feine (SaBe, ben 
einzelnen ^^aE auf ba^ aUgemein 5!Jlenf(i)Ii(^e äurütfjufü'^ren unb feiner 3)ar- 
fteöung eine fo monumentale Raffung ju geBen, ha^ bie ein3elnen 6ö|e tuic 
p in^altteic^en ^nfd^ttften tnexben, bie lange Ö^ebanlenrei^en in \i^ fdjlie^en. 
i)ieje ®aBe tüax an^ 9tan!e eigen. 5lu(^ 5[)lacc^iatielli. Unb fo ßatlljle, bet al§ 
®ef(^i(^tf(^teiBer ber franjöfifc^en 9tebolution hk fid) fteigernben Stimmungen 
i^ei-au§fü^lte, unter beren ^errfd^aft 5]3ari§ ftanb unb bie bie ©reigniffe formten, 
^m ^öc^ften ©rabe Befa^ fie ßmerfon, fo hjenig er unter bie (Sef(^ic^tf(^reiBer 
äu gehören fc^eint. 91ur ber §iftori!er nü^t, ber jugleic^ p'^ilofop^ifc^er ^ünftler 
tft. i)er eine 5lnf(^auung be§ @efammtt)erlaufe§ ber ©reigniffe unb be§ 3ufammen= 
tüirleng ber 5Flänner in \\ä) trögt unb i|r gemä^ ha^ 5[Jloterial üerluenbet. 
^n ^u'funft toirb Bei bem immer moffen'^afteren ^u)X)aä)^ Bebeutenber Wdnmx 
biegrage fein muffen: tttelc^er 5!Jtänner? ^ä) glauBe berjenigen ^uerft, in beren 
2:§un bie unöeränberli(!§en @igenfc£)aften ber menfi^lid^en ^^latur am beutlit^ften 
<il§ bie SSetüeggrünbe be§ §anbeln§ 3u ernennen finb. Sc^on l^eute lennen toir 
hu JBebingungen ber getoö'^nlic^en S)itr(^fc§nitt§ejiften3 ber 5!Jtaffen in frü:^eren 
ßpoc^en ni(^t fo tnie bk ber 3cit, in ber tnir leBen: je mefjr ftd§ in ^"'^"^ft 
biefe £)ur(^f(^nitt§e5iftenä ber 6terBli(j§en al§ eine burd)ou§ neue geftalten lüirb, 
um fo tüeniger toerben in SBetreff Dergänglid^er SSerl^ältnijfe bie früheren 3a^r= 
■l^unberte Oerftönblicj^ erf(i^einen. 3)er ^erjog bon 6t. Simon maä)i un§ üon 
^üfjx äu ^a'^r äum f(5§ein6ar intimen ^[Jtithjiffer beffen, tüa§ unter Subtoig XIV. 
^ef(|o^. mt böaig fe^lt un§ ha^ ©cfu^l ber ßuft, bie bamal§ tue^tc. 9Zie 
toerben tüir erfa^^ren, toa» fic§ ereignete, tüie St. Simon felBft e§ tnufete. gür 



3ianfe fiattcn bicfe ^inqc t){ellctd)t ben ftäifftcn 9icia. ÜTlon meint, er muffe 
fcfjon einmal gelebt unb ätüei ^a^t^unberte in ben Säten unb Sommern bc^ 
gc^Ioffeö Don 33eiiaiae§ auf ha^ ®efprä(^ ber ööftincje get)öit ^aBen. SBa^ 
bicfe Sßelt ober eigentlich eifüttte, enttjüHt 5J(oIiere. C^ne i^n todte e§ eine^ 
gro^e gjlasferobe öon ©efpenftcrn. 3)a§ rein OJlenfi^Iidje fa^ ei; allein. S)a§, 
iüQl (cbte nnb tüaS nur teeren Schein Bot. 5Da§ bagegcn, öon bem St 6imon 
fpricfjt al^ bem gan3 ^faris unb 23erfaiC(e§ S3ctDegenben, ober bie 3)inge, bie 
im ä^crborgenen fict) abfpietenb, i^n at§ S^^a^er öon feiner 5tnfid^t na^ 
großartigen Stanbespritilegien erfc^ütterten , ift un§ ^cutc gtei(^güttig= SBenn 
ßubtüig XIV. feine unehelichen ©öt)ne in bie l^ödjften Stettungen brachte, fo toar 
bem .^erjog ba§ boBei am anftöBigften, ha^ er unb feine 6tanbe§genoffen in 
it)rcr Stettung jnm S^rone baburc^ Becintiäct)tigt tüurben. S)ie ©inbringtinge 
in bie Steige ber ^er^öge traren i^m at§ SSaftorbe be§ ßönig§ öer]^a§t. S)q§, 
fie unect)te ^kbengcfc^lüifter ber eigentti(^en tegitimen 9^a(^!ommen tooren, ftanb 
für St. Simon erft in jlrieiter Sinie. ltn§ l^eute fe^tt hü^ @efüt)t bofür. SSir 
fud^cn nac^ ben einfadtien S9et^ätigungen öon §a§ unb ^reunbfc^aft , öon 3ier= 
ratt) unb Ireuc in feinen Schriften. 5lur ba^ %i)\m unb Seiben ber menfd§ti(^ 
^cröorragcnbcn 9Jtänner lüirb in 3wtunft t)crou§ge^o6en tüerben, ha toir @c* 
flauen fe^cn motten, metdje lebten unb mirtten. S)ie Biograp^ifc^e S^arftetlung. 
unb ^h)tl)ifirung biefer ^Jiönner tnirb immer toeiter fortfc^reiten, unb fc§Iie§ti(^ 
tücrbcn 9Jli;)tl)u» unb fcfjeinbare Sßirtlid^feit @in§ toerben. 3)onn tnerben @e= 
fc^icf)ticf)reibung unb S^ic^tung äufammenfatten. ^ct) ^:ibe ein ©efü^t, at§ ob- 
|)omer in einer 3cit gelebt ^abe , mo bie S)inge fci^on einmal fo ftanben , toenn 
and) unter anberen S3er^ättniffen , fo ha^ er, inbcm er lauter Geburten feiner 
^^liantafie Ijinftctlt unb l)anbeln Iä§t, jugleic^ eracte @ef(^id)te fd^rieb. §omer'§- 
©cftaltcn finb bie f)iftorifc^en 9tepröfentanten cineg früheren, in feiner gemeinen 
Turcf)fcl)nitt§eriften.3 un§ unbefanntcn ®rieC^cnt§um§. So auä) geben bie ^ii= 
fpicler be§ 9?ibelungentiebe§ bie früliere (^jiftens be§ 5)eutfcf)en ^otfeS öor bzn 
Staufern. Tic l)ier fic^ enttoirfelnben ß^arattere unb (Sreigniffe 3eigen, töie ba^ 
S?oll backte, mä()renb unfere gefdiriebenen lateinifc^en Duetten ha^ enthalten, töaS- 
bie römifcfic gebilbetc Okiftlid)teit ben gj^enfd^en obfa§. £)a^er bQ§ S^auernbe 
in 31iaö unb 9iibclungen. ^c^ glaube, baß bie beginnenbe neue äßelt i^re ]^ifto= 
rifc^cn Vlnfc^auungcn immer mel)r ben großen ßunftlrerlen toirb entnehmen muffen. 
Xicjcnigcn ^Jicnfcf)cn unb ereigniffe, beren ©etüefenfein nur al§ (ärgebnife äu= 
fammcngcfc^meifeter 9lotiaen fi(^ ergibt, tuerbcn ba§ S(^attenl|afte nie öerlieren, 
ba^ nact) il]rcm 2obc firf) über fie ausbreitet. 5Jlan(^e neuere ®ef(^id^t§merfe- 
erinnern an ben .^omerifdjcn .^abe§. 2:ie ©eftatten fd)icben fic^ toie f(^arf= 
gcidjnittene Sill)0uctten burdjeinanber. ^m @efül)le il)re§ gleid)bered^tigenben' 
9Jid^t8 gilt einer fo üiel mie ber 3lnbcre. Sie reben, aber in einer tontofen 
Sprache. Sie ^aben ein ii3emu&tfcin beffen, tüaö fie getüefen finb, finb e§ aber nic^t 
mcl)r unb finb trotjbem noc^. 

Tie älkrfc unferer Icbcnben .öiftortfcr entfpred)cn bem ^ßebürfniffe ber noc^ 
Icbcnbcn Generation, ^d) glaube, bie -biftorifcr bc5 ^eute beginnenben ©efd§ted§te& 
bei ,^ufimftigcn 20cllbcmol)ncr mcrben ben öon ber «mcnfd^fieit ^urüdgetegten 
SBcg einmal mcnigcv gemunben barftettcn. ©eblcnbet öon ber fc^einbaren 3}er= 



^omct aU g^arafterbarfteßer. 71 

fc^ieben^cit fid) 3ubvängcnbcr Sinjeln^etten , fie^t man l^eute bie Singe greller, 
Betüegter, bertntrrter al§ fie töoren. 3Bte auä^ imjcre Walcx bie grctgntffe 
Bunter f(^{Ibern al§ fic getoefen finb. S){e ^Q^rt)unberte gingen farblofer ba'^in. 
£'a§ ©efd^c^^enc tüieber^oltc fid^ in gleichgültiger %e^n[{ä)tdt ber 6cenen. 2ßie 
monoton unb aBget^an geigen Sl^obotnietfi'l gteii^jeitige SSIötter bie fribericia= 
nifc^e Seit im ©egenfat ju DJlenäet'g .^ofgfc^nitten , S^abirungen unb SSilbern. 
^eute gli^ert unb fc^immert ba§ 5llle§. %uä) bie (Sebanfen iuaren einfacher, 
at§ fie Ijeutc f(^einen. 6e^en toir, iüie ftationär bie grunblegenben (Sebanlen 
ber römif(^en ^irc^e gcBIieBen finb. SCßie fie für bie 5Inf(^auungen öon nidji 
minber glei(^gebIieBenen ^eüöüerungcn ben alten ©runbton Bilben. 2[Bie einfnd^ 
fic§ bie germQnifd§en (Sebanfen ber 9teformation i^nen immer no(i^ gegenüBcr= 
fteUcn. S)iefe Beiben Elemente ju Verfolgen, gelrä^rt Bereits bie ßenntni^ ber 
2Beltgef(i)i(^te im @ro^en. ^ie Soliborität ber fittlid)cn UeBerjeugungen aüer 
5[Renfd§en ift !§eute bie un§ ^tte öerBinbenbe ^irc^e. 3Bir fu(^en leibenfc^aft^ 
It(j§et al§ jemals nad^ einem fic^tBaren 5lu§brucfe biefer ©emeinfi^aft. 5lEe 
tDir!li(^ ernften 35eftreBungen ber '^[Raffen lenncn nur bie§ eine !^xd. S)ie 2;ren= 
nung ber ^f^ationen ejiftiit ^ier Bereits nic^t me^r. SOßir füllen, ha% ber et^ifc^en 
SBeltanfc^auung gegenüBer !ein notionaler Unterf(f)ieb tüalte. 2öir -^lUc töürben 
für unfer Sßaterlanb un§ opfern; ben ^lugenBlid aBer l^erBeijufel^nen ober !^erBei= 
3ufü!^ren, too bie§ biirc^ ^rieg gefc^e'^en !önne, finb tüix tüeitentfernt. S)ie S5er= 
fi(^erung, ha% griebe ^u galten imfer 5lller ^eiligfter SBunfd^ fei, ift feine Süge. 
„t^riebe ouf ßrben unb ben 5Jtenf(^en ein 2Bo!§lgef allen" burc^bringt un§. 
S)ie SBelüoliner unfereS Planeten, oHefammt al§ (ginl^eit gefaxt, erfüttt dn 
attöerftönblic^eS geingefü^l, ha^ felBft bie rol)eften 5ööl!er al)nen unb ha^ ju 
beriefen fie ©(^eu tragen. S)ie 5[Renf(^en öon !^eute erfennen jebem ©injclnen 
in geiftigen 2)ingen ha^ ^tä)t inbiöibueÜer SclBftBeftimmung ju. SelBft tnilbc 
mcnfc§li(^e ©ef(i§i3pfe laffen fid) ju biefem ©ebanfen :^inleiten. Sie 53lenf(^en 
als 2;otalität aner!ennen fi(i) als einem tüie in ben SCßolfen t!^ronenben unfic^tBaren 
®eri(5§tS^ofe untertnorfen , öor bem nid)t Befte^en ju bürfen, fie als ein lln= 
glüd eradjten, unb beffen geri(i)tli(^em SSerfa'^ren fie il^re inneren 3^iftigfeiten 
an^upaffen fucf)en. 53Kt öngftlidjem SBeftreBen fuc^en fie ^ier i^r ^terfjt. SBic 
finb bie heutigen ^ronjofen Bemüht, ben ^rieg gegen S)eutf(^lanb , ben fie t)or= 
l^aBen, als eine fittlic^e f^orberung ^injuftellen , beren ?(ner!ennung fie bon htn 
anberen $8öl!ern, ja oon ben Seutfd^en felber forbern. ^d) !^aBe baS ©efü!^l, 
olS fei §omer'S ^iel getüefen, ben ^ampf ber Spoiler Dor S^rojo fo 3u faffen, 
als ^aBe biefe in öufeerfter SSergangenl^eit liegenbc SBetoegung einft eine ^ülle 
t)on ^Rationen umgriffen, beren fittli(^eS 5Bettiu§tfein ein gemeinfamcS tüar unb 
innerljalB beren um bie fü'^renbe Stellung gefämpft tnorb. ©ie gleichen unferer 
@poc§e barin. Dlic^t äußere äuföUige (äetnalt ober jufößige ^Protection göttlid^er 
5Jlä(^te, fonbern bk SBerec^tigung, bie ber (S^arafter getnä^rt, geBen in ber ^liaS 
bie @ntf(^eibung. ^m ©egenfa^e ^u ben gelben ber 9^iBelungen, fömpfen hk 
|)omer'S ungern. Ser f^riebe ift baS 5latürli(^e. 6ie empfinben ben ^ampf als 
eine i^nen aufgelegte Saft. 6ie ru^en lieBer. 6ie öerlangen naä) §aufe. £)aS 
ftieblidie Safein toinft if)nen öon ferne entjücfenb ^u, aBer bie ©ötter peitf(^en fie 
in ben ßampf. 5Jlir fd)eint, als l^aBe ^omer ^rieg unb ^rieben einanber geger- 



«2 2)euti(^e 9tunb|tf|au. 

übevgefteUt, toie 6ei ©c^iüer DJtaj ^piccolomtm fie ixblidk. 2Btr ertDorten {)eutc 
einen £id)ter, ber ber ^cnfc^^eit ben 2)ten[t leiftc, ben §omer feinen SSiJüem 
einft c}clciftct f)at. ^m ©enuffe feiner Dichtung fanben bie ®ned§en \i^ fxieblicä^ 
äufammcn. Xk oIi)mpifc|en Spiere toaten bk 5lnex!ennung ber golbenen ^^rie= 
bcnstogc, bie felbft im ^iege mii)i aufhörten. §omer ^at bie ^ur ©(^ön^eit 
ftrcbcnbc gricd^ifdic eulturein^cit gcfc^affcn, S)Qnte bie italienifc^e , ©^ofefpeare 
bie ber mUa germonifi^en SBIuieä, ©oet^e unb ©exilier bie beutfd^e. 3Bir 
erlüQvtcn norf) iöi)m 3Bo^Iti:)aten öon ^ic^tern. Men ^enfc^cn ^eute tüäre 
ie froficftc Sotid)aft, ba§ ein 9Jcann erftnnben fei, beffen SBorte aüen 35öl!em 
üeiftänbüd) trärcn, ber bie l^eute im Kampfe ums 5Dafein fte^enben 6^ara!terc 
im 2ßot)Utangc einer neuen ©prac^e fd^ilbcrte, toie §omer ben (Srted)en get^an. 
^omer ^at fid^erlic^ ba§ geleiftet. 3)ie frieblic^e 3}ereinigung ber antuen 35öl!er 
tu^t auf feinen ©d)nltcrn. Sie 3}ere^rung, bie fie i^m gesollt i^aBen, fte^t o^ne 
tücitcrc§ 23ciipiel ha. äßeber S)ante, nod^ ©^a!efpeare, no^ ©oetl^e unb ©d)iller 
l^oben fo 2Birfung§ool(c§ öoKbrod)!. ߧ ift, aU ^abt Por §omer nur eine etn= 
äigc trübe ^afircSjcit geljerrfi^t unb er bie Reiten getrennt unb jum erften WaU 
grü^ling unb ©ommcr tüerben (offen. 

3]ion QU' bcm tönt un§ au§ feinen Sßerfen freiließ nur ein 9tad)!lQng 3u. 
llnö fnnn -öomcr nid)t fein, h)a§ er jenen Reiten getoefen ift. @ine fo grofee 
5J{ad)t aber h)ir!t fort, aud) toenn fie i^re Hauptaufgabe erfüüt l^at. ^n @r= 
ftauncn fe^t mic§ al§ ettoa§ Uner!Iärli(^e§ meine eigene @rfal§rung mit §omer. 
3m l'aufe meine§ ßc6en§ ^aBe iä) Pon ben @ebilben ber ^^antafie !ennen ge= 
lernt, Iüqö bie bcutfd)cn bilbenben Mnftler unb Siebter unb bie anberer SSöüer 
l^croorgcbrodjt ^abcn. 3)icfe ©i^öpfungcn, bie ber neueften ^eit miteinbegriffen, 
![)n6cn mir in ber erften Ucberrafd)ung be§ ^ennenlerncn§ oft einen (Sinbrud ge= 
mad)t, ber fpätcr nid)t Por^iclt, fo bafe bei bcm Ütüdblide auf aE' biefe burd^= 
tüanbcrten Literaturen nur eine befd^räntte ^al^l Pon 5tutoren äurüdgeblieben finb, 
bie id) aud) jclit nod) Inicber unb tüieber tefen möchte. ^eine§ Pon biefen 2ßcr!en 
aber ()Qt fid) in mir fcftgcfe^t toie öomer'S ©efänge. 3)en eigentlichen ©runb 
bicjcr oon .^omer au§gef)enbcn .^raft toei§ id) ni(^t 3u nennen. Iber e§ fc^eint, 
bafj fct)r 33ielc fie ebcufo ftar! empfunben ^aben al§ id). äßoHte man fammcln, 
toaö an 33ctenntniffeu bicfcr ^rt erf)alten geblieben ift, fo toürbe eine grofee 'lÜ^iiit 
Pon föcftänbnifjcn fid) ^ufammenfinben. ^omer überbietet an innerer ©etoalt 
Tnntc, ©l)nfcjpcare, ©dritter, ®oetf)e. 3)ie ©eftolten graben fid^ tiefer unb 
Icudjtcnbcr ein. ©ic l)abn\ ettoo^ Pon ber oa^-bcnmai^t Pon ©ta§gemälben. 
'.Hd)ia ift mir unmittelbarer gegeutoärtig al§ gauft unb .^amlct. iiefer ßr^ 
folg ift um fo rätl))cll)after, a(§ mir bie ©prad^c ^omer'g nid^t in§ D^r klingen 
fonu toie Xcnen einft, für bie er bidjtete. ©o Pielen feiner SSerfe fü^lt ftc§ an: 
bflö toar nur für ben Sag gebid)tct , an bem e§ jucrft Pom SSolfe gehört toarb, 
unb ein paar ,Vil)r^cl)nte fpäter fc^on Pieüeic^t toar e§ Peraltet. 2Bie bie ältefte 
^orm beä .<Vönig Pon S^ule ©oet^e felbft in fpäteren ^fa^ren Peraltet Hang. 
Xa mijgen alte ßeute in ^onien gcfagt l)aben: ^a, aU toir jung toaren, fang 
.t)omcr ba>i anbers! 2öcr fennt bie ®cf)eimniffe einer ©prac^e? Xk gried^ifd^e, 
bic latcinijdje, franp)ifc^e unb italienifc^e, mit benen id^ aufgetoad^fen bin, finb 
mir bei aller Wcläufigtcit nid)t üon ^erne fo Pertraut al§ bie bcutfd^e. 91ur in 



^omer ali 6^atcftcrbar|lellet. 73 

biefer ertoedt bet ^lang öieler 2ßorte bte enblofen ^erfpecttöen , qI§ fei e§ eine 
unetiblid^e Slrbett, ü^ten ©mn ju erfd^öpfen. ^f^ur in xi)x inirb ba§ 2Bort 3U 
©eift. Unb ti-o|bem neben unseren £)eutfc§en SOßetfen biefe ©elüalt ber $|}l^antafte= 
gebilbe eine§ fremben SSolfe§ unb einer Seit, bie ^qI6 oufeetl^alö unfeter gef(i)id^t= 
tiefen 5lnfänge liegt ! @ti:)a§ ^erjönlic^eS fte(f t in biefen ©ebid^ten, bQ§ äunteift 
an §ontei:'§ fo leibenfd^aftlii^ ^eute geleugnete ^erfönli(^!eit glauben lä§t, qI§ 
an einen 5JlQnn, be§ eigene tieffte ©efü'^le in ^lia§ unb Obt^ffee liegen. 

IL ^ev sehnte ©cfanö öcr Slia§. 

(S)ie 2)oloneia.) 

^c§ öei-öffentli(^e l^ier ben jel^nten ©efong bet ^lial, mit tuelc^em ber 6c= 
t)orfte!§enbe ätoeite SSanb meines SBu(^e§ über §omer beginnen foE. S)ie S)oloneia 
i§at einen getniffen SBeftanb für fi(^, unb e§ läfet fi(^ mond^e, bie gefammte ^lia^ 
betreffenbe SBetrad^tung an fie anknüpfen. 

^omer ^atte im nennten ©efonge 5l(^itt'§ morolifc^e ^ranl^eit mit fo 
Mftigen ©trii^en Inieber gur 5Jlitte ber ©reigniffe gemacht, bofe toir im je^nten 
©efange mit ©ic^er^eit bk entfd^eibenben 3^1§otfa(^en ertoarten, bie %ä)xü in 3h)ie= 
f|)alt mit fid) felbft unb, mobern gefagt, jur aSernunft bringen toerben. @§ ift 
MeS, tt)a§ lommen foll, t)on .^omer oft genug ja f(i)on angebeutet tnorben. 
©in ^[Roment tnirb eintreten, tüo ^Ic^itt bie ^urücf^oltung nid§t me^r ertrögt. 
Sßßir ertüarten biefe ©elbftbefreiung. Sie mufe l^eröorgel^en ou§ gewaltigen 
inneren ^äm^fen, benen getoaltiger äußerer ^ampf öorau§ging. 

§omer aber !^at hk ©nttüitflung ju öieler 6!^aro!tere gleichmäßig ^u förbern, 
•al§ ba§ er fic^ erlauben bürfte, felbft 5l(^ill l^ier ben aSorjug ju geben. S)er 
Dichter bel^ält fid^ ^reil^eit öor, ben @ang ber Gegebenheiten in breitem f^luffc 
p regeln. @§ ift auffaEenb, tnie ^omer jutüeilen, menn er ein^ielnen 6^ara!= 
teren ben SSorjug einge!^enberer SÖe^^anblung ju geben geneigt erfc^eint, foli^e 
au§triä!§lt, bie unfer ^ntereffe meniger !^erau§f orbern , ja, folc^e, bie ber 2)t(^ter 
nid^t einmal perfönlic^ beöor^ugt. Sßarum? S^reibt fein ®ere(^tig!eit§gefü^l 
i^n an, hu $perfönlic^!eiten re(f)t genau ju bel^anbeln, bk eben, tueil er fie 
nid)t mochte, fid§ :^ätten besagen !önnen, mit unbittiger ^ürje obgetl^an tnorben 
3u fein? §omer läßt im je'^nten (Sefang 2l(^itl ganj tuieber gurücitreten unb 
toenbet fi(^ 5lgamemnon unb Wtmlao§ ju. (Srünbe öerfdiiebener 5lrt lonnten 
für i'^n bei ber bi(^terif(^en SSel^anblung biefer beiben ©eftalten maßgebenb 
fein: p erfennen glaube ic^, ba% er 5Jlenelao§ unb 5lgamemnon ted^nifd^ anber§ 
l^erauStreten ließ al§ bk Uebrigen. ^ä) toerbe im Saufe meiner Setrad^tungen 
öfter ouf bie§ 2^ec§nif(^e jurücEfommen, meil e§ für bk 5!Jlannigfaltiglcit lünftle= 
rifc^er Mittel jeugt, tnelc^e §omer ^u (Sebote ftonben. 

2)ie SSetl^ätigung 5lgamemnon'§ an ben ©reigniffen, tnelc^e ben ^n'^alt ber 
^lia^ ausmachen , toixb , tc§ tüieber'^ole e§ , öon §omer einge'^enber motibirt 
öl§ unfere heutige 3:;!^eilna^me an ber ^erfönlid^feit be§ ^önig§ öerlangt. Stec^nen 
ttjir äufammen, tt)a§ bie bierunbätöanäig ©efänge über i!^n entl§alten, fo erfc^eint 
ber 9iaum, ben biefe SSerfe einnehmen, ol§ ein relatit) großer. £)ie ©riechen 
l^atten größere» ^ntereffe an biefem ß^aralter al§ töir. 5lud§ ber 5lgamemnon 



7^ S'eutfc^c SRunbf(|au. 

bc§ ?Iefcf)i)Io§ iiai, fcI6ft neben ^ec^ift:^, ettüa§ ©leic^gültifleg für un§ ^eute. SSiel- 
Ieid)t cifc^icn ^tgamemnon aU bie ^ncarnation legitimer öerrfc^aft ben antuen 
mann it)i(i)tiger , infjaltrcid^er. 3)ie Reiten tragen fold^en öJeftalten ein tt)e(^- 
ic{nbe§ 3ntereffe entgegen, ^n ben ^flifielungen tüieberl^olt fic§ biefe 9toHe eine§ 
Äönig§, ber nur be§^aI6, tocil er ^önig ift, eine bebeutenbe 6teEung über 
ben ^nberen einnimmt, ^(gamemnon l^at in feinem 23erpltniffe gu ben übrigen 
f^ürften bc§ gricc^ifc^en ^eere§ Slel^nlidjfeit mit bem Könige ©untl^er. ©ie 
beruf)t nic^t auf einer 5lbl)öngig!eit be§ ^^libelungcnbic^terS öon §omer, fonbern 
auf 5lcf)nlid)!cit ber in ben Reiten liegenben 5Infc^auungen. 33eiber Könige falte, 
egoiftifcf)c 5kturanlagc finbet in if)rem eigentftümlic^en JRangDertjältniffe fotno:^! 
äntfdjulbigung a(§ ununterbrochenen Slnrcij, neu l^cröor^utreten. 2[Bo öom ^a 
unb 5^cin ber f)DC^ften öctüalt bie ^inge abt)ängen, tnerben bie Sräger biefer 
^Jnd)t mit einer gelüiffen 9iDtf)tt)enbig!eit in ber 3)id§tung fi(^ überall fo ent= 
falten, trie bei Stgamemnon unb ©untrer. 5Der tüibertoärtige (äinbrucf, ben fie 
mad)cn, tüar öon ben beiben S)i(^tern beabfic^tigt. ©ie beburften fo gearteter 
6f)arattere für i^re ßompofitionen. Q^nc 2lgomemnon'§ S5et"^ätigung tüürbe ha^ 
föan^e ber ^i\a6 fein böüigcS ©leidigetüidit befeffen ^aben. 

3^un aber jiel^en toir au(^ ^olgcnbe§ in ^etrad^t. 2)er oberfte ^eerfü'^rer 
ber föried^cn tünr eine freie .^eiöorbringung §omer'§: fobalb biefer aber ben 
.^önig cinnmt gcfc()affcu ^attc unb i^n feiner 51atur nad^ eingreifen liefe, getnann 
Agamemnon bem 2)i(^ter felbft gegenüber eigene ©tcllung. @ine fold^e Silbung 
ift, tüie ein ßinb, ba§ (Sefdjöpf feine§ S5ater§: einmal ouf ber Sßelt, tritt e§ 
balb feinen eigenen föang burd) bie Sreigniffe an. £)er SSater öermag e§ nic^t 
ju ^tüingen, anber§ ju fein al§ e§ ift. 9lun fage id^, ha% §omer in ber (55e= 
rcdjtigfcit, mit ber er bie öon i!^m gefd§affenen, bann aber 3U freiem Kampfe 
mit bem ©d^irffale entfeffclten ßl^araf tere be!^anbelt , hu tnir bef anntcn anberen 
Xid)ter übertrifft. 

3(d) ftcHe .^omer ^ier nid)t blofe bem 2)i(^ter ber 9fiibelungen gegenüber, 
bie ncucftcn ©rjäfjler fi3nncu :^icr mit i^m öerglic^en tnerben. S3ei il^nen allen — 
c5 ift mir, inbcm id) bie§ auöfprec^e, eine lange 9iei:^c öon SBerfen gegenwärtig — 
fct)cn lüir, tno fjanbclnbe ©cfeUfd^aften bnrgeftcüt tnerben, biefel'be, iä) möd^te 
fngcn, aügcmein mcnid)Iid)=Iiterariid^c ^et^obc ^eröortreten. Unb ^tnar ift an 
elfter Stelle ,^u beobachten, tüie feljr bieicnigen, )X)dä)z bie ^itte ber gefommten 
ennuirflnng bilben, tcd)nifc^ anbcr§ bcl^anbelt tücrben al§ i^re Umgebung. 
3mnier l)nl)cu bicjc .r-)auptpcrfonen ettra§ Umrifelofeg, 9iagemeine§, 6d^U)an= 
fcnbcö im 2?ergleid)e ju ben Uebrigen, bie, öon 6f)orafter unb inbiöibueHen ^e= 
fouberl)eiten erfiiüt, öicl fcftcr unb fieserer auftreten al§ fie, unb beren §anblung§' 
hjcifc luiv beinal)c öorau§miffen. 

W\c ertlärt fid^ biefer Unterfd^ieb? S)a öielme^r ha^ gntgengefe^te ju er= 
hjartcn luärc. 

C^incv ber erfolgrcid)ften, nationalftcn unb augfeid) internationalften, erfal^« 
rung#reid)ften ^lutorcn ift Tidfenö. ^dl) greife einen feiner am burdE|fid)tigften 
componuten 9tomane r)evau§, ßittle Torrit, eine§ feiner fpätcren SQßerfe, Ui 
bcncn ferne 'ilxi ^n arbeiten in fcft au§geprägter äöeife tüirft. 3)ie ^aupt= 
petionen ber (5omöofition, ba§ junge mäbd)cn unb ber junge 5Jlann, öon bcnen 



.^omer al§ ©IjaToItcrbarfiellet. 75 

ha§ ^nteteffe getragen toirb, finb tec^nijc^ onbetg Be^attbelt aU bic üBrigen ^eT= 
foneit. ^n sunt 2'^etl fe^t fc^oifen 6it^ouetten I^exöottretcnb, fjohm biefe üBtigen 
ettt)a§ 3ut ßan-icatut 91etgcnbe§ an ftd), tüä^tenb jene bciben, tntt nur aEgcmeinen, 
t]§nen bie ©t)mpat!^ie be§ Sefer§ a6er immer reid)Ii(^er äutnenbenben @tgenf(^aften 
QUagcftattet, äuiüetlen cttüa» Beina'^e 33erjd^tüommene§ empfangen. S)t(fen§ tooüte, 
ha% ha^ faft übertriebene ®efü!^l öon Se6en§lt)a!§rl^aftig!eit , ba§ hk 9le!6en= 
figuren hu\e§ 9ioman§ ou§at!§men, ben Beiben -^auptperfonen ju ®ute Mme, 
benen baburi^ ein ©d^immer öon 3tealität öerlie^en toirb, ein Blo§er ©c^ein, 
ber nur ouf biefem !ünftli(j^en Sßcge aber gu erreichen Jnar. 5lIIe jene 9teben= 
pcrfonen bienen ben beiben öauptgeftolten, bie, gonj anber§ befc^affen aU ]k, 
öon bem traum!^aft unbcutli(^en (5(^tüan!en ätüifci^en SCßoHen unb 5Jlüffen erfüllt 
finb, ha^ oI§ ettoaS UnbeftimmteS unb faft Unbeftimmboreg aEen l^ö!§erfte^enben 
9kturen öon ben S)ic^tern mitgegeben h)irb. 

Semerfen ioir, toie ©oet:^e hei SBil^elm ^eifter unb in ben 2Ba^löer= 
h)anbtf(^aften ha§ gleiche 23erfa!^ren beobachtet, ^n beiben Üiomonen '^aben bk 
^Nebenfiguren geiftig unb förperlici) etlüag bur(i)au§ ?^eftumriffcne§, faft mit nieber* 
länbifc^em $pinfel @emalte§, tüöl^renb 2Bir()elm unb 5Jiignon, (Sbuarb unb Dttilie 
lüie üon einem garten Ücebcl überberf't finb, ber bie Umriffe unb färben öerfc^tnimmen 
lä^t, burc^ ben ©efü^Ie unb (Seban!en lEjinburc^Icud^ten. ©benfo gauft unb S!affo 
unb ^P^iflei^ie- ^^^ äußere @eftaltung umgittert fie nur. (S§ finb !eine bemalten 
2;erracotten toie bie fie umgebenben fyiguren, fonbern bämmernbe (Srf (Meinungen, 
äßir fe'^cn ni(^t, tüir a^nen nur. Unb fo ^amlet, Gorbelia, ^ulia, ^acbdfi, 
S)on 6arlo§, Sßatlenftein: fie f(^h3an!en öor unfercn Slitfen unb fd^einen i^r 
Ie|te§ ©e^eimnife für fi(^ ^u bet)alten. :^iefe§ Unabgefdjloffene, 3h)eifel^afte 
ber §aupt|3erfonen fc^eint bem ^idjter ftet§ eine le^te (äntfd^liefeung über ben 
@ang i^te§ 8(^itffal§ offen ju Italien. 60 ha% fie fi(^, ^erau§brei^enb au§ bem 
cingefcf)lagenen SSege, bal^in unb bortl^in tuenben bürften, tüö^renb jene 5leben« 
perfonen öerurt^eilt finb, bie einmal eingef(^lagene ©tra^e feften ©!^ritte§ ju 
@nbe äu ge'^en. £)!^ne biefe§ S^^emo l^ier erfdiöpfen ju tüotten, fo ba§ ic^ eigentlich 
abbrechen !i3nnte, citire iä) bo(^ nod§ ein :profaifc^e§ @po§, in tüelc^em ber ©egen= 
fa^ befonber§ glönjenb ^eroortritt : 91ieOo'§ ,@rinnerungen eine§ ^Ic^tjigjäl^rigenV 
einen ber beften 9^omone be§ neunzehnten ^o^unbertg. SDie .^auptperfon, Pfana, 
betoegt fi(^ in abfoluter Ungebunben'^eit. £)iefe ©eftalt, man könnte fie eine in§ 
politif^ §eroif(^e überfe^te ^^iline nennen, ermongelt böEig ber beftimmenben 
Umriffe, erfüUt un§ aber mit penetrantem ©efüi^le il^rer ©egentnart, unb toirb 
baburc^, ba^ fie öon einer f^'üUe (i)ara!teriftif(^ feftge^eic^neter ©eftalten umgeben 
ift, au(^ mit einem äu§erli(i)en 5lnfd^ein öon Sjifteng uml^üUt, ben tüir nirgenb^ 
öermiffen. ^^ür fi(^ betrad^tet aber !^at fie ettöa§ 3Befenlofe§. 

S)iefe f^rei^eit be§ eckten 2)ic^ter§, feine Hauptfiguren, ol^ne bie feine £){c§= 
tung inl)alt§lo§ tüürbe, äugleict) ibeal öerfc^tüimmenb unb realiftifc^ feft 3U ge= 
ftatten, einen rätl^fell^aften ©egenfa^ alfo in i^nen ju öerförpern, toie ba§ Seben 
felbft übermächtige (S^araltere un§ entgegenfteUt, entfpringt ftet§ berfelben Quelle: 
bafe ber S)i(^ter in i^nen ni(^t ibm me'^r ober tneniger fernfte'^enbe 6^ara!tere 
f(^ilbert, fonbern in allgemeineren Umriffen fein eigenes il^n bebrängenbeS ®ofein 
äeigt. 5Die gefeUfd^aftlid^e Stellung beffen, bem er btefe§ 2lmt jutl^eilt, i^n 



«g 2)eutfc^e IRunbfd^au. 

felbft 3u repräfentiren, fpielt ^ier feine Atolle. @il ^laS, ein ^Bebienter, teptä- 
fentirt bie Äritif, mit ber ße ©afle feine eigene 3ett Bettat^tet, unb öexlei^t 
bem yiomane baburc^ feine 2Bii!fam!eit. (SSoltaire l^at ni(^t eine einzige ©eftalt 
bicfer 5itt ^eiüorgcBrac^t.) 2)on Quid^ote, oBgleic^ öon SSerrürft^eit Befeffen, 
ift aüen i^n umgcBenben ©eftalten geiftig überlegen unb feine Batotfe ti;aum= 
f)Qft feltfame andere ©eftalt tritt neben biefer inneren (5igenf(^aft in ben §intex= 
grunb. ©ogar feiner i^re^iofa (bem UrBilbe 5Jtignon'§) ^ai geröanteS ßttüal 
oon bicfem SBcfen ju öerlei^en getoufet, ba§ tüeber ßope no(^ golberon, bie 
nie fic^ felbft geben, i^rcn giguren ju öerlei^en im 6tanbe ioaren. ^oliere'§ 
gjliiantfjrope ^at e§ in ^o^em ©robe: feine bon ben ©(^öpfungen 6orneiIIe'§ 
unb 9{acinc'§ bcfi^t e§. Spante bagegcn ^at in feiner eignen fd^toanfenben ©eftalt 
ein njunbcrbarcg Silb biefer öerförperten ^ritif gefc^affen. 2)enn feiner ^riti! 
bieten fic§ aßc 5Inblic!e bor ; auci^ hk ]^i3d^ften @rfd)einungen be^ ^parobiefeS finb 
nur baju ha, in feinem Ö5eifte 9i'cf[ej unb (grflärung ju finben. S)ante ge^t o:§ne 
anberc eigene 6igenfct)Qftcn aU bie pd^ft empfinblic^er Dteceptiöität burd^ bie 
(Erfahrungen r)inburc^ , bcnen 23irgil i^n äufü^rt. 33irgil ijai feine 5}liffton aU 
yyüt)rcr Xante'». Xante fclbft tüiH nur erleben unb berichten. Xo» toiH aud§ 
2öil()clm 5Jlciftcr. £a§ toill äBert^er. Xa§ tüill .^amlet. 6ie tüoHen fe^en, 
fiil)(en, i^r ©c^icfjal erfüllen. (Xeg^alb bei Sßil^elm 53leifter fein 2lbf(^lu§ 
mijglid).) £ic§ ift hü§ @e^eimni§ Slc^itt'g M |)omer. 2l(^ia tüia nid)t§. dr 
iDciß 5lttcö öorau§. (är gc^t burc^ bie ßreigniffe !§inbur(^. @r !^at in ber ^^ias 
feinen ^bfc^lu§. Xa^ fein Untergang beüorftel^t, tüiffen tüir. Sei 5ld)iH ^anbelt 
c§ fic^ nur um ben inneren Umf(^tDung. (Sr tüitt i^n erleben, toeil er i^n er= 
leben mu§. ßeine Ütettung. @§ ift ber (Seniu§ be§ grie(^ifct)en 2}olfe§ in i^m 
tjerförpert. @r bringt Apomer'§ inncrfte @mpfinbung jum 5lu§brud^e. 

2ßo ^ld)ill crfc^eint, füllen tnir, gibt er ben ?lnfto§ ju ber ®ebanfen= 
bctücgimg ber Ucbrigcn. ^Icufeerlid^ aber fehlen i^m cfjarofteriftifc^e 5lb= 
,^cic^en. (Jr ift tüie ein ©ctoitter, lüie übcrftrömenbe ©tromeSgetnalt , toie ein 
äßolfcnbrurf) , hjic ein ftüräenbcr gell. Unb je me^r ha^ ©ebidjt fic§ feinem 
önbc näf)crt, um fo mc()r tritt bie§ glemcntore Ijeroor. ßr l^at ettt)a§ Un= 
begrenzte», ^hir baburc^, ha^ .^omcr i^n mit einer güüe Pon fd^arf begrenzten 
3nbiDibualitätcn umgibt, bie auf ba§ ^unftreic^fte in i:)erfd)iebenen 53ianieren 
gebilbct Incrbcn unb immer in fcften färben unb Umriffen erfc^cinen, tnirb e§ bem 
3)i(^tcr möglid), hau 3c^vanfenlofe in ^{f)ia'§ 9latur, ba§ 6c§li)anfcn ^tüifi^en 
^knjc^tidjcm unb (V^öttlid^cm mit gtaublid)cn fd)cinbarcn Umriffen ju umgeben. 
Gntlucbcr nennt er if)n nid)t unb läfet i^n in unferer Erinnerung nur im ^inter= 
grniibc fid) l)nltcn, ober er ftcEt iljn bidjt öor unö ^in, bann aber fo moc^tPoH, 
baö bie ^nbcrn ücrblaffcn, baß 5ld)iU immer aber tro^bem all einer Pon i§nen er* 
id)cint. Xcr Iviumpl) bidjtcrifc^cn ßi3nncn§. 

Unb nun bcluunbcrn tuir lucitcr, in h)cl(^cm 3Bed)fel .^omcr bie Umgebung 
^^t^ia'ä bd)anbclt. Xen nicbiigftcn 9(ang ncl)men Xolon unb 3:l)erfitc§ ein, fie 
juglcic^ finb bie fid)tbarften C^eftaltcu. ©tufenpjeifc ergebt er bie anberen (Figuren, 
biö fie in .t)cftor, Xiomcbcg unb 5patroflo§ ^Ic^itt faft errcid^cn: tüieöiel inbiPi= 
bucU ii^efonbcrcä aber mifdjt er and) bicfcn noc^ bei, um ieben a}ergleid) mit 
\nd)ia Dortocg anfjul)cbcn. ^a, id) glaube, ha^ bicje§ S3cftvcbcn, 3l(^iII jur er= 



.£)Dmet aU S^arafterbatficIIcr. 77 

l^aBcnften O^igur her 3)t(^tung 511 motten, bn^u beigetragen 'i)ai, ha% bie 2B{rt]^= 
fc^oft ber ©ötter (^utoeilen fo gteH fcltfame föeftalt annel^men mufete. SSon 
bert ©öttctn l^onbelt fetner, menf(i)lt(i) genommen, nu§ ebten, reinen (Seban!en. 
iQomer'S Götter finb tüie Ieibenf(^aftlid)e ^inber, bie 5lüe§ qI§ S^ieljeug ne^^men^. 
um e§ 3U Iieb!ojen unb ju jerftören. 5lgamemnon bagegen ift ein Tlann. @in 
^Ronn, bem hu Tliiid be§ gemeinen menfd)lt(^en £eBen§ geläufig unb gene'^m 
finb, feine ^läne bur(^3ufü!^ren. 

©0 feiere \ä) 3u Slgomemnon'g S9etra(^tung nun äurücf, h)ie §omer il§n tec^nifc^ 
geftaltete. SCßä'^renb 5lc§{II in bem, triQ§ er t^ut unb fagt, nur au§ bem tneiteften 
ibeolen Um!reife menfd^Iic^en (Seelenlel6en§ ju öerfte'^en ift, erblicfen ttjir in 
5lgamemnon boS (Songlomerat einer gütte einzelner realer SBet!^ätigungen. Sebe§ 
@ieigni§ feine§ SeBen§ trennt fic^ bom onbern ab, trägt ftet§ aber bie ^arbe, 
bie 5lgamemnon eigen ift. i)a!^er bo§ (Sinl^eitlidie. 2)a |)omer i'^n in einer un= 
unterbrochenen golge !leiner §anblungen auf ber SBü'^ne feft^ält, tüirb 5lga= 
memnon un§, fo toenig er un§ f^m^at^ifi^ ift, burc^ouS öertraut. SSerfolgen 
tüir feinen S!^ara!ter burc^ bie öierunbatDonjig ©efänge ber 3lia§, fo fielet un§ 
ein fefte§, hiä)k§ ©etüebe öor klugen. Ueberatt, tüo ber ^önig auftritt, 
Ijanbelt er aug bcn gleti^en @eft(^t§pun!ten. 5Iie tüieberl^olen fic^ bk^^ ©cenen. 
3mmer ftetgern fie fiä). ©a§ le^te 5luftreten jeigt i^n, tüie ha^ erfte i!^n 
erjcfieinen lie§: rü(lfidjt§lo§ , bornei^m, ^ab^tig. @§ ift, al§ trolle ber 
3)id)ter fagen: biefem ^Jlonne gegenüber finb bie ©d§i(ffale mad)tlo§: er bleibt 
berfelbe. 2öie lommt ber 2)i(i)ter baju, eine unferem ^erjen fernfte!§enbe , im 
cbleren ©inne gleidigültige 5perfönli(?^!eit, in fo fpecietter 5lrbeit buri^jufü^ren ? 
Sagen "^ier perfönlic^e ßrfa'^rnngen befonberer 5lrt öor? 5luf folc^e f^rogen 
tüiib e§ !etne 5lntlt)orten geben. 2^ erinnere baran, mit tüelc^er ^ül)e @oet!^e 
im Sßil^elm ^eifter bie $perfönlid)!eiten feiner SCßeimaraner täglichen Umgebung 
3u 9lomanfiguren umgearbeitet ^at. 2Bir !§aben manche tertraulit^e ©teüe 
barüber in feinen S3riefen : bie eigentlid§e ^rocebur bleibt un§ bo(^ öerpHt. 
Unb tuen er bor fingen l^atte, toiffen ttjir niemals, fo genau UJir über bk 
Sßeimaraner SSer'^ältniffe unterri(i)tet finb. 

(S§ ift, tüoHen toir ?lgamemnon'§ ^onblunggtneife im einzelnen ^aUe ber= 
fteljen, immer auf ba^ junäc^ft SSorl^erge^enbe äurüdjuge'^en. ^uriftifc^ ift 
2lgamemnon ftet§ im 9ted§te. S)er ^n^ali ber ^lia§ ift überl^aupt, fobalb toir 
öon 5t(i)itt abfel)en, tt)ie ein bertoicfelter $Proce^, bei bem ber £)id^ter gugleic^ 
al§ 5ln!läger unb al§ Vertrauter 5lntt)alt be§ ^itl^anbelnben eintritt. @r tueife 
um bie ©e'^eimniffe ber ganzen ©efeUfcS^aft. 

3lm ©(^luffe be§ neunten ©efangeg ^atte 5lgamemnon ft(^, töa§ feine 
S)ifferen3 mit ^d)itt anlangt, al§ übelberatl)en unb im Unred^t ftel^enb felbft an* 
erlonnt. S9emer!en tnir, tüie gefc§äft§mä§ig e§ babei anging. 5l(^itt äu berfö^nen, 
b. ^. mobern gefproc^en: ben ftreüenben borne!§mften ^eerfü^^rer bem 2)ienfte 
tbieberjugetDinnen, l^atte ber ^önig natürli(!§ bie erften ©(^ritte ju t!^un. @r 
berfte^t fic^ ba^u. SSemerlen tbir aber fein S^erfa'^ren. @r ift bereit, ju t^un, 
tba§ berlangt tberben !ann, nic^t aber me^r! 2Bie tbenig ging er mit boller^in= 
gebung an bo§, tnag bie Sage ber S)inge erforberte, bor, fonbern überfd^ä^te, erfüllt 
bon nicf|t ju übertböltigenbem §o(^mut!^e, ben SBerti^ feiner freitbilligen ©elbft= 



Yg Scutfd^e giunbjc^au. 

ciniebiigunq. Gr ge^t faufmänniic^ Su 2Bet!e. (gt iu% Stc^itt einen l^o^en $P);ei§ 
für bcn äßicberqctüinn feiner g3litai-0eit geqen :3Iio§ anbieten, glaubt bamit nun aber 
aud) bas ^teußerfte get^an äu ^aben. Um bie bloße ütüdgabe ber ^rifei§, bie 
aber nic^t gleich jurürfgeTü^tt , fonbern nur öerfproc^cn tourbe, fotnie um ^o^c 
&qd)mk, bie ebcnfaas aber nid^t gleich mitgejc^irft, Jonbern nur angeboten hDurben, 
fonnte es'fid) boi^ ha längft nic^t mef)r ^anbeln. Cijuc 2l(i)iII tnar hu gried^ifc^e 
eadjc üerloren: ^2(gamcmnon tnufete e§ rec^t gut, (äfet fic^ aber nic^t merfen, al§ 
ob C5 bat)in bereits getommen fei. äßarum toax ber Äönig nid)t felbft ju 51(^iII 
gegangen? äßarum n?arb ben ©efanbten ni(i)t Srifei§ gleic!) mitgegeben? 51eftor 
a()ntc, Cbl)ffcu§ mit feinen Begleitern tücrbe hjenig ausrichten, er lief i^m na^ 
m\h bat i^n, 5Ic{)iü rec^t einbringlic^ gujureben. ObQß felbft aber ftanb fo 
fcl)r unter bem föefü^le bes 3]ergeblid)cn feiner Botfc^aft, ha^ er, ber bod§ ju 
rcbcn tuu^te, tro^ 5ieftor'§ SSitte im ^elte be§ 2lc^iII tux^ unb o^ne befonbcre 
9{t)ctorif fic^ feine§ 5tuftrage§ enttebigte. ^n Db^ffeu§' !abter 5Irt, 5lgamemnon 
Don ber öerfe^lten Senbung bienftlic^ bann $8eri(^t abäuftatten, lag feine ^ritif. Qx 
rapportirtc nur, ma§ üorauSjufe^en geh)efen töar. 3)iomebe§' begeifterte 9tebe ju 
bcn 5üi-'ften, benen Stgamemnon nid)t§ me^r 3u fagen tnu^te, tüar boc§ nur eine 
großartige 23erf)ütlung ber 2lIIe be^errfc^enben 9tot^(ofig!eit. 53lan erwartete 
nic^tö me^r üon Slgamemnon. ^mmer ober ftanben hk S^inge fo, ha% für ben 
iiäd^ftcn lag öon ber 2apferfeit unb ber ^nitiotiPc be» ßijuigs ba§ allgemeine 
Sc^irffal abging, obgleich i^m öffentlid§ bereit» DJlangel an Sapfcrfeit jum 
S?ormurf gcmad^t tuorbcn tnar. 3)iomebe§' S}orfc§tag, ju effen, ju trin!en, ju 
fd)Iafcn unb fic^ am näc^ften Xage bi§ jum legten S3tut§tropfen ju fc^lagen, 
tüar nichts, ju beffen ^Innafjme e» befonberer @ntfcf)Iic§ung bcburfte. £)enn ni(^t§ 
?tnberc§ blieb übrig. 

60 beginnt ber jc'^nte ©efang ber ^lial. 

?tllc5 fc^Iäft im £agcr. 5hir ber Äönig nid)t. S)ie ßinfam!eit beginnt mit 
i^m 3u rcben. Qx reißt an feinem .^aupt^aar, ai§ iüoHc er e§ ^eul jum Cpfer 
bringen. 2Bie ftrbmenbcr Otegen umraufc^en if)n hk @eban!en. ßr glaubt ha^ 
föcbrüa ber Sd)lacf)t ,^u t)ören. dlaä) beiben ©eiten n^enbet er bie^lide: f|ier bie 
finftcrc Stitte be§ gried)ifd)en ßagerö, bort bie unenblic^en SBad^tfeuer ber 2:roer, 
unb ber Cärm, ber üon ba^er ju i^m herüberbringt, ©in neuer ©ebanfe fommt 
il)m: au5 n3c(d)cn förünben ift ber ^einb nid)t in bie 6tabt äurüdgcgangcn? 
ma .^cftor bicfc 9kd)t noc^ ^^um Eingriffe fd^reiten? 5lgamemnon ergebt 'fid§, 
um yicftor auf,yifud}en. Dlic^t unmöglich auc^, ha% bie SBac^en am ©raben in 
Schlaf Dcrfunfcn mären. 60 mußte nac^ i^nen gefc^cn merben. 

Icr Xid)tcr tocnbct ein befonbcre^ 5Jiittel an, be§ fc^laflofen 2lgamemnon'§ 
innere llnruljc merflid) mcrben ju taffen. SEcr .^önig ^at eine ^Bömen^aut über= 
gciüoifcn unb bie l'an.^c ergriffen. So toitt er Dieftor auffuc^en. Soc^ er säubert 
tüicber : er maffnct fic^ erft ücüig. Qx ift bobei , bcn ^l^anjcr anjulcgeu , aU 
gjicnclaov l)crflnfommt. 2lud) ber fjatte nic^t fc^tafcn tonnen. D3icnelao§ fpric^t 
auctft. Ä^arum XHgamemnon in SBaffen fte^c? Ob er nid)t ^emanben abfenben 
toollc, bie ^Jlbfid)tcn bc5 gcinbeg auÄ^uforfdjcn? Q^ muffe ein üibner 3Jlann fein, 
ber ba» übcrna()mcl 






.^Tomev all ßfiaratterbavfteücr. 79 

^aif] Brauchten fte Betbc, ertoibcrt Slgomemnon. 3e«§ ^oBe \xä) öon ben 
©ricctien aöqetoanbt: |)e!tor tüürbe o^ne 3eu§ nic^t fo llncjel)eui-e§ öenic^tet 
Robert, ^e^r jet bon §e!tor gef^an tüorben, al§ er (5Igatnemnon) felöft ii:genb= 
lüo erlcBt t)aBe, ober qI§ etnettt gelben aud) nur angebic^tet tüorben fei. Unb 
^eftor jet bo(^ toeber einer ©ötttn no(^ eine§ ©otte§ 6o!^n. 

Semer!cn tnir biefe Schlußfolgerungen. S)er ßönig ift boran getoöi^nt, 
immer juerft no(^ bem Spange unb naäi bcr 5prote!tion S)erer ju fragen, hu bei 
ben ©reigniffen Betl^eiligt finb. ^em ^publicum .^omer'g alfo fd^on toar biefe 
^uffaffung fo notürlid), tüie fie un§ ift ober iüie fte ben 3)eutf(^en be§ SiacttuS 
Inar, bie ätoifc^en (Seburt unb SSerbienft unterf(^etben. Slud) bei ben Clijmpiern 
(^eben 9lüdfi(^ten biefer 5lrt bie 6ntf(f)eibung. Sßir ttierben beim @(^luß ber ^lioS 
feigen, a(§ i)eitor'§ unb 5l(i)itt'§ Ie|ter ^am:pf im StaatSraf^e ber ©ötter t)or"^er 
iefprodien unb ber SSerlauf feftgefteUt tüirb, tüie ba§ ju ©unften 5I(^iE'§ ben 
5lu§f(^lag gibt, baß er, al§ feiner 5lbftammung naä) ber ^ßorne'^mere , nic^t 
unterliegen bürfe. 5t(^iE tüar öon einer unfterblii^en ^Jiutter älteften (Sötter= 
abel§ geboren tuorben, §e!tor nitr ein ÄönigSfol^n. @§ tüdre ben @i3ttern ja 
«in £eid)te§ getoefen, ben bloßen ßroftunterfc^ieb ber beiben gelben auSjugleidien, 
aber man burfte im Üiat^e ber Unfterbli(^en nic^t unbittig gegen 2^^eti§, ol§ 
l)od)geborene ©öttin, fein. 3}on biefem (Sefi(^t§pun!te au§ alfo beurt^eilt au^ 
5lgamemnon bie 3)inge. @r ertoögt, ha^ bie ^Protection hf^^ 3eu§/ ^cnn fte toirllic^ 
eingetreten tnar, .^eltor § ^raft in§ Ungemeffene er!§ij^en fonnte. §e!tor l^atte 
5i:i)aten t3ol(brad)t, bie angeborene Sapferlett allein i^m nid^t geftattet ]§ätte, folg= 
licl), f erließt 5lgamemnon, ein 5Reinung§umfc^toung ^u fünften ber 2;roer ift 
auf bem Olqmp eingetreten. 2ll§ mächtiger ^politüer fud)t er bk Urfac^en ber 
25erl)ältniffe, too fte feinen ©rfa'^rungen nad) flet§ unb ^ier in ber %f)ai p fut^en 
toaren. Statt auf ha^ perfönlic^e ä^erbienft jurüd^uge^en, toie bie große 5}laffc 
tt)ut, fte!^t er, mit 5}lenelao§ im öertrauten ©efpräc^e allein, bie Urfad^en ber @r= 
eigniffe in Kombinationen. 

iie Sriiber meinen, ha% bie ^^ürften ju berufen unb bie SBac^en am ©raben 
3U infpiciren feien. 5!}lenelao§ übernimmt, Sljaj unb ^bomeneu» Ijerbeiju^olen. 
@^e er ge'^t, bittet er um Sefe:^l, ob er felbft, nad^bem er bie beiben getoedt, 
fofort äu 5lgamemnon äurüdäufe^ren , ober ftc^ mit ben f^ürften birect ju ben 
Sßac^en ^u begeben ^dbt ^). S)ie§ le^tere ift 2tgamemnon'§ Sßilte. 2Bir bemerfen 
bie ätüif(^en bem Könige unb 5)lenelao§ hjaltenbe bienftlic^e gijrmlicf)!eit. 

5lgamemnon entläßt ben jüngeren trüber , nidit o]^ne i^m nod^ einige ati= 

<iemeine S^er:^altung§maßregeln ein^ufc^ärfen. „9tebe/' fagt er, „tnenn bu btc 

dürften auftnedft, fie mit il^rem üoüen S3ater§nomen an ! Schäuble fie mit Ütüdfid^t I 

6pric^ nid^t öon oben ^^erab! 2:^uen tüir beibe," fd^ließt er, „ba§ Unferige in 

unferer gemeinfamen, großen ^ebrängniß." 3)omit trennen fie fid^. 

3lgamemnon fud^t 91eftor'§ ^elt auf unb tritt an fein ßager. 3)er uralte 

^elb richtet ft(^ auf bem ©Henbogen ^alb empor, ftü^t fein §aupt unb fragt; 

SCßer qetjt etnfom "^ter burc^ bie Sinfternife 
^iac^tg bei ben ©d^iffen umt)er, tcenn bie 2euti jd^lafen? 
©pxid|! ©te^' Dtebe! 2öag gibt'ä'? Unb toeffen bebatfft bu? 

1) W\ai' unb 2td§in.'^ Sageiftätten njaten bie äitfeerften be§ ^eete§, üon S^roio abgetoanbt. 



llnb Slqamemnon: 

5Reflor, <Bo^n bc§ «Releu§, 9iut)m ber 2lc^äer! 

ßennen toitft bu mic^ boc^? S)en ©o'On be§ 5ltrm§, 

SDcn bie ©öttct »erfolgen fo lange er lebt 

Unb ouf beffen Stugen fein ©d)Iaf ^erabfinft. 

ßofe un§ t)inat)ge'^en, ob bie 2Bäc|ter am ©raben 

^xäjt bom 5tampfe etmübet in gd^lummer fielen, 

S:cnn bet geinb ijl naf) unb e§ fönnte bie 3laä)t i^n 

?lod^ aum Eingriffe reijen. 
gieftor antlüoitct befd)ltii(^tigenb. 5Iu(| et gcfit o^ne äßettereg baöon auö, 
bafe dcftor nur unter Befonberem ©(^u|c be§ 3eu§ foDiel get^an l§aBe; aBer er 
giniiöt nn einen ,^u ertüartenben Umf(i)lag auf bcm Qitimp. £)te ©ötter, tneint 
er, Würben .^eftor fd)toerl{d) aE' ba§ erfüttcn, iüa§ er ie|t ^offe. ^m @egen» 
tf)ei(, c§ lüerbc i()m fc^tcdjt genug ergeben, tnenn nur erft 5t(^tE'§ ^erj ft(^ ben 
föried)cn toiebcr julnenbe. 3)o(^ iüoEe er je^t mit 5lgamemnon ge^en; e§ mü§ten 
bie 'iJInbercn gctnecft tücrben , bie er Bei Flamen nennt. 5lu(^ tnöre e§ gut , fügt 
er f)in,^u, trenn ^emanb ginge, 5liQ§ unb ^bomeneug 3u Idolen, beren @(^iffe am 
loeiteften entfernt feien. 3uie|t erlüä^nt er ie|t be§ ^eneloog. „5fJiag er mir 
nod) fo lieb unb öere^rungstnürbig fein," fagt 5teftor, „unb mag er üBel nei£)men, 
ma§ ic^ je|t fagc: jum S^ortourf mu§ iä) i^m matten, ha% er fc^läft unb 
bicf) allein ficf) abmühen läßt. 3)enn bie 3)inge fielen üBel." 

öinc feltfame ^tnflage. 9lod) feltjamer iebo^, h)a§ Slgamemnon jur (5nt= 
f(f)ulbigung feine§ S3ruber§ ertüibert. 

„töei anbercr ®elegenl)eit," fagt ber ^i3nig, „:^aBe id§ bi(5^ felBft geBeten, 
5JieneIao§ jur Siebe ju ftellen; man(i)mal aBer bo(^, toenn er fic§ jurüif^ält, 
gcict)ief)t e§ toeber ou§ ßangfam!eit no(^ au§ 6ntf(i)lufelofig!eit , fonbern tüeil 
er auf mic^ Blictt unb öon mir ba§ entfc^eibenbe Sßort ertoartet. S)ie§mal 
ift er früher al§ i(^ toad) getnorben unb !om gu mir. ^ä) l^aBe i^n fortgefci^idt, 
bie ju ermeden, bie bu nennft. 2Bir toerben il^n mit i!^nen brausen Bei ben 
äÖadjcn finben." 

„ÜBenn bie 3jinge fo ftc^en, fo tüirb 9Hemanb ft(^ i^m äu folgen loeigcrn." 
^Ht biejen SBortcn cr^cBt ft(^ 9leftor, unb fic gel]en, a^^äc^ft £)bi)ffeu§ auf« 
gutocdcn. 

5icitor aljo fritiiirt ben SSruber be§ .^tbnigö. ©r tüirft 5JteneIao§ ein S3er= 
Ijalten öor, ba§, trie er fagt, nid)t f)ier jum erften ^Dtale 5lnfto§ erregt l^oBe, 
unb ^^Igamcmnon tüiberfpridit im allgemeinen nid)t, entfd)ulbigt feinen S3ruber 
oBer für einige bcjonbcrc ^älle unb bcfonberg für ^eute, tüorauf 9leftor ft(^ für 
Bcfricbigt erfläit. 

Sa^aö tuaren ba§ für ®clegcnl]eiten, bei bcnen 5tgamemnon felbft 5^cftor 
gebeten l)attc, yj^cnelaoö ^ur 9{ebe ju fe^en? Unb h)ie toar bie 2auig!eit unb 
^Sniiirf()nltung be5 yjJenclao§, hie 5ieftor tabclngmert^ fanb, jur ©rfc^einung 
gcfommcn ^ 

öntnjcbev I)anbclt c§ fid^ t)ier um S3orfäIIe, bie bie 3Iia§ enthielt, ol^ne ha^ 
fic in unjcrcn üicrunb,^n}anjig ©cjängen r)eute entf)alten finb, ober ber 3)i(^ter 
h)eift, trie ei)afcfpearc ja unaufhörlich tf)ut, auf aufeer^alb feine§ ©ebi(^te§ 
X.'icgcnbc§ bin, hai er eben nur anbcutcnb ju crmä^^ncn iDünfii^t. 5lber f(^on 



,g)omer aU g'^avaftcrbatfifllet. 81 

bic ßrma^nung, mit bex 3Iganiemnon feinen Stubex gu !^öfli(^ei; SBe^^anblung ber 
dürften angel^alten ^otte, üangfeltfam. 2Bie hitt 5}leneloo§ un§ entgegen, tcenn 
toit 5llle§ 3ufQmmenne!^nTen, h)a§ bi§ bol^in öon i^m Berichtet töorben toar? 

grinnern tüh un§, ha% er in ber großen 6treitfcene be§ erften @e[ange§, tüo 
^Igomemnon unb 5I(^iII ft(^ öor ollem 33ol!e entjtneien, hjeber ^anbelte nod) quc§ nur 
genannt toarb. 3iiit ätüeiten ©efange, al§ 5lgamemnon bie gelben beruft: 5Jieftor, 
^bomeneul, bie Beiben SIJQi', ®iomebe§ unb Obt)ffeu§, lobet er 5JleneIoo§ ni(^t 
ein. 3)iefer ober erfc^eint tro^bem. „S)enn" , fogt ber 2)ic^ter, „er tou^te im 
(Seifte, mit iüetd^er ^ül^fot fein SSruber ju fömpfen i^obe." SCßiH |)omer bomit 
fagen, bie trüber, unter beffen ßommonbo bo§ griediifc^e .^eer ftonb, ]§ötten 
fid) beibe in folc^em ^Jlofee öerftonben, bo^ e§ für 5JienelQ0§ einer befonberen 
Sinlobung gor ni(^t beburft ^obe? Ober ober, toax ^Jleneloo» obfid^tlid^ nic^t 
entboten tüorben unb boä) getommen? äßorum? — :^otte er eine ju l^o^e 
Stellung neben Slgomemnon, um über^oupt öom .^öc^ftcommonbirenben entboten 
iDerben ^u tonnen tüie bie onberen ^yürften? §omer mu§te toiffen, bo§ er fold^e 
^rogen oufrü^rte; er beonttüortct fie ober nic^t. 

^n bem ben @(^lu^ be§ jhjeiten (Sefonge§ einne!§menben @(^iff§fotologe tüirb 
^eneloog tnieberum in ouffoHenber 2ßeife be'^onbelt. 3)o§ ^ier gegebene ^obteou 
ber gried^ifd^en 5luffteIIung entfpri(^t in feiner 9tei^enfolge tueber ben reolen 
^oditöer^ältniffen no(^ ber geogrop^ifc^en Soge ber Sonbe§t:^eiIe, tool^er bie dürften 
fomen, no(^ enblii^ ber t^QtfQ(^ liefen Orbnung, todä)^ il§re 6(^iffe innerl^olb ber 
5luffteIIung om troifc^en Ufer einno^men. ^aä) tnelc^em ^Principe ift ber ^otolog 
benn gegeben ? @r toirb ein toenig öerftönblid^er, iüenn toir auf getoiffe ®egenfä|e 
bie Slugen rid)ten. ?lia§ ber ^lelomonier, 2)iomebe§, Stgomemnon, 9JleneIao§ 
bilben al§ eine beobfic^tigte ©in^eit bie ^Jlitte be§ ßager§. 5lber oud), mag 
bie§ Zentrum anlangt, ift ^omer'§ ^erfonolfc^ilberung öon ungleid^er 5lu§= 
fü^rlid)feit. SSiellcid^t tüirb ^tjoj be§^otb !^ier mit nur ^mi SSerfen obget^on, 
toeil ber S)i(i)ter fpöter auf i^n ^urücüommen toiH. SSei S)iomebe§ toieberum 
toerben oud§ bie 9iomen feiner ©enoffen genannt, bie unter i!§m bienten : bie ber 
onberen ^yürften erfol^ren tx)ir fonfttoo. S5ei 5lgamemnon toirb gefogt, ha§ mel^rfte 
unb befte 35oI! folge iftm unb er fei ber Sopferfte. Wogegen toirb l^ier toeber 
ertüö^nt nod) fonft morürt, hü% er ben gongen 3^9 unternommen unb oHe 
Uebrigen fic^ ifjm jur .^eeresfotge öerpflid^tet l^attcn. £)ot)on l^ötte bod^ au§= 
gegangen toerben muffen.^) 3]on 5JleneIao§, ber ouf Stgomemnon folgt, l^ören 
tt)ir, er fül^re fec^jig 6c^iffe, bk mit i^rer 5Jlannf(^oft befonber§ lögen. 
„Unb er felbft," ^ei|t e§ toeiter, „ging um^^er unter il^nen, im 58ertraucn auf 
feinen (ober auf i!§ren) guten SOßillen, unb inbem er fie jum ^am:pfe ontrieb. 
2)enn er fel^nte fid^ bonod^, ^eteno'g (5ntfti!^rung unb il^re ©eufjer ju röd^en." 
2ä^a§ tüiH ber 2)i(^ter mit biefen £)etail§ l^ier fogen? @§ öerftonb fid) bod^ 
öon felbft, ha% 5JteneIoo§, ber fein 9ieic§ für fid^ regierte, oud§ mit feinen 
©d^iffen einen eigenen 6tanb ^otte? äßorum ober logen i^re Schiffe nid§t neben« 
einonber '? Unb fe!^en tüir in unferem je^nten ©efonge bie SSrüber fid^ über if)re 



^) 9le^tncn totr on, ber Katalog fei fpöter eingejd^oben tporben, fo toütbe er gchji^ mit 
^ebanttjc^er ©Icic^mäfeigfeit öerfo^t trorben jein. 

J)eulfc§e S«unbfc5au. XVIII, 7. 6 



Steüunfl ]ü ben ü6t{flen prften befpted^en, fo exinnetn iütr un§ tüieber ber 
Irennimq i^tet 2afletftätten. S)ie fietben, beten fletnetnfatneg iSntereffe ben 
?}eIb3Ufl Bcfeclte, galten fid^ mit i^ren Sd^iffen unb SSöüetn toett au§etnanbet. 
.^omei- i)ai i)m c^etüife SSefonbereS im ©innc. 

2)a§ crftc birecte Urtfieil übet Wmdao^ empfongen tott im btitten ©efongc 
au§ bem DJbmbe be§ troifd^en 5(Iten 3Intenot, bet, auf bem f!äif(i^en %i)oxe 
fi^cnb, Wcmiao^ unb Dbt)ffeu§ feinen ^Utitbütgetn bef(^tei6t. @t l^atte fic, ^ 
aU fie in Itoja etfc^icnen , felBft 16et)etT6etgt. 5!JlenelQ0§ 1)ai Bteite 6c§ultetn. ■ 
öt fptac^ !ut,^ , übet in^altteic^. ©t tüat bet Siüngete ! ^iet tonnte 5lntenot * 
meinen , bafe 53ienelao§ bet ^ünQe^'ß «eben CbljffenS tnot , abet e§ fonnte aud§ 
feine Sugenb qI§ entfd^eibenbe§ ^Jioment im 5lIIgemeinen öon 5lntenot !§ett)ot= 
gehoben rtetben. 5Da§ ße|tete fc^eint §omet im Sinne gel^obt ju '^aben, benn 
nut öon biefet 5lnnal^me qu§ faßt ie|t im jel^nten ©efange ha^ ted^te Si(^t auf 
3tgamcmnon. 

^Jtenelao§ ift nid^t nut bet jüngete ^tubet, fonbetn bet junge 50lonn, füt ben 
bet %dku einaufte'^en ^at, bet Unetfa'^tene, bem 5^eftot öon ^eit äu ^^it too^, 
mit ^gamemnon'§ ^uftimmung, ben ßopf juted^tfe^en butfte. @§ ift bet auf 
feine 5Jio(^t unb bie ?tb!unft .^clena'y attju ftolje, jugenblid^e 6(^U)iegetfol^n 
bes 3cu» , bem bet öltete SStubet cinfd)ätft , beibe l^ötten fie fic§ batan ^u et= 
innctn, in U)ie bebenftid^et Sage fie feien. 5Jlenelao§ ift bet unbefonnene f^ütft, bet 
jebo(^, lüenn et nad)ben!t, tüo'^l ^u toütbigen toei§, ba% 5lgamemnon i^m übet 
fei, unb bet ficf) ,^utücE^ält, bi§ bet ältete Stubet fid^ etüätt obet befohlen !^at. 
^tcneIao§ tebet, n)enn et mit Slgamemnon fptid^t, il§n mit bem e^tfutd^t§t)oHften 
©c^meic^clmotte „^etl^eie" an, ba§ jüngete Stübet älteten gegenübet ju gebtaud^en 
pflegen. iH ^cttfd)t gövmlic^feit ^tüifd^en il^nen. Unb biefe 5lb!^ängig!eit 
f)öt)etet 2ltt, in bet ^UienelaoS fid^ Slgomemnon gegenübet empfanb, toat 
bie Utfad^c üicKeic^t, tnatum et mit feinen ©d^iffen unb 5Rannf(^aften fid^ nic^t 
in bet 9iäf)e be§ ^5nig§ gelagett !^atte. @t tooEte tneniget beobad^tet unb 
cottigitt fein. Unb im gtied^ifd^en ßaget !annte man bieg SSet'^öltni^ tüol^l. 
Unb 'Jicftot ^attc fid) öon 3cit ^u 3cit ein SBott batübet ju fagen etlaubt. 
Unb ^2Igamcmnon nichts bagegen gcl^abt. äßit empftnben nad^ttäglid^ , toie bet 
3)id)tet in ben anfänglid[)cn befangen fcfjon bie SSetl^öltniffe im 5iuge l^ält, bie 
im 3et)nten etft if)te au§tei(^enbe gtÜätung finben. Unb att' ba§ läfet §omet 
nebenbei einfließen, niie ba§ Seben felbet hk ^üge, ou§ benen tnit ben (5l^ata!tet 
eines ^öianncö ettenncn, oft gelegentlich unb nebenbei offenbat tüetben lä§t. 

3m btitten (Gelange fa^en tnit bie SSotbeteitungen jut etften ©d§lad§t. 
Wcnclnoö unb 5pati§ ftanben einanbet gegenübet, unb ^eneIao§' ßampfbegict 
h)ntb in blül)eubeu 5}atben ebenfo lebcnbig gefd^ilbett, aU ha^ ©ntfe^en, mit 
bem %\c[Xh:> il)m gegenübet a»^'üdfn.ieid^t. 2Bit ^öten bann Pon §eleno'§ plD^= 
üdjcr toel)nfud)t ,^u ^JJlcnclaog; mit fe^en fie auf bet mamx fte^en unb 
bie i^otüct)mftcn untct ben ®tied)en mctbcn oon i'^t bem alten ^tiamo§ genannt 
unb bcid)tiebcn. ^Igamenuton ^uetft, bann Cbljffeug, ^tjaj:, :3bomeneu§. äßebet 
nad) Xiomcbeö abet nod) md) ^IIfeneIao§ ftagt 5ptiamo§. ©ie finb eben bie 
:3üngcteii, beten §clbcntt)um fid^ fpätct etft enttüidcln Iritb. 

^Jknelaos' Webet öot bem 3tüei!ampfe mit ^e!tot etfle^te bom |)immel nut 
6ttafe bet 2.^ettätbctci füt ^^ati§. 



.^omcr aU ßtjavafterbarflellcr. 83 

Safe mid^ \'i)n firafen, ber mir 58öfe§ juerft f^at! 

Safe intc^ mit bicfcn ^änben i^n erlegen! 

3:afe für alle 3"ten bic 3J?etif^en jci)aubern, 

Söfe? bcm ©oflfreutib ju f^un, ber fte freunbli(| aufnimmt! 

Die öer(e|te ©aftfreunbfc^aft empört i^n. a]on ^elena fprid^t er nid§t. 
S)te offtcteEe ^luffoffunc^ be§ 5}^enelQ0§ unb ber Setnigen toar, ^elena füülc 
ft($ unglüifttc^ in %xo}a, unb aucf) t^re @euf jer muffen gerätst toerben. ^enelao§ 
bleibt im britten ©efange im 3}orbergrunbe. 3Bir fa^en, tote 5lgamemnon na^ 
hzm öerrät:^erifc§en ©c^uffe, mit bem ^PanboroS ^enelao§ toertnunbet, jum erften 
5JlaIe in reinmenfc^Iid^em ©inne aufeer ft(^ gerät!^. S^er ©d^lufe feiner Diebe: „bann 
möge auä) i^m bk tüeite @rbe ftd^ QuPun" , fc^eint rein au§ bem ^er^en l^er* 
t3or§ubrei^en. 

5lber ^Igomemnon entfjüUt un§ äugleidf) bod^ nod^ anbere ©rünbe, hk i^m 
ha§ Seben be§ 5JtenelQ0§ tf)euer machen. 9^i(^t nur ber ®ebon!e, ol^ne il^n 
allein in§ 3SaterIonb jurütf äu!e:^ren , erfd^reift i^n, fonbern aud^ ber, ba§ bie 
ganje Sjpebition, fobalb 5)leneIao§ nid^t mel^r ba ift, eine beiiorcne Unterne^= 
mung fei ! D!^ne SBeute muffen bie ©ried^en bann tnieber nad^ §aufe ! 5Jlenelao§' 
Seben tüar loftbar! Unb toie fel)r ber S)id^ter biefe 9iütfft(^tno^me al§ eine ha^ 
gried^ifctje §eer burd^bringenbe angefel^en tniffen tnoHte, jeigte fic§ im fünften 
©efange, too 5^eneIao§, bom 5pfeitfd§uffe gel^eilt, ftd§ 5lenea§ gegenüberfteHte, ber 
aU ©o]§n ber 5lp^robite im 9iange über ollen 2:roianern ftel^enb, al§ ber ^raft= 
öollfte unter i^mn galt. 5l(§ ber junge 5lrd§iIod§o§ , 9ieftor'§ ©ol^n, 5lenea§ 
unb DJlenelaog mit gehobenen Sanken erblidEt, tritt er öoll 35eforgni§ al§ ätoeitec 
Kämpfer neben ^eneIao§, unb 5lenea§, mit bem unbefangenen, tattifd^en U.eber= 
blidEe, ben bie ]^omerifd§en gelben in fotd^en fällen ftet§ ^^19^"/ ernennt ba^ Un= 
gleid§e ber ^Portie unb jiel^t fid^ ^uxM. 

S)ie befonbere 25orforge, mit ber Slgamemnon jumal feinem SSruber nal^e 
bleibt, trot bann ^u 5lnfang be§ ftebenten ®efange§ l^erbor, too 5Jlenelao§ fid§ gegen 
§e!tor, ber alle griedt)ifd^en dürften ^erau^forbert , jum 3tt>ei!ampfe anfd^iit. 
Agamemnon tnill ba^ nid^t bulben unb befttmmt feinen SSruber, ^uxM^u^ 
treten. Der Umfd^tüung bei 5)lenelao§, ber fofort ge!§ord§t, :^at ^ier ettoa§ 
ebenfo 6eltfame§, al§ bie überfc^toenglid^e SSegeifterung , mit ber er bor= 
]§er bei feinem freitüiUigen 2lnerbieten, bie @'^re be§ gried§tfd§en §eere§ burd^ 
ben ßompf mit §e!tDr retten ^u tooUen, bie anberen f^ürften, toeld^e in fd§h)ei= 
genbem Zögern bageftanben l^atten, ber Sreig^eit jie^. 2Bie Sl^erfiteg getl^an, 
!^atte er fte ou§gefd^olten : nic^t 5ld§äer, fonba-n 5ld§äerinnen feien fte. Unb bann 
genügte e§, ba^ Stgamemnon il^n an ber ^anb ergriff unb in ^toei SBorten 
!lor mad^te, mit tceld^er ßraft ^e!tor il^m überlegen fei. Der tneitere SSerlauf 
ber Dinge tft nod^ überrafc^enber. 5tgomemnon forbert feinen SSruber auf, 
überhaupt bom Kampfe ab^ulaffen. @r möge ftd§ ^ur 9iu]^e bei ben Seinigen 
nieberlaffen , mit §e!tor tüerbe fd^on ein 5lnberer !ämpfen. Unb auc§ bamit 
tft 5[Renelao§ einöerftanben , unb feine Diener nehmen il§m bie Otüftung öon 
ben ©d^ultern. @rft am näd^ften ©d^lad^ttage fe^^en irir il^n tüieber an Slga» 
memnon'§ ©eite !ämpfen. 2lber e§ toirb nur fein 5^ame genannt ; !ein befonbereg 
S5egegni§ mit troifd^en Reiben t^eilt §omer il^m ju. (St berfd^toinbet bi§ jum 



g^ S^eutjc^e SRunbjc^au. 

Jöcflinne unfercg jefintcn ©efangel, too er in her 9k(|t Slgamemnon ic|t aMf= 
fuci^t iinb ^^(cftor fic^ tabelnb üBer i^n augfptici^t. 

£eutlic^cr fonnte ^omer nic^t gu betfte^en geben , tüte 5JlenelQ0§ ju bcn 
onbcrcn prften fi(S§ öerl^ielt nnb fie ju il^m. ©t ttjot nac^giefitg. @t flanb neben 
feinem Sruber, o^ne i^m untergeben ju fein. Um fo entfd^iebenet toax 5lgomemnon'§ 
ntorotifcfieg Uefietgetoic^t ^). ©ein ^o^et 3fiang nnb feine lungeren ^a:^re festen 
mcmlao^ gleii^fam aufeer Äritü. 3)a^er 3tgomemnon'§ grma^nung, l^öflid^ mit ben 
prftcn ,^u fein, boppelt angeBra^t, gie^or'§ 3:obel öerftänblid^ unb tüieberum 
?Igamcmnon'§ SSert^eibigungfe^r gefc£)itft, ber ^^enelooS' unglei(^e§ S5ene]§men 
mit ber 9iücffi(5^t, bie er für i^n, ben älteren SSruber ^dbt, entfd^ulbigt. 

^omer f|at in $pari§ neben ^e!tor unb in 5]]eneIao§ neben 5lgamemnon 
älüci Urtt)pen brüberlid)en 33er^ältniffe§ bargefteHt, bie bQ§ menfc^lic^e Seben bietet. 
^n .öcftor läfet ber 3)i(i^tcr ben ruhigen, ba^ äBo^l nnb bie (Sf)re ber gomilie 
rein im .^erjen tragenben Pleiteren auftreten, bem ber leic^tfinnige , ftet§ neue 
58er(cgenf)eitcn fci^affenbe, aber Iieben§mürbige unb feiner ge:^(er fi(^ f(^Smenbe 
jüngere i^ari§ beigefeEt ift. ^mmer tüieber ^offt .^eÜor, beim trac^fenben 
grnftc ber Sscr^öltniffe , auf ben 5Jloment grünblic^er Umänberung ber ganzen 
9?atur bei $Pari§. ^n ©üte unb strenge toei^felnb, ^ält er liebeboH unt)er= 
brüc^lic^ an feinem SSruber feft. Snner'^alb ber !ritifc^ geftimmten 25ürger= 
fd^aft ftef)cnb, auf beren Urtl^eil ouc^ bie grauen @influ^ fiaben, füllen beibe, 
toie fc^r fie auf einanber angetoiefen feien. £)ie eckten 6ö!^ne be§ 5priamo§ 
l^atten einen ^'eiS unechter um fic§ ^erum, au§ benen fie i^eröorragen. 2ßie 
in T^torcn,^ t)on £ante'§ 3eitf" ^i» ä^i ^f^en 0)li(i)e{ 5lngeIo'§ fafeen bk alten 
S3ürgcr auf bcn öffentlid)en 5piä^en unb beurt^eilten, Jna§ in ber ©tobt gefd^al^. 
^c!tor unb 5tiari§ !anntcn i^re Stellung h)o§l, unb ber Seid^tfinn be§ ^ü^Q^i^en 
toar ebenfo fe^r ein SSortourf für x^n felbft ol§ eine öffentliche ßalomität. £)ie 
beibcn ©öf)ne be§ 5ltreu§ bagegen repröfentiren im gried)ifd§en ßager bie S5er= 
binbung i^tücicr mäd)tiger y^ürften, bk für einanber einftel^en. 3lud§ fie !ennen bie 
Sffiid)tigfcit ber öffentlichen Meinung inner!^alb ber ^rmee, bliifen aber auf bie 
öcrbünbctcn ®ricd)cn gleidjmüt^ig '^erab. @ie finb ^öflii^ au§ SSered^nung. ßalte 
.^abgicr cifüüt fie. ©ic geigen bie ©i(^cr!^eit jtDeier ^Mnner, bie genau ermeffen, 
tüa» fie ^cbn öon i{)nen ol^ne ben 5lnberen mären, unb bie fi(^ betoufet finb, 



') 2Bit tenncn feinen antifen Itjpu? be§ 3JlencIao§. Tafe ein jolc^cr eri|lirt ^dbe, gel^t au§ 
einet Stelle bee ^M)ilofttatu§ i)txX)ox, too aU ÜJJenelao? .ftcnnseid^en ba^ gteunblid^e, ©ütigc 
(lo ijfifQor) genannt toitb. ?luf etru§fi|d^en ©piegeln etjc^cint et battIo§ neben bem bärtigen 
Tlgamemnon : oud^ hjirb et ,?u bem gleid^fallä battlojen $atii ?o in ^Pataüele gebtad^t. ^d) öct« 
bonfc Jötnnu bicfe (nnb anbete, t)iet fottgelaifcnc) giotijcn. OJleine ^Ibfid^t ift nid^t, auf biefc 
linge einvigeljen. 3c^ eriuäfjne jie nur, um bo§ jpecieQ Sfugcnblid^e be§ ?DlcneIao§ tieröotauVben, 
hai |üi feine (Jtjc^einung buid^aug ju betonen ifr S)ie SDienelaoS unb ^attof[o§ genannte 
beiü^mte ffoloffalgiuppe muß anbet? beftimmt werben. — Slud) in 6otncItU6' S^arfteUungen ber 
Äämpfe üot Iroja ift bie faljc^c 9luffaffung übergegangen, toät)rcnb gorneliu? toiebetum, bei ber 
.^oc^ieit bti l^dtiii nnb bet 2()eti#, ^eteug aU Jüngling barfteEt. e§ ijl mir feine, toeber antife 
noc^ mobetne bifbli^e grinfltotion bc§ ^omct befannt, bie bem Stn^alte bet ^üas, unb Db^ijec 
entfptnc^f, h,'ie bie unbefangene l'cctütc bet «ebic^tc beren (Scftattcn un§ jeigt. Sammlungen öon 
antifen i^ilbwetfen, bereu ?lnblitl unjere Icrnenbe ^ugenb tiefer in ^omet einbringen laffen 
foU, finb nur geeignet, ju toetttjirren unb falfc^e ?ln|d)auungcn in bie ^^fjantafie ju Dcrfe^cn. 



.g)omer aU 6^ara!terbatfteIIer. 85 

bofe itjx ßrfolg auf il^rer ©inig!ett Beml^e. ^orner tüill 5Jlenelao§ Qu§äe{(^nen, 
toenbet bQ3u oBer nur äußere 3et<^en be§ 9tefpecte§ an, öon bem umgeBen er 
i^n l^inftettt unb Bei benen er bie angeborene jraeite 9ioIIe be§ jüngeren neöen 
bem älteren 5Bruber nie öergtfet. 35on rein l^elbenmäfeigem, D ollem 9lu^me§glanäe 
umlobert Idfet er tceber ben einen no(^ ben anberen jemals crfc^einen; immer ift ein 
5l6er baBei. 5Renelao§ fte^t al§ Kämpfer loeit hinter 5tgatnctnnon ^nmd. ^omer 
Betont bie ^Ttfei^iorität be§ 5^bnelao§, faft möi^te man jagen, al§ ettüa» 6elBft= 
t)erftünbli(^e§. 5Ud^t Blofe in ben Bi» l^ierl^er ber ^lia§ entnommenen Stellen 
tritt hk]^ Sel)onblung be§ 5]lenelao§ l^eröor, fonbern Bei allen folgenben @e= 
legenl^eiten, nso .^omer i^n in bk §anblung eingreifen läßt, jeigt er bie gleid^e 
Einlage be§ 6^ara!ter§: ha§ Unfrud^tBare , ha^ 5lBlaffen, ha^ ^öflid^e. ^(§ 
toerbe fpäter ba§ ©efammtrefultat no(^ einmal ou§ bem 93olIen gie^^en. 

3}ergeffen tuir nun oBer nid^t, ha% $ari§, öe!tor unb Helena, unb 5}lenelao§ 
unb 5lgamemnon nic^t ^auptperfonen Befonberer ©ebid^te, fonbern nur ©eftalten 
finb, bie, foBalb toir 5l(^ill nennen, an Sid^t unb ©etoid^t einBü§en, auä) toenn 
fie in Bei tneitem fi(^tBareren Umrtffen baftel^en aU 5l(^ill. ©Ben be§!^al6 
(]§ora!terifirt fie ber S)id§ter fo feft unb einge^enb, tueil fie nur ba^u ba finb, 
%äiiR in feiner glanstjoHen UnBeftimmt^eit al§ |)intergrunb unb UmgeBung ju 
bienen. — 

2Igamemnon alfo ift mit 9teftor ju ber ßagerftätte be§ £)bt)ffeu§ gegangen. 
Sie treten nic§t in fein 3elt ein, fonbern 9leftor ruft broufeen, unb Db^ffeu§ 
fommt l^eröor. 3Bieber bie glei{^e ^rage : toarum fie 5k(^t§, tüo anbere 6terB= 
lid^e f(^lafen, einfam bk 6d^iffe burc^tnanbeln. Semerlen tnir au(^, ba^ nur 
^eftor Ob^ffeu» anruft unb mit i^m öerl^anbelt: !^ier füllen tnir rei^t, toie 
§omer Stgamemnon al§ bom £)un!el umfüllt ätüor 3ugegen fein, aBer nid^t 
genauer ftdjtBar tnerben Idfet, benn Dbl)ffeu§ fie^t h)o!^l, ba^ i^rer gtoei ju i^m 
iomen, ba er fie mit „i^r" onrebet. CbQffeug wirft ftc^ ben 6c§ilb üBer unb 
folgt. Sie erreichen alle brei bie ©tätte , too £)iomebe» ru!^t. 3Son feinen (Se* 
noffen umringt, liegt biefer au§er^al6 be§ ^tlU^. 51eftor fto^t mit bem ^u^e 
S)iomebe^' fyu^ an unb fragt fd^eltenb, tnie man fc^tafen !önne, iüö^renb bie 
Sroer bid)t öor bem griec^ifi^en Sager ftänben. 'J)iomebe§ fpringt empor, ©eine 
erfte Smpftnbung ift, bafe e§ fid^ für i^n, ben jüngeren, nid^t f(^idfe, bon 
9lelteren erU^edlt ju toerben, unb er Beginnt mit 3}orU)ürfen, ba% ^leftor felBft 
getommen fei, ftatt jüngere auS^ufd^irfen. „?Bo^l," antwortet biefer, „fo gel^e 
S)u nun, um bk 5lnberen ju ^olen." 2Bieber entfpric^t e§ ber !^errfd§enben 
S)un!el^eit, ba% S)iomebe5 nur mit 51eftor öer^anbelt, ben er an ber ©timme 
er!annte, unb ben ßönig unb Obl^ffeuS au§er 5ld§t läfet ; nid§t aBer fd^eint bic^= 
terifd^ tüa'^r, ba% ba» Sötoenfett, ba§ er fidl) üBertüirft, mit einem beffen ^^^arBe 
onbeutenben ?lbiectioum öerfel^en tnirb. S)ie S)i(^tung öerönbert !§ier plö^lid^ 
i^ren ß^arafter. £enn eBenfo tüenig genügen mir bie Sä^orte, bie ätoifc^en 
2)iomebe§ unb 9leftor tüeiter ^kx. gettje^felt toerben. ^^iid^t unpaffenb, 
fonbern inhaltslos, beuten fie öielleid^t auf, ein anbereS ec^te§ lürjereS (Sc= 
fpräd^, ba§ töir nic^t mc^r Befi|en. öijd^ft auffaßenb ift, tüie o'^ne UcBer= 
gang bie dürften ber 5ld^äer am ©raBen, Bei ben Sßäc^tern be§ Säger», plö^lic^ 
äufammen finb. S)iefe finben fie in 2Baffen baft^enb, immer bie SSlidle auf bie 



ebene qelranbt, 06 ßttrag öon bem ita^enben geinbe ^u mexfen fei. JReftoi: 
füfirt ba§ ^Ißort, fte ju mikxa foiiifomet SSad^t ä" ermut^taen. Unb bann, 
bcn ©laBen bui-d)f(^te{tenb, treten bie ptften tn§ greie ^mau§, h)o bie Setd^en 
£erer nod^ liefen, bie ^eftot am Zaqt ä«öoi: niebergefc^Iagen ^atte. §tet 
M feknb um'9iat^ ju fialten, Befc^Iiefeen fte, bie Srojanex au§äu!unbf(|Qften. 
5ia' bQ§ in !uxäen, fallen äßotten, al§ 06 e§ ber ^u^m öeitotener, bmtexer 

©c^ilbcruncj fei. 

2)iom'cbe§ üBetnimmt bie 5Jliffton, foE oBer nic^t ottein ge^en unb felbfl ben 
qI§ Begleiter auStoöfilen, ben er für ben $affenben erachte. Sofort ift 2lga= 
mcmnon Bemüht, ju öer^inbern, ha% bie äßo^l ettoa auf ^eneloog falle. Offen 
ober barf er e§ nic^t au§fpre(^en. 

2BQf)tc bir ttcn bu »ittfi, bic^ au begleiten, 

'iibex ben, bei am taugtid^flen bir etfrfieint 

Unb nict)t ttet an ®eburt ober Tlaä^t tioran[teI)t! 

Unb jo jproc^ er, weil i^n Seforgnife füllte, 

2:Qfe 3)iomebe5* 2Bp!)1 ^JJJenelao§ träfe. 

.^omcr begnügt ]iä} biegmal nid^t babei, un§ ^Jlgamentnon'g (Sebanten nur 
erratf)en ,^ii (äffen, fonbern er!tärt ben tieferen 6inn ber 9tebe be§ ßönig§ felber. 
3Bic rücffi(i)t§DoE läfet er i:^n feine 2Borte inö^ren, ber, getoarnt burd^ 9leftor'§ 
^•itif feine§ 23ruber§, 5JieneIao§ nic§t mc^r burc^ birecten Angriff öon ber ©efa^r 
fern3iif)altcn tüagte. SBemerten h)ir äugleic^ aber ou(^, tüie Slgamentnon , um 
anjubcutcn, bafe er ^enelao§ meine, i^n aU an (SeBurt unb Tlaä^t ben anberen 
StUen äiüar boranftet)enb be^eid^net, feine 2:augli(^!eit aber preisgibt. 

9lun erft, too 3)iomebe§ mit €bi)ffeu§, ben er getoö^lt ^atte, fic^ auf ben 3Beg 
mac^t, beginnt ha^ ^tbenteuer, bog bem ^e^nten ©efange ben 5^amen gegeben 
I)at. lie iSrää^Iung ber 5lu§fa:^rt ber beiben gelben in§ troifd§e Sager ift ein 
tounberbarc§ ©türf bid)terif(i)er 5lrbeit. äßir ^aben gefefien, tüie ^omer — 
gleich bcn übrigen burc^ bie 3>a^'>;taufenbe if)m nad^folgenben £'i(i§tern — 
c§ liebt, bie fd)nicigenbe , bunfte 91ad)t ju bef (^reiben. SCßoEten tüir hu 
3]erfe alle äufammcnbringcn , bie bon großen S)id^tern an bie 5Ra(^t gerid^tet 
Ujorbcn finb, fo Ujürbc e§ fd)einen, al§ ob alle $Poefte bem ®efü^ be§ 
uncnbUd)cn föcl)cimniffc§ entfprungen fei, in ba^ bie 5lacf)t immer hjieber 
un§ l)ineinrcifet. So lange bie SCßelt fte'^t, h)ieber!^olt fi(^ i^re Xiefe, 
i^rc 8tiC[c, i^re ßinfamlcit. i^^imer tüieber mad)cn i^re Schleier ha^ ©i(i^t= 
bare unfid)tbar. 3inimer micbcr erfüllt bie üor i^r !^crfd)reitenbe unb iftr fol* 
gcnbe Xännncrung un§ mit öitüortung. 2Ba§ tüärcn n}ir, toenn e§ niemals 
bnnfcltc ^ Xie 9lnd)t ift bie ^reunbin be§ fd)affenben @eniu§. SOßie 2)iomebe§ 
unb Cbi)ffcii« im letjten 3)rittel ber 5}iad)t, benn bie beiben erften 2)rittcl iuaren 
auf gc,^c()it , nun ba()inf(^rciten , glaubt man il^re dritte fallen ju qören. 2)a 
t)crncf)mcn fie ben fjtug cine§ 9ici^er§, bcn $Paßa§ 5ltl^ene al§ glütfberl^eifeenbcS 
3cid)cn gcfnnbt. Sie feigen bcn 93ogcl nid)t in ber ginfterni§, am §lügel= 
fd)lagc aber crtcnncn fie i'^n. ^ehzx, öon i^nen fpric^t ein ©ebet jur ©öttin. 

Xie Scene tücc^fclt. .^omcr öcrfctjt un§ in§ troifd^e Säger. 

'3lud) .t')cftor finbct feine 3tul)f. ßr ^at bie Jßorne^mften öerfammelt unb bietet 
bem einen *^Uci§, ber bie Sage ber (Mriec^en au§tunbfd)aften tüolle. 51un lernen hJtr 



^omev qI» 6f)ora!terbatfteUer. 87 

3)olon !ennen. .^omer ^at eine eigene 5Itt, Sente burc^ i^re Stettung innex^atb ber 
fj^amilie ju !enn3ei(^ncn. 2Betd)er anbete S)ic§ter todre barauf öexfaEen, bo§ alöetne 
©elbftöerttauen eine» 5Jienf(^en butd^ folgenbe ^üfle ä« f(ä§ilbexn? — : 2)olon'§ 
SSoter ift fSolUijtxolb , alfo ein SBeamter öon SSebeutung. S)olon i[t begütett. 
3)olon ift „öon übler ©eftalt", tüie 33ofe überfe^t, „aber ein hurtiger Säufer". 2)olon 
ift ber einzige ©o^n neben fünf 6(^h3eftern ! 3)ie ungeheuerliche Unöerfd^ämt^eit, 
mit ber biefer ^erl an §e!tor bog 5lnfinnen fteUt, er tooße bie ©tied^en au§= 
fpioniren, toenn üjm ber 6treittüagen be§ 5ld§itt fantntt feinen ^ferben t)er= 
fproc^en tüerbe, jeigt, tuelcj^e ©rjiel^ung biefem einjigen @o:^ne be§ reid)en @umebe§ 
im greife feiner fünf ©(i)tüeftern ju 2:]^eil getüorben toar. ^omer erinnert l^ier 
on 5[RoIi6re, tüic er bei S!^erfite§ ettüa§ Oon ©^a!efpeare !^at. 

^ei §e!tor getoo!§ren toix ben gortfdjritt toad^fenber S5etf)örung. |)e!tor 
überf(^ä^t fi(^. ^n äufeerlid^en 3)ingen tritt ha§ juerft äu Sage, ßin 3ug, ber 
^^m üöEig fep. §e!tor ift ber ^Partienu; %^{K toeife, ha^ urgbttlic^e§ SSIut in 
feinen 5lbern ftie^e. ^e!tor'§ @eban!en nad^ finb bk ©riedjen fc^on babei, nac^ 
|)aufe abäufa'ören, unb feine ©orge ift nur, fie red^taeitig nod) 3U überfallen. @r 
öerfügt mit 6id§er^eit über bie griec^ifd^e Jßeute. 5lEe§ fie^t er fc^on al§ fein 
6igentt)um an. @r ^at £)oIon mit gum Fimmel erhobenem ©ce:pter öerfproc^en, 
!ein anberer Sroer foHe 5ld^itt'§ @efpann iemat§ len!en al§ er, unb 3)oIon ^ot 
fid^ aufgemad^t. @r ^üßt fid^ in einen 35^olf§pel3, fe|t einen Dtter^elm auf, 
ergreift ben 6piefe unb eilt bem gric(^ifd§en Sager entgegen. £)b^ffeu§ juerft 
bernimmt feine na^enben Schritte. Wii ®iomebe§ öerbirgt er ftd§ abfeitS 
öom äßege, unb fie laffen i!^n öorüberge^en , um il^n hti ber S3erfoIgung befto 
fidlerer bem gried^ifd^en Sager äujutreiben. 

^olon'§ aSene^men, nad^bcm fie i^n bann gefteÜt !^aben, entfpric^t bem, 
toa§ toir fc§on öon i^m toiffen. 2ll§ „l^urtiger Säufer" 1^ai er 3uerft in ber 
f$^lud^t fein |)eil gefuc^t. 3)a fliegt S)iomebeg' Sanje i^m bid^t über bie 
©c^ulter, mit SBitlen fo gefi^leubert , ha% er unöerle^t bliebe. Unb nun ba§ 
5leu^erfte Oon 3Seräd)tli(f)!eit, U)ie 3)olon toeinenb für fid^ bittet, tüie 3)iomebe§ 
il^n tröftet, toie er bann Oerrätl^, tüa§ man ju toiffen toünfd^t unb in feiner 
2)umm'^eit fogar ben 5Prei§, für ben er bie f^^a^rt unternommen. 2^^erfite» 
trägt, tro| ber ^Prügel, bie er bekommen l^at, l^eroift^en @(^immer 3)olon gegen= 
über. S^erfite§ ift fred§, Dolon erbärmlic§. Säd§elnb bemertt £)br)ffeuB, ha% 
be§ $peliben @ef:pann ju len!en benn bo(^ nic^t iebeö ©terblii^en 6ad^e fei. 
Unb nun toeitere ©eftänbniffe unb al§ ©d)tu§ ber nieberträd^tige unb Oon Erfolg 
gefrönte SSerfud^, 2)iomebe§ unb €bt)ffeu§ oon ben 5lroern ab auf 9?^efo§ gu 
lenfen, ben eben angelangten ^^ü^rer t^raüfd^er ^ülf§Oöl!er. 9{^efo§' ioei^e 9ioffe 
befd^reibt er, bie golbenen 9tüftungen feiner Seute unb ben mit eblen 5[JietalIen 
befd^lagenen 2Bagen. 5Ran fü^lt, toie ber beuteluftige S)iomebe§ auf^ord^t, aU 
9ll^efo§' ©(^immel genannt toerben. ^dtte S)olon nid^t bk Sl^ori^eit begangen, Oon 
bem ®ef|3ann be§ 5l(^ill ju reben, fo tnürben toir no(^ .Hoffnung für fein Seben 
^egen bürfen, benn felbft %ä)\ü lie^ ]id) öfter feine befangenen au§löfen, ftatt 
fie umzubringen, toie fein Steigt getoefen toäre. 2)olon aber ift ein äu Oeräd^t- 
lid^er ^nbe unb feine Saufba^n finbet fofortigen 5lbfc§lu§. SSon 2)iomebe§ toirb 
i^m, toäi^renb er ©nabe er^offenb öor i^nen fniet, mit einem §iebe ba§ ^aupi 



gg SDeutfd^e Dtunbjc^au. 

fietuntcrfleic^tQflcn, unb ^ux ßagerftätte ber %f)xaUx modien bte SBeiben fid) nun 
auf benSßcfl." 2ßaMie>^ »orgelt ' ber 5)lorb fcä^lafenber Männer, l^at ettoaS 
gur(^t6arc6. 2Btr erinnern un§ ber ©cenen in ^ort§ in ben mä^Un ber 
ßommunc^errfc^aft, qI§ bie ^elbenmütfiigen ^prtefter umgeBra^t tuurben. 5E)et= 
gleichen Saaten mitleibSlofen ßeBenirouBeg lagen ja im ^ereic^e be§ (Sel6ft= 
öerftönbad^cn für bie gelben |)omer'§. ©ennod^, bie ftumme, näd§tli(^e §en!er§= 
arbeit, bie bie bciben an 9i^efo§ imb feinen in tiefem 6(^lafe um i^n liegenben 
Oienoffen öottBringen, ift über ba§ mtn]ä)lxä)e graufam. £)er 6(|l[af l^at eth)a§ 
.t-)eilige§. Sr läfet ben ftärfften OJ^ann tüie gum Äbe toerben. ^on toürbe 
feinen geinb befc^ü^en, toenn ^emanb i^n im ©d^lafe antoftete. Söir em= 
pfinben fofort, 3)iomebe§ unb £)bi)ffeu§ tl^un ßttüa§, ha§ im l^b^eren ©inne 
eine f^fotge ^ot. S5emer!en tüir , ba% biefe S^rater eben erft angetongt finb, 
unb ba§ deinem öon i^nen griec|if(S^e§ SÖlut an ben Rauben !(ebt. S5emer!en 
tüir au(^, tüie bie Reiben nur besfialb morben, tncil fte bie ^ferbe babonfü^ren 
tDoflcn. ^xtiiiö;} barf in 5lbrc(^uung fommcn, ha% §e!tor'§ tl^örid^te 3ufage an 
3)olon, bie biefcr in feiner jTobegangft nid^t üerfc^inieg, £iomebe§ unb Obqffeu» 
auf§ ^Icii^erfte reiben mufetc. ^u^ ift in S9etra(^t ju jiel^en, ha^ ^aUa^ Sttl^enc 
immer frf)ü^cnb zugegen ift unb ba§ groufige 5lbf^lad§ten unter .il^ren 5tugen 
gefc^iet)t. 2ßte bem aber fei, ouc^ ^omer öerurt^eilt bie 3^^at. @r fprid^t e§ 
gleid^ in feiner Sßeife an§. £)bt)ffeu§, nac^bcm er hk 5pferbe lo§gebunben unb 
fortgeführt t)at, jtüifc^en ben nod^ gudcnben 2;i^ra!ern l^inburc^, bie er on ben 
fyüfeen geparft bü Seite jog, bamit bie X^icre beim Ueberfd^reiten ber £ei(^en 
nic^t unruf)ig mürben, t^ut einen $Pftff, um £)iomebe§ 3U erinnern, ha^ e§ ^eit 
gum ©cl^en fei. „jDer aber bleibt jögernb fteljcn, beben!enb, tüie er ba§§ün = 
bifd^fte je^t boHbräd^te." 9lod^ mcl^r tniÜ er i^rer umbringen, nad^bem er 
ben Äönig getöbtet. Ober beffen Söagen felbft tüitt er, fammt ber Diüftung, ^oä) 
in ber ßuft fie f)a(tenb, au§ bem Greife ber S^obten l^erou§tragen. S)a inornt 3ttl^ene 
i^n fclber. Xiomebe§ cr!cnnt bk ööttin unb maä)i fid) babon. 3luf Stl^efos' 
lücifeen yioffen fprengen fie bal]in , bie Dbt)ffeu§ , ber bc» dürften golbene @ei§el 
tcrgcffcn ()atte, mit bem Sogen fd^lägt. 91ur einmal moc^en fie ^o(t, um 
3)oton'5 blutige iliüftung aufjunel^men, unb erreidjen tüeitereilenb bk gried§ifd§en 
?^ürftcn, mo fie bicfelbcn öcriaffen Ratten. 5tcftor ift ber erfte, ber fie fommen 
Ijbrt unb ber bie 5)ioffe bcmuubert. 

Semcrfcn mir ben^usbrurf, ba§ „§ünbifdt)ftc". ©täuben tüir ju^omer, tüie iüir 
l)cutc ,^u C^octf)c ftcf)cn, fo liefec fid) entfd^eiben, ob .^omer ben 5lu§brud, ber unferm 
„gemein" cutfprid)t, nid^t in bie Citciatur feiner 2:age erft eingefül^rt ^atte. 3cu§ 
marf bnvjilBovt „t)ünbifd)" (im ad^teu ©efangc) ^ere entgegen, um i!^r ju fagen, bafe 
er fie für eine iBcftic f)alte. Xer be^eictinenbfte ©cbraud) aber finbet fid§ im fiebenten 
©efaugc ber Cbl)ffcc. Cbt)ffcu§ cntfc^ulbigt Por 5lItinoo§ feine SBitte um ©peife 
unb Iranf. „80 \ä))vad) finb mir ©terblic^en," fagt er, „bafe aud) in ben er= 
liabenbfteu ©eclcnftimmuugen bie gemeinen a3ebürfniffe be§ 53(agen§ [\ä) geltenb 
machen." „.t)ünbi)d)" bc,^cid)net bei .^omer bie 53lifeac()tung ibealer 9tcgungen, unb 
cg mar, feinem ©inne nac^, taum möglid}, ba§ Stl^un be? S)iomebe§ fdjdrfer ju 
branbnmrfen alö burc^ bie§ 3Bort, ba§ er i^m felber in ben ^J^unb legt. S)abei 
Infet er, l)iellcid)t nic^t unabfid)tlid), eine 3)oppelbeutig!eit einfließen, ©einer 
S^iction md) faun an unfercr ©tettc ,.ba§ §ünbifc^fte" fid^ nur auf ba§ bcjie^en. 



^omer aU ß'^araüerbarftcüev. 89 

toQ§ bie '^^xaUx ju erleiben l^atten, e§ !ann ober au^ auf bie ®e[tnnung ge!^en, 
ou§ ber e§ öoÖbrad^t tüurbe. greilid^ mit ^uftitnmunq ber 5ltl^ene, oBer biefe 
unb §ere f(5§i-e(fen in ber ^Ito§ öor nic£)t§ äurüd, unb öete felBer tourbe JQ, tüte 
lott eBen fallen, öon 3^"§ „l^ünbifd^" gefd^olten. SBte bie gtied^ifd^en dürften 
über bie 2;!^at urtl^eilen, erfol^ren tüir nid^t. DHd^t einmal , ba§ fie Tiad| bem 
SSorgefottenen fragen. S)ie tnunberbaren t|ra!ifc§en 5pferbe nel^men i^re @eban!en 
DöIIig in 5lnfprud§. 5tur öon il^nen ift bie 9tebe. 

SOßenig SSerfe nod^, unb ber ©efang fc§Iie§t ab. 

@§ fc^eint faft unmöglich, ha% §omer fo 'i^dbe abbrechen laffen. äßer freilid) 
nnternöl^me e§, ben ed^ten ^Ibfd^lu^ tDieberl^eiäuftellen ? 2)ie 5lbenteuer biefer 
^a^t !önnen fo nid^t geenbet l^aben. ^c^ öermiffe ben SSeric^t ber beiben 
^nbfd^ofter an 5lgamemnon. ©obonn bie ^eftimmung über bie S5ertl)eilung 
ber 25eute, hk in erfler ßinie ber ^önig felbft für ftd) öerlangen burfte. 
SSielleid^t beanfprud^te? Ob^ffeug l^atte bie ^ferbe mit l^intueggefü^rt : iüarum 
tourben fie £)iomebe§ aHein gu 2^l^eil, unb Db^ffeug begnügt ftc^ mit 
S)oIon'^ 9iüftung? Sßarum ift e§ ha^ ©etra^pel ber ^Pferbe, an bem hu 
gried^ifd^en dürften guerft bie 9iü(I!e]^r ber ^unbf(j§after erlennen, unb toarum 
öon ben 5pf erben, bie behjunbert tnerben, in fo auffaEenber 2Beife !^ier 
äuerft bie 9iebe? 3jie§ ift bie 5lrt, tuie |)omer bie Einleitungen geftaltet, 
hjenn' er .f)auptfcenen öorbereitet. Sßarum fü^rt 2)iomebe§ ha^ ©efpann 
äule|t ni(f)t felbft ju feiner SagerfteEe, fonbern „alle %ä)'äzx" tl^un e§? §otte 
£)iomebe§ öielleit^t bie ^ferbe ungeftüm für fid^ Verlangt, unb Obt)ffeu§ tüar 
ebelmüt:§ig, ober um Streit ju öermeiben, ^urüdEgetreten? Srat S)iomebe§ t)iel= 
leidet in feiner 5lrt brutal auf, fo ha% oud§ 'hierin ettoaS lag, ba§ eine 
fpätere SSergeltung erwarten lie§ ober ha^ ben beginn biefer 33ergeltung fd§on 
bebeutete? S)enn bemerken tüir tüol^l: l^abgierig tüar 3)iomebe» unb ouf 
$Pferbe befonberg fein @inn gerid^tet, unb ba§ Jöerl^ältnife , bo§ er felbft 3tt»ar 
3ll^efoi töbtete, £)bt)ffeu§ aber bk Stoffe lo§!nüpfte, ein un!lare§, ha§ ju öer» 
fi^iebener 5luffaffung Gelegenheit geben fonnte. £)ie 2^atfa(^en toerben bei 
|)omer fe'^r fein abgetüogen unb ha§ @nbe ber £)oloneia ift 3u fel^r öon unge= 
löften Einbeulungen erfüEt, al§ ba% tüir un§ hei ber je^igen ^orm begnügen 
bürften. 23erglei(^en tüir, tüie §omer ben ^feilfd§u§, ben i)iomebe§ im 
folgenben elften (Sefange öon 5pari§ empfängt, t)orbereitet. '^tsf)aih motitjirt 
er biefe 3}ertüunbung fo forgfältig, tüeil fie für ba§ ©efüge ber ^lia§ t)on 
großer SSebeutung ift- 3Bir feigen, eine toie l^o^e ©teEung ber S){d^ter bem 
S)iomebe§ antüeift , ber, fo lange 5ld§ill fern bleibt, gleid^fam an beffen ©tette 
ba§ (Clement ber gried^ifd§en Unbefiegbar!eit öertritt. S)iomebe§, toie fd§on 
frül^er ausgeführt lüarb, ift nid^t 5ld§ille§' Dlebenbu^ler , fonbern füllt feinen 
$la^ au§. ®iomebe§ borf be§^alb nid^t im elften ©efange übertüunben toerben, 
fonbern, tüie bei 5ld§ill felbft, nur SSerrat!^ xi)n befc^äbigen. §omer 
l)at £)iomebe§ plö|li(^ erftel^en laffen, al§ Eld^ill öerfd^toanb , unb läfet i!^n 
|ilö|lic^ aud^ t)erfd)tüinben, al§ %d)iü tüieber eintritt, bamit ein 3}ergleid^ feiner 
Seiftungen mit benen be§ 5ld§itt unb be§ 5patroflo§ nid^t möglid^ fei. ©obalb 
biefer beiben 9?üdfl'el)r in ben ^ampf su ertoarten ift, finbet fic^ im ©ebic^t für 
S)iomebeS feine feiner Äraft toürbige S^ertoenbung metjr. 6rft im breiunb» 



QQ Scutjc^e gtunbjc^au. 

Aiüansiflften föeiangc bei ben feftlic^en kämpfen ju (ä^ren beg ^ahoüog ei^eBt 
Xiomcbeö fic^ iüteber unb fiibt ben legten »eroeiS femer uitfle^euren ßraft bQ= 
burc^, baß er mit bem lelamonifcfien ^m um ben ^rei§ !äm^ft, bei; unter ben 
©riechen ebenfo unbefiegbar al§ er baftanb. Unb nun bemer!en toir §omer'§ 
gein^eit: if)r 2ßett!ampf bleibt unentfci^ieben ! SBetber Slufgobe toax getüejen, 
in DoEen SBaffen fid) anäugreifen, unb ber foüte Sieger fein, ber ben 5lnberen 
jucrft bi§ auf§ Slut öevle^te. 2ßQ§ 5Diomebe§ ^ier tf)ut, rechtfertigt unfer ©efü^l, 
ha^ ber 2)lorb be§ 9i^efo§ in un§ ertoccEte: fortgeriffen öon ber SBegierbe, mit 
alten Rütteln ben 6iegc§prei§ äu gelüinnen, üb erf (freitet er bie (Sreuäe be§ gr= 
(Qubten. 3Ba§ er tfiut, ift Qud) ^ier „^ünbif(^". 5(ia§ ^atte burc§ ben 6c§tlb 
bi§ auf ben ^Panjer geftofeen, ber hk 2anäenfpi|e auffielt, 3)iomebe§ aber äielt 
mit ber ©pi^e be§ gtänjenben ©peere§ über ben ^anb be§ ©c§ttbe§ l^intoeg, 
immer noc^ 5lias' |)alfe, unb bie ©riei^en, beforgt um Stjas, ergeben ©infprud). 
©ie foaen nic^t tüeiter fämpfen, fonbern fic^ in ben ^rei§ t^eilen. ^n bem 
äßorte „immer" liegt ber SSortüurf. 2Iuc^ ba§ gercäWte ^eittüort :^at l^ier eth)o§ 
5tuffnacnbe§, bcnn e§ fönnte fo Derftanbcn tüerben, al§ ^obe §omer fagen 
tootlen: feltfam mar, ba§ 3)iomebe§ immer tnie äufdEig über ben 9knb be§ 
©döitbeä auf ben .^a(§ be§ 5tia§ jielte. £)er in aiiv In uvyivi /.ige ftedenbe 
^JJcbcnfinn bc§ ^ufäEigcn, id) loieber^ole e§, öerftörft ben SSortourf. 2Bir fe^en, 
tüie genau .&omer 5ttte§ ermägt, tr)a§ £)iomebe§ angebt. — 

ia§ ber je^nte (i^efang fd)on äu Stnfang SBeraubungen erbulbet ^obe, liefe, 
tüie tüir fa^en, bie fa^Ie ©teile öermutl^en, ino £)bt)ffeu§' ßrtoecfung ersö^It 
tüirb, fotüie ber SÖeginn ber g^ürftenberat^ung aufeer^alb be§ @roben§. 

SBon ^nia^ unb 5(u§laffung überhaupt ober ju reben, ift an ben ©teEen 
ber S'^iaö erloubt, too bie ßrgd^Iung in§ Unäufommenl^ängenbe ober in ha§ 
offenbar 5tbge!üräte öerföÜt. 5luct) luo ftatt inbidibueHer SBel^anblung leere 
id)cmatif(i)c ©teilen fommen, ^aben tüir Stecht, Süden ju öermut^en, 
meiere ^aubtrcvtämäßigcr ßrgönjung on^eimfielen. ^m ©anjen treten foI(|e 
^ällc feiten genug ein unb jtoar I)äuftger in ber 3lia§ al§ in ber £)bt)ffee, beren 
I)armonifd)er öang faft überall feine ©lätte unb Steinzeit betoal^rt ^at. SBö^renb 
in ber '^iia^ freilic!^ aber aud^ bie na(^ ©eftaltung ringenbe ^raft oft üon einer 
Xarftellung jur anbercn überfpringt, fo ba§ e» ben falfc^en 5lnf(^ein getoinnt, 
alä ob nur ^^ragmentc ancinanbergefügt feien. 

3icinlic^ allgemein toirb geglaubt, ha^ ber je^ntc ©efang in hk 2^ia§ nur 
cingcfdjoben fei. ^d) ^altc i^n für unentbe^rlii^. gr entl^ält 3)inge, bie bem 
Öebic^t nid)t fct)Icu bürfcn. ^nbcm id) hk§ ju jeigen fud^te, tourbe iä) oHerbingg 
meinem iüorfatjc untreu, tnag 5lnbere fogen, unbcrüdfid^tigt ju laffen. 3ltlein 
cö mürbe bann unerläfelid) gcnjcfen fein, ben ©d^ein anjune^men, al§ toiffe id^ 
nic^tö oon ber 33erurtl)eilung biefcg ©efangeä jum 9iange eine§ nachträglichen 
öinfd)icbfclö. 

es ift auc^ beljouptct tüorbcn, bie 3^oloneia erinnere mcljr an bk £id^tung»= 
ort ber ßbqffec. 

Xk 3lia§ foH |)omcr in ber ^ugenb, bie Dbl)ffee im 5llter gebid^tet 
^obcn. ^ugcnb unb "illtcr pflegen fid) anberS au§äufpre(^en. ©etüife tualtet 
ein bor ^sÜai frembcl Clement behaglicher grjö^lung in ber Cbljffee. Sine 



-i^omev al^ ßl^oxafterbatfieüer. 91 

6e^nfuc^t naä) Ütu!§e. 2)te ^liog ift exfüßt oon eingefügten Silbern bei auf= 
geregten 5!Jieexe§: o^ne peitfc^enben SBinb f(^eint bent iugenbli(i)en ^omex bte 
(See ni(^t benfBar; au(ä§ ber Dbq[fce fel^Ien bie ©türme nid^t, aber e» öebarf 
erft Dor^erge^enber ©etoolt, fie f)erDoräurufen. S)er natürli(^e %nhlid für ben 
£id§ter ber ^al^rten be§ €bl)ffeu§ ift bie ftiEe, ruhige ^ytut:^, bie bem in ber 
f^erne 3BeiIenben bie ^eimfe^r leicht modicn möge. Unb ni(^t be§l^al6 ^ie^t e§ 
i^n in bie ^eimat^ äurüif , bamit er bann tuieber ^u neuen kämpfen ausfahre, 
fonbern er Betritt ben lang entbehrten Soben feiner ^nfel unb gercinnt fein 
^ou§ lieber, um in gemeinfamem iBel^oiTen mit ben ©einigen bie (Segenitjort 
au§5ubc^nen unb ber S^ergangen^eit ju gebenfen. £)er 5J?enf(^ trirb im 5llter 
ju einem S^eil ber 6(^oIIe, auf ber er ju öaufe ift. @r tDirb ben frud^t= 
Befc^toerten Säumen ä^nli(^ , bie fid^ anä) im Sßinbe nid^t Betnegen. 2)er Ianb= 
fd^aftlic^e ^intergrunb, ber öon §omer in ber ^lia» mit Diel ftär!erer §anb 
ge^eic^net tüirb, brängt fic^ in ber Db^ffee bennoc§ bi(^ter in ben 53orber= 
grunb. £)a§ 5IBenteuer — tüeit 5lBenteuer immer erfreulich unb anäie^enb finb — 
nimmt in ber £)bt)ffee me^r um feiner felBft ioiHen einen Breiteren SSerlauf. ^n 
Beiben ©ebid^ten auc§ enttoiiieln fi(^ bie ^erfönlic§!eiten anber§ unb il)re 2;^eil= 
na!^me an ben ßreigniffen ift anber» geartet, ^n ber ^liog fragen toir: 2Bie 
üBertoinbet ber |)etb ha§ ©c^idfal? ^n ber €b^ffee: 2Bie tDeidjt er i^m am 
fid^erften au§ ober üBerliftet er e§? ^n ber ^lia» entfalten fic^ al§ ha^ ben 
2lu§fd^Iag ©eBenbe bie angefponnten Gräfte ber 6eele unb be§ ^örper§; in ber 
Dbtiffee jeigen fic§ aui^ Bei ^eroifd^en §onblungen 3"fatt ^^^ (Sef(j§i(ili(^!eit al§ 
hk mitcntf(^eibenben , öielleic^t toic^tigeren ^actoren. ^mmer neue 6(^tDierig= 
Mten not^igen in ber Ob^ffee bie 5Jtitfpie(enben ju dufeerften ?tnftrcngungen : 
bie 5lrt aBer, toie hu kämpfe gegen ©ötter, DJlenfc^en unb Elemente buri^gefoi^ten 
toerben, l^at !ein innere§ 2Bac§5t!^um beffen 3ur i^olge, ber fie Befielet. ?tu§ ben 
©efa^ren ber ^lia§ ge^t ber i)elb ftärfer l^eröor; bie ^äl^rlic^feiten ber Obqffee 
finb tüie Blo^e ^ranü^eit^anfäHe , aul benen man ben e!§emaligen SSeftanb ber 
Gräfte äu retten fuc^t. 5lu§ bem SSer^olten be§ ©injelnen inner^alB ber il§n 
umgeBenben ^Jlü'^fale jiel^en toir in ber Dbqffee feine ©d^lüffe pr SSeurt^eilung 
be§ gefammten 2Befen§ be» £)bQffeu§. @r Benimmt ftd^ bem 6^!lopen gegenüBer 
mit faft !inbifc§em lleBermut^e; aBer toir laffen haU auf fic^ Berul^en, benn ha§ 
©c§iffermärd§en, ha§ §omer ^ier in fein @ebid§t eingefloc^ten ^at, öerlangt biefe§ 
5luftreten, unb £)bt)ffeu§ mu§ bie StoHe üBerne^men, bie bie Sage \^m ^uert^^eilt. 
2)tefe märchenhaften 2^or!^eiten Werfen feinen 6d§atten auf i^n, unb e§ entjüÄt 
un§, äu öerne^men, toie er biegmal mit me^r &lüd al§ 6(^Iau]^eit baöon fommt. 
6ot(^e (Spifoben finb nöt^ig, um ben l^eiter gemüt!^Ii(^en 2on ber Obl^ffee p 
Bekräftigen. Ob^ffeu§' allgemeine Signatur in i§r BleiBt bie be§ ^ulberg in 
(Sefa!^ren. 5Rid§t be§ gelben, ber mit ben ©Ottern ringt. 3)a§ UeBerrafd^enbe ber 
©ituotionen unb ber unertoartete 5tu§gang, ber fii^ jeigt, ift bie |)auptfa(^e. ßeine 
Befonber» organifirte 5Jlenf(^ennatur foll in Cb^ffeug fi(^ seigen. 5Ri(^t» 6^ara!teri= 
ftif(^e§ il^m anfteBen. ^ein 5Iu§Bru(^ innerer @igentpmli(^!eit l^eröortreten. 2ßie 
ganj anber§ finben tnir i^n in ber ^lia§ c^arafteriftrt. 2Bie feine ,3üge feine§ 
3Cßefen§ üBerrafc^en un§ ba. Schlau unb üBerlegt ift er aud^ !^ier, nic^t aBer in 
fo ibeater, !inblic§er SBeife aU bk Gbljffee i^n barftellt. äßie ja au^ Bei ben 



g2 £)eut|c^e Dtunbfc^au. 

üBiigen ^Jtitfämpfern öor ^ItoS, liegt in bem, tüa§ ber 9:iloment an t^at!xäftigen 
5Ieufeerungcn feiner getooltigen 5^atur entlodt, ha^ ^eftimmenbe für ben (Sang 
ber gefammten ^anbtung. ©tetten toir bie ©cenen ber :3Iio§ äufammen, in 
benen €bt)ffeu§ @inftu§ auf ben (Sang ber 5Dinge ^ai, fo ergibt fid^ ba§ feft 
geaeid^nete Silb eineä gnanne§ öon fd^arfem (Sepröge: bie Db^ffee Idfet i^n bo= 
gegen 6einaf)e o^ne Umriffe erfc^einen. S)er tüe^mut^öoUe 3ug jur ^eintat^, 
ber ^ier feine (Sefd)i(fe leitet, fe^It i^m in ber ^lia§. gr gehört im grie(!^ifd§en 
Cager nid^t jur ^Partei berer, toeld^e nad^ ^aufe tüoEen. 3:elemad§'§ ertoä^nt 
er in einem 3ufa^, ber !ein a3erlangen nad§ feinem 6o:^ne !ennäeic^net. SSleiBen 
toiH er , bi§ ^lioi jcrftort ift , unb SBeute getninnen. 2)ie leibenbe 9Mbe ber 
Ob^ffee ift Dbi)ffeu§ fremb in ber 3lia§. 

3)ie (J^arafterseic^nung be§ S)ic^ter§ ber ;3lia§ jeigt fid^ burc^tueg aud^ in 
ber S^oloneia. SOßir ^aben bo§ Seftreben ^omer'g bereits er!annt, ben einzelnen 
2:'^eilen ber 3lia§ burc^ befonbcre ©tructur frifd§en Steij au öerleil^en. @r fd^eint 
in iebem ber \iä) folgenben ©efänge tnie öon ^^leuem anaul^eben. S3on ben mobernen 
eraä^lern öerfte^t 5i)idfen§ bie§ am beften. 35iele feiner 9tomoncapitel tragen 
bo§ 5lnfe^en fragmentarifd^er ©tücEe, bie in bie 9ieif)e ber übrigen nad^träglid^ 
gebracht Vooxhzn finb. Xtx ael^nte ©efang ber ^tia§ ift ba§ öltefte ^eifpiel ber 
2)ic!en§'fcf)en ^e^anblung be§ Stoffe^. £)idfen§ componirt meift fo, al§ l^ätten 
fi(^ über einen ^roce§, ber ba§ ^i^tereffe ber gefommten englifd^en ®efeUfd§aft 
in 5Infprud§ nai)m, grofee ^Jiaffen öon ^e^Q^naUöfagen unb Erinnerungen im 
^publicum umge^enber ©efd§id)ten er!§alten, au§ benen er eine 5lu§lüa'§l be§ 
^ntcreffanteften fo öerbunben f)dbe, ha% ber ßefer, öon ©(^ritt au ©c^ritt fort= 
geleitet, am ©djtuffe bc§ 9tomane5 fid^ al§ im ^efi^e be§ 2Cßiffen§tüertl)eften 
anfe'^c. 51E' bieg gragmentarifd§e aber tourbe !ünftlid[) in bie 2)ingc ^inein= 
gelegt, ^tne^ „Uebrige", oon bem man meinen !önnte, f)irfen§ fiaht e§ al§ a^^ 
be!annt fortgelaffen , ejiftirt überl^aupt nic^t. 2)e§ Sid^ter§ 5lbftc^t ift, eine 
5lnaaf)l Oon G^aratteren um ein grofeeg ^ntereffe fo au gruppiren, ha% fie fid§ 
öor unfcrcn ^ugen enttoidteln unb baburc^ ben 5tbfd§lu§ ber ©reigniffe ]^erbei= 
führen. Erinnern toir un§ auä), tüa§ Berber 1771 an ©erftenberg über ©l^a!e= 
fpearc fc^rcibt: „2ßic bie ?Iuftritte ber 5ktur ablncd^feln unb ineinanber hjirten, 
fo entfernt unb unö^nlic^ fie fi(^ fc^einen, fo tocc^felt in ©^alefpeare Ort unb 
3eit unb ©ccnc unb ^In'^alt — lauter einaelne g^rogmente; au§geriffene einaelne 
n)cf)i'nbc Blätter au§ bem großen S5ud^e ber 33orfel^ung. ^m ©türme ber Reiten 
unb Gegebenheiten ba()in getnorfcn, h^e^en fie bal)cr unb fd^tneben oor§ 5luge: 
nic^tä at§ anfd^einenbe Unorbnung unb ^e^'ftüdfung unb $pian ber 2;run!en^cit — 
aber in ber ^6fid)t bc§ 3)id^ter§, im |)auptc be§ Diesters : ba oerfd^tninbet Crt 
unb 3cit unb biSparater Sn'^alt. — gin ©anael! @ine gro§e lebenbige 
loufc^ung." Xasfdbe gilt für ^auft unb 3Bill)etm ^Jteifter. 

Xer Obi)ffeu5 ber :3lia5 ift Oom 2)id)ter anber§ angelegt al» ber ber Cbtjffee. 
^n ber :3liQy gebort er au ben ^^crfonen, bereu aUgemeineg ©d)iclfal neben bem 
be§ 5ld)iac§ un§ g(cid)gültig ift. Unferer ^eralid^en 3:t)eilna^me fte^t ber Obt)§ 
ber ^lias feiner al-? ^^Ijaj ober 2:iomebc§, toö^rcub ber ber Obqffee unferem 
^^crjen Ocrnjanbt ift. 2Bir leiben mit il)m. 



föntet aU ßfjarafterbarfieHer. 93 

äBoIIte |)omcx bie§ etreid^en, joüte Dbijffeug ^auptpeifon eineS (Sebi(^te§ 
toetbcn, fo tnufete ^omer ettDoö öon bev fc^otf ausgemünzten 6I^QtQ!terifli! auf= 
o^jfetn, bte et Cb^ff^uS in bex ^lioS t)eiieil)t. SSir treten .]utü(f, um ben Cb^ffeus 
ber 3iiQ§ öeffer ju beo Backten, luir treten in ber Db^ffee bagegen naf)e an i^n 
:^eran. %nä) Selemadf) unb ^enelope fielen unter biefem @efe|e. 5?Qu[t!aa i\t 
ein öerfc^toinbenbey reijenbe? SSilb, ^penelope bagegen, bk ^tüeite ^auptpcrfon, ift 
in nur „fanft angebeuteten f^ormen" bie grau fel6er. Sie unb i^r ©o^n muffen 
in getoiffem Sinne an Sid^tBarfeit einbüßen, um an menfc£)li(^er ®efü!^l§nd'§e 
ju getüinnen. Zdimaä) ift ein junger 5Renfd), ber ben 9türf£)alt, ben i^m fein 
35ater getoä'^rt !^ätte, Bitter entBef)rt, ben feine ßürgerlid)e Stellung nijt^igt, il^n 
aufäufuc^en. @r fagt ftc^, ha% bie ^inge fo nid^t toeiter gef)en bürfen. @r ^atte 
ber 5)tutter öorgefc^Iagen, fid^ toieber ju ber!^eirat^en, bamit er boä) nic^t fämmt= 
tid^en freiem, bie fein ^ah unb ©ut aufje^ren, fonbcrn einem ©innigen gegen» 
üöerfte^e, mit bem öielleidit ein 5l6!ommen ju treffen fein tnürbe. Sie ftimmt 
bem nic^t ju. SlBeber um 5penctot)c'§ SBiUen aÜein, bereu öergeblid§e§ §offen 
il^m ha^ |)erä obbrütfte, no(^ au§ Bloßer ünblic^er Se^nfu(i)t, fonbern jumeift 
be§^aI6 mad^t er fi(^ auf ben 2Beg, hjeil bie SiüdEfetir feine§ 93ater§ h}irt^fc£)aft= 
liä) bur(|au§ notl^toenbig ift. Selemoc^ ift öor allen S)ingen ein öernünftiger 
|)au§^altei\ 5Däd§ten inir il^n in hk ^Iia§ öerfe^t, fo tnürbe fic^ für feine 
Befdiränft friebli(^e 5lrt !eiu paffenber ^la^ bort finben. £)er Ie|te unb 6e= 
beutenbftc Unterfi^ieb ber bid^terifc^en SSel^anblung ber ©eftalten in Beiben @e= 
bid^ten aBer ift, ha% in ber ^Iia§ ein unouf^altfame§ 2Qßad^§t^um ber ß^aro!* 
tere ftatlfinbet, ha^ biefe bogegen in ber Obtjffee innerl^alb ber i!^nen einmal 
öerliel^enen f^^orm öer^arren. ^n ber €bt)ffee fc^Iie^t £)b^ffeu§ aB, tnie er ein= 
gefe|t !§at. Selemac^ erfd^eint am Sd^Iuffe ber (Sreigniffe nid§t anber§ al§ 
Dorl^er, fonbern Betätigt bie Bei i^m eintretenbe männli(i)ere Üieife, in ber 
ber erfte @efang aBer Bereite i^n geigte. @inc getoiffe oBtnögenbe 5lrt ift il^m 
eigen. @r ge^ord^t o^ne 2Beitere§ ben Diatl^fd^Iägen ber 5lelteren. 6r ifl me= 
mal§ leibenfd^oftlid^ Betoegt, fonbern gelaffen unb oerftönbig. @in hjenig toie 
5Jlenelao§ in ber ^lia§, nur ol^ne beffen inbioibuette Sigenfd^aften. 5lud§ $Penetope 
ent^^üHt fid^ am Sd^Iuffe be§ @ebi(^te§ nidf)t aU burd^ i^ren 6^aro!ter in bie 
|)anblung eingreif enb. SSorfid^tig unb ^urüdffialtenb öer'^arrt fie Bi§ jule^t. 
5^id^t bie Stimme be§ ^erjeng, fonbern bie üBerseugenben (Sräö^lungeu be§ 
Dbi)ffeu§ liefer-n itjr ben legten S5ett)ei§, ha^ er e§ toirüid^ fei, ben fie ertoartet. 
S)er |)unb, ber ben alten ^errn toiebererfennt, erfd^eint foft aU ber einzige 
Präger fpontanen ®efü:^(§. ^n ber :3Iia§ bogegen fpringen immer neue Seiten 
ber ^nbiöibualitdt be§ Cb^ffeu§ !)eröor, unb erft am Sd£)luffe be§ ©ebid^teg 
berlei^t |)omer t^m, toie ben üBrigen, ben legten aBftempetnben Stccent. @§ 
^dtte, um £)bt)ffeu§ al§ ^iftorifd^e @eftalt erfd^einen ju laffen, nid§t§ toeiter Be= 
burft, al§ beffen, toaS bie 3Iia§ ent^ölt. S)ie Cb^ffee Bringt !aum einen ein= 
äigen realiftifd^en 3ug, ber i^n al§ mit neuen gigenfd^aften BegaBt borfteßte. 
S)enn feine greube am So:^ne, feine Maü)t an ben freiem unb fein Voieber» 
getDonnene§ (SIüdE in ben Firmen ^eneIope'§ finb allgemein menfc^lid^c ©efüt)tc 
unb Saaten, bie, um ^eröorjutreten, feine Befonbere 9^aturanlage, fonbern nur bie 
geiftige ©efunb^eit öeiiangten, bie liebem eigcntpmlid^ fein foEte. 



g. 2)eut?cf)c Ülunbfc^au. 

3lia§ unb Cbljffee mm üeufc^tebene ÜJtetf)obe ber !ünftlert|c^en SSe^attb 
lunci Qlfo. ?(e^nlid)e Unterfc^iebe im 5liiftreten öon 6^ata!teren laffen fii^ in= 
3ugenb= unb 5l(tcr§h)cr!en @oet^e'§ nad^tücifen. gauft nimmt in feinem 
mcx, ha^ ©oet^c felSft in bem fetnigen bic^tete, immer mel^i: allgemein 
mcnfc^li(^c§ SBefen an, o^ne nn§ barum ferner ju treten, ^m ©egentl^eil, 
,l?auft'§ Sob ergreift un§ menf(^Ii(^ am meiften. Söert^er Bilbet ben SBcginn, 
äßil^elm i^eifter ben 5(6f(^lu§ ber ®oet]^e'fd)cn 3iugenbbi(^tung ; .^ermann unb 
2)orotf)ea eröffnet bie 5{r6eiten ber reifen ^a^xc. 5^un trol^l: in Sßill^elm 5Jleifter 
unb SBcrt^er erleben bie leitenben $perfönti(^!eiten bon ßapitel ju Kapitel ein 
fi(^ freier unb breiter enttoideelnbeg geiftigeg SBad^gt^um. 3}on biefem l^ängen 
bie (Srcigniffc aB. ^n 3Bcrtt)er, in Sötte, in ^J^ignon Bieten fi(^ ftet§ neue ?lu§= 
fictjtcn cröffnenbe llmf(^h3ünge bar. ^n |)ermann unb £)orot^ea bagegcn finb bie 
?figuren öon ^2lnfang aB f eftgef ormt : jebe ^at bie ©rleBniffe, bie fie ju bem mat^ten, 
aü bie n3ir fie im (Scbid^te fennen lernen, hinter ft(^. DorüBer toirb nad§trögli(^ 
nur Berichtet. 3)ie§ äÖer! ©oet^e'g ift ein ^en!mal fi^affenben ßunftöerfianbe§, 
ein SIßcv! öon folc^er ^ein^eit ber @m|3finbung unb Ztä^nxt, ha% ah)if(S§en 
i^m unb ber Obtjffee nic^t§ bo^tDift^en ju liegen fi^eint. S)ie ^lia§ bagegen ift, 
toie 2Bert^er unb SBil'^clm ^eifter, ha§ öltefte 5Jionument ber ringenben ©e'^n» 
fucfjt cinc§ S)id^ter§, ha^ llnau§fprec^lid^e ju geBen. 3)e§l§alB in biefen Beiben 
3ßer!cn ®oct^e'§ anä) nic^t ha§ fanfte 5lu§!lingcn toie in ^ermann unb S)oro= 
t^ea, biefem ©cbii^te, ba§ fid^ in feinem 5lBfd§luffe aSeetl^oöen'fcljen ©t^mpl^onien 
üergleicfjcn läfet; in 2ßertl)er unb SBill^elm ^eifter ple^t ein f(^einBare§ 51B= 
Breiten: Beibe 9iomane l^aBen il^r @nbe, foBalb bie Figuren, bie jum ^Rif^anbeln 
eingetreten finb, ha?^ ^nnerfte i^re§ 2Befen§ funbgegeBen l^aBen. 5luf ben ^ort= 
gang ber ^rcigniffe fommt e§ bem £)i(j§ter nun ni^t me!^r an. ^n 3lia§ unb 
2Bit^clm 5!Reifter fc£)ilbern §omer unb ©oct!^e $PcrfDnlid§!eiten, bie @oet!^e pxo= 
Blematifd^c nennt: complicirte 6l^ara!tere, Bei bereu folgenreichem 3ufommen= 
treffen ein geringe? 5Jle!^r ober äöeniger bon SSebeutung ift für ben SSerlauf ber 
(Sreigniffc. ^n Obl^ffee unb §ermonn unb £)orot!^ea finb bie (S^araltere feft 
unb burd)fid)tig oon Einfang an. ©ie finb ni(^t mit bem S)i(j^ter gctoad^fen, 
fie finb nur geformt morben. 

58ctrarf)ten tuir bie S)otoneia öon biefer 6eite, fo erfi^eint fie im fort= 
fc^rittlidjen Weifte ber 3lia§ öerfafet. 2öir erttjarten ni(^t, toa§ gef(^ef)e, fonbern 
njie bie ^}titr)anbelnbcn fid) Bencl^men tüerben. ^üx bie ft(i§ fortBilbenbe 6^a= 
rnttcrcnttoidlung be§ ^Igamemnon , be§ 5lleneloo§ unb be§ 3)iomebe§ ift bie 
3)oloncia bon entfd)eibcnbem Sffiertl^e. 3)iefe brei ß'^araltere l^aBen inner'^olB ber 
gciftigcn .banbtung ber 3[lia§ Bebeutenbe 9lolIen inne; fie enttnicfeln \iä) ftetig 
meiter, unb e§ mürbe eine ßüde im f^^ortfc^ritt empfunben tuerbcn, jöge man 
bie Xoloneia au^ bem ^öereic^e ber ^lia§ :§erau§. ©ie ift nid^t ein felBftänbig 
borl)anbcnc§ , ^\ix 3)i§pofition fte^enbe§ nobeHenl^afteS 5lBenteuer, ba§ ^iä) äu= 
fügen ober aud) mieber fortlaffen läfet , fonbern in ben 2ßad)§t]^um ber 3lia§ 
ncl)örig, ,^nnfd)cn it)rem neunten unb elften ©efangc. 5lllerbing§ liefert fie ha§ 
rcinftc etiirf Blofecn „S3crid)te§", ba§ bie 3;lio§ Bietet, tnenn toir ben breiunb= 
atoanjigftcn Wcfang au§nel)men. Wit bur(^au§ anber§ aBer berl^ält ber 3)i(i§ter 
fid) t)ier aU Bei ber Cbt)ffee. ©eine ?lrt, burd^ eingeftreute, l^anbelnbe ^ßergleid^c 



^onter aU ß'^arafterbarfteüer. 95 

ben l^efttgcn gortfd^ritt her ©rgätilung ju mäfeicien, etitfprici^t bur(^au§ ber Slta§= 
£)i(^tung. 5!Jion öetgleic^e bte 5ttt ju etää!^len, toeldie ©oetl^e int SBertl^er 
innehält, mit ber in ^ermann unb £ioxotl^ea. ^nt 3Bert!^er immei; ha^ Drängen 
auf einen üBerrofd^enben Effect, bie äurücfgel^altene @ile; in ^ermann unb 3)orotl^eo 
ha^ niemals fi(^ überftürjenbe, gemä(^Ii(^e 35ortt)cirt§f(^reiten ju etit)a§ ©rtoartetem. 
3)ie[e epifc^e 9iu^c mit ber 5lu§ft(^t auf ba§ ©etoiffe ift t§, bie Daubet'g, 9liebo'§ 
unb ©otöatore g^orina'S £)t(^tungen l^eute eigenf^ümlic^ ift, toöl^renb ber, ben 
biefe brei Slutoren nad^al^men, Dic!en§ mit bramotifc^er (Setnalt auf eth3a§ Un= 
geh)iffe§ öorh)ärt§ brdngt. ^^t ben toenigen erjäl^lenben @tü(!en (S(^iEer'§ ge= 
too^ren toir ben gleii^en ^ug. 3)iefe @igenf(^aft öerlei^t auä) 6(^itter'§ !^iftorif(^en 
5lrl6eiten bie ibleiBenbe 3Sir!ung. %nä) jlreitf(j^!e'§ ©e[(^i(^t§f(^rei6ung iuol^nt 
fte inne, ber 9tanfe'§ bagegen nic§t. @§ l^anbelt fid§ l^ier me^r um bie ^Jlatur 
ber Slutoren al§ um il^re Äunft. <So führen alle SSetroc^tungen ba'^in, bie ^ixa§ 
al§ ha^ 3Ber! be§ jugenblic^en §omer, bie Obtjffee al§ ha^ feine§ 2llter§ ausuferen. 



9Sricfc '(£^omtt6 ^aifpfe's an 'f axn^agen von Jnfc 
aU5 ben §tt^tcn 1837—1857. 



lUBei-je^t unb mitgefreut 
bon 

Dr. Htdiarb preuf}. 

3:ic Briefe, bie tjkx 3um etften ^ale ber Oeffcntlid^leit üBergeöen toerben, 
bcbütfen nur \dm\c\a SBorte gum ©eleit. 51I§ 3e"9nifiß ßarl^lc'fc^en ©eiftes 
unb 6aiil)lc'f(^ei- 3)cn!art fpi-ed^en fie für fi(^ felbft. 

2)ie Criginole Befinben ftd) unter bcn ^anbfc^rtfttid^en 6(^ä|en ber !önig= 
tid^en SßiSliot^e! in SSeiiin, in beren 35eft^ ber ganje literarifd^e 3laä)ia% 33Qtn= 
f)agcn'§, 5llle§, tDQ§ ber fammelfro^e 5Jlann tüä^renb eine§ langen unb an pcr= 
iönlid)cn Regierungen reid^en 2eBen§ aufgcfjäuft l^at, mä) feinem 1858 erfolgten 
lobe übergegangen ift. $öon ben eigenen ^Briefen ^at ber fonft in folc^en 
Xingen fo Sorgfame leiber !eine 5lbf(l)riften genommen; e§ ift gtoeifel^aft, ob e§^ 
gelingen toirb, bie in (^nglonb bcfinblic^en Originale no(^ an§ jEageSlic^t ju 
förbcin, gtoeifel^aft fogar, ob fie überhaupt no(^ cjiftiren. SSerfud^e, fie aufgu^ 
finbcu, finb big^er o^ne ©rfolg geblieben. 

e§ toar ein glücf lieber ^nftinct , ber SSarn^agen leitete , al§ er im ^o^re 
1837 bie erften oicr SSänbc ber „Denltnürbigleiten meine§ SeBen§" betitelten 
Sammlung an 6arll)lc fanbte. ^unäd^ft tüünfdtjte er tüol^l, fie in einer englifd^en 
3citft?^rift bcfproc^cn yi fe^en, unb im näd^ften ^ifl^^-e tüibmetc benn au(^ ßarl^le 
bcn „DentlDürbigfcitcn" fotnic ben früheren, auf Btal^el bejüglic^cn ©c^riften 
53arn[)agen'y ein cingc()enbe§, meifterljaft anal^firenbeB unb l^öd^ft aner!ennenbe§ 
gffal) in ber .,Lon(lon and \Yestniinst(M- Review" (1838). ^Iber bie 5ln!nüpfung 
tüurbe aud) in ber y^olge für bcibc öon SBebeutung. 5D^it ©oet^c'S SEobe l^otte 
für (5artt)le ba§ 3!"tereffe an ber äeitgenöffifd^cn beutfd^en Literatur aufgehört, 
unb aud) feine perfönlid^en ^Begiel^ungen gu S)cutfd)lanb h)aren feitbem faft gang 
auf gufäKigc unb überbie» feltene ^Begegnungen mit S)eutf(^en, hk in Sonbon 
lebten, beid)vnnft geblieben. äßol)l trafen auc^ je^t no(^ ab unb gu SSriefe unb 
Scnbungcn, fogar '-Befudjc a\i^ 3)eutf(^lanb ein, bod^ tüaren fie, toie er an 



aBriefe 2;{)oma§ Sorl^le'^ an Sarnl^aflen öon Snfc qu§ ben S^'O^cn 1837—1857. 97 

©metfon fc^rieb, ol^ne SScIang. ^ene näc^ften ^al)te na(^ (SJoet]^e'§ Zobe "toaxcn 
für fein äu^ere§ unb inneres SeBcn bon entfci^ctbenber SSebeutnng. £)cm ©till= 
lefeen im fc^ottif(^en ßrnigenputtotf folgten, mit ber 1834 burc^gefe|ten UeBer= 
ftebelung naä) Sonbon, Reiten l§eifeefter 5lr6eit für bie tägliche ©^iftenj, fd^tüerften 
Kampfes nm eine literartfi^e Stellung; e§ toat bie ©eBurtgjeit ber „©efc^id^te 
ber fronjöftfi^en iReöolution" , iene§ 2öer!e§, ba§ ^uerft bie innere 5l6iücnbung 
feine§ S3erfaffer§ bon litcrorifc^er ^iti! unb nteta^^^^Qfifdöer ©peculotion ju ben 
^iftorifd^en unb politifc^^fociolen fingen T6e5eid)nete unb i^n mit einem ©daläge in 
bie erfte 9Jeit)e ber äeitgenöffifc^en Sc^riftfteüer öerfe^te. (S§ erf(^ien im ©ommer 
1837, unb bie 5}lü:§en ber 2)rudlegung fotoie bie Balb barauf Beginnenben erften 
SSorlefungen öor einem größeren greife — fie Bel^onbelten bie beutfd^e ßiteratur 
öon il^ren 5lnfängen Bi§ auf hk 9iomanti!er — mögen hk 5lnttt)ort auf 3Sarn= 
l^agen'S ©enbung Bi§ jum @nbe be§ 3>a^^'e§ öer^ögert l^oBen. 6oBaIb i^m 3eit 
5um 5lufatl^men gegönnt toar, f(^rieB er. Unb fo trat ber Slpoftel beutf^en 
(SeiftcS unb beutfc^er ßiteratur in ©nglanb tuieber in birecte SerBinbung mit 
einem beutfc^en Sd^riftftetter , unb jtoar mit bemjenigen , ber , tüie !ein anberer, 
im 5}iittelpun!t unfere§ bamaligen literarifc^en ßeBen§ ftanb. @§ entfpann fi(^ 
3U)if(^en Beiben 5Jlännern ein tnenn nid)t leB'^after, fo bo(^ anbouernber SSrief» 
toed^fel, ber burc^ gelegenttid^e Senbungen t)on Beiben Seiten rege ge!^alten tnurbe. 
S3arn!§agen fanbte waä) ßonbon bie neu erf(^ienenen SSönbe feiner „©en!tt)ürbig!eiten" 
unb anbere beutfdje Sü(^er, bereu Sarl^le Beburfte, biefer an Sßarnl^agen feine 
©(j^riften fotoie 5lutograpl^en englifdjer StfiriftfteEer unb public-men, benn 5luto* 
grap'^cn tüurben me^r unb me^r 35arn!^agen'§ ßeibenfdjaft. ^n ,^hjcicn ^Jlalen 
-^oBen fic§ bann bie Beiben 5Jlänner gefeiten, juerft 1852, bonu 1858, nic^t lange 
öor 35arn'^agen'§ 2;obe, ber barüBer in feinen S;ageBü(^ern Berit^tet !^at; Beibe 
Walt in 33erlin, it)o!^in ben @ef(i)i(!§tfc^reiBer ^^riebrid^'g be§ (Sro§en ha§ SSer= 
langen fül^rte, bie ©(^auplä|e feine§ |)elben mit eigenen 5lugen 3u fe^en. 6o 
nel^men benn au(^ in ber jtüeiten ^älfte biefer SBriefe hk 5Jlitt^eilungen üBer 
feine 5lrBeit an „f^riebrid^ bem ©ro^en" ben Breiteften 9laum ein, unb gerabe 
bie§ ift e§, tt)a§ il^nen für un§ beutfd^e ßefer nod^ ein ganj Befonbereg ^ntereffe 
öerleÜ^t. S3om erften, fci^euen 5luf tauchen be§ ®eban!en§, ft(^ an biefen getDal= 
tigen Stoff ^u tnagen, öerfolgen tnir !^ier bie ganje 5lrBeit, ha§ qualoolle Sftingen 
mit ber ^rembortig!eit be§ Stoffe§, mit bem Beftänbigen Mangel an SSüc^ern 
unb 3^orf(^ung§moterial aller 5lrt, mit ben SSebenten, hk i^m au§ ber räumlid^en 
Entfernung bon ben Sc^auplä^en ber ju f(^übernben S9egeBen!^eiten erttjud^fen. 
Unb tüa^rlid), unfere S^etnunberung toirb nidjt geringer, tüenn tüir bo§ erreichte 
9tefultot an ben Sc^tr)ierig!eiten meffen, bie fid^ feiner 3)urd)fü^rung entgegen= 
f^ürmten unb bie iüir l^ier gleic^fam mitguerteBen in ber ßage finb. 

^ei ber UeBerfe^ung l^aBe ict) mic^ Bemüht, ben Stem:pel Sartijle'fc^er 3)ic= 
tion fp tnenig tnie möglich ju öcrtüifc^en. 9flicf)t immer mag, toaS imbeutfd^ er* 
fc^eint, im Original fel^r englifd^ !lingen; e§ !lingt eBen ßarltilift^. 

@§ ift mir eine angene!^me $Pf[i(|t, anä) an biefer Stelle bem ^reunbe 
unb litcrarifd^cn S^eftamentgöoEftreiier (Sarl^le'g, bem 5leftor ber englifd^en 
§iftori!er, §errn ^ameg Slnf^oni) groube, meinen l^erälic^en 3)an! au§äufpred)en 

»eutfc^e 3ftunbf(|QU. XVni, 7. 7 



og S^eutjd^e Dtunbjc^au. 

für bie licScnslüürbiqe 58ereitti3tmg!eit , mit ber er tni(^ ^ux ^erauSfloBe btefer 
SBricfe crmäcfittgt unb burd) bie er feinen btelfad^en 3}erbienften um bog 5ln= 
bcnfcn feinc§ flrofecn |>reunbe§ ein neue§ fiinäugefügt ^at. 



I. 

5. g^ei^ne Ütoto, ß^elfea, 
Sonbon, 31. S)ecember 1837. 

SSert^er §err! 

(ympfangen Sie mä) ju langer SSeräögerung meinen ^erjlid^en ©an! für ^^rc 
freunb(id)e unb fdiä^enelüert^e ©oBe, bie i^ fd^on üor einigen Sßoc^en bei metner 
9iürf{cf)r QU« Sd)ottlQnb l^ier üorfanb. S)cr 5kme 3}arn:^agen üon @nfe toax 
mir lange ef)rentioE Befonnt; au§ bem ^uä^e Sta^el'S ©alterte l^otte i^ 
n)ic anö einem tlarcn ©ptegel ein Silb erhalten öon bem 5Jlanne felBft unb ber 
SOclt, in ber er IcBte; unb fie^^e ha, nun ift ba§ 6piegcl6ilb leiB^aftig gettjorben, 
ift auf mi^ zugetreten unb ^ot mir freunb)d)aftli(^ bie Siedete entgegengeftredt, 
im 5iamcn beffcn, ber unö Beiben immer t:^eucr BIciBen tüirb! Stecht öon ^er^en 
ergreife id) biefe frcimblidje §anb unb fage nur immer tüieber: 2BilI!ommen 
unb 5^ant! 

2Benn e§ fi^idlic^ ober mögltd^ inäre, 3'^nen auSetnanber^ufe^en, burd^ tneld^cg 
Sßirrfal tjon 6d)tr)icrig!eitcn , 33erpftid)tungen, ßran!^eiten ii^ mic^ l^ter bur(^= 
fampfcn mufe, toürbc ^Ijnen ba^ lange 5tu§BIei6en meiner 5tntiDort nic^t unentf(^ulb= 
Bar crfd)cinen. ^ä) mollte ha^ S5ud^ öor^er lefen. 6in ungelefene§ 3?u(^ ift eine nur 
cvft borgebotene ©oBe; ic^ mu§te c§ erft in m\ä) aufnel^men, um ^l^nen bann 
tnit bem redeten 51ac^brnd ju fagen, bafe e§ lr)ir!lid^ unb in SBal^rl^eit mein 
(5-igcntl)um gctuorben. (Srft in ben legten S^agen tüar 5Jtu§e unb «Stimmung ju 
foldjcm Oknuffe mir getnö^rt. 3jie Beiben ^önbe ber „2) en!tüür big leiten" 
crtuarteten mic^ mie ein tlcincg freunblid)e§ äßirt^sl^aug, in bem tc^ nac§ langer 
cinfamcr äBanberung Bei fc^ledjtem SBetter @rl)olung unter fyreunben finben 
fpatc. 9ioc^ einmal fage id) ^^nen, unb ie^t erft mit rechtem 9iad§brud, 
luden Xanf. 

Cf infid)t , l'c6l)aftig!eit, Originalität, ber lü^ne feine Ö5eift eine§ 5)lanne§, bei: 
gcfdjaut, gelitten unb gc^onbelt unb in allen ßagcn fi(^ tnie ein 9Jlann Betüöi^rt Ijat, 
leudjtcn in fdjöncr 33crbinbung, leid)t, fdjarf, entfdjieben, aul allen 3:^eilen biefe§ 
ii^iid)cö mie (\\i^ 3l)ren früheren ^üd^ern l^erOor. @§ ift ^eut^utage ein gro§c§ 
imb für mid) l)5c^ft felteneg iVrgniigen, tücnn id^ finbe, ba§ id^ in aÜen toiä)- 
tigeren ^Uinftcn mit einem 8d)riftfteller ööÜig üBereinftitnnte ; ba§ in öielen Be= 
bcutcnbften ;}äaen feine 2ßorte genau fo finb, tüie id) fie gefprod§en 3U t)dbm 
luünidjcn tonnte. 5lber in ber 3:l)at gel)en lüir, ha 3^re 5lnftd^t üBer ©oet^e aud^ 
bie mcinigc ift, fo ju fagen öon einem großen gemcinfamen 5)tittelpunfte au§ unb 
toonbcrn frcunbfd)aftlid) nad) allen 9{id}tungcn jufammen. ^m UeBrigen fagt mir 
ind)tö nic()r ju alö 3f)re £d)ilberung öon i^egeBenf)eiten unb Unter^anblungen ; eine 
(^'Inffc öon Wegcnftänbcn, bie beftänbig an ^ebeutung für midi) annimmt, tüäl^renb 
öiclcö ^Inbcre mit jcbem 3al)rc unb läge mel^r baöon öerliert, unb in bereu 
il^e^anblung ein ^Jknn am Beften geigen !ann, toa§ für eine 5lrt 5:itann er ift. 



Jöriefe %i)oma^ ßarli^te's an 33arn^agen üon Snfe 0U5 bm S^if^icn 1837—1857. 99 

HJlit öcfonberem S^tereffc ^a6e {(^ ^^ren 2)octoi; SoHmonn^) gelefcn, be[fcn 
fihme mit m(^t c^onj neu tuar ; id^ !önnte einen ^onb nad^ bem anberen lefen Don 
f Dieser ^lutoBtograp^ie, toie Sie fte un§ geben, — Sachen tuie bo» @tubenten= 
leben in ^oHe, toie bic ©c^Iad^t öon äßagmm, tüie gid^te, SBoIff, S^omiffo, 
unb ber l^o^e, [tiHtraui-ige, faft magifd^e ©eift ^^rer 3ta^el, ber toie mit ©tei-nen= 
lid^t fie üBcrftral^lt ! ©ie bütfen nid^t aufhören, ©ie muffen foitfal^x-en. 5Iuf 
ba^ toix feigen, töurben un§ 2lugcn gegeben, unb eine S^ng^, um beutlid§ ju 
■fagen, tüa§ tüit a^ fe^ei^ Be!amen. 2)o§ ift ha§ %ip^a unb Dmcga alle§ 3}er= 
ftanbe§, ben ber ^enfc^ l^at. Äeine ^poefie, feI6ft bie eine§ ©oet^e !aum, !ommt 
t)cm treuen 58i(be ber 3Bir!Iid§!ett gleich — I)ätte man 5tugen, e§ ju fe^en. 3d§ fage 
mir oft, ba^ bk ^öc^fte 5lrt ber ©dfjrtftftellerei, mögen tüir fie ^oefie ober fonft 
toie nennen, bie ber SiBel gum ^eifpiel, gar nid§ty mit ßrbid^tung ju t^^un ^ai, 
Jonbern mit D31einungcn unb ST^otfod^en. 9lur immer toeiter, unb &IM auf 
hm äöeg! 

SBenn ©ie §errn ßriminalbirector §i|ig-) feigen. Bringen Sie miä) i^m, bitte, 
freunblid^ft in Erinnerung, ^^x f^reunb ß^amiffo ift aud^ einer, ben iä) liebe. 
Dr. 5Jiunbt toirb mit mir betrauern, ba% ber braue 9lofen ^), fein ^i-'eunb unb meiner, 
ber id§ i^n f)ier]^er brad^te, fo plö|li(^ für immer abgerufen toorben ift. @r ift 
einer, ben 23iele Dermiffen. kennen @ie griebrid^ Oiüdfert ? äßenn ©ie in irgenb 
loeld^er S}erbinbung mit i^m fte^en, motzte id) ©ie bitten, i§m gu fagen, ba% 
id) ganj unertoartet im legten ©ommer mit feinem §ariri begannt getoorben 
bin unb mid^ baran h)0(^enlang toie an einem entbedften Meinob ergöp l^abe. (Sin 
foId§e§ fSnä) l^atte iä^ feit ^al^rcn nid£)t gcfe^en; e§ üeranla§te mid^, trenn aud^ 
mit toenig ßrfolg, ©t)Ioeftre be ©aclj u. 21. ju burd)f orfc^en ; e§ bleibt mir ein 
bcfonberer ©rloerb, öon bem idf) mid§ nie trennen toerbe. ©ein d^inefifd^e» 2ieber= 
bud^ 'ijahc iä) erft in biefen SBoc^en genoffen. @r ift ein 9Jtann, beffen befte 
^reunbe toeit jerftreut fein muffen in foId§ einer 3eit toie bk unfere ift, unb 
fid^ äußern foUten, fobalb fie baju ©elegen^eit l^aben. 

3d^ !§abe ein fSnä) über bk fran^bfifd^e Sieöolution gefdörieben, ba^ t3iel= 
leicht mit ber 3eit nad) Berlin gelangen toirb. ®ie beutfd^e Siteratur tjerbreitet 
ftd^ :^ier unb in 5lmeri!o rafdf) unb rüftig, o!§ne tneitere 5lnftrengung Oon meiner 



^) Heber 3uftii§ Grid) SBoHmatiit ücrteeifen »ir neben ber f)ier gemeinten ß^arotteriflU 
!ßQtn'()Q9en'ä im IV. 33anbe ber „Scnftrürbigfeiten unb bermifc^tcn gegriffen" auf ben t)ortreff= 
tid)en 3lufja^ üon t^riebridj Slapp: „3uftu§ 6ric^ SSoUmann unb bie gtud^t Safaijette'ö au§ 
Ctmü^" im XYIII. Ü^anbe ber „®eutfcf)en ÜJunbfc^au", 1879. 

2) 6arlt)le tannte 6. ^i^ig aU Söerfafffr ber SGßerfe: „.g)Dfftnanii'^ geben unb 3laä)ia%", 
3teci 2f|eile, Berlin 1823 unb „gcbeneabrife ^. 2. 3ac(). SDerner'ä", 33erlin 1823, benen er ba§ 
biograp{)iid^e 3JJaterial feiner (Einleitung jur Ucberfe^ung ton S. J. 91. ^offmann'o Dioöctte 
„"S)er golbene ^opf" (in ber Sammlung „German Romance: Specimens of its chief Authors, 
with Biograpbical and Critical Notices. In four Voluraes." Edingburgli 1827) unb fcine§ 
91uffa^e^ ,.Life and writings of AVerner" (1828) öerbanfte. 

^) Sebeutenber Drientatift unb Sanffritforfc^er, geboren 1805 in ^annober, er!)ielt im 5lttet 
t)on atüiiunbätoanjig ^aljrcn eine ^Berufung qB 5ßrofeffor ber orientalifc^en Sprachen an bie neu 
fifgrünbete Uniüerfität in Sonbon, eine ©teüung, bie er ber geringen Sefriebigung tnegen, bie fie 
it)m getoöf^rte, balb niebetlegte. Qx ftarb 1837 in ßonbon, e'^e er bie Hauptarbeit feine» ßebene, 
i>ie 3lu5gabc beS „^tigbcba", toUenben tonnte. Sein fcütjcr 2ob erregte allgemeine Stjeilnatime. 



2QQ 3)eut|(|e SRunbjc^au. 

Seite. Xic Sfolflcn bation toerben, tote i(i) gtauBe, für bie neue Generation, bie 
je^t 'jur i^ätiflfcit f)crQntDQ(^ft , grofe unb tDo^ltfjätig fein. £)eutf djlanb ^) 
tüirb feine gro§e ßolonie tüieber eroBern; toir toerben mef)r beutfd)^) toerben, 
ha'5 l)eiBt Qud^ jugleid) me^r englifd§. £er beutfd^e ©tamm^) tft ie^t 
offenbar in ber (ärf)e6ung; e§ f(^eint, alS oB er öeftitnmt fei, ben gri3§ten 
2^ei( be§ grbfreifeä einjuncfimen unb einige 3eit ^u 6e^errf(^en! 2;apfer = 
feit^), i^re diarafteriftiid^e (5igenf(^aft nacf) (Soet^e, tierbient eg^). 

5)lit aufrid)tigcr .öod)f(f)ä^ung , mit S^an! unb ^erjlic^en S[ßünf(3§en untere 
äcid)ne id) mi(3^ in ber Hoffnung, ^6nen, toert^er §err, toteber einmal ju Be= 
gegncn al^ S^r ergebener 

S^'^omaB ßorl^Ie. 

S5ieIIei(^t fc^reiben ©ie jutoeilen noc^ SBeimar: toenn ja, fo richten Sie, 
bitte, ganj befonbere Empfehlungen öon un§, meiner 6)attin unb mir, an ^rau 
t)on eioef^e au§. ^d) i:iabt an Dr. grfermann öor fe(^§ 5Jlonaten ein ^aäd 
unb einen 33rief abgeft^idt, toorauf iä) no(^ feine 5lnttoort Ijobe. ©eine ®e = 
fprä(^e=^) unb 3f)re ^cmer!ungen über fie toaren fe^r toiEfommen. 



IL 

Sonbon, 10. mäx^ 1838. 
Sßert^er ^err! 

3[]ior ettoa jtoei 53Ionatcn t^abz ic^ an 6ie gefc^rieben, um 3^nen ban!bar, 
toenn aud) fpät ben Empfang ^f)xtx bciben S5önbe S)en!toürbig!eiien^) gu 
bcftätigcn, bie ic^ bamal§, toie Stnbere !§ier feitbem getl^an, mit großer Sefrie= 
bigung gclefcn ^atte. 

ier Ueberbringer biefe§ S5rief(^en§ ift 5Jlr. 2ßoobl)Oufc. ein toürbiger eng= 
Iifd)cr ^crr, ber nad) äßien reift; begierig, ha^ Sefte !ennen ju lernen, toa§ c& 
in £cutjc^lanb unb unter ben £eutfd)cn gibt, ©eftatten 6te mir, i^n an 6ie 
gu empfehlen. 6r ift noc^ ein ^rember in ^eutfdilanb^), öerbient aber e& 



') 3n beutjcljct Sprad^e. 

2) ÜJlon tietglcid)« I)ictmit ben iJ3tief an fjroube öom ©eptember 1870 (Thomas Carlyle. 
A Ilistory of his lifo in London 1884 — 1881. By James Anthony Froiule. London 1884. 
Vol. II, ]). 400): „5Bon äufectcn ©teigniilcn intetejiitt mid), irie olle SBelt, ber fiticg. ^lie Ia& 
id) tjon einem io ivunbetbaren Stiege, unb jeine (Srfolge »erben, meine id^ , l^citfam, grofe unb 
tjonnungeüüH |ein, mc()r aU 'ilü.ei, wai fid) 311 meinen Seiten ereignet l)Qt. S)ie ©tabt 5ßari& 
mnfe l)fute ein wunberbarer i^Uo^ fein. 3d) glaube fic^erlid) , baß bie ^^reufeen für 3)cutfd)lanb 
bft)allfn werben, »o3 uon Glfaß unb Sol^ringen noä) bmi\d) ift ober e§ lotcber tt?erben fonn,. 
unb überbieä fann bie gonae SBelt it)nen nid^t t)erbicten , e§ ju t^un, unb ber ^immel toirb es 
nic^t (unb id) aud) nidjt). 9iaein unter ben ^Jationen fd}cint ^reufeen nod^ ettoa§ bon ber ßunft 
bes Üicgieren» ju ücrftef)cn unb geinbe ju bcfämpfen nad) befagier ^unft. Seutfc^tonb ift Don je 
bit ftieblic^ftf, frömmfle unb, wenn e§ fein mn§tc, tapferflc unb furd)tbarfle ber Elutionen getocfen- 
'Ifutfd)lanb foHtf in C^urcpa präfibircn unb trirb loicber, f^eint e^, für fünf Sat)rf)unberte ober 
mel)r mit bicfem ^ilmte betraut werben." 3?atb barauf fdjticb 6arll)le feinen berühmten Srief an 
bif „limte", in bem er bie ^Innejion Pon eifaß unb l^ot^ringen üertf)eibigte. 

') SPanb I unb II Don (Jdcrmann'ä „Scfprod^en mit ®oetf)e" waren 1830 erfd^ienen. 
*Pornbagen'Ä SBeJpredjung bc« SPud^esi finbet fid^ im VI. 'Sanbe ber „®enfwürbigfeiten unb 
iüermifc^tcn ©c^rijtcu". 



fflriefe %t)oma^ 6artt)le'§ an Sarn'^agcn bou (5n|e au§ ben Sja^ren 1837—1857. 101 

IBcffer !ennen 3u Temen. 2Benn Dr. ^unbt m^ in Lettin ift, !önnte er t)tel= 
leidet mix ju SieBe hierin ircjenbtoie Be'^ülflic^ fein. 2luf olle gdße empfangen 
(Sie, Bitte, burd^ ^Ix. Sßoob'^oufe meine ©mfee unb fjtx^liä)^ SSerfic^erungen fort= 
bauernber <^od§Qc^tung. 

Seien 6ie überäeugt, bü% iä) ftet§ treulich Bin ^fjx ergeBener 

Z^oma^ (^axlt)U. 

m. 

ßl^elfea, Sonbon, 7. ^fioöemBer 1840. 
2öertl§er §err! 

ßine fd^öne 3teifenbe au§ ^^^xem Sonbe, bie un§ bie ßl^re unb bQ§ 
S^crgnügen eine§ ^e[ud)§ gefd^enft ^ai, erinnert mid^ baran, bQ§ idf) fd^reiBen 
müfete, ha% id§ feit SBod^en gefd^rieBen l^aBcn mü§te. Seit äöod^en, ober gar 
5Jlonaten, benn Bei einem SBlidf ouf ^^x te^teS Suiefd^en entbedfe i^ mit 
©(^redfen, bofe faft ein !§alBe§ ^Q^l^' Vergangen fein mu§, feitbem c§ mit bem 
neuen S3onbe, ben e§ Begleitete, ^ier eingetroffen ift! SSarum iä) fd)ma(^= 
öoEer SBeife fo lange öer^ogen l^aBe, tüäre je^t fd^toer ju fogen. Sic^erlid^ 
toar e^ nid^t ou§ ''Tflanqd an S)on!Barfeit ; aud) nid£)t au§ bem äiemlid^ gelüö!^n= 
lidlen ©runbe, ba% iä) ha^ fSuä) nod§ nid^t gelefen unb nun nid^t geraupt l^ätte, 
toie barüBer fprcd^en. 

3)er neue SSanb ber®en!h3ürbig!eiten^) tourbe in ben erften 2;agen nad^ 
-feinem Eintreffen l^ier eifrigft unb mit einem SSergnügen gelefen, ha^ mir nod^ leB= 
l)aft gegenwärtig ift. — %d), Sie finb ein Mn!lic§er 5!)lann tt)ie id§; Sie toiffen 
nur äu gut, be§ Bin id§ fi(^er, töa§ 5luffd^uB l^ci§t! ßiner unferer S)id^ter 
nennt i!^n ben „®ieB ber ^eit". yiaä^ langen 5[Ronaten finbet man eine§ fd^önen 
£age§ plö|lid§ mit @rftaunen, toie öiel üom ßeBen, unb öon ber Beften 5ln= 
toenbung bc§ £eBen§, er un§ geftol^len ^at. 

S)a§ |)odfenbfte StüdE in biefem fünften Staube tüar für mic^ ber SBiener 
6ongre§. 5tlle§ iüar gut, fe'^r gut; bod§ bie§ am Beften. ?luf bie ©efa^r 
i)in, £)inge ju fagen, bie in einer rafd^en l)o!§len 3^tt, toie e§ unfere ift, öielleii^t 
J6effer ungefagt BlieBen, mu§ id§ meine toirllid^e SSetüunberung (bo§ ift ba§ 
SGßort) für ba§ S^alent, ha^ (Sef(^idf unb hiz mannigfaltige ^egaBung ou§brüd^en, 
bit in fold^ einem 5luffa^ entfaltet finb. 3)o§ ift e§, tüa§ toir bie ^unft be§ 
Sd^reiBen^ nennen — ber ^tiBegriff unb ha§ Üiefultat üieler fünfte unb ©aBen. 
2)a§ gro§e @e^eimni§ bafür ift, glauBe id^, @inf id^t — richtiges Sd^ä^en unb 
3]erfte!^en, mit bem ^o:^3f, unb öorne'^mlid^ mit bem ^erjen. Wan geBe Einem 
ün\, ettoaS ju erjö^^len, Balb toirb man toiffen, tüa§ ber ^lann tüert^ ift. £)er 
S^^atBeftanb liegt um il^n ouggeBreitet , in feiner ßänge, SSreite, Siefe, ein 
J)ertDorreneö 6^ao§; er Bilbet i!§n um ^u Orbnung, f^^olge unb Sid^tBarleit — 
mit genau fo biel (Seifte§!raft al§ er Beft|t. So meit !onnte er l^ineinBlidfen in 
ha^ äBerben, bie (Seftaltung, ben Sßerlouf unb ben 3ufammenl§ang ber Sad^e; 
fo rid^tig unb fo tief, nid^t richtiger unb tiefer: e§ ift ha§ ^}a% feiner i^ä^ig= 
!eit — feiner S^augenb^), unb fogar, inenn Sie tüotten, feiner S^ugenb!^) 



^) 3n beutfd^er ©prac^e. 



.^2 S^eutfd^c 3iunbic^au. 

M) habe Dict 5}teubc an foW^ci; 5Ii:t her SaxitcHunfi ; id^ äiß^e fie faft jebev 
anbci-cn 2(nrocnbunfl doi;, bie ^emanb öon beti i^m ^temeben aufiemeffenen 
fldfticicn ©abcn ina(f)cn fann. Safet un§ ba§ f^actum öetftelien; lafet e§ un§ 
fef)en"unb tixueg ©ebäc^tni§ baüon erhalten: baju t)QUptiä(^Ii(^ ^at ber ^Jtenfd^ 
feinen 23crftanb, ncBft gebet unb Sinte. ^m 9lamen ber ©egentüart unb ber 
3ufunft bitte id) 6ie, mit 3f)ten Memoiren fortzufahren. 

3[)r geplanter Scfu(^ in Sonbon f|at im öortgen ^a^re md)t ftattgefunben. 
SPieacic^t führen ©ic if)n in einem ber fünftigen ^olire au§. 6ie toerben ^icr 
einige l'eutc finben, bie S^nen fef)r getoogen finb; üiel ju fe^en unb 3u be= 
tvad)tcn ; öiete Xinge, glaube i(^, bie ©ie anfängli(^, unb einige, bie ©ie fpäter= 
^in üerle^en inerben. äßir finb on ätüei ^J^ttionen in biefer ©tabt; eine gan^c 
SBett üon ^iegetftcin, übcrtüölbt öon unferm 9iau(^^immcl , ber mand^mal al§ 
fdjnjar.^cr ©rfjuee f)ernieberregnet ; unb ein Särm, ein rafttofer unb betäuBenber 
33crfef)r3ftrom, materiell unb geiftig, toic i()n bie 3Belt, !ann man hoffen, früher 
niemals gcjef^cn f)at. 3:iefe 5liebergef(i)[agcn^eit ift getoöfinlid^ bie erfte @m= 
Vfinbung. ßrft narf) 'DJlonatcn, unb me^r noc^ mä) ^aijxen, beginnt bie 5JIet:^obe, 
bie in fotc^cm 3BQf]nfinn iüar, fid) ein tüenig gu enthüllen. 

3[i leie gcgcnn)ärtig hjcnig beutfc^c ißüi^cr unb lnei§ faft ni(i§t§ bon 
bcm, maö bei ^f^ncn öorgct)t. f^reiti^ taud)t außer S^ren eigenen ©c^riftcn 
h)cnig auf, tüai ein ßieb^aber ber beutfct)en Siteratur, h)ie iä) ha§ SSort in 
alten 3|a^ren öeiftanb, nid)t e^er mciben al§ fucS^en möd)te. ^n biefen %a%m 
f)abc id) einen neuen 33anb Don §eine gclefen, mit fcltfam gettjeilten (Sefül^len. 
.t)cine über Söinc^); e§ ift für mi(^ ba§ feltfamfte ©emifc^ üon ©onnen» 
ftraf)Ien unb brutalem ©(^mu|, bem \ä) feit langer 3eit begegnet bin. ^d), 
erinnere mid) an 235rne'§ 33u(^, in bem er ®oet^e bcn grauen ©toar nannte, 
ber ba§ allgemeine 5lugc 3^eutfd)lanb§ mit ^linb^eit gef(^lagen !^at. ^einc fc^eint 
bav ©tic^eln auf ®Detf)e aufgegeben ju l)aben; er, ^cim , ift felbft nun, fd^eint 
c§, eine „©äule öon Sujor" getüorben, aere perennius, unb ein (Sott ftidjelt 
nid)t auf anberc ©ötter. P'.heu! Eheu! 

2ßcnn ©ie in irgenb h3eld)er 3}erbinbung mit Dr. ©d^lefier in ©tuttgart 
ftelicn, lüoöen ©ie, bitte, Gelegenheit nehmen, i^m auäujeigen , ba§ tc^ feinen 
britten l^anb öon ®en^' ©(^riften erl^alten unb einige 5lnftrengungen ge= 
mad)t i)abc , ba§ Sud) ^ier befp rechen ju laffen, baß ic^ aber, ha id^ je^t 
feine Ü3e\iel)ung ju biefen 2)ingen t)abe, feine geeignete ^eber bafüt finben 
fonntc. ^ud) für^te id), bafe ©en^' 3eit i^ier getüefen ift. ^ä) fann mid) 
ioincr als eincö ilU^rfaffcrä populärer §lugf(^riften im ^ntereffe einer gehjiffen 
'4?artei an^ meiner frühen ,ßinbf)cit l)er erinnern; aber hk ^Partei ift je^t öer= 
fd)luunbcn, iljrc ^been finb öerfc^tüunben, unb DZiemanb tüirb fid^ jeit an ®en^ 
in bcm alten £id)te erinnern ober it)n in einem neuen trieber erfennen. 5JHr 
felbft, mnfj id) gcftel)en, f)at er bi§f)er burd^au§ nid^t al§ ein ^elb crfü^etnen 
moacn. las einzige ©türf feiner ©cbriften, ha§ iä) mit einigem 25ergnügen ge= 
Icfcn i^abc, ift bie t)iftorifc^e ^}lb[)anblung , bie bie 33orgänge öor ber ©c^lad)t 
bei ^cna fc^ilbert. 2ßn§ ©ie ^ier unb bo über i^n fogen, fann iä) lefen; tt)a^ 

•) 3" bfuljc^ft Sproc^f. 



SBtiefc lijoma^j 6arli)le'ä an Sarn'^agcn tion gnfe aui bcn Sauren 1837—1857. 103 

trqenb ein 5tnbercr fagt, fc^lreiiit^. @{ne S)amc !^ier, hio^ Zoä)kx be§ t»et= 
ftortenen Sit ^atneg 5)tacfmtoj^, erinnert fic^ fetner bon SBien ^er: „ein dlllann 
mit feierlich gepubcrtem ^aax unb rotier Dlofe" — ojfenöar ßteöl^aBer guter 
£)iner§! Edidit monumentum ! 

2)a bie fc^öne 6opl)ie fid§ freunbticf) erBietet, jebeg ^ßacfet mitjunel^mcn, 
fcnbe iä) 2l)mn eine !teine fytugfc^rift , bie iä) im öorigen ^a^re öeröffentlic^t 
^oBe. 6^arti§mu§^), oB man bie» 2Bort ^brt ober nic§t l^ört, barum f)an= 
belt e§ fid) l^ier in ©nglanb augenBIicflicf) öor Willem. 

^Qt irgenb ^emanb einmal ein angemeffeneS ßeBen öon @urem f^^riebrii^ 
bem ©ro^en gefc^rieBen? ©iBt e§ irgenbtno ein Ie§Bare§ ßeBen ßut^er'§ ; ober a\i^ 
nur eine erreirf)Bare 5luagaBe feiner Sift^reben?^) ^ä) fürchte bie ^(ntlnort ift 
„9lein" in allen bie[en fällen. 

ßeBen Sie too!^!, toert^er §err; leBen Sie, iä) fage ni(^t gtücfü(i§, bodj in 
tDÜrbiger 21!^ätig!eit, unb benfen Sie an un§ al§ an ^reunbe. 

Sophie üerfpric^t, un§ morgen nod) einmal ,^u Befuc^en. ^^ toeife i^ten 
5^amen no(^ nic^t re(f)t; aBer fie l^at ein rec^t gemüt^Hc^^) ®efi(^t unb laii^enbe 
5tugen öon biefem f(i)önen beutfc^en Girau. 

3^r aufrichtig ergeBener 
%. ßarl^le. 

IV. 

e^etfea, Sonbon, 16. ^Jki 1841. 

2Cßert:^er §err! 

S5or ettöo fect)§ SBoc^en, al§ iä) gerabe auf§ ßanb flüchten tüollte, erreid^te 
mic^ ^^r fel^r tüittfommener unb anwerft freunblic^er SSrief ^ier. Sin p^lid)e§ 
UeBel, ba§ fie ^nf tuen ja nennen, ]§attc mic§ gönjlic^ geläl^mt, in bem Mten 
^rü!^ling§toetter ; bie ^ler^te, unb nod§ nac^brüiilid^er mein eigene? ß^efü!^!, er= 
üdrten, ba% iä) biefe» @ift nur in ber S^iul^e ber f^elber h)ürbe oBfc^ütteln 
fönnen. ^mmer, tüenn xä) eine getoiffe 3ftt ^n biefem getoaltigen, nimmer 
raftenben 25aBel äugeBrad)t ^aBe, ertoac^t in mir ni(^t ber SBunfc^ nur, nein, eine 
5lrt öon ßeibenfd^oft nac^ äufeerfter ©infamfeit , toöre e§ auc^ nur eine bunHe, 
öbe öaibe, iüo bie 9iatur allein gegenwärtig ift unb tüol^in ^nbuftrie unb ßärm, 
ttuge ober t^örid^te Ütebe , niemals gelangt finb ! ^^ bel^nte meinen 5lu§flug, 
ber äuerft nur ein 58efu(^ in 5)or!f^ire tcar, Bi§ in ben Süben öon Sc^ottlanb, 
meine .^eimat!^, au§, too Sörüber, tt)o no(^ eine alte gute 5Dlutter mir leBen. 
Tillen anbern 5perfonen Bin i^ bort je^t nid^t mel^r ol§ ein ?^rember. @§ ift 
je^t eine traurige, feierliche, \a faft üBernatürlic^e Stätte für mid^, biefe§ mein 
©eBurtSlanb ; e§ entlöfet mic§ al§ fd)h3eigfamen Tlann öon fi(^, benn e§ giBt feine 
SGßorte, um bie ©ebanfen unb bk nic^t ju ben!enben S)inge auS^ufpred^en, bie e§ 
crtüedEt! SSei meiner 5ln!unft !^ier öor 3e^n Ziagen lagen ^l^re SÖüd^er au§ 
SSerlin, eine ber intereffanteften @oBen, auf einem 2:ifd§e fd^ön georbnet für mid§ 
ha; iä) l^atte töälirenb ber 5lBtDefen!§eit öon i^rem rid^tigen Eintreffen gel^ört, 
unb ba lagen fie nun toie ein ©lütftöunfc^ 3u meiner 9tüdE!e^r. 

1) On Chartism. London 1839. 

2) 3)ie§ aOßort bcutjd^. 



2Q4 S^eutjc^e JRunbfc^au. 

gie verbieten mir, non biefer gana aufeexotbentlid^en ®a6e ju fpxec§en ; bent= 
qemä§ tüeibe ic^ nic^tl baöon fagen, foöiel ic^ notüiitd^er Betfe füllen tnu§ — 
Qu§cr ba§ 8ie, bei ©träfe, nie tuieber bon mir nac^ einem ^uc^e gefragt 3u 
tüerben, feine meitcren $8ü(^er al§ biefe für mtc^ taufen bürfen! 91ein, ba§ 
toürbe nichts Reifen; bcnn xä) trerbe 6ie öieEeii^t noc§ nad^ öielen Sudlern 
fragen muffen, ^ä) tüerbe fie ouf meine ^legale ftelten, tüenn td§ fie erft bur(5§= 
gclcfcn fiaSe; ha mögen fie benn fte^en al§ ein Befonbereg 5Ding, ha^ mxä) an 
tiele 3)inge erinnert. — 53lein ganae§ SeBen ^oBe iä) unter einem :^eiIlofen 
23ü(!^ermangcl gelitten unb geüagt; toie bcnn in ber %^at gnglanb im 5(IIge= 
meinen unb fionbon fclbft Sie in biefer §inftd^t in grftaunen fc^en mürbe: 
benfen 8ie nur, ha^ e§ in Sonbon, aBgefe^en öon bem Unrat^ neuer Dtomane 
unb folc^en 3cuge§, feine 58i6liot^ef giBt, öon ber irgenb ^emanb ein fSnä) 
naä) |)aufe entleihen fann. 

ginc einzige SiBliot^e! in unferem getoaltigen Dieic^e, bie be§ Sritif^ 
^Jlufeum ^ier, ift bem ^Publicum geöffnet, um in ii^r ju lefen; bort öerfuc^te 
ic^ anfang§ ju lefen, fanb aBer, ha^ iä) in einem $Raum mit fünffjunbert Seuten 
nirf)t gut lefen fonnte. @in 3^eutfd§er, ein ^^ranjofe fann an ha^ SBeftel^en cine§ 
fol(^en 3"ftQn^c» faii^ glauBen: aBer er ift eine BeflagenStoert^e %f)at\aä)z. 
2ßir finb ein fe(tfamc§ 23oIf, mir ßnglänber. Sin S}olf, mie ic^ manchmal 
fage, mit me^r unüerne^mlic^er unb meniger öcrne'^mlidier ^nteEigenj al§ irgenb 
ein 2]oIf, ha§ bie ©onne Bef(^eint. Bpxcä)m Sic ju ßinem t)on un§, jo ju 
einem 3e^cn öon un§, unb ©ie töerben fprad)lo§ fein üBer bie 23efd§ränft^eit, 
öie(Iei(i)t anä) bcn (Simmerifd^en ©tum^ffinn be§ 2Borte§, bo§ er ermibert; 
bo(^ blicfen ©ic auf ba§ ^anbeln be§ ^onne§, auf ba^ öereinte §anbeln öon 
ad^tunb^tuan^ig ^tißionen foI(i)er 5Jtänncr. 9tac§ ^o^fen Beginnen ©ie, burc§ 
i()re äußertidjc ©tummf)eit, ju fc^cn, mie biefe 3)inge i'^nen möglid^ gemefen 
finb ; h)ic fie mirf (ic^ in engfter, anbauernbcr Sßerbinbung mit manc^ einer 9ktur= 
traft ftcf)cn unb ftarfte 6infi(^t barin ^aBen ; lüie öieHeii^t gerabe i^re ©tumm= 
f)cit eine 5trt öon ßraft ift! UeBcr^aupt mirb meine SSemunbcrung für eure 
fprec^enben Jßölfer immer geringer. Die granjofen finb ein fpred§enbe§ S}oIf 
unb überrcbcn öiclc Seute, ba§ fie gro§ finb; aBer menn fie e§ mit ber ma^r= 
tiaftigcn ^Jiatur öerfuc^en mollen, bem Ccean 5um 25eifpiet, ßanaba, 5l(gier ober 
^ci)nüd)cm, bann antmortet bie 5ktur Jhin, 5Jleffteur§, Sie finb ffein!" 
ÜhiHlanb bagcgcn, ift ba§ nid)t ctmoö @ro§e§, nod) ©prad)Iofe§? S?on ^eter§Burg 
bi§ ilamtfd)atfa antmortet bie (ärbe „^a." ^ä) ticBe bie gnglänber ouc§ unb 
nüc leutoncn um i[)rc5 Sc^tocigcn§ mitten. 2öir f önnen auc^ fpred^en, — burd^ 
einen ©fiafefpcare, einen föoctt)c, lücnn hii 3eit gefommen ift. ©o ein Beftänbig 
mcbctnbcr „2ßiffenfd)aftöf)unb" bünft fic§ ein mcit BegaBtereg ©efc^öpf al§ ber 
groije gclaifcne (5lcöf)ant ober ba§ eble $Pferb, aBer er irrt fi(^ gar fe^r! 

^lUbcffen t)at ber Bcflagen§mcrt^e Süc^ermangel in ßonbon, bcn mir jener 
„äußerlichen Stupibität" ber (5nglänbcr öerbanfen, je|t ongefongen eine Scffcrung 
bcä biöl)crigcn 3uftanbe§ ,yt öeranlaffcn. 3)amit mitt iä) fagen, ha% ber frei-- 
qebige 5öarn£)agen mir feine 58üd)er me^r ju fc^irfcn Braucht, mcil aEe guten 
33üc^cr, beutfd)c unb anbre, jeljt ^ier ju erwarten finb. 33or ettoa 3mei ^aifxm, 
nadjbem idj einen fotc^cn 3uftnnb ^inlänglid§ Bejammert unb mand^mal fogor 



SBriefe %i)oma% ßatttite'ö an Sarn'^agen öon @nje au§ ben Sa^i^en 1837—1857. lo5 

DertDÜnfc^t :^Qtte, fiel tnir ein: ^önntcft nid^t 2)u, e'6en 2)u ba, il^n öerbeffern? 
^lac^ öielex SSertüon-en^eit unb manchen ©d^toietigteiten entftonb qI§ Dfiefultat 
eine bemo!ratif(^e ^Inftalt, „ßonboner SiBliot^e!" genannt, too oltte Seute gegen 
SSeja'^lung eine§ geringen iä^rlid^en S5eittage§ je^t Md^er entteil^en fönnen ; ettoa§, 
ha^ man ikx S3iBHot^e! auf ©uBfcription nennt unb ha^ in einer Stabt toie ßonbon, 
n^enn ber ?I:ppetit erft mit bem, tüag i^n ftillt, fi(^ fteigert, tno^l mit ber ^eit 
eine ber Bcften üorl^anbenen SiBIiot'^efen tuerben !ann. Sßir finb, tok gefagt, 
bemo!ratifd^ ober tnollen e§ öielmel^r fein; benn 6i§^er lonnte nur bie @Iite be§ 
$putlicum§ füt ben ^ian intereffirt toerben. ^prinj Gilbert, ber trepd§e junge 
50lann, ift ^atron, auf fein eigene^ freitoiHige§ 5lnerl6ieten ^n; ]^at fünfzig 
jpfunb ©elb gegeben unb öerfprid^t „einen SSorratl^ beutfd^er ^üd^er". 35arn= 
^agen'g finb f(^on ha. Faustum sit! 

6ie geben einen ganj meland^olifc^en SSerid^t über ^:^re ©efunb'^eit, mit 
bem i^, aä), nur ^u gut mitfühlen fann. 6'§ fd^eint mir oft ha^ einzige ßlenb 
in biefer 235elt. 5lber bie oberen 5Räd^te fenben e§; un§ ift e§ $Pf(id§"t, unter 
folc^em ^rucf ju tüir!en, tüir !önnen \i)n nid^t änbern. S3ieEeid§t ift fogar öiel 
(Suteg barin: id§ fü'^Ie ba§ oft. — ^l§re Stntlnort auf meine üeine ©d^rift 
„6^arti§mu§" ift bie eine§ eblen menfd^Hd^en |)eräen§, in bem aUt§ 5Jtenfd§Iid§e 
2Biberl)att finbet, fo fern e§ ü^m liegen mag. äßir muffen un§ burd^ bid§te 
ginfterni^ burd^arbeiten, :^ier in unferem Snglanb, — ju Sid§t unb ^^reil^eit, 
loie i(^ fidler glaube. 5lbieu, tnertl^er §err; beffere ©efunb^eit ^^^rem ^ör^er 
unb !eine fdl)le(^tere gefunbe SSrüberlid^leit ber 6eele! 5Jlit freunbf(^aftlid§er 
§0(^ad)tung ^^x ftet§ ergebener 

%. Sarltjle. 

V. 

g^elfea, ßonbon, 19. S)ecember 1842. 

2ßertl§er .^err! 

6eit einigen ^ülonaten nun bin id^ ein gro§er 6ünber getnefen, inbem i^ 
6ie um eine bur(^au§ not^tnenbige ©rnjiberung auf eine freunblid^e ©enbung unb 
mid^ um ba§ grofee SSergnügen, fie mitjut^eilen, betrog. SQßie bie§ gefc^e!^en !onnte, 
burd§ treidle totten SSerbinbungen öon ^ranl^eit, Zxäqfjeit, 5trbeit§überlaftung, 
toerben ©ie, ber ©ie leiber felbft nur ju oft ein !ran!er ^ann finb, t)ielleidt)t 
nur 3u gut öerfte^en. ©enüge e§ benn je^t, beffer ie|t al§ nod^ fpäter, fe!§r 
reumüf^ig unb fe!^r banlbar ju melben, ha% ^^re l^öd^ft tüilllommene (^ah^, 
mit bem freunblid^en @rinnerung§blatt barin, h)ol^lbe:^alten feiner ^eit l^ier ein» 
getroffen ift; ha^ iä^ bk ^üd§er, öorne^mlid^ ^^ren eigenen 5lntl^eil baran, öor 
iöngerer ^eit mit ertnünfd^ten Srgebniffen, bamal§ unb feit!§er, gelefen ^a'be, — 
unb ha^ iä) je^t, bo ©ie tnieber ju ^aufe finb, tüie id§ l^offe, erfrifd^t unb ge» 
Mftigt burdf) bie SSäber unb hk fommerlid^e Sr^^olung, inieberum an S^rer 
©tabttpre anllopfe, mit ban!barem ©rufee. 

3^re 3)en!tüürbig!eiten^) finb mir tnieber, tok immer, hk angenefimfte 
Seetüre. SBalirpftig, idt) glaube, tcenn iä) ein abfoluter ^Jlonaxä^ toäre, tnürbe 
id^ unter 5lnberem beftimmen, ha% S^arn'^agen öon @nfe ermuntert, beauftragt 

1) S)ie§ SBort beutjc^. 



imb foi^Qr geätüunqen tuetben joEe, immerfoii ^Jlcmoiren ju f(^tet6en. 3)q§ tft 
tüh-flic^ mein ©efü^l. ßeibcr toirb, je älter man tuirb, bte ßuft an ^üc^em 
immer tDäfjIerifc^er ; e§ gibt je^t fe^r toentg ^p^itofopftte unb faft gar feine fo= 
genannte ^oefie, bie ic^ überhaupt lefen fann: aber ein mann mit 5tugen, mit 
Seele nnb .^crj, ber mir aufri(^tig unb !tor fagen !ann, toa§ er um fic^ l^erum. 
oorgc^en faf) auf biefer (ärbe, ift unb Bleibt immer tniatommeu. ^^itofop^^ie, 
^-poefie, n)a§ in biefem ober jenem armen menf(^li(^en ©el^irne öorgel^t, — toenn 
cä nic^t gcrabe ha^ ^ö($ft feltene ©e^irn eine§ ©oet^e ober ein äl)nlid§e§ ift : ba& 
ift oft ein fe^r geringes S)ing; ein 2)tng, ba§ man beffer ntd)t fennen lernt. 
2;oc^ tüa§ in G3otte§ äßett gefd^iel^t, ha§ aÜein ift (ättüoS, toag man ju lütffen 
tüünf^t, lüenn man'S nur ri(^tig fönnte ! SBa^r^aftig, fett 3at)ren ^abe iä) feine 
Sdjiiften gelcfen, bie mic^ fo erfreuen, trijften unb erqutcfen tüie btefe 3)enf= 
toürbigfciten. e§ ift fc^ön, ein fold^eg SBerf fo ausgeführt p feigen, gin 
[)iftorifc^eä ©emälbe ber tebenbigen ©cgentüart; ?llle§ mit fo glütfli(^er Seic§tig= 
feit, mit fo ^arm.onifci^cr ^ar'^eit unb Sflul^e l^ingetüorf en ; eine fo tiefe, id^ 
möchte fagen unbctonfet fdjaffenbe 5Jlet^obe barin Verborgen: — ba^ SGßerf eine§ 
.«?ünft(cr§! 9lun too^I, ic^ tüiH S^n^i^ banfen unb tnünfc^e ^l^nen lange ba^ 
•Öerj unb bie ^raft, fortjufa^ren, um meinet^ unb ber Sßelt toiöen; um btefer 
3cit tüillen, unb üicKeic^t no(^ me^r um berer tüillen, bie ba fommen tüerben. — 
3^r 9iuffe atoftoptf^in ^) ift ein fc^recffic^er SSurfd^e; ein 5[liann im 6tile 
bcS ^Hc^el 5(ngcIo! 5)kn fängt an, ju berftel^en, tnie ba^ , tr)o§ iä) oft ba^ 
„ftumme 9iu§(anb" nenne, tüol^I eine 5trt öon ftummem Sfiom fein fann, ein§ 
ber größten 5p()änomcne auf ber gegenwärtigen @rbe, mit fo((^en Seelen barin, 
f}ier unb ba. 2Bir muffen S^nen bafür banfen, iä) h)enigften§ mu^ e§, ba^ 
Sic uns 3um crftcn ^ale eine 3}orftcKung t)om l^eutigen 9tu§Ianb gegeben 
f)abcn. ^it ^fjrer §ülfe getoann iä) einen h)irfli(^en ©inblicf in bie iDiIbe 
Xic^terfccle 5puf(i)fin'§ unb mu§te mir fagen: ^a, ba^ ift ein 9tuffe Don ©enie; 
^um erftcn ^alc f cl)c {^ ettüaS öon ben 9iuffen! SOßir fangen f)ier an, tücnigftenS 
bie bcffcrcn 5löpfe unter unS, eine getüiffc aufrichtige ^od^ac^tung öor 3tufetanb 
mit oder feiner tüirflid)en unb eingebilbeten Barbarei 3u ^aben; ju öerfte^en, 
bafe bie 9tuffen, mögen fie auc^ aEe ^ournaliften ber äßelt gegen ftc§ l^aben, 
bod) bie Siatur, bie ^^laturgefefee unb (Sott ben 5lIImä(i)tigen gum %^nl für fidö 
^abcn! Sie fbnncn tüilbe, ungcjä^mtc Jßölfer er^ie^^en unb tnüfte kontinente 
bcjtoingcn, trenn fic au(^ feine ßeitartifel fc^reiben fi3nnen. SBeld^er ©egenfo^ 
ju unfcrcn fran^öfifc^en f^rennben! S)ie fönnen mit ber ftrideften ßogif bor 
aßen Ccutcu betucifcn, bafe fie im 39efi| be§ tüa^ren 2id§teS tüoren, finb unl> 
lDat)rfrf)cin[ic^ immer fein trerbcn: Voilii, bieg ift ber Sd^Iüffel ju allen @c* 
l)cimniffcn, ber I)icr, ben n)ir ^aben. Unb bann foll man fie in Sllgier unb' 
fonfttoo fc^cn! — 



') 5eoboc «rof SioPoplfc^in, bct befanntc ©eneralgouberneur öon 5Jlo§fau äur 3eit ber 
ftanjönic^en 3ntoanon unb Ut-^ebet beä grofecn »ranbcs. gBatnt)agcn Ijatk \1)n 1817 in fSahen-- 
39abfn im Ärcije beä ©cncrali öon Ictfcnbotn fcnncn gelernt unb im IX. Sanbe feiner „2)enf= 
ipütbigfeiten nnb bcrmifdjten gc^tiften", in bem „93aben=33aben— »rüfjel— SBcrtin 1817" bctiteUcti 
3lb|(^nitt, eine meiflettjofte (Ffiatofteripif be§ merfroütbigen 5Jtanne? entiüorfen. 



»riefe I^oma? 6arlt)te'§ an Sarn'^agen toou Snfc am ben 3a^«n 1837—1857. 107 

Wäm eigenen ©tubien unb 33emü!^ungfn Ijafien, bi§!^ev no(^ o^ne jeben 
ficItÖQten ßtfolg, feit langer 3ett in bex 9?ic^tung auf Oliöex ßromttjett unb 
unfern großen :|)untanifc^en SBürgerhieg gelegen, toa§ iä) fo bie „Stpof^eofe be§ 
^roteftanti§mu§" nenne, ^ä) ted^ne burc£)au§ ni^i mit 35eftimmtl^eit barauf, 
jemals ein S3u(^ baraug ju motten: oBer injtüifc^en fü^tt e§ mid^ 3u manchen 
ßrgcBniffen; aud§ ^abe iä) butd^ aE' ben erftaunlic^en SOÖuft unb ^ebantiSmu^ 
ätoeier ^a"^i;!^unberte eine fd^öne 5lnfc^auung üon bem ftammenben ©onnen= 
ontlil Si'omhjeE'S getüonnen, unb finbe e§ gto§ unb göttlich genug, h3enn aii^ 
unerflörlid^ für biefe Sage. SSir f)o6en ja'^lmd^e 2ßer!e übet i^n, äeitgenöffifc^e 
unb fpötere; aEe f^i^rii^t, einige faft ü6er alle SSefc^reibung tfiöxic^t. 5E)er 5Jlann 
bleibt begraben tnie unter 3letna>S3ergen öon SBuft; uner!tärli(^, glaube ic^, für 
immer. 5lber ber Sinn biefer SSorrebc h)ar, ba§ ic^ ©ie um eine 5lu§!unft 
bitten mu§. Ob nämlid§ in beutfc^er ©proc^e irgenb ein berftänbige§ unb t)er= 
ftänbli(^c§ 2Ber! über bie militärif(|en 3lltertl|ümer gur ^eit (guftati ?lbolf'§ 
cjiftirt? ^n unfereg ßromttieE'S ^ampfmef^oben u. f. to. bleibt mir S3iele§ l§ort= 
nä(!ig bunM. ^c^ öerfte^e nur, ha^ e§ bie beutfc^e unb fd^lüebifc^e 50^etl|obc 
mar; bk erften Dfftciere unfere§ SBürger!rieg§ , befonber§ gro§e 5Jtengen toon 
6d§otten, !^atten im breifeigiö^rigen Kriege gebient. Oft, tüenn i^ in militärifc^c 
3iät!^fel biefer 3eit ftarrte, l^abe ic^ gebadet: „2Benn i(^ bod^ 35arnl)agen !§ier 
l^ätte, ben Krieger unb £)en!er, um mir 3u fagen, toag ha§ bebeutet!" 

So entfd)lte§e xä) mid§, tüenigften§ ju fragen, ob c§ irgenb ein beutf(^e§ 
SBud^ barüber gibt. 3)o(^ fürd^te id^, e§ gibt !ein§. äßir ^abm ein ^thtn 
Stallen ftein'g öon einem fe!^r gefd^eibten f(|ottifd§en Solbaten, Obrift ^itd^eE, 
aber ^[Jlitd^eE fagt aud§, er !önne nid)t öerfte^en, mie fie mit i|ren pfen 
unb 5)lu§!eten ober Suntenfd^löffern fodjten; tux^, i^ finbe, er toei§ nid^t me'^r 
babon alg iä). 

2)a touübe mir neulid^ ein ßeben ^can ^ßaul'g^) öon jenfeitg be§ 
atlantifd^en £)cean§ gef(^id£t, öon einer 5Rr§. See in SSofton; ein untei!^altenbe§ 
!leine§ S3ud§, mer!mürbig aud§, toeil üon ber anberen |)alb!ugel fommenb. ^d^ 
ben!e, ^l^nen mit irgenb einer Gelegenheit ein ßjemplar ju fd)idEen, tüenn id^ 
ein§ finben !ann. — SSitte, f(^reiben Sie mir gelegentlid§ ; oljmen Sie meine 
£rägl)eit ni(i)t nad^. ^mmer mit aufrid^tiger §od^ad§tung 

S^r %. ßarl^le. 

VI. 

ß^^elfea, ßonbon, 5. gebruar 1843. 

äßerf^er ^err! 
Sßielen 2)an! für ^'^x neue§ freunblid^eS 33üd§ergefd§en! unb für ^^xt 'beibm 
freunblid^en SÖriefe, bereu le|ter mit ?lf^er'g ^) SBüd^erpadEet rechtzeitig öor einigen 

^) Life of Jean Paul Frederic Richter. Compiled from various sources. Together with 
his autobiography. Translated frora the German. In two volumes. Boston 1842. 

2) 2)gj befannte unb berbicnpoHe beutjdie 33ud)^änbler, ber, feit 1830 in SSerlin anfäjftg, 
befonbetä bemüht tvax, ben SSerfe^r mit bem SluSlanbe ju förbern, unb fid^ namcntUd^ um bie 
SJereid^erung ber großen SBibIiot^e!en (änglonb^ je'^r öerbient gemad)t l)at. Gr jlorb 1853 auf 
einer JRcije ju SBencbig. 



2Qg 2)cutf(^e 3iunbfc^au. 

^benben eintraf. Sie eittäige untriHfomtnene dlaä^xi^t, bie ©ie fcnben, tft bte 
üon 3^rer eigenen (Sefunb^cit, öon ber \ä) tüünfdjte, 6ie l^ätten fte mir ein 
tüenig angenehmer mad^en fönnen! Somntertnetter im ^obe unb !eine grIouB= 
ni§, e§ anber§ aU hnxä) äßagenfenfter 3u genießen, ift eine gar trourige 6ad§e. 
llnb 6ie finb aucf) in Berlin noc^ ein (Sefongener ober bo(^ Beina^^e; — aber, 
bem .^immet fei 3:anf, !ein muffiger, fein mißvergnügter: au(^ ha^ ift ©ttüaS, 
tDofür man ban!6ar fein mu§. 2ßir muffen Sic^t unb 3)un!el^eit :^inne:^men, 
iric fic l^ienieben für un§ tüe^feln, unb öon Beiben ben red)ten ©e6rouc§ ju 
mactjen fud^en. 3id) fage oft öon mir, ha^ iä), tüärc i^ nie Iran! getüefen, ni(^t§ 
gelernt ^aSen tüürbe. iie Sterne treten ^^erbor, tüie grieblanb'ö, tüenn e§ ganj 
bunfct um un§ getnorben ift! — ^oä) ^offc iä) ju l^ören, ha% ©ie mit bem 
33orrücEen be§ ©ommer§ lüieber in bie |)ö^c fommen unb @ute§ unter ber 
©onnc fcf)cn. gürtüat)r, folange 6ie toeitcrfci^reiben fönnen, unter iüelc^en 
£ualen e§ anö) fei, tüie öiele 2Ibam§fö^ne gibt e§ bo, bie Sie 6 emit leiben 
bürfen, bie nid)t öielme'^r ?tnla§ l^aben, Sie 3U beneiben? — 

3d) trei§ nic^t, ob \ii) je berid)tct l^abe, mit tüelc^em Sßergnügen i(^ bie fleine 
Sfi.^^e über bcn preufeifc^en gelbmarfc^all Sc^töerin ^) gelcfen fjabc. ^Jlan ^at 
©cnufe baran, tücil e§ eine „Sü^je" ift, itia§ fo toiele ^üd^er nur ^u fein t)or= 
geben: man fie'^t einen beftimmten 5Ibf(i)nitt menfd)Ii(^en £eben§, tüir!li(^ ge= 
malt, glaublich unb öerftönblicl) gemajj^t. 2)ie le^te S(^lad§t fte!§t mir üor 
klugen, al§ tücnn iä) mitgelömpft l^ätte: e§ ift eine 5lrt büfterer, ftummer, 
tragifdjcr Itraft für mid) in bem ^^önomen, tnie in einem alten norbifd)en 
^i)t^u§, — al§ tDcnn ic^ in bie alten 9tei(^e be§ 3;obe§ blidte, auf toelc^en 
ba» ^eute lebenbe $Preu§cn mit Willem, hDag e§ fagen unb t^un lann, ru'^t unb 
toädift! 3)iefe langen 9iei^en f(^tüeigenber 5(Jlänner, bk bo aufgereil^t ftel^en, 
mit i'^ren breiedigcn ^üten unb [teifen köpfen, in ber fditoerfättigen 9tüftung; 
ftumm baftc^enb mic Steinbilber, um fi(^ mit ^anonenlugeln in Stüde fprengen 
3u laffcn: — in fold^en S)ingen liegt für miä) ein „unou§fpre(^li(^er Sinn" 
ol)ne 6nbe ! — Sid)erlic^ mufe id§ 3l)re ferneren biograp^ifc^en $piäne billigen unb 
3l)nen anrufen: „yyrifd) ju!-)" äßie toa^r ift bo(^ @oet^e'§ 235ort in bem Dtat^ 
bcn er ^linen gibt^): iä^ l)abe e§ l^unbertmal gefüllt; — in ber ^'^at ift bo§ 
gcrabc nugcnbürflid) bie gro§e Sd)tnierig!eit bei meinem armen (Sromtuell l^ier, 
ha^ er fo tief begraben liegt ; bafe feine 5lu§brud§lDeif e, feine 2)en!art, fein ^iel, 
fein ganzes .Üoftüm unb feine Umgebung ben ßeutcn fo öeraltct getoorben ift. 
2Ba§ ein eng(iid)cr 5)3uritaner im fiebae^nten ^alir^unbert eigentlii^ meinte 
unb hjofür er fämpfte, ift nüei 3)a§, frage ic^ mid), tobt? Ober ift c§ nur 

•) SBarnfjogen'« ,Xthm beä gelbmatfc^aa ©rafen öon ©ii)iüerin" toar in SBerlin 1841 et» 
^d^icnen. 

*) 3n beulfd)cr ßprad^e. 

") 3n bem ^lufJQ^: „iüatntjagcn Don ßnje'ä SBiograpfjien", bet im VI. 33anbe Don „Uebet 
Äunp unb 3lUcrtt)iim" 1827 er|cl)icn. 2)ic gdjlufehjorte, auf bie ßort^le ^iex anjpicit, lauten: 
.TOüflc et (l<Qtnt)a9cn) mit jeinen biD9rapt)ijd;en S^atftellungcn immer »eiter in ba§ ad^tje^nte 
3al)rf)unbett I)ctQngct)en unb burd^ ^Larftcaung bet Snbibibualitäten unb be§ 3eitgeifte§, mit 
bem fic in Jlücdjlfliuiifung geflanbeu, fitarr)eit bcö ganjcn 3uflanbe§ befötbern. ßlart)eit nöt^igt 
jut einfielt, einfielt tietjc^aftt 3)ulbung, 2)ulbung ift bie einjige Süermitttciin einc§ in otten 
iTtftften unb Einlagen IVitigen fjticbenä." 



SBrtefe S^orna? 6arll)te'^ an Sarn^ogen bon ©nfe qu§ ben Sa'^rcn 1837—1857. 109 

eingefd)laicn (nidjt ^u unfcrem 3Sort^eiI), tüie @ttüa§, ba§ überhaupt memal^ 
fterBen !ann? SCßenn e§ tobt i[t, foüten tüir e§ in 9iu!^e taffen! „ßaffet bie 
lobten ti^re SEobten BeqraBen" ift in bet fiiteratnr eBenfo toa^r iüte anberStüo. 
2;Q^er ja fo toenicj e^te @ef(^t(^te unb fo öiel $pebanterie nnb ^[cubo= 
gef(^t(^te, — bie bk 5[Renfc§cn, tocnn [ie entfd^Ioffen c^enug toären, tüa!^i-!^aftig aöe 
auf einmal in§ ^^euer toexfen unb für immer au§ ber äßelt f^affcn toürben! — 

©tu^r ift, tüie 6ie öorauSfagten, fd^tnetfäHig, bo(i) finbe ic^ i:^n tüchtig unb 
ernft unb glaube, iä) tnerbe e§ lo^nenb finben, i^n burc^juorbeiten 0- 2)a§ 
SSerlongen, um hk ölten Reiten S5ef(^eib ju miffen, ift fo unlöf(i)bar; bie 
i^m butc§fd§nittli{^ getnä^rte Erfüllung ift am @nbe fo fel^r gering! 6tu!^r 
fielet fei^r 'ijodf über Willem, tt)a§ ic^ fo in ber legten 3eit ,M^" nennen !onnte. — 

SSor etma üierge'^n Sagen 'i)a^e it§ ba^ Seben DH(^ter'§ auf bem 5Cßege, 
ben 6ie bezeichneten, abgefc^itft. (S§ tnar l^ier fein anberc§ Sjemplar leii^t ^u 
bef(^affen; fo fanbte id^ S'^nen ba§ eine, ba^ mir felbft gelefen l^atten. ©in Life 
of Wallen stein öon 5Jlitc§eE tnar beigefügt, ba§ ©ie oielleic^t jum %^dl 
intereffant finben tnerben gerabe in bem, töorin e§ öerfe'^lt ift. 5}Ht(^el[ ift ein 
e^^rentoertlier 5Jtann; aber feine ©ntrüftung über öiel 9li(^tigf eit , beren er l^icr 
3euge fein mu§, treibt i'^n bann unb mann in einen ettoag !ram:pf!§aften 5lnta= 
goni§mu§. @r ift l^ier burc^ feine Sobfeinbfd§aft gegen ba§ SBajonett begannt, 
ba§ er für ein reine§ §irngefpinnft im Kriege er!lärt, für falfc^, öerbammen§= 
tüert^, !e|erif(^, foft in bem alten ürc^lic^en 6inne! — 

5}lein 5lutograp^enöorratI§ , ben iä) mit öielem SSergnügen für ©ie ge^ 
fammelt 'ijobt, '^at öiel größeren Umfang al§ äöertb! ^aum ein |)albbu|enb 
ßeute toerben ©ie finben, bk 6ie mir!li(^ intereffiren ; bie übrigen finb borüber- 
ge'^enbe S5erül)mt!^eiten, ju bieten baöon 'i^abt iä), ba fie au^er^alb i^re§ eigenen 
^ir(^fpiel§ tna^rfcj^einlic^ gänjlid) unbelannt finb, einen furjen Sommentar mit 
Sßleiftift mad^en äu muffen geglaubt. SSraud^en 6ie, bitte, ^^xm ©ummi, mo 
6ie e§ nöt^ig finben: benn e§ ift fo, tnie man ^u einem äuöerläffigen i^reunbe 
fpri(^t, ni(^t inie litera scripta. — SSielleid^t toerben 6ie mit 3^ren l^eHen 
^ugen felbft au§ bem ^Itltögli^en l^ie unb bo einen (Sinblic! in unfer englifc§e§ 
Dafein gelüinnen: ber grö§te SSort^eil ift, ba§ 6ie etroa neun 3^^"tel be§ 
S5ünbel§ o erbrennen !önnen unb fotlen, fobalb ©ie fie burd§gefe!^en ^aben. 
SSenn bie @elegen!^eit \\ä) bietet, toerbe xä) nid)t öergeffen, ^l^nen tnieber ein 
paor 5lutograp^en ju fammeln: Sl^ron, f^^oj, 5pitt gebe ic£) noi^ nid§t auf; in 
ber 2:^at ift ber erfte t)on biefen mir f(i)on nebft einigen anberen öerfprod^en. 

S^re ße§art über bk 5lufttn'§^) ift gana unb gar rid^tig. 5Jlr§. 5luftin 
!am juerft Ui un§ in bie 5Jlobe bur(| i^re Ueberfe|ung ^üdler 5[Jlu§!au'§ 
(toenn ba^ bie ri(5§tige ©direibung ift) unb ift feitbem burc^ i^r fonnige§, ]§off= 



^) ?[u§ ber im bortgcn SBriefe gefteUten fjtage gct)t ^ertoor, bo^ öon ben ^a1)lxnä)m SBerfett 
be§ berliner ®efc^ict)t§profeffDr§ 5ßetcr ^^^^^^^ff" ©tul^r t)ier gemeint ift „©ie BranbenBurgifc^^ 
preufei|(|e ^rieggöerfafjung jur ^eit gfiiebricE) Sßil^elm'ö be§ OJrolen Äurfürflen" ('^Berlin 1819). 

2) 3Jlr§. ©aral) Xatilox Sluftin; öoinc'^mlic^ aU UeBerfe^crin bon ^iiebu'^r, SRaumcr unb 
JRanfe berbient; tt)t befanntefte? Söeif: „Germany froin 1760 to 1814" erj(i)ien 1854. — S^r 
©ema^I, ^o^n Sluftin, ein Bebeutenber gtec^t§ge(et)rter , aug beffen ^Ratfilafe (er ftart 1859) fie 
„Lectures on the province of jurisprudeuce" ^erau^gati. ©ie ftarb 1867. 



nunolöoEeg lebhaftes Sempetament unb ein fiut S^eit tüetbliti^en Safteg unb 
berqleicficn immer me^r in bie m^ (lelommen. S^r gjlann ift, tüie @te jagen, 
njiiflic^ clenb - eine %xt Prometheus vinctus, boc^ nid)t burc^ tvgenb einen 
Jupiter qcMfe'u! 2)ei; ^ann ift xeblic^, tüa^r^aftig, üon energifc^er, faft !rampf= 
fiofter 5It6eitfam!cit; ahn öon einem @goi§mu§, ber fic^ leiber aU ä" ftot^ er= 
njicjcn bei- if)n ungcfunb unb ungiadttic^ gemod)! ^at; ber, tuie i(^ 31^ fagen 
pflege,' „ßö^er in i^n gefreffen l)ai". 5Der arme 5tuftin, - auc^ etn BraPct 
93lann bod) nid^t im Staube, c§ tüeiter äu Bringen al§ 3U mü^famer, üerem- 
famter'^t^ebantcrei! 2ßirflid§, „joll e§," tüie 3"n?er Sobiag Bei S^afefpeare 
jagt, „tücil bu tugenb^aft bift, nic^t me^r .^uc^en unb ^ier geben?" 

3d) bin fe!)r befd)äftigt unb ^offe, S^nen in einem ^Jlonat ober in ätoeien 
jagen ju tonnen, tromit (e§ ift ein armjeliger SSanb, ber öielleic^t auf 2Beitere§ 
oorbercitet). 5lbieu, lieber greunb: bejjere ©ejunb^eit un§ beiben; unOerjagteS 
S)m un§ beiben. ^¥ ftct§ aufrid)tig ergebener 

2:. Sarlt)le. 

VII. 

g^elfea, ßonbon, 1. ^Jlai 1843. 

SBert^er §err! 

33or ctn)a einem ^onat tüurben 3^re brei fd)bnen 5]lemoirenbänbe mir 
^icr moljlbc^alten einge^önbigt unb in jeber ^tüdfid^t l^eralic^ betoillfommnet. 
^(i) eradjte e§ aU ein 3ei(^en ber ©ejunb^eit beim beutjc^cn publicum, tro^ 
oller jeiner 33crtoirrungen, ha^ e§ eine neue ßieferung jol(^er 6d)riften öerlangt : 
überatt lebt mitten unter bcm tärmenben 2;reiben tDeltcntoeiter, literarij(^er unb 
anbcrer 91ic^tig!eiten ftitt unb öerborgen ein großer SBa^r^eitStrieb ; befjen joIIen 
toic immer eingeben! jein unb ru^ig barauf öertrajien. 

3(n Poriger äßo(^c tourbe Syrern Serlin=Sonboner Suc^^önbter ]^ier ein 
neuer S^anb^) Pon mir, an Sie abrejftrt, pgeftcHt; in ettna Pierjei^n 2;agen 
mag er crtoartct h3crben. ^c^ jd^reibc je^t auf bem birecten 2Bege, um il^n an= 
ijutünbigcn, unb jc^tiefee einige tocitere 5lutograp^en bei, bie i(^ jeit ber legten 
Scubiuig crf)altcn ^abe. äßa^rfd^einlic^ ift !ein§ berjclben Pon irgcnb pjeld^em 
^ntercjjc ; bod) fie finb f)icr o^ne ^ü^e gcfammelt tüorben, unb id) jage immer, 
Sie fönnen jie fi^limmftcn ^^alleg Perbrennen. Sßon 3eit 3" 3<^it h)enn mir fo 
6tn3a§ auf meinem äl^cge begegnet, toerbe i(^ nic^t Perfekten, e» aufjufjeben unb 
über See ju fd)idcn, ju bem ^ann unter atlen Icbcnben ^Jtännern, ber am 
mciftcn SBcbcntung barau§ ^u jiei^en mei§, für fi(^ unb un§! 

Seit ber iöccnbigung jeneä 2Su(^e§ l^abe ii^ mid^ bei Perfc^iebcncn imagi = 
nären 9hten Pon Ifjätigtcit ausgeruht; — unter 5lnb crem einen tägtid)en 23er- 
jiid), Xänijd) \n Icfcn, in ber ^tbfid^t, mit ber alten norbijc^en SBelt bclannt 3U 
njcvben. ^JJHiUcr'g Sagabibliot^cf, ^atte \ä) gc()offt, fei beutjd) gefc^rieben, 
bod) Icibcr crloeift fie fic^ al§ bänifd), unb id) nui§ biejcn neuen S)ialeft erft 
lernen, — ber jic^ übrigens al§ ein faft läd)erlic^ee ©cmifd^ Pon Sc^ottift^ unb 

') e« ifl .I'ast and Preseiit", ba§ lüä()renb ber erflen fieBen Sßod^cn beö Sat)cci 1843 mit 
«tflftunlid^et l'cic^tigfeit nicbcracjd^ttclien unb im 3lpril er|d^icncn toax. 



Sriefe Stomas garl^le's an 93arnl^agen bon Gnfe aus ben ^a'^ren 1837—1857. Hl 

^e6voi^enem 2)eutf(| ]^erQU§)teEt, in !unftboIIer ©ntftellung; baS ©anjc a6ge= 
6rod)cn, offenöar in ber 5lbfid§t, ben Sptac^njcrfjcugen ein 5!)^ini = 
mum öon 2lrbeit 3U gefien! ^äj !omme o!^ne 6(^tüieng!eit ]§inein, finbe 
abn unglü(f(t(^extoeife, bofe 53]üIIei: nun hoä) !ein unfel^I6are§ Oralel ift. 5Iud^ 
bie 5lial[§fagQ ift l^iev, in i»länbifc^er Sprache, unb ber 2lu§3ug barau§ Bei 
5JtüIIer maä)t mix gtofee Suft, mir eine genauere .^enntni§ öon i^r unb öon 
ber feltfamen alten 3BeIt, ju ber fie gel^ört, ^u berfc^affen. 2Bir finb im gng= 
liieren o^ne rechte ^ülfämittel jur ©infül^rung in 5lltfcanbinat)ien, unb anä) im 
S)cutf(I)en finbe ic§ Uä^tt feine trefentlic^e .^unbe baöon. kennen Sie bk 
(Sommlung Sragur? unb toa§ ift fie tüertV? -^at irgenbtoer in beutfi^er 
©pradie ein tü(i)tige§ SBort ü6er bie[e§ alte ®e6ict gefc^riekn ober üBerfelt ober 
irgenbtoie äugänglid^ gemacht? ©etjer'S Sc^tnebifc^e @efd§i(i)te in il^rem beutfd^en 
^elüanbe ift fc^on Beim SSuc^l^änbler befteHt. 5luc§ l)a6e i^ mit 5lufmcr!fam!eit 
bie beutfc^e UeBerfe|ung eine§ getoiffen ©trinn'^olm, eine§ ©(^meben, über hk 
3}i!ing§3üge gelcfen, — e§ ift @tma§, bod^ nid^t öiel. 2)ie§ unb ettoa neun 
ober 3ei^n 9?eifebef(^rei6ungen über ^§lanb, au§ beren feiner id§ bie geringfte 
fiebere ^enntni^ auc^ nur ber äußeren @eftalt ber ^nfel erlangen fonnte! — 
Sßenn 6ie in ^^xtm Greife t)ieEei(f)t irgenb einen tüir!(i(^en ßenner ber 
fcanbinat)if(^en 3)inge tüiffen , tonnten 6ie Ü^n bielleic^t bei geeigneter ©elegen= 
tjtit für mic^ fragen: bielleid^t tonnte felbft ein beutfd^er Süc^erlatalog, trenn 
ic^ einen lt)ü§te, mi(^ über öerfc^iebene ©inge unterrief} ten. 

3)a toar nod) ettt)a§ 5lnbere§, oon fo geringer 2ßi(fjtig!eit tuie nur möglid^, 
tüorübcr iä) oft öergeffen fjaU, eine tleine anfrage an Sie 3u richten, ^n bem 
Supplement 3U ßreujer'g Stjmbolü, ic^ gtaube, bon einem geiüiffen ^cone 
(ba§ fi(^ mir al§ ein red^t tl)öricf)te§ fSnä) :^erau§ftellte), ift bon einem alten 
germanifd^en Seid^nam erjäl^lt, ber au§ einem 931oraft ausgegraben ift, iä) glaube, 
in ber 5^ä§e öon $Paberborn, tüo ber ßeid^nom, toenn nidjt in itgenb einem 
anberen ^Jlufeum, nai^ DJlone, nod§ liegt ; ein orbentlid^er S3eri(^t über hk Sad^e 
ift in gebrückten „55er]^anblungen" ober bergleii^en gegeben, morauf er ^ejug 
uimmt. SQßenn id^ mid^ red^t erinnere, tüar e§ im ^a:^re 1817. 5lber id^ ^ahz 
5Jlone'§ ^udf) nid^t jur §anb unb, tüie Sie feigen, ift bie Sad§e mir citna^ 
buntel geworben. 3)er Sinn meiner 5lnfrage ift nun, ha^, faßS irgenb ein 
S3üd§el(|en barüber erfd^ienen ift, irgenb ein SBerid^t in ben S5er:^anblungen einer 
©efeUfd^aft ober fonft ein ^u befd^affenber 5lrti!el über biefe merltoürbige Sad§e 
^u§!unft gibt, Sie i§n mir beseid^nen möd^ten. S)iefer arme, alte d^eru§!ifd^e 
^rubermenfc^ , offenbar irgenb ein greulicher ^Jtiffetl^äter , ber öerfenft iüurbe, 
um im 3:orfmDor gegerbt unb bann nad^ ^tueitaufenb ^a^ren h)ieber an§ 
2:age5lid^t ausgegraben ju tüerben, ha^ ift @ttüa§, ha^ iä) niemals bergeffen 
tuerbe. 2)ie§ ift faft 5llle§, ma§ i(^ bon 5Jlone unb feinem grauen, traurigen 
$öud§ nod^ in (Erinnerung l^abe. ^m S)ub(iner 5}iufeum, glaube id^, ift bie 
analoge Seftalt eine» alten, faft natften Gelten, ber gleid^faüS auS Torfmoor 
ausgegraben tuurbe; aber biejer fd^eint, fobiel id§ babon geprt, biel meniger 
merttüurbig ju fein als ber 6l)eruSfer. 

^ä) follte Sie ernftlid^ tüarncn, fid§ biel ober übeii^aupt nur Wn^t mit 
att' biefcm ju geben, bodt) id^ fürd^te, baS lüirb nid^tS nü^en! ^n SBa^il^eit 



2j^2 2;eut|(^e 3iunb|d)QU. 

finb mit biefe Xtnqc fo tocniq tütt^tig, ha% ©ie ftc§ foit"^ ä« toenig «müfie 
bamit ina(^en fönnen, unb toenn id§ finbe, bafe Sie fic^, tüte boc§ ^u fürd^ten 
ift, 3u Diel gemacht ^aben, — nun, bann tüttt ic^, in biefent Salle, ^^nen nie 
tüi'eber ju t^un gcBen! äßirflidö fott ba§ ^^te 6trafe fein. 

§eute m\\% icf) 3^nen inbeffen in aller (gile 3lbieu fagen, in ber Hoffnung, 
©ie in nid^t ju langet 3eit, trenigftenS auf Briefpapier, toieber ju Begrüben. — 
Der arme ©Delling! ^c^ fürc£)te tüirüicf), 8ie ^aben ^infid§tli(^ feiner red^t. 
2Ba§ un§ Betrifft, mit ©otte§ plfe 

Dringen toir tiorh)ört§!^) 

^^r ftet§ ergebener 
%. ßorlgle. 

vin. 

e^elfea, 4. S)ecember 1843. 
äBert^er §err! 

äßoßcn (Sie biefe§ neue 5pä(f(^en mit größten 2;^eil§ tt)ert:^Iofen 5lutograp:^eit 
Don mir annehmen, öieKeid^t öcrmag e§ ©ie eine '^alöe ©tunbe lang ju unter= 
f)a(tcn. Da§ ©ammcln, Bei fic^ öon felbft borBietenber ©elegen!§eit, ift mir ein 
tDirf(id)e§ 23ergnügen getoefen, in feinem ©inne eine 5Jlü^e ober SSefdjäftigung. 
Sißir toerben ben £öh3cnra(^en aud^ ferner offen galten, unb tüenn fii^ neue S5ei= 
tröge barin aufgc^öuft finben, tnerbc id§ fie S^nen auä) fernerhin fenben. 

^knc§c bon biefen 5lutograp^en finb, glauBe iä), Duplüate: aBer ©ie !önncn 
ha^ jtüeite ober ha§ erfte öerBrennen, tüel(^e§ ©ie ioert^lofer finben, unb ha^ 
onbere Behalten. Die beftcn ert)ielt id), h)ic ©ie Bemerfen toerben, öon 5Jir. 
Socf^art, Sir Sßalter ©cott'§ ©c^toiegerfoi^ne, bem §erauSgeBer unferer on= 
gcfc^enftcn ^citft^nft-), einem 5!Jlann öon tüd)tiger SBegoBung unb jiemlid^ on- 
gefcf)cncr ©tcllung !^ier, ber fürglic^ mit ^l^rcn ©(^riften Befannt getüorben ift 
unb fid) freut, einem fold)en 5J^ann eine ©efäßigleit ju ertueifen. 

@§ finb nun etnja brei Sßodjcn, feit ein neue§ SBüd^ergefdjen! öon Sinnen 
l^icr tüof)l6c^altcn eintrof, bur^ ben emfigen SBuc^^änbler 5^utt. 35ielen Dan! 
für ^I^^re 5i-'cnnbli(i)feit, bie nimmer ermübet! (5§ finb fc^öne Bönbe, biefe öon 
3>^ncn, bie 5tu§cnfcite be§ ^n^o^t^ töürbig: fie !^aBen auf meinen ^legalen einen 
G^rcnpln^ unb foUen mi(i^, tnenn iä) auf fie Blidfe ober fie toieber bur(j§fer)e, an 
öicic Dinge erinnern. — 2luc^ 5it)erup fd^eint ein auögejeic^neteg Sud§ in feiner 
?Irt unb foH oufmcrffam gelcfcn tüerben unb mir eine§ Dage§ öon 9^u|cn fein. 
^d) Brauchte gcrabc folc^ ein l'cjrifon für biefe norbifc^en 5ht)t:^en. Die €>adit 
l^at für ben VlugenBIirf ,^urüc!gclegt tücrben muffen, aBer ift burd^au§ nid^t ganj 
QufgcgcBcn, n)irb öiclmc^r gelegentlich) tna^rfd)cinlic^ auf lange ^cit toieber öor= 
genommen töerbcn^). ^rf) cmpfinbc e§ oft al§ einen gro§en ^rrtl^um, ben töir 
^iobcrncn Begangen ^aBen, bafe tüir mit foI(^em ßifer io'^rtaufenblang nur 



') 3n bfulfc^er Spradje. 
') (^uartcily Iteview. 

3^ 



») 3n ber Iljat trat bie Stuckt bieget norbijc^cn ©tubien ßatl^lc'! ctft fc!)r biet jpäter an§ 
Sid^t; c3 lüat ber -2li:JiQ|j „The oarly kings ofNorway", ber 187.5, al§ jeine le^te gröfeete 3(vbeit, 
in grayer'ö ünagajine cvjc^icn. 



JBriefc %i)omai ßatitile's on Sarn'^Qgen öon @n|e ou§ ben Sagten 1837—1857. II3 

grieifiifd^e unb römifc^e ^Ptimorbto ftubieit unb in jolc^er tiefen, bunMn 
@leid§flültig!eit gegen unfeie eigenen gelebt l^aöen. €bin fd)eint mit eine eben 
fo gute @ott!^eit tüte ^m^, bie ^ontgBurg ift nidit fo öiel tüeniger ^eroi)c§ aU 
jebe Belagerung 2:roia§; — bie norbifd^en 93orfteEungen Don unferem Uniterfum, 
hk norbifd^en Unternehmungen in unferem Uniöerfum toaren e6enfo Irett^ be= 
fungen unb bearBeitet ju Serben tnie mancfie anbere! Ober grünbeten etttja bie 
©riechen unb S^ömer Uniöerfttöten für boö ©tubium ber ppnicif(i)en 6prad§en 
unb 5tltertpmer? ^n tüie mancher öinfid^t liegt es hodi tüie ein 3llpbruc! auf 
un§ armen mobcrncn ^enfc^en! 

^aä) langem SBebenten unb öertoorrenem Räubern !^al6e iä) mi(^ enblid§ 
entfc^loffen, fo ©ttüas tok ein Bu(^ über Ctiöer SromtoeE unb bie englifc^en 
Sßürgerfriege unb bie 9f{epublif ^u fd)reiben. @§ ift ba§ unban!barfte llnter= 
nehmen, ba§ iä) jemalg angefteltt ^abt; je genauer iä) ^ineinfi^aue, um fo me^r 
oertüirrt fi(fi mir 5ll[e§ ; oftmal§ ^abe iä) getüünfc^t, e» tüäre niemals über mic§ 
ge!ommen; fc§on !^at e§ mir mel^rere ^äiixt l^äfelic^er 5lrbeit geftol^len. 5lber 
Bei manchen Unternehmungen muffen ^a^re faurer 3lrBeit gleidjfam trtie unter 
hk ©runbloge öerfenft toerben. 2^ f^flc u"^ toieber^^ole e§ mir: 6t. 5peter§= 
Burg ift eine fc^öne «Stobt; aBer 170 000 5)(enfd)en mußten Beim Srod^enlegen 
ber 9leh)a-- Sümpfe um!ommen, e!^e i^x Bou beginnen !onnte; unter bem erften 
fid^tBaren Stein Don ^eter§Burg liegen 170 000 ^^eufd^enleBen ! 5Jlut^! — ^ä) 
barf ni($t Dergeffen, ^^^nen für ben guten Stu^r p bonlen; einige Stra!^len 
militärifd)er ßrleui^tung erl^ielt ic^ Don i^m, tDa§ me!§r ift, ol§ id^ Don Der= 
fd^iebenen anfprud()§Dor[eren ^erfönlidtjleiten fagen !ann. 

2)ie Musca volitans^) ift mir nid^t unBelannt; ic§ ^atte ungefähr fünf 
^a!^re lang unb noä) je^t gelegentlich eine fe!^r ]§üBfd^e, bie id^ bie „^ronjöfifd^e 
9ieDolution" nenne, ha i^ fie biefem SBuc^e Derbanle! ^ranf^eit ift eine fe^r 
öerbriefeli(^c ^i^flöBe ju unferen ßoften. ^ilBer oud^ l^ier muffen ioir fagen: 
^ut^, 5Jlut^! Sie ^aBen lange unter biefem Böfen ^einbe ju bulben ge!§aBt, 
unb ^aBen i^m bodfj aud§ einige gute Stunben aBgerungen unb §oBen immer^^in 
mond^e§ rec^t tüd^tige 22ßer! für fic^ Doräutüeifen. Festina lente, bal ift bie 
tDi(^tige Siegel. Wödjk iä) l^ören, ha^ e§ ^^nen Beffer erge!^t; ha% Sie toiebcr 
ftegreid§ finb unb meiner gebenfen! Unb fo abieu, lieBer ^reunb, 

Don 3^rem l^erjlii^ ergeBenen 



IX. 



%. ßarlQle. 



5. Sl§et)ne ^oxd , ß^elfea, 
Sonbon, 20. 3lpril 1844. 



2Bertl^er §err! 

^d^ Bin tief in ^»'^rer Sd^ulb, für 33üd^er unb fel^r freunblid^e Senbungen; 
id§ ^abt gtoei ^orfete erhalten, hk Beibe tool^lBe^alten angefommen unb fd^ulbigft 
Bch3iE!ommnet unb genoffen tüorben finb. 5)er 5Jlarf(^all ^cit!^ geföEt mir 
^ödfilid^ft, erinnei-t mid^ an ben Sd^tüerin unb anbere £)inge, bie id^ frül^er er= 



^) Mouche Yolante, ein Slugenleiben. 

Deuty^e iRunbfc^au. XVIII, 7. 



114 

hielt mi f)aben nun hav flanje äßerf ^) in unfere ßonboner 58t6liot^ef gef(^afft, 
unb'felbft unfere j uneben S)amen lefen e§ fleißig. - 3^ on attbem Wte i(^ Seinen 
jAon öov langer 3eit 9iad^ri(^t fenben fotten! Setber tüartete id^ auf einige in 
Huindjt geftcäte 5tutogrQpf)en; tüartete auf bie§ unb auf iene§ — ha Befuc^t 
miA ein junger amerifanifc^er §reunb, eben int ^Begriff nac^ SSerlin aBäureifen. 
^uxd) if)n fenbe ic^ ^^nen fi^leunigft S3ultoer'§ neue§ S5u(^ über 6cf)iaer, ha^ 
nun fcfion mehrere SiBodien für Sie bereit fte{)t, mit ©rü^en unb (5ntf(!^ur< 
bigungen, — mein SS rief foü folgen, töenn bie Slutograp^en cnblid^ eintreffen. 
.g)ier finb brei, of)ne äßertf). 

gjtöge c§ Seinen Bei biefem f(i)önen Söetter tüo^l geben ; möge e§ un§ Slüen 
tüot)t ge^en, unb mögen tüir t^ötig fein unb gut mit einanber. ^n großer Sile 

^^r ftet§ aufrii^tig ergeBener 
%. 6arri)le. 

^ie „brei ^lutograp^en" finb im 5lugenBlirf ni(^t ju entbecfen! 

X. 

e^elfeo, 16. f?feBtuar 1845. 

Söert^er §err! 

3d) bin f)od) erfreut, tüieber einmal Don ^^nen ju Ijören, tüieber einmal 

3^rc alte f^rcunbfc^aftlic^feit unb 2}ergeBfam!eit ju erproBen. ^c^ liabe mi(^ 

fcl)r f(f)lcd)t Betragen, - ober öielme^r ju Betragen gefd^ienen, bcnn bie 6d)ulb 

trifft nid)t ganj mid), mie hk ©träfe mid^ ganj trifft. W biefe ^lonate '^aBc 

ic^, au§cr auf förmlid^en ^toanc^ ^in, an 9liemanben gef(^rieBen. 5^it^t ha^ iä) 

fo bcjd)üftigt getücfen tnäre, um niemals eine freie Stunbe ^u ^aBen, — ac^, 

tücit entfernt baöon, oft genug; — aBcr ic^ tüar tief niebcrgebrücft, Bin e§ nod^, 

unb merbc e§ ma'^rfd)einlic§ uod^ lange fein; tief nieber in§ 6I^ao§ unb in§ 

lobtcnreid); franf am Körper, !ran! am |)eräen; mit einem Unternehmen Be= 

laben, ba§ ,^u fc^toer für mid) ift. @§ ift f(^on lange ^a^re l^er, feit id^ bie 

5ßcjd)äftigung mit Dliöer ßromtöell Begann, ein ^roBlem für alle e^rlidien 

C^nglönbcr; e» finb t3ier ober fünf lange ^a^re, feit ic^ mi(^ fojufagen on bie 

'^lufgabe auöticfcitc, cttüaS bamit ju machen : unb mm ertüeift fie fic^ Bei reblidjer 

^.^rüfung al§ bie unmöglid^fte 5lufgabe t)on allen, bie ic^ jemals unterna'^m. 

Die 33tid^er barüber mürben einige SBagcnlabungen ausmachen , ein jebeS bumm 

mic bie Stumpf fiunigfcit fclbft; bie ^Pebanterie, ber S)ilettonti§mu§, bie ^eud^elei, 

bie 'iJlifjucvftniibniffe, ^Uattl)citcn unb unbegreiflid)en S3erh}irrungen, bie barin 

torl)crrfc^en, -- bringen mid) jur SSerätüciflung ! ^ä) ]§aBe gelefen unb gefd^rieBen 

unb Derbrannt; ic^ f)aBe oft nad^bcnflid^ bagcfeffen, :^inftarrenb in bie Unenb= 

lid)tcit bcr ^^cr.itociflung. 3Ba§ id) t£)un foU, tüeife id^ nodt) nic^t. ^ä) l^aBe 

Woctl)c'5 VH berglau bcn in iöetreff beS „5fHd^tum!e^ren§" ; menn man bie öanb an ben 

ijiflug gelegt I)at, ift eS nid)t gut jurürfäulücic^en, Bi§ man bie gurd^e burd^gejogen 

t)at, fo ober fol 'Kdi, bai cblc fieBje^nte ^a^r^unbert, bem ein Sott an§ jeber 

?^ibcr ftval)lt. buid) tneld^e ,^uuft foll eS tüo^l unfcrcm ormen neunje^nten na^e 

gcbrad)t lucrbcn tonnen, ba§ !cinen ®ott "^at, ha^ nid)t einmal ben irreleitenbcn 

') di finb bie ,.*^iograpI)ifc()cn 5?cn{male". 



aSrtcfe %i)oma?> Sarlijle'i an SDarit^agen Don ©nfe ou§ ben ^a^ten 1837—1857. 115 

5lnfptu(j^ aufc^egeBen ^ot, einen (Sott ju ^aBen? — £){efe 2)ingc Bannen mtd§ 
in ©c^toeigen, benn t»on il^nen fpric^t man Beffer nic^t, unb mein atme§ SeBen 
liegt je^t nntev Ü^nen BcgtaBen. 

Unb büc^, glauBe id§, tt) erben toir iuieber jum 3:age§Iic§t auftauchen, früi^er 
ober fpäter ! 9lad) mandjerlei UeBerlcgung l^aBe iä) miä) bafür entfc^ieben, 5tße§ 
jufammen ju Bringen, tüa§ id) öon £)liöer'§ eigenen Schriften ober 5teu^erungen 
no(^ auffinben !onnte ; je|t l^aBe i(^ nun feine Briefe unb Sieben jufommen, 
3um erften ^ate für moberne ^enf(^en le§Bar gemacht: tüenn ba§ nun aud) 
eine red^t Befj^lüerlidje 5lrt öon Seetüre für bie 5Jleiften ober für 5lC[e fein mu%, 
benfe iä) bo(^ ernftlid^ baran, e§ !^erau§3ugeBen, ba man e§ je^t lefen !ann; 
— \^ toürbe fagen ober ouf l^bflic^ere äBeife anbeuten: „S)a, i^r unglüd* 
feiigen SanaiEen, left fie! Urtl^eilt, oB ber 5Jlann ein „.^eud^ler", ein „6;^ar= 
latan" unb „Sügner", oB er nic^t ein .f)elb unb gottbegeifterter ^ann ioor unb 
iiix ein Raufen grinfenber „5lffen am tobten ^eer"?" 

6ie fe'^en, ba§ ^u fagen tt)irb nid^t leicht fein! 2111 hk^ fpric^t inbeffen 
Bei ^'^nen ju meinen ©unften, ber 6ie nur ju gut toiffen, h3a§ bergleid^en in 
eine§ 5Jtenf(^en S)afein Bebeutet, unb fo Bin i(5§ in ^l^ren ©ebanfen freigefprod^en 
unb bon S^nen Bebauert unb freunbli(^ angefel^en tüir frül^er. 

^l^re fd§önen kleinen S3ü(^er !amen mir öorige 2ößod)e too^löe^alten ju. 
2ßenn ic§ fie lefe, ift mir, ol§ (anbete \ä) auf einem fonnigen, grünen ©ilanb 
naä) langer f^a'^rt ouf öbem, enblofem @i§meer, bem meine getüö^nlid^en ©tubien 
in le|ter ^cit glitten. £)erfflinger gcföllt mir au§ne!^menb, unb iä) Beneibe @ie 
um ha?- f^öne 2^alent, fic§ fo l)üBfd^ burc^ eine trteite, bunlle äßilbnife burc^3U= 
fctjlagen, unb faft 3lIIe§, tDa§ auf bem SBege fid^tBar tu i r b , 3u f fijjieren ! ^^x 
^urfürft öon S3ranbenBurg, ^erfflinger'§ ^urfürft, toar ouc^ eine SSefonntfd^aft 
meines Oliöer; bie§ ift ein neuer SSerül^rungSpunft für im§. Sippe ^) l^atte ic§ 
fd^on gelefen, mißgönne iBm aBer nic^t eine ^tüeite Seetüre, unb auä) bie toirb 
öielleid^t nid^t bie le^te fein, i^d) l^aBc ben ^ann, feit .^erber'S S^iograp'^ie 
öon feiner 3Bitth)e, immer ge!annt unb Betrachtete i^n mit tDtr!lid^er 5ieugier 
unb mit ^ntereffe. @in !§D(^ft jä^er, origineller, unBegtöinglid^er, bürrer ^erl! 
:3ene ©ccnen im portugiefifc^en Kriege, bie mir atCe töie ein ©emälbe gegentoärtig 
toorcn, töurben mir Bei biefer Ö^elegen^cit eine orbentlid^e ^al^nung. ^ä) fagte 
mir: „©ie^, ba ift ein ^onn mit einem nod§ fd^limmeren Unternel^men al§ 
S)eine§ ; aud^ er im ^J)littelpun!t enblofcr menfc|lid|er 2^or!^eiten ; fie^, tttie er fie 
umBilbet, tüiberlegt, au§einanberreifet, unb h)ie er al§ ein ©tüc£ menfd§lid§er 
2:apfer!eit mitten unter ifinen fte'^t; fiel^ e§ unb fc§äme bidjl" SSielen S)an! für 
biefe neue @aBe. Unb tüerben @ie nic^t mübe, töeiter ju arbeiten, mit öiel ober 
tnenig ©rmut^igung, in biefem ^^x^m eigentlid^ften ®eBict. @in ^ann mit 
ber ^eber in ber §anb, mit ber @aBe llarer anf^aulid^er ©d^ilberung, ber ift 
fi(^erlid^ gut Befct)äftigt, tnenn er toürbige 2:^aten unb ^Jlenfd^en fd^ilbert unb 
t)erftänblic^ mad^t, bie i^rer 9latur nad§ ftumm töaren. UeBer^aupt ^at, meine 
id^, alle ©d^riftftellerei nur biefen 6inn unb fonft faft gar feinen. 35on §omer'§ 



^) ©lof ^nebrid^ SBU^elm (ärnft üon ©c^aumburg-.ßippe, poctusiefiic^et ^Jelbmarjc^all, berief 
1771 .^etber aU Sonfiftoxialrat'^ nac^ Sücfeburg. 

8* 



2jg 2)mt|c^e Üiunbjc^ou. 

^iias 6i§ 3U ben go an gelten be§ neuen SeftomentS, — big ju ©oet^e'ä 
föebic^ten (wenn tüir i^ten tnefentlic^en ^etn tn§ 5tuge faffen) Bebeutet otte 
Sd^riftflcücvei SÖtograp^ie; 5teu§erung ^eroifc^er 3)inge, bie angemefjen nur in 
ber ©prac^e öon Ö^bttern geäußert tuerben könnten, in menfd^lit^en äßotten! 
^a^rcn Sie fort, unb möge 3^nen 2lEe§ glütfen! 2Benn oud^ @ef(^toä^ atter 
5Irt bQ§ 3)ing, ba§ man t^ut, umfc^tüiirt unb f)eutäutage faft fein 5Jienfc() e§ 
tuert^ ift, übet^au^jt if)m ^uäu^ören, fo fennen boc^ bie @d^ tu ei gf am feiten 
unfer äßerf jc^r tüo^l unb eignen fic^ ju, lx)a§ tua^r baöon ift, unb betna^ven 
ba§ unacrftörbav 6i§ in bie gtüigfeit! 5!Jlut^! 

^d) tjaht 3^nen f)ier ein paar 5tutogi-ap!^cn gefd^icft; fie jinb faft md)t§ 
tücrtf), fic famcn o^ne 5RüI)e unb foGen toenigfteng meinen guten Söütten be= 
jeugcn. äßenn id) ^^nen irgenbtüie geföEig fein fönnte, töürbe id^ e§ fe^r 
gerne fein. 

6ie fragen, toelciie SÖüdjer k. 6ie mir toieber öerfd^affen fönnen? 5lugen= 
Uidixäi feine ^üdjcr, aber öielleidit ettoag 5lnbere§, obgleich) iä) ni^i \\^tx toeife. 
5)ie ©ac^e ift bie. Sud)f)änbler tooßen ein c(enbe§ !Ieine§ ßeben ©(^iller'§ öon 
mir micber auflegen unb braud)en ein 5JlebaiIIon öon 6d)iller, um einen ©tid^ 
banad) ,^u mai^en. 5Jlöglid)fte 5le^nlid^feit; ein 5(utograpf) al§ Seigabe ift iro^l 
fauni äu ertöarten. ^dt) i)abt :^ier eine fleine ßamee, bk nacf) S)annefer'§ Süfte 
gcfrfjnittcn ift, bei äBeitem ba§ befte ©c^iflergefid^t, ba§ ic£) gefetjen tjaht. 2lber 
öieUcic^t gibt c§ fein foId^e§ 5Jlebaitton? S3emü'^en ©ie fid^ nid^t öiel, i^ bitte 
©ic. Unb nun leben ©ie iöo^I unb benfen ©ie meiner freunbfc^aftlid^ ! 

Z. 6arlt)le. 

XI. 

ei^elfea, Sonbon, 7. Slptit 1845. 

äßert^er ^err! 
33or ettöa einer äßod^e erhielt ic^ ;3^ren freunblid^en S5rief mit bem 5luto= 
graöt) öon ©dritter, töctd)' festeres iä) 3^nen äurüdEfenben töerbe, fobalb e§ ^kx 
feinen ^toedE crfüttt ^at. ■Die 5!}lebaiIIon§ unb ha§ $portröt öon ©dritter toerben 
für unfer Sßorl)abcn jeitig genug eintreffen; fidler toerben toir burd^ Kombination 
im ©tanbc fein, eine 5le^nlid§feit ©c^iller'g :^erau§aubefommen, töenn töir unfre 
Stotte nid^t fcf)led^t fpielen; bie S^tige ift mit aller benfbaren 2;reue burd§= 
gcfiil)rt! ^d) fönnte bebauern, ba§ ©ie fi(^ fo öiele 5Jtül)e geben, um mir ge= 
fäüig ,vi fein; n)af)rlid^ gan^ beträd^tlid) ^u öiel 5Jlü^e! — aber iä) glaube, 
©ic finbcn 5ßcrgnügcn barin, unb fo mufe id) ©ie fd^on getöäl^ren laffen. |)eute 
in meiner großen (^ile, öon 3)rudcrn gcf)c|t unb öon papierener ©treu aller Slrt 
in l)öd)ft öertoirienbcr Unorbnung umgeben, mufe id6 m\ä) auf ben einen fleinen 
*^unft bejc^rönfcn, auf ben 3l)r SSrief 'l^intoeift: hk i^rage bc§ Se:^emot]^. — 
^^r flvo§er gviebric^ f)at Siedet mit bem, töa§ er bo gcfc^rieben ^at^, oi)er 

') f^rifbtid) bet ©tofee txtväijnt ben „Söcl)cmot^" be§ 3;t)oma§ ^obbcg in feiner bcfanutcn 
£d)riit ..I>.' la litt.iafiiif MllcinaniU' i'tc." (St fc^cint if)n irrtpmli(^ für ibentifc^ mit bem 
OröHctcn imb bffanntctcii A'cöiatt)an" beöfelben ^4Jf)Uoiopf)en ju t)Qtten, ben er tüieberum aU ein 
ai^ctf bf9 ;^»ot)n lolonb etirätjnt. 3Ufo ein ganaer ^iattenfönig öon «mifeberftänbniijen! Sßergl. 
(Kuvres de Fredöric Ie Grand (publ. p. J. ]). E. Preuss) Tome VII, p. 119. Berlin 1847. 



iBciefe 2;^öma5 6atl^le'§ an äjatn^agen öon (Snje am ben 3iaf)i«n 1887—1857. 117 

tremc^ften? ntd§t Unred^t, — toenn iä) oud§ öermut^e, ha^ er nur 25üd§cr= 
tetfieii^niffe ober trgenb eine ^riti! au§ ätDeiter §anb ju 9tat]^e gebogen f)ai imb 
nid^t ba§ Sud^ felbft, t3on bcm er fprtc^t. ^Be'^emot'^ ift ber 5Ettel einer 
ganj Üetnen ©i^rtft öon %fjoma^ Öo66e§, bem 5ßerfaffer be§ ßeöiat^an, tüte 
©ie erretten l^aben: i(^ glouBe, ber bit!e Seütatt)an tüurbe ettüa 1650 ober 
halb barauf Veröffentlicht, imb biefer !(eine ^öel^emof^ nic§t toor circa 1670, 
hjenngleid^ er h)a^rfd§einlid^ lange öorl^er gefd^riefien toar. ^d) ^atte ein ßjcm« 
plar öon i^m unb la§ i^n ätueimal öor einigen ^a^ren, aBer ougenbtitftid^ ift 
er mir au§ ben §änben ge!omnien, unb id) mu§ au§ ber Erinnerung fpred^en. 
@§ ift eigentltd^ ein '^iftorif (^e§ @ffat) üfeer bie Vorhergegangenen SBürger= 
friege, bie .^o6Be§ ou§ ©nglanb öertrieBen Ratten; e§ Vertritt eine ^öct)ft f!e))= 
tifc^e, otl^eiftifc^e 5lnfid£|t über ben gangen Streit, legt i^n gang ber 3But:^ ber 
prebigenben ^^riefter jur Saft, hk, n)ie aUe ^riefter unb fd^tna^enben grönitn= 
linge jcber ^rt, bie tüeltlid^e ©etüalt nad^ |)o6Be§' 5lnfid^t :^ätte jum ©d)tüeigen 
jlüingen ober in einem öorgefc^rieBenen 6til prebigen laffen foUen. 5luf biefe 
2ßeife, meint er, l^ätten bie Unru'^en gang öerf)inbert tüerben !önnen; ö^nlid^e 
Unruhen fönnten toieberum fo Verl^inbert werben. @r fprid^t tüenig üBer 6:rom= 
meH; fd^eint i'^n el^er ju feetüunbern, aU einen ^ann, ber bie $|3riefter öejtoong, 
toenn aud^ in feiner eigenen 2Beife; — ha§ bringt mid§ auf bie 35ermut!^ung, 
ba^ ^^r ^önig ha^ 25uc§ felSer niemals gefe:^en, fonbern mä) ^örenfagen babon 
gefproc^en :^at. @§ ift ein üBeraug ber6e§, aBfonberli(^e§, einbringlid§e§ !leine§ 
S5u(^, Von einem ^3lann öon bem oben angebeuteten ©lauben unb ^^emperoment ; 
id§ erinnere mid^, ha% i^ barau§ bie ^ßorfteUung eine§ ^anne§ getüann, ber 
mit ^öc^ft f(^arfem, tnenn auc^ imgläubigem 5luge bie gange Saä:)e mit angefel^en 
unb bie gpod^en unb tr)ir!Iid£)en .^ernpunfte biefe§ großen 6treite§ Beffer auf= 
getniefen ^at, al§ irgenb ein anbrer ^ettgenoffe be§felben, bem ic^ Begegnet tüar. 
^^ ton^ nid^t, oB bie§ für öerrn ^ßrcufe' S^edt unb ben ^firen genügen tüirb; 
aBer iüenn ©ie einge^enbere Sele^rung Braud^en, fagen ©ie e§, Bitte; fte ift 
fel^r leidet in jebem Umfange gu erlangen, ^a, iä) glauBe, e§ tüürbe nid^t 
fd^toierig fein, Bei ben Slntiquaren ein gjemplar be§ S5ud)e§ felBft aufguftöBern : 
aBer fürglid^ ift aud§ eine neue 5lu§gaBe Von ^oBBe§' fämmtlid^en äßerlen Der= 
öffentlid^t, in ber ber ^e^emot^ geBü^renber äöeife enthalten ift, ©ir SB'" . ^ole§= 
toort^' §oBbe§-?lu§gaBe, bie fic^erlii^ ie|t fd^on in einer ^^xn öffentlid^en 
SÖiBliot^efen ift. 

3c^ fenbe i^'^nen ein ^utograp'^ Von 2:^oma§ SSaBington ^acaulat), einem 
l^erVorragenbcn ^politüer, @binBurg^ = ÜteVietoer , Stebner unb tna§ nid§t nodt) 

gatlqle'g Sßorte „S^r gto&ec Oftiebtic^ f)at üiec^t u. j. to." bejie^en fic^ offenbar barauf, ha% 
^üihx'xä) ben „Se^emotf)" für eine poUtifc^e ©treitfc^rift im ©egenfaö ju gräeugniffen ber fd^öncn 
Sttcratur etflärt, bie folglich nic^t aU 2Je»ei§ für eine S8lütt)e ber cnglifi^en Siteratur in ber 
3eit nad) bem Sürgertriege angefü'^rt »erben fönne. — (Srioä^nt fei "^ier noc^, bafe erfl bie 
1889 öon g^erb. Xönnie? beforgte 3lu8gabe bc§ „S8ef)emotf)" ben autf)entifc^en Sejt ber au§ toter 
Dialogen bcftc^enben ©c^rift noc^ ber Original^anbfc^rift gegeben l)at, toä^renb aUe früheren 
mu^gaben auf bie fefjler'^aften Drude äurüdgingcn, bie ju §obbe§' Sebjeitcn gegen feinen SBitten 
crfc^ienen loaren. (Behemoth or The long Parliaraent. By Thomas Hobbes. Edited for the 
first time from the original ms. by Ferdinand Tönnies. London 1889.) Sßergl. auc^ „X^omo§ 
«giobbeä. 3um brüten ©äcutargebäd^tnife feine« ®eburt§ia^re^ (1588). Son gerbinanb Sönnie?." 
5reutfd)e 3flunbfd)au, 1889, S3b. LIX, §eft 5, ©. 94 ff. 



unter un§ jut ,^eit. 2)a§ S3riefc|en ift an m\^ gerid)tet: bet ©egenftanb ift 
bieaci(f)t bet evtüä^nnnfi treit^. (5ine alte t^öxic^te ®ef(i)ie^te üBcr Oliöet 
ßtomtüctl ift in Umlanf: tüie ber ^önig, al§ er 1647 ^tcifcfien bem |)eerc unb 
bem «Parlament f)in unb ^er öerfianbelte , öerf^ro(J^en ^atte, Oliöer äum ©rafen 
unb 9iitter bes ^ojenBanborbenS ^n machen; toie ßromtüetl i^m ni(^t fo gon^ 
glauBte; in grfa{)rung Bra(i)te, bafe er einen Srief on feine 5?bnigin gefc^rieBen, 
bcr, in' ein (Sattelfiffen genäht, an einem fceftimmten ^^ac^mittag mit einem 
ßourier öon einem 2Birt^§t)aii§ in ßonbon oBauge^en Befttmmt mar; tnie Oliöer 
unb fein Sc^tüicgcrfo^n barouff)tn an biefem beftimmten 5^ac&mittag, al§ 
9t ei t er öerÜeibet, ]iäi mä) bem Bezeichneten äBirtp^au§ BegaBen, ben 
(Jouricr Betrun!en mad^ten, ben 6attel auftrennten, ben 23rief fanben unb ba 
nun lafen: „prditc 2:icfi ni(^t, HeBeS .^era; ha^ SSanb, ba§ tc^ i^m 3u gcBen 
benfe, ift ein fjanfcner ©tric!." SCßorauf k. k. S)iefe ©ef(^i(i^te, toon ber tnir 
CcIBilber ^aBen, @tict)e unb einen allgemeinen t^i)ri(^ten ©lauBen unter un§ 
gang unb gcBe, fjabc \^ feit lange aU einen 5Jii)t^u§ erfannt, unb ^atte fie, 
mit' bieten anbern bcrgleid^en, gan^ au§ meinem ^opfe entfernt. 5lBer je^t 
fd)reiBt mir ein tüo^Igcfinnter ^am al§ getoife, ha^ \äi bafür in ©ir ^ameS 
^at!intoff)'§ papieren ben SBelreig finben !önne, fd^ttft mir fogar eine lange 
?lBt)anbIung üBer ben (Segenftanb. Macaula^ ^at augenBli(!Ii(^ 6ir ^ame§' 
9iad)Ia§ in Rauben: \^ fd^irfe bie lange SlB^anblung an ^Tlacaulat) mit ber 
Sitte, fie ju berBrennen, tüenn er, tüie id) fid)er gtauBe, feinen Semei§ für hk 
©efi^ic^te ^at unb ^aBen !ann. 3)ie§ ift feine ?lnttüort ^). — @§ ift erftauntic^, 

1) 5Der ^erausgcbft ift in ber Sage, ben Sxief MacavXat)'^ ^ier gleic^faüS mitf^cilcn ju 

fönncn. Gr loutet: 

3lH>ont), 31. mäxi 1845. 

©ee^rter ^ett! 
^ä) hjütbe fc^r glüdtiti^ jein, »enn ic^ S^nen int geringften nü^en fönnte. 3lber id^ 
fürchte, bafe Tlx. ajiadintoff) jein ©ebSc^tnife getäujd^t '^ot. @r flc'^t nnter bem (Sinbtuö, bafe 
bet berül)mte gottelbricf in gir ©btoarb .^arle^'S |)Qnbe gefommen iji unb bofe ©ir (SbtDOtb 
.^atlei) it)n Sit .^entQ 5üane gejeigt ^at. 2)ie§, meinte et, tuäte in ben 2lu§jügen etnjä!)nt, bie 
6it Samel 5)larfintoj^ au§ ben Sßelbecf = 5PQ^)ieten gemod^t t)Qt. ©eteife bejinbet fid^ unter 
biejen 3luajiigen ein futjer SBetic^t übet Sit (Sbtoatb ^axUt)'^ Sebcn bon einem feiner S5'^ne, 
abet fein SBott t)on bem 5Btiefe. Jfu bet Tijat ift bie ©efc^id^te unglaubtoürbig. 2)enn ©ir 
Gbh?atb wax ein fttenget ^'rcsb^tetionet, ein bitterer i^nn\> ber militärifc^en |)eiligcn unb eng 
bfrbünbet mit S)enjil ^oüi?. SDcnn ßromtoett jolc^' einen Srief gefunben t)ätte, »ürbe ber 
le^te, bem et it)n gegeben t)ätte, ^atle^ gewefen fein, unb »enn §atle^ fold^' einen SBiief in 
feine .fiönbe befommen t)öttc, hJÜtbe bet le^te, bem et itjn gezeigt l^titte, Sßane gemejen fein. 9lbet 
\i) bin übet.^ciigt, bofe bie gonje 6}efcf)ic^te tion bem Stiefe ein blofeeg 3Jlätd^en ift. 

SDöcnn Sie ba§ getingfle SBetlangen ijdben, bie SBctbedf: Rapiere ober irgenb einen anbeten 
H)t\l Don Sit 3ame§ 2JjQctintDfl)' Sammlung burdbjufe'^en, icetbe id^ mid^ aufttditig freuen, 
Sie in jcber mit möglichen äBeife ju untetftü^en. 3Jtr, ^Jlarfintoff) mürbe mit, batan jteeifle 
ic^ nid)t, giftotten, 3t)nen jcbcn S^onb ju fenben , ben Sie burdjäujetjen 33etanlaffung f)aben 
tonnten. 3d) fürchte jebod), bofe Sie nut menig in 93cjug auf bie 3"ten bor ber Üteformation 
finben ttjütben. 

Seien Sie überjeugt, fe^t gect)ttet ^ett, bafe idf) bin S'^r aufrichtig ergebener 

%. SB. a«acauta^. 
3um 2;atum ^at öatltite folgenbe Syieifliftnotiä gemacht: ,„®a§ Sllban^' ift ein burd^ 
lT)Ote unb Stotuten netfd^loffener .gjöufetromplcj — unb alle al§ 2ßot)nungen an reid^e ^«"9= 
gefeflen l)icr betmiettjet. 3llte, auagcbientc kubier, 9lmt^<3erfonen unb bergleid^en finb bort 
ju finben." 



SBriefe %i)omai ßorlijle'» an a3arnf)09en öon Snfe ou» ben Sorten 1837—1857. 119 

tüelrf)c ÜJlaffcn trocfnen unb noffen S(i)utte§ ouf bem äßege jum fleinften 8tüc!= 
c^en fc^ä^barei; 22ßQf;ri§cit übei; folc^e Dinge liegen ! ^c^ tüar öor biei ^a^ren 
in Dliöer'g .'peimat^ unb fteüte trübe SSetrac^tungen an über ha^ Sßefen beffen, 
toaS hJir „unfter blicken Ütu^m" in biejer SCßclt nennen! 

5!Jlan gloubt, bofe 5peel einen großen ßrfolg bantit errungen 1)ahc, ba^ er eine 
©elbbetüittigung (unb ätüor eine fe^r er!^ö!^te) für bie !Qt!^oIif(^e Uniöeri'ität ^u 
5Hot)noot^ in 3^-(anb burd)gefe|t l^at. — 5Jlidö iDunbert e§ nici^t , ha% ^i^r 
Äöntg in großem ^toeifel ift, ob er 5porIomente in $Preufeen einfe^en foll. 3<^ 
tüürbe einem tueijen Wanm, ber bie 2)inge unb nid^t leere§ ©efi^trä^ über 
bie £)inge liebt, ratzen, ^ietf)er ju fommen unb ft(^ erft bie 'Baä)e an^ufel^en ! — 
Slbieu, tuert^er |)err, in @ile ^eute. ^^r ftet§ aufri(^tig ergebener 

%. 6arll)le. 

xn. 

6^e(fea, 8. ^funi 1845. 
äßerf^er |)err! 

^^ bin no(^ cntfe|lic§ befd^äftigt o^^ne jebc 3Jiu§e: bod§ !einc @ile !ann 
e§ entfd^ulbigen, bofe id^ bi§^er bie too^lbe^oltene 5tn!unft ^^rer gütigen @aben 
ju melben öerfäumt l^obe, bie in rof(^er f^olgc eintreffett unb in SBorten fotnie 
in @eban!en anerfannt tüerben foHten. 

S^a§ üeine ^add mit ben 6d)iIIer = ^oftbarfeiten "^atte, o^ne ©(^aben ju 
nehmen, bie ©efal^ren feiner langen Üleife überftonben; e§ traf l^ier o^ne grofee 
33eräögerung öor einigen äßod^en ein, gerabe al§ ber Druc! be§ ^u{^e§ ab= 
gefd^loffen tnerben foEte: nod^ pr ^^it- 2ßir betüunbern fel^r ha^ neue ^Porträt 
©(^itter'g. @§ tüurbe fogleic§ bem SBerleger einge^önbigt , ber in allem @ifer 
ben „beften ©tecfjer" beauftragte — beffen 3^amen iä) ni(^t h)ei§, auf beffen 
21üc§tig!eit iä) fe^r beftanb, unb ber alfo, toie \ä) annc'^me, eben je^t mit bem 
Unterne!§men bef^äftigt ift. S5i§^er ijab^ \ä) nic§t§ toeiter ge^^ijrt; meine jßer= 
leger too^nen ineit ah, mitten in ber 6itQ unb iljrem ßärm, unb alle meine 
SBemegung richtet ft(^ ie^t nad§ ber entgegengefe^ten 6eite. ?Iber natürlich er= 
tüorte id§ eine $robe ^u fe^en, e!^e fte Veröffentlichen; toenn ber ^ünftler feine 
6(^ulbig!eit t^ut, toirb e§ ton allen Seiten mit ^reuben begrübt mcrben. 3<^ 
mi3c|te 3^nen unb bem gütigen ^rdulein t)on ßalb ^) für aW 3i^re i^reunbli(^!eiten 
bauten; aber ©ie tüoHen nid^t einmal 3)an! annel)men. ^^ glaube, fo mu^ 
©dritter tüirtlid^ au§gefe:^en !§oben; mer bie§ SBilb öerbreitet, um bie anberen 
allmälig ju öerbrdngen, t!^ut ein gute§ äßerÜ SÖßir !^aben bie fteinen 3)en!= 
münden an ber äßanb aufgedrängt, too fte un§ oft an ©ie erinnern tüerben. 

3^r ßeben 2Blü(^er'§ folgte junöd^ft, e§ foll meine nöd^fte 5!Jiufee erquidfen; 
bod^ liegt e§ inätoift^en nid^t müfeig, fonbern toirb „im |)aufe" mit SSeifatt 
gelefen. §errn Soif^art^) fiabe id^ ba§ @jemplor überfenbet; id^ ^atte i:rn 3u= 



1) g^räuletn Don ßalb, jcit bem %o\>£ üfxtx Tluitn (1842) ^ofbame in fSixlxn. ^n i'^rem 
SBefi^ fiefanb fid§ ba§ 3JJiniatuxbi(b au§ ©(^illet'§ S)re§bener 3ett, öon bem ^ier bie Diebe iji. 
2)er banaif) angefertigte ©tid) fdimücEt bie 1845 etjd^ienene jtoeite 31uflage öon ßorl^le'i „Life 
of Friedrich Schiller". 

2) ^erauggeber ber .,QuarterIy Review". 



220 Seuti'd^e 9lunb?d^au. 

fälltfl am ^6cnb bor^er fleje^en. ©eine ^efunb^eit ift ntd^t unb toar au(^ nid^t 
fo !ümmet(t(^, tüte ^^re ^aä)xiä)t gemelbet ^otte: ein ^J^ann bon heftigen ©ttm= 
mungcn, üon enipfinblt(^en ^ierben; er !Iagt ettoaS, erholt fi(^ oöer iütebet — 
ein ^ä^er, elaflifc^er Tlann. @§ i[t ein feltfameg Clement für einen ^enfd^en, 
biefe unfere ©tobt, unb bie ©timnte beffen, tDo§ man barin „ßiterotur" nennt, 
gerätf) nte^r unb me^r in bie Kategorie be§ ^oubertoälfd^, lüenn man e§ 
ein tüenig crnft in biefer SBelt nimmt! SBenn ni(!^t ettDo§ 25effere§ gemeint 
toärc al§ 5lIIe§, hja§ gefagt tüirb, bann tnäre e§ toirüid) ein armfelig S)ing! 
„53erac^tung, ja ißid^'tac^tung!" ^) ha§ ift in ber 2:^at bafür bo§ 
9tid^tige. 

5Rcin Qrmc§ S5u(^ über ßromtoeH tüirb fid), n)enn bie ©efd§i(fe e§ erlauben, 
atlmälig nu§ bcn ?I6grünben emporringen. S§ ift fe^r fc^tüerfäHig, naäj Gittern, 
n3a§ id) bafür t^un fonnte; aber e§ ift autr)entifd§ , unanfec^tBar , unb ernfte 
ßeute !önnen mit ©ebulb barin für fic^ bie Umriffe eine§ 5Rannc§ öon fel§r 
großartiger unb jc|t aB^anben gekommener ?lrt l^erau§bu(^fta6iren ! 3Ba§ ift 
fünft ber 3h)cct be§ ©c^reibenS? (Srofee§ ftummeB §anbeln 3U erüären unb gu 
bcförbcrn, ha§ ift ber einzige tnal^re !^Wä be§ ©prec^en§ unb ©ingen§ unb 
©c^riftftcEern§ ! 2)a§ ober ungefäl^r bo§. — 53]öge e§ ^l^nen gut ergel^en, 
tücrt^cr .öerr. ^it Oietem jDan! unb beftem ©rufe 

^^x ftet§ aufri(^tig ergebener 
2:. ßarl^le. 

xni. 

ß^etfea, 13. ^uni 1845. 
SBertl^er öerr! 

.^eute 5Rorgen erf(f)ien ber S9u(!§l§änbler mit einer ^ßrobe be§ ©cf)iner = 
©tid^e§ unb bcm bciliegenben 5lutograpl^, mit bem er nun fertig ift. Der 
©tief) fc^icn crtröglic^ ju fein, boc^ tuerbcn ©ie felbft balb ©elegen'^eit l^aben ju 
urt^cilcn. 2Ba§ ha§ 3lutograp^ betrifft, fo beeile ic^ mi(^, ba iä) feinen SBertl^ 
fcnnc, e§ ^urücfaufcnbcn , unb bitbe mir ein, ba xä) e§ überlege, bafe eine fofortige 
iöcfbrbcrung burc^ bie ^^oft öieUeid^t ber fic^erfte SQßeg ift: inbeffen tniö id§ e§ 
noc^ überlegen; auf aEe ptte öerftegele iä) e§ fofort unter ^^rer 5lbreffe, hamii 
c§ für jcbnjcbe 5>3cförberung bereit unb getüiffermafecn mir au§ ben Rauben fei. 
Xa§ 2Bcttcr ift ^ier ^eife gehiorben toie hk ©al^arn; ba§ (Scbrängc meiner 
ocrtüorrcncn ^ilrbcit rottt bctöubenbcr al§ je ba^er unb mu§ in biefem Getümmel 
ber «ctiimmel ücrrid)tct tuerbcn, qI§ menn ein gjlenfi^ fid^ l^infe^en unb feine 
.^erftveuten Webanfcn im ^nnent einer .^effelpau!e fammeln foüte! ©§ tüirb 
aümälig öoiüberge()cn. 3^r ftet§ aufrichtig ergebener 

%. 6arll)lc. 

3n großer föite — mit fidlerer Gelegenheit, burd^ ^errn ^Mattnauer. |)eutc, 
©onnabcnb, 28. ^uni 1845. %, 6. 

') 3)iffe SBorte bciitjd^. 

(©c^lufe im näc^ftcn ^eft.) 



5lIinbQ 3Sonacct = S8runamontt. 

S3on 
Jtttnj datier Mtaus. 

511s iä) ^axl ^iEeBratib im ^o^re 1877 — gutn crften unb äum legten 
5JlQle — in glorens Befud^te, tI)Qt et ben'bamalS mic^ beffembenben 5tu§f))i-u(3§ : e§ 
fei bog heutige Italien fo unenblid^ unintereffont. @t ]§atte im ©tunbe einiger= 
mafeen 9ted§t. SSorüBer finb bie Reiten hex nationalen ®rö§en etften 9tange§, unb 
jenes (Sefd^led^t , ba§ noc§ ju ben ]§o!^en $perfönlic^!eiten eine§ ^anjoni, 9io§= 
mini, ©ioBerti ^^inanfgefel^en, ift Bi§ auf Söenige in§ (StoB gebettet. 3" Italien 
toie in ^eutf(i^lanb ging hk literaxifd^e 58lüt^e bex politifc^en ßr^eöung öoi:= 
au§ ; in Beiben ßönbern [teilen tüit üor bex feltfornen unb Beängftigenben 2^l§ot= 
foii^e, ha% bie er!ämpften ©iege, ha^ bie ©etüäl^xung jal^rl^unbcrtolter 2Gßünf(^e 
eines großen SSol!e§ auf !einem ©eBiete ber ßunft ein momumentaleS äßet! 
exften 9(iange§ l^eröorgerufen l^aBen. S)er 3beali§mu§, ber aEein fold^e 3öer!e 
ju fc^offen im ©tanbe ift, fal^ fi(^ nac^ 1870 in Beiben Säubern t)on $ortei= 
BeftreBungen unb kämpfen aurüif gebrängt , benen ibeale ^ntereffen meift ööttig 
fremb tooren. ^ie fc^affenbe ^raft ber SSöüer :^at fic^, toie man bo§ nennt, 
bem „9{ealen" jugetüaubt, bie poettfc^e ®eftaltung§!raft l^ot \iä) öerjel^rt, bie 
9tef(ejion tobtet bk ^^ontafie unferer ^wfl^«^' un^ h)ir finb bem @:pigonent]^um 
um fo raf(^er anl^eim gefallen , je breifter unb trauriger bie @roBerungen be§ 
Üiobicoligmug auf oEen ©eBieten be§ 2Biffen§ unb be§ 2BoIIen§ getoefen finb. 

£)ie italienifdie ^i(^tung ber ©egentnart !onnte fi(^ bem ^uqe ber ^eii 
unb bem allgemeinen ®efe|e ber ©nttoitflung felBfttierftänblit^ ni(^t entjiel^en. 
@§ erllärt fic^ barau§ einigermaßen bie faft ööUige S3erna(^Iäffigung, toelc^e i!§r 
bie§feit§ ber ^llpen ju S^l^eil tüirb. ^aum, ha^ man in £)eutf(^lanb öon 6ar= 
bucci mel^r al§ ben Flamen !ennt. 5l6er toenn ber S5olognefif(^e ^profeffor 
3tT)eifello§ ]§eute ben 5principat unter ben Siebtem feiner ^eimatl^ Bel^auptet, fo 
l^aBen bie 5Rufen ha^ üBrige Italien bod) ni(i§t fo öößig öerlaffen, al§ oielfad^ 
geglauBt toirb. 5Jtand)' buftcnbe SSlume tüäc^ft unb gebeil)t aud§ noc§ ^eute 
in jenem älteften ©arten ber Äunft, unb eS iüor fieser ein gro§e§ SSerbienft 



222 2;mt|(^e ^Jvunbjc^au. 

5pau( r)ei)ie'§, bcn ^^eutfc^cn bie Äenntni§ btcfer ^^oeiie in feinen „^talienifc^en 
£i(^tcin feit bei- Glitte be§ ai^t^e^nten .3a^t^unbert§" erfc^Ioffen unb un§ burc^ 
fein tüunber6ai-e§ gormtalent eine getreue SSorfteÜung öon hm äßotten unb 
können biefcr ^^oeten gegeben ju :^a6en. 

^bn e§ ift boi^ auc^ nur eine 2lu§tDa§l, tüelc^e |)e5fe geboten, unb er ^at 
gerabc biejenige bi(^terifc^e ßraft nic^t 6erü(f ft(^tigt , tüelc^e unter ben je^t 
lebenben oielfad) qI§ bie ^eroorragenbfte Bcaeic^nct tüirb. 2)a§ ift 5. SS. bie 5}leinung 
®ubernQti§' in SBeaug auf bie merflüürbige §rau, toeld^e ben ©egenftonb biefe§ 
5tuffQ^e§ Bilbet, unb bie er gerabe^u „la plus illustre des femmes öcrivains de 
ritalie" nennt ^). 5te^nti(^ urtl^eilte 5lntonio ©topponi untergefeli(^en 5ln= 
bcnfcn§, ber ntc^t nur ein großer 9^Qturforf(^er toar, fonbern au^ ein feines 
äft^etifc^e^ Urt^eil befofe, tnie feine Sru§ca=9iebe über bie 6(^ön^eit ber itolieni- 
fd^cn Sprache betoeift. ߧ toirb fi(^ alfo tno^l tol^nen, Inenn man auc§ bie§= 
feit§ ber ^Ipen Don biefer Xi(^terin ^enntni§ nimmt, unb biefe ^enntni^ ju 
»ermitteln ift bie ^bfit^t, in ber ic^ ^eute bie Sefer ber „^eutfc§en 9tunbf(i§au" 
um geneigte» ©e^ör crfucfie^). 



^Jloria ?llinba S3onocci=33runomonti tourbe 1842 in $|5erugia 
geboren, tno iljr SSater, ©ratitiano SBonacci, au« 9tecanati gebürtig, aU ^ro= 
fcffor ber fd^onen Siteratur am ßoßegio htUa Sopien^a Inirfte. S3onocci tuar 
23erfaffcr cine§ 2ßerfe§ über 5left§etif, ha§ feiner ^eit ben SSeifaß ©iorbani'» 
unb anberer ^ritifer gcfunben unb beffen in neuefter 3^^^ Slugufto ßonti in 
feinem S9u(^e „II Bello nel Vero" glci(^fall§ tjort^eil^aft gebaci^t ^at. @r ^at 
auc^ afnbemif(^e Dieben öeröffentlic^t , beren ibealer Sc^tnung i^m u. 31. eine 
ef)renbc 3"f<^^'ift <Seiten§ 5tntonio 9io§mini'§ ju^og. Diefen ^ann '^atte Sltinba 
alö crften unb einzigen ßel^rer. 6ie felbft ^at i^m in bem ®ebi(i§te „I miei 
primi studi" ein fct)bnc§ 5)en!mal gefegt. 6ie erjä^It bo, tüie ber 3Sater fie al§ 
.ftinb öor %Ucm mit ber ^latur be!annt gemocht; toie er fie burd^ bie i^errlicfien 
Umgebungen i^rer ©eburtäftabt geführt unb gelehrt ^dbt, alle§ ©d^öne öott 
lianfbarteit gegen ben Schöpfer ju fe!^en, ju öerftel^en; inie er bonn in ber 
6tubicrftube fie angehalten jum Stubium ber Sprad^e unb be§ 3lu§brudf§, h)ie 
er i^r frü^^citig Sßirgil als ben großen 5)ieifter gereid^t, tüie er fie bann mit 



') De Gubernatis, Dictionnaire international des Ecrivains du jour. Florence 1888, 
IV. Art. Bonacci-Bninamonti. 

2) 3n stalten fjoben fid) feit btei Safiraelinten äaf)tretc^e i^ournote unb 3ett|d§riftcn mit 
bfr 2;id^tetin bejc^äftigt. ^ä) ^cbe qu§ biefcr IHtctatur nur ba§ aOßic^tigete ()etDot: Guiseppe 
Hiadt'go, Dci Versi dl Maria Alinda Brunamonti nata Donacci. Verona 1876 (Slbbrud ou# 
bem „Adige", 1876, «Rr. 46— .50). — Cesare Berarducci, Nuovi Poeti Umbri. Assisi 1876 
(Estr. dalla „Favilla"). — F. Persico, Versi di Maria Alinda Brimamonti o. ®. ~ 3)e 
©uberiiQtiS a. a. D. unb in ber italicnifc^en ^luSgobe be§ Dizionario Biografico, ©. 175f. — 
Hosalia l'iatti, :Monogratia di Maria Alinda Brunamonti. Firenze 1882. — La Nuova 
Antologia, Ott. 1869. Febbr. 1876. — La Rivista Europea, 1873, 1. Maggie. — L'Ateneo 
Veneto, 1887, Lugl. e Agosto. — La Rassegna Nazionale, 1889, 1. Maggio. — 6. gabtii 
im Jtosmini" isss, «Rt. 11. «JlüfeUc^er aU biefe 3luffäfee waten mir bie «mittfieilungen, wcld^e 
ic^ bei QciftüoÜen lochtet ber S)id^tetin, Fräulein S8ca ttice SBrunamonti, öerbaufe. 



Umbtiic^e S^rif. 123 

Spetrarca, ber 9k(^tigaE, „bie \o jüfe 3u tneinen iueife", cnblic^ aber uub öor 
5lIIem mit S)ante 6e!annt mad§te. Unb bann butc^tuanbexten SSatei; unb 2o(^tex 
bie ©tobt mit i^x'en uralten 3)en!mäletn ; bie ©efd)i(^te bot SSetcjangenl^eit ftieg 
t)o\; htm finnenben ßinbe auf, unb ber SSatet iüufete i^x an ben 8(^5pfungen bei: 
uml6tif(^en ^laln]ä)uU ol§ne 5J^ü^e bie (gmpfinbung für ha§ ^ä)'im in ber 
^unft Beizubringen : niemals !^at bieje „serena luce dei cieli perugini", niemat§ ber 
!§immli)c^e triebe, ber auf $perugino'§ SSilbern ru!^t, i^re 6eele fürber logjulaffen tier= 
mo(|t. 60 tüar bie SieBe pr ^atur unb jur ßunft frühzeitig in i^r gepflanzt. 
2)ie trefflit^e 5}lutter ergänzte ben SSater in ber 6orge für ha^ §au§ unb in 
ber §inh)enbung be§ ünblic^en §erzen§ auf ©ott. @o öerfloffen bie erften ^al^re, 
jene§ ^btjH be§ neuen SeBen§, toie e§ ou§ frommer, gotteSfüri^tiger Familie ft(^ 
für ben jungen @rben^3ilger aufbout. 3)o§ 5lugc be§ jungen 5Jläb(^en§ fct)h)eifte 
au§ feinem genfter üBer ben frifciien grünen SBiefengrunb l^inau» üBer jene ganze 
tDunberBare 3Bett, bie Perugia zu j^üfeen liegt, ^ie grofeen 9^amen, bie bieg 
üeine umBrijc^c Sanb zu einem geiftigen ^parabiefe ber ^enfcti^eit gemacht, fie 
alle, t)on granceSco b'2ljfift ^eroB Bi§ auf 31affael, tourben öon felBft bie @e= 
fpielen i:^rer ^lUQßub: hjo^in ber junge (Steift ftd§ n^anbte, üBeraE !^er hfjxk er 
erfüllt mit bem £)ufte ber $Poefie in bie ftiüe Kammer ^nxM, au» ber Balb bie 
erften ^roBen i^ve§ eigenen 35ermögen§ hervorbringen foÜten. ^Hit neun ^a^ren 
mai^te ?llinba i^re erften 33erfe, mit zwölfen bi(j§tete fie eine 9tei^e bon reli= 
giö[en (Seföngen , au§ benen , al§ fie öierze^n ^a^re alt tcar , bie f^amilie eine 
^Inza'^l brudfen liefe ^). S)er 35ater toar ber ßrfte, biefe üBrigen§ Vom 5puBlicum 
Beifällig aufgenommenen ©ebii^te für unreif zu erflären. 6r l^atte nie bie 51B= 
ft(i§t, au§ feiner Xod^ter eine 3)ic§terin zu machen; fie felbft fül^lte fi(^ in un= 
toiberftei^lid^em £)ronge zu biefem SSerufe getrieBen. SSonacci na'^m i^re erften 
23erfu(^e mit 5la(^fi(^t auf, um fie ni(^t zu entmut^igen, bann aber z^ong er 
fie zu energifdiem ©tubium ber Sprache, ber ßiteratur, ber großen SSorBilber. 
@r le:^rte fie aud^ in ber 3)id)tung ^Jla^ unb SCßa^r^eit BeoBai^ten, tüie benn 
jener energij(^e 2Ba^r'^eit§brang, ber fie au§zei(i)net , fidler auf bie @intt)ir!ung 
be§ 33ater§ zui'ütf zuführen ift — auf feine immer tnieberl^olte Seigre „tjon bem 
großen ^eere ber 2Ba:^r!^eit, baä feinen §afen !ennt": „che il mare del vero 
non conosce porto, ch' eterna e Tarte e 11 viver nostro e corto" ^). 

^fJlan l^atte, al§ bie erften ®ebi(i)te gebrütet tnurben, me:^rfac§ Bezweifelt, oB 
fie ei^t, b. fj. oB fie tüirflic^ bie 8d^öpfungen eine§ z^ölf= Bi§ öierze^njä^rigen 
Wahk^m^ fein !önnten. 58alb aBer legten ft(^ hk\z ^tüeifel unb mai^ten jener 
SBetDunberung 5pia| , toie fie SSartoli , bamal§ ^rofeff or an ber Unitoerfität ^e= 
rugia, in feiner SSefprec^ung biefer jugenblid^en SSerfud^e au§fpra(^ ^). @§ lonnte 
ni^t feilten, ba% bie Heine S)ic§terin \xä) burc^ biefen SSeifall mäi^tig ermut^igt 
fanb. ^nbeffen trat nun öorüBerge^enb eine Störung in i^rer gnttoidtung ein. 
^er 3ßater zog mit ber f^amilie nad^ goligno. 3)a§ junge ^äbc^en tüurbe 
Balb üon tiefem ^eimtue'^ ergriffen unb öerfan! in einen ^uftonb !ran!^after 

^) Canti. Perugia, tipogi'afia Vagnini, per G. Ricci, 1856. 
2) Nuovi Canti p. 269. 

^) 5. aSortoIi im Giomale Scientifico-letterario di Penigia, Dispensa III, 1856. Sergl. 
mä) ba§ „Crepuscolo" bon SRailanb, 1. 3Jlätj 1857. 



124 S^eutfc^e 9iunbfd^au. 

©c^tüetmut^. ^Jlan fachte 5tIinbQ'§ m\i hm^ yjlufi! ju erl§ettern; fie jelBft Be= 
qann bie gticdiifd^e Sprac^R ju erlernen, in ber fie deinen Se^rmeifter in ^foligno 
fanb, e§ aber halb jo toeit Brachte, ha% fie ben §omer lefen tonnte. ^u(^ im 
^eic^nen tjerfuc^te fie fic^, gIei(^foH§ otine ße^rmeifter, fo ha% fie bie te(^nif(^en 
Sc^tüicrigfeitcn nic^t ju üBertüinben öermoi^te; boc^ ^at man in i^ren 3ei(5§= 
nnnqen ^-rifd^e unb .^raft ber gmpfinbung nnb lebenbige ^p^ontafie gefunbcn. 
^m 3a^rc 18G0 öeräic^tetc Sonacci auf fein öffentliches Schrämt unb 309 mit 
bcn Seinigen in feine Sßaterftabt Üiecanati. 6ie trafen bort ein om SSoraBenbe 
ber 6c^(ae^t öon Saftelfibarbo. ^an ^örte ben ^anonenbonner , man fal^ in 
ber 9iad)t ba§ ffeuer auf ber ßinie üon Soretto; be§ anbern XageS ftieg bie pie- 
montcfifcfje (s aöaHerie in bie 2:f)öler oon ^poten^a unb be§ 5Jlufone ^eraB ; 5^ad^t§ 
famen bie f^lüd)tlinge ber pöpftlid^en ^ouaöenarmee in bie Stobt unb mürben 
ba m-ieg§gefangenc. 5Jtan fann fic^ beulen, meldten @inbru(f aE' biefe S)inge 
auf bie nun ^ur Jungfrau ©rmac^fene machten. @in unenbli(^er @nt^ufia§mu§ 
fiatte fic^ ^üer 6cmä(i)tigt ; ol§ ber lag !am, mo man für bie ?lnnejion öotirte, 
mürbe 5IIinba i^on bem ©inbaco aufgeforbert, i^r Sßotum aBgugeBen: fie tnar 
in ber 3:^at ba^ einzige ^öbd^en in ^ialkn, mel(i^e§ an bie Urne trat unb für 
bcn 5tnf(3§lufe ber ''Slaxlm an $öictor gmanuel'g 9teid) feine Stimme aBgab. 
5Iu§ biefer 3eit ftammen ir)re patriotifc^=politif(^en ©ebid^te ; man fang in ben 
^afcrnen i^ren „.^t)mnu§ be§ f^reimiHigen" ; ernfter mar ber @efang über bie 
„meltrid)e .^crrfc^aft ber ^päpfte". ^m ^^a^re 1868 t)ermöt)lte \xä) ^linbo mit 
bem $profcffor ber Otec^te an ber Uniücrfität Perugia, ^pietro SSrunamonti, ber 
einer ber bcften Sd^üfer i^ve§ 35ater§ getoefen tuar. 3)ie Sorgen ber §au§!^al= 
tung töbtetcn bk 5poefic nicf|t: gerabe biefer ^eit gel^ören manche i'^rer beften 
Sieber an, mie bie „Conforti e speranze", „11 mistero della morte", „Le Illusioni", 
„A un f-anaiino donuente" u. a. m., tüdä^e, mit einer 5lu§ma^l ber frü^eften 
^ugcnbgebic^te bereinigt, im ^a^r 1875 in f^Iorenj, in ber befannten ße 5}lon= 
nier'fd)en ßtaffiferfammlung erfd^ienen, \{ä) be§ 35eifaII§ ber bcrufcnften ^ritüer, 
mie ^kmiani'§, 2:ommaf6o'§, 5Jlaffei'§, be Saudis', ßonti'g, ^amUa'^, erfreuten 
unb ben 9tuf ber I^idjterin eigentlich feft begrünbeten. ®ie 9iüc!!er)r na(^ bem ge= 
liebten ^Perugia trug ba§ ^(irige baju bei, i!^ren ©eift ^u beglüden unb gu be= 
rul^igcn unb bie fc^meren Einfettungen ber ^Dlelauc^olie 3U befeitigen, bcncn bie 
Jungfrau lange ^eit au§gefe^t mar. $ßater unb ^Jtutter ftarben i'^r in jener 
3cit; ticfcö 2Bef) brat^te i^r ber Xob it)re§ einzigen Sö!^nc^en§, bal fünf ^a'^re 
alt il)r geraubt mürbe : aber fie tonnte fid) an bem ungetrübten ©lud i^rcr @l^e 
aufrichten, bcv aufeer jenem Änaben eine ieljt blül^enbc S^oc^tcr entfprungen toar, 
unb fie tonnte, untcrftü^t öon if)rem eblen ©atten, i^ren @eift neuer miffenfd^aft= 
lid)cr Ifjätigteit ^umcubcu. ^Jlanc^e ^at)re ^inburd) ftanben bie 9iaturtüiffenfd§after 
t)icr im !ivovbcrgruube , ju benen fie fid) burc^ i^re alte unb treue f^reube an 
ber 9iatur, aber au(^ burd^ bie 23efanntfd)aft mit einem fo anregenbeu unb 
I)crr(id)en ^Jtanne mie Stoppaui mäd^tig l^ingejogen füllen mu§tc. S)iefer 
^^criobe entflammen jene Okbic^te, in meieren fie ^iaturcreigniffe fd^ilbcrt; id) 



') Vorsi (li Maria Alisanda Brunamonti nata Bonacci. Frenze. Successori Le 
Monnier. 1870. is». 



Umbtijc^e \J^n!. 125 

tnbd^te [ic bie „p^tjftfalifctien" nennen, ^n ben legten ^a^ten ^at fic firf) tüieber 
mei^r unb ntel^r bem Stubinm ber ^unftciefdt)i(^te jugetoanbt. £){e „Nuovi 
Canti", ml^t im ^atjxc 1887 exfd^ienen, geöen i^re neueften ®ebi(i^te unb bieten 
bem ßefcr 5Ufllei(^ ein cjute§, toon Stubolf €>ixauä) geftoc^cne§ 58ilbni§ ber 
SSerfaffcrin ^). 

n. 

^ie fiü^eften Siebet 5llinba SBonocci'S finb burc^aug religiöfer Dlotut: 
^atienlieber öor 5lHem, tt)el(^e an bie frQnci§canifd)e $Poefic be§ ^ittetalteti 
erinnern, unb beren ^eifeer 3:;on bie !alte @m:pfinbung be§ 5lorben§ unb hk 
ganje mobcrne SSorfteüungStoelt eigcnt^ümlid^ , frembartig Berü'^ren mu^. 2)ie 
«DfiQbonna i[t bem jungen 5!}läbc§en baS ^öc^fte — näc^ft ®ott — in feinen @e= 
ban!en ; ha^ SBefen, auf bem be§ ßlüigen füfeefte§ unb Iieörei(i^fte§ ßäc^eln ru'^t, 
ha^ ungäfilige ^lal in lieBIic^er SSifion fii^ ber ünblic^en 6eele öom l^öc^ften 
girmament l^eraB zuneigt, balb umfpielt öon leichten 2Bol!en, balb ge'^üllt in 
ben 5Duft öon ^aSmin unb ytofen, toie ©ngel^änbe fie in bie 2ßinbc tnerfen. 

£)iefer 5!Jlariencult ^ai einen entfd§ieben localen 6^ara!ter. 3Salb ift ei bie 
^abonna bei %paxo (öor ^orta Ütomana bei goligno), balb hie berül^mte 
Siebe grau öon Soretto, toelii^e hk 5lnba(i)t ber Jungfrau auäiel^t. Unb biefeg 
frü:^eftc ©tabium ift o:^ne 3^eifel ber näi^ften Umgebung be§ ^inbe§ unb 
tüol^l in erfter Sinie bem @influ§ ber Butter ^u öerban!en. ^e mel^r bie @in* 
tt)ir!ung be§ 35ater§ fi(^ geltenb mac^t, befto entfd§iebener fe^^en töir biefe 
efftatifc^^religibfen ®efü^l§ergüffe jurütftreten. Wt^x unb me^r fin!t bos 5luge 
be§ äur i^ungfrau fid^ entfaltenben 5Jläbd)en§ öon ben unerreichbaren §ö^en be§ 
^enfeit§ ju ben lieblid^en fingen biefer (grbentüelt nieber, um mit öoHen SüQen 
au§ ber ^errlic§!eit jener Statur au trin!en, in ber ftd^ un§ @otte§ (5)röfee unb 
@üte sunä(^ft offenbart. 9lun tüirb ba§ 35ortoalten be§ 5flatur gefügig ha^ 
6^ara!terifticum i^ter ^oefte. S)er junge ©eift „berauf(^t ft(5§ in ber ^eiligen 
Siebe äur51atur", eine neue @!ftafe bemöi^tigt ^iä) feiner; toie ]§intoeggeriffen bringt 
3llinba ganje 6tunben in ber ftitten SSetrai^tung ber 5lotur unb i^rer lDunber= 
öoKen Harmonie p. 3)aau ^atte ber Sßater fie angeleitet: 

„II mio diletto genitor per mano 

Lungo i campi traemi, o suU altura 

D'un verde clivo, innanzi alla serena 

Letizia del tramonto, 

Perche la mente tenerella e pura 

S' inebriasse al santo 

Amor della natura. 

Ivi dapprima il core 

Ni palpitö per il desio del canto; 

Estatica, rapita ivi lung' ore 

Passai quasi in attesa 

Che dalle selve scosse 

AI fremito de' venti, 

') Nuovi Canti di Maria Alinda Brunamonti, nata Bonacci. Citta di Castello, 
S. Lapi Ed. 1887. 8^. Sn bem Satibe finb übrigen^ auc^ fieben (Sebid^te bet älteren Se 
3Jlonnier'jd^en ©ammlung »iebet äum Slbbrudf gelangt. 



^ nr« 3)cutj(^e JRunbfd^au. 

Dagli augelli, dal ciel, dalle silenti 
Stelle piovesse nella mente mia 
La divina recondita armouia." 

2)ie einfad^ften unb erementarften grfd^ctnuncien biefei; 5^Qtur lernt fie nun 
mit lie6ct)oaem 5tufle BeoBad^ten, um if)te ©c^eimniffe fragen, in i^rcr Sä^'ön- 
hcit bcUJunbern. Ünb biefe ganje ^^iatur tüorb i^r äum «ilbe bcffen, tüa§ in 
bcr Wenjc^cn Seele Uhi unb Oorgei)t: ein ©Riegel unjrer felBft mit att' unfern 
Reiben unb ^reuben. -öimmcl unb ^rbe lT3crben Befungen. ^tuifi^en beiben ouf 
ben 2Bogcn bc§ g)leerc§ gef(^au!clt, tniegt fie fid^ in bem großen, feiigen ©efü^I, 
ba§ ämifc^en Seit unb etDig!eit fd)toimmt unb unfagöaren 5lf(nungen ft(^ ^tn= 
gibt (NC. 175). 2ßie bcnn baä 5J^eer — 11 libero mare — , ber freie gro§e 
Dcean mit feinem entäütfetibcn ©c^lneigen, ber cmige ©piegel be§ fernen |)im= 
mel§ if)r eine neue grofee Offenbarung tnirb (Versi p. 18). @et)nfüc^tig bringt 
i^r ®eban!c 6i§ auf bcn 5J^eere§ftobcn ^n, um bie ftitten äöunber be§ fic^ ()ier 
entfaltcnbcn 2eben§ unb ba§ 8picl ber 6ectt)iere unb 5perlen in ben aäurnen 
SBogcn ju beobachten. i)iefe§ ^eereS Unenblid^feit unb ha^ unauf^örHd)e 5luf' 
unb 5iicbcrge^cn feiner SBeUen toirb \i)i ein SSilb ber unruhigen, unerme§li(^en 
5lrbeit be§ menfc^lid^en ®eifte§, ber nie raftenben Siebe jur 3ßiffenf(^aft : 

„oh, come e bello 
L'irrequieto amor della scienza!" 

6tol5 cmpfiubet fie, ba§ biefer unh)iberfte!)lid§e 3)rang mä^ SBa^r^eit ben 
^ö(^ftcn 5tbel§bricf ber 5:)lenfd§I)eit bilbet — 

„ä noi soltauto ■ 
Vita e letizia e il vero!" 

2)ie furchtbaren 5bturerfd)einungen, tüeld^e ju un§ 5lEen reben, !önncn t'^re 

3Bir!ung auf bie junge 3)i(^terin nid)t öerf eitlen. @ch)itter unb ©rbbeben er= 

fct)üttcrn fie mädjtig, unb eiue§ ber legten ®ebi(^te befingt ha^ fd^redlid^e ©r- 

cignife Don ^^^ia (9. ©ept. 1883), ba§ toir ?lllc no(^ in trauriger ßrinnerung 

^abcn unb ba§ feitt)er bic§ fd)5ne ©ilanb jum ©egenftanb be§ S^xiäen'i gemad^t: 

biefe 3infel, ber ^immel unb ^eer gefc^meid^elt : 

„Si perfida e bella! dal cielo e dal niare 
Blandita, sorrisa, conchiglia tirrena " (NC 37.) 

^bcr mit größerer Siebe noc^ gel^t bie 3)ii^terin ben täglid^cn unb Iieb= 
lid^cn @rfd)cinuugcn ber 5latur nad). ^n ben ^^elbblumen fie'^t fie ha^ SSilb ber 
einfad)cn y^rau, im füfeen ^rieben t^re§ ^aufe§ (Versi 69); bie ^ßögel tnerben 
il)rc trautcftcn ^rcunbc, bie il^r Sieb gegen bie il^nen in Italien überall brol)enbc 
yjad)fteüung ju fd)ü|en fudjt (NC. 135-189); fie ftnb ir)r bie Sieblinge ber 
5iatur, lebcnbige .^tjmnen, bie geflügelte f^reubc unb ^reil^eit: 

„0 prediletti della Natura, o puro 
Fior delle cose ! Inni viventi ; alata 
Letizia e libertä." (NC 14L) 

9?on ilmcn lernt fie ^eitere ©leid^gültiglcit gegen \>a^ Urtl^eil ber DJlenfd^en 
unb bie t(cinlid)cn Scibenjc^aftcn biefer 2Bclt. 2)er ^lug ber befieberten ©änger 
le^rt fie bcn ^lug be§ S)id)ter§ ^in über alle .^alEir'^unberte, ha§ fc^önftc ®ut, 
ba§ it)m ,yi 3:;i)cil getuorbcn. 



Umbtijdöe Si^r«. 127 

3u ben beften ßtebern biefev ^rt jä^It ba§ on i^ren Äanavienbogel (Versi 
p. 295, NC. 173), ber fie Bei ber 5(r"6ett umfliegt unb auf i^ren SSü(!§crn unb 
3ettungen fi^enb gu fingen fc§eint: 

„Sltt baö 3f"9 ä" meinen güfeen 

äBtegt nid^t einen meiner jüfeen 

©c&alf^aft muntern Xritter auf — 

Piü vale un sol de' trilli miei 

Di queste ciance che mi stanno al piede." 

Sommer unb SBinter, ^^rül^ling unb ^etBft finb notürlicCj 2iebltng§t^emata 
in i^ter 35etracf)tung. 3)ei; f^tü^ling ift aud§ i:^r ber liebfte bicfer ^a^teggötter, 
unb fie finbet mit bem ©ättncr, bafe ber §erBft nur ju oft, toie ha^ Filter bic 
Sßer'^eifeuugen ber ^ugcnb, fo bie be§ Sen^eS nid^t gefeiten ^at — „eran piü 
belle — Primavera gentil, le tue promesse" (Versi 50). Hub toicber ein anbere§ 
^qI Beraufc^t fie ber ^QU^er einer ©ommernac^t atfo, ha% fie atteS 5lnbere 
borüBer öergifet unb in ben äBunfc^ Qu§Bri(f)t, in fold)' einer ^ol^onniSnacä^t 
fterBen 3u bürfen (NC. 129. 132. 143); toie benn ber tüel§mütt)ige (Srunbton 
i^rer Stimmung immer unb immer !^eröorBrid)t; fo „tnenn bie SSlumen fallen, 
tüenn bie 33i)gel äie:^en" (NC. 90); toenn bie ©e^eimniffe ber 5latur fie an bie 
noc^ tieferen ©e^eimniffe ber menfc^li(^en Seele ma^^nen (Versi p. 55); toenn 
kommen unb SSerfc^tuinben be§ 9iegenBogen§ fie an bie Sßergdnglid^feit aller 
menfd^lic^en f^reuben ma^nt, ober ber UiMid ber Sterne bie gel^eime Se^nfu(i§t 
mäi bem unBe!annten ^enfeit§ in il)r ^eröorruft (Versi 138). SelBft ber Ütegen 
t)at für fie feine ^oefie (NC. 168 f.): banfBar trinfen t^n, nad§ langem, öbem 
SBinterfc^laf, hk üertrocf neten Söiefen ; bie Blumen öffnen i^m il)re ^'onen ; un= 
gebulbig Bricht bie 9lofe i^m auf, unb bie @rbe Belleibet ft(3§ toieber mit bem 
füfeen ®rün ber Hoffnung. 

„^tut lücnigc Otojen ^at ber ^ert 
3tuf biefem Srbengtunbe auägeftreut, 
Unb flüchtig finb bie rof^en ^ojen 
58on ©onnenauf: unb 5tiebergang: 
j£)oü^ emig fleibet unfere '^eimijd^en 33erge 
S)er Hoffnung jliü Ocfdieib'neg ©tun." 

©iefe S:reue gegen bie ^ilatur (NC. 170) :^at bk i)idöterin nie öeiiaffen; 
t^re lanbfc^aftlid^en Scä^ilberungen erl)alten aber einen Befonberen 9iei3 burc^ ben 
faft üBeratt lieroortretenbcn Socaltou berfclben. Italiens SSerge (NC. 1), hk 
lanbfd^aftlid^en St^onlieiten UmBrienS (NC. 29), öom 5l^ennin ^eraB Bi§ m hem 
gjleere (NC 78), bie traulidien Xage ber SSilleggiatura an ben Ufern be§ biel- 
befungenen 6litumnu§ finb häufige ©egenftänbe i^re§ ®efange§, unb me'^r unb 
melir fe^en toir mit äune^menben ^al^ren ha'^ StabtÜnb t)on ben Steigen be§ 
SanbleBen§ ergriffen, ba§ bem 5luf= unb 5Ziebertnogen be§ ^erjenS 3iul)e geBtetet 
unb feinen uni)ergleic^li(j^en ^rieben in bie mübe Seele eingießt. 

3u ben fc^önften Sd§öpfungen biefer 3ti(^tung gä^le i^ bie Sdjilberung be§ 
ftiaen äßalbtial§ im DctoBer (NC. 148) unb namentli(j^ ba§ grtoad^en am 
^JJtorgen auf bem Sanbe (Versi p. 291): 



gi grüfet 2)ein genliet jd^on ba§ 2:agesltc^t, 

(äe fußt Sein gmfier ic^on ber «Diorgenflern 

Unb bct Serge frijt^er, bclebcnber .^auc^! 

©c^on ji^t auf S)ciner genfterbanf 

5luö »eitct gerne tjergejogen 

2)ie muntere Sc^toalbc, unb in öoKen ©trömen ^ie^t 

2)a§ ^erj erfreuenb unb beraufd^enb 

2)e§ 2!iptam 9BIütt)enbuft 2;u in bic Äammer" i). 

3:ic ßmpfinbunci für bie ©diön^ett in ber ^^iatur ha^nt ben äöeg jur @m^ 
pfinbunc^ ber 6c^ön:^eit in ber Äunft. 2ßte im £e6en eine§ jeben 6ulturtiol!e§, 
fo ifl auc^ in ber gnttüitfelunci be§ ©injetnen jene ftet§ bo^ SSorougge'^enbe unb 
SBcbincjenbe. So fül^rte folgerechte 9teife auä) unfere ^i(^terin jum ^unftgefü'^le 
hinüber. Unb ^tüar ju früher ©tunbe: tnir ^aBen gefe^en, toie ber Sßater fci^on 
ba§ ^inb mit bcn ©d^öpfungen ber UmBrier befannt ju mod^en fu(^te, unb fte 
tonn betenncn, ha%, md) ben ^^reuben ber 5^atur, i^re erfte Siebe DJlaria toar, 
jo, h3ic fie i^r in ber öaterlänbifc^en S(i)ule öon ^Perugia, in jungfräulid^er 
6c^ön^eit, f)eiter, aEe§ ^iiebrige au§ ber ©eele tilgenb entgegentritt: 

„. . . nella patria scuola, 

La tua bellezza virginea, serena, 

Che dalla mente ogni viltä ne invola." (NC. 265.) 

2)Qnn fommt ^Pevugino mit feiner füfeen S^räumerei, bem feiigen Sdd^etn 
feiner jt^önen ^abonnenföpfe, bie bie S)i(^terin ^u jTl^ränen rühren unb fie bic 
<£etig!eit iener 3citc" preifen löfet, tno hk ^unft ^talien§ ben (Seban!en ber 
^enfd^^cit ju ©ott emport)ob unb fic^ ftor! genug geigte, ba§ 2[ßirfen be§ un= 
cnblid^en @eifte§ in ifirer 2Beifc nadj.^ua'^men. 2lber au(i) anbere Mnftler l^öben 
It)ei( an i^rer poetifd)en ^ctrunberung : ha^ britte ßentenarium be§ großen 
^^Irdjiteften 5|.icrugio'§, ©olacg^o 'illeiii'§, gibt i^r Stnlafeju bem pröc^tigen öijmnug 
nuf bie ^Baubenfmöter i^rer S^aterftabt (Versi p. 285), unb bie SSefanntfd^aft, 
tt)elct)e fie in f^Iorcn,^ mit bcn -ißerfen unb ber ^erfon ©ioöanni 2)upr6'ö mod^t, 
ftbfet \f)X bic „Ricordi di Firenze" unb ben l'obgefang auf jenen ^nftler ein 
( Versi p. 208), ber unter ben 35ilbf)auern bc§ heutigen 3tölien§ fic§er bie ebelfte 
unb anjic^cnbfte (^rfd)einung gehjefen ift; beffen tobten 5lbel ^ioufenbe bon Steifen^ 
ben im ^^.^ala.^^o ^4^itti betrunbcrn, iräfircnb nur SBenige bie ergreifen ben 2Ber!e be§ 
Wciftcr§ in bem Dleucn ßampofanto p ©icno !ennen gelernt l^oben. Unb öon 
biefen einzelnen Äorppf)äen ber ^unfttuclt ergebt fid^ ber ^M\d ber 2)i(^terin ju 
tücitcrcr Umfc^au: fcI)on bic „Ricordi di Firenze", bann ber „Inno alla Bellezza" 
fuc^en bie (^nthjirfelung bc§ öft^etifd^cn Öefü^l§ in ben oerfd^iebcnen ©deuten 



') „E la finestra tua, vaga zitella, 
La saluta la luce inattutiua, 
La bacia per amor la prima Stella, 
La bacia l'aura fresca montanina, 
Ci si viene a posar la rondinella, 
La vispa rondinella pellegrina, 
E del fiorito dittamo l'odore 
Viene lä dentro a rallegi-arti il core. 
Svegliati, bella mia ....'• 



Umbrijc^c :^grif. 129 

^ta(ten§ äufornmenäufaffen unb hk ^beale ber Dergangencn 3al^T:^un bette ber 
(Segentoaxt in Erinnerung gu Bringen. 

5l6er ba^ ©rfjöne lebt nic^t blo§ in ben Schöpfungen eine§ $perugino unb 
gtoffael ; c§ lebt öor 5Ittem in ben Oieften be§ 2lltert^um§, unb e§ fprid^t ju ung 
auä) au§ ben Befc^eibenften ©r^eugniffen ontüet ßunft. £)ie 3)ic§terin tonn 
borum auc^ öon ber $ßoefte ber Siuinen ni(^t unBerü^rt Bleiben. 5ö3enn irgenb= 
too, fo fprec^en in ^Perugia bie 6teine taut. S)ie möd^tigen 5)tauerh3er!e, bie 
Sobtentammern ber @tru§fer öerfel^Ien i^ren eigent^ümlid§en Sinbrucf nic^t, unb, 
il^rem melonci^olifc^en ^uge entjprec^enb, finbet bie 3)ic^terin bon Slllem, h)Q§ 
ba an ^Pftanjen in unferen ©orten unb SBälbern fpriefet, nic^t§ f^mpat^ifd^er, 

„2ll§ jene ©tröuc^et unb 6t)|3reffen, 
2)ie ou§ jerfattenben ^Ruinen 
S)em %oi>e laä^dn, 
2:eren Slätter ben J^qu 
Unserer 2f)räiien ttinfen. — " 

heiterere ®eban!en mit ernften gemifi^t Bringt i^r ber 5lnblict einer i^r 
tüä^renb einel @aftnta:^l§ bon bem ©rofen ©ioüanni 6053a gefd^entten etru§!ifd§en 
tröffe (NC. 12); fd)öner noc^ finbc iä) ba§ ©ebid^t auf bie tieine etrugfifd^e 
2lmp^ore unb ba^ mit i!^r fpietenbe ^inb (NC. 124), in beffen Rauben ba^ gier» 
ti(|e Ärüglein, mit frifc^en SSeilc^en gefüttt, tüieber neue» ßeBen getuinnt: 

„Sfugcnbjdfiön'^cit, Seilt^cnbuft 

Saffen fie öcrgeffen 

3f)re 2obten, if)re ©öltet! 

6ie tvti% nit^t, tüitt nid)t wi\\tn, 

2)a§ toom <B6)id]a.l 

33Iumcn unb iltnbcrn 

@tn Sag nur gefc^entt ift, 

einer nur!" (NC. 126.) 

@ö ift gefagt tnorben, ba% bk £i(^terin fi(^ nac^ i^rcr 23er^eiTatl§ung unter 
bem ßinftuffe i^r Befreunbeter ^-eife me!^r unb me^r bem ©tubium ber 5^atur= 
h3iffenf(^aften l§ingaB. 5lu5 biefer ^eit ftammcn bie „p^i)[ifalif(^en 2)i(^tungen" : 
S)ie ©efänge auf ba^ ^f^orblic^t, ba^ am 4. geBruar 1872 in ^Perugia öon 
^Portafole au§ BeoBac^tet tourbe; auf ba§ trangotlantifc^e ^aBel (NC. 65), auf 
bie ^^o§p^ore§cenä be§ ^eere§ (NC. 102); bk i^rem ©atten (1875) getnibmeten 
@e[änge „La Terra", öon benen ber Berufenfte Sßeurt^eiter, 5tntonio ©toppani, 
äußerte: „bieie brei ©efänge ftnb Bi§ je|t einzig in it)rer 5lrt: man fann fie 
ol§ eine poetifc^e 5lB^anblung über bie ©cologie unb p{]i)fi!alif(^e ©eogropl^ie 
Bejeicl^nen, in tüel(^er bie ^principien biefer SSiffenfc^oft mit töunberBarer 2ci(^^ 
tigleit, in au§gefu(^ter 6(f)ön!^eit ber ^orm unb ^xa^i ber S3ilber öorgelcgt 
finb." ^nbeffen !ann man fi(^ barüBer nicf)t täufd^en, ba^ in biefen „p]§Qfifa= 
lifd^en" ©ebi(^ten ba^ trodfene 9iaifonnement pufig über bk poetifd)e ©efta(= 
tung§!raft bie OBerBanb getüinnt; !einer biefer ©efdnge bürfte ba§ poetifd^e 
Solorit gelDonnen ^aBen, ba^ töir in i^rem öoHenbetften, ber 51aturBefd^reiBung 
getoibmeten ßieb, bem „.g)Qmnu» an ba^ Sid^t" (Inno allo Luce, Versi 99) 
Betöunbern. 

»eutfc^e SRunbfc^QU. XVni, 7. 9 



130 S)eutic^e 3(iunbjii)au. 

„0 Stc^t, ßic^t, 

®c§ crirac^cnben ilinbe? etftc (Jreube, 

£)e§ (Steibenben 

Se^teä Sctlangen!" 

5tm näd^ften !ommen biefem ^t)mnu§ bie „Stelle nere'S toeld^e 5(ntonio 
8toppani flctoibmet finb (NC. 45 f.), unb in benen jene eitofdjenen Sonnen be= 
funqcn tüerben, bie umtollt öon i^ten jc^tüarsen Spianeten in etüiger ^aä)i i^ren 
WiSlauf im Unioeifum üoEjic^en, beten ScBen unb Siingen bie £id)tetin er= 
forfc^en möchte, bi§ ju bem 5tuc^enHicE, too jene, bie Fimmel unb bie grbe 
fcc^crrf(f)enbe ^J^ac^t, „jener giofee unb f(^aueilid^e ©ott, ben tüir ben Sob 
nennen", auc^ i^ter 5)ieifter tüuibe (NC. 49j. 

aSon bei- ^iatur f)Qt fi(^ bie 3)id^terin ju ben ^Dlenjc^en unb i:^i:em SeBen 
unb 2:reiben qcrtanbt. Äeinc ber mobetnen 2)id^tennnen ^talien§ l^ot, h)ie 
^Ikmiani in ber S5orrebe ju hm ©efängen ber ^Jlancini^DIiOa Bemerkt, e§ t)er= 
abfäumt, fid) .^um Organ ber patiiotijc^en ^egciftetung 3u matten. %uä) 5Iünba 
SBonacci tüarb Don bem 3:aumcl ber italienifd)en grei'^eitS^ unb Sinl^eitSbetnegung 
ergriffen, unb bie Sieber, tneldie biefer Stimmung entfprangen, trugen t)er^ältni§= 
möfeig am raf(^eften ba^u bei, i^ren Flamen in Italien belannt unb beliebt gu 
mad^en. 8ie befang ben ßrieg üon 1859 (Versi 251), ben ^rieben Hon 23iEo= 
franca (ebcnba 256), ha5 ita(icnif(f)e @in^eit§feft bom ^ai)X^ 1863 (ebenba 274), bie 
5lgonie 5poIen§ (1863, ebenba 267), in neuefter 3eit noc^ in i^rem „S^ogali" hk Opfer 
ber italienifc^en ßolonialpoliti! in Slfrifa (NC. 250). 6o ft^rtiung^aft bie in 
biefen poIitifcf)en ßrgüffen Porgetragenen @eban!en erfd^einen, fo fü^It man boä) 
balb beraub, bofe bie poetifc^e (Smpfinbung ^ier bebeutenb geringer ift aU in 
ben (i)rif(^en öebid^ten. 2)er 2)uft echter 5j}oefie mai^t l^ier bem rl^etorifc^en 
conoentioneßen 5pat^o§ nur ju oft 5pto|, unb ha^ gilt felbft einigermaßen Don 
bcmjenigcn biefer ©ebic^te, tDeld^e§ man im Uebrigen am bebeutcnbften gefunben 
bat, unb meld^e§ ]iä) gegen bie tDeltlic^e ^errfc^aft ber ^äpfte iDenbet („II princi- 
pato civile dei Pontefici", Versi 261). SCßer fidj ber ©reuel erinnert, tüeld^e hk 
päpfttic^en Sd^toei^ertruppen bei ber Sßiebereinna^me Don Perugia am 20. ^unt 
185'.» begingen, hjirb ben bittern unb leibenfc^aftlid^en 2on biefe§ ®efange§ be- 
greifen, „ber au§ tieffter 6eele auffteigt, 5lngefi(5^t§ beffen, iDa§ biejenigen ou§ 
föottes Sraut gemacht ^aben, benen an tüeltlid^er ^errfd^aft me^r al§ an bem 
füfecn 3oc^ bc5 goangeliumS gelegen tnar" (Versi 261). ©teii^mobl Ueiht ein 
„politifd) ßieb" in meinen ^ugen faft immer „ein garftig Sieb" ; aud^ hü aller 
6i)mpatf)ic für bie italienifd)e gin^eit !ann ic§ mic^ tüeber ber SSetDunberung 
ber in i^rem 3)ienfte angetüenbeten Mittel noc^ ber ©ut^eißung ber 5J^et^obe 
anfd)liefecn, mit tDeld^er bem jerfaüenben ßird^enftaate ber 2;obe§fto§ gegeben 
tDuibe. ... 

^)lbcr laffcn toir bie leibige ^olitif, unb !e^ren h)ir (nac^ biefer 5t6f(3§lüeifung, 
loelc^c bie Xic^tcrin bem legitimiftifc^en fyreunbe Dcrsei^en tüirb), 3U ben @egen= 
ftänbcn jurürf, in n)elc^cn fic^ bie fubjectioc ßtjri! ber Srunamonti am fc^önften 
bjtoälirt. i'eben unb treiben biefer äöelt ^at fie Don je^er fid^ am liebften nur 
Don ferne, au§ ber Stiüe be§ fianblebeuö, angefefien: ba baut fie fid§ in ber 
(i-infamfeit i^r 9icft, bo befingt fie i^ren ©enoffen, ben einfamen Sperling („Ad 



Umbrifd^e 2t)xit 131 

im passero solitario" Versi 153), beffcn Seben gleich bem irrigen ber SteBe unb 
bem ©efang getüibmet ift — bcnn Beiben legte ber ^err 

„3" fingen unb ju üeBen in bie Stuft." (Versi 156.) 

f)a feiert fte f(^on al§ btet^el^niä^ngeä 5Räbd^en bie ge!^eimen Sßonnen bei; 
Kontemplation (Versi 365); ba entftel^t i^x !öftli(^e§ Sieb üon bem !ron!en 
DJiabdien, ba^ i^re eigene 6eelengefd§i(^te et^ä^lt: 

„■ülübc bin lä), in ber ^Plüf^c 

iüicinci- ^at)xe füf)l' ic^ bie .ßroft mir finten, 

^ut)V xä), n?ie baS Sebcn bem ^erjen entreeicfjt; 

güf)!' im JBufen bcn SBoten bc2 ©tobeä 

Unb boc^ 

SQ3te ber 2)ogeI, jum Sobc getroffen 

©ing icE) — aum legten ^iat." (Versi 213.) 

2ßer !ennt fie ni(^t, fold^e S^obeg Stimmungen unb jene» Serlangen na^ 
bem Sobe, bal ^u feiner 3eit un§ tiefer ergreift, al» in jenem UeBergange bom 
^naBen jum Jüngling, öom 9Jläb(f)cn jur Jungfrau, tuo bie mäd^tige S5eränbe= 
riing, tüeld^e in unferem p^t)[t)(f)en Crgani§mu§ öor fic^ ge^t, auc^ auf ©eift 
unb ®emüt!§ h)ir!t, tüo un§ neue ^ori^onte aufgellen, unb mit i^nen eine neue, 
nnge!annte 6e^nfuc^t ha§ junge §erä anfaßt unb ha§ Unenblidje in un§ ju 
gittern Beginnt. 5(linba S3onacci ift bamal» fo inenig tnie toir 5lnbern boran 
(jeftorBen; aBer e§ BtieB i^r, auc^ nod^bem Körper unb @eift geseilt töaren, ber 
2;obe§geban!e ein treuer (Sefä^rte. 5tIIe» SeBen ift unb BleiBt i^r au§ bem 
€>^mex^ geBoren, tüie bem S)un!el ber 5la(^t bie Sonne, tt)ie bem f5^rüf)Iing ber 
©ommer mit feinem Slüt^enbufte entftcigt (Versi p. 48), unb ba^ 6in!en bc§ 
jd^önften §erBfttage§ Inirb il^r jum erf(^ütternben SinnBilb unfereg ©terBen§ 
<Versi 123). 21II' biefe SobeSgebanfen fa^t fte bann tüieber jufammen in bem 
jd^toermütl^igen ßiebe, ba§ Slugufto (Sonti getoibmet ift (.,11 Mistero della Morte'-, 
Versi p. 16). 6(^on fielet fie ba 

„Sinfam ben 2öeg be§ Sebcn?, 
Smmer einjamer, 

Unb immer reicher an geliebten ©tiäbern 
S)ie ©tabt ber lobten." 

23ater unb ÜJlutter fief)t fie ba^^infcfieiben, unb Beiben joHt fte ben SriBut 
i^rer poetifd^en Trauer (NC. 259. 262); aBer !^eftiger Bäumt fi(^ ber Sd^merj 
in il^r auf, tno fie ben Eingang il^reS fünfjä'^rtgen ©ö'^n(!§en§ ^aufto Beüagt: 

„Söcnn naäi ber 2lUen Sitte 

Sie 2;obeaUtne 

SIE' ba% umfc^liefeen foütc, 

aSa? S)ir l'^euer mar 

3n bicfem furjcn grü'^Iing ©eines Seben§: 

©ie nä^me 

Sn if)ren ftißen fj^ricben 

3uerfl ber 2JJutter mübe ©eele in fid^ auf." (NC. 293.) 

6§ ift fd^on barauf ^ingetoiefen toorben, iüie Sltinba Srunamonti ber 5reunb= 
^d^aft Bebeutenber 5Jtänner nid^t entBe!§rt ftat. £)a§ er*fte ^anb biefcr 5lrt tnar 
hk 35e3{ei)ung ju ^nbrea 5}laffei. i)ie (Sefänge, bie fte mit biedern gctt}ec^[clt. 



■loo 2)cutjcJ^e gtunbfc^au. 

unb bcr Dlac^ruf, ben fic bem eblen ^nailänber geiDtbmet, adl^len fidler aum 
heften, trQ§ bie neuere italtenifc^e S)td)tung aufäutoetjen l^at: 5Jtaffet'§ Sßerfe 
lagen 'unü6ertteffli(^ fi^ön, toa§ Seber empfinben toüb, bet bie ^ii^term 
in i^rem lieBIic^en ^Perugia aufgefuc^t unb lieBgetDonnen l^at; no(^ au§ ntel^r 
qI§ einem ©tunbe finb fie mir qu§ ber ©eete gejproc^en: 

„2ßic xa\d), cieroubt, cntfd)iDanben mir bie ©tunben, 

SJie ic^ mit 5Dtr, mit ©einem treuen ©atlen, 

S)tc in ^Perugia id) üerbringen burfte, 

3m 2cmpel aüer greube, aüer i?unft: 

6ie finb bafjin, ein n?et)er 3)rucE befäüt 

DJein franteä ^crj, hmV \ä) an jene Seere 

2;e§ eignen ^oufeä: einfam fe'^r' iä) '^cim, 

Unb einfam, einfam bringt 

2)cr (5tra()l ber 3JlorgenrDtt)e in ba§ leere ^eim. 

2Bie feiten, 

3ld^ toie feiten, ba% ein t^eurer greunb 

S:ic Stille biefer ÜJ^auern unterbricht, 

2;afe eine liebe 3JJenfc^enftimme fommt 

Sie Iraner meiner Seele äu jerftrcu'n. 



21(1), 
ülJir luarb 

9([l ba§ genommen, ma^ ic^ Sir 
©efd^enft bom ^immel fei)'! • • . • 
SDir öffnet fic^ bie Sufunft ladicnb, fc^ön, 
Wn fd)liefet fie eine bunfle Sßolfc ah, 
S)ie unbenjeglid), brol)enb anf mir liegt. 
So leb' id) f)in, allein, nur ben ©rinnerungcn 
Vergangener Jage: unb \äj feufje 

^}ad] jenem ^i^iföf"^^)"^^«^ ^° ^^^ ^^^^ 
örfc^öpfte ^eib bie Ü{uf)e finben fott." 

Sangc md) ^JJkffci ift 5lntouio 6to|3pani Sllinba ^onacci'§ ^rcunb getoor= 
ben. ^l)m, bem großen (Geologen bcr ßomBarbei, finb, tnie 6emer!t, bie „Stelle 
nere" gctuibmct, unb feiner Stmegung öerbanÜ bie 2)i(^terin jum %^nl \^u 
.^intücnbung 3u bem naturtniffcnfc^aftlic^cn ©tubium. 2l6er ©toppani tüar, 
toic fc^on gcfagt, nid^t blofe ein großer 9taturforf{^er. ©ein fetter li(i)ter föeift 
umfaßte eine ^üUe bcr öcrfd^icbenften ^cnntniffe : 2:^coIoge, ^p^ilofop!^, ?le[t^eti!ci:, 
übte er in bcr Untcrt)altuug einen ^anbn, ben fein f)citerer .^umor unb fein ein= 
fa^, f)crrlic^c§ Sßcfen untuibcrftcfjlic^ mad^te. 2^ fprcd^e l^ier nic^t h)citer bon 
it)m; 5u frifd) nod) ift bie Stßunbe, bie fein früher %oh un§, feinen i^reunben 
nttcu, gcfcI)lQgcn, unb nnbcrerfcitä t)dht id) bie 5t6[id)t, hm ßcjern ber „®eut= 
fc^cn 9iunbjd)au" bn§ ilMIb bicfe§ Bcbcutcnbcn ^Qnne§ einmal auSfü'^rlid^cr bar* 
gulcgen. @§ h}irb, beute id), eine fold)e 33iograpf)ic ein 6tüd jener Acta Mar- 
tynim ber ^ct^tjeit bitbcn, bie id) cinften§ ju f (^reiben gebente. ^^m, 5lntonio 
6toppaui, ucrbantc id) aud) bie grcuubfc^aft mit bcr ©ic^terin, bie un§ r)eute 
'beid)äftigt, uub in gcmcinfamem 6d^iucv,i beuten toir be§ eblen unb !^o!^en ®eifte§, 
bcr uuy ,vij(immcugcfiU)rt l)at. 

(*nblid) ^Qt 'JUiubn i^onncci fid) and) in UeBerfe|ungen Perfu(5§t. 2)a§ 
5ÖQnbd)cn bcr „Vers!" üou 1875 Bietet Stüdc au§ £amartine'§ .^armonien; 



Umbrifc^e ßtjrif. 133 

Seoparbi'S .^^mnu§ an ben 5Dlonb, au^ bem Gittcc^iic^cn, einige ber fogenannten 
Crp'^eifc^en §t^mnen, gleid^foEg qu§ bem förie(i)if(^en, ha^ ctfte S3u(i) öon 3]irgir§ 
(Seorgica au§ bem ßateinifctien üBeitragcn. Sitte bie[e Serfionen öerbienen ba§ 
SoB , tüelc§e§ i^^nen bie italienische ^viti! gefpenbet ; namentlich aber ift bie 
S)i(^tcrin ganj in ben @eift ber SSirgil'fc^en (55e[änge eingebrungen , bie i^ver 
Siebe jum ßanbleben, i^xn ^^veube on ber 5Ratnr in fo l^o^em &xab^ entfpra(|en. 
ÜJtan !ann nur tt)ünf(^cn, ha^ fie bicfe UeBerje^ung be§ großen 9{bmer§ ju 
®nbe fül^rc. 

^n formetter ^e^iel^ung l^at \\ä) bie ©ic^tcrin !^ier nnb ba eine ^rei^eit in 
ber SSe^anblung ber Sprache geftattct, h)eld)e 2;abel gefunben. UntierfennBar oBer 
ift ber ^ortfc^ritt, tüeld^er fid^ gegenüber ben früheren 3)i(^tungcn gerabe in biefer 
^Hücffid^t Bei ben fpdteren jeigt. i)ie ^J^etra, beren fici^ ^Mnba SSonacci Bebient, 
finb fel^r t)er[(^{ebcn unb toec^fetn natürlich je nac^ 5[Ra§gaBe be§ ^n'^oltg unb 
bc§ 6^ara!ter§ ber einzelnen ©cbtii^te. 5lm gen^onbteften erfci^eint mir bie ^Poetin 
in ber ^anb!^aBung ber §enbe!aft)ttaBen unb in ber freien ßanjona, in ber 
namentlich i^re lieBIici^cn 5^aturf(^ilberungen gro^ent!^eil§ gebic^tet finb. 

f^^ragen toir nac^ bem 5ßer!^ältni§, in toeld^em Sllinba Sonocci ju ber italie= 

nifc^en 2)ic^tung ber SSergangen^eit tüie ber @egentoart fte^t, fo mu§ öor Slttem 

auf bie Scl^rmeifter l^ingelüiefen tt)erben, benen fie ü^re <Bä)uk öerbanit unb bie 

auf bie 5lu§geftaltung i^rer ^i^^^n, i^rer Sprache, i^re§ 25erfe§, ben nacS^'^altigften 

ßinflu^ gcüBt l^aBen. @§ finb beren im ©runbe nur brei ober öier. 2)enn 

üu§lönbifc^e @inftüffe laffen ficf) Bei i^r nici^t auftüeifen, bie ^e!anntfci)aft mit 

ßamartine, u. a. auc^ mit Stjron, föttt tüol)l in eine 3eit, too fic^ i^re bic^terifci^e 

^nbiöibuolität fc^on ^^erausgeftellt l^otte. ^an ^at eine ©intnirlung Pon .^eine 

angenommen; ic^ glauBe bem toiberfprec^en 3u muffen, ba bie S)icl)terin ber 

beutfci^en ©prac^e nic^t mächtig ift. @in einjelne§ ßitat au§ öeine, mie e§ in 

V)x^x legten 6c^rift un§ Begegnet, bürfte nic^t !^inrei(^en, einen tiefergreifenben 

Sinftu§ 5u ftatuiren. Um fo entfc^iebener hjirlten bie nationalen 2}orBilber, auf 

tDelci)e fie ber SSater öon frü^ an l^ingetoiefen !^atte. ^n einem getüiffen Sinne 

ftel^t an ber ©pi|e berfelBen Sßirgil, ber in ^töl^^^"' fc^on megen feiner SSejie'^ung 

5u S)ante, nie oufgeBört !^at, ein getüiff ermaßen öaterlänbifciier S)ici)ter ju fein-, 

il^n l)atte fie frü^jeitig in ber ^errlic^en Urfprac^e lefen gelernt, bie jebem ge= 

Bilbeten D^re ^Jlufü, unb bie für atte romanifc^en 33ölfer bie ^^o'^e Schule ber 

35er§Bilbung geBlieBen ift: „ü consueto Virgilio", ben bie ^ic^terin getüo'^nt ift, 

unter ben ©chatten ber 5ltteen 3U lefen (NC. 148). SlBer ber 5Rantuaner tritt 

^inftci)tlic^ be§ :3n'^alt§ feiner £)ic^tung Balb jurücJ hinter bem ^omer be§ ^littcl= 

alters. „Figli di Dante" nennt fie fic^ unb ihresgleichen (Versi 68); feiige @r= 

l^olung mar e§ i^r unb jugleic^ füfeefte§ ©tubium, bie l^immlifc^en ©efänge 

Stlig'^ieri'S ju bernel^men (eBenba 150), i^n feiert fie in bem an Saffi gerici)teten 

„2;raume S)ante'§" („Sogno di Dante", ebenba 136); nici^t Blofe bie „Divina 

Commedia", auä) feine „dolci Canzoni" finb i^ie ftönbigc ßcctüre, unb mit @nt= 

gücfen trieber'^olt fie ba§ tüeltberü^mte : „Amor che nella mente mi ragiona" 

al§ ba§ ^Jlotto i^rer eigenen Sieber (NC. 119). 

„3u neuer ^iiQ^"^ *''fl'^^ ^^^ fiunft geboren 

2lU Sante njieberfct^rt üom ^porobiefe." (NC. 265.) 



^o . S)eut!c^e Ülunbjc^Qi:. 

Unter bcn 2:tecentiften tourbe tüeitet ^Petrarca flei§ig gelefen, unb Qud^ fein 
GinfluB ift nicf)t ju Dertennen. S3ie( gröfeei; ober ift untex bcn ^nobetnen bie 
öintüitfung be§jenigen £i(^texg, mit h3el(^em bie SBeäie^ungen be§ elterlid^en §Qufe& 
5lIinbQ in eigentf)ümlid)er äßeiie öcrEnüpfte, unb ber Bei aüer S3exfd)ieben^eit 
ber gciomtnten SBeltani^auung i^x boc§ ein Spiritus familiaris getooxben iüQX, 
©iacomo ßeoparbi'ö, be§ 2anb§monn§ it)xe§ 23atex§, ben i^xe „Speranze e conforti'^ 
feiern (Versi 60 f.) unb beffen trouxigex 5lu§gQng fie auf§ |)eftig[te beiregte. 

„licff, unermeßlich? 5kd^t 

ipat fic^ auf i^n ^erabgcjenft; 

Unb ieincnt Stid crfd^eint 

gin idjauettic^ ®ef)eimniB bieje 2BeIt. 

(SewiB ift nur ber ©c^mrri, ge»iH baä {latum, 

2:a3 un§ 3um Sobc füfjrt, ge»ife bog 5Jid^tö. 

2a5 ift ber If^te 3luifct)rei feiner Sruft, 

fflcrbittett fhict)t ber Sterbenbe ber Tlad)i, 

2;cr blinbcn aJiac^t, bie unfer ©ein regiert. 

go jd)\ranb ber ftolje Seift 

aiom Sdjaupto^ btefer Belt, unb lang unb traurig 

a3crt)aüt bog (Sc^o feineä Söe^geiang?." (Versi 61.) 

ßein ^njeifel, ba^ biefe großen a]or6ilber für 5ltinba S^onacci erfolgreiche 
fie^rmeifter gchjcfen finb. 216er i§re S)ic^tung ift !eine 9Jac{)Q^mung, feine 2Bieber= 
^olung berfelben. 5Ler fubjcctiüe 6^ara!ter berfelbcn läfet fic^ ni(^t obftreiten; 
aQen (Eintüirfungen gegenüber, tüeld)e 3^atur, 5lltert^um, ^unft, bie ^oeten ber 
a^or^eit auf fie Qu§ü6en, offenbaxt fic^ boc^ eine felbftänbige poetifcfje 5p^l)fiog= 
nomie. S)ex Subiectioiymu» !ann al§ ber eigentlidje (^^axattex i^xex St)rif be= 
5eid)net tuerben, im ©egenfal^ 3. 33. ju bem grofearligen €6jectit)i§mug, ber un» 
in ^JJtanäoiii'» reltgibfen .^t)mnen entgegentritt, ©tdrfe unb ^djtoää^c einer 3n= 
bioibualität liegen ouct) !^ier unmittelbar nebeneinanber. 

III. 

©eit bcn legten 3q^1-"ci^ ^fit fi<^ Sllinba S3onacci=^runamonti me^r unb 
mtf)x ber $Profa unb ber SSefc^äftigung mit ber l^eimifctjen ^unft unb Siteratux 
,^ugctt)anbt , unb ju tüicber^olten ^Jialen ift fie, fo 1890 bei htm Seatrice=f5eft 
in yylorcnj, fo in biefcm 6ommer 1891 bei bem 3)omfeft in Dröieto, erfud)t 
iDorbcn, al§ ocft^'cbnerin aufzutreten. S)ie £t)ri! lebt meift einen hix^en ßenj, 
lüie 3ngcnb unb ßicbc: 2Benigcn ift e^ gegeben, fid^ U^ in§ 5lltex l^inein hm 
mavmen, fonnigcn grü()ling im .öex^en ^u betoa^ren. 25on 6(i)riften ber an= 
gebeuteten Stic^tung liegen mir brei öor: eine über $pietro 5Perugino imb bie 
umbriidje 5^unft'j; eine atneite über Scatrice $portinari unb ba§ ^ibeal bex 
iü.^ciblid)fcit in bex fiiebeSpoefie ^iaiim^^), unb enblic^ bie eben au§gegebene 
JHcbe auf ba§ fec^ftc Gcntcnarium be§ ®ome§ ju Cröieto^). 

') riptro Perugino c l'Arte Uiiibra (Estratto dalla „llivibta Contemporanea". S. 1. e. a. 

•) licatrice l'ortinari e l'ldealitii della Donna nei Canti d'aniore in Italia. Discorso 
inauguralo dl Alinda Bonacci-Hrunamonti per l'esposizione nazionale dei Lavori 
fcinininili ä Fironzo 1" maggio 1800. Firenze 1891. 

''^) Ter 11 -sesto Centcnario dalla Fondazlone del Duomo di Orvieto. Discorso di Alinda 
IJonacci-Brunamonti, Accadeinica d'onore di S. Luca (Accademia „La Nuova Fenice")- 
Orvieto 1K91. 



Umbrtjd^e ß^tif. 135 

3)er 2luf)a^ nbtx. $peiugtno gibt ein na^eju oBgerunbeteg Silb ber gnttüicflung 
bex italienijc^en ^unft öon ©totto 6ti auf ütoffael, in§6eionbere a6cr ber um= 
6nf(i)en ©c^ute. gtotre iinb (Jatiatcaielle'S öetbienftOoEc 3)aifteIIung biefer Sd^ulc 
finbet fi(^ in einzelnen 5pun!ten ^ier ergänzt, ^nbem i(^ biefe SSIätter lefe, fe^e 
iä) mid^ im (SJeifle in bie ^pinafot^e! öon ^Perugia äuiürfDeife^t, tno iä) 6tunben 
lang mit ber 3)i(^tei-in teilte unb m\^ an bem feinen i^erftänbnife eiftcute, ba§ 
fie ben 6c^öpfungen i^ret ^eimif(^en Schute entgegenbrachte, an ber ©infic^t, mit 
ber fie über bie 2eben§6ebingungen, ben 6;^ara!ter unb bie attmdlige Entfaltung 
biefcr Si^ule urt^eitte, an ber geiftDoIIen ^naltife, bie fie namentlich ben 2Ber!en 
i^rer SSonfigli, ^iorenjo bi ßorenjo, be§ eigentlid^en S5egrünber§ ber perugincr 
6c^ule, öor 5lttem 5perugino'§ felBer toibmete. 3)er Wuffa^ toitt namentlich 
$Perugino'§ unb ^inturicc^io'^ SSebeutung unb @rö§e öert^eibigen unb öertoeilt, 
aufeer biefen , mit Vorliebe bei Spagna , hem ^aler be§ fpoletanifi^en 2;:^ole§ 
unb bem Urheber jener ]§errlic^en ^abonna Don 5Rocca bi 6poleto, bie mir immer 
lüie bie 23er!örperung öon S)ante'§ .,Beatrice si bella e ridente" (Parad. XIV 79) 
erfC^eint. Umbrien§ Stellung in ber Äunftgef(^i(^te mit äßürbe unb bo(^ in 
aller Sefd^eiben^eit gu öertljeibigen unb tnieber^er^ufteHen , ba§ trar, einer ben 
©lanj ber Schule ettoa§ ^eroBbrüdenben, mobernften .^riti! gegenüber, ber ^ßtotä 
biefe§ @ffat)§. ^it il^m berülirt fid^ in ber 2;enben3 bie in Oröieto gel^altene 
9tebe. 3)ie 6tabt aä^lt in einem getöiffen ©inne nod^ ^n Umbrien, unb bie ^at:^e= 
brale berfelben bilbet ha§ ftol^eftc 3!)en!mal feiner 2lrd)iteftur. 5lber bie ^a^abe 
be§ Oröietaner ^ome§ erl^ebt not^ ^ö^em 2(nfpru(^. ßinfac^'^cit unb ßlarl^eit 
ber ßonception öerbinbenb mit bem blenbenbften 9tei(^t^um, ben ba§ S^ia^^ßn" 
töirfen ber $piafti! unb ber muftöif(^en 5}klerei ju erjeugen im ©taube ift, fteüt 
biefe ^a(^ahz fieser bo§ SSotCenbetfte bar, toa§, in biefer Üttc^tung, bk mittel» 
altcrlidie .^unft 3talien§ auf^utoeifen ^at, unb man begreift, ha^ Sanoöa ^flapoleon 
biefen S)om al§ ba§ fc^önfte SBautoer! ber 2Belt bcäeic^net ^aben foü. 9Jtan(^e§ 
^ätte fic^ l^ier no{^ fagen laffen, tüäre bie Sßerfafferin mit ber beutf^en !unft= 
gef(f)id§tli(^en Siteratur befannt getoefen. ^^r SSortrag ift gelöiffermafeen me^r 
ein §t)mnu§ in $profa, al§ eine tüiffenfc^aftlic^e 5lbl)anblung, unb er gipfelt mit 
Ütcd^t in ber bejeii^nenben 3:^atfa(^e, ha% bie ©egenlnart ben 5luöbau unb bk 
3}ollenbung öon !ird)li(^en ^autnerfen ausgeführt ^at, toeldie :3a^r:^unberte lang 
ai^ ein 2:orfo baftanben unb feine 5(u§fic^t ^u H^ahm fc^ienen, ba^ ^ntereffe 
fpöterer @efcl)led§ter toieber auf fi(^ ^u sieben. SBirb man ber SSerfafferin Unred^t 
geben töoKen, tuenn fie in biefer 3:^atfac^e eine SSürgfd^aft für bie Erhaltung 
ober öielmef)r bie Sßieberbelebung be§ ^beali§mu§ erblidt, ben eine oberfIäd)lic^e 
a3etro(^tung al§ in Italien ööttig begraben eracfiten mufe? 

^ä) ben!e nic^t fo optimiftif(^ toie ©ignora ^runamonti: aber id} mu§ 
äugebcn , ba^ aud) eine anbere grfc^einung bamit jufammen^uftimmen f^eint. * 
2)a§ ift bie encrgifdje unb erfolgreiche Söieberaufna^^me ber banteslen ©tubien. 
^n ben beiben ^a^r^unberten be§ Verfalles ^atte ba§ ©tubium be§ großen 
5lationalbi(^ter§ ftc^ me!^r unb me^r öeiioren: man erlennt ba^ an ber ©elten= 
l)cit ber 5lu§gaben, bie bem geringen Sebürfnife be§ $publicum§ entfprad^cn : bann, 
in ben ^Eal^rje^nten , tDO fic^ ba^ „Risorgimento" ber ^albinfel anbahnt, ergebt 
fi(^ biefeä ©tubium; eg mehren fid^ bie ^u§gaben unb Kommentatoren; ?llleö. 



jgg S)eutfc6c «Runbjd^au. 

toas Italien an litcrarifc^en unb politijc^en (Stößen ^ot — bte 2;ommafeo, 
6io6erti, 9io§mtm, ©ino ßappom, Saetant — !nüpft an 2)ante an, unb biefc 
23en)cqun(;, ftatt nac^ 1870 aBäuloffen, tretöt gerobe in bcn Ie|ten ^a^ven i^re 
leicfiftcn 'sitüt^en. (Jinc neue 3)antc=®cfettf(!^aft in lylorena fiat fic^ gebtibet, 
neue 3citic^tiftcn tüibnten fi(^ auefcfittefelic^ beut (Stubtum S)ante'§, jebet 2;ag 
bringt eine neue 5)}u6Iication ü6er if)n, bie 25ei(^äftigung mit i^m ^at enblic§ 
einen ftreng tüiifenfd^aftliificn 6^ova!tet angenommen. S)aB unfere 2)i(^tenn bon 
bicfer 23en3egung ftc^ nic^t auSgefc^loffen ^at, ^aben tüir bereits gefe^en: ju ber 
lante^l'iteratur trägt fte ein @d)äif(ein bei in ber fcf)önen Diebe über ^eatrice. 

3d) geben!e, ein anbereg Wal bie ßefer biefer 3eitt(^ritt mit S)ante'§ S3eatrice 
]\i befcfiäitigen unb i^nen borjulegen, h)a§ bie neuefte gorfdiung über bie grage 
iagt, ob biefclbe ein toir!li(^e§ Sßefen ober eine reine ©(i^öpfung ber ^^anta[ie, 
ob fte bie loi^ter $porttnari'§ unb bie ©attin Sarbi'ä getoefen. öeute fei biefer 
(>ontroOerfe nur im Sorübergel^en gebockt. 2)ie S^erfafferin be§ in 9icbe fte^enben 
S3ortrngc§ folgt, geftü|t auf ba§ ^cugnife $pietro bi 3)ante'S, ber Ueberlieferung, 
iubcm fie an bem f)iftorifd§en 6(]ara!ter ^abonna S5ice'§ unb an ber 5tngabc 
über $portinari al§ i^ren ^i^ater feftl)ält. 5tber biefe 3)inge finb !^ier nur 9leben= 
fad^e. ^i)x ift e§ barum ,',u t^un, bie ^bealgeftalt be§ 2J3eibe§ in ber italienifdjen 
5pocfic 5u oerfolgen, unb ha ^ai fie meines 6rad)ten§ öieüeic^t bk glänäenbftc 
$j}robe i^res ®eifte§ geliefert, ^'^re SSetrac^tung ge^t au§ öon ber 9iömerin, im 
Söefonbcrn öon ber SSerfbrperung be§ römifc^en fyrauenibealS in ber ftrengen 
a^eftalin, bie in ber S^orfteEung ber 3eit mit ber @rö§e unb ©tnigteit be§ 9tei(ä^e§ 
auf» ßngftc Oerbunbcn iuar — dum Capitoliuni scandet cum tacita virgine 
Pontift'x. 

?tber in biefer römifc^en Jungfrau ift ni(^t§ üieijboIIcS unb ^n^ie^enbes. 
Signora ?llinba nennt i^r Sißefen „orientalifc^cn 5llabafter" ; bie Statuen ber 
ä'cftalinncn, tücldje öor irenigen 3ial)ren auf bem ^^orum 9tomanum ausgegraben 
tüuibcn, laffcn un§ i^ren ©ruft bctüunbern unb i^re Dlöl^e fliegen. 9iom§ (^Tift= 
lic^e Reiten, bie ^cra ber .^Matomben, bitbete bicfen 2:t)pu§ ju bem ber milben, 
fcujcljen ^3Jartl)rerin um. 5lber erft bie germanifctje SSorftcHung gab bem SBeibe, 
in UJcrbinbung mit bem 6f]riftent^umc, feine tüal^re ©teHung unter hcn 6ultur= 
öölfern : fie tüanbette in aüen ©pra(^cn be§ 5Xbenb(anbe§ bie mulier jur doniina 
um; fie fd^uf bie „jTama" ber mitte(nltcvlict)en jEroubaboure, bie i^ren 5Ittor 
unb if)rcn SScibiaud^ ^attc. 33on ber $|^rot)ence öerbreitete fi(^ biefer g^rauencult 
nad) ^tnlicn, hjo bereits öor Spante in berfc^iebencn ^proöinjen fid^ eine ent= 
fpredjcnbc l'itcratur bilbete unb üor ^llen 5lrnalbo S)anielIo, ©uibo unb 6ino 
äu ber $öcatiice S)antc'S f)inüberleitcn. 5)ie l^iftorifi^e Seatrice tüar baS 23ilb, 
tucld)cS Xante atS ,Unabc fdjon in fid) aufnahm; aber, tnie nad) ber Sage ber 
^Jltten, jene CNond)i)(ie bie Strafjlen ber lllorgenfonne in fid^ aufnat)m, um fie in 
ber liefe bcS CccanS ju 5pcrlen umäufd}aff en , fo :^at ber Siebter baS i^m ge= 
hjovbene iöilb feiner „Donna di cortesia" auS ben 3:iefen feineS Pon tüilben 
(Etiirmcn gcpeitfd)tcn unb öiel geprüften -^erjcnS ()erouS öerüärt, auS ber ©ub= 
ftan,^ feiner ^mtelligcuä, ouS feinem 5tttcS umfaffenben SBiffen, auS bem Sßorn 
feiner unOcrficgbaren l'iebe gcnäf)rt, ergänzt unb jum t)immlifd)cn ^sbcal erl^oben. 
5l^on bem Iciblictjcn ^lu§fe()en ber gefct)id)tlict)en äeatrice ^aben tnir leine eigent= 



', 1 



llmbti|tf)c et)rif. 137 

Itd^c 6(^ilberung ; i^re geiftine 5p!^t)[tognomte !onnte Dlicmonb beffcr treffen, qI§ 
fyta ^ilngelico in ber garten, faft un!örperli(fjen , h3ci§en ^Jlobonna in her 33er= 
fünbigung, hk man in 6. ^Harco bi ^^irenäc, foBoIb man hk gro§e ^loftertxc^pe 
emporgefttegen ift, t)or fti^ fter)t. ^n ber „Commedia" erfdjeint ^eatrtce in 
boppciter (Seftalt: einmal al§ h3tr!lic^e§ 20ßct6, tüie fie 35irgtt bie in !eufd)er 
S3rnft einft öerl^altene Siel6e gcftet)t, unb tüie fie S)ante feine Untreue öorljätt. 
2)ann a6er al§ ©tjmfiol: Bcfannttid) fe'^r t)erf(i)ieben gebeutet, Don unfrer S)i(i^- 
terin aufgefaßt al§ bie plö^ltcfje, cmige 33ifion aller 2Ba!§r^eit, al§ bie unit)er= 
fale 2Biffenfd)aft, bk tüir im Fimmel unb nur im §immel befi^en lönnen — 
„il hello occhio che tutto vecle" — tüä^renb i!^r SSirgil bie irbifc^e 2Jßiffcn= 
ft^aft, bie 2Bei§!^eit ift, bie unb tüie fie fi(i) auf grben auf bem Sßege mü^famer 
Unterfuc^ung getoinnen läfet — „U savio gentil che tutto seppe". ^'^r Cäc^eln 
Befeligt ben ©ii^ter unb erfüüt hk |)immel, unb mit il^rem fü§en unb unöer= 
^lei(^lic^en „Sorriso'' fd^lie^t hk „Divina Commedia". 

SSei ^Petrarca fe^en tüir ha^ lüei6lid)e ^bealtüefen bereits eine Stufe tiefer. 
Seine ßaura , buid^ bie SSälber ber 33al(i)iufa irrenb , in bie tlaren , frifc^en 
glut^en beS Ö^iepa(^§ niebertaud^enb ober einen. Siegen öon 23lumen in il^rem 
S(|o6e ouffangenb, ift me!^r eine t^eo!ritif(^e 3^t)mpl^e, al§ ein bante§!er (ängel. 
£)er SBeg ^etrarca'g ge^t nid)t auftüärt§, fonbern abtüärt§; f(^Jüeigenb, mübe 
ge^t ber 2)i(^ter bem @nbe entgegen. „S)ante'ö tüaljrcS SeBen Beginnt an bem 
©raBe ber (SelieBten; ^Petrarca'S ßeBen f(^lie§t mit bemfelBen aB." 

^Petrarca :^atte 5lac§a!^mer in ^enge, S)ante nic^t. £)a§ (Cinquecento Brad^te 
in ben lieBlic^en Standen ^Polijian'S eine 5palingenefie ßotutt'S unb 33irgir§; 
bem fec§3e!^nten ^a!^i!^unbert fel^lte bie 2Ba^r!^eit beö (Sefü!^l§, hü§ fit^ in ber 
erlünftelten (Sinfad^^eit ber 5lrcabia eift xtä)i üerlor. S5on ben 9ieuern l^at 
nur ^Jtangoni in feiner ©rmengarba ein ben norbifdjen Sippen üertüanbte§ ^beal= 
tüeiB gefdiaffen, mä^renb Seoparbi'S !inblid)e (SclieBten, Silöia unb 5lerina, 
eine eigene Specic§ barfteüen, üon beren melanc^olifd^er S3etüunberung er ju 
2lf:pafia gurütffan!. dagegen l)at fi(^ in bem italienifct)en 3}olf§lieb, namentlich 
in 2;o§cana, bie „Donna angelicata" er'^olten. So in bem fc^önen ßiebe, ba§ 
in ber ^errin ben reinen, !eufd)en ^Dtorgenftern, bie artige ßitie, bie SSlume be§ 
$Porabiefe§ Befingt, ben 3arten, frifd^en, fi^önen @ngel, ber öor bem Miä be§ 
SieBenben bie klugen fentt, einer ®i3ttin gleic^. 

2)ie ä^orraffaelifc^e Bilbenbe ^unft ^atte bie in Seatrice ber!örperte 5luf= 
■faffung be§ 2öeiBe§ mit 33orlieBe geBilbet: bie SSerfafferin fü'^rt al§ Belege bie 
^ngeltQpen eine» ^tino öon ^iefole, einc§ 5lgoftino S)ucci, eine§ Suca bella 
ÜtoBBia an; au§ ber neueften 3eit tüeift fie auf ben f^rauentr)pu§ 2)upre'§ l)in. 
Die italienifi^e i'^unft l)ätte fic^ l^ier einge"^enber Be'^anbeln laffen, unb ba§ ganje 
St^ema märe einer fe^r fru(^tBaren ©rtüeiterung fällig getoefen, loenn ha^ beutfd§e 
^beal :^erange5ogen unb in 5]3oefie unb .^unft aufgemiefcn morbcn tüäre. 



-.gg Tcutjd^c ütunbjc^au. 

IV. 

5tlinba 33runamontfg ^etjönli^teit fttmmt ooaCommen übemn mit beut 
ßinbi-ude, toe(rf)cn man au§ ifim icf)nftftellerti(f)en ^mm^rnu getüinnt. 
Sie ift ton mitttei-m 2ßucfiie, öon Qnfe£)nli(^eT gvi(f)e{nunfl ; eine ^eräfietüinnenbe 
einfocfifiett unb 5tniptucf)5lo|iqfe{t be§ 2Befen§ bringt bie ©elfter xaid) änjammen, 
lüä^b ber auBei-9etüö()nad)e ©lan^ if)rer großen, bü^enben ?lugcn ha^ innere 
geuet unb boi crf)öf)te geiftige £e6en öerrätd. ^an fü^tt i^r gegenüber bie 
„nimmer raflenbe f^lotnme ber ^nteüigenj, bie am äßotte \iä) entjünbet" — 

(' (icl nostro intelletto inquieta fiamma che al ver s'alluma-', Versi 65), 

ba§ „unfterbücöe, göttliche Steuer be§ föebanfenö" („ • . . la divina fiamma del 
Ijensier nostro imniortalmente viva" ; Inno della Luce, Versi 102), bie ftar!c 
::öctonung be§ inteacctueaen Seben§, bie un§ überatt bei ber 3)i(^terin entgegen- 
tritt. Unb man errät^ au§ ifirem SSIicfe ha^ ©e^eimniB i^te§ SCBefeng, bie ftiüe, 
oerfiattcne 5)^eIanct)oIie, bie if)r qu§ ber ©c^nle be§ Sc^meräe§ geblieben ift, bie 
fie in ber 5ktnr be§ ^enfi^en burc§au§ begrünbet finbet, unb bie in i^rer 3)i(3^= 
tung nur burc^bric^t, ineit ein innerem 23ebürfnife nac§ X^eilna^me unb Siebe — 
rcc^t tociblicf) — fie ba^u ä^tngt. 

5^ur oorübergef)enb ^at biefe ©(^toermut^ einen ungefunben S^arotter an- 
genommen; i(^ tüage nid)t ju entfc^eiben, tüdä)' ii^tiern ^nt^eit bie 3^a"äi9= 
jährige Xict)tcrin oerurt^eilt tüar an bem ©c^mer^e jener „povera donzella" 3u 
nehmen, beren unglücflic^e Siebe fie befingt O^ersi 140): 

„üJlein ßinb, bie Siebe ift ein Oiofenftrauc^, 

2;efe 33lüt^e wenige läge nur umjpannt: 

ein toitber SDotnbufc^ ift'^ ben Oieft be§ Saures, 

6in ftad)lid^ unb gefafirüdjea @e{)cg. 

glicht einen 3weig S^ir in ba§ .^aat hinein: 

S)ie Dtojen fallen unb cg bleibt bet Soxn." 

3ener ^tit front^aften Slräumenä unb |)infie(f)en§ get)ören auc^ bie „Ore 
lu!,'ubri" an (Versi 301), bie „Srouerftunben", bie üon bcn Derlornen ^reuben be§ 
)ungcn ^31äb(i)cn§ fprci^en unb bon ben „unruhigen Hoffnungen be§ Seben§", bie 
ju 9lici)t§ gcmorben, öon ber 5lu§fi(^t auf glänäenbc ©efitbe, über bie langfam 
ein fdjmercr, fd)tüar5cr klebet fic^ gelagert ^at (Versi 303). 

2)iefe trüben ^ntnanblungcn ^ogen borüber. 5Uinba Srunomonti !^at bie 
gläubige ©cfinnung if)rer ßinb^eit betüa'^rt (ogl. Versi 355—862. 373—380. 
202, 217), fie f)at in if)r, in £ante unb in ber Scfung ber f). Schrift, bie iftr 
ber i^atcr frü^^citig gereicht, ha^ öegcngetDicfjt gegen bcn ^^effimi§mu§ i^re§ 
Sieblingsbic^ler§ Seoparbi gcfunben. Sie f)at in i^ren reifen S;id)tungcn bicfe 
^c^rcnbe .ftranf^eit bc^ heutigen ®cfc^Iec^te§ fc^arf unb entfd)ieben abgelehnt — 
biefe 33etfaffung ber gtaubcnslofcn Seele, in ber 

„lobtbringrnbet 3>i'f'ffl fii^ erf)ebt unb bie bittere 

Süolluft bcä Spoltcä unb bet dfel am ?ebfn, 

2"ft .r-)Qß 

©rgcu bfu lag, bcn un>3 ®ott gcjd)cnft." (Versi 63.) 

23eicid)ncnb in biefcr .^infid)t ift ber „fd)rerinc^c iraum", bcn fie un§ in ben 
Nuovi Caoti, ]). 98 fdjilbert. ®ott, fo träumt ifjr eine§ ^iac^ts, ift lobt; tobt 



Umbrifd^c Si}rif. 139 

in bcm ^er^en ber ^enfc§f}eit, bic nun öon einem 2I6f}runb äum anbern ftürät. 
ein furd§tBare§ 311p le^t ftd§ auf ifire fieBernbe ^tuft, bi§ 

„. . . ©in fd^QÜenbcr ,f?ufe fie wcdt: 

3Wein ßinb fc^aut' mir in§ Slug' unb lodEit mit feinen ^teuglcin, 

Tlit feinem 3Jtunb mir äu! fro'^eg Söiebcrfe^n — 

3f(t) fof), id^ lai an feiner reinen ©lim 

£aß ©Ott noc^ lebt." (Yersi 104.) 

Unb fo löft fi(^ biefe ©t^toermut^ nac^ unb nac^ in ba§ fe^nfu(i^t§öoIIe 
Verlangen be§ müben $pitger§, ben bie 5!Jlu[t! einer anbern, beffern SCßelt ju fic^ 

l^erüB ersieht: 

„3Id), er öergifet 

S)er 3Jiü^'n be» Sßegel, roenn im ^benb»inb 

S)er fernen |)arfe 

.fjimmlifd^cr ßlang fein Dl)r berül)rt." (Versi 66.) 

3)teter ftillc, fe^nfü(i)tige ^nq int SSefen unferer 2)icf)tertn ift töieberum 
e(^t umbrif(^. 5(u(^ 5lnbere ^aben jc^on barauf l^ingelüiefen, hjie au§ i^rcn 
ßiebern oEentl^oIben bie ^abonnen-- unb @ngel§!öpf(^en ber alten f^eintat^lid^cn 
Schule, bie füfeen, träumerifd^en ©eftc^ter ^erugino'§ !^erau§guc!en. 2)ie§ treue 
?veft!§alten an ber .^eimat^, hu§ ftete ^urürfftreben ^u ben Sergen, bie il^re 
Sßiege untftanben, ju ber gen3o:^nten ^errlid)en ßuft be§ alten ^Perugia (NC. 273), 
ha^ ift, näc^ft bem burc^aug fubjectiöen 3ug i^ter £)id§tung, ha§ entfd^etbenbe 
ß^arafterifticum ber le^tern. 5lIIc e(^te ^oefie tt)ä(i)ft au§ htm i^eimifd^en 
Soben auf: ^anjoni'S „Promessi sposi" tnie äßalter @cott'§ 9tomane t)er= 
banfen i^m ba§ (Sel^cimnife i^rer 2Bir!ung, unb irre i^ mid^ nid^t, fo ift auc^ 
an ©ignora Srunamonti'g SBer! biefer nationale, perugine§!e 2on toeitauS ha^ 
Sefte. ©ie Perfekt un§ ganj in ben 3been!rei§ unb bie S3orfteIIung§tüeife jener 
in bem ftiH umfdjioffenen Umbrien einft blül^enben ^unft, bie freiließ ft(^ in 
i^rer Sebeutung !aum über ben ß^araÜer einer Socalfd^ule ergebt, au§ ber ober 
bod^ immerl^in 9iaffael ^eroorgegangen ift. Sine etüig l^eitere ^utjt ol^ne Seiben= 
fd^aft liegt über biefer entgücfenben ßanbfd^aft, unb ber Stbglanj berfelben tritt 
un§, tnie in ben ©ebilbcn ber alten ÜJIaler ^erugia'g, fo in ben einfad^en Sie= 
bern biefer Sod^ter be§ Sanbe» entgegen. Tlan fül^lt fict) in jene ©timmung 
öerfe^t, bie mid^ jebegmal überfommt, tnenn id^ öor ^erugio'§ ^eiftertnerle, 
bem großen ^reujigungSbilbe in ©. ^abbalena bei ^^i in gtorenj, fte^e. 
Einige l^unbert ©c^ritte baöon liegt ©. 5Jlarco , too f^ra 5lngelico in feiner 
mäd)tigften ©c^öpfung ba§felbe %^cma bel^anbelt l^at. £)a fielet man eine au§erlefene 
©c^ar öon ^eiligen, öor 3(ttem bie 3]ertreter unb ©tifter ber gro§en Drbcn 
um ben ^reujegftamm üerfammelt: man fie^t, tnie Da§ 5}lqfterium be§ Äteuje» 
auf biefe einjelnen 9tepräfentanten ber ^Jlenfdf)!^eit tnirlt, tnie eä in Söenebictu», 
in fyrance§co b'Slffifi, in Sominicu», in X^oma» öon Slquino jünbet: fd^on 
lieft man Don ber ©tirn ber SBegnabigten hu f^o^cn Sßerle, ju benen bie§ todU 
erfd)üttcrnbe @reigni§ fte anfat^t. 2luf ^erugino'g ^re§co getna'^ren tüir nur 
tnenige 3eugen ber ^reugigung: ber §intergrunb malt un§ Umbrien§ ^err= 
li(^!eit, unb öon biefem öintergrunb ^eben fi(^ bie ©eftaltcn iDkria'g, ^IRagba= 
lena'§, ^o^^anniS ab, fo ftiH in ftc^ bcfd^loffcn, tüie bie ßanbfdjaft l^inter i§nen; 
bei !einer biefer ^eiligen Figuren lommt un§ ber (Sebanle, ha^ fie fid^ nun ouf- 



140 SDeutfd^c atunbjc^au. 

maä)t unb ^inauggcöt in bie SBelt, um ju ber!ünbtgen, toa§ fte ge[e'^en, unb 
um bicfc 2ßclt mit fünfter ß^etoatt ju ben p§en be§ ©elteuäigten 3U ätüingen. 
^^cin, fie fielen ha, öerfunfcn in benSlntlid^ be§ toclterlöfenben @mgniffe§, aBer 
Qu^ öeifunfen in bie tüunberBote ^^iatur, bie fie utngiBt; e§ ift, oB oB iebe 
Don i^nen ba5 2Bort jene» 9tijmer§ ioieber^olte : „sta miles, Mc optime mane- 
))iinus". 6oId)' fclige ©cloffen^eit, folc^' fii§e Sroumöerfunfen'^eit liegt ü6ev 
Umbrien ausgebreitet: über ben 3:^ötern unb bergen, tute fie Perugia bef)errf(5^t, 
über ben ©ebilben feiner ^oler unb über ben ßiebern feiner S)i(^ter, öon gran= 
cc§co b'2(ffifi'§ frü^eften Jüngern ^erab bi§ ju ber neueften Sängerin ber pota= 
bicfifi^cn ßanbf(^aft; fo fdjreibt biefe ßanbfc^oft il^rc eigene (Sefc^ic^te — benn 
,^unft unb ßiterotur bebeuten für hk Wm\ä)^dt, tnag bie Selbftbiograpl^ie für 
bQ§ ^nbiöibuum borftelltV). 



') „Litorature is to man in some sort Avhat autobiography is to the indiviclual.'" Siefer 
9tu§jpru(jt) 9ieiDman'§ ift richtig, man mu^ i^n aber erlüeitern, inbem man bie ßunfi ber Slteratur 
üli cilcic^ttjetttjigc Dffenbarung be§ inneren £eben§ ber ^Zationen jur ©eite [teilt. 



f 



(5in ©tütf mobei'ner (Sulturatbett bei f^raii. 



33on 

5|3roreffor Dr. £tan\ Eötttg, 

2)irectot ber c^hurgifc^en .Rltnit in ©öttingen. 

Unter ben motinigfac^en gejeEfc^aitliiiien ^^fi'QQfi^ unfeter S^it, toeld^e ber ßöfuna 
^arren, ift getüi^ bie f^rauenfrage eine ber raidEitigften. ©tetten inir un§ auf ben 
ßulturftanb^unf t , n^elc^er !^eutc gilt, unb md}t auf ben utopifd^en unferer jociaI= 
bemohatifdien 5Jlttl6ürger , jo toitb ber ©o^ n)of)I feinen äBibetjprud^ erfal^ren, 
toelc^en toir auffteHen: S)er 23eTut ber ^^rau ift ber ber (Sattin unb ^Jtutter, ber 
treuen ©enojfin bc§ 5Jlanne§, toelci^e für fein unb ber ^inber (eiblid^e^ 2Bo{)I ©orge 
trägt , unb toä^renb fie ben (Satten in feinen SSerufSpflic^ten burd^ treue Sl^eitna'fime 
unterftü^t, für bie geiftige gnttticEtung ber 5kc^fomnien ©orge trägt. 

9tber e§ gel^ören Qxod ba^u , um biefen 2öeg ju betreten , unb jum ^iac^tl^eite 
ber f^rau mu^ fiinjugefügt trerben, ha^ e§ nidit in i^re ^anh gegeben ift , bem ®e= 
braudf) entfprec^enb , bie ^nitiatiöe bei ber äöal^t biefeg Serufe§ ju ergreifen , ba^ e& 
ber '^SHann ift, nietd^er bie 2Baf)( trifft, unb ba^ eine getoiffe Slnjaf)! bon i^rauen 
ungetoäl^It bleibt, äöir l^aben un§ l^ier nid^t bie 9IufgaBe geftellt, ju ergrünben, toie 
öiele f^i'auen au^er ©tanbe finb, biefeg natürlictifte, am meiften ^t)t)fio{ogifd^e Seben§= 
,^iel p erreid^en , tt)ie öiele a(fo , fei e§, ba^ fie mit (Slücfegütern auSgeftattet unb in 
ber ßage finb, ein unt^ätige§ ßeben ^u führen, fei e§, ba^ fie, o^ne SSermögen, auf 
nupringenbe Sefd^äftigung angen)iefen, fid^ einen anberen Seruf fud^en muffen. 5iud^ 
nad^ ben Urfac^en, marum fo iai)lxeid)e weiblid^e äBefen „übrig bleiben", tooüen toir 
nid^t forf(^en; toir nehmen einfacf) bie 2;]^atfad^e al§ erliefen an, ba^ bie S^¥ ^^r 
^^rouen, meldte feine (Sattinnen , feine ^Mtter toerben , eine fef)r gro^e ift , unb ba§ 
atfo bie Tle1)Xiai)l berfelben, tt)eit fie nic^t mit (Slücfggütern auggeftattet finb, ba§ 
üted^t an bie ©efettfc^aft l^at, für fie einen beftänbigen unb il^re ©jiftenj fid^ernben 
Seruf 3u fc^affen. 

HJian l^at in ber testen 3^^^ bielfac^e 3Serfuif)e gemad^t , auf t^eoretifd£)em 2Bege 
btefe ^^rage öon aKgemeinen ©efii^tgt'unften au§ 3U Ii3fen. SSatb üerfud§te man bie 
^t)t)fio(ogif(^en Unterfd^iebe, meli^e bie 9^atur mit unabänberlidfier ^ärte gefd^affen l^at, 
einfad^ p öergeffen , unb bie f^rau bem ''^J^anne in ber äöa'^t i^re§ 33erufe§, in ii^rer 
©teEung in ber bürgerlid^en ©efettfd^aft gleicf)5uftellen. 

2Bir fönnen fotd^en 33erfud^, meit er un|){)t)fiolDgifdf) ift, meit er „gegen bie 
9tatur" gel^t, ni(^t billigen; aber ebenfo menig finb mir ber 5}teinung, ba^ bie 
@egner ber „(jman ci^ation ber f^rau" bi§ je^t gtütftidC) gemefen finb in ber 
(Eonftruction ber „gwfunf tgfrau". S)er Sefer brandet jebod^, toenn mir biefe§ öer= 



2^2 S:cut)c^e JRunbic^au. 

tDetieiibe Urt^cil bei big je^t öerfudjten, generaüiirenben ^öfung ber ^rage aussprechen, 
nidjt ]u bejürrfjten, ha% roir felbft ben miBgtücften SSeriuc^en „einen neuen", üictleiciit 
nidjt glücfUdjcren f)iiijuiügen wollen. 2Bir i)ahen un§ im ©egent^eit ba§ 3ie( geftecft, 
ein flfiiuc' 6türf moberner grauenarbeit ju befprec^en, n)e(d)e§ in ben testen ^a^x- 
^etjnUn |id) meljr unb nieftr ausgebreitet, mc^r unb mef)r graucn^änbe uub Äöpie 
bejdjditigt i)at, Weil bie ^-rau in bcr9tid)tung biefer Slrbeit bemOJlanne 
roeit ii beilegen ijt, luir meinen bie „.^ranf enpf le ge". Siabei jelien luir ah 
öon ber geroiß aud) nid^t 3u unterfct)ä^enben 3Ubeit, »eld^e „unfere f^rauen" al§ WiU 
gticber ber t)ericf)icbcnen , ber ^'flcge üon .^raufen unb ©c^mad^en bienenber 2}ereine 
leiften. So nufebringenb joldie "^Irbeit fein mag, bem g^f^e ber Sefdjäitigung ber 
grauen, welche n^ir im 3luge ^aben, bient fie nidjt birect. SBirb fie bo(| geleiftet im 
SBcjentliclien als ^Nebenarbeit öon grauen, hJelc^e i^ren natürtid)en 33erut erreid)t I)aben, 
unb üon ber (ilaffe ber nid)t in bie 6l}e (betretenen, welche 23e[i^ Ijoben, unb inforem 
Ijat jie atfo nid)t ben C^t^oratter ber „nufebringenben Sefd)äitigung". 5Btr motten un§ 
t)ier nur bejafien mit ber grau ali b ernte mäßigen Pflegerin ber Traufen. 
unb jmar jumat mit ber, toeldie fic^ jur 3tusübung biejcS SeruieS einer ju biefem 
^rocde gegrünbeten ©efettjc^aTt üon grauen anjc^lic^t, mit ber Äranf enf d)ro efter. 

'JJlag man über religiöfe ©efettfc^atten beuten mie man mitt, bie 3:f)atfacf)c fann 
man nic^t t)inroegleugnen , iia'^ biefelben für bie moberne Gutturentmirflung I)iftorifd) 
bie größte 33ebcutung gehabt l^aben; benn mie bie ^lofter)d^uIe für bie moberne ©d)ule, 
]o finb bie ber Äranfenpflcge gemibmeten Drben für unfere l^eutige 33ilbung§ftufe ber 
J^ranfcnpflege ton bem größten Ginflu^ gemcfen. 53tan mirb baf)cr ol^ne Söeiteree 
zugeben muffen, ba^ unfere !^eutige meibiid)e Äranfenpflege auf ben ©djultern ber 
alten , öon ben Älöftern ausgeübten ©orge für ^ranfe unb (Siedje beruht , unb ba, 
mo bie Ijeutige Äranfcnfd)Wefter ii)X fc^loerey 9tmt treu öermaltet, ba 1)at fie, trenn 
aud) nidit ganj öon ben ^Jtotiöen i'^rer frü'^cren Ätofterfc^meftern geleitet, ben I)in= 
gcbenben, uneigennü^igen Sinn aud) in i^rcn 33eruf mit l^inübergenommen , mag fie 
nun einer confcffionetten (S5efettf($aft angel^ören ober mag fie confeffion§lo§ unb o!^ne 
religiöfe ^Jlebenabfid^ten i^re§ 2(mte§ malten. 

(Je liegt in ber Statur ber ©ad^e, ha% nic^t jebe grau 23eruf ju biefer SIrbeit 
Ijaben fann, unb mir galten ee für feinen 3]ortüurf, bieg auSjufprec^en. S^m (Slüd 
gibt cä ja boc^ auc^ |eute bereiti eine ^Inja'Eil anberer Sefd^öftigungen , in toeldien 
fid) bie grau mit anberen ©abcn al§ bie finb, meld)e bie ©t^mefter braud)t, nü^tid) 
mad)en fann. föar '^andje glaubt aber mo^t ben Seruf in fic^ ju fügten, o'^ne ben 
^Jlnrorbcrungen , meldte ber ^ranfenbienft an fie ftettt, gerecht merben ,^u fönnen; fie 
ficl)t öielleic^t nur bie h)irflid)en ober fc^einbarcn £id)tfeiten , o^nc bie ©diattenfeiten 
,iu fennen unb ot)ne fic^ ju prüfen, ob fie bie nötf)ige ^raft ^abe, fid) felbft ju Der- 
geffcn unb nur für Vlnberc ju leben unb ^u benfen. ©o ift e§ benn gemi§ eine banf= 
bare ^lufgabe für einen 5)lenfd)en , roelc^er felbft fein geben bem S^ienfte ber .ßranfen 
gemeint Ijat, ein 5öilb ju entmerfen öon bem, toaS bie moberne ^ranfenpflege öon 
bem meiblid)cn '^Int^eil an biefer 3lrbeit errcartet unb erwarten muB- ^n einer öiet= 
jalirigcn Iljätigteit im 2)ienfte be§ ^ranfent)Oufe§ ^ahe xd) e§ ftetS aU eine meiner 
elften ^|iflid)ten betrachtet, bie 3trbeit bee ^^vflegcpftfonats 6ei ben mir anüertrauten 
.«raufen ju übermad)en. ^d) mufe fagen , ba§ id^ biefer Stufgabe erft mit 2khe unb 
greubigteit gcred)t geroorbcn bin, feit ficf) gebilbete grauen ber getftigen unb förper= 
lid)en ^|>flfge meiner ©cfiuljbefo'^lenen angenommen t)abcn , unb id) fd^eue niid^ nicf)t 
aue,^ufprcd)cn , ba& an bem öon Sag ju Jag befferen 3uftanb unferer ^ranfen= 
auftauen , an bem befferen geiftigen unb förpeiiic^en a^erljalten unferer l^ranfen , an 
ber (^enefung eineS meit größeren ^U-ocentfa^e§ berfelben gemi^ nid)t jum flcinften 
I^eilc bic treue, felb^tlofe Slrbcit unferer pflegeiiben grauen ©d}ulb ift. 

3c^ töerbe in golgenbem jn ergrünben öerfuc^en , burd) meld)e geiftigen unb 
forpcrltc^cn (^igcnfd)aftcn ber .ftranfenfd)raeftern biefe 33orjüge unferer moberncn ';)lnftatten 
bcbingt tüerben. 



jfie Sd)ipeftctnpfle(3e bev Äranfen. 143 

2Benn ic^ aud) l^ier ausbrürfüd) l^eiöort)e6eu tüill, bo^ \ä) eine gan^e ^tn^a'^t 
öon ©d^toeftern, xvddjt ^eröormgenbeS teifteten, fcnnen geternt l§al6e, oi)rie ba§ bte= 
felben ben 5lntorberungen , tuetd^e mir in 33eate^ung auf förpertic^e ©efunb^eit unb 
Ärajt ftetten muffen, ©enüge geleiftct l^ötten, fo muB man boi^ im Slttgemeinen 
baran feft^alten, ba^ nur gefunbe unb fräftige ^JJlenfd^en fid) ber ÄranEen= 
pflege rcibmen fottten. S)enn ber 58eruf an fid) öerlongt 16eibe§. ®in regefmä^iger 
S)ienft mül^renb ber SageSftunben, üielfad^ aud) noc^ öerbunbcn mit mancherlei näd)t= 
Iid§en Sßeläftigungen , erforbert, tüenn er auf bie S)auer öertragen tuerben fott, einen 
gefunben Körper. 9(ber aud^ ein fräftiger ^'öxpn ift münfd§en§lDert^. 5ii(^t 
etroa , at§ oh mir roünfd^ten , ma§ mir an biefer ©teile gegenüber bon anberer ©eite 
gefteüten gorberungen ein für atte '»Dlal ^eröor'^eben, ba^ bie pflegenbe ©d^mefter oE' 
bie förpeiiid^en Seiftungen be§ Äran!enbienfte§, aU ha finb : Äran!e f)eben unb tragen 
u. bgt. m, in ber 9tegel ausüben füll. Slber fie mu^ fold£)e ßeiftungen unter aüen 
Umftänben öerfte'^en unb beffer au§füt)ren fönnen at§ itire Untergebenen, ©ie mu^ 
aud) ben groben ®ienft be'^errfd^en in ber Slrt, tüie mir fo(d^e§ öon jebem Slr^t, jumat 
bon bem im Äranfen:^au§ bcfdiäftigten, berlangen. S)ie grage ber ^raft unb ®cfunb= 
l^eit bringt un§ aber fofort auf eine anbere: auf bie nadf) bem Sllter, in me(d)em bie 
3lrbeit ber ^ranfenpflege begonnen merben foE. SBir moEen !eine§meg§ behaupten, 
ba^ gro^e Sugenb , ba^ bas ad^tjet^nte bi§ atoanäigfte i^alir unbebingt für ben 5Dienft 
ber ©d^meftern unbrauchbar fei; aber toir finb im 5lEgemeinen auf @runb öon @r= 
fa'^rung ber 2lnfid^t, ba^ aEju jugenblidjeS 3ltter fid§ mit ben 2lnforberungen, treidle man 
an bie ©d^tuefter fteEen mu|, nid)t bereinigen lä^t. S)a§ erfte ?5euer, ber fd^märmerifd^e 
5ur 9tomantif geneigte ©inn ber frülieften ^ugenb mu^ borüber fein, hie ©d^mefter 
muB bereits bei il^rem Eintritt in ben S)ien[t einen gebsiffen 6rnft l^aben, fie mu^ im 
©taube fein, fid§ aud) im cigentüd^en ©inne bc§ 2öortc§ aU ©d^mefter ju füllen. 
^Iand£)e Sierer, meldte frü^ unb mit einer geroiffen SSegeiftcrung in ben ©d^mefterbienft 
eintraten , fannten benfelben über'^aupt tiur au§ 9tomancn , unb jumal au§ ßrieg§= 
tomanen: öon ben ©d^toeftern, meldte bie .ipetbinnen be§ 9tomane§ toerben imb bereu 
©d§mefternfd§aft nur bon furjer S)auer ift, um red)t batb bem S3rautftanbe äu weidtjen. 
6§ braucht tdo^ nid^t gefagt ju merben, ba§ biefe jugenblid^en ©d^märmerinnen fe^r 
batb ben bitterftcn önttäufd)ungen ant)eimfaEen. S)enn bie 2Birf(id§feit bietet roo^t 
neben ben ernften aud^ freubige, er^eiternbe unb ni(^t minber erl^ebenbe ßinbrüde, aber 
bie 9{omantif tritt bod^ im (großen unb ©an^en burd§au§ in ben ^intergrunb, unb 
bie (5rnü(^terung folgte, toenn bae oI§ Soljn für bie treue Pflege erwartete Qid nicf)t 
erreid^t mürbe, äöenn tüir fomit ben Eintritt berartiger jugenblid)er ©d^meftern in 
ben S)ienft fd^on um i^rer fetbft toiEen bebauern muffen , fo fommt für bie ©ad§e 
baju, ba^ foti^e ^loöijen ber .^ranfeubflege bem ©taube erl^eblid^ fd)aben, inbein fie 
ba§ .g)auptbrincip burd^bred^en. Dbmol)! mir nun nid£)t leugnen moEen, ba^ jumeiten 
aud§ ältere ©d^meftern ,^u einer drtenntni^ in biefer 9tid^tung nidC)t fommen, fo ift 
bod^ unämeifell^aft bie ®efal)r bei jüngeren ftet§ biet größer. 2Bir mürben ba^er ber 
55leinung fein, ha^ feine x^ian öor bem fünfunbämonaigften ßeben§ = 
ial§re in ein ©d^mefternl^auS eintreten follte. 

^ei ben förberlid^en Sigeufd^aften möd^ten toir nod) (5ine§ befonberS ^erborl^eben. 
@S ift fe'^r münfd^enStüert^, bai bie ^ran!enfdt)mefter ba§ 'i)at, maS man eine „leidste 
^anb" nennt. 2ttte 33emegungen mit ben <^änben fräftig, ftetig unb rul^ig 
äu mad)en, ba§ finb 6igenfi|aften , tüetd^e im Seben bielfad) entfc^eibenb finb 
unb ben ^Jtenfd^en jur ^eifterfd^aft bei geluiffen Seiftungen bringen; fie f bieten 
bei öielen ^'^a^bfertigteiten , bei jeber Äunft eine gio^c 9ioEe. S)er ^ran!e fennt 
fie bon feinem ß^irurgen, bon feiner Pflegerin. 2öir l^aben oben bereits barauf 
i^ingemiefen , ma§ toir bon ber SeiftungSfä^igteit unb bon bem können ber 
©cf)toefter in förperlid^er ^ße^ie'^ung berlangen , unb ba^ mir unfere Slnforberungen 
in biefer 9iid^tung nid^t etma niebrig fteEen. 2Bir fönnen alfo l)ier nid^t miB= 
berftanben merben, toenn tüir tro^bem bie geiftige, bie moralifd^e 
3Birffamfeit berfelben al§ bie bcbeutungSboIIfte aEem 5tnberen borou§= 



1 i^ S;cut|d)C Üiunbjc^aii. 

ftcUcii 'Mx rv(x c§ feit Sauren mitgeiimcfit f)at, raie |cf)v ein Äianfent^aug , mld)c^ 
rocfeiit(ic^ gjlenjdjen ber unteren eSefeafc^aitöcIafien aui^une^men f)at, unter ber ^:pfle3e 
qettovbenen ^|>erjonalö ber SSevro^ung unb ort noc^ (Scfiümmerem antieimfiel, toirb ba& 
ööUig üerfle^en, tt)a§ tc^ mit bem SJornnfe^en biefer ßintoirfung ber (5c§n)e[tcr an\ 
i^re gcf)ul3beiof)(enen fagen Xoiü. ©5 i)t nnglaufelicf), wie balb fict) in einem J?ranfen= 
faafe auct) geiftig rot)e ^]Jlenfcf)en ber Uebermac^t, weldie ha'i 33e!DuBtfein guter Sitte, 
ba§ Öejü^I üon ^]Jlenict)en(iebe unb 5Jlenf et) tief) feit, mie e§ bie geiftige 33i(bung ber 
©c^rcefter bertei^t, of)ne 3ßeitere§ fügen, unb ba§ um fo e^er, tt)enn bie ^]Jtenfct)enIie6e 
in ber 2^Qt \\d) Uwä^xt, menn fie e§ üerfte^t, fic!^ unbettJuBt in bie ©orgen unb in 
bie ^reuben ber if)rem ©c^u^e ^Inbcjo^tenen tjineiuäubenfen ; wenn fie ben ^üljtofen 
{)ilit itjreu 33erfe^r mit ben t)eimifrf)en ßieben ju ermöglidjen, toenn fie mit ben 
f^reubigen alle frotjen (Sreigniffe geiftig tt)ei[t unb menn fie bie Sieftraurigcn burd^ 
tröftenben ^ufprud) auhic^tet. Ch bicfe§ geiftige ^ufammenleben auf bem äöege ber 
retigiöfen 5i3etrnrf)tung gefrf)ic^t ober auf bem äöege rein menfcf)Iict)en , bom Seifte 
bfs'(^()riftentf)umö bnrct]brutigencn S)enfen§ , ha^ fc^eint un§ für bie <Bad)e ni(i)t be= 
beutungsöoü, unb ift gettji^ je nacf) bem Öanbc unb ben beuten in üerfd)iebenem 
'"JJinfee roünfdjenemcrt^. — 5^agegen Italien mir überatt bei unferer gemifd)ten 
iöeüölfernng ein ftarfeS Apcröortreten conTeffioneller 33eftrcbungen für nid^t geeignet, 
une bie gd;roefter p einer foId)en au mad^cn, metd§e allen ©t^u^befol^Ienen if)re 
äüü()ltf)aten in gteidjem ^Dk^e äu S^eit merben (ä^t. @§ mürbe ber Don un§ üer= 
trctenen Sadie fd)aben , menn id^ l)ier in eine berg(eid)enbe SSürbigung unferer üer= 
fc^iebenen confeffionellen unb nit^t confeffioneHen ©ct)toeftern^äuffr eintreten moEte. 
äÖenn im ftreng fat^otifd^en Sanbe bie 6c^mefter fatt)ol{fd§er ßonfeffion mt^x am 
5l5(a^e ift, fo bin ic^ im Sanken ber gjleinung, ba^ bie confeffionSlofe , d^rifttic^e 
(£d)iDefter im proteftantifdjen iltanfen^aufe fic^ leict)ter bemegen mirb. Stber id§ t)abe 
fomofjl fat^otifd;e ©c^föeftern a(§ aud^ ^iofoniffinnen unb confeffionstofe ©d^meftein 
in »odfonimcn ebenbürtiger Söeife ba§ üon mir gemünfcf)te S^d erftreben unb er= 
reidjcn fcf)en. 

5ßerlnnge id) fo, ba§ bie ©c^roefter fid) otö ber geiftige unb moralifd)e 331ittel= 
pnnft ber if)r ,nigeti;eilten itvanfenabt^citungen ücrf)alten foH, fo fott fie fetbfttierftänbtid^ 
nid)t minber für bie förpertic^e ^^ftege berfelben benfenb unb ^anbelnb eintreten, ^ä) 
münfd)e nid)t, mie fdjon betont, ha^ bie ©cf)mefter alle bie grobe ^,!lrbeit be§ Äranten= 
bienftt'6 ücrtid)tcn füll. Ti\d)t etwa a(§ ob id^ bie 93teinung üertrete, ba^ fie ju gut 
für biefctbc fei; fie mu| jcbe 3[rbeit Oerftetjen unb beffer t)ciftct)en aU if)Xt ©e^ütfen, 
unb niuB jeber ;>it bereit fein mit einzugreifen; aber fie mürbe itire j^räfte an S)ingen, 
xv(id)( toon ^^(nberen gelciftct merben fönnen, äerfplittern unb bann nid^t im ©tanbe 
fein, baö ,^u (eiftcn, \m'i mir mollcn , menn fie fid} in ber iHcget auf alle bie §anb= 
Iciftungcn einlaffcn luoEte, mctd^e am Ärantenbette nött)ig finb. 2Bot)t aber foE fie 
ftcte beuten, mie fie bem Äranfcn ba§ 5Dafein bel)agti(^ mad)en, fein Safein crteidt)tern 
fann ; fie oerbcffert fein fd)tedE)teä Sager, rüdt bie Riffen 3ured)t, forgt, ha'^ ju red^ter 
;'^)Cit ©peife unb \'lr,yiei gereicht merbc. ^-ür gan^ befonberö beljaglid) mirfenb tiabe 
id) bie fövpeilidje ^4>flegeauäübung aud) in 33c3ief)nng auf gered)te 2}ert^eitung üon 
Speife unb ^tanf gefunbcn. Xie ©d^mefter I)ot einen ©peifcfd)ranf für ^rütjftücE unb 
3Jc5per unb üertljeilt bon ba au§ it)re Ojaben, i^ebem baö, mag ii)m gel^ört. 2tud& 
bei ber iU'rttjeihing ber ©pcifen am ^JJlittag unb 3lbenb mirtt fie mit. S)od) e§ iüürbe ju 
meit iü()ren, unb ift aud) I)ier nid)t meine '.Jtufgabe, mid) einjulaffen in bie ©d)ilberung 
ber cin.ielncn 9hbeiten, me(d)e i^r in mirtt)fd)äitlid)er 33ejiel)ung ermad)fen. ^ä) ^aU 
biö batjin nur bon ben allgemeinen ^^Infprüd^en, meldte id) an bie Seiftungen 
ber ©d)meftcr ftcKc , gefprod)en. (J§ liegt mir aber al§ (^l)irurg befonberä na^e, bie 
^-i^cbeutung mciblid)er .öülfe .^u erörtern 'für bie iBe^anbtung öon ä^erlet^ten, fei e§, 
bafj es fid) um .uiuiUigc ^aertelumgen, fei eg, bafe eg fid) um c^irurgifd)e Operationen 
l)anbclc. 

Sebcv, ber bie :Vit ber grofjen .ftriege miterlebt ^at, bie 3eit, iüeld^e eigentlich 
uiifcrc mobernen ©d)U)efterninftitute groB gebogen l^at, ber mirb fid) nod^ erinnern, ba^ 



2)ie ©c^ttcflcrnpflege ber Ätonfen. 145 

faft aüt iSeftrebungen freitoiEtger Äranfen|3flege , männüc^er toie toeiblic^er , in jener 
3eit auj bie 2}ertDunbeten gerichtet tuaren, 3Bie oft §Qt e§ miä) \ä)mn^üä) 
inntjxt, wenn fotc^e i^re 2)ienfte anBietenben (Samariter nnb (Samariterinnen fofort 
bie Semerfung tjinjufügten, ba^ fie nur für bie SJermunbetenpf (ege öermenbet 
fein roottten, rod^renb bie 3a^i i'er ^ranfen, toetc^e ber ^ütfe beburften, weit größer 
tnar a(§ bie ber SSermunbeten. (Setbftöerftänbüc^ toar fotd^e SSorBebingung bei 
©d^iüeftern, meiere einem ^aufe ange^^örten, auägefd^toffen ; allein eine gewiffe SJortiebe 
für biefe 9tict)tung ber Pflege beftanb in ber 9iege( boc^ auc^ bei bem A^jaufe wie bei 
feinen ©liebern. i^nx ben .^rieg wirb ba§ fo bleiben ; e§ wirb für bie meiften Reifer, 
ärjtlic^e Wie ^üIf§perfona( ber .^ranfenpflege, me^r 9tei3 barin liegen, bem ju l^etfen, 
ben man a(§ ba§ birectefte Opfer ber <B(^iaii)t anfielt, bem 35erwunbeten , all bem, 
welcher nur inbirect ben SSegleitern jebe§ Äriege§, ben ©eudfien jum Opfer föHt. 
Unter allen Umftänben foE bie (Sc^wefter Wenigfteng bie Stnforberungen fennen, Weld^e 
ber SXrjt bei Operationen , Weld^e er bei ber Pflege SSerwunbeter an fie fteEt. 5tic^t 
9tIIe finben bann auf bie 5Dauer i^re f^reube am blutigen |)anbweif; wandle entfagen 
i^m freiwillig, unb 5lnbere wieber eignen \id) fcqlectit für ben äußeren S)ienft, wä^renb 
fie für bie ^-Pflege Don innerüc^ .!?ranfen gro^e SSegabung §aben. 

®ie d)irurgifrf)e ^unft ift im Saufe ber legten ^a^r^e^nte eine au^erorbentüc^ 
compücirte geworben, feit Wir gelernt ^aben , burd^ beftimmte 33erfa^ren 33erWunbele 
unb Operirte in ben fixieren .öafen ber 65enefung ju führen, wä'örenb eine fotdje gtücf= 
licfie t^af)rt öor ge^ttm a(§ eine öom 3ufoII getriebene bejeictinet Werben mu^te. 5Jlit 
biefem iyortfc()ritte ift aber bie 9}erantWortung, We(($e auf ben auSfüfjrenben j?ün[tlern 
rut)t, gang erl^ebtic^ gewat^fen. Unb biefe S3erantwortung, Wet(^e bem Traufen gegen= 
über birect ber ^r^t trägt, laftet in 2Sa'f)r'§eit jum großen S^eit mit auf bem .g)ütf§= 
perfonat, unb ba, Wo übert)aupt (5(^Wefternp(fe ift, in ber bieget auf ber ^elfenben 
©(^wefter. ^d) Witt bie§ an einem SSeifpiet Oerbeutli(^en. S)er Slr^t mad§t eine ein= 
greifenbe Operation, wir Wotten annehmen eine Eröffnung be§ Sc^äbelS unb 5BIo^= 
(egung be§ (Be^irneS (Trepanation). S)iefe Operation ift eine ganj ungefährliche, 
wenn fie öon abfolut reinen 53^enfct)en mit abfolut reinen ^nftrumenten gemad^t, unb 
wenn fie mit bem gteid^en 5lä§eapparot genäht unb mit abfolut reinen 5ß erb anbft offen 
üerbunben Wirb. 2)ur(f) feine ber an bie äßunbe fommenben 5)inge bürfen ^eime, 
welche ©iterung refp. 9Bunbinfection mad^en, in fie hineingetragen Werben. 2)er Slr^t 
be^enfd)t birect aber nur feinen -Körper unb feine Snfti^uinente ; ^Itteg, )xia§> i^m ge= 
reicf)twirb üon birecten unb inbirecten Sßerbanbmitteln, reicht if)m ber 2tffiftent, reid^t 
unb bereitet eöentuett bie ©d^wefter öor. äöerben burct) ein gereid^te§ ©tüd! ;3nfection§= 
teime in bie Söunbe getragen, fo ift ^ranf^eit, eöentuett ber Zoh bie S^otge. Unb 
bieg ?ltte§, woö ma^gebenb ift bei ber Operation, wieber^oit fid^ bei jebem S5erbanb. 

D^iur bie (Sd^Wefter ift iaijzx !^eute im Greife ber 2}erwunbetenpflege brauchbar, 
welche fi(^ ni(^t bamit berut)igt, ba§ bei eintretenben (Störungen im Söunböerlauf ber 
9Zame bei 9(räte§ für bie Störung öerantwortlic^ ift unb il^re etwaigen Sünben becft. 
Sie muBein öone§S}erantWortnd§feit§gefü§l bei i^rem-panbetn 
^aben. Sie fann bei feiner Äranfenpf (ege fo ötel toit l^ier birect 
nü^en unb fo öiet birect fd^aben. 

@ä muB ba§ gefogt Werben, weit atterortS ber SSrauc^ fict) me:^r unb mel§r au§= 
bitbet, ber weiblidien Pflege ben 5>auptant^ei( bei Operation unb S3erbanb ju über= 
taffen. ®a^ bie§ fo attgemein gefrfiiel^t, ba§ ift aber nid^t äufdttig, fonbern e§ liegt 
unferer 3lnfict)t nac^ baran, ba^ bie g-rau in bem, toa^ fie :^ier leiften fott, bem 
5J^ann überlegen ift. i^d) ^abe ftetl gefunben, ba^ bie erfte ütegel. Welche man l^eute 
jebem ^tenfd^en, ber SBunben anfaßt, an ba§ ^erj legen mu^, bie Siegel, ba^ er bie§ 
nur mit — in d^irurgifdfiem Sinne öerftanben — reinen .^änben t^un fott, öiel e^er 
begriffen Wirb Oon ber Sd^Wefter al§ öon bem männlidf)cn ^^erfonal. Die i^xan ift 
fc^on bnr(^ öiele i^rer S3ef($äftigungen barauf gewiefen, iljre .^änbe im 3uf^f'ni>c 
äuBerfter 9teinlid§feit au er:§alten, fie ift ba§er aui^ in biefer 9lic^tung ge(e:^riger unb 
öerftönbni^ootter. Sie eignet fictj aber in ber Ütegel auc^ in golge i.^rer SSorbilbnng 

Seutjc^e 3lunbyc§au. XVin, 7. 10 



-.AQ S)cutf(§e gtunbic^au. 

in öanbaibeiten , im 2Bafc^en öon feinen (Stoffen unb im nac^^erigen Se'^anbetn 
^olcfeer qanj fieröorragenb jur SSerarbeitung öon unb jur Seauffid^tigung bet Sltbeit 
an SBerbanbmaterial, ,^um 3Jerar6eiten berfelben (©tetilifiren , 3m|)rägniren mtt S)e§= 
inftcienten) für ben «ßerbanb, m ®orge für UnterBlnbung§fäben unb ^M^apparate. 
2)amit toirb fie in bie uac^ ber be§ Operateur^ felbfi unb be§ 
ihn unterftüfeenben ?lffiftenten üernntmortlt d^fte ©tetlung ^inetn = 
gebrängt. ?Iber ni(^t minber geeignet ift fie, »enn fie, toie ba§ ja bei ber 
|rau fo häufig fic^ trifft, neben ber fterilen , feimfreien eine weid^e, jum S^erbanb 
Dertc^ter, fimerjenber ©liebmaBen geeignete .^anb befi^t. S)urc^ biefe ift fie in 
ber zijQt nic^t nur bie mit ber SSerbanbbereitung üerantroortung§öott "hinter ber 
U3üt)ne, fonbern auc^ bie birect ^elfenb unb t)ei(enb eingreifenbe ^^erfönlic^feit 
neben iinb mit bem 'äx^t. 5tber ttjenn fie bQ§ fein miE, bann mu^ fie auc^ gelernt 
baben, fi(i) toie ber 3lrjt über gemiffe conbentionelle Dtüdfic^ten t)inau§äufe^en, luelc^e 
mit ü'oüem 9terf)t im ge^ö'^nlic^en 33erfe!)r§reben bie ©itte gebogen i)at. Söie ber 
3trjt als Wann feine |)ülfe Wann unb äßeib angebeitien (öBt, fo barf fic^ auc^ bie 
Sc^raeftcr biefer ?(ufgabe nid)t entjie{)en. 2Bir galten eö für ein grunbfalfc^e§ ^ßrinclp 
mand)er ©cfimefterngefeUfc^aft , unb fomit aud) al§ ein grunbfalfcf)e§ unb nid^t ju 
rec^tfertigenbcö Sßertangen ber Sd^tt)efter, toenn fie bei manct)en ober gar bei aEen 
Serbanb'tciftungen an ^4>erfonen männlid^en (Sefd)Irc^t§ il^re .^ülfe öermeigert. Slrjt 
unb Sc^roefter "finb bei ber Arbeit gef^Ied)tIo§, unb ic^ ^abe nic^t gefunben, ba§ aud^ 
nur einmal bei ber SBc^er^igung biefe§ ©a^cö bie gute ©itte ober ber unbefangene 
a^ertc^r geftört morben märe, (^g entftet)en raeit e^er unb me^r 3)erlegen{)eiten, aumal 
roenn junge ^)tcr^te zugegen finb für ben gall, ba^ bie ©d^roefter plö^üd^ ben 2)ienft 
ücrfagt; ober für ben 3-aII, ba^ unter beftimmten SSorausfe^ungen ganj beftimmte 
9)orfct)rungen getroffen werben, um eben im ©inne biefe§ falfdf)en ^rinci|)§ ber 
©d^roefter ben raeiteren S)ienft äu ermöglid)en. Se unbefangener bie ^ülfe geleiftet 
roirb , bcfto unbefangener unb rüdfid)t§öoIIer benel^men fic£) bie .Reifer bei bal)in gc= 
I)örigen d)irurgifd)en ipanbteiftungen. 

3d) ()abe t)crfudt)t, in ben öorfte^^enben ^^i^^C" ^^n ^iit> 3^ entroerfen öon ber 
X^ötigfcit, mdäji ber ^rau beüorfte'^t, menn fie ben ernften unb fd^meren 3Seruf ber 
.ftranfcnpftcgc ergreift. ®ag 58i(b ift nid£)t erfunben, fonbern e§ ift nadt) bem ßeben 
cntroorfen. äJieKeidjt ift ber ©d^atten :^ie unb ba ftarf aufgetragen, aber überall 
fd)eint ba§ ßid)t jroifd^cn ben ©d)atten l^inburcf), e§ ift bie ^^reubigfeit an ber 3lrbeit, 
an einer 3Irbeit , mäd)t ©dimer^en '^eilt unb milbert , meldte Slroft bringt , ba wo 
-ipeilung unb Witbcrung bon ©d)merj unb ^ranf()eit menfc^üc^em können öerfagt ift. 

2id) fanii nid)t fd)ticfeen o^ne ein 2ßort für bie ©d)mefter, meldte treu im S)ienftc 
ber Wcnfc^t)cit iuöalib geworben ift, fei e§ burd^ Äranf^eit, fei e§ burd^ früt) fommen= 
beä ''^üter. .$?cin 53eruf ift in biefer ^lic^tung fo Wenig berüdfidC)tigt, unb feiner ber= 
bleut bod) mcl)r cö ,^u fein. S)a§ ©d^weftern^auS forgt , fo Weit eö fann , aber bie 
Wittct finb in ber flieget befc^ränft. SBir meinen , ber ©taat ^at bei ber öon Sag 




,--- _, , . „ , ...„ 5ltter§fd)Wdd^e ju . 

2Bir ^offen, ba^ bie ^^it nid£)t fern fei, in Wetd^er bie§ gefd^iel^t ! 



|Jolltifd)e Httttbfdiau. 



SSerlin, ^itte mäx^. 

S)ie buvd) ben |)reu§tf(^m 3}oIfsf(^u(=@e|e^enttt)urf ^erüor gerufene SSetoegung bauert 
fort. 3Bie bie toett übertoiegenbe ^ei)x^a1)i ber ^rofefforen an ben beutfcfien Umöerfi= 
täten — Bejeic^nenber äÖeife Bleiben nur bie fatt)otij($en gacultäten in ben an bo§ 
^Parlament gerichteten 5|3roteften unöertreten — mit 6ntf(i)ieben^eit gegen ben gntrourf 
fyront gemarf)t '^at , gebüt)rt auc^ ben ©täbtetagen , bie in jüngfter Q^it gehalten 
würben, ba§ 2}erbienft, auf bie ern[t!^aften ©efafiren l^ingetoiefen ju l^alben, bon benen 
unjer 3)olfgfif)utroe|en bebrol^t ift. ö>erabe weit bie bi^fu^itct)en Sommunen niemals 
£)p']n jc^euten , um ba§ 33o(!§f(f)uttt3efen alten ^tuforberungen ber 3^1^ gemä^ ^u 
geftalten , lag e§ it)nen ob , gegen bie ^^rei§gebung öon ütediten ber ©taatSgetoalt 
25ertDat)rung einzulegen, bie fie fetbft ftet§ mittig anerfannt l^aben. (S^arafteriftifc^ ift, 
mie in aEen anberen Sänbern ba§ b^^u^ifi^ß 33of§fcf)utmejen al§ muftergüttig angefe^en 
toirb, |o ba^ bort ba§ Sßort, nai^ bem ber b^eu§if(f)e ©c^utmeifter unfere großen 
<Bä}laä)tm getoonnen ^at , tieute no($ ©ettung befi^t. 2öetcf)e ^td^tung bie beutfd)en 
Set)reinrid)tungen im 5luötanbe genießen, geigte fid^ audt) bei ben franjöfifd^en ^arta= 
ment§bebatten über bie (äinriditung öon Uniöerfitäten , eine Sleform , auf bie ba§ neu 
gebitbete ^Jlinifterium großes ©emic^t legt. 

3Bie fe"^r auct) ^^rantreic^ an 531ini[terfrifen geroö^nt ift , ^at bie ßöfung einer 

fotdtien boc^ fetten fo geraumer 3fit beburft unb bann burc^ i^re ©igenartigteit über= 

raf(i)t mie bie jüngfie. 6^e bie ^rifi§ fetbft ,^um 5lu§bru(i)e fam, Waren bie f^einbe 

be§ ßabinetö 5re^cinet=6onftan§ überzeugt, ba^ biefe§ atCe SSürgfd^aften für eine längere 

S)auer böte. S)ie Sefiegung be§ 58ouiangi§mu§ , bie S)urc^füt)rung ber großen Soti= 

reform, Oor 2lttem aber bie Slnbatinung be§ franjöfifcfi = ruffif(^en ^ufu^ft^'^ünbniffeS, 

ba§ bei ber ^ronftabter ^ytottenjufammenfunft feftere (Seftatt gewann, mußten al§ 

unanfect)tbare 9tec^t§titet gegenüber einer ,^ammerme§rl^eit erftfieinen, bereu franäöfifcö= 

ruffifc^er ^atrioti§mu§ nid)t minber über jeben 3tt5eiffJ^ ertiaben war, at§ fie bei i^ren 

ejtrem fd^u^jöttnerifc^en SBeftrebungen in 9Jtarimat^ unb ^Jtinimattartf — If^terer 

füt)rt im ^inbtid auf feine ^of)en ^ottfa^e ben Flamen wie lucus a non lucendo — 

bie ©ipfetbunfte alter fctiu^jöttnerifc^en äöeiS'^eit erbtitft. S)er gonfeitpräfibent unb 

Ärieg§ntinifter be ^^reljcinet, fowie ber ^3linifter be§ inneren, 6onftan§, galten al§ 

bie ni(f)t Wantenben ©tü^en be§ früheren dabinetS, ber @ine. Weil er burdö feine 

organifatorifc^en 9teformen ba§ franjöfifdfie ^eer auf ber erforberlic^en <^ö^e er'^atten 

fottte, ber 5tnbere, Weit i^m mit 9ted^t pmeift ba§ 3}erbienft jugefdtjrieben Würbe, 

. burct) fein entfdt)toffenes 3}orge§en bem S3outangi§muä ein jä'^eS @nbe bereitet ju t)aben. 

©0 tag bie SBirffamfeit be§ 5)linifter§ be§ inneren, 6onftan§, überwiegenb in ber 

35ergangent)eit, Wä^renb ber ^rieg§minifter be i^ret)cinet auct) für bie 3utunft um fo un= 

entbel^rlid^er erfdtiien, at§ er in 9tu§tQnb§ ma^gebenben Greifen persona gratissima ift. 

Eingeweihte fcanäöfifdfie ^ßartamentaiier beuteten benn ouc^ fett einiger. 3eit an, ba^ 

10* 



I^g ^eutfc^e SRunbid^au. 

sroifcben bcu beiben ©taatömännetn ein latenter ©egenfa^ öor^anben fei, ber fid^ 
hübn ober fpäter in unbcrtiüater ^orm äußern mülfe; ja, einige gingen io weit, 
^eröorau^eBen , bafe ber ^4.U-äfi£)ent ber 3tepublif, ßarnot, ]dV]t an -Iperrn (Sonftans 
nur mäfeigeg öefaEen finbe. 

3:ieie 33orgänge unb ©timmungeBitber getoa^ten ben 931aB[ta6 jür bte ibeurt^eitung 
ber jüngften iranjöfifc^en ^mini[terfri[i§ , beren Söjung nic^t me^r fo überrafd^enb ift, 
rcenn erwogen wirb, bafe e§ eben üor Gittern baraui antani, ben ^Mnifter be§ inneren 
Sü befeitigen. 2:rat bod) ,^u allem Uebrigen noc^ l^inju, ba^ ^err 6on[tan§, mit ber 
Vorbereitung unb ßeitung ber näc^ften allgemeinen äßa'^ten für bie 2)eputirten!ammer 
betraut, an ^J3tadF|t unb ginflu^ no(^ gewonnen ^ätte, unter Umftänben jogar ein 
gefäf)r(ic^ct ^lebenbu^ler für ben 6{)ef ber gpcutibgewatt felbft geworben wäre. 
5Uergeben§ wiefen bie ^tn'^änger be§ frü{)eren 5}linifter§ beö inneren in i'^ren Organen 
barauf f)in, bafe ber ^räfibent ber gtepubli! e§ nur .^errn 6on[tan§ ju öerbanfen 
tjahe, wenn er im gh)f6cpata[te ru^ig fd^tafen tonne, ba o:^ne ba§ entfc^iebene 3u= 
greifen bes ^iniftcrö be§ inneren ber SSoutangi§mu§ feiner 3eit ni(i)t unterbrütft 
worbcn wäre, (äin fotc^er 3lppell an bie 5£)anfbarteit mu^te jeboc^ fpurloS üerfiaEen, 
ba Garnot unb f^ret)cinet gerabe biefe Energie für eine ©efä^rbung i^re§ eigenen @in= 
fluffcä betrachten tonnten, ^ag ba'^er ber ^räfibent ber ^Re^iublif immer:§in öerfic^ern 
laffen, ba^ er feinen unmittelbaren ®rud bei ber ^teugeftaltung be§ 6abinet§ Soubet= 
greijcinet ausgeübt ^aU, fo beweift boc^ ber ganje 3)erlauf ber ^Dtinifterfrifig, 
in welcher 9f{i^tung fic^ bie Söünfc^e ßarnofS bewegten, ber fi^ auf ein gefä^rlic^eg 
Spiet cingeloffen '^abcn Würbe, fatt§ er offen!unbig unb unmittelbar an ber feinbfeligen 
^'(ction gegen ben früheren 9Jlinifter be§ inneren ^teilgenommen ^ätte. 

3:l)"atiad)e ift, ba^ ba§ neue Sabinet im Sßefentü^en benfelben 6f)ara!ter auf= 
weift wie ba§ frühere, fo ta^ fic| fd^wer abfe'^en lä^t, W03U e§ aEer biefer SSemü'^ungen 
biburftc, um ein fold)e§ grgebni^ '^erbei^ufül^ren. g^arofteriftifd^ ift ba§ 3}er^alten 
ber frau^öfifd)en ^Deputirtenfammer , bie bod) fonft auf i^re ^rärogatiöe, ÜJünifterien 
3u ftürjen, ftolj genug ift. ^el)rte baefetbe gabinet nur unter anberem 9tamen unb 
nac^ 93efeitigung einer feiner fcfteften (Säulen jurüd, fo lag bie 3lnnal§me na^e, ba§ 
if)m ein rcc^t fd)lec^tcr (Smpfang bereitet Werben Würbe. @erabe ba§ Umge!el)rtc foEte 
jebod) gefd)et)en; ja, bie am 3. IJJlärä in ber 5Deputirten!ammer unb im ©enate ber= 
lefene nünifterieEe ©rtlärung führte in ber erfteren 3U einem mit großer ©timnien= 
me'^r^eit angenommenen 2}ertrauen§botum, über beffen 2;ragWeite man fic^ jebod§ fe'^r 
(eic^t täufd)en föunte, faE§ man barin bie ®eWäl)r fänbc, ba^ ba§ ^inifterium 
iL'oubct = <yrei)cinet nunmehr auf geraume ^eit gegen parlamentarifc^e 3^ifc§en= unb 
aBed)felfäüe gefeit fei. kwä} ber Umftanb , ba^ ber neue (Sonfeitpräfibent, Senator 
l'oubet , ber in einem frütieren 6abinet eine untergeorbnete Stellung einnal^m , 3um 
^U-äfibenten ber l:1{epublif ebenfo wie feine ©attin ^u berjenigen be§ -Oerrn ßarnot fe^r 
nat)e Treunbfd)aTt(id)e 33ejiet)ungen unterljält, fteEt eine Weitere @efal^r bar. S3raud^t 
bod) nur an ben ';)lmteöorgänger beö gegenwärtigen 6^efg ber ©i'ecutiögewalt , an 
2lule§ &x6\}\) , erinnert ^u Werben , um ju jeigen , Wie bebcntlidl) bie äJermifc^ung 
pcrfönlidjer 3!ntereffen mit ber Leitung ber ^^olitif Werben fann. Sicf)erlid^ finb in 
ber näd)ften Umgebung b'arnot'ö, ber ein 6l)renmann üom Scl)eitet bi§ jur So^te ift, 
:i^orgängc uumöglid), wie fie bem Sd)Wiegerfol)ne bes früheren ^;|3räfibentcn ber Otepublif, 
.Iperrn Jlüitfon, jur ßaft gelegt Würben. 33ielmel^r liegt bie ©efa'^r auf einem anberen 
Gebiete, ba .V^errn 6arnot borgcWorfen Wirb, ba§ iljm nal^e ftel^enbe ^Perfönlic^feiten 
in ber Diel umftrittencn ctericaten ?yrage nid)t biejenige 3urücf^altung beobachten, bie 
für fie im .s^inbtiit aut bie SteEung beö Staatgdjefö geboten wäre. 

^a biefe f^rage neben ber ^.?(bwe^r ber anarc^iftifc^en ^Jlnfdiläge aEem 3lnfc^eine nad^ 
ben 'ilngclpnnft ber inneren *t>o(itif f^ranfreid^g bilben wirb, erfcl)eint e§ geboten, geWiffc 
,';ufaiumen()änge ,^1 be(eud)ten. Xer Stur,^ be§ nunmer)r burc^ ein dabinet 2oubet=5ret)cinet 
abgelöften "-JJlinifteriumö 2^rei)cinet = (?onftan§ crrolgte. Weit bei te^tercn Sßer^alten in 
fird)enpolitifd)er .Oinfid)t nid)t bie JBiEigung ber .^^ammerme^r^eit fanb. Xiefe war aEer= 
binge bunt genug auö ber ^ect)ten, ben früljeren SBoulangiften, ben Üiabicaten 3ufammen= 



5Politifc^e «Runbfd^au. 149 

gefegt. 5£)ic ©rfteren lüaren mit bem anticiencaten ©efe^enttourfe ü6er bie geiftlid^en 
©enoffenfc^aften , bie Sedieren bamit unjutrieben, ba^ bie Siegierung ben auj bie 
Sltennung bcr ähd)t öom ©taate bejüglid^en ^pvojecten nid)t äu[timmen tooEte. @o 
burfte man bcnn barauf gefpannt fein, meiere ©tellung ba§ neue ^Jtinifterium gegeu^ 
üBer biejer S^rage einncl)men ttJürbe. Situnbtoeg öei[i(f)ert e§ nun in ber am 3. ^JJldrj 
tierlefenen minifterieÜen (Jrflärung, bo^ e§ nicfit bie TOiffion ju l^aBen glaube, bie 
2:rennung ber ^ird^e öom ©taate öoräubereiten, ba e§ in ber Kammer unb mol^l aucf) 
im ßanbe !eine SJJe'^r^eit gebe, um bieje 2^rennung burc£)äufü'§reu. S)agegen erad^tet 
ba§ neue (Jabinet für feine '^fli(j^t, bie 6oncorbat§gefe^gebung mit fefter ^anb aufrec£)t 
p cr^^alten. i^n biefer §infi(f)t mirb ^ugleic^ betont, ba§, menn ba§ ßoncorbat ben 
Wienern ber faf^olifc^en Mxä^t eine befonbere ©tellung unb beftimmte 9tecf)te fidlere, 
e§ auct) i^nen auf aßen ©tufen ber ^ierard^ie ftrenge 25ert)flid^tungen auferlege, inbem 
fie nid^t nur gleid§ atten ^Bürgern ben ßanbeggefe^en @ef)orfam fct)ulben, fonbern aud§ 
ge'^alten mären , fid^ auf i^re ?lmt§tt)ätig!eit ^u befd§rön!en , auf alle ^artei= 
ftreitigfeiten unb kämpfe ^u öerjicfiten. 5iun liegen aber gerabe au§ jüngfter 3fit 
au§ 3lnla^ be§ 33eginne§ ber gaftenprebigten in ben ^^arifer i?ird§en ^lelbungen üor, 
au§ benen er^ettt, wie toenig ber franjöfifd^e 6leru§ bereit ift, grieben ju galten. 
SSejeid^nenb ift unter 5lnberem, ba| in ber Äirc^e ©aint--%od§ einer ber beliebteften 
fyoftenprebiger , ber S)ominicaner=5]}ater Oüiöier, nad^bem er \id) au§brücllid§ bagegen 
oertoa^rt l)atte, ^^^olitif ju treiben, ber republifanifdEien 9tegierung iljr angebli(^e§ 
©ünbenregifter üor'^ielt, inbem er fie befc^ulbigte , na(^ wie öor bie ^^ormel: Le 
clericalisme, voila l'ennemi jur 9tidt)tfc£)nur il^reg 35erl)alten§ ju nel^men. 

;3[t ber auf ba§ SSer^^ältni^ äWifd^en Äird^e unb ©taat bejüglic^e Sl^eil ber 
minifterietten (Srflärung nit^t ganj frei öon S^'^ibeutigf eit , fo öerbient ber ^affu§ 
öotte 3Xner!ennung , in bem ta^ ßabinet Soubet = i5i^et)cinet betont, bo^ feine ^olitif 
bel)uf§ 3}ertt)eibigung ber ©efammt^eit ber republüanifd^en Einrichtungen neben bem 
^^eereggefe^e ba§ ©(|ulgefe^ al§ bie Quelle aller ©ntwirflung be§ nationalen ©inne§ 
unb bie (SrunbgeWä|r aller (Sewiffen§freil^eit in bie öorberfte $Reil)e fteEe. S}on ben 
^Beamten unb aEen ©taat§bienern, in bereu Rauben ein 2:^eil ber bffentlid^en Gewalt 
liegt, fott geforbert Werben, ba^ fie nidE)t nur il)re 33eruf§pflidl)t erfüllen, fonbern auct) 
ben Sfi^tei^effen be§ republilanift^en ©taateg aufrid£)tig bienen. 

S)ie 9iepubli!aner :§aben aud^ aEe Urfad^e, ben clericalen Seftrebungen gegenüber 
auf ber |)ut p fein. Sn§befonbere bürfen fie \xä) burd^ bie untängft gemelbete 33ilbung 
einer neuen parlamentarifdC)en (Srup|)e, ber conftitutioneEen 9tedl)ten, nii^t einfc^läfern 
laffen. (Sbenfo Wenig Wie ber ^apft unb ßarbinal Satjigerie äur g^riebfertigfeit ma'^nen, 
weil fie fid^ pr ütepubli! befel)rt ^aben, ift biefe conftitutioncEe 9tedl)te geWiEt, auf 
aEe monard^iftifd^en 5lnwanblungen ju tieräid^ten; öielme^^r fommt e§ i^ren 93Ut= 
gliebern offenfunbig nur barauf an, ftd§ au§ taftifd^en 9lüc£ftd§ten gewifferma^en in 
'Oa^ feinblid^e ßager eiuäufü^ren, um bann im geeigneten Slugenblirfe ben SSorfto^ ju 
öerfud^en. SQßenn ba'^er in ber minifterieEen (ärflärung angetünbigt wirb , ba§ ba§ 
neue ßabinet fid^ bemühen Werbe, burd§ einen Weitl^eräigen ©eift ber 5Jlä^igung unb 
S)ulbfam!eit immer me^^r ba§ ©efü^l au berbreiten, bie ^tepublif fei für 5lEe eine 
Sürgfc^aft ber ©i(^er^eit unb ^^reitieit, fo wirb ba§ 5JUnifterium ßoubet gut baran 
tl^un, nidt)t aEju bertrauenSfelig äu fein. ®ie§ gilt ebenfo Wo^t in ,^infid)t auf ba§ 
übrigeng bi§ljer nur rei^t bürftige Häuflein ber conftitutioneEen Üted^ten, ber neuen 
republüanifd^en ©pielart, ber bie 9toEe be§ 2öolfe§ im ©c^afgfleibe öorfc^Weben 
tonnte, wie im ^inblicf auf bie römifd^e ßurie, bie ganj befonbere i^ntereffen öerfolgen 
mu^, wenn fie im auSgefprodlienen (Segenfa^e p ben franäöfifc^en 6arbinal=6räbifrf)öfen 
unb ber überWiegenben 5Rel)rl)eit be§ !atl)olifd^en 6leru§ für bie republüanifd^en (Sin= 
rid^tungen ^ropaganba mad^t. S)er ^apft ift jebod^ in ber minifterieEen ©rtlärung, 
mit ber ba§ neue franaöfifd^e 5Rinifterium fic^ einführte, ebenfo Wenig genannt Wie 
bie ruffifd^e 9tegierung, wä^renb urfprünglidt) öerlautete, ba^ auf ben biplomatifd£)en 
Erfolg, ber in ber Äronftabter ^^tottenäufammenfunft feinen dliaratteriftifdlien 5lu§bruc£ 



■1 CA S;euticf)e ütunbjc^au. 

erfiielt mit befonberem ^ac^bruife fiitiöetotefen rcevben foHte. 3^a§ äBort: habeut sua 
fata li'belli gilt aber aud) öon miniftetietten (Srftärungen. ^lod) im legten 2tugenl6Iicee 
routbe jener ^^^afjug , ber unter ben jrüfieren 3}ert)ältnifien ber iranaöfifc^en eigenIteBe 
qefimeic^clt ^ätte, befeitigt, toeil anberen ^aU§> 3u befürcf)ten ftanb, ba^ bie foeben 
erft mit OJiüfje beenbetc i^rifig ton Tccuem angefacht Würbe. Sßeift boc^ ber Äampr 
um bie 3iegierung*gelüa(t, ber mit ber SSerufung Soubet'ö a(§ gon|ei(prä]tbent feinen 
öorläufigen Stbf(i)(uB erhielt, neben bcm fvü^eren ^Binifter be§ inneren nodj einen 
anberen üßefiegten auy: ^errn 6l6menceau, ben rabicaten ^parteitü^rer. 

2Öie oft auc^ Gtemenceau in ber öorberften ^Kei^e derjenigen ftanb, benen ber ©turj 
eines 6abinet§ geglücft u^ar, tturbe hod) immer öon ma^gebenber «Seite baöon 3tbftanb 
genommen, bem conftitutioneIIena3raud^e gemä| i^n mit ber 5Zeubi(bung be§ 'DJtinifterium^ 
3U betrauen. S)er rabicale 6^ef toei^ "fe_^r xoo^i , ba| feit ber Äronftabter 5rotten= 
jufammcnfurft nocf) met)r al§ früt)er feine 2Iu§fi(^ten gefiiiwunben finb , ba e§ am 
^:peter£burger ^ofe perftimmen mü^te, trenn bie franjöfifcfie 9legierung in ha^ rabicale 
ga^rmaffer eintenfte. 3l(§ nun im ^ßerlaufe ber jüngften 5Jlimfter!ufi§ in äuoertäffigcr 
aßeife Derlautete, bat bie ruffif($e Diplomatie gef^äftig fei, bie Söfung biefer 
.rtrifig in i^rcm (Sinne gu beeinfluffen , beeilte fic^ ba§ Drgan 6I6menceau'§ , eine 
]o[i)C (finmifd)ung einer fremben 53lac^t in bie innere ^oütif granheii^g mit aller 
6ntfc^iebenl)eit jurücfjutüeifen. ©§ war ba'^er nur ein (Sebot ber iltuglieit, in ber 
minifterieHen grfCätung jebe ^^nfpielung p öermeiben , bie öon ben 9tabicalen ^ätte 
benu^t werben fönnen, jenen Trumpf auSjufpielen. @anä abgefe^en baöon, ba^ aufeer 
ben Dtabicaten auc^ anbere ©ruppen ber S)eputirten!ommer fic^ cmpfinbtic^ Öf5"8t 
t)ätten, 5uma( ba ^err (£onftan§ über einen 3af)[reicf)en Sln^ang öerfügt, würben ber= 
artige partamentarifc^e Erörterungen in 9tuBIanb, wofelbft man ftd^ nad^gerabe baran 
gewöhnt bot, bie granjofcn am ©ängetbanbe füt)ren ju woüen, ^aben öerftimmen muffen. 
So f)at benn bie jüngfte franjöfifd^e 93hmfterfrifi§ auc^ ba§ örgebni^ gezeitigt, ba^, 
ad) wie batb nad^ ber Äronftabtcr ^ylottenäufammenfunft bie ^ubelgefänge , in benen 
biefeö (Jreigni^ gefeiert Würbe, öer^allt finb. 

•Cbg(eici) e§ mü^ig erfc^einen fönnte, bie f^rage ju erörtern, Wel(^e§ ©c^icEfal bem 
neuen franjöfif(i)en ^tinifterium in abfe^barer 3ufunit wo^l beft^ieben fei , empfiehlt 
C5 firf) boc^, einige ©efid^tepunfte lieröor^u^eben. 3unäc^ft mufe barauf t)ingewiefeu 
werben, bafs bem (Sabinet Soubet^f^i^ctjcinet tro^ be§ i^m öon ber S)eputirtenfammer 
ertf)eilten SBertraueneöotumg öon ber weit Überwiegenben ^}le^rjaf)I ber franjöfifcfien 
931ättcr feineswegö ein günftigeS .^oroffop geftellt Wirb, Wie benn auc^ bie ^Jlajorität, 
ber bas "OJlinifterium biefeS Sßertrauensöotum ju öerbanfen ^atte, 5(tte§ e^er benn 
eint)eit(ic^ äufammengefe^t War, fo bafe öon einer gefd)loffenen ütegierung§me^rt)eit n\d)t 
bie 3tebc fein fann. 23ie(mef)r jeigte i'id) gerabe bei biefem ^Inlaffe, ba| innerhalb ber 
rcpublifanifcfKn Partei eine tiefe Spaltung erfolgt ift, wä^renb boc^ ha^ 5}tinifterium 
bauernb fid) nur auf eine feftc repubUfanifdje ^Jlajorität ju ftü^en öermöc^te, jumat 
bie Sd)oufe(po[itif, hei ber balb auf bie 3uftimmung eines 2;§ei(§ ber 9led)ten, 
batb auf bicjenige ber iltabicaten ge^äfjtt wirb , Wie früher and) je^t öerfagen mü^te. 
Sollte nun ber ^präfibent ber Ütepublif, ßarnot, bie Hoffnung ^cgen, ba^ ha^ gegen= 
wältige (?abinet biö ju ben näd)ften allgemeinen 3Bal)len für bie S)cputirtcnfammer, 
bie im ^jal^re 1893 bcöorfte'^en, fid) behaupten fönnte? 3ll§ fcl)r wa'^rf dt; einlief barf 
angenommen Werben, ba^ |)err C^arnot im ipinblid auf biefe 2Ba^len ben ^soften be§ 
"Dlinifterö bcs 3»neren weit lieber öon feinem pcrfönlidjen (yi^eunbe, bcm gegenwärtigen 
(Sonfcilpräfibcnten ßoubet , befleibet fiet)t al§ öon .«perrn 6onftan§. Sinb boc^ bie 
nöc^ften 3lbgeorbnetenWa'^len aud^ für bie im Sfal^re 1894 beöorfte:^enbc grnennung 
bcö "i^räfibcntcn ber ^epublif bebeutfam. 5Im 3. 3)ecember 1887 burc^ ben ßongre^ 
in 33crfaiac«S ,^um <Si)ii ber (frecutiögewalt gewäf)lt, wirb -Sperr ßarnot aüem %n-- 
']d)cinc uod) feine Panbibatur öon ^}tcuem fteEcn unb be5l)alb bei Reiten baran benfen 
muffen, bafe bie an?, Senat unb 2)eputirtenfammcr jufammengefe^te "^ktionalöerfamm^ 
hing, bie narf) ber 5ßerfaffung berufen fein wirb , in 35erfaiae§ bie TicuWa'^t ju öoII= 
.^ieljcn, eine il)m günftige ''Dle()rr)eit aufweife. Sictierlid) werben in biefer ^wifc^enseit 



^Politifc^e «Runbic^au. 151 

im repul6Ufanif($en ^^elbtager fel6ft ber nunmel^r „bepoffebttte" ^^Jttniftet be§ Sf^neren, 
6onftan§, unb ber ju potltijc^en SantatuStiualen öeibammte xabicate Parteiführer 
aUmmaün , ber ba§ erfe'^nte ^inifter)5ortcteuiHe ftet§ bon 5^euem entioeidien fielet, 
nac§ ^räjten Bemül^t fein, i^ren äjßiberfad^ern ein ^aroli ju biegen. 

33or 2lEem barf ber @nttoirf(ung ber clericaten S^rage in gronfreirf) mit ^ntereffe 
entgegengefef)en werben. ®ie 2;§atfaä)e, boB bie ßtericaten im ©inöerftänbniffc mit 
ber ^^krteileitung a(§ 5lad)foIger be§ berftorbenen f5ü^«r§ , be§ 25if^of§ üon SlngerS, 
grepi)el, tüieberum einen etfäffif($en „Patrioten" unb ftreitbaren ^räiaten, ben 9fiector 
ber fat^oIif(^en Uniöerfität öon ^ari§, 9Jtfgr. §ulft, jum S)eputirten gemäfitt I)aben, 
betoeift beutlic^ genug, ba^ bie 3}erfö§nung§potitif be§ ßarbinalS ßaöigerie in näd^fter 
3eit !aum öermirflic^t toerben tüiib. 3Bie fein SSorgänger ^^reppel mirb aud^ ^^fgt. 
§utft bafür ©orge tragen, ba^ ber ©taatSgctcalt feineiiei ernft^fte 3ugeftänbniffe 
gema($t »erben, ^m |)inblirf gerabe auf biefe Söal^l mufe betont merben, toie öer= 
fet)tt e§ toäre, ber röm{fct)en Gurie irgenb welchen @influB auf bie innere ^oliti! 
einjuräumen, nad)bem it)re ©t)mpat^ien für bie franjöfifcfie 9^epubtif fid) in fo cigen= 
t^ümlic^er SBeife geäußert ^aben; mag bie§ immerhin au§ taftifc^cn ©rtüägungen ge= 
f(^e^en fein. ©!eptifer tjeben atterbing§ {)ert)or, toie felbft in bcm fatt)olif(^en 5-ranf= 
reid^ ber ©influ^ be§ ?ßapfte§ äurücfgebrängt fei, fo ba^ feine ^nteröention burd) 
mirftic^e 3ugeftänbniffe um fo t^eurer erfauft toäre, al§ fie fid), toie ba§ ^eif))iel ber 
franjöfifdien 6arbinal = @rjbifd)öfe gezeigt ^at, für bie ^jraftifc^e Sßolitif ööllig un= 
frui^tbar ertoeife. 

2Bie in gran!rei(^ bie 5[)tinifterfrifi§ in jüngfter ^t\i bie übrigen ö'^'agen ber 
inneren ^oliti! in ben ^intergrunb brängte, ^at aud^ in (Sricd^enlanb unter eigen= 
artigen S}erl)ättniffen \\ä) ein 9f{egierung§toed§fel bott.iogen, bei bem bie ))erfönlid§e 
S^nteröention be§ ^önig§ ©eorg in bebeutfamer Söeife fic^ äußerte. 33ereit§ feit 
geraumer ^di beftanben jtoifc^en bem Könige unb bem bi§t)ertgen leitenben ^Jlinifter 
2)elt)anni§ auf finauäieEem (Sebiete ernft^afte ^leinung§Oerfd)iebenf)eiten , bie um fo 
me^r in§ @etoic^t faEen mußten, at^ ber griec^ifd^e (5taat§crebit bebro^t erfc^ien. 
(So erblicEte ber i?önig fdf)lie§Ii(^ feinen anberen 5lu§roeg al§ bie S)emiffton be^ bi§= 
^erigen ^Utiniftexpräfibenten; bie bolitifc^e ßage tourbe jebod^ baburc^ öertoicEelt, ba^ 
S)e(t)anni§, im Sßertrauen auf bie parlamentarifd^e 5Jlet)r!§eit , in bem öon it)m un= 
öerpglidt) einberufenen ^inifterrat^e einen S3efd)IuB !^erbeifüt)rte , in bem abgetet)nt 
tourbe, auf bie SntertJention be§ Äönig§ einjugel^en. S)iefer öerfügte bann aber felbft 
bie ßntlaffung be§ 6abinet§ unb berief 2;rifut)i§, um i^m mit ber 9leubilbung be& 
iDtinifteriumS ju betrauen. 3uöfei<^ roaren alte militörifd^cn S3orfic^t§ma§regeln ge= 
troffen, um einen ^^utfc^ im Meinte 3U erftiden, fo ba^ einige 3Serfud§e, bie ütu'^e ju 
ftören, fe^r rafc^ bereitelt tourben. 2;rifut)i§ le'^nte ben il^m üom Könige ert^eilten 
5luftrag ab, toäf)renb S)elt)anni§ bie Slufregung audf) in ber 2Beife gefd^ürt ^atte, ba^ 
er fid) bon feiner parlamentarifd^en 5Jlet)r^eit in ber Kammer ein SSertrauenSöotum 
getoäl^ren lie^, ol^ne ba^ jebo(^ boburd; ber ^önig in feinem (Sntfc^luffe toanfenb ge= 
toorben toäre; bielme^r betraute er nun mit ber Leitung ber neuen 9tegierung ben 
politif(^ mel^r farblofen 6onftanto)3uIo§, ber junäd^ft mit bem ^ortefeuilte be§ i^nneren 
aud£) baSjenige ber ginanjen übernahm, gür ba§ (entere, beffen 2öid)tigfeit gerabe 
unter ben obtoattenben äier^ältniffen o:^ne 3öeitere§ einteud^tet, tourbe bann aber 
S)eimeäi§ berufen , ber al§ 5präfibent be§ gted§nung§:^ofe§ befonbereS S5ertrauen geno^. 
S)aB nid^t Xrüupig, fonbern 6onftantot)u(o§ an bie ©b^le i'e^ 9Jtinifterium§ trat, 
empfa'^l fid^ au§ conftitutioneEen giüdfid^ten, ba ber neue 6abinet§c^ef früf)er ju ber= 
felben ^Partei toie S)e(t)anni§ gehörte, ^n SSe^ug auf bie unmittelbare 33erufung bon 
2:rifupi§ toürben bie Sln'^änger be§ bischerigen 5jiini[terium§ nid^t ber'^eC^It l^aben, an 
bie im Sa^re 1875 gel^altene S^ronrebe ju erinnern, in toeld^er ^önig ©eorg, bem 
S)rude ber ^ßarteifül^rer toei(^enb, ausbrüdlid^ erf(ären mu^te, ba^ er feine gjtinifterien 
ftet§ au§ ben gleiten ber Äammermel^r^eit toä:^ten tourbe. S)ie ©ntlaffung S)el5anni5' 
fann immerhin einen 2Bed)fe( jum 33efferen bebeuten, inSbefonbere in öinfid^t auf 



j^2 S;eutjd^e 9tunM(^au. 

bte flriec^ifc^e ginanäüerWadung, bereit Ütegetung öor 9(aem bie ginfü^iung beö 
2abäf2monopo(s bienen ']oä. 

%üd) bari f)ier baran erinnert toerben, wie S)el^anm§ e§ loar, ber im Sa^ie 
1885, oon ber Hoffnung auf einen aügemeinen ^rieg auf ber ^alfan()at6infe( 
geleitet, aus %nia^ ber oftrumelifc^en SSertoidtung bie Dtüftungen mit größtem 
eifcr betrieb. 2)amat§ teiftete nur Sfranfreid) bcn ©ried^en biptomatifc^en ^eiftanb, 
n)ät)renb bie |riebli(f)en SSeftrebungen ©ropvitannienö , baä im ^anufii-' 1886 üon 
ber griec^ifc^en ^Regierung bie 3tbrü[tung üerlangte , burc^ bie übrigen ^Md)tt, 
aud) ' buid) 9tufetanb unterftü|t mürben. S)e(t)annig meigerte fic^ aber bamafS \o 
^artndcfig, ben Oforbcrungen ber 'DJMd^te ju cntfpred)en, bafe biefe ftc^ öeranla^t ja^en, 
eine gtottenbemonftration in ber ©ubabai bei J^reta ^erbeiaufü^ren, eine ^unbgebung, 
an bie [id) bann nod^ am 6. ''JJlai 1886 ein Ultimatum fc^Io^. S)a S)el^anni5 aud) 
biejeö ablehnte, oertieBeu bie ©efanbten ber Wdä)U, mit 3Xu§na:§me be§ franjöfifdien, 
bie griec^ifc^e .'pau|)tl"tabt, nad)bem über bie .g)äfen ber griec^ifd^en Dfttüfte bie Stofabe 
öerf/äiigt worben War. 6rft nac^ biefen energifd^en DJk^regeln trat S)ell)anni§ jurüd, 
roorauf Irifubiß bie Seitung ber 9legierung übernal^m unb unöer^üglii^ bie Stbrüftung 
anorbnete , bie ba§ Sanb o|ne jeben 51u§en etwa fjunbert 5)hEioncn gefoftet f)atte. 
S)iefe Vorgänge bcroeifen, ba^ Seli^annig e§ niemalg öerftanben ^at, bie allgemeine 
^:]3o(itif ben finaujicHen 3}erl)ältniffen be§ Sanbe§ anjupaffen. 

2:rol5bcm märe es bebentlid), bie ^Bebeutung ber jüngften ^ri[i§ in @ried)en(anb 
]n untcridjä^en. ©oHten \id) etma bie partamentarifi^en 33crt)ä(tniffe berartig jujpi^en, 
ba^ eine ^tuilöfung ber Kammer unb 9leuma^(en notf)menbig mären, fo erfd)eint bie 
@eia()r nid)t auegelc^toffen , ba^ ber unlängft fiefeitigte 5)Uni|'terpräl'ibent al§ ©ieger 
aus biejem .flampic l^eröorginge. S)er i?önig mürbe bann, toie mit ütec^t !§eröorge!§oben 
mirb , in eine ööUig unhaltbare Sage geratfien ; ja , e§ mirb fogar bou mol^l unter= 
rid)tetcr Seite auf bie ^Jtöglid^feit l^ingemiefen , ba^ it)m nic^t§ übrig bliebe al§ ben 
SSerfaifungsfampf ju eröffnen. 5ltterbing§ fönnte e§ gefc^el^en, ba^ Sonftantoputog 
burcf) finanzielle 9teformen bem neu gebitbeten (Sefc^äftSminifterium einen geroiffen 
23eftanb fid)crt. '.Hud) mürbe jlrifupi§, ber nid)t in ber ßage War, unmittelbar 
nad) 2;ctt)annis an bie <Bp\i^e ber Slegierung ju treten , ßonftantopulog mol^t abtöfen 
tonnen, ^ier^u tommt bann nod^, ba| bie ^^^artei be§ frü'^eren ^Jtinifterpräfibenten in 
ber SBeiic eine Umbitbung erfahren fönnte, ba^ ber t^fü'^rer felbft jurüdtritt, ba ber 
pcrföulid)e Gkgenfa^ ämif(^en i^m unb bem Könige aEem 9tnfd)eine nad) einen 2luä= 
g(cid) nic^t ,^ulä^t. 

Spielten bie finan^ieüen ©djtoierigfeiten be§ gried)ifd)en ißubgets bei ber jüngften 
"üJüniftertrifis mittelbar eine entfdieibenbe ^otte, fo fommen biefe auc^ bei ber 33e= 
uitl)ciluiig ber partiellen ^rifis in Spanien, bie einen 2öec§fel in ber Leitung beä 
^JJtarincrcfforts notljmenbig mad)te, in 33etrad)t. SBirb aber :^erborgef)oben , ba§ bie 
für Sd)iffsbauten gemäl)rten Grebite nid)t in angemeffener Söeife bermenbet morben 
fein füllen, fo barr cingcmenbet merben, ba^ ^^Ibmiral '•Biontojo fic^ aEju fur.^e ^eit 
an ber Spiljc ber liiarinctierroaltung befanb , al§ ba^ er für gemiffe ^llli^ftänbe ber= 
antaiovtlid) gcmadjt merben fönnte. IHnbererfeitö mirb barauf l)ingeraiefen , ba^ ba§ 
•ilJtinifteriuni (ianoöaä bei (saftitto burc^ erfparniffe auf oEen ©ebieten ber Staat§= 
bermaltung eine «efferung ber (^-inan^en l)erbeifü^ren muB- 5lm ernften SöiHen fe:^(t 
es bem gegenmärtigen b'onfeilpräfibenten jebenfallS nid)t, mie benn aud) fein mafel= 
lofer b"l)araftcr felbft im Sager ber politifd)en ftegner ftets bolle 3tncrfennung ge= 
funben t)at. 



fiteratirdje Kttnbfdjatt» 
3wv @efd)icf)tc öcr letzten Soljvc Des oltpveufeifdjcn StootcS. 



Sic ßaOtnetavegicrung in ^reu^en unb ;3D:^ann Söil^elm SomBarb. SBon 
.^erntan ^üffer. Seipjig, Sünder & ^umblot. 1891. 

5lt§ im .sperbft 1806 fo ptö^licf) unb meberiii)metternb ba§ Unglüif über 5^reu^en 
'^ereinbrad), fud^te bie erbitterte öffentlid^e 5)teinung , tnie fie ftet§ mit Vorliebe t§ut, 
einzelnen ^erfonen bie ganje ®d)u[b aufjubürben. ^3lid§t fo fei)r bie überlebten 
^njtitutionen beS ,§eere§ unb be§ ©taateö, bie UntertafjungSfünben üon Sfa^^ä^^nten, 
üU öietme^r ber übh ginflu^ einiger tueniger 9iatt)geber be§ ^önig§ foHte bie kata= 
ftro^t)e beranlQ^t Ijaben. ®er Ü3tinifter .g)augir)i^, ber ßJefanbte 5)tarqui§ Succ^eftni, 
ber 6abinet§ratf) Sombarb Würben atö ^-rnn^ofenireunbe , al§ blinbe SSerounberer 
D^Qboteon'g ober gar al§ be[tod)ene äJerrät^er gebranbmarft. ^lllidjt jum tüenigften 
tjobm bie 5)Mnner, benen f^äter bie 3Bieberauirict)tung be§ ©taatcä ücrban!t tüurbe, 
.g)arbenberg unb Stein, burd^ it)re fi^arfen ^tngrifte ba§ ungünftige Urt^cit über 
.^augtüi^ unb Sombarb üerbreitet unb befräftigt. g'öft unausrottbar ^at fid) bieje 
einfeitige StuTfaffung in ber ^o^utären ®ejd)i(^tä(iterQtur jeftgeje^t. Unb boi^ t[t 
bereits feit ^fitjren öon ber t)iftorifd)en f^ovfc^ung eine ma^öottere , gerechtere 58e= 
urtl^eilung angebat)nt unb begrünbet morben. S)a^ .^arbenberg'S ^Jlemoiren aui ben 
©rafen .^augmi^ ein falfd^eS, geiärbtee 2id)t tüerfen, ba^ i^augmi^ mc^rfac^ entid}iebcner 
a(g .g)arbenberg unb mit befferer potitifi^er 6inftd)t gegen ^^rranfreic^ fyront gemacht 
{)at , bie§ l^at unter 5(nberem ber trefftidie '^(uffa^ üon 33aiIIeu in biefer ^eitfdjriit bar= 
gett)an (1879, 33b. XX, ©.268f[.: „§auglüi| unb ^arbenberg"). ßbenba (©.275) 
i[t £ucd)efint eingeführt tuorben al§ ber „fd^arffinnigfie unb geinanbtefte S^ertreter, ben 
^reu^en ju jener ^^^t ^^ 2lu§(anbe ^ä^lte". 

S)Q§ üorliegenbe 3Berf au§ ber S^eber eine§ ^iftoriferg, bejfen an,^ie'f)enbe S)ar= 
|teüung§tt)eife ben Sefern ber „2)eutfd^en 9iunbfd^au" too'^tbetannt i[t, f)at fid) bie 
Stufgabe gefteEt, auf ©runb ber nadjgelaffenen 5pat)iere ber ®attin Sombarb'g, fotnie 
auf ©runb ber 3lcten be§ S3er(incr (5taat§ardf)iO§ ein 2eben§bilb unb eine (£^arafter= 
äetd^nung be§ britten jener öielgefcfimä^ten 3[Ränner, be§ (Sabinet§rat^§ Sombarb, ju 
enttoerfen. 9Jlit bem §Zamen ßombarb'e, beffen ßinflu^ auf ben .5?önig fe^r überfd^ä^t 
Werben ift, l^at man fid^ gewöhnt, aEe Sierberbtf)eit ber ^^reu^ifctien ^uftänbe öor 
1806 ju öerbinben. ^üffer erfennt bie tnirftic^en (Ve^^Ier unb Mängel Sombarb'S 
boHfommen an, wenn anii} öielleid^t ^in unb toieber ber Xon um ein (Beringet ju 
mitbe erfctieinen bürfte. 

5luä ber SSerliner franjöfifc^en (Kolonie ftammenb , ber unbemittelte ©ol^n etneS 
^aar!ün[tler§, War Sombarb fd^ou mit jungen 3f<il)i^en im Gabinet grtebrid)'^ be§ 
©ro^en befdfiäftigt Worben. 6r ^atte fid^ bann bem Könige ^^riebric^ 2Bitt)etm II., 



•lE^ S^cutic^e fRunbfc^au. 

bcfonbcT§ aber feinem Ttoc^forger, f^friebric^ Söil^elm III., mxif) unb faft unentbehrlich 
oemadjt buvc^ feine gefäüisc Ieicf)te ©c^reifiait, burd^ t)erfönlic^e Siefeenstoüibigfeit 
unb öerftänbniBöoIIeg eingeben ouf bie 3tnfc^auungen be§ Äönig§. S)a§ Talent 
Öombarb'ä toax tocit nie^r ein Iiterarif($c§ aU ein po(itifc^e§ ; getoanbt unb fd^nell im 
jc^tijtlicfien 3Iulbruc! feiner (Sebanfen , üerftanb er e§ auSgeseic^net, in fcftttjungboüen, 
fd^önÜingenben Sä^en bie ^olitifc^en 3tnfid^ten griebric^ 2Öil^e(m'§ III. tt)ieber3uge6en, 
bcr fctbft ungemein fc^toerfäaig bie 9iebe unb bie gfeber :^anbt)at)te. ein Unglütf für= 
tDaf)x, iai in ber fc^toerften Ärifi§ be§ ^reu^ifc^en ©taateg bem fcftwanfenben un-- 
entfd)(offenen .Könige ftatt eines erergifd)en Staat§niannc§ ein ©diönrebner unb Citerot 
5ur Seite [tanb. Ülic^t bafe iL'ombarb bcn ^önig gcteitet ^ätte, im ©egent^eil, aucf) 
.spüffer fonimt, äf)nlicf) wie Saitteu unb Wax ße^nmnn , ju bem 9iefultat , ba§ t)or= 
nc^mürfi griebric^ 2ßitf)e(m III. ^jerfönlid) bie ©c^toäc^e unb 3:^attoligfeit ber ^reu^ifc^en 
^o(itif äuäuf(i)rcibcn i[t; nur seittneife , wenn boe, nuc^ Bei biefem 6ot)cn3oai-rn ftarf 
QuSgebilbetc 6efü^I ber ^ertfii erwürbe öerte^t fd)ien, raffte fic^ ^riebric^ 3Bi(l)erm ju 
einem fc^neücn , fioftigen ß-ntfc^tuB auf. ^m Dctober 1806 äußerte ßimbarb ju 
^riebric^ @en^ : „kennen ©ie ben £önig ? ^JJleine gtec^tfertigung liegt gana unb gar 
in biefer (yrage. ^d) f)ätte ©ie an meinem ^ia^t fe^cn mögen. äöaS 'Ratten «Sie 
getrau , einen -^errfctier ^um Kriege ju beinegen , ber fd^on ben ©ebaufen baran t)er= 
abfrfieut?" — (Sicf)erlict) mo^te e§ fe^r f^wer fatten, ben ^önig 3um ^lufgeben feiner 
gieutralität§t)olitif ju öermögen; aber mit ben Sßorten an ®en^ fann Sombarb'S 
üorangegangeneö äJerI)aIten hod) feinegweg^ gerect)tfertigt werben. ®enn ju jenem, wie 
er fagt, ücrgeblii^en Unternehmen, ben ^önig öon ber 9tot^wenbigfeit bei Äriegei ju 
überzeugen , ba.ju 1)at ber (Sabinetiratf) niemals einen ernftlidfien 33erfuc£) gemadfjt. 
8elbft eine jag^afte, friebliebcnbe DIatur, l^at er ben politifd^en Slnfc^auungen feine§ 
(5iebieter§ fid) ganj unb gar angepaßt, unb bie bei f^^ebric^ SBil^etm fd)on öorf)anbene 
^Jleigung, jebcm fräftigen 3Biberftanb gegen 5lot)oteon ju entfagen, no(^ burt^ feine 
Dieben öerftärft unb bcfeftigt. 2)aburt^ l^at ßomborb bcn l?önig in ber ^3Jleinung§= 
öcrfc^iebent)eit mit ben energifd^eren 53Hniftern feftge^alten unb unterftü^t, unb infoferu 
trifft i^n in bcr %f)at an bcr matf^eräigen preuBifd)en ^olitif bod) no(^ eine nid^t 
geringe 23erfct)ulbung. 2)ie t)o(itifc^cn 2)entfc^riften ^ombarb'i laffen bie ftare ©infii^t, 
bie füt)le 53cred)nung, ba§ t^atfräftige 3Bolien be§ ©taatimanneg ganj öermiffen ; audf) 
fjier mifd)t fi(^ ba§ Weidtie ©efü^t unb bie weibliche «Sd^wäc^e be§ 3}erfaffer§ ftörenb 
ein ; ber Stit erfd)eint t)äufig fc^wütftig , überfdC)Wängtid) , p^rafenl^aft, öott tion bem 
fcntimentaten ^;|.^at^o5 jener (iterarifct)en (Spodie. ^n bcn bi^tomatifdjcn Untert)anb= 
lungen bewies bcr (sabineterat^ oft genug eine tact(ofe Haltung unb eine unüorfidjtige, 
faft unbegreifliche Sertrauenefcligfeit. 

Öcwil , baran fann fein 3^eifel fein , ßombarb War nimmermel)r bcr ^33Iann, 
bcffen ^rcufecn in biefer fturmbewegteu ^nt bcburftc. 3lber mit öoEem 9tcd)t unb 
mit über.jcugciibcn 23cweifen nimmt if)n -^üffer in ©d^u^ gegen einige ber fi^limmften 
SÖorwütfe, bie man feinem g^arafter gemacht ^at. @in 33errätl^er, ein bcftoi^ener 
,Suträgcr bcr f\-ran,^ofcn ift ^ombarb fic^erlid^ nid^t gewefcn , unb ebenfo öerfet)lt 
finb bie Eingriffe gegen fein ^Uiöatleben. 2Bcnn ©tcin in feiner l)erben , ticrle^enben 
©prac^c l'ombarb ak einen „2Büfl(ing", a(§ „entnervten DIduö", al§ „moralifd) unb 
pt)i)fifd) gelähmt unb abgeftumpft" be,^eic^nct l)at, fo bieten bem gegenüber bie öon 
."Öüffer öerijffent(id)tcn U3ricfc an ^rau unb Äinber, bie 9leu^erungen bei Äönig§ unb 
anbcrcr ,';citgcnüffen ein Völlig anbereS S3ilb: ^ombarb erfd^cint ali ein treuer, äärt= 
licfiet, liebcöollcr föatte unb SBater, al§ ein fittlid) gead)teter greunb unb ©enoffe; 
feine forgfam cr,iogenen ©öpne waren 1813 bie erftcn ^Berliner (freiwilligen, bie bem 
^ufc bcö Königs ^olge Iciftetcn; fie l)aben bie ©c^ulb bei SJateri ouf bem ©cf)lac^t= 
fetbe gcfül)nt unb, was biefem nid)t met)r öcrgönnt gewefen, bie Befreiung be§ 25ater= 
lanbc«> gefcfjcn unb mit gcförbert. 

£od) ba^ 53ud} öon öüffer fteUt fid) bar nid^t blo§ ali eine S3iograp^ie 
Comborb'ö, cS ift ,^u einer Wefcf)id)te bcr preu|ifcf)cn ^:p>olitif öon 1792 — 1810 erweitert. 
Um für bie ©cf)ilberung C'ombarb'ö bcn breiten IRal^men unb ben tiefen öintergrunb 



Siterattfc^e 3flunbfdöau. 155 

ju Qeiüinnen, mit bcm bie 2öirfjam!eit be§ ©in^elnen erft recfit tieiftänblid^ tüirb, f)ai 
^üffer ber i2eBen§gef(^ic^te Sombarb'ö bie (Sefd)ic^te berjenigen ^nftitution !^inäu= 
gefügt, an loelc^e ber 9lame ^omBarb'ö fic^ eng anfnüptt, bie (S5ejrf)id)te be§ :preu|ifc^en 
ßabinetS. S)er 5iame „ßaBinetSregicrung" pa^t — .öüffer '^ebt bieg treffenb "fier^ 
Dor — ftreng genommen nur auf ba§ erfte ^at)rje^nt ^riebricf) 2Bil^eIm'ö III., b. '^. 
aljo auf bie 3fit ' ^^ ^f^' Somlbarb , ber befanntefte aEer preu^ifc^en 6abinet§rätl^e, 
tf)ätig ift. i^n einem auöfü^rlidjen 9iücf6Iicf ouf bie frühere 3^^* , auf bie S^xt feit 
gntjte^ung bee ßabinetg in bem ämeiten 3«|tje^nt beö acf)l3ef)nten ^al^r^unbertS, 
befprictjt |)üffer bie Stellung biefcr eigenartigen preu^ifc^en 33cprbe unter ^yi^iebric^ 
2Bi(!^etm L, f^i^iebrici) bem Öro^en unb unter ben jmei fotgenben .Königen, ©g bietet 
ficf) it)m ba§ @rgebni§ : Unter ^^riebricf) äßit^etm 1. unb ^yriebrid) bem ©rofeen gab 
eg eine ^Regierung au§ bem ßabinet, unter ^riebricf) 2Bi(t)etm III. unb t^eilmeife auc^ 
unter feinem S3ater eine ülegierung beä ßabinet^. Sene beiben Könige entfd^ieben 
gauj felbftänbtg; bie größte poIitifc£)e fott}o]^t mie bie fteinfte priöate 3(ngelegent)eit 
würbe öou i^nen perföntii^, nic^t öcn ben 5}tini|tern entfcf)icben. 2)a5 Gabinet biente 
nur a(ö ein äßerfjeug, um ben Sßitlen bc§ 5)lonorc^en in fc^riTtlict)c gorm ju faffen 
unb il^n fo bem 5Jtinifter ober birect bem ^pritiatmann p übermitteln. Apingegen bei 
einem unfelbftänbigen, iRat^ unb 5tn(e!^nung fucbenben dürften mie ^nebridf) $ffii(^e(mIII., 
fonnten bie i^m üertrauten, täglich in feiner Umgebung arbeitenbcn unb mit i^m 
conferirenben ßabineterättie einen ßinflu^ auf bie fönigtic^en gntfd)Iie^ungen geroinnen, 
ber ben ©influ^ ber ^Jtinifter toeit überragte. So fam e§, ba^ bie ßabinetSrättie,. 
SSeamte o!§ne S5erantroortüci)feit unb, im ©runbe genommen, jubatterne 33eamte, t"^at= 
födilic^, roenn and) nid^t red)tlid), an ber ^Regierung beftimmenb t^ei[nalf)men, in au§= 
gebetinterem ^Ma^i t^ei[nat)men a(§ bie berantroortüc^cn, aber bem .Könige ferner fte'£)en= 
ben ©taat§mini[ter. S)ie§ ein 3u[tanb, ber fe^r ie\d)t ju einer äßittfür^errfi^aft 
führen fonnte; bocö ift e§ baju in ^^^reu^en glücflicfierroeife nict)t gefommen. S)ie ba= 
maligen ßabineterättie roaren, roiemoljl feine fraftooHen ^oUtifer, fo bod) fämmtti^ 
etiren^afte ^^Jtänner. <g)üffer (egt bar, ha^ felbft in ber ^ßtütf^e^eit beö 6abinet§ üon 
einer '>IRi^roirtt)fc^aft unb toon einem äöiHfürregiment in ^reu^en feine 9tebe fein fönne ; 
insbefonbere SSetjme, ber liberale Seiter ber inneren 5|}otitif, ^at mel^rfac^ ju fegen§= 
reichen 9teformen ben 5(nfto§ gegeben. 

3ßenn ©tein unb ^arbenberg fo überaus fd)arf biefe ßabinet^regierung befämpft 
l^aben, fo mufe öon i^ren JBorroürfen bod) manches in 3(bäug gebracht werben, g» 
ift eine l^iftorifc^e ßrfa^rung, bafe eine jebe, gegen bae 3((te anftürmenbe neue 9tid)tuna 
juerft ertrem, übertreibenb auftritt, ben biSberigen ^^ftanb im @ifer be§ 9lngriffe& 
attäu fe|r '^erobfe^enb. ^n ^arbenberg's ^polemif mif^te fid) ein gut Z^tii perfön= 
lid^er @ereiät^eit gegen feine 9Iebenbuf)ler; bei ber Oppofition ©tein'§ ift bie Ieiben= 
fd§aftli($e, rüdfid)t§Iofe 2lrt be§ 9ieicl)sfrei^errn mit in 5lnfct)Iag ju bringen. 5(uc^ 
gegenüber einem 5)lanne mie ©tein fann bie ^iftorifc^e ^ritif, bei aEer 5ln= 
erfennung feiner @rö^e unb feiner au^erorbenttic^en SSerbienfte, boc^ nid)t ganj fd)roeigen ; 
anerfennensmerf^ ift ber greimut:^ , mit bem ^üffer auf fo mand)e§ Sebenflid)e in 
©tein'§ fd^roffem 9luftreten {jinproeifen geroagt l^at : fo bei ben ^roei berül^mten S)enf= 
fc^riften ©tein'§ im 5tpri( unb ©eptember 1806, bei bem unfcligen ^aber ber preu^ifc^en 
©taatimänner, burc^ ben bie foftbarfte 3eit unb bie beften Gräfte 1806 nu^toö öergeubet 
rourben, bann bei bem erften 9tu§f(ieiben bc§ 5)Unifterg au§ bem preuBifc^cn ©laat§- 
bienft im Januar 1807, ein ßonflict, für beffen 3Seurt^ei(ung ^üffer eine bem Ä'önige 
günftigere 3(uffaffung gettenb mactit. 

9M befonberer Siebe fd)ilbert |)üffer bie 9teformcn feit 1807, inbem er barlegt, 
roie au§ ben beratteten formen be§ ad)tje^nten ^a^r^unbertö baö moberne ©tnat§- 
inefen fi(^ ^erauswidelt, unb roie „bie unfi^er begrenzten Slmtebefugniffe ber 6abinet§= 
rät^e in bie .g)änbe t)erantroortti(^er ©taateminifter übergeben". 3U§ eine miüfommene 
förgäuäung be§ ^ilbe§ toirb bie gntmirftung be§ umgcftaüeten 6abinet§ bi§ jur @egen= 
wart roeiter gefüfirt, bi§ ju ber I)cutigen ©dbeibung in ein faiferlid)e§ 6ioiI-, ^lDli{itär= 
unb ^J^arinecabinet, über bie ^üffer mandjerfei neue 9tuff(ärung p bieten Permag. 



jgg 2;cutjc^e gtunbic^au. 

Äun filngeioiefen fei auC§ auf eine e6cnfo gerungene toie eitoünfdEjte titerarifc^e 
Unterfuc^ung • Xie grofee ^oütif^e C'iterQtur, bie nac^ bem ©turj ^reuBcn§ Quif^JVoBte, 
bie qe^äjiig'unb fcanba(füd)tig aüe ß5ebred)en be§ ©taate§ unb be§ -^eereS an§ Sic^t 
m a'errcn juckte, biefe ort abftoBenbe, aber bo(^ ^iftoxi]"^ nid)t untüic^tige ^ubliciftif 
ijt öon ^üffev auni erften mak einer fc^arfjinnigen, umfajfenben SJurd^iorfc^ung unter= 

Aoqen roorben- 

■ gteid) an neuen ^iftorifd^en grgebniffen, labet ba§ -^üffer'fc^e 3Berf Befonber§ au(^ 
burc^ bie gefäüige (yorm ber S)ar|teüung ju nöl^erem (Stubium ein. 

?U6ert Dlaube. 



jPa0 ^tatnmbud) tjon ^uguft oon (ßoetlje. 



3n bcn 3Jlittf)ei(un9en be§ ^errit Dr. Sulpiue: „UeBet boi ©tammbui^ ton 2luguft l)on 
©octtje" (S^eiitjc^e 9?unbfc^QU, l'^91, SBb. LXVIII, @. 244) Reifet e§: „S)te ©roBmuttcr fetOft ^ot 
es üetftanbcn, burc^ einen ber finnigfien eintrage ba§ ©tammbucl ju id)müden (®. 164j: 
dritten bei SBanbcrer» über ben Sd^nee fei ä^nlii^ Sein Seben, 
6§ bejeid^ne bie ©pur, aber "beflecfe fic nic^t." 

2)a l^icroul, bem äBortlaute nad^, leitet ber irrtt)ümUc^e Schluß gejogen »erben tonnte, 
bai 2)iftid)on flamme üon i^xaü 9Jat^ felbft, fei baran erinnert, bafe 6arl l'ubtoig öon ÄneBel 
ber Serfaijer ift. Ge fle'^t mit fe^r geringer Seränberung in feinem literarifc^en ^ad^Ia^, 
Sanb 1, 6. '.»5 unter: „Sebenlblüt^en in jDifiic^en", unb fjcißt bort: 

„dritten be» 2öanb'rer§ über bcn 6d^nec fei ä^nlid) mein Seben, 
@§ bcjcid^nc bie ©pur, aber Beflede fie nicftt." 

©eine Gntfii1)ung berbanft es einem t)eitcren Seifammenfein ©oef^e'ß, Änebel'» unb einiger 
anbcrcr Sencnjer fyreunbe im §aufc be§ botanifc^en ©arteni ju ^ma. Söä^renb eine leb'^afte 
Untcrt)altung bie ©ciftcr ööEig in ?tnfpru^ genommen I)atte, mar brausen ber erftc ©c^nee 
gefallen, ^lö^lid^ bemerftc ©oett)e ba§ überrafc^cnb beränberte Söilb, unb Don beffen ©c^ön'^eit 
möcfjtig ergriffen, fc^tug er bor, S^eber foüc ein ®ebicC)t barauf machen. 

Äncbel trat an ba§ genfter, blidte eine 3"t long finnenb t)inau5 über ben föarten, bo# 
2f)at, ^u ben Sergen — überall biefelbe blcnbenb meifee, »eid^c .^ütle öon frifc^ gefaEenem ©c^nec. 
Gr nat)m ein i^latt ^4iapier jur .^anb unb f einrieb bae erwäfjnte S)ifti(^on nieber, unb ©oetfie, 
ber ?lnbcre fo gern anertannte, h?ar fo entjüctt baüon, bafe er aufrief: „Änebel, für biefel 2)ifiid^on 
gab' ic^ einen ii*anb meiner 2Ber£e !)in!" 

3)ie enfclin Änebel'ö, ber »ir bas Dbtgc öerbanfen, fd^reibt uni baju: „3)iefe fleine (Spifobe 
aus bem l'cbeu meine« ©rofeöaters ijabi id) in meiner SfuS^nb oft unb immer genau in berfelben 
SBeife erjätjUn fjörcn, fonjol)t öon meinem Süater ali auc^ befonberi anfd^aulid^ unb lebenbig 
öon bem öerftorbenen Dr. 3:f)eopt)ilus Söaijer in 3ena, ber aU ^auele^rer beö jüngftcn ©o'^ne? 
Ä. l'. ö. ftnebel'e 3al)rc lang in beffen §aufe lebte unb bi§ ju feinem Sobe ein greunb ber 
gamilie blieb, ^d) fann bej^alb für bie 3Bat)r^eit be§ 3Jiitgetf)eilten einfielen." 



Sitetaiii(i)c ^lotijen. 



157 



Siuge. W\i Solumbus' 33i(bnife uiib einer 
lorte. 3>reöben, eoiermann, 1892. (Jüf^renbe 
©elfter. 6ine Saminlung t)on 93tograpl^ien. 
§erttuägege6en DonDr. 2(. Sette[f;eim,"lV. ^b.) 
Unter ben üiefen unfere Reiten beraegenben 
fyragen gefrört bie (folumbuofrage groar ntd^t 
gerabe =iu ben brennenbften, ober" jebenfallG ju 
bcn fc^tuiertgften. @o merfiüürbig eö Hingt, 
fo voal)x ift eo, ba§ über Geburtsort, öerhmft, 
Seben^gang 2c. be§ ©ntbecferS ber neuen Sffielt 
nod) immer grofse Hnftarl^eit befte^t. SSer= 
fcbiebene 5"0rfcber ftreiten erbittert über alle 
biefe 'fünfte unb roiffen jeber ifjre 2(nficf)ten mit 
fo oiefen 3frgumenten 5U unterftü^en, ha^ es 
bem Saien fc^IieBlid^ fd^tüer genug raerben mag, 
feinen SBeg burd^ biefe ß^ontroüerfen 5U finben. 
ßine gro^e bänbereid^e i'itteratur ift bereite a(g 
g-rud^t biefer gef)bcn entftanben. ®aö "^a^x 1892 
bringt bie t)terl)unbertiäf)rige SBieberfef^r be'3 
S;oge§, a\\ raeld^em ber !ül^ne ©eefaf)rer jum 
erften 30JaIe bie neue 3Ee[t berüfjrte. 3^iefer 
Umftanb f)at bie CohunbuSforfc^ung gegenraärtig 
befonberö angeregt. 3n ^stauen unb Spanien 
finb neue gro^e Ürtunbenroerfe in ^Vorbereitung, 
in ber ganzen übrigen gebilbeten 3BeIt roerben 
popuTäre Sarftellungen beS melt^iftorifc^en Sr= 
eigniffeö geplant. ä)a§ f}ier rorliegenbe, pon 
einem Dortrefflid^en Äenner gefcfjricbene 33ucl^ 
bürfte aber non roenigen ber äufammcnfajfenben 
Schriften über biefen ©egenftanb erreicfit toer» 
ben. ©ö bringt in fnapper angenefjmer ©ar- 
fteltung bem Sefer ben gefammten ©taub ber 
^iftorii'rf^en gorfc^ung wor 3lugen. 'Oijxxt auf 
fcbiüierige gelefjrte Unterfud^ungen etnjugefjen, ! 
refumirt eö furj ifire iuefentlid)en Grgebniffe. 
S)a es mit ^enü^ung ber üoUftänbigen Lite- 
ratur abgefaßt ift, bringt eö auc^ bem ©eo= 
grapsen unb S'iftorifer siemlic^ üiet 9?eue$. ©■§ 
läBt ficf) baffer ermarten, bafe bie fteine ©djrift 
nid^t nur im raufenben 3af)i'e niete unb bant'= 
bare Sefer finben luirb. 

Oft», ^ic tiormaf^ furfteffif^c 5(rmcc= 
^{Difiott itn Sommet 1866. 31 u f © r u n b 
beä üorl^anbenen actenmäfjigen aifaterialö 
foroie ber eigenen ©rtebniffe, bargeftellt non 
Quliuä Pon ©c^mibt, ©enerallieutenant 
5.®. Haffer, DJJaj; Srunnemann, 1892. 
„AHos ad proelium Ire videas, Chattos ad 
bellum." S^acitus: Germania. 

©eneral 0. ©djmibt f)at, inbem er ben 
Untergang ber oormalö furfjeffifd^en 9(rmee= 
biüifion fd^rieb, — benn bas ivar ba§ 6nbe 
i^rer ©efdjid^te im ^aijxt 1866, — fid; an eine 
fd^iüere Slufgabe geraagt: fd^mer ats el^emaB 
furJ^effifd^er Dfficier, luefc^er nid^t friegerifd^ 
rur)moolIe 3:]^aten ju üerl^errlid}en, nielmer}r 5U 
fierid^ten r)atte, roie eine leibige ^^oütif" htn 
r)effifd)en Söinen gerabe in bem 3(ugenblidf 
großer meltgefd^id)tn^er (Sreigniffe läf^mte. Sßir 
glauben raeinger, ba^, toie ba^ 9]onuort fagt, 
„bie 2trbeit aus bem perfönti^en 33ebürfniB 
be§ 3Serfafferä entftanben ift, fid^ felbft DoIIe 
ÄIarf}eit über bie bamaligen S^orgänge 5u 
Derjd^affen", al§ inelme^r, baf; uon S^mibt 
beftrebt raor, — biefe Sßorte finben lüir hirj 
por^er an berfelben ©teile, — su feigen, ba| 



„nid^t bie S^ruppe bie ©c^utb trägt, loenn ein 
anerfannt brauet Kontingent mit einer alten, 
rul)m= unb eljrenreic^en ©efd)id)te fo Ilangtoä 
enben fonnte. 2)en, unfere§ Grad^tenä geiun= 
genen Serfud) bes 3Serfafferä, bie Gattung ber 
!urf)effifd^en 2'ruppen uor alier SBelt ju red^t= 
fertigen, begrüben mir fd}on um besmegen 
lebhaft, roeil e^ nid^t a\\ ©timmen gefefjlt [}at, 
meldte, luie u. 31. Sbouarb ©imon in feinem 
„Äaifer aBiir)elm unb fein 9leid)" (©eite 189), 
ben 2'ruppen gerabeju e^renrüljrige ©efinnungen 
Dor.^umerfen fic^ erfül)nten. Sie ©djrift umfafst 
! jtoei 5»auptobfd)nitte: ©rftenö , ber 16. ^uxxi 
\ in Äaffel, unb ber 50Jarfc^ ber Äaffeler @ar= 
nifon unter ©eneralmajor ».©d^enf ju ©d£)it)ein§= 
berg ron iilaffel nac^ $anau; jraeiteng, unter 
bem ©ommanbo be^ ©eneratmajorä ö.So^berg. 
2)ie in Siebe ftel^enbe literarifc^e 3lrbeit bafirt 
auf bem A^riegotagebud) ber ef)emalö furfjeffif d)en 
Slrmeebioifion unb auf jum 3:l)eil bis je^t noc^ 
nic^t bef'ünnt gemorbenen politifdien Socumenten. 
S^er an bie ©pilje biefer 32iieit gefefcte 3tuS= 
fprud) be5 ^^acitus, oon 'i>tn militärifd^en 
lugenben ber ©ermanen fpred)enb, 3eic^net in 
befonberer Sßeife bie J^atten au§, unb e§ ift 
biefem mittelbeutfdien ©tamme im Saufe ber 
Sal^rtjunberte gelungen, feinen ©c^ilb unbefled't 
3U bemaljrcn, um enblicf) — bie einen nennen 
e§ göttli^eö ©efc^id, bie anberen u)eltgefd)id^t= 
lid;e Sogif — ruljmlo§ unterjugeljen. 2)ieänTal, 
fo 3eigt unz^ bas '^\\6), mufjten bie Hatten un= 
DOrbereitet für bie ©d)ladE)t, gefd^ioeige 'ütnn 
für einen gelbsug, ben ©tammfi^en in flud)t= 
äl^nlid;er 2ßeife ben Sauden fefjren. Sie 5Jor= 
gänge in Haffel im Saufe be'o 16. :3ii»i 1866 
iiefeVn auf ber anberen ©eite freilid) luieber 
für ben guten militärifd)en ©eift ooügüttigen 
33ett)eio; benn in ©tunben oerrid^teten bamals 
bie 2;ruppen Slrbeiten, für rceld^e bei einer 
Ijeutigen llJobilmad^ung ^age norgefe^en finb, 
of)ne Inbeä frieg<gbereit merben ju fönnen. Ser 
jmeite 3(bf(^nitt beginnt mit ben 2;agen in 
Öanau, bem Sicreinigungspunfte be'S ilontin= 
gentes unb bem3(nfange bitterer ©nttäufd^ungen. 
Sie ©efangennaljme bes Hurfürften in SBill^elmö- 
l}ö^e raubt ber unglüdTtd^en 'Gruppe ben Hriego; 
Ijerrn, roeldje nunmeljr nad) 33unbeGbefd)lu§ 
bem ^rinjen Slle^anber oon Meffen , (5omman= 
birenben beS VIII. beutfd^en 33unbeS= 3lrmee= 
Corps, unterftellt roirb. 3)on je^t an treten bie 
biplontatifd^en SVerl^anblungen beö @eneral= 
majori o. Sofeberg mit bem'^^rin5en 3lteEanber, 
bem 33unbe6tage unb fpäter, alö bie 2:ruppen 
in 93Jain5 eingeinidt raaren, mit bem ©ouuerneur 
biefer g-eftung in 'tan Sßorbergrunb, um il;ren 
enbltd^en 3tbfd^Iu^ in ben Unterl)anblungen 
mit 5ßreuf;en ju finben. 2:ro^bem man beftrebt 
loar, Don ben .Hurl^effen im %t{'^t mie in ber 
g-eftung 93Jain5 ernfte , friegerifd^e Seiftungen 
ju neriangen, legte man nid}tö befto iceniger 
ber üon ber 'Jruppe crftrebten 93iobilmad^ung 
bie größten ©d^roierigfeiten in ben Söeg. 3Bir 
fönnen es nur bebauern, ba^ »• ©d^mibt — 
fd^mer ift e§ il&m geroi^ gemorben — gesroungen 
rcar, bei ber Sarftellung ber legten '^ni feineä 
oaterlänbifd^en 6ontingent§, metd^e-S im pr= 
teften ©inne be'5 3Borte§ l^errentoä lüar, fid^ 



158 



©eutfc^c 5tunbi(^au. 



politii'c^en (rmägun^en in einem ©rabe ]^tnju= j 
geben, roie eo bei einer militärifc^cn ©cbrift 
unter geroöbnlic^en ^ßerbältniffeu nicfit ber A-all 1 
fein foUte. v>ier rourbe ee beöf)alb notfiroenöig, 
roeil bie ^olitif leiDer bie beftimmene Siolle 
übernommen i)atte. 3Bir Iiaben felbft im 3af)re 
1«66 als Solöat unter 'iicn {)eifi)c^en gähnen 
in iHei^' unb Wlieö geftanben, unb fönnen un§ 
am 2d)luffe Der 58eiprecf)ung einer Sdjrift, 
mldje grelleo iiic^t auf bi5t)er ttjeüraeife Der= 
borgene ißorgänge in jener 3eit roirft, nicf)t 
entbatten, bem per|önlid}cn ©efübre, in meinem 
roir uns mit Dielen ehemaligen Mameroben (i'inä 
roiffen, 2(usDiucf ^u Derleil}en: öaB luir bie 
^annoueraner um H)v Sangenfal^a beneibetenl — 
3ßir unterließen e§, auf Den 3"batt ber Schrift 
nät)er cin5ugel)en, lueil tr>ir nid)t bie Seetüre 
berfclben erleben, fonbern oielmeljr Die 3(nrcgung 
ba^u geben roollten. 

(j. S)a^ $>o^citäOÜern=9)iutcmn in ^Berlin. 
SJon '^'au[ ifmbenberg. Berlin, W., 3!}er= 
lag von Dr. G. 5JJerten5 & üo., 1892. 
äßir lüü^ten unter Den jüngeren £d&rift= 
ftellern, lueldje Sierlin ^um (^egenftanb i^res 
Stubiums unD iljrer ITarftellung geroäljlt l^aben, 
faum einen 3™£i'f"f ^^^ firf) Diefer 2lufgabe 
mit foldjer Siebe geiüibmet, fo fe^r einen 
Sebenoberuf Daraue gemacht l)ätte, loie ^^5aul 
SinDenberg. ^u fagen, baf? er Sgerlin fennt, 
wäre nod) nid;t »iel, ol)n)ot)l eo bei Der unauf= 
i)örlid;en äöeiterentroidlung biefer ©taDt auc^ 
eine nie raftenbe 2;l)ätigfeit norauöfe^t, toenn 
man iljr folgen rotll. 3lllein biefe 23efcbäftigung 
erl)öbt fid) für unfern älutor in bem Sinne, ' 
bau er fie mit allen guten (iigenfd^aften bee 
geborenen ^icrliners Durri)bringt^ Da^ fein £->erä, 
fein öürgerftol^ unh fein 'ipatriotiömug bei ber ' 
Sacbe finD. 2i$enn Diefe SBärme Dcö (f mpfinbens 
jeDer feiner 2d)ilDcrungen eine freunblicbe 
Temperatur uerleil)t, fo "febU il)m nid)t bog 
i^erftänDniB für Die berberen Seiten be§ 33er= 
lincr (Sljarafters unb bie buntleren 3üge be^ 
^■üerliner Sebens, nod) aud) Daö J-unbament 
eines gan^ ioliben l)iftorifd)en SÜiffens. (gg er= 
freuen fid) Dal)er feine (bei 9ieclam, in beffen 
llniüer)ah^.bibliotl)ef erfd)ienenen)ad)t 53änbd)en, 
bie unter Dem Sitel /iterlin" bas gan^e C^iebiet 
unfrer ctabt mit i^ven Umgebungen einge^enD 
bcl)anbeln, einer großen 53ciiebtl)cit: fie'ljaben 
nid)t menig Daju beigetragen, bie genauere 
.uenntnif} uon ^-öerlins i<ergangenl)eit in roeite 
.Hreife }u tragen unb finb in il}rer leid)ten, 
gefäUigen uuD treuen 2l>ieDergabe ber Öegenmart 
gemife mandjem Aremben nüt/lid) unb angenehm 
geiüorben. xHls eiu Rubrer fold)cr 2lrt luirb 
aud) Das uorlicgenbe, befonbers rei^ unb 
gefdjmacfooU nusgeftattete Süerfcben feine üor= 
trefflid)cn 2)ienftc leiften: ber ^JJJittagsjauber be§ 
altertljumlicben Sd)löBd)ene mit feinem ftiUen 
Märten an ber 5pvee, feinen Sdjiitjen ber (Sr= 
innerung, oufgc^äuft in fcierlid)en Sälen, mirb 
auf biefcn Seiten lebenbig: fie loanbeln an uns 
uoruber, bic fürftlid)en (^eftalten ber .s>oben= 
rollern, unb treten, inbcm mir burd) biefe 
JHäume uon oa(;rl)unbert ,mi 3abr[)unbert 
fdjreiten, in iljrer mcnfcblic^cn CSrfd)einung 
nn un^i ^eran, in ben Singen bes täglid^en 



öebraucbs unb ber geroobnten Umgebung, 
bie für jebe oon ibnen cbarafteriftifcb roaren. 
25on fd)meren kämpfen, belbenmütbig beftan= 
Den unb glorreich burdigefübrt, er^äblen fie: 
Don großen Sd)idfalen, ftanbbaft ertragen 
unb rübmlid) überraunben. Siefe Sllles, gefcbidt 
unb überficbtlicb aneinanbergereibt, rcirb man 
in Sinbenberg'g 53efd)reibung finben, meldte 
burcb eine Siei^e üor^^üglid^er ^eliograoüren an 
unmittelbarer 3(nfcbaulicbfett nod) geroinnt. 
p. ^eutfc^eir ^itevatnt-Üalenhev auf bas 
^abr 1892. ^herausgegeben uon ^lofep^ 
Äür ferner. Sierjebnter Sab^S^ng- 3JJit 
einem Portrait. Stuttgart, ^of- Äürfc^ner's 
Selbftüerlag. 
3n S^aufenben uon 2lrbeits5immern, auf 
ben Scbreibtifdjen alter 2)erer, bie mit ber 
beutfcben Stteratur irgenbroie .^i t^un l^aben, 
Don Sd)riftftellern, 33ud)bänDlern, ?)]ebactionen 
unb nidjt am roenigften üon 33ebörben roirb 
um biefe 3eitber neue ^ab^Sanfl uon i^ürfcbner'ä 
Siteratur^Äalenber feinen ^ia^ gefunben babett. 
9J?it Spannung enuartet, bringt er jebesmal 
eine 5Berbefferung ober Crrineitcrung unb nic^t 
feiten eine Ueberrafcbung, tüie gegenroärtig baö 
nieblid)e „^afcbenbucb", mit Äalenbarium, 
Tabellen unb 3iacbiüetfen aller 9lrt, au§ benen 
roir 3. 33. erfahren, ba^ non ben beutfcben 
Stäbten in 53erlin bie meiften Sdjriftfteller 
leben, nämlid) 1521, bann fommt Sßien mit 
1166, 9JHincben mit 409, Seip5ig mit 302 — 
bie SJororte nicbt einmal mitgerecbnet. Ser 
Äatenber felbft ift non 59 Seiten in ber 
' erften 2(btl}eilung auf 87 unb non 1103 Seiten 
in ber .^roeiten auf 143-4, alfo sufammen um 
359 Seiten geroacbfen; benn nicbt nur bat bie 
3abl ber Scbriftftetler beiberlei 6efcble_cbt§ 
abermal? fo febr jugenommen, haii ibr 2tDreffens 
»erieicbniß je^t 1262 Seiten füllt gegen 1038 
im '-ßorjabr (unb im 9?acbtrag nocb 29 gegen 6), 
roir erbalten bieomal aucb al^^ febr erroünfcbte 
3i'öabe bie beutfd)en iNerleger auf 67 Seiten, 
I unb 5roar mit allerlei für bie Sd) riftfteller 
[ nüß[id)en 2lnnu'rfungen über bie 9iicbtung be§ 
i^erlag^. Die 3iilenbung non 5Dfanufcripten u.f.ro. 
&an^ befonbers intereffant ift am ScbUiffc bes 
geroicbtigen, aber bennod} febrbanblicben i8anbe§, 
bie Statiftif ber £'iteratur=ÄaIenberangaben: 
bier erft überbliden roir, roelcb' ein ungebeureö 
3Jiat_eriat 5U beroältigen roar. Sinb bod) allein 
breißig Jaufenb '^>oftfenbungen nbtbig geroefen, 
nur um es ui befd}affen! 2U-beit unb 9JJül)e 
genug Ijat bie öerfteUung bes 9!ßerfes gefoftet, 
unb fie rocrben naturgemäß non ^sabr su ^ai)t 
nocb umcbmen ; aber non ^aljt ju ^ai}i- ift ber 
Siteratur^Malenber aud) reidier, üollftänbiger, 
praftifcber geroorben, unb bafür banfen roir 
bem unermüDlicben Herausgeber. 
y itUottia. Son JyrieDricb Tb^obor 
lUfcber. Stuttgart, 2lbolf «on? u. ßomp. 
1892. 
griebrid) 58ifd)er''o Sobn Stöbert, ^rofeffor 
an bem '-^olijtecbnicum ^u 2lacben , Ijat unter 
bem Seiratb non 'iprofeffor Siicbarb 2Beltrid) 5U 
9JJüncben eine Sammlung uon Äleinigfeiten au^ 
ber g^eber J. 5ßiicber'e> neranftaltet, 'roeldje biS' 
! i)et an oerfcbiebenen, oft recbt fc^roer jugäng^ 



Sitetarifdie Dtütijen. 



159 



liclien Drten jerftreut unb barum naJ^eju t)cr= 
fd^oQen roaren , raetc^e aber bod^ tl^eirs an ftd^ 
rDetti)voU, ti)eil^ jur ßl^arafteriftif be§ tiro^eu 
©döriftftellerg oon 53ebeutung finb. 3Btr (}ei|en 
besil^alb tik ganje Sammlung von Iter^en milU 
fonxmen unb jmetfeht nidftt, ba^ bie beutfd^e 
Seferoelt baSfetbe tf)un unrb. 5)a finb 5unä(^ft, 
alö erfte 2t6t^etlung, ein paar ^looelten auä 
bem 3at}re 1830—1831, mldje in i^ver 5Jfi1'd;ung 
üon ©emüti^ , |)umor unb ^[)i[ofopf)ie einen 
eigentl^ümlidien ^ean ^aul'fcl^en JWei^ befi^en, 
ber burdE) baö oon unferer ©enfationsliteratur 
fo gans abiüeid^enbe tbi)llifd)e ©epräge nod) er= 
i)öi)t lüirb (^yreuben unb Seiben beä ©cribenten 
g^elij 3Bagnei-; Gorbeüa). ©arauf folgen, atä 
3«eite 3t5t]^eilung, ©ebid^te, üoran bie 1867 
ot)ne ^tarnen erfd^ienenen (Spigramme au§ 93aben= 
33aben, roeld^e ia^ in ber tierü[)mten 58äberftabt 
bamars nod^ fid} breitmac^enbefranjöftfd^e^emi» 
monbe=2Befen unb ben "^lud) ber ©piell^bllc i^um 
(SSegenftanb einer oft roa^rljaft juwenalifd^en 
Satire machen. 3BeiterI)in erl^atten inir in biefer 
2(6tf)ei(ung oUertei ©pnne unb ®d)ni|er, lücldje 
abit von bem 3(IIeg burd&Ieud^tenben ©eift 
Sifdöer'g il^re ^ebeutung empfangen (ber beutfd^e 
33unbeätag, 1859; ber "^erjog uon Hutuml)er= 
lanb, 1878; nad) Sorpat, 1887; in ein 9(lbum 
für ^ygc^ia, 1883; bie Seutfdien, 1888 u. f. m.). 
9tn [e^ter ©teUe ber ©ebid^te fte[}en bie ©efänge 
©d^artenmatjer'^, meiere evr- 3^ifd)er inbenftuben= 
ti)d)en Äreifen S:übingen§ fo überaus yolf'5» 
l^ümlid^ gemad^t (jabeti, ba^ man if)n felbft nur 
„benSdiartenmaijer" nannte. Ssornel^mlid) (jeben 
roir l^eroor bie .s>inridötung be§ 3::romm(ers 
2)atp[)euö unb be^ „.öelferö" (Siaconuö) 33ref)m, 
bann bae fomifd^e 6poö oom beutfdien Kriege 
1870—71, rceld^eä neben bem Sieb: „Äönig 
SBilfjelm fa^ ganj f^eiter" unb bem g^üfilier 
Äutfd;fe ol^ne 3™eifel unter ben l^umoriftifd^en 
©rjeugniffen ber i^riegöpoefie oon 1870 bie 
größte SSolfotl^ümlid^feit, loenigftenä im ©üben, 
erlangt i)at. '^n einer britten 3lbt{)eilung mer= 
ben unä brei bramatifd)e ©tüde geboten: 1. ber 
1885 entftanbene „einfachere ©d}hffe ber2;ragöbie 
?5^auft," in toeld^em iiUf^er, bem ©oetl)e „fid)er 
broben auf bem ^arnafe ftanb", es eben beä= 
l^atb magen ju bürfen glaubte, bas bem Sad)en 
preii§äugeben, ma§ auä) an bem ©rösten fterb= 
lid) ift; 2. baS l^er^ige fd&raäbifd^e Suftfpiel 
„9Jid)t la" (1884); enbüd) 3. haä ^eftfpiel jur 
llf)(anbfeier be^S :3a^re§ 1887. S)er S;iter ber 
ganzen Sammlung ftammt auä einem ©ebid^te 
^r. ^Bifd^erä, in iDeld)em er ben ©rjeugniffen 
feiner geleljrten 9(rbeit mit gemüt^ooltem ©d^erje 
bie ©ingebungen ber 93lufe al^ „SHlotria" gegen= 
überftelit. 3)afe er aber eben beibe'o gemefen 
ift, ein tiefer ©enfer unb ©rgrünber be§ ©djönen 
unb baneben ein felbft oon ber 3!)iufe reid) 33e= 
gnabeter, ha^ ruft un§ aud^ biefe ©ammlung 
aufä 3teue in§ banfbare ©ebäd;tnif(. 



xyß. Les grands ecrivains fran^-ais. — 

Bernardin de Saint-Pier r e. Par Ar- 
ve de Bar ine. Paris, Hachette. 1891. 
Sernarbin be ©aint = ^ierre ift unter ben 
franjöfifdjen 2(utoren einer ber einflu^reidiften 
geioefen. ©auje 3)id)terfd)ulen Ijaben bie 3?atur= 
fd^ilberung oon if)m gelernt, unb, mögen bie 
(Snoad^fenen il^n jetjt liegen laffen, bie ^ugenb 
eriöärmt fid^ nod) immer an „Paul et Vir- 
ginie". i)a^ oorliegenbc Sud^- l)ebt bie 53e= 
beutung 33ernarbin'ö fel^r gefc^id't Ijeroor. Äeine 
allgemeinen '!ßl^rafen; an forgfältig geioö^lten 
33eifpielen 5etgt ber 35erfaffer 33etrad)tungä= 
loeife , ©ebanfenflug unb ©til be§ feltfamen 
^^antaften. 33eleud)tet loirb all ba§ oermittelft 
ber oergleidjenben 9J{etl;obe, bie 3:aine juerft 
anmanbte. ®ie tt)pifd)e ©df)ilberung eine§ ©ee= 
fturme'5 bei fyenelon loirb neben bie natura= 
liftifdie, aber nod) einfädle gt^it^^u^Ö ©aint^ 
^ierre'g geftellt, biefer bann bie bunte 5JJalerei 
Soti'^^ entgegengefe^t; lefen mir bie brei 'groben, 
„fo itönnen mir ben 9Beg meffen , meld)en bie 
befcbreibenbe Siteratur feit sroei 5ittf)i"f)"'iöerten 
burd;laufen l^at." 3(ber nid^t nur mit Sßor= 
gängern unb 9?ad)folgern , aud) mit feinem 
3eitgcnoffen unb ^rei'"''^ 9?ouffeau mirb ber 
gro^e Sanbfdjaft'Spoet oerglid^en. 2)aö Slefultat 
ift: Stouffeau gibt mel^r bie ©efü^le nnber, 
loeldie eine ©egenb im SJienfdjenljerjen aufregt, 
@aint=^ierre mel)r bie Konturen ber 33erge nn'Q 
g^täd;en. Uebrigenö ift baö 55erl)ältniß beiber 
9]Jänner l^od)tntereffant. ©ie loaren beibe rei5= 
bar unb fd^raärmerifd) , toie 9Jaturentl)ufiaften 
unb 9Iaturbefd)reibern jufommt; infolge beffen 
j frül^ menfd)enfd)eu unb altein mit ber 9iatur. 
3mei Äöpfe, mintmelnb oon tollen Saunen unb 
tolleren ^^^rojecten. Tniv ia^ ©aint=^ierre mit 
ben feinigen (Srnft mad^t. SBäljrenb JRouffeau 
über ben ^Jaturjuftanb bes 93Jenfd)en unb bie 
ibeale S^iepublif fd^reibt, loilt fein ©efinnung§= 
genoffe eine fold)e grünben — am Äa^pifee. 
„©äbe ee einen Drt auf ©rben, in fd^önem 
Älima gelegen, mo man (gl)rlid)teit, 9ieid)tf)um 
unb ©efeüfd^aft jufommenfiinbe infolge ber 
©id^erl^eit be§ (Sigentl^umg: ber Drt loäre balb 
beoijlfert. Siefe glüdlidje ©egenb liegt am 
Dftufer bes ilafpifd^en 50Jeereö; aber bie %av' 
taren, bie fie beraobnen, l^aben eine 3Büfte barauä 
gemad^t." Hub auf fold^e Chimäre f)in reift 
biefer '^blitit'er oon SBolfenifudud^ljeim, ol^ne 
©elb unb ol)ne Gmpfel^lungen, bio 9Jfogfau, um 
bort allerbingö feinen ^^lan aufzugeben. ®iefes 
ift nur eineßpifobe aus einem epifobenreidien 
S)afein. 93ian mirb bie Söiograpljie mit gröf3tem 
Sntereffe lefen, jumal ber S>erfaffer meifterljaft 
oerftanben l)at, bie fd^riftftelterifd^en Seiftungen 
©aint=^ierre'ä auä ben Sebensereigniffen f)er= 
üorroad^fen 5U laffen, unb biefe Seiftungen felber 
nad^ il)rem l^iftorifd)en roie nad; iljrem actuellen 
SBertl) hmbig unb ausgiebig ju nnirbigcn. 



160 



S^eutjc^c Dtunbjc^au. 



iioii Jieuigfeitcn , welche ber Siebaction bis 5um 

10. Diorä äugeflonfl^n finb, oerjeicfjnen wir, näJjerei 

eingeben noc^ diaum unb ©elegenfjeit ung 

D r i) e ^ a ( t c n b : 

AKclirott. — Die Bcliandlung der verwahrlosten und 
verbrecherischen Jugend und Vorschläge zur Re- 
form von Dr. P. F. Aschrott, Amtsrichter in Berlin. 
Berlin 1892. Verlag von Otto Liebmann. 

BaKCh. — Wirthschaftliche Weltlage. Börse und 
Geldmarkt. Von Julius Basch, Redacteur. Dritte 
Auflage. Berlin. Verlag von K. L. Prager. 1892. 

Bcrcr. — Der Naturalismus. Zur Psychologie der 
modernen Kunst. Von Leo Berg. München. Vei"- 
lag der Münchener Ilandelsdruckerei & Verlags- 
anstalt M. Poessl. 1892. 

(Blttmner. — tcr bHbli(^e Stuäbrucf in ben ;)ieben beä 
AÜrften Söismaict. SSon ^ugo üUümner, '^irof. ber tiaff. 
•|.!t)ilologie an ber Wniüerfitöt ;5iirid). Seipäig. Serlag 
roM S. .v>ir,^e[. 1891. 

IBve^m'd 3;^iev(etien. ätUgemeine fiunbe beg 2f)ier« 
retd;ä. ü)iit iWKj >>i6btlbungen im Iej:t, 9 iiarten unb 
180 Zaieln in ("^-arbenbrucf unb iiolsidjnitt. dritte, 
gänjlicl) neu bearbeitete l'tuftage. ä3on ^j-rof. Dr. 
i'ecl)uel = Voefcbe. Sedjfter SHanb : Sie Sßögel. X'eipäig 
unb ÜBien. SBibliograpijifcbes Jnftitut. 18;i2. 

liroL'lic. — Lo Prtsent et l'Avenir du Catholicisme 
en France par M. l'Abbö de Broglie. Paris. 
I.ilirairiu Plön: E. Plön, Nourrit & Cie. 1892. 

iBun^e. — (Jamoüns. (Sin Tidjterieben. ;Koman in 
iierieii »on fltubolf iöunge. Seipjtg. ffierlag oon ätbel 
& üJüiUer. 

Clicrlnilicz. — L'Art et la Nature. Par Victor 
< 'herbuliez , de l'Academie Fran<;-aise. Paris. 
Librairie liachette & Cie. 1892. 

ColIiM-tion <>f Uritisli Authors. Tauchnitz- Edition. 
Vol. 21AU: Tlie Light of Asia by Sir Edwin Arnold. 
In one Volume. - Vol. 27.">3— 27.54 : Memoir of the 
Life of Laurence Oliphant and of Alice Oliphant, 
liis Wife. By Margaret Oliphant W. Oliphant. 
In two Volumes. — Vol. 2717: My official Wife. 
By C'ol. Richard Henry Savage. In one Volume. — 
Vol. 2770: The idie Thoughts of an idle Fellow. 
By Jerome K. Jerome. In one Volume. — Vol. 
2777—2779: Darkness and Dawn by F. W. Farrar. 
In three Volumes. — Vol. 2781: "Santa Barbara 
etc. By Ouida. In ono Volume. — Vol. 2789: A 
Widowi'r indeod. By Rhoda Broughton and Eli- 
zabetli Bisland. In one Volume. — Vol. 2793: 
Over tliü Toacups. By Oliver Wendeil Holmes. 
In one Volume. — Vol. 2800— 2SU1 : Tess of the 
il'Urbervilles. By Thomas Hardy. In two Vo- 
lumes. — Vol. 2S03; Love- Letters of a wordly 
Woman. By Mrs. W. K. Clift'ord. In one Volume. 
I.fipzig. Bcrnliard Tauchnitz. 1891/92. 

I>a\oiit in H II III bin-!.'. Ein Beitrag zur Geschichte 
der Jahre 1813-1814. Von einem Freunde histo- 
rischer Wahrheit. Deutsche Ausgabe. Mülheim 
(liulir). Vorlag von Max Köder (Carl Ziegenhirt 
Nachf.). 1S!I2. 

Diiliin. — Indissoliibilite et Divorce. Conferences 
de Saint-I'hilippe du Koule avec Preface et Epi- 
lojfiie. Par lo P. Didon de l'Ordre de Saint-Do- 
minique. Xouvelle Edition. Paris. Librairio 
Plön: E. Plön, Nourrit & Cio. 1892. 

ItriM'kcr. — Ueber Verbrecher und Vertlieidigor. 
Vortrug von Dr. Leopold Drucker, Hof- und Ge- 
ricbts-Advocat in Wien. Wien 1892. Manz'sche 
k. II. k. Hof- Verlags- und UniversitiUs-Buch- 

. haniMiiiig. 

Kniilf ilc l.arolo}!'. Bi-ugos, 5. Avril 1822. Doyon, 
2. Jiiiiviiils;i2. Avi-c Portrait. Bruxelles. Librairie 
Europoeiiiie C. Minmardt. 1892. 

9vbe. SHanbbemcrfungon ^u Dr. Sffiuftmann'g 2lUer= 
Ijnnb 5i>rQcl)bumml)eiten. Unterfudmngen über roidjttge 
Wegenftänbc ber beut)d)en 3vrüd)lehfe oon *]Brofeffor 
slatl erbe, b. ,;. iyorfi(tenber be« beutfdjcn Sprad)= 
iierema in Stuttgart. Stuttgart, iicrlog oon Slbolf 
'i'cns A (ioinp. 1892. 

^rrifiitfl. - Veitfabcn für ben lanj^Unterridjt. i8er= 
bunbcn mit einer iHnlcitung jur Slusbilbung be8 S(Sr= 
pere oui Wrunblagc bor franuSfifcDen ianjjdjulc unb 
ber vom älerfofjcr begriinbeten iiftbetifdjen ©yinnaftit 
für lanjlebrer, 5d)ulbirettoicn, iJorfiebcr oon Gr^ 
Mel)ung<i Mnflnltcn «nb Arennbc ber ion.Uunft oon 'ä. 



greifing, Ägl. Untoerfität6=Jan3ref)rer. SSerltn 1892. 
Srurf unb SBerlag oon Otto S^reyer. 

^tieMierg. — ätnbreas §ofer. ein biftorifc^eg IrQuer= 
fpiel in ."> 3(ufäiigen oon g-ranj oon griebberg. Bresben 
unb i'eipäig. G. '^^ierfon's Jßerlag. 1892. 

Fiirfliheim. — Bibliografla di Pompei , Ercolano e 
Stabia. Compilata da Friedrich Furchheim, Li- 
braio. Seconda Edizione riveduta e notevolmente 
aumentata. Napoli. F. Furchheim , Libraio- 
Editore. 1891. 

(Jastciger. — Die Zillerthaler Protestanten und 
ihre Ausweisung aus Tirol. Eine Episode aus 
der vaterländischen Geschichte aktenmässig dar- 
gestellt von Dr. Gustav Gasteiger. (Aus dem 
Nachlasse herausgegeben von Anton Edlinger.) 
Mit dem Bilde des Verfassers. Meran 1892. F. 
W. Elmenreich's Verlag. 

&evlaä). — öoett)e als Socialpoütifer. 6in SBeitrag 
5ur <U'urtbeilung ber fociaten ^vao,e oon ^Srofeffor Dr. 
©ertad;. Xeffau=i.'eipätg. dtiä). Mat)Ie's Sierlag (Senn. 
Cefteraüö). 1892. 

@vimnt. - Ser beutfd)e ^ßroteftantiämus unb bie ^beale 
unfereg SJoUe am Stufang unb 3atggong unferes gQljr* 
(junbertS. (£in äjortrag oon Dr. ©buarb (Srimm, yird)i= 
biatonuä in SSeintar. Serün 1892. «öermann SBalt^er 
(äßaltljer & 5(po[ant'§ -i!erlag9buc^f)anbtung). 

(■rünhagen. — Schlesien unter Friedrich dem 
Grossen von Dr. C. Grünhagen, Kgi. Geh. Archiv- 
rath und Professor an der Universität Breslau. 
Zweiter Band: 17.56—1786. Breslau. Verlag von 
Wilhelm Koebner. 1892. 

j^dit^ltct. — Stuä bem Sagebuc§ eines ÜJiufiferg. (Sie 
„ÜJiobcrue Cper" VI. Jbeil.) «ritifen unb B(i)Ube- 
rungen oon CJbuarb isanSlict. tierüu. SlUgemeiner 
aierein für beutfd)e Vite'ratur. 1892. 

j^t|)ler. — Ser ?Huin beg SSolfsgeunffens. S8on Sßenbel 
i>ipler. Veipsig. sßerlag oon tarl Qacobfen. 1892. 

^autp'd). — Sie i>eilige 3d)rift bcS ^'Ütcn aeftamentä 
in «erbinbung mit *|!rofefior *aetl;gen in (iireifsiualb 
u. 3t. überfeiit unb herausgegeben oon Q. itauefd), 
^.profeffor ber Stjeologie in £talle. £ubferiptiong=3lus= 
gäbe in ^albbänben. Grfter '^albbanb. Jreiburg i. 'H. 
1892. JUabemifdie a5erlag§bua)f)aublung oon Cj.'e. 33. 
5DioI)r (*|Unil eiebect). 

${eitef. — .söeinrid) i>eine. Sein l'eöen, fein gl;arafter 
unb feine 3Öerte bargefteUt oon yeinrid) Äeiter. (©örres* 
ÖJefeUfdjaft äur '^sflege ber äBiffenfdjaft im fatboüfdien 
Seutfd)lanb. Sritte a>ereinsfd)ri)t für 1891.) iiöln 
1891. (Sommiffiousoerlag unb Srucf uon ,\. *^J. S3ad)em. 

SJaffar. — Sie geiunbi)eitsfd)äbltd)e 3:raguiette ber itro^ 
ftitution. eine tociat = ntebicinifd)e äJetrac^tung oon 
Dr. Cscar üaffor. Slerlin 1892. 3>eriag oon Stuguft 
Sirfd;roalb. 

gieftcv cine«i Semiten, «amburg. üerlag oon 3(. 
(Jiolbfd)mibt. 1892. 

ä^anucla. — ;l(ubolf oon ber fflart. Srauerfpiel in 
fünf ^'lufäügen oon Hi. a)!anuela. Srcäben unb i.'eipäig. 
e. '.^Ucrfon'ä söeriag. 1892. 

Marina. — Romania e Germania ovvero il Mondo 
Germanico secondo le Relazioni di Taoito e nei 
suoi Verl Caratteri , Rapporti e Influenza sul 
Mondo Romano. Studio dol Prof. Dr. Guiseppe 
Marina. Trieste. Libroria F. H. .Schimpff, Edi- 
trice. 1892. 

ärict)cv'«i SleincS Sonöerfrttion«) ycsifon. gihifte, 
giinsUd; umgearbeitete unb oermeijrte 3luflQge. 60 Siie= 
ferungen ober 2 söänbe mit mei)r al^ luo" :üetlagen, 
.Harten unb Söilbertafeln in ,viol3fd;nitl, .Uupferftid; unb 
eijromobruct. I. Sianb. 1. .sjeft. üeipäig unb äJien. 
SBerlag beä Üiibliograpbifdjen v^nftituts. 1892. 

Oiliiiga. — Ueber die Einflüsse der Romantik auf 
Heinrich Heine. Ein Vortrag von Dr. Theodor 
Odinga , Privatdozent am Eidgenössischen Poly- 
teclinikum. Leipzig. Verlag von Gustav Fock. 1891. 

Uriani. — La Lotta Politica in Italia. Origini della 
Lotta Attuale (476 1887). Di Alfrede Oriani. 1892. 
L. Roux e C. Editori. Torino-Roma. 

f(}aftOV. - Sonatcllo. eine eDolutioni|tifd)e Unter« 
fud)ung au' tunftfjiftorifdjem (Gebiet, i^on älUUy iJJaftor. 
(*>ie|ien. ~.iierlag oon G. Srencfmann. 1S92. 

^olciij. — Sie 'i'erfudmng. Gine 3tubie oon aiUl^elm 
oon ■'iSoleuj. Sreäben nno ^.'eipjig. Söeriag oon §ein= 
rid) illinben. 



iöerlag öon («icbrilDcv ^lactel in »erlin. ©tud ber ?ßictet'i(^en ^ofbuc^brudcret in Slltettburg. 

j^ür bic gicboction öetanttiioittid): ^HuDülf 2(()lüart5 in SBerlin, 
Unbcrcdjt leitet 9lbbrucf aui bcm 3nf)alt biefet ^eitfc^rift unterlaßt. Ueberfc^ungerec^te toorbetjalten. 



^xin^cfrtti Jieifabtn. 

Sin 5Jlörc^en 

bon 

Math uou (Bbnn = (Eß}tnbad}, 

@§ tüat eintnol eine iuunberfc^öne ^ringeffin. Sie f)ie^ Seilabin unb f^aiit 
bte tüeifeefte §aut, bie tofenfarBigften Sßangen unb eine güHe lic^tBlonber §aate, 
fein unb tüeiä) tok 6eibe. ^i§ ju ben Werfen tooEten fie i^r nieber unb unt= 
:^ilttten fie c\ki^ einem golbenen Tlantd. ©ieöen gnfeuxe gogen immer :^inter 
i]^r fjn, um i:^r prad^tüoEeS ©elodf in €rbnung ju Italien. 6ie lammten e§ 
mit dämmen au§ bet öeild^enbuftenben 6(^ale ber .^önigSfd^ilbhöte unb Bütfteten 
e§ mit üeinen in @belfteine gefaxten SBefen ou§ ben SSorftcn be§ (5betfc^ft)eine§, 
bog QUe l^unbert ^ol^re einmal am 6ap bet Stäume geboten iuitb. Unb tüenn 
eine§ bet §aate bet ^^tin^effin Beim ^tijtten ausging, tüutben allen fteben 
f^tifeuten hu ^i3pfe aBgefd^Iagen. 

£)ie 5ptin3effin a% unb ttoni unb fci^tief, fie lachte unb lät^elte ^olb, machte 
nette ©ebic^te, fd^tieB nette SStiefe, fong unb tankte fe'^t äietlic^; fie öetftanb 
fi(^ öotttefflid^ batauf, bte ©efanbten ftembet ^öfe ju empfangen unb ben 
SSotfil im ^tontatl^e ju füllten. 

S5on il^tet ©diönl^eit, i^tet 2Bol§tetäogenl^eit , öon iftten Talenten unb 
2:ugenben tonnte hk 'i^atbe äßelt, öon einet ©gentl^ümlidöleit, bie fie :^atte, nut 
bet £eiBmebicinaItatl§, htx $Ptäftbent be§ oBetften ^tontat^eg unb bet alte getteue 
^ofnatt, fonft 5Jliemanb. 5lm toenigften fie felBft, benn e§ tüutbe al§ @taat§= 
ge:^eimni§ Bettad^tet: 2)ie ^ptinjeffin toot nämlid^ intüenbig au§ ^appenbec!el. 

£)et ^ptäfibent unb bet SeiBmebtcinaltat!^ fteuten ftc^ batüBet unb fagten: 
„S)tefet $]3ap^enbec!el^aftig!eit öetbanit fie i^ten BeU)unbetung§h3ütbigen , bet 
ejceptioneaen Stellung, bte fie einnimmt, fo aufeetotbentHd^ angemeffenen (5)leid§= 
mut^." 3)et .^ofnatt jebod^ fd^üttelte ben ^o^f: „2Bo aBet," ftagte et, „BleiBt 
ha^ Sempetament, ba^ iä) meines S^eilS ^ö^et f(^ä|e aU ttgenb ettüa§ §o^e§?" 

2)te 3eit !am ^etan, tn toeld^et bie ^tontöt^e bie ^tinjeffin aufmet!fam 
machten, ha% e§ nun füt fie fc^irfltc^ tt^äte, fid§ ju öet^eitat^en. Sie na^m 
ha§ 5ut ^enntnife unb ettoibette: 

Scutfd^e SRunbfc^au. XVIII, 8. U 



,Q2 ®eutj(^e Ülunbfc^au. 

„m^im Ärontät^e iüiffen, ha% iä) immei; 5IEe§ üim, toQ§ jic^ f(^i(!t. 60 

miimaiW totr mic^ bentt." .^ cn • rr- t; ^. --^Ai 

SetüerBcr um bie ^anh einer ji^bnen, ret(^en ^tmäejftn Braucht man md§t 
lange 311 fachen. 2)u|enbtoetfe jogen fie l^etan unb Bemühten ftc^, ^eber in 
[cinei; 5Irt, ba^ golbgefleberte 2]öglein ju lotfen, mit beffen 25eft| bexienige eine§ 
^rönlein§ betbunben toor. S)ie Ferren überboten einanber in bcr glorreichen 
Slueübung ritterli(i)er fünfte ober fud^ten burc§ geiftige 33oräüge ^u besaubern. 
mn SBcxftanb liatte, entfaltete i|n toie ber ^iau fein Oiob; toer (Semüt^ ^atte, 
erfc^lo§ beffen liefen unb liefe iljre Unermefelid§!eit a^nen. 

man^t Sßoc^e fc^on bouerte ha^ äBettbetüerben, unb feiner öon ben ^^reiern 
burftc fi(^ ber geringften S^eboräugung rühmen. 3)ie ßromät^e begannen bie 
©ebulb äu berlieren: „@ntfd)liefee ^ii) , ertnölle (äinen unb gieb ben Uebrigen 
ben Saufpafe," befc^tooren fie i^re (Sebieterin. 5lber biefe onttüortete: 

„2[ßa§ tüürben bie berobfdiiebeten |)erren bon meiner äßo^erjogen^eit 
beulen? Wan foü gegen alle feine ©öfte gleich liebenStuürbig fein. ä<^ ^Qfl 
nic^t einer $erfon ju ©efaüen für unl^oflic^ gehalten toerben öon einer ganzen 

föefeEf(i)aft." 

2)er $präfibent unb ber ßeibmebicinolrat| geftanben einanber, ha^ \xä) in 
biefer 5leu§erung eine gitelleit lunbgebe, bereu fie bie ^prinjeffin unfähig gehalten 
l)ätten. S)a lai^te ber Hofnarr fie ou§ unb fagte: 

„SOßoau !^abt S^r ©uern 33erftanb, toenn ^^r ni^i unter 5lnberem au(=§ 
toi§t, ha% gJappenbedel^aftigleit unb (äitelleit uuäertrennlic^ finb?" 

gnblic^ entfd^loffen fic^ bie ütät^e, bie 2öal)l felbft ju treffen, ©ie follte 
auf S)enjenigen faEen, ber bie ^Prinjefftn om uneigennü^igften liebte, unb bie 
äßürbenträger griffen, um barüber iu§ Steine ju lommen, ju einem altbetüä^rten 
Mittel. 6ie luben bie freier ju einer öertraulic^en ©i|ung ein, unb ber 9tebner 
fprad) ju i^nen: 

„g§ ift ein 5lebenf ä(^li(^e§ , toa§ tüir (Bnä) ju eröffnen l^aben, §o]^e unb 
gble, unb toirb h)ir!ung§lo§ an ©ud^ abprägen, unb bennoc^ gejiemt fi(^'§, bofe 
tnir e§ 6ud) mittl^eilen. 2Biffet benn, uufer, hu ^Ird^ibe unermüblid^ bur(3^= 
forfc£)enbcr 9icd)t§gele^rter ift auf einen $poragrap^en im (Sefe| geftofeen, ber 
unferc ^t^rinjcffin i!^re§ 9ieid)e§ unb i^rer Oteic^t^ümer berluftig mad^t, fobalb 
fie fid^ oermä^lt. ^n biefem gaüe fott bie ^oc^^eit mit !öniglid§em ©eprdnge 
nu§gcrid)tcl , bie 9leut)ermä!^lte bi§ an bie ©renje gebracht unb bort entlaffen 
tücrben auf 9timmcrtt)ieber!el^r, unb o'^ne anbere§ §eirat!^§gut al§ i^re ^ettlabe, 
ein i^iffen unb eine 2)ecle." 

2>ie ©cfic^ter fämmtlid^er S3eh)erber berlängerten fid^ fe^r tüöl^renb biefer 
JKebe, nur ha^ eine§ jungen .gelben, eine§ l^übfd^en, blonb'^aarigen 58urfd^en mit 
fd)tüärmcrif(^eu klugen unb Iröftigen ^^äuften tüurbe immer runber unb ftra]§lte 
bor ftiücr .^offnung§frcubigleit tbie ber ^elle SSoEmoub. 

6inc fiuftere SBolfe glitt barüber l^in, fo oft einer ber anberen fj^reier ba§ 
Sßort ergriff. Diefer hJoEtc fic^ al§ ber tbal)rfte greunb ber ^rin^effin auffpielen 
unb rietl): „6ic laffe bay ^eirat^cn fein unb regiere nacl) bem ^Dlufter anberer 
großer unbermäl)lt gebliebener .^errfd)criuucn." 



tpnnjeffin Seilabin. 163 

„©(^lec^te ©efe|e foll man aufgeben," er!Iäi-te ^ener; ein ©xitter meinte: 
„Gber umqe^en," unb ein SSietter toufete f(^on, tnie ba§ ^u machen fei. 

Da fptang ber junge §elb auf unb lief: „£)a§ ©efe| foU unangetaftet 
Bleiben, e§ ift tüeife unb lieBcöoH; e§ forgt bafür, ba% bie ^imntlifc^e 5pvinäefftn 
nur bon ginem l^eimgefü^tt tnirb, bem fie, beut x^x eigene§, !^oIbe^, l^ol^eS ©elbft 
al§ Snbegtiff aÜex ßrbengüter gilt. 3)a§ fte bo(^ mir in X^eil tüürbe! ^(^ 
f(^en!te Qua) gern bie 5Jtitgift, bie (5uer ^aragtapl^ i^t au§toii;ft. ^el§aUet guer 
^ett, eure S)ec!e, guer Riffen. 5Rein 6c^ilb foU il^r SSett fein, mein Hantel 
i:^re 2)ecfe, mein 2trm i^x Riffen, Bi§ i(^ i^r bie SBelt erobere unb ju i^üfeen 
lege, too§ getuife gefd^ie'^t, benn ber ©lüiftid^fte unter ber «Sonne mu§ aud) um 
üBertüinblid^ fein." 

51I§ bie freier i!§n fo reben ^örten, backten fte: „3)er öerbirBt un§ ben 
5!)lar!t," unb erüärten in ^cUcx gm:pörung, um 5l6furbitäten anju^^ören, tnären 
fte ^ier ni(^t berfammelt, tourben aBer Balb üBerfc^rien. £)ie üidt^^e Ratten \xä) 
auf ben SSalcon Begeben, f(^tr)en!ten il^re jTafcfientüc^er unb riefen: „§ein brei= 
mal |)eil! ©§ leBe ber SSräutigam!" 

©reuäenlofer ^uBel erfdjaEte, bie Z^üxtn öffneten \\^ öor ben l§ereinftrömen= 
ben ^ofleuten, SBürgern, 6o(baten, 5!Jlännern au§ bem S3ol!e. @ine Braufenbe 
SSertüirrung t}zxx\ä)k, Bi§ e§ gelang, ben oHgemeinen ßnt:^ufia§mu§ auf ben 
rid^tigen ©egenftanb ju len!en. 

5lm öertüirrteften tnar ber ^elb felBft unb geriet:^ in ßntrüftung, aU er 
l^örte, ha% man iftn auf bie $]3roBe gefteEt unb ein Bi§c^cn an ber 9iafe l^erum» 
gefü:^rt liatte. 3)o(^ \a^ er ftc^ auf biefe 5lrt ju einem fo f(^önen unb ]^errli(^en 
3iel geBrad^t, ha% fein :3ngrimm ni(f)t lange anl^ielt, fonbern im ©lut^meer 
be§ ®lütfe§, ha^ in feiner ©eelc lüogte, äerfc^molä h)ie ein ©tütfc^en SBlei in 
einem §o(^ofen. 

5luc§ Seilabin, bie 6(^öne, ftrape öor 25ergnügen. S)ie uneigennü|ige 
SieBe, bie il^r ber §elb Betüiefen l^atte, fc^meid|elte i^r aufeerorb entließ unb t)er= 
fe^te fie in rofige Saune. 6ie liefe üBer taufenb il^rer $p^otograp|ien unter bie 
Seute öertl^eilen, bie \\ä) glüdrtiünfc^enb nagten, ©efdjenfe Brachten ober (auc^ 
ha^ tarn öor) folc^e ju erl^olten tnünfi^ten. Sie trieB 25erf(^tüenbung mit i^rem 
^ulbrei(^ften Sä(^eln unb Be^auBerte hk leer ausgegangenen freier hmä:} t)er= 
fto'^lene SSlicfe aüer (Sattungen: fentimentole, ^erau§forbernbe, berftänbnifeinnige 
unb — tüa§ toeife i^ ! — ^eber ber Ferren Bilbete ftc§ fc^on nac^ tt)enig ©tunben 
ein: ,Miä) lieBt fie, mid^. 3)er öierfd^rötige §elb h)urbe Ü^r nur öon i^ren 
gtdtl^en aufge^alft. ^ä) ^aU im ©runbe ntd)t nöt^ig, jebe Hoffnung aufäu= 
geBen." 

©0 Befanben ftc§ benn ^lle in geftegftimmung — mit ^luSna'^me be§ 
Starren. 3)er erfd^ien Beim (Salabiner gonj bertneint; bie ©(fetten an feiner 
^appe toaren mit fc^tnaräem S^rauerftor üBeräogen; er ädiate unb ftöl^nte, al§ 
er ft(^ auf feinen geh^b^nlic^en $pia^, einem Riffen ju ^üfeen ber g^rinjefftn, 
nieberliefe. ©ie a^nte foglei(^ etttjaS für fie ©(^mei(i)el^afte§ , nämlic^: „3)er 
arme alte ^ed^t ift in mi(^ öerlieBt unb unglü(flic§ üBer meine SSer^eiratl^ung." 

„SSaS ift bem Starren ?" fragte fie. 

„Safe 5L;eine Miiit :peitf(^en/' fprac§ er. 

11* 



254 2)eutfd^e Üiunbfc^au. 

„äßanim?" 

„©ie ^aben [ic§ geirrt unb ben Unrechten ertotf(^t. ©inen g^euerBranb für 
metn 2ßad)lpüppd^en! gjletn SBac^Spüppd^en foH einen ©(^neemann ^aBen, toeg 
öon meinem 2ßQd|§püppd^en mit bem Brennenben ©pan! S)eine 9iät^e ber= 
bienen bie $Peitfd^e! 2q§ bie 9tdt§e peitfd^en!" tief er fo lange, 6i§ er felbft 
gepeitfc^t tourbe. 

iie ^Prinjeffin ^otte (Site, fic^ i^rem öon ©elig!eit unb ^etounberung 
trun!enen Sröutigam im öeften ßi^te ju geigen, at§ Ütegentin inmitten beä 
Äronrat^e§, a(§ iülufiferin, Oteiterin, Sänjerin. pö^lic^ fiel i^r ein, ba% fie 
no(^ feine $Pro6e i^rer S3elefen!^eit gegeben l^atte, unb fie befc^lo^, haä 23er= 
fäumte na(^3ul)olen. 

6ine§ 5Jlorgen§ traf er fie. Bereite !öftttc^ gelleibet, im ©arten, tief i^r 
frö'^lic^ entgegen unb fprad^: „©o frü!^ fd^on brausen? unb f{|on fo f(5^ön 
frifirt! ©ie muffen ja aufgeftanben fein, e!^e no(^ ber 2;ag gegraut." 

„Gegraut?" Perfekte fie, „^einric^, mit graut'g Dor £)ir. ®oet!§e, ©ie 
toiffen." 

S5eim ?^rüf)ftüct, al§ fie il^m einen 2;eEer Pott S3re|eln präfentirte, gefc^o'^'» 
mit ber 5tufforberung: 

„©reift nur l^incin in§ PoHe ^enfi^cnleBen . . . SSorfpiel ju ^^auft. ©ie 
toiffen." 5Il§ fie au§ i^rer S^eetaffe ben legten ©(^lud getrau, tnibmete fie i^m 
ben ^Jlaci^ruf: 

„2)er ift Beforgt unb aufge'^oBen . . . ©dritter, ©ie tüiffen." 

@an3 PerBlüfft fa^ ber ^elb fie an, unb fie freute fidö beffen, benn 35et= 
blüfftt)eit ift ja bie moberne ^orm ber 33eh)unberung unb BlieB ben ganzen 
S;ag über ber Perlörperte ßitatenf(^a|. 

©ie fpajierten unter l)o^en Säumen; ein Jßöglein fiel ou§ bem 5lefte gerabe 
Por fie l)in. £er §elb ^oB e§ auf, geigte es ber $prin3effin unb fagte: „@§ ift 
tobt; geftorBen ..." 

„^uc^ $ratoftu5 ift geftorben. ^omer, ©ie ttjiffen," unterbrach fie i^n. 

„3u 3^ren ^^ü^en," fu^r er fort; unb fie fd^nitt i§m toieber ba§ 2[ßort aB: 

„3u 3^rcn fü§en ^yüfeen, ^eine, ©ie tüiffen." 

Ungcbulb moüte i^n erfaffen — ein f8lid auf i^re fiegl^ofte ©d)ön^eit ent= 
traffncte if)n. ßine ina^re ßi(^tgcftalt, f(f)ritt fie neben if)m ^in in il^rem tüci^en, 
purpuvumfäumtcn ©emanbc, bie jungfräulich fc^lanfe ©eftalt, Pon ben fd^immern» 
ben äBcKcn ber unt)crgteid)lid)en -öaarc, tDeld)e§ bie f^rifeure eBen tnicber georbnet 
!^attcn, umfloffcn. 

6r Betrachtete fie mit innigfter Selüunberung unb fagte Betoegt: „^prinjcffin, 
ic^ f)aBe fdjon Pielc ^prinjeffinnen gefe^cn, eine fo l^criii^e tuie ©ie finb, aBcr 
nod) nie!" 

©ie fcnfte Bejd)ämt bie 5liigcn, bicfcS alterbings ettoa§ matte ßoB crfd^ien 
il)r cmpörcnb unzulänglich: „li y a fagots et fagots. Moli^re. ©ie tüiffen, 
^offc id)," entgegnete fie, unb il)n üBerfam ein unerträglich mafeleibigeS ©efü^: 

„3a tDot)t, id) rtcife," rief er au§. „g§ ift in ber" ^aube= unb ©pencrfd^en 
S9nrf)f)anbtung .^u i>3crUn ericfjienen unb foftet fed§§ 5Jlar! fünfzig. Seilabin, 
t^curc .s;:)olb^cit, fagcn ©ie ,^JJiöV — aBcr e§ !omme au§ S^rem eigenen ßopfe!" 



5Prtn3effin Seilabin. 165 

S)a toax fie Beleibigt, tuie bte $Pa^:penbc(leInen bcleibigt finb, 6t§ auf ben 
Metfter, unb aU ber öerltebte |)elb \ai\, ha^ fie ben xetäcnbcn Wnnb öerjog unb 
bQ§ x^xt 6tirn fii^ utnbüfterte, ergriff i!^n ein heftiger 6(i)nter,j. ^ie ganje 
^aä;^i l^telt bittere 9teue i!^n toaä); fein SSenel^ntcn gegen feine angebetete SSraut 
erfd^ien ii^m rol^, unb er l^otte feinen !^eifeeren 2Bunf(^, al§ ba§ begangene Unrecht 
gut 3u mad^en. 

5lm nddjften 2;oge bat er um SSerjei'^ung mit ber ^lemut^ unb ^nbrunft 
eineg ^inbe§, unb bie ^ßrinjeffin l^atte ein äterli(^e§, aber fel§r f^arfameS Söd^eln 
unb ermal^nte il^n: 

„35eleibigen ©ie mi(^ nur nie toieber." 

Sie tüoren auf einen 5tltan be§ $Palafte§ getreten unb fa'^en auf ben ^ar!t= 
pla^ l^inunter. lieber benfelben betnegte fi(^ f(i)tüeigenb unb langfam eine bi(^te 
5Jlenf(i^enmenge , bie einem tleinen traurigen S^ge ha^ ©eleite gab. @r beftanb 
au§ fieben ^[Rännern in ben öerfc^iebenften ßeben§altern ; ein ftaumbärtiger 
Jüngling eröffnete, ein ©rei§ in toei^en paaren f(^Io§ i'^n. 3)ie fieben toaren 
baar!^öu:ptig unb baarfü^ig, trugen 2lrme|ünber!^emben unb ©tride um bie 
|)ölfe ge!nü:pft. hinter i!^nen fcfiritten ber ©d§arfri(^ter unb feine (Sefetten, neben 
il^nen bie gel^ornifdite, fel^r betrübt breinfc^auenbe ©(^artnad^e. 

©anj äule^t !am ber 9^arr.l 

(5r balancirte auf ben ©^i|en ber S)aumen unb ber 3etgefinger feiner ]^o(^ 
er!^obenen .^önbe ein <S>ä)xäntä)^n au§ ßriftatt, jin bem ouf blaufeibenem Riffen 
eine golbene, ebelfteinbefe^te ©^ule lag. ©ie toar umtounben mit ettoag f^einem, 
^öftlic^em, ha^ fic^ öom S^alcon au§ nic^t genou unterf(^eiben Iie§, ha^ aber 
glönjte tnie ©onnenlidjt. @in f^öl§nlein mit ber ^i^ft^i^ift: „Corpus delicti", 
iüar auf h^m ^öftd^en befeftigt. 

„2Ba§ bebeutet biefer 5lufäug? äöer finb biefc mm]ä)mV' fragte ber §etb, 
unb bie ^ringeffin anttnortete: 

„@§ finb meine grifeure, bie man jum S5lo(fe fü^rt." 

„3um SSIoile'? 2Ba§ l^aben fie getrau?" 

„2)a§ 3lergfte, toa§ grifeure tl^un !önnen. ©ie l^aben mir ein §aar ou§= 
geriffen." 

„@ine§, aEe jufammen?" 

„S)0(^ ni(^t. 9'^ur @iner toirb e§ getl^an l^aben." 

„^flur ßiner, unb ©ieben muffen fterben?" 

2)ie ^rin^effin jurfte bie 5lc§feln: „©o gebietet ein neue§ ©efe^." 

„(Sin tüa'^ntüiligeS ©efe| . . ." 

„@ntfd)ulbigen ©ie, ein Vernünftiges @efe|. 6§ beatnedEt, ba% jeber ber 
f^rifeure fic^ nic^t nur felbft in 5ld)t nimmt, mid^ ja nidi)t ju ru^)fen, fonbern 
aud^ fel^r 51c§t gibt, hai bie Slnberen e§ nid^t t^un. llnb bann, toie bereinfac^t 
e§ ben fonft oft labtirintl^ifd^ öerfi^lungenen 9ied§t§tüeg. ^ein longe§ gorfd^en 
na(^ bem eigentlid^en 3:^dter. Stdn ^er^ör, !eine ^eugenbernel^mung , !eine 
Sinbicienbetöcife, nid§t§. £in!§ ba§ Corpus delicti, redt)t§ ber ^lodf. $pun!tum." 

S)er |)elb läd^elte toel^mütl^ig. „€) ^^rinjeffin," fprad^ er, „^linen bürfte 
nid^t einmal ber |)cilanb ber 5lntimitleib§ = 5lpoftel üortoerfen , ha^ ©ie ,t)er= 
dfiriftelt^ finb!" 



IQQ ©eutfd^e afiunbjd^au. 

6te ^atte !eine Sl^nung bon hm, toaS et batntt meinte, benn fte tüu^te 
nid^t§ Don moberner DJIoral, fonbern toar ber natöfte ^pappenbeiJet bet 3BeIt. 

„2ßa§ boc§ bte gtäte^ung maä^tl" haä)k ber §elb. „3)ie ber ^prtnäeffin 
fd^eint ben ^pian öerfolgt ju {)a6en, gegen jebe§ ber gefunben ^Jlenfd^ennotur Qn= 
geborene gute ©efül^l 5Dämnie oufäurid^ten. ^c^ QÖer iotll fte nteberreifeen, einen 
nad) bem anbern." 

gr fprong öor, lehnte ftc^ üBer bie ^rüftung be§ S5alcon§ nnb rief :^in= 
unter: „.^alt, im Flamen ber ^rinjefftn, §alt!" 

2)er 3ug ftanb ftill, unb ber SSerftanb £eilabin§ gleid)fall§, 06 ber 2}er= 
meffcn^eit i^re§ SSräutigamB. tiefer Hefe jenem ober nid^t 3eit, ft(^ tuieber in 
SBetoegung ju fe^en; er Befc^toor bie 9fiät^e, ben ^offtoat unb fogar bie q6= 
getoicfenen, a6er noc^ :^offenben freier, il§m Bitten ju Reifen um SSegnabigung 
für bie i^rifeure. 6eine SBörme, bie ^nnigfeit, mit tneld^er er fle:^te, rife SSiele l^in. 
Sie unterbrachen i^n oft mit lauten 5leu§erungen i^re§ S5eifaII§, toä^renb er ju 
ber ^prinjeffin fprac^: 

„6e^en 6ie empor; ber §immel umbüftert fi(^, ber ©türm Beginnt ju 
beulen; Balb tüirb biefe lüunbernette ©tabt unb i^re Blü^enbe UmgeBung öon 
grauen Diegenöorl^ängen öer^üllt, alle i^re ^^arBenprac^t au§gelöf(^t fein, unb 
graue 6intönig!eit un§ anftarren au§ leeren 5tugen:^ö:^Ien. @§ bürfte ftci) fc^eufelid^ 
machen. Unb tro^bem toerben toir ber unfreunblid) trüBen 2BeIt f^k unb ba 
norf) einen £i(^tfc§immer unb einige 2(nne!^mli(i)feit aBäugetninnen toiffen, unb 
mit SieBe unb Sirene an i^r l^angen. @o auä) unfere ^rifeure an i!^rer, tüei§ 
ber 3:eufel, feinegtnegS erquic!ti(^en ßjiften^. 6ie fterBen ungern, man fiel^t'S; 
fie t^eiten ben, öielleidjt irrtpmli(i)en , aBer toeit öerBreiteten (SlauBen, ha% 
5(t^men ein (^ind unb ha^ SeBen ein ^o!^e§ (Sut ift. 3^e!^men @ie e§ il^nen 
nid)t ; laffen 6ie bie SSebauerngtoürbigen no(^ eine !^di long i!^re irbifci^e 5Jlül^faI 
genießen." 

„^ü^fal genießen?" rief einer ber freier fpöttifc^. (S§ tuar ber $|5a|igfte 
oon ^Hen, ber ^^ürft au§ fieimfiebelanb, unb mit feinem fd)toar5Braunen @efid§t 
unb bem üBlen ®eru(^ , ben er öerBreitete , bem gelben anwerft piüiber. S)er 
na^m öon feinem ßintnanb nic^t me^r 91oti3, al§ toenn ein o^ofd§ gequaft 
^ätte, unb fu:^r fort, bie ^prinjeffin anjufte^en: 

"Swnflc §crrf(i)erin ! ^i" ^^^^^ 5}la(^t fte:^t e§, ben !^eutigen 2:ag ^u htm 
rut)m« unb fcgcn§rcic^ften ä^rer Bi§l^erigen ^Regierung p mad^en. 33erfäumen 
Sie bie Gelegenheit nic^t. Segnabigen Sic biefe Unglütflic^cn unb !^eBen Sie 
fogar ba§ Öcfe^ für immer auf, ha^ ben §aar!ünftIerBeruf an ;3^rem .^ofe ju 
einem fo entje^lic^ gefährlichen mac^t." 

„2ßof)in beuten Sie?" antlüortetc bie ^Prin^cffin, unb fa§ im (Seifte Bereits 
auf ben .t)intcrfü§en. „gin ©efc^ auf^eBcn — ba§ gehört fic§ nic§t." 

„Äürjlic^ crft," mifcf)tc ber |)err öon ßeimfiebelanb fi(^ ein, „meinte er ha^ 
fclbft unb eiferte gegen bie 5tuf^eBung eine§ ®efe^e§. ^z^i ift er geuer unb 
i5flamme für eine biesfallfigc folc^c." 

Xer |)clb geriet^ in 3o^n über biefeg alBern Bögartige ©erebe im @ef^äft§= 
ftit unb njar fcf)r bereit, c§ nac^ ^elbenart 5U miberlegcn: 



^ßrinäejiin Seitobin. 167 

„Seimfteber!" rief er au§, „tc^ incrbe ^^neti feuern unb flammen !" unb 
ftürjte auf \i)n ju, unb toürbe il^n üBel äu(^ert(^tet l^aben, tüenn bie ^ronrät!§e 
i^n ntd^t burc^ il^re gefd^itfte £>aätDtf(i§en!unft baran t)er!^inbert !^ätten. 

^oc§ t!^oten fie'§ unb — tl^aten no(^ me!^r. S)er ©eban!e be§ gelben tüar 
il^nen ju ^opfe fleftiegen unb begetfterte fie, tüie tüenn fic fetbft t'^n gel^oBt !^ätten. 
2){e flugen ©taat^mönuer ergriffen au(^ gleich ha^ rid^tige ^Jf^ittel, um i!^n jur 
5lu§fü]^rung ju Bringen. Sie tüarfen fid^ ber ^prinjeffin ju ^ü§en unb Brachen 
in frenetifc^e ^ubelrufe au§. S)er ©nabenoct, ben aug^uüBen i^r nid)t einfiel, 
tourbe aU Bereits öoE^ogen angenommen, unb bk 9iät!^e unb ber ganje |)offtaat 
er!§oBen einen SoBgefang auf bal ©enie, bie ^oc^^^erjigfeit , ben (äbelmut^ ber 
^prtn^effin, ernannten fie jur größten unb ru^^mreid^ften gürftin, bie je einen 
ST^ron gefc^mütft unb Bef(i§Ioffen , il^r fofort ein StanbBilb ^u errichten, gegen 
tt)elc§e§ bie ^u^Diterftatue be§ $|3^ibia§, öon ber bamali einiget 5luf^eBen§ gemacht 
tüurbe, fi(^ al§ unBebeutenbe S)iIettantcnarBeit !^erau§fteHen foEe. 

i)a§ tüar bie Sprache, in ber man ber ^prinjeffin !ommen mu§tel 2Bo'^l= 
gefällig laufc^te fie il[)ren klängen tuie einer angene!^men ^uft! unb fagte 3U bem 
^errn öom Scimfiebelonb : „^a, fo ift e§ unb ni(^t anber§, ic§ !ann nur ^anbeln, 
lüie meine !önigli(^e ßangmut!^ e§ mir geBietet unb fc§en!e i^iermit fteBen grifeuren 
ba^ SeBen." 6ie l^atte biefe SBorte laut gefpro(5§en, unb i^^re UmgeBung intonirte 
neue §t)mnen 5U i!^rem 5ßreife; bie Sßemrtl^eilten aBer unb i!^re 5lngel^örigen 
BlieBen ftumm. äBenn man ba^ Unerl^örte noci^ fo beutlic§ l^ört, ol^ne 2ßeitere§ 
glauBen !ann man'§ nii^t. @§ bauerte eine SOßeile, Beöor bie SScrurt^eilten, 
beren O^effeln eiligft gelöft tourben, Begriffen, ba^ fie Begnabigt toaren. S)aun 
öu^erte fid§ il^re §reube in ergreifenber Sßeife. 

3Der junge ^arfc^e f(^rie plö|Ii(^ fo laut unb tnonnig auf, ba% man meinte, 
äe^ntaufenb ^kd^tigaEen fd^Iagen ju l^ören unb rief forttüä^^renb ben Flamen 
feiner ©elieBten. 6ie ftanb bor i^m unb ftar-rte i!§n regung§lo§ unb glü(f= 
ftral^lenb an. 5(uf einmal ri^ er fie an fid§, i^oB fie in bie §i){)e, fteEte fie 
tnieber ^in unb iaud^äte: „S^anjen toir!" unb fie tankten, tauäten bie äßonne au§, 
bie i^nen fonft bie ^ruft gefprengt ^ätte. 

@in paar alte ©l^eleute toaren einanber an§ §erj gefunfen, ber ^Jiann !^ielt 
feine grau feft umfd^Iungen mit Beiben 5lrmeti. 31I§ er biefe öffuete, glitt fie 
an i'^m ju SSoben, tobt, üBertüältigt öon ber ©rö^e i!^re§ @Iüc!e§. 

2Jlitten auf bem ^arlte ^atte fid^ bie 5]lutter eine§ !ürjlic§ l^ingerid^teten 
f^rifeurg auf Beibe ^niee niebergelaffen. i^l^rer Sinne nid§t mel^r rec^t mäd^tig, 
glauBte fie, al§ ring§ um fie l^er lauter ^uBel erfc^aEte, er !ijnne nur ber $Rüd£= 
!el^r i!^re§ So!§ne§ gelten, ber nun !^eim!ommen merbe, il^r toieber gefd^enft fei 
buxä) bie .^ulb ber aEgepriefenen aEmäd^tigen §errfd)erin. £)a !niete fie benn 
l^in, fa!^ ööEig öerjüdEt ju ber fc^ijnen SCßunbert^öterin empor unb — banfte, 
b an!te Ü^r. 

SoBalb bie grifeure fid§ nur ein Bi§d§en bon i^rer ©emütl^SBetüegung er!^olt 
]^atten, berfammelten fie fii^ um ben ^f^arren, öffneten ba§ ^riftaEfd^rän!d^en, 
töidlelten ba^ lange, golbene öaar bon ber Spule oB unb flod^ten baraug ein 
mit einer ^önig§!rone ge!rönte§ ß. ©in ^utnelier Brai^te ba§ !oftBarfte 
^ebaiEon, ein 5lnberer bie fd^toerfte ^ette au§ feiner 2Ber!ftatt l^erBei. S)a§ S 



jgg 2)eutjd^e giunbfd^au. 

tourbe in ha^ mebaiUon c^qUc^I b{efe§ an hk ^ette Befeftigt, unb ba§ ©attae bem 
«Bräutigam ber ^prinäefl'in in feierlicher SBeife üBen'eii^t. 

Unb ßeitabin bie 8c^önc Begriff al§6alb, tnem man eigentlid^ fc^meic^eln 
tüoate mit biefer 5Decoration, unb ert^eilte i^rem ^ufünftigen hk (SrlaulBnife, 
biefelbe annehmen unb tragen ju bürfen. 

©obann Iie§ fie fid^ öon i^m jur ßrfrifc^ung in ben ^axt führen, unb ber 
^elb tüar fieitcrer al§ er nod) je getoefen, feitbem er ber meift Beneibete dMm 
im Steic^e gclüorben. 

„©ie i)üUn mir nid)t gefagt," Begann bie ^rinjefftn, „oB mein heutiger 
Slnjug :3^nen geföEt. äßie fie^t mir biefe gorBe? Sie Reifet Sßiefent^au. 
«meine ß^emifcr ^aBen fie auf meinen S3efe^I erfunben. 5lu(^ hk 3ei(^nung 
äur ©tiderei ift öon mir. «Ulan Behauptet, fie fei genial, f^inben ©ie ha^ 
auä)V' 

„«DIeiner Sreu, jo," ertoibertc er. „3^te ganje Toilette ift unb ft|t ^^nen 
tDunbeiBor. ^d) aBer h)ünfd)te, ©ie tüären tüeniger prä(f)tig anget^an, unb i^ 
bürfte ©ie einlaben ju einem Zan^äjm im freien, capitaltuftig , tüie bo§ be§ 
jungen ^rifeurS mit feiner ©elieBten." 

£ie «prinjeffin öcrjog i^re buftenben ©rbBeerlippen unb f^3rac§: „^n meiner 
©cgcntoart fagt man ni^t ,@elieBte', fonbern ,i^rau' ober ,5Braut', unb bann 
mu§ ic^ geftc^en — ©ie matten fi(^ nic^t öiel au§ meinen paaren!" 

„2!Borau§?" @r fuc^te einen 3uffl^"^ß"6a"9 ätr>ifrf)en feiner 9iebe unb bem 
©(^lufefa^ bcrjenigen feiner Sraut, \afj jeboc^ bie $ßergeBH(^!eit biefe§ ^emül^en§ 
ein unb öcrfii^erte i^r nur, jebe§ i^rer §aare fei i^m treuer ; er banfe aBer ber 
gütigen 93orfet)ung, bie if)n ber 5tufgaBe, fie ^n jä^Ien, üBer]§oBen, benn bamit 
toäre er nie fertig getuorben. 

©ie toaren an feinem £ieBIing§))la| angelangt unb fe|ten ft(i^ ouf eine 
«DlarmorBan! am 2BaIbc§ranbe, neBen ber eine tiare -Quelle au§ bem ^^^elfen 
l^eroorfprubelte unb at§ muntere§ ^äct)Iein im reinlid^en ^ie§Bette jtüifd^en moo§= 
üBcrtüad^fenen ©teinBIöcfen ju 2;^ale rauf(^te. 5tm ^orijont tl^ürmten fic^ hk 
Sßolfen immer bräuenber unb Ratten bie ^orm eine§ ungefjeuren 9^äd§er§ an= 
genommen. 

(iin feuriger SBIi^ burc^jutfte i^Iö^liii) ha^ 3)un!el, unb Balb barauf ertönte 
hü^ majcftätifrf^e, lang nac^^aEenbe Stollen be§ 3^onner§. 

„Xa§ ift boc^ f)err(i(^!" fprad^ ber §elb, unb bie «Prinäeffin rief au§: 

„514 entaücfcnb!" 

SBenn fie „entaürfenb" rief, Be!am er regelmäßig eine ©änfei^aut, benn e§ 
Hang leer unb oBerfIäc^lid§ unb talt jum ©rfrieren. 

er treuste bie 5Irme üBer ber «ßruft, rüdte öon il^r h)eg Bi§ an§ äu§erfte 
®nbc ber SBant unb fogtc Iciber recijt BärBeifeig: „©ie ^aBen l^eute ein gute§ 
SOcrt gctt)an. ^ä) tüax öon ber äßirtung, bie e§ ^erOorBrac^te , gerü'^rt; mir 
finb bie lt)ränen in bie klugen getreten, unb iä^ \ai) mit ßrftaunen, ha^ bie 
3I)ren trorfcn BlicBcn." 

„drangen Sic tnicber an, agieffio ju Serben?" fragte fie. „Sßeinen öerbirBt 
bie klugen; hjäre es ^^ncn öiellcidit rei^t, hjenn ict) meine fd^önen 2lugen öer= 
bcrBcn U^ürbc?" 



5prinäe|t'in Seilabin. 169 

„i)e§:^al6 alfo?" ^pxaä) er laut imb ju ftd§ felBft im 6tiÜen: „Qud^ bie 
§äl^ig!e{t gu tüetnen ^aBen fie i^i; tücgcrjogen." 

„<Bk felbft fogen, bafe t(^ ein gute» SBet! getrau, uub gleich barouf tnunbern 
6ie ftd^, bo^ td^ nidit getücint l^oöe. äßoiüfeex benn? 33tel e^er follte idj mi(^ 
freuen unb lad^en." 

„ßad^en?" @r tourbe immer uad^benüic^er ; il^m fiel ein, ha% er fie no(i) 
nie fo red^t !^ingege6en unb qu§ öoHem ^er^en !^Qtte ladjen gef)ört . . . 51ein, 
ftet§ nur mit |)erQBlQffung , !arg unb fto^ineife, al§ ob fie fürd^te, ftd^ ettt)a§ 
3U öergeBen, ober !^öd^ften§ um xt)xe aüerlieBften Blanlen !^ä^m ju geigen. 

,M^>" fe^te er nac^ einer uncrquidli(^en $|}aufe mit gefteigerter S5är6ei§ig= 
!eit l^inju, „tnenn 6ie nur lochen könnten! ?lBer Sie lod^en nic^t, Sie tüeinen 
nid)t, Sie fül^len nic^t 5Jlitleib mä) ^Uiitfreube , Sie ^oBen toaI)rfc§einli(^ gar 
!ein ^erj." 

„^ä)'i" Beinal^e !^ätle fie unartig aufgefi^rien. @ine förmlid^e ^iebotution 
entflanb in il§rem faferigen Innern. £;ie Beleibigte @itel!eit toanb \\ä) unb 
jifd^te mie eine gereifte Sd^lange. 

3um erften 5RaIe im Seben öom !räftigen ^tügel ber 2Bo!^r^eit gcftreift, 
empfanb fie biefe JBerü'^rung al§ tüiberfinnig rol^e Ungered^tigfett. „^ein ^erj? 
SCßo!§er !ämen benn bie !^e!^ren ©efinnungen, bie midf) unermeßlich ^od) über 
jeben mir 9la!§enben ftellcn, mag er bem nieberen S5oI!e ober bem !^o'^en 5lbel 
angel^ören, tnenn nid)t au§ meinem großen ^er^en?" Sie geriet^ in 3^^" ^^^ 
förberte Boshafte Stid^eleien unb au§fcf)trieifenbe SelBftüer'^errlid^ungen ^u Süage. 

„Sie l^at aud^ feinen SSerftanb/' backte ber §elb. „5latürlidö, tüo^er benn 
SSerftanb nel^men, trenn man !ein ^n^ fjaU Unb i!§r eh)ige§ SelBftloB ift eine 
große S(i)amIofig!eit. ^c^ Bin ein unglütfli(^er 5[Renfd^; id§ l^aBe mic^ in ein 
SBilb o'^ne ©naben, in eine feelenlofe ^ülle öerlieBt!" 

3in leibenfcf)aftlid§em Sc^merje toarf er fi(^ auf bie @rbe nieber, toBte unb 
fd§Iud§3te, unb bie ^Prin^effin trat mit tabelnber ©eBärbe öon i^m ^intoeg: 

„^]^r Senel^men mißföUt mir fel^r," fagte fie; „toie l^aBe id) mic^ geirrt, ba 
id^ Sie für too^^Ierjogen unb für eine öorne^me 9latur gel^alten." 

„SSornel^m!" biefe§ äßort Brachte ii)n böllig ^um 9lafen. „^aß ic^ ben 
berf(u(^ten 2tu§brudt boä) ni(f)t me^r ^ören noc^ lefen müßte! 5Jlag er nun 
ftammen, h)o!^er er tü\U, mag er im S3ucf)e ber S5ü(^er in ber e!^renbolttften ^e= 
beutung angetoenbet fte!§en, ber 5[)tißbrau(^, ber mit i^m getrieBen tüirb, l^at i^n 
in bie Üiei^e ber S)inge öerfe^t, bie einem jum -^al§ ^eraugtüad^fen. Sd§on ha§ 
bermolebeite ,t)or' ftatt be§ einzig erlauBten, unter un§ ^[Renfc^en, SeBen§= unb 
SeibenSgenoffen einjig Bered^tigten ^mit'. SSornel^m" — er Biß bie ^äijm 3U= 
fammen unb trommelte mit ber ^auft auf ben Soben, „baBei ben!e id^ mir eine 
SparBüd^fe mit bidtem 23au(^ unb eingefniffenem ^unbe; inh)enbig ift fie Iuft= 
leer unb jiel^t in fi(^ l^inein, maS fie ermifd^en !ann. Unb bie Meinung, bie 
e§ öon fid) l^at, ba§ gefräßige S)ing! 2Bie e§ lieraBfie^t auf SSeffere, i^m in 
jebem S3etrad)t !§au§i§od^ UeBerlegene. — £) pfui! @efd§madEto§!" 

S)iefe§ ^ül berftanb bie ^rin^effin i^n gar nic^t, unb man muß geftel^en, 
baß e§ in bem gaße nod§ 5tnberen, unb BefonberS jebem Sprad§forf(^er , fo er= 
gangen tüäre. .^nbignirt unb ratl^IoS BlidEle fie um fid^ unb erBlidfte i^ren 



■j'^Q Xeuiidje 9iunb|c^au. 

.^offtaat, ber in ber fjeme auftaud^te. Sogleich tnat^te ber äütnenbe 5lu§bi;u(f 
i^re§ ®eftc^te§ einem freunbli(i§en ^Ia|. ©ie eilte if)xen fetten unb 2)amen 
entgegen, toanbte im Sßorlüäi;t§fcf)reiten ben ^o^f ^uxM unb fprac^ mit bem 
^olbeften Sä(^eln: 

„3ic^ fpetfe l^eute allein. Stbieu, mein ^elb." 

3)er fprang auf unb ]ai) i^x finfter na^. @ine Seit lang t)er:^ai;xte et in 
büfterem ©innen, bann ging er rafc^cn ©d^ritteg bem $PaIofte ju. 

gr ^atte einen gntld^lufe gefaxt. 

Sm (Sefolgc eine§ bct freier, eine§ inbifc^en springen, Befanb \i^ beffen 
ßeibfpiritift , ^err bon ©elfenfprung , ber bie giemlic^ eintönigen 5l6enbunter= 
Haltungen im ©(^loffe fd^on öfterg burc^ ^proöen feiner ^ouBermac^t Belebt l^atte. 

3u biefcm Begab fid^ unfer §elb. 

Gr fanb i^n an feinem (^emifd^en §erbe ftel^enb, üBer eine Ütetorte geBeugt, 
bie er Beim grfc^einen be§ SBefud)er§ eilenb§ mit einem feibenen 2;af(i)entu(^e 
bebccfte. C^ne lange Einleitung Bra(i)te ber |)elb fein 5lnliegen foIgenber= 
mafecn öor : 

„^err öon ©elfenfprung , ©ie ergö^ten un§ neulicj^ fel^r. 6ie liefen im 
öerbunfclten ^^nimer ßafferoHen herumfliegen; eine baöon traf mic§ an ber 
©tirn unb ^at mir, fe!§en ©ie, einen Blauen ^ledf gefd^lagen. ^iefe ^unft, unb 
nod^ manche anberc, tuelctje ©ie un§ jum heften gaben, fc^ien mir äiemlic^ 
3tDec!lol. könnten ©ie nid^t einmal eine ^unft mad^en, bie einen 3h)ecE ^ötte, 
einen öortrefflic^en?" 

„6§ gibt feine 3h)ecfe, e§ gibt nur ©efe^e," ertöiberte §err öon ®elfen= 
fprung. „?l6er momit !ann iö) bienen?" 

„— ^Ixi einem ^erjen. ^a! . . . 5Jleine Sraut l^at nämlid§ lein ^erj. 
^ä) Befürd)tcte ba§ f (i)on lange ; naii) unb nad§ ift e§ mir jur @etüi§!^eit getüorben. 
D öerr öon ©elfenfprung , ©ie finb ein SCßunbermann, tl^un ©ie ein äBunber, 
berfdiaffen ©ie meiner Sraut ein ^ergl" 

2^er ^fiu^c^'et fc^lug bie ^önbc ^ufammen unb rief: „Ugh! . . . Dear me, 
dear! dear! @in ^erj tDÜnf(i)en ©ie? . . . 2ßic fid^ ha^ fügt! Sßeld^' ein 
®efc^ offenbart fid^ mir? ©oÜte id^ gttDa§ entbedft ^aben — ein äh)edEmä§ige§ 
©cfei einen ^tocdE im ®efe|e! . . . (5i, (äi! 3^! ^^I" 

6r f)üpfte ganj gefpcnftifd^ im 3^"^^^^ uml)er, fd^leuberte feine fpinnen= 
artigen 5lrmc unb SBcinc Don fid^ unb fing fie toiebcr auf — tüud§§ auf einmal 
bi§ ,^ur 3)erfe empor, Irod^ burc^ ben 2:f)ürfpalt gum 3itnmer ^inau§ unb burd^ 
ein ^Jlauölod^ tüicbcr herein unb rieb fid) bobei fel^r gefdjtüinb, unb o!^ne einen 
5tugenblirf auSjufc^cn. bie gcirattige ?lblernafc mit bciben ^etgeftugcrn. 

„T\ad)cn ©ie feine ©umm^citen, jur ^aä^cl" fu^r ber |)elb, bem biefe 
Gallot'fdicn 5)lanicrcn jutoiber tüaren, i^n an. 

n'S^x Baiijc, ja," fpradf) ^err öon ©clfcnfprung, fe|te fic^ ru^ig unb fittfam 
l^in unb legte bie |)änbe auf bie Änie. 

„J'ai votro affaire. S^ort, fc^cn ©ie, ein ^erj, mit bem id^, mein ©eel', 
nid^t mcife, trag anfangen. (S§ ift mir neulii^ bei einer großartigen ßitirung — 
ic^ ocrgaB nicinc ^^Icrmcl aufjuftrcifen — am eücnbogen fjängen geblieben." 



^ßtinäeffin Seilabin. 171 

„SBenit e§ nur gut ift," fogte ber §elb Beuntul^tgt. „^ä) ^obe feine Qiofec 
«Uletnung öon ben ^eijen, bte einem am (äKenbogen Rängen Bletöen." 

„gjquiftt ift e§ ! ^ßrima Sorte, ^ä) füttere unb tränte e§ feit ad^t 2;agen 
mit ben ebelften gmpftnbungen , unb e§ fd^Iuctt fie, toie nur bie obäquotefte 
5la^rung gefd^ludt Irirb." 

„2Bo^tan benn. ^^ lege olfo hk §Qnb barouf, e§ ift mein." 

„3ue^ft/' öerfe^te ^err öon ßJelfenfprung , „mu§ e§ ba§ ßigentl^um ber 
^prinjeffin toerben, in beren !§o^Ie§ innere i(^'§ ^ineinäauBern tüitt." 
^ „Sc^merjlog," :^offe ic^. 

„3a tüo^I, im Schlafe. D5 e§ ieboc§ gebeil^t, bog l^ängt öon ^ttiei S5e= 
bingungen ab: ®e!)eimm§ unb S^mpat^ie." 
' „2ßa§ ^ei§t ba§?" 

„2)a§ @ie, o6)Do:^I ©ie ein ^dh finb, toie (5^ren^ 6imfon , 6iegfiieb unb 
fo toeiter, ni(^t fd)toa|en bürfen. @in einjigeS 2Bort ju irgenb toem über unfcr 
©jperiment, unb e§ föHt inö äßaffer." 

„3d§ toerbe fc^toeigen. Unb tüog ift'§ mit ber 6^mpat!^ie?" 

„2)Q§ tonnten Sie fi(^ an ben fyingern ab3ö!§ten," ertoiberte §err öon 
©elfenfprung , untoirfd^ über ha§ öiele i^ragen. „^d^ fe|e einen guten §er3en§= 
tdm ein. ^^^inbet er abfolut !eine 5la!^rung, ge!^t er ju ©runbe inner!^alb tueniger 
£age; finbet er nur bie geringfte, i^m entfprec^enb f^mpat^ifi^e, rcirb er leben 
unb profperiren." 

„@r toirb fie finben!" rief ber §elb öoll Segeifterung unb ^uöerftd^t. 

„ßaffen Sie ung nic^t löngcr fäumen. 5!Jieine angebetete ^prinjeffin bürfte \iä) 

ie|t in t^r ^ouboir äurütfgegogen l^aben, 3um 3fia(^mittag§f(|Iäfd)en, unb — im 

S(i)lafe, fagten Sie . . . D £)It)mpo5 ' . . . ba§ Inäre ber rid^tige ^ugenblidt — 

5)^enfd^, 5lpot^e!er, ^ampel, 5J^agier, 

®tc grofee ©tunbe na'^t, 

©reifen ©ie nadt) Syrern 3tpparat." 

S)iefer \^übf(^e 33er§ ift ber einzige geblieben, ben ber .^elb im ßaufe eine§ 
ru'^mreid^en £eben§ gema(i)t l^at, unb er fe^te in $Profa ^inju: „@§ toirb jinar 
je^t 9Ziemanb öorgeloffen , ober für mi(i) al§ Bräutigam unb für meine S3e= 
gleitung mu§ eine 5lu§na^me gemacht tnerben." 

„0 ßieber, toie noiö Sie finb! Sßenn man mit mir eintritt, gefd)ie^t ha^ 
ni(^t in fo umftänblic^er äßeife," \pxaä) §err oon @elfenfprung. „^c^ mai^e 
un§ unft(^tbar, ha erfporen tüir ba§ 5lnti(^ambriren." 

@r äog brei 5Rac^tmü|en au§ feinem 2Bäfi^ef(i)ran!c, fe|te eine bem gelben, 
bie anbere ber 9ietorte unb bie britte ftc^ felbft auf, unb fie eilten burrf) biefe 
einfädle 33orri(^tung, Oor otten inbt§creten 58lic£en gefd)ü|t, über S^reppen unb 
(Sänge. Sie eilten an traumfeligen 2Bad)tpoften , tofenben £iebe§pärc^en , in 
tüid^tige ^efpred^ungen Vertieften ^fiät^en üorbei, unbemertt bi§ an bie ^Pforten 
ber prin^e^lid^en ©emäcl)er. 25or ber 2:'§ür be§ ^immer», in bem fec|§ befonber§ 
auSbauernbe ^ofbamen immerttjö^renben S^ienft Ratten, fu!§r ber §elb plö|lic^ 
jufammen, toie tüenn eine ^orni§ i^n geftoc^en l^ätte. 

„§err öon ©elfenfprung," rief er; „mir !ommt ein Scrupel, §err öon 
©elfenfprung!" 



J72 S)eutyd§e IRunbfd^au. ^ 

„SSor 5111em/' Betnerüe btefer, „teben ©te nic^t fo laut, benn tc§ fiaU nur 
unfcre Sd^ritte unb uid^t unfere Stimmen un^öibax gemotzt; bann nehmen @ic 
äur ßenutniB, ha% ^^x Bcxupd jebenfaUg 3u fpät !ommt. (S§ tft ^öi^fte ^eit, 
ha§ §er3 einäufe^en; e§ jc^toillt unb glü^t Bebro^lic^, !önnte feine öotläuftge 
Sel^aufung fpiengen, enttoeit^en unb, !^cnen= unb conbuiteIo§ l^erumöagixenb, 
öicl Unglüct aniic^ten." 

„S^ic Süä)C £erer, bie e§ trifft," ipxaä) hex §elb mit ber i^m jufte^enben 
9tü(ffi(i)t5lofigfeit. „2Bq§ mid^ quält, ift mein ©crupel. 0, ^txx Don ®elfen= 
fptung, h)cnn bie ^Prinjeffin bo(^ f(^on ein ^erj ^ätte! ... ein no(^ unent= 
mirfcltci, nod) nic^t ^ux Bpxaä^z gefommcne§, aBer bor!^anbene§ — unb 6ie 
äoubcrtcn i^r noc^ eine§ ein . . . 2LßaS bann?" ; 

„2Ba§? — !önnen Sie nic^t jä^len? @in§ unb ein§ finb eBen ätnei." 

„entfc^tic^!" 

„SBanim? bog !ommt oft bor. S)er öejenmeifter grinfte oBfd^euIid^: „@ine§ 
für ©ie, eines für ben .^errn öon Seimfiebelanb." 

„Unget)cucr!" f(^rie ber ^elb unb tüoüte i^n ertoürgen, ertoifc^te if)n aber 
ni(i)t glei^, tüeil er ja unfic^tbar tnar. ^m nöc^ften 5lugen6Iicf befann er fi(^, 
fd)(uctte feinen 3oi;n hinunter unb fagte nad^ einiger Ueberlegung: „®efd)e!^e 
benn, tt)a§ mag; öorh)ört§, t)ortüärt§ im Flamen aller guten ©eifter!" 

Sie gingen burd^ ha^ Semac^, in meldjem hu fed§§ §ofbamen fer^enfteif 
unb IautIo§ fafeen, ben Schlaf ber ©ebieterin betüad^enb, geraben 2Qßege§ in§ 
Souboir. 

3)ie ^rinjeffin ^atte ba§felbe in bie täuf(^enb nac^gea'^mte blaue ©rotte 
bcrtnonbeln laffen, unb beim betreten biefe§ magifc^en 9iaume§ öeiiegte bie 
SBeiüunbcrung folnol^l bem gelben h)ie öerrn bon (Selfenfprung ben 5lt§em. 
®an,^ notürlid). 3)en 5lnblicE ber blauen ©rotte !^at f(^on mandjer 3itölien= 
rcifenbe — tüer aber ^at ben ber ^Prinjeffin Seilabin in ber blauen ©rotte 
gehabt *? 

Sie lag auf einer tt)ei(^ au§gepolfterten, mit braunem Sammt überzogenen 
6^aife = £ongue, toclc^e bie ^^otm eine§ 9lac§enä ^aiit, unb leife unb fanft auf 
fünftlid^en äßeHcn fd^aufelte. — ^tüci Seiten boll $un!te unb ©ebanfenftrid^e 
hJÜrbcn nid)t f d)itbern , h)a§ ber .^elb empfanb , al§ er bie fd^ijn!^eit§beraufd^ten 
klugen auf bem in ber 3fiuBei-'Blöue ber 23eleud§tung erfilbernben, r^ijtl^mifd) ab= 
getönten 5{ngcfid}te ber ©eliebten ru^en lie^. 5M^er tretenb, Iniete er neben 
i^rcm i'agcr nieber unb tourbe bon ber l^eifeen Sßerfud^ung ergriffen, einen ßu§ 
auf il)ren ^unb ^u brürfen; boc^ bemeifterte er fte mit i^elbenl^after Selbft= 
übern^iubung unb — fie !am nic^t tüieber. 

3iC tiefer er fid§ in ben ^nblid feiner fcl)lafenben 33raut berfen!te, je mel^r 
nal)m jcine .r-)ingcriffcnl)eit ah. ^^rem fdtjöncn Slngefic^te fehlte 2lEe§, h)a§ feine 
l'icbe tnncinjugc^cininificn unb ju p^antafiren pflegte, tüenn c§ fid^ in tnad^em 
3uftaubc bcfanb. £cn lieblichen Sippen cntftrömte ein milber, frifdjer §oud^, 
aber bcrgeblid) n^artcte ber §clb, ha% ein 5lu§brudE bon ^^reube, Seib, Se:^nfuc^t 
ober jErotj fie umfpiclcn unb Scuflnife ficben toürbe bon irgenb toelc^em feelifc^en 
äJorgangc. (f§ fam nict)t§ unb hjiebcr nic^t§. 3)ie rätl)felt)afte Jungfrau 
at()mete, lebte unb n»ar bod^ leblo§. 



^Ptinäeffin Setlabtn. 173 

„2)ie 9tu^e einer 2öad^§puppe," fachte fi(^ ber §elb. „^er 5lai-t !^at 9{c(^t 
gel^aBt, al§ er fte eine 2BQ(^§puppe nannte. ^xä)t einmal bem 6(^lafe öermog 
fte fid^ l^inäugefeen." 

„9^ein, ni(i)t einmal bem (5cf)lafe," tüieber^olte ber 5ll[e§, unb folglid^ au^ 
biefe ©ebanlen erratl^enbe §err öon ©elfenfprung. „Dafür räc^t er fid) aber 
aud^ unb plaubert au§, unb ^tnar l^ier — ha% nic^tö augjuplaubent ift. ^a, 
mein Sieöer, ber ©d^laf, ber 9iauf(^, ber ^otn ftnb getöoltige SSerrät^er. — 
51un Bitte iä) aBer, ^la^ ju nehmen, 3^re melobramatifc^e 6tel[ung bürfte 
^l^nen auf bie jDauer unbequem tüerben." 

@r rüdte ein 3)erfe^ftüc! l^in , ein S^aBouret, ha^ eine aBgeftumpfte 2^ropf= 
fteinföule öorftettte, ber ^elb fe^te fid) barauf unb ergriff auf SSefel^l be§ 5J^ogier§ 
hk §anb ber ^Prin^cfftn. 

@in lü^ler Strom quoll au§ berfelBen in bie feine üBer, ftieg longfam 
hmä) feinen 3lrm in§ ^cr^, in bie 33ruft unb in hk glül^enbe 6tirn. 

§err öon ©elfenfprung l^atte bie Ü^etorte auf ein 2if(^c^en geftettt öor ha^ 
genfter, ha^ buxä) allerlei ^ein^eiten ber (5)la§fc^leifer!unft unb ber ©la§malerei 
fo Bel^anbelt Irorben, ha'^ e§ ben ©ingang jur ©rotte !^ö(^ft glauBtnürbig na{^= 
Bilbete. S)a§ Sic§t, ba§ öon bort l^er brang, fi^ien in immer toeitere Entfernung 
ju rütfen. @in feiner lieEer ^lang fd§lug an be§ gelben Df\x — bie Stetorte 
Inar gefprungen unb il^r entqualmten mächtig tüaHenbe aromatifd)e S)ünftc, hk 
im 9lu ben ganzen 9iaum erfültten. 5ll[e§ breljte fic^ unb tüirBelte burc^einanber 
form= unb fc§attenlo§, Bi§ plij^lic^ in bem 6^ao§ eine flamme aufleuchtete, 
feuriger al§ ber ©onnenBalt im ^JlittagSglanje. 

„5lugen 3u! tooHen 6ie Blinb tüerben?" rief ber 5Jlagier ben gelben an. 

S;er ^atte fd§on bie freie §anb üBer feine geBlenbetcn 5lugen gelegt, gutfte 
nur burd^ einen fd^malen Spalt ^tüifc^cn feinen f^ingern unb fa^ no(^ un= 
erme^lic^ biel. Die tüei§en, brel^enben Dünfte f)atim fit^ geBaüt, loberten in 
$ßurpurprad§t unb ftrijmten eine rau(^enbe, funlenfprü^enbe Sltmofp^äre au§. 
i^leine Sonnen !reiften um größere unb Sternd^en mit t^ren 5[Ronben um bie 
Keinen Sonnen, unb eine Heine 5J^!ld^ftra§e tüurbe fid^tBar. Diefe» toinjige 
%\i fd^tPeBte ni(^t im fieeren, e§ Befanb fic^ in einem feltfamen, l^ergförmigen 
@ttoa§. Unb nun gefd§a^ ha^ 2Bunber ber Sßunbcr — ber 2Beltfrü:§ling Brad§ 
an. — „^ä) träume, id^ tneifj e§ /' backte ber §elb ... „C be§ lieBlid^en 
2raume§! . . . 9]on einem tnerbenben 5Jlifro!o§mo§ , öon Srtnad^cn, keimen, 
öon @rBlül)en unb S5ertüelfen, öon ßampf unb öon ^rieben. — ®egrü§t, Du 
!leinc, alle§ ©lücE unb ßeib ber großen, einfd§lie§enbe äßelt! — ©egrüfet toonnige§, 
f(^mer3enrei(^e§, gelieBte§ SeBen!" 

9'iun meinte er ju fü'^ten, bafe bie §anb, hk er immer nod^ fcft^ielt, fidf) 
ertöörmte, ha% ein Iräftiger $ulg fid^ in i^r regte, unb jugleid^ — Dltjmpo»! 
toag lüar ba§? . . . töurbe fie au» ber feinen geriffen? entriß fie fid^ i!^m 
felBft? . . . 

Die i^rage BlicB öorläufig unBeanthJortet, unb er töieber^olte fie nid^t. ©in 
gräuli(^e§ XlnBe!^agen ergriff i^n, ber S3oben unter i^m toanfte, unb ha^ Bi»d§en 
Setöufetfetn, ba§ ifjm no(^ geBlieBen toar, fc^lDonb. 



j-^^ 2)eutfd^e SJhinbfc^au. 



I 



f 



%U et mä) !utäer Seit 3" fi(^ ^am, fal^ er ^nxn bon ©elfenfprung otn 
§enftet, bog et toeit geöffnet ^atte, flehen, ^n bet ßtnJen ^ielt et bte mitten 
entgtüei qeBorftene DJetotte, feine ©c^lofmü^e unb feine 6(^u^e, in bet Steckten 
eine jum f^ä^et gefaltete ^fJummet bet „ßp^m", mit toelc^et er ein Ie|te§ 
9?Qii(itüöIf(^cn 3um f^enftet ^inouSttieö. 

S)et ^clb trat ju i^m unb ftogte: „3ft'§ gelungen?" 

„8i|t fc^on," fagte §ett öon ©elfenfptung. „^a§ ßunftftütf ift fettig. 
SBIeifccn Sie unficEitBat unb ettnotten Sie bie 2ßit!ung. 2ßa§ miä) Bettifft, iä) . 
^aU bie ®f)te." @t fptang mit Beiben güfeen äugleid^ auf bo§ genftetBtett unb I 
fc^toang fic^ ]^inau§. 5luf einem an bet ^JJ^auet !leBcnben S(i)toalBenneft ftel^enb, 
fcf)(ofe et Don au§en ha§ i^enftet, tüatf ftd) in einen Soumtoipfel unb toat öet= 
fdjtnunben. 

33efIommen BlieB bet |)elb in bet f^enftetede fte'^en. S)ie ^ptinjefftn l^atte 
l^^on aufgcfeufät, fic^ empotgetid^tet unb Begann l§eftig ju läuten. 

£ie ^ofbamcn ftütäten iitxdn. „^Uleine 2)amen/' !lagte bk $Ptin3effin, unb 
i^te Stimme !Iang ganj öetänbett, „toatum öetlaffen Sie mi(|? kommen Sie, 
mit ift ettDa§ — " 

S^ie 3)amen fteüten fed^S 25ilbet bet SBettoffenl^eit bat. 

„2Ba§ ift unfeiet unt)etglei(i)ti($en, ^öniglii^en ^ptinjeffin?" tiefen fie. 

„^d) h)ei§ c§ nic^t," Begann fie in tüeinetli(^em Sone; „oI§ iä) einfc^Iief, 
toat mit ni(f)t§, unb je^t Beim @ttüa(^en ift mit @ttt)a§." 

„3)a muffen h)it glei(^ ben ßeiBmebicinaltat^ rufen laffen," fptad§en bie 
jLamcn imb tnoHten 2lEe auf einmal enteilen. 

5lBet bie ^^tinjeffin tninfelte !lägli(i§: „3]etlaffen Sie mid^ ni(j§t, meine 
einzigen ^reunbinnen . . . ^ä), iä) ^abt nur Sie!" 

Sie ^ofbamcn Bra(^en in Sl^rdnen bet Slü'^tung au§, unb bie ^tinjefftn 
legte bie ^anb auf§ ^etj unb fprac^: 

„^ein .^erj ma^t ficf) BemerlBat. SBenn ein Otgan fic§ BemetlBat mod^t, 
ift c§ trän!, ^dj Bin ^cr^h-an! unb ioerbe fterBen. D tüie fd^abe um mic^! 
SSegraBt midt) unter SSlumen." 

Sie meinte, unb bie ^ofbamen !ü§ten fd^luctiäenb ben Saum i]§re§ ßleibe§, 
unb fie fiel ßiner nad^ ber 5lnberen um ben <^al§. 

3)ie jüngfte ber 3)amen, bie einzige, hk nod^ einige ^nbiöibualität Belnal^tt 
l)attc, tife fid^ lo§ imb eilte baöon, um ben ßeiBmebicinaltatli ju Idolen. 

Zufälliger Sßcife !am er i^r fd)on im gorribor entgegen, fel^r BepBtg, 5ltm 
in ?(tm mit feinem f^teunbe, bem ^Rotten. 5ll§ et ]^ötte, ha% bk ^Ptinjeffin 
üBct .öcrjmcl) flöge, ladete et, 30g ein ^öttol^t au§ feinem Xalar, toifd^te e§ 
forgfättig aB unb fagte: 

„Xicfcm llcBcl tuerben mir gleid^ aBl^elfen; oBer ber 5^art mu§ mit, benn 
id) tücrbe ber Patientin tualirfd^cinlid^ 3e^ftteuung öerfd^reiBen." 

©ro^ mar feine S3eth)unbetung, al§ et 3U au§cultiten Begann. @t l^otd^te, 
ftaunte, l)otd)tc toieber: Jiein/' tief er plöpd^, „toa§ :§eut3utage bie Socillen 
tveiBenl" 

3:ie ^prin^cffin mufete genau Berid^ten, mit iüem fie getebet, toa§ fie gegeffen, 
unb Be)onbct§, oB fie nid^t trälircnb i^te§ ^ittag§fd§läf(^en§ gettäumt l^oBe? 



^Prinjeffin Seitabin. 175 

• Sie anttDortete, nein, geträumt lf)a6e fie nid§t, aber Beim ©rtnodien eine 
il^r Bi§l^er frembe oBfc^euIic^e ©mpfinbung gelobt, unb \\ä) fogar eingeBilbet, ha% 
eth)a§ SGßiberjDärtige» fie an ber §anb l^alte. 
„SSraöo," bot^tc ber §elb, „ba§ toax iä)." 

„®ett)ife tjüt ber %oh miö) Berührt, unb id) mu§ fterBen," jammerte Seilobin. 
„@o iung, fo fd)ön — unb fterBen!" 

2)er 5Jiarr jog ein unge!^eure§ 2^afd)entuc^ l^eroor, unb feine !^oIbe ©eBieterin 
Iii:pelte: 

„£) mein 9krr, Du l^aft mi(^ auä) gelieBt! SBeine, lieBer 9^orr, toeinet 
Sitte, unb BegroBt mic^ unter Slumen." 

„'^a, na" fagte ber ßeiBmebicinalrat|, „mit bem SSegraBen :^at'§ nod^ ^nt" 

S)er 5'iarr ober rief: „©o(^, mein ^erjcfien, tüir lootten 3)ic^ unter SSIumen 

begraben, aBcr leBenbig fottft ®u baBei BleiBen. @in 9iofenfeft inollen tüir ber= 

anftalten, unb 2)u tüirft bie S^ofenfönigin fein unb un§ mit £)einen 2)örn(^en 

angenel^m öertüunben unb tDonnig BetöuBen mit Steinern S)uft." 

„9iofen!önigin!" ba!^Iten bie ^ofbamen ,Mdä)' ein reijenb finniger @e= 
ban!e! ^^eil, fecf)§mal .^eil imferer üiofenfönigin!" 

©ie Bilbeten eine ©ruppe, fül^rten ben greubenf^otoltanj ou§, unb hk 
^Prin^effin läcEielte unter 2!^ränen. 

Der Doctor griff no(i) einmal na(^ i!^rem ^ul§ unb fagte: 
„SSorüBergel^enbe ©rfc^einung. @ie finb nid)t !ran!, mein Söc^terc^en." 
„5^ein, !erngefunb; eigentli(^ fe^lt meinem 3ucferl^er3(i)en tüeniger qI§ i^m 
Bi§l^er gefehlt !^ot/' fiel ber 9larr ein, unb tüieber nal)m ber ßeiBmebicinalratl^ 
feinen Slrm, unb bie f^reunbe gingen, 5lnftalten jum Dtofenfefte gu treffen. 

S^on bleuem tnarf \\d) bie ^rinjeffin in bk %xmt ber ^ofbamen unb fprad§: 
„S)en!t mir eine Berütfenbe 2;oilette au§, iä) möd)te l^eute ganj Befonber§ un= 
tüiberfte:^lt(^ fein." 

„Unb ben l^el^ren gelben no(^ me'^r BesauBern, al§ er o]^ne!^in BejauBert ift?" 
M^ ben!" Seilabin maä)k eine öeröc§tli(5§e ©eBärbe. „€ meine 3}er= 
trauten, toenn ^f)x hJüfetet, it)a§ ber ift — ein ©roBian ift er — unb tok er 
mic§ Be^anbelt!" 

£>ie Damen l^atten einen Slnfott ber ©ntrüftung: „@r Be'^anbelt — er toagt 
e§, unfere ©öttlic^e ju Be^anbeln!" 

„5ltte 5lugenBli(!e l^at er @ttüa§ an mir au§3ufe|en, i(^ !ann t^un, tt)a§ iä) 
toitt, ni(^t§ ift il^m rec^t, immer ioirb genörgelt unb getabelt." 

„Genörgelt, getabelt?" — Der Üntnitten ber §ofbomen üBerftieg atte 
©renken: „Der 5Jlörber — man ftelle i^n öor ©eric^t, mon öerurtl^eile i^n!" 
„Den Saufpa^ Be!ommt er auf alle ^ötte," öerfe^te Seilabin. „@in 5lnberer 
]§ingegen," i^r toeinerlid)e§ ©rollen öerttjonbelte fic^ in ein offectirte§ (Sefäufel, 
„0 meine 2]ertrauten . . . ^(^ tüeife einen 5lnberen — ber üBt auf miä) eine 
on^iel^enbe ßraft. Seit einer (Stunbe ben!e ic^ nur an i!^n, fel^e nur i^n. — 
€ mein ^prin^ öon ßeimfiebelanb!" 

6ie tourbe rof^ unb Bla^ unb feufjte jum ©rBarmen. 
Den gelben ergriff eine rafenbe ßuft, fi(i§ bem ^o^'it, ber in i^m Brobelte, 
äu üBerlaffen. ©c^on ftrecfte er feine getoaltigen 5lrme ou§, feine ^^^äufte griffen 



-, Yg £eutjc6e 3tun&fd)au. 

inl bccoiirte ®e6ä(fe, unb er tnar brauf unb bran, bte ©rotte ju bemoltren unb 
bic «prinscjfin, ftatt unter SStumen, unter S(^utt unb Srümmern äu BegraBen. 
unb bie ^ofbamen unb \xä) baju. 

5I6er ^ad}t nehmen an SBeiBern, fling i^m tütber bie ^Rotur, unb an ber 
guten fc^eiterte icin Böfer SCßiüe. S)ie gräfeliC^e S^at BIteB ungett)an; ber |)etb 
juckte ein anberc^ Cpfer für feine Sßutf) unb rannte gu §errn öon ©elfenfprung. 

3)er ftanb fd)on toieber an feinem |)eTbe unb ejperimenttrte unb öergog 
feine 5)licne, al§ ber gintretenbe i^m gurief: 

„5:a f)a6en 6ie eine f(i)öne @ef(^ic^te angeri(i)tet! . . . ^luSgegeic^net ^aben 
©ic fid^ mit ^^rem ^erjen. ein fo miferabler 2Jiu§!eI ift mir no(^ nie t)or= 

getommen." 

„5:cr «ütuötet ift gut," fpra(^ .^err öon ©elfenfprung mit ^oä) üfeertegener 
9tuf)c, „ober n)ar gut; ha% er fo bleiben tüirb, l^obe id) S^^^en ni(^t öerfpro(^en. 
8ie tüuBten, bafe er 5laf)rung braucht, unb ätuar nid^t aeittoeilig toie ber Zulagen, 
fonbcrn unau§geic|t, unb einf (^rümpft bei tärglic^er ^oft." 

„£a§ nennt man bo(^ 2Bctfen öor bem grblü:^en. 5ßel(^' ein !lägli(3§e§ 
Sc^aufpiell" grollte ber §elb. Jlic^t ein gefunbeg, natürli(^e§ (Sefüf)! in biefem 
frifc^ cingefe^ten ^erjcn, lauter öertratftc Sentimentalität. Unb ber ^Injiel^enbe, 
ha^ ift £cimficber, unb ic^ bin ber SBibertüärtige!" @r begann öon 5huem ^u 
fnirfc^en, unb f)err öon ©elfenjörung öertöieS e§ i:^m: 

„5luf eine folc^e göentualität Ratten «Sie fic^ gefaxt ju machen. 2Bo ^er^, 
ba 5tniie^ung unb 5Ibfto§ung, ßiebe unb §afe." 

„gin fauberer §a§," fiel ber §elb ein. „^(^ fage S^nen, öor einem e!^r= 
Ii(^cn, tüchtigen ^ätte iä) Stefpect, aber ber i^re ift tleinlic^, i^interliftig unb au§ 
beleibigter (äitelfeit geboren." 

„•Öören ©ie, bie 6orte ^dlt feft. llebrigen§ f^reunbd^en, öon ©itelfeit 
f(i^tt)cigen Sie lieber. SSarum tnaren benn Sie gar fo überzeugt, ber fcfjönen 
£ci(abin braurfjc man nur ein ^erj einimpfen, bamit e§ fog(eic§ für Sie er= 
gtü^c?" 

S)er ^clb f(i)tt)ieg unb tüanberte nac^ feinen ®emä(^ern, too er fi(^ feinen 
föcbanfcn unb feinem Sd^merje überlief, ©r fa"^ mit leuditenber ^lar^eit ein, 
bafe ^^icjcnige, bie er liebte, einer tiefen 91eigung ööHig untoürbig tüar; aber 
biefe 6infid)t brad^te i^n jur Sßergtöeiflung , o^ne i^n ju !^eilen. 2)a§ alte ßieb 
aller ungtüctlic^ 35crliebten: „5lßenn nirfjt mein, foll fic boä) leineö Ruberen 
tocrbcn," fang natürlich aud) er fi(^ öor, unb babei betrachtete er öon feinen 
genflcrn au», tuie bie |}eftfäle im gegenüber liegenben f^lügel in bengalifdiem 
Sidjtc eiftral)lten unb bic SBänbc öon oben bi» unten mit 9lofen öerfleibet 
tourbcn. ;;}{ofcn bebcrftcn ben Stoben, Stofenguirlanben umh^anben bie Letten ber 
Äronleut^tcr, bic l'cl)ncn unb f^üfee be§ ®eftü^l§ unb überwogen fogar beffen Si|e. 

„Clt)möo§!" murmelte er, „toenn fie ni(^t orbcntlic^ öentiliren, nehmen 
tüir X'lllc ha5 (^nbc bcg armen 53läbd)cn§ in: ,1^er Blumen 9iad)e'. 5lber um 
fo beffcr!" 

5!}icl)rere .t)offc^neibcr erfi^icnen, brachten eine 2:l)catergarbcrobe mit unb 
boten i^n, fic^ ein 6oftüm au§,^ufiid)en. gr tüä^lte cine§, in toclc^em er einem 
feurigen 3:ornbufd) gtid}. @§ Inar au§ rinbenartig gepre§tcm Sammt unb 



^Prinjejfin Seilabin. 177 

fieftanb auy einem 6tomtiie, bet leinten äufle!nöpft tüurbc unb au« öier 9tieien= 
öfter, in iueld^en er 5lrme unb ^eine fteäte. 5tn jenen tnaren un^öfjlicie 3^eiqe 
mit no(^ öiel unzähligeren ©tacJ^eln Bcfeftigt, unb an ber ©pi|e iebf§ ©tac^cl» 
Brannte ein ©lü^lic^t. 2luf ben ^o^f fe^te hn §elb eine umfangreid^e SIätter= 
frone, unter beren ®un!el feine 5lugen jornfunfelnb l^eroorf prüften. 

60 Betrat er ben SSanfaal. 3)ie 9tofen!önigin tonnte fc^on mit bem aU 
^IcBrofe 3Ser!teibeten bon fieimfiebelanb ; i^re fein fatinirte §anb lag in feiner 
fiebrigen Üiec^ten unb fie mad§te mieber i:^re !o!etten, um allgemeine S3e= 
munberung 6u!^Ienben 5lugen. ^ijx ß'aüalier umtooB unb umfpann fie mit feinen 
langen 9ian!en unb liefe fie gar nic^t mel^r lo§; fie Rupfte, unb er l)üpfte, unb 
ber ^elb badete: „§üpft nur ^u! ^l^r tnerbet 6alb au§geppft IjaBen!" 

Um i^n :^atte eine grofee ßeere fic^ geBilbet. S)ur(^ bie ^ofbamen tüar bie 
ßunbe öon feinem Sturj in bie piinjefelic^e Unguabe jur altgemeinen ßenntnife 
gefommcn. 5ltte Sßelt flol^ i§n, er ragte gleid^ einem SjornBufd^ in ber SBüfte, 
äürnte unb funfeite tneitcr unb !^ielt ben @riff feine» 6(^tt)erte§ feft, ba^ er 
unter bcm Softüm umgefi^nafit ^atte. 

Ungebulbig ertnartetc er ha§ @nbe be§ Sanjeg, um Poräufpringcn, §erin 
öon Seimfiebelanb ritterlich) ju grüben unb jum 3h)eifampf !^erau§3uforbern, an 
Ort unb <StcEe unb auf SeBen unb Sob. 

6(^on mar bie ^ufif im SBcgriff, p öerftummen, fc§on fe|ten bie Öieiger 
itjre 58ogen gum legten ©triebe an — fi^on !§oB ber §elb feinen fyufe jum t)er= 
fjöngnifetoEen 6(^ritte — bo füf)lte er ficf) an ber 8(^ulter gefaxt, unb eine 
mo^l6efannte Stimme, bie bcö 5hrren, flüfterte i^m in§ Cljr: 

„3Cßa§ Braut in S)ir, mein So!^n? — Wü^^ feine 2)umm^cit. 60 Piel 
9lorr!^eiten 3)u tüiEft, aBcr feine 3)umm!^eit!" 

„5llter grc(^ling," ermiberte ber §elb, „mit tüem rebeft 3)u? . . . 3^^ loffe 
mir meine SSraut ni(^t megfdönappen." 

„8(^nappen? S3on Seimfiebelanb Braucht ni(^t erft ju fi^nappen. ©ie'^' 
nur l^in! dat unfer ^rinjefedEjen 3)i(^ je fo angcfd^mac^tet toie Den?" 

„§öa' unb Seufel!" flud)te ber §elb. 

„Unb baBei fte^^t fie rec^t ftumpffinnig an^, unferc golbene ^o^eit. 5lid^t§ 
brin, in bem l^üBfd^en fyutteral." 

„i^utteral?" mieberl^olte ber §elb, unb ftu^te getealtig üBer biefen 2tu§= 
brutf. „Sine foldje ^ulbgeftalt, ein Futteral?" 

„®ieB 2)einen ©egen, ^amerab, glauBe mir, iuBilire, ba^ ^ufammen fommt, 
tüa§ äufammen gehört." @r macl)te eine ^paufe, ftetfte ben Äopf öor unb Blidte 
ben -gelben öon unten l^erauf pfiffig an. 

„äBa§ meinft £u bamit," fragte Der, „Du fpannft mi(^ auf bk ^^olter, 
fpri(^!" 

Der 91arr aögerte: „@§ öerrotl^en :^eifet, §al§ unb fragen rigfiren." 

„^(^ Bin ba; fürd^te nichts." 

„@§ ift ein ©e^eimnife." 

„@ag' e§ bennoc^." 

„©ag' e§! ©ag' e§! . . . oB benn fo einem gelben gar ni(^t» öon felBft 
einfallen fann!" 

»euty^e SRunbfd^au. XVni, 8. 12 



„5)u! 6ptele nid^t mit mir. ^erau§ mit bet Sprache! 2Ba§ gehört 

äufammen? " 

g§ bli^tc fo bebi-o]^Iic§ iXba fein ©eft(^t, ba§ ber ju Sob erfd^roifene Stlte 

^craueptalte: 

,Sm bo(J§ — ^pappcnbecfel unb Seim — Seim unb ^appenbetfel." 

„$Pappcnbec!et!" l^ätte ber §elb Balb Qufgejc^xien. 3l6er ^um ©lüc! 

iQuSte feine Seftüräung i^m bie Stimme. 6ie Brachte üBer^oupt eine ^eilfome 
2Bii!ung l^eröor. — ©o getoaltig fc^üttelte er fid^, tt)ie ©lanberBeg, qI§ er bie 
^Pfeile, mit benen bie ^^feinbe i^n gefpidft r)otten, gegen fie ^urütfgefc^leubeit, 
unb — ber ^Quber, ber i^n in feinem ^onne gel^alten, it)ar gelöft. 5Dem üir^Iid) 
noc^ Jöerliebtcn gingen bie 5lugen, ging eine SBelt be§ 33erftänbniffe§ auf. £)Q'§in 
movcn, öerfunfcn tüie in einen 2t6grunb, SieBe unb !ßoxn. 5ln i^rer Stelle 
mad)tc fid§ eine entfep(i)c ^efd^ämung Breit: „Unb ic§/' ftie§ er l§crQU§, „unb 
ic^ ^qBc i^r üBel genommen, bQ§ fie nid^t g^unlen fprü^t!" 

6r toanbte fid^ auf bem 5lBfa^ l^erum unb ging in ben Speifefaal, too 
Bereite ha^ Souper ferbirt toax. Unterh)eg§ l^atte er eine SSifiten!arte au§ feiner 
5SricftQ)d)e gejogen unb barauf gefd^rieBen: „p. p. c." 3)iefe legte er neBen ben 
2:eIIer ber ^rinjeffin unb badete: „@in pappenbedfelner 5lBf d^ieb genügt. Dann 
eilte er nad^ feinen ^^^^crn, legte fein ^a§!en!leib oB, pu|te unb padtte feine 
2Baffcn. 5Dod^ unterBrad^ er feine S5ef(^öftigung oft, um mit ber ^^auft gegen 
feine Stirn ju fc^Iagen unb auszurufen: „@fel — fo lange nichts ju mer!en!" 

Gy iüar ^luei UBr 5!Jlorgen§, al§ er nad§ bem Stalle tüanberte, tüo er 
^Jtenfd^cn unb ^^ferbe im tiefen S(^lafe öerfenÜ fanb. 

91ur feine bitfe gudf)§ftute ßifa toar tt»ad^, l^atte toicber hk ^älfte il^rer 
Streu aufgefrcffcn unb fd^aute üBerfatt unb fe^nfüdtjtig nad§ ber %t)nx, al§ bie 
fid^ öffnete. Sd^auer ber f^reube liefen xijX üBer ba§ glänjenbe ^tVi Beim 5(nBIidf 
i^ieg .^errn; aBer fie toiel^erte nid^t, benn fie mer!te gleidfj, bü% e§ fid^ !eine§= 
lücgy um einen lörmenben ?tufBrud^, fonbern um einen ftiHen ^IBjug Ijanble. 
föcgcn if)re ©etno'^n^^eit Iie§ fie fid^ ru^ig fatteln unb am ^^anmc au§ bem Statte 
füf)rcn. Sie fdjlicfjen burd^ ben |)of, am Sd^loffc borBci, burdf) ben ^^arf unb 
gelangten enblicf) 3ur Umf affung§mauer , bie anbert^alBmnl fo l^od^ tnar tüie bie 
Stja. 5IBer al§ fid) ber §elb feinem guten 9to§ auf ben OiüdEen fd^toang unb 
i()m 3uricf: „.^inüBer!" mad^te e§ einen getüaltigen Sa^ unb — brausen tüaren 
fie, unb ber .f)clb atl^mete unfagBar toonnig auf unb l^atte fo red)t ba^ ©efül^l 
eine« ©cnefcncn. 

6ine Stunbc mod^te er geritten fein, ha ^örte er l^inter fid^ rufen: 

„^ollat) ^o! äßart' ein tuenig, ^amerab , id^ geleite 5Did^." @§ hjar ber 
5larr, ber einl)ergctraBt lam auf einem munteren 9tö§d§en. ßr :^atte fein 
9iön,^tein umgcfdjnnttt, fal^ alt unb trüBfelig au§, !lapperte öor .«^älte unb J^üttte 
fid) in feinen bünnen Mantelkragen. 

(&\m aOcile ritten fie fc^meigcnb neBen einanber im 5ieBelgrau, in ber un= 
cvquidli(^cn Siüi)U. (Snblid) Begann ber .^ori^ont fid) im Often 3u lid^ten, ber 
Sag Brad^ an, unb ber §clb barf einen legten Slid nad^ ber toeifeen, reinlid^en 
Stobt, tücld)cr er für immer ben Diüdfcn gelehrt l^attc. 

„OB fie bort tüo^l fd)on 33erloBung feiern?" fagte er. 



^Prin^effin ßeifabln. 179 

„£'i)m 3toetfeI," anttüoitete ber 9iatr, „fie iüerben fi(^ terloBeu, tüei-beu 
l^en-aü^en unb biele :pQVpenbe(feIne ^inbci; Bekommen, bie toteber i^rer ^ni eine 
flro§e 9la(5^!omtnenf(^aft in hk äßelt fe^en tncrben, unb be§ ^Poppenbccfelä inivb 
iein 6nbe fein, ^f^un, er fontmt \a nid^t in eine frembe SSelt." 

„5l(^, gel^'!" ertnibeite bei* §elb, unb hex öeiBitterte 5llte brummte: 

„S)u !^Q[t 2)i(j^ nii^t re(^t umgefe^^en geftern im ©oole. 3" ^^^^ gai^äcn 
Bunten 5!}lenge gaB e§ nur jtrei burc§ unb bur(^ ßeBenbige — 3)i(^ unb mic^. 
5llle lleBrigen inaren öon ^Pa^penbedel^oftigteit jum minbeften geftreift. Unfcr 
gro§er ®elel§rter, ber ^unft gegcnüBer — $Pa^penbetfel. 2)ie äärtli(5§e ^amilien= 
mutter, bie in 5lffenIieBe für i^r §Ieifd§ unb SSIut l^inf c^mil^t , bem 5'leBen= 
mcnfd^en gegenüBer — ^appenbecfel. SDer fentimentale Slrmenöoter ..." 

„^lotfi^e nid^t!" unterBrod^ i!^n ber §elb; ber ^Jiarr oBer nal§m gleich inieber 
ba§ 2ßort: 

"3^1 fog' ^ix, ie|t !ommt ber ^op^enbecJel bron, ber mit ^önben ^u 
gveifenbe, mit §Qut unb §aar öor un§ ouSgeBreitete lumpige ^pappenbetfel. Äein 
2{n!(ang an ettnaS UnenblidieS me!§r. ^ä) toette, fie :pu|en no(^ bog unenblid^ 
©rofee unb kleine qu§ ber pofitiöen 2öiffenf(^aft l§erou§ . . . 5lIIe§ mu§ gefagt 
unb Bcfc^rieBen irerben !önnen, oIIe§ ©efc^ilberle in ber (5d§ilberung aufgeben, 
9luII für yiuU ..." 

SBä'^renb er fo beclamirte, lamen fionbleute be§ SÖßeges, bie mit i^ren 
SBeiBern unb ^inbcrn jur 5lrBeit auf bo§ f^^elb gingen. @in c^näBIcin jauc^jte 
Beim 5lnBlit! ber ©(^eüen!appe be§ Slorren. 

„©djilbere mir einmal biefe§ ^auc^äen," \pxaä) ber^elb; „aBer genau, mit 
feinem öoEen !inbli(^en ^uBel." 

„^(^ !ann ha^ nid^t," öerfe^te ber ^larr. „Wd^ l^aBen fie oBer ou(^ l^inau§= 
getoorfen. Siefeen mid§ fdion lange merfen, ha^ fie einen mobcrnen Plärren 
Brammen. ^^ Bin ber üBertnunbene 6tanb)3un!t." 

„9lid)t für alle ßeute/' fuc^te fein ©efäl^rte i!^n ju Befc^trid^tigen. Umfonft; 
ber 3^iefgeMn!te feufjte fd^ttjer unb entgegnete: 

„5lBer für bie ^ugenb, alfo für bie 3u!unft." 

„©etroft! — l^inter ber 3u!unft giBt'§ nod^ bie UnfterBlidöfeit." 

„SCßag tüir 6terBli(i)en fo nennen, ©ei e§ toie e§ fei; iä) aU alter <Bpa%- 
ma(^er mufe mir ein neue§ $PuBlicum fud^en ge^en." 

„Unb i(^ mir ein neue§ ©lütf," fagte ber §elb. 

giner fa!^ ben 5lnbern on, unb ^eber haä)k: „^rmer 9larr!" 

6ic ritten tüeiter, ber in ferner f^erne, !^inter bun!eln SBolfenmaffen auf- 
fteigenben 6onne ^u. 

^lö^lid^ ftreäte ber §elb feinem 9ieifegefäl^rten bie §anb entgegen unb 
fpra(^: „SöleiBe Bei mir unb feien toir f^reunbe." 

3)er 2llte fc^lug toacfer ein. „2Bir finb'§/' fagte er, „unb nid^t erft öon 
l)cute, tüir finb'§, feitbem e§ e^rlid^e gelben unb tneife 5Zarren giBt." 



12 = 



per |ufatnmeuf)ttng dou ^iorm mh ^tunction im 

^franäcnreic^e. 






5Bon 
J. Heinke. 



OJiit genialem SSItcfe ^ot Ö5oet^e in feiner „^etamorp^oie ber ^ftangen" 
einige ber tüidötigften ^proBleme ber ^ftan^enfunbe mit teid)tem ^infelftric^ ge= 
^eic^nct. ©ine ber aUgenteinften 5tufgaBen ber öergleic^cnbcn 531orp^ologie finbet 
fid^ umfc^rieBen in ben SCßorten: 

9IEe ©epalten finb äf)nltd^, unb feine gleichet bec anbern; 
Unb fo beutet ba§ Sf)or ouf ein ge'^eime§ @efe^, 
3luf ein '^eiligei Dtätl^jel. — 

Unb ben 2ßeg, hk§ ÜMtl^fel ju löfen, jeigt ber ^[Reifter in ben nät^ften 
3eilen, tuclc^e ba§ Sßerben ber ^Pflanje öom !eimenben 6amen Bi» ju 58Iüt()e 
unb i^ruc^t unS bor 5(ugen [teilen. 2)ie in rf]l)t^mif(^em äBed^fel fi(| oBipielenbe 
Entfaltung unb 3ufaninienäie!^ung ber um bie %xt gruppirten SBlattorganc er= 
fd^eincn jtüar ©oet^e al§ eine rein morp^ologifd^e ^iei^e, gleid^fam ol§ ein buvd) 
Öefe^ geregelte^ äft!^etifc^e§ 6piel ber 3latur — benn immer t3om 6tanbpunfte 
bc§ Äunftfenner§ au§ rid^tet er feinen SBlicf ouf bie 5lu§cnh)elt — unb hoä) 
fann aurf) ©oet^e fic^ nic^t bc§ ^intüeife§ barauf enthalten, bafe bie legten, 
inncrftcn SBlattformcn ber SSlüt^e Beftimmten bfonomifc^en Sßcrrid^tungen ju 
bicncn l)a6en, nämlic^ ber Bereitung ber -iRocfifommenfc^aft , ber gr'^oltnng 
ber 5lrt. 

©0 birgt bie ibcaliftif(^e ^luffoffung ®oet!^e'§ auct) :^ier f(5§on ben .^eim jener 
mcl)r matcrialiftifd^cn ^etrac^tung§h)eife, tüie fie in unferer 3eit ben leBenben 
äßcfen bc§ grb6atle§ öor^ugSlrcife entgegcngeBrad^t tnirb; ja, tüir !bnnen fagcn, 
bcni l)cutigcn Stonbpuntt ber 2ßiffenf(^aft entfprid^t e§, ber Slnbeutung (Soct^e'§ 
über bie tyunction ber grucl)t6lätter nur in boüer Sonfcquenj ju folgen unb 
,^u fragen: tücld)e functioncEe SBebeutung fommt benn ben übrigen Crgonen ber 
^4^flan,^e ju, bcncn gegenüber ©oet^e auf bem Stanbpunlte rein or(^iteUonif(^ei: 
5hiffaffung öcvljarrt? 



jTer 3"ffltninfn"^flng bon g^otm unb Function im ^pflan^enreic^e. 181 

£{c iüiifenfc§QfHid)e Oiid^tuncj, toclc^e oEe, quc^ bie unj(i)ein6ai-ften ^{(binigcn 
bc§ ^flanäcnförpetS n{(i)t nur ftubiert, um i^re SlrBeitllciftunqen ju entäiffein, 
jonbetn tüclc^c \\ä) anä) ahmuf)t, ben ^ufammenl^Qng ätuifcficn bicfen fpecifift^Git 
^örperfotmett bei: ^Pflatiäen unb bcn ^ingelöertid^ tuncjcn i^rer Se6en§= 
tl)ätig!cit fcftäufleüen, !öunen tüir aU eiue teleologijc^e be^eid^neu. £ie[e 9ttc^= 
tung bei* Sotoni! gefjt qu§ bon bei* 33orQu§fe^uug, bafe bie in bcr ©egentroit 
öor^^onbcncn formen bex ^Pflanjen jugleid^ bie bentBor günftigfte £rgani = 
fation boiftetten, b. 1^. bie ätüctfmä^igfte ^npaffung an bieienigcn Functionen, 
bereu ©umme bog Se6en ber ^Pflange ausmacht. Unb hk\t SßorauSfe^ung iDirb 
getragen öou jeuer anbercn 33orQu§fe|ung, ha% im Saufe ber ^Jiilliouen öon 
äa!^ren, toelc^e ü6er ber |)erau5BiIbung ber l^eute leBenben ^jTanjengefi^lcc^ter 
Qu§ anberen, grofeent^eiI§ untergegangenen, öerfloffen finb, hk nü^lict)eren ^yormen 
[\ä) erl^alten ]§aben, tüäl^renb hk toeniget nü^(i(f)en unb bal^er im Kampfe um 
bog £afein toeniger concurrenjfa^^igen ju ©runbe gegangen [tnb. S)enn !^ierau§ 
folgt, bü^ fd)Iic§Ii(^ in ber 5ßeriobe ber ©egentöart, bie eine 5Irt üon 5l6fd)lu§ 
in ber @ntlüic!Iung ber organifd^en 5Zatur barjufteEcn fc^eint, unter ben ü6er= 
l^aupt möglichen fid) biejenigen formen erl^alten l^aben muffen, tod^c bie t)oII= 
fommenfte Unterorbung unter bie ^orberungen ber Sebengfunctioncn gum 5tug== 
bruif Bringen. 

23Öäl^reub tior ni(^t ju langer 3eit ^^ ^^^ Sotani! eine ftrenge Sonberung 
ber morpl^ologifc^en unb ber p!^l}ftologifc^en @eftd§t§pun!te berlangt Jnarb, f^at 
hk ledige teleologifc^e, ober, tüie fie fid^ getrijl^nlid^ nennt, bioIogi)(^e Betrachtung 
jebenfaUg ha^ (Sute getüirft, ba| fene beiben 9iid§tungen (^lorpr^ologie unb 
^^ijfiologie) fic§ mel^r toedjfelfeitig unterftü^en, al§ e§ frül^er ber gatt tnor ; ha% 
fie me:^r in (Semeinf(^aft arbeiten unb nid[)t mel^r einanber ignoriren, toie ha^ 
fonft tt)ol)l ju gefd^el^en pflegte. 

3)ie Stufgabe ber* äBiffenfc^aft ift e§, bie f^üHe ber ^^ormcn ju ijerfte^en, 
mit bcnen hü§> ^Pflanjenrcic^ un§ foft erbaüdft; gu begreifen, toie fie aEe t)erein= 
bar finb mit ben unabtt)ei§li(^en ^^orberungen jur ©rl^altung be§ ;3nbit)ibuum§ 
unb ber 5lrt, unb tok fie alle tttieber auf befonbere 2Beife biefen ^^orberungen 
geredet tnerben. @§ !ann ben 2ßiffenfd§aften nid§t erfpart bleiben, im SBed^fel 
ber Reiten bie Sjinge unter fpecififd^en, babei immer befd^rdnlten unb einfeitigen 
©efic^tgtoinMn p betrachten, unb jebe 3lid§tung glaubt bon fid§, ha% nur fie 
ha^ SBa'^re ju treffen üermöge; e§ ge^t bomit, tok mit bem 9tinge in ßeffing'g 
^Rat^an. S)ie SBiffenfd^aft t)om Seben unb öon ben ^^^ormen be§ Sebenbigen ift 
aber im 5ßerglei(^ jur (Sefdjid^te ber DJ^enfd^Iieit erft feit einer fo furzen Spanne 
3eit eine tüirüic^e äßiffenfc^aft ju nennen, ha% tüir l^eute no(^ nic^t abgufel^en, 
no(^ ni(^t 3u a^nen öermögen, toelc^e @efid)t§pun!te in ber ^u'funft jur öerr^ 
fc^aft gelangen tnerben, tneldiem SScd^fel nodj bie S9etrac§tung§toeife ju unter» 
liegen öermag. ^enn öon einem unöerdu^erlic^ feftgelegten ^unbamente be§ 
@r!ennen§, toie bie $^l^ft! ober 2lftrouomie e§ befi^en, fann in ben fogenannten 
biologifc^en ©iSciplinen nod§ feine 9tebe fein. @§ finb äal)trei(i)e , e!Ie!tifc^ ge= 
monnene X^atfat^en öon t^^eiltneife großer 2Bid)tig!eit, tüelc^e unfer SBiffen in 
iRorp'^ologie unb $p^t)fiologie au^mad^en; einem ©inblidE in hk ßntfte^^ung be§ 
£eben§ finb tüir barum nid)t nä!^er gefommen, als irgenb eine frühere ^ni. 



■ig2 S;eutjc^e 3iunbjc^au. 

g§ foa auf ben nac^fte^cnben 3ei(en ber SSexfuc^ gemacht njerben, bai--- 
julegcn, toic gorm unb Jßerttc^tung ber ^Pftanje etnanber angepaßt ftnb. £a oBet 
bie £c6'en§eric^einungen im 2:^tenei(^e unb ^ftanäenmc^e t^ren ©runblagen nad^ 
bie nämlichen ftnb, "fo ift ein SSergtei^ bet ^örperform öon Xfiter unb ^ftanje 
nic^t äu umgeben. Unb n)enn, tute {{^ ^offe, e§ mir gelungen fein tüirb, ju 
äcigen, tüie ouc^ beim I^ier bie gleichen 2Bec^fel6eäie^ungen ber 5(npaffung mor- 
p^ologifc^ mofegebenb ftnb , fo möchte ic^ noc§ an einem Spectalfalle aus bem 
^franaenrei(^e ben Dkdjtoeig führen, ba§, toenn einmol Bei ^flanjen an^ in ber 
äußeren ßebenstoeifc 5Ina(ogieen mit 2:^teren ^^eröortreten, hk betreffenben Organe 
ber ^l^flanaen in i^rer öJeftatt entfprec^enbe ^npaffungen eingeben. 

I. 

3:ie Gtdie gilt un§ a(§ 8^m6ol ber ^oc^ften p^l^ftfc^en 8tär!e; tüie n)enig 
cinf)eimifc^e SBöume erfreut fte ba§ 5tuge burc^ bie Sd^ön^eit ber Sinien unb bie 
bunf(c 2:önung im ßotorit. 5l6er auc^ mit botanifc^em 5tuge betraditet, ftel^t 
ber eid^baum auf einer Stufe ^o^er 33oIIenbung :^infi(^tti(^ ber Orgonifation, 
unb nur ba§ i^c^len tüeit^in Ieu(^tenber, bufttger SStumenfronen !önnte 5In(a§ 
geben, anberen SSäumen eine l^ö^ere Stellung auf ber Stufenleiter be§ @clx)äc^§= 
reic^e§ ^ujuerfennen. ^mmer^in tüoßen tnir in unferen SSetrad^tungen öon ber 
ßidjc ausgeben, ha e§ leidet ift, ba§jenige, tt)a§ i§r fe^tt, öon anberen ^Pffauäcn 
ergän^enb ^craii.^ujie'^en. 

£ie (iiä)t entmicfelte ftd^ au§ if)rem Samen, ber 6i(^el; le^tere tüar am 
58aume gereift unb bann abgefallen ; fte !ann, tüie bie meiften anberen ^ftan5en= 
famcn, eine löngerc Sftu'^eperiobe burc^mac^en, bet)or fte unter 5lufna{)me üon 
^euc^tigfeit fi(^ tüeiter enttüidEelt. @ine foI(^e ßi(^el befte^t au§ einer pergament» 
artigen Sd)ale unb bem baöon umfc^loffenen, ou§ l^eEfarbigem ^eEgetüebe gc^ 
bilbcten Äern. 2)iefer ßern, tüetd^er bem ^ern einer §afel= ober SBallnuB ganj 
g(eid)n3ert^ig, ift — ftreng morp^ologifd) genommen — nid§t§ ©eringerc» al§ 
eine junge (?ict)c in primitiöfter 5lu§bitbung ber Organe, ein S3äumd^en in nuce^ 
gan^ bud^ftäblid) ju nehmen. S)enn bie beiben mit ebenen ©renaftäd^en aneinanber 
liegcnbcn -Hälften, in tüeld)e eine gießet mie ber frifd^e Äern einer .^afelnu§ (ober 
aud) einer erbjc, einer Sot)ne) fi(^ leidet jerlegen täfet, finb nic^t§ 2lnbere§ at^ 
ba§ crfte 23(attpaar beB SSäumd^eng, jufammengel^alten burd^ eine ganj furje 
5tjc'), bereu oberer 3:^eit ben ßeim barftettt, ou§ tüeldiem fid§ fpäter ber Stamm 
cntn^irfctn fott, bereu unterer 2;^eil beftimmt ift, 3ur äßurael auljulüad^fen- 

Xie Samen ber 5p flanken finb meift fugelig ober eiförmig, mitunter ah= 
geplattet ober cljlinbrifd) öerlängert; bod^ ift al§ Sieget feftjuijalten, ha^ mit 
tücnigcn ?tu§na^mcn e§ .Körper üon relatit) !leiner £)berf(äd^e finb. 
Xafiii- ift aber ba§ innere öon um fo bid)terer Subftan^ erfüüt; öon allen 
3:f)cilcn bcv ^Pflanje finb bie reifen, au§getrodfneten Samen am fdf)lüerften. 3)ieB 
fommt ba[]cr, tücit bie ben Samen ,3ufammenfe|enben ^e^getüebe hjä^renb ber 
3cit, mo bie 5rud)t nod) im anatomifd)en ^ufamwcn^ange mit ber 5Jhittei pflanze 
fid) bcfanb, fcitenS ber (enteren bid^t angefüllt tüurben mit benjenigen organifd)en 

') ?ll§ ?lrfn bficic^nct mon in bet SJlotpfiologie ben Stengel unb feine ffieritoeigungen. 



STer 3"!Qnimenf)ang ton gorm unb ^^unction im ^flanjcnrcic^e. 183 

Suöftanjen, tx)el(^e ha§ !^auptfäc^(i(3^e d^emifd^e Baumaterial be§ $Pf(anäen!örpev§ 
tük anä) be§ S^teilörperl btlben, nämltd^ mit ©itoeifeftoffen, ioli(en'^t)broten 
unb fetten, ©iefe Stoffe Bilben eine OJ^itflift ber OJtutterpflan^e an bcn ©amen, 
unb ba fie in bcn ^eUm ber le^teren toeit maffen^aftet unb concentrirter an= 
gei^äuft tüerben, al§ ü^rem 25or!ommen in ben Organen au§ge6ilbeter $PfIan3en= 
formen entfpridit, fo ftelten fie einen auSreid^enbenJßon-at!^ öon SSauftoffen bar, 
um baüon fpäter eine ^In^al^l getoö^nlid^er SBIätter, 5ljenglieber unb SSurjeln 
Bilben ju üjnnen. 

3m tro(fenen ^uflanbe üeränbert ber reife ©ame fic^ nic^t; feine ©ufiftanj 
ift |art, fpröbe, äerreiblic§. ߧ Bebarf be§ 3utritt§ öon äßaffer au§ hcm feud^ten 
ßrbboben, um bie trodenen 6toffe ju bur(^feu(^ten unb ju ertt)eid§en ; o!^ne 5Jlit= 
tüir^ung be^ 333affer§ gibt e§ !ein SBad^Stl^um unb feine SnttoicElung ber ^flan^en; 
ber fogenannte Saft Befte^t au§ SSaffer mit atterlei barin gelöften «Suöftonäen. 

3^ie bur(^ 5Iuffaugung öon 2Baffer ermöglichte erfte $]3^afe be§ $Ißad§§tl^um§ 
unb ber ßnttnidlung eine§ 6amen§ nennen tüir feine Keimung. Bei ber 
ßid^el tüirb burd) bie fic^ bel^nenben ©etoefie bk 6(^ale gefprengt, unb l^erbor 
tritt 5unäd§ft bie 6pi|e ber SCßurjcl, ttiä^renb bie Beiben f(eifc§igen ^eimBlätter, 
anä) ^ott)(ebonen genannt, fi(^ au§einonberBiegen, unb ^tnif^en il^nen ba^ 6pi^= 
(^cn ber ©tengelaje fi(^tBor toirb. 

S)ie §au:|3tmaffe ber öon ber ^Dlutterpftanje üBer!ommenen Üieferöeftoffe 
tüor in ben ^ott)lebonen aBgelagert; au§ i^nen tüanbern fie bann aEmälig in 
bk 6pi|e be§ Sßürjeld^eng unb ber 5(j;e hinein, um '^ier unter rapiber 9teuBilbung 
öon 3eIIgetüeBe ju leBl^aftem 35ßad)gt^um, jur 9leuBilbung öon Seitentüur^eln unb 
Blättern 5lnlafe ju geBen. 2)enn ba§ iunge, nunmel^r im (SrbBoben tüur^elnbc 
Bäumd^en leBt junäd^ft öon ben Ü^eferöeftoffen ber ^ott)lebonen, unb h)enn biefe 
i^ren gefammten ^n^alt aBgegeBen !^aBen, fo '^aBen fie i^re 9ioIIe auggefpielt: 
fie töelfen unb faÜen a6. 

3'n3tüifd§en l^at bie ßör^erform be§ ^eimpftanjc^eng eine öößige Berönberung 
erfahren im Bergleic^ ju ber ©eftalt be§ öom reifen ©amen repräfentirten @mBr^o. 
S)ort ftedten äßur3el= unb ©tengelf|3i|d)en öerBorgen jtöifd^en bcn biden, !§alB 
eiförmigen ßott)tebonen , bie auf einen mögli(^ft üeinen Üiaum äufammengepadt 
töaren; je^t ift bie äBurjel in ben ©rbBoben eingebrungen unb !^at fic^ öerjtöeigt; 
ber junge ©tamm ftreBt empor, unb bie leB!§aft ergrünten Blätter Breiten fid^ 
flad^ in ber Suft au§. SBürben tüir je^t bie OBerftäd^e be§ Bäum(^en§ meffen, 
fie mürbe Bereits relatiö aufeerorbentlid^ öiel größer fein im Bergleic^ jum @e= 
mic^t feiner SrocfenfuBftan^, toie in ber @id§el, unb bamit !§aBen toir im ^eimung§= 
proceffe fid§ eine gormänberung öoHäie^cn feigen, töeld^e jur tQpifd^en ^örperform 
ber Ijö^eren ©etoäc^fe mit il^rer ©lieberung in Sßuräcln, 5rj;en unb Blätter 
l^inüBerleitet , tok fie un§ im ertöac^fenen , fortpf(anpng§fä!^igen @id)Baume Be= 
segnet. 

3n ber 2:^at ift ^icr bie 5lu§be!^nung ber £)Berf(äd§e im Berglei c§ ^ur klaffe 
bc§ Baumeg eine ungeheure. 5Jii(^t bie papierbünnen Blätter, töeld)e burd^ bie 
Sljen in gelüiffen ^iDifc^enräumen ge^^alten iücrben, finb e§ aHein, h3eldf)e bie§ 
eigenartige Ber^ältnife jtöifd^en OBerfläd^e unb 5JZaffe !^eröorrufen, fonbern e» 
t^eilt fid^ ba^ äBurjelftiftem be§ BaumeS in fo unenblid§ öiele feinfte fjafern 



iinb mi^xä)m, ba§ mä) ^ier ba§ S5erf)ältniB ein ä^nlid)e§ tottb, tüte in ber 
Saubhonc; nur baß bie 23Iätter immer fiaä), bte SSurjeln immer djlinbrijd^ 

bleiben. , . 

3:icfe Äörperform, auf toelc^e bie ganse gnttnicflung be§ ^aume§ Innjtclt, 
ift nun in bcn!6ar öoEfomntenfter Sßeife feinen (ärnä^rung§öerf)ältniffen angepaßt, 
tüie fpäter einge^enb gezeigt iüerbenfoH; tüir können fagen, bafe i^r bog ^piincip 
ju föiunbe liegt, eine mi3gli(^ft gro§e €6erflöd)e ju enttoideln tei 
möglictift geringem Umfange be§ ^nbiöibuums. Sßäre ha^ (entere 3icl nid^t 
Quct) in ber i^ornt be§ ^aumc§ angeftrebt unb jum 5Iu§trQg geBract)t, fo njürben 
bie ßaubfronc unb ha^5 SSuräelf^ftem dm jebe§ bie ©eftalt einer einzigen gvo^en 
^iaik annefimen !önnen; aber inie unätoerfmöfeig toöre bog bei ben übrigen 
(i-jiftcn^bebingungen ber 5Pflanae! ^eber 6turm toürbe bie oberirbif(^c Patte 
crbarmungelog gerfe^en unb bie untcrirbifct)e 5tüeifeUo§ jerreifeen, fo ba^ aud§ 
ber Stamm umfaßen müfetc. 6tott beffen fe^cn tüir hie Saubfubftan.j in 
2aujenbe öon tleinen ^platten, bie SSIätter, jerfc^nitten, unb biefe um hk jüngftcn 
2tjen in fpiraliger ^norbnung berort öert^eilt, ba^ bie gange Saubfrone eine 
rclatit) mäßige 5tu§be^nung erhält unb bocf) jcbe Slattfläd^e ber Suft unb bem 
2iä)k ,^ugen3anbt ift. Unb im Soben finb bie bort t^ätigen ernäf)rung§organe, 
bie I)aarfeinen Saugtouräeln, auf ba§ ©leic^mä^igfte burd§ ba§ grbreic^ öert^eilt 
unb babci fo an ben ftärfercn unb fefteren äÖurgelDeratDeigungen befeftigt, ba% 
bicfcn lotteren bie 5tufgabc gufäEt, Stürmen gegenüber ben ^aum ju galten 
unb Oor gnttourielung gu belra^ren. 

23on gang befonberem ^ntereffe finb aber bie ^J^ittel, über tüelc^e bie ^ftanje 
Derfügt, um bie eine ^älftc i^re§ ßörperg, ba§ 2Buraelft)ftem, in feinfter 23er= 
t^cilung in ben ßrbboben ein^ufenten, bk anbere |)ä(fte, bk Saubfrone, frei in 
£'i(ä^t unb fiuft emporäurecfcn, fo ba^ le^tere überatt ungel^inbert an ben SSIättern 
I)inftiömen !ann. ^n ber 2^at !ommt biefe Äörperform ber W^W "u"»^ ^^^^ 
eine übcrau§ mcrtmürbige 23e3ie^ung gtüifd^en ben 3Isa(^§t^umsDorgöngen unb 
ber Öranitation, ber ^Inäie^ungsfraft ber (Srbe, gu ©tanbe. C^ne biefelbe Ämft, 
luelc^e ben öon un§ er!^obencn Stein jur @rbe falten läfet, toeld^e ba§ ^enbel 
ber Uf]r in Sctocgung ^ält unb ba^ SBaffer ber Ströme öom gcl§ jum 53(cere 
,^ict)t, njürben bie SBurjcln ber ^Pftanjen in ben ©rbbobcn ni(^t einbringen, toürben 
bie ?ticn fid) nic^t frei in bie ßuft ergeben; bie ^Pflanje tüürbe mit all i^ren 
S^er^mcigungen nur ein mirr am ^oben Iicgenbe§ Knäuel ju Staube bringen. 

2)ie Öraüitation ift eine ^^raft, tüeld^e in ber 9iic§tung bes ©rbrabius mirft. 
2Gßcnn rtir an einem ßornfetb öorüber ober burd) einen fyic^tenlüalb gelten, fo 
fetjcn tüir bie Saufenbe öon Stengeln unb Stämmen alle untereinanber parallel 
unb genau in ber Stic^tung bc§ 6rbrabiu§ auftüärtS n)ac^fen, unb ba§ aud) ber 
fnoriigc Stamm unferer (^id)e fid) nidjt anber§ üerl^ält, tüirb ^tcbcrmann ein* 
räumen. Xcr rid)tcnbe (äinflufe ber Sd)tüerh-aft — benn bic§ ift bie einzige 
bctanntc Äraft, tücld)e in ber 9ti(^tung be§ ©rbrabiu» tüirtt — tritt befonberS 
flar ^erüor, tüenn -l^alme unb Saumftämme om fc^räggeneigten Slb^ange eine§ 
JBcvgcä l)crt)oin3ac^fcn. .^ier ftel)cn biefelben feinestüeg» ücrtical jur @rbober= 
fläd)e, tüic in ber Gbcnc, foubcrn fie Italien auä) an ben ftcilften Rängen bie 
y{id)tuug bc§ Grbrabiu§ inne. 



©er 3«|anxmen^ang oon gorm unb ^yunction im ^flansenreic^e. 185 

3n bet S^ot ioirb bic[e Otic^tunci bex ^Pflongenajen buic^ bie Sc^toetfraft 
IfjeitiorgeTufen, unb nod^ met)r, au(^ bic SButjetn tüerben bur(^ bie (Sc^tüerfraft 
öcvonlafet, in öevticoler 9ti(^tung fid§ in ben @i-b6oben l^incinäuBo^ren. 5lm 
fc^önftcn Iä§t ft(^ bieg an ßeimpffanjen öctfolgen, 

SBenu toix ben $|3roce§ ber Keimung be§ ©ameng einer Beliebigen ^ffanae, 
einer @i(^e, einer iSo!§ne, einer ©onnenBIume u. f. tu. übertüad^en, fo jeigt c§ 
ficf), bofe Bei Beliebiger Sage be§ angefeud)teten ©amen» aul ber ©rboBetfläc^e 
bo(^ immer ba§ SCßürgelc^en nad§ unten, bie ©tengelaje nac^ oBen fic^ tüenbet; 
]^atte man ben Samen fo gelegt, ba§ bie äßurjelfpi^e nad^ oBen, hk Stengel* 
f|)i|e naäj unten ftanb, fo trümmen fid) Beibe fo lange, Bi§ bie SBur^el aBhJärts, 
ber Stengel auflt)ärt§ gerii^tct ift. ^tih^, Stengel toie äßur^cl, tuac^fen unter 
5leuBilbung öon 3eÖei^9eh3eBe an i^ren Spieen, unb biefe, loic ßmBrQonen fid^ 
berl^altenben, tüactjfenben Spieen nennt man bie 33egetation§pun!te. 

DBtDo!§l nun ba^ 9Jli!roffo|) in ber feineren Structur be§ Stengel= unb 
SBur5elt)cgetation§pun!te§ feinexlei £)ifferen3en nac^gutneifcn tjermag, au» tüeld)en 
fiel) i^re öerfc^iebene Stimmung gegenüBer ber Sc^lnerlraft erllären liefee, fo 
öerl^alten ft(l) bod^ Beibe ber öom ©rbmittelpunlte auSgel^enbcn ßraft gegenüBer 
genau tok eine frei fd^tüeBenbe Ü}lagnetnabel ju einem in i^re 9iä^e ge6rad)ten 
ftarlen 5Jkgneten; ber eine $Pol ber 5kbel tnirb angezogen, ber anbere aBgefto^en. 

So ru^t t)erBorgen aud^ in ber ^eima^-e be§ ^flangenfamenS, an tüelc^er hk 
Beiben ßottjlebonen feitlid^ Befeftigt finb, eine eigenartige ^olorität gegenüber 
ber Sc^tnerlraft. ^ie ^eimaje trögt an i^ren @nben ^tüei ^ole, ben Stengel= 
Degetationspunlt unb ben 2SuräelDegetation§pun!t; ber erftere tnirb tom @rb= 
mittelpunlte gerablinig aBgefto^en unb ftreBt bal^er fenlred^t emporgulüad^fen, 
ber ätöeite tüirb öom @rbmittelpun!te geroblinig angezogen unb toödift biefem 
entgegen. So lommt e§, ha% an ber Keimpflanze Sßurjel- unb Stengelaje Beibe 
öertical fte!^en unb bie gegenfeitige Sßeiiängerung öon einanber Bilben, ha^ baBei 
bie 5lj:e nad^ oBen, bie Söurjel nad§ unten tüäc^ft, unb tüenn man 5lje ober 
äßur^el burd§ SBiegung getüaltfam au§ ber Sot^linie rücft, ha% fie al§Balb burd^ 
5(u§fü^rung einer Krümmung in bie Sot^linie al§ in il^re ftaBile @leic^§getDic^t§= 
läge jurütflel^ren. 2)iefe§ SSer^alten öon äöurjel unb Stengel ^um @i-bmittel= 
punlt unterfd^eibet man al§ ben p o f i t i ö e n unb ben negatiöen(5)eotropi§= 
mu§ ber ^flanje. 

S)a§ biefe ^auptrid§tung ber ^pflan^e in ber 2;i§ot nur bur(^ bie Sd^iuer= 
!raft !^ er Por gerufen fein !ann^), tüirb au(^ not^ burc^ einige clafftfd^c 2]eifuc^e 
Betoiefen, tDel(i)e im 5lnfange biefe§ ^o'^rbunbertö Pon bem ßnglänber 5lnbretD 
Knigl)t ou§gefü^rt \Durben unb hanaä) al§ bie Knig'^t'fd^en 3]erfuc§e Belannt 
finb. ' 

^tan fteHt biefe SSerfuc^e am Bcquem.ften in ber 2Beife an, ha^ man bie 
burd)fcud^teten Samen nic^t auf 6rbe, fonbern in toaffergcfättigter Suft unter 
einer lleinen ©laSglotfe leimen läfet: ha iann man teid)t BeoBa(i)ten, tuie bie 
SBurjelfpile nad^ unten, bie Stengelfpi|e nad^ oBen tnäd^ft, Beibe htm ßibrabiuS 



1) SidjtiDufungen fontmen '^ierBci nid^t in S^racjc; alle bic Qufgcfüf)rtcn ©rfdjeiniingen botC» 
jicVn fid) ebcnfo gut in conftanter ivinftcrnife trie unter bcm 2Bcd)fcl bon %a% unb ^laäjt 



igg ©eutfc^e 9lunbfc^au. 

folqenb. llnb äirar öcr^ölt fic^ bic pDfttitie geotroptfd^e SButäel baBet genau toie 
ein ^penbel, i§re 6pi^e tüie ber ^penbelfnouf : nacf) iebet SlBIenfung !e^it [ie in 

bie Sot^Iinie äurücf. 

SBenn man nun ein gcitiö:^nlid§e§ ^enbel, ettüa eine üeine, an einem j^ahm 
f)ängcnbe Sßleifugel, am Üianbe einer horizontalen 6c§ei6e befeftigt, bk man 
burd) eine ÄurBel in rafd^ere ober langjamere 2)re:^ung um eine SSerticalaje ju 
terfc^en Oermag, fo nimmt ha§ ^penbel, inelc^eg, fo lange bie ©(^eibe in a^iu^e 
iüar, öertical l^erai^ing, bei rafd^er 2)re^ung ber Bäi^ziht eine horizontale, ben 
9iabiui ber (5d§eibe oerlängernbe Stellung an, fo ba^ bie SGßirJung ber 6d^tt)er= 
traft neben ber hmä) bie Umbrel^ung ber <Bä)tibz betüirften ßentrifugalfraft 
öerft^toinbenb !lein unb fomit eliminirt tuirb ; bie ftraffe Spannung ber 6(^nur 
betoeift, bafe bie ^ugel be§ ^enbel§ öom ^J^ittelpuntte ber 6(^eibe eine 5lbfto^ung 
erfährt, tnä^renb fte hd ru^enber ©treibe öom 6rbmittelpun!te angezogen tüirb. 
fiöBt man enbtid^ bie ©treibe mit mäßiger ©ef(^tüinbig!eit rotiren, fo nimmt 
ba§ ^enbet eine fä)räge, abinärtg gerichtete ©teHung ein, Inelc^e ber Siid^tung 
ber 9tefultante au§ ©d^toerlraft unb Sentrifugal!raft entfpridjt. 

©enau toie ha^ ^enbel öer^ält ft(^ bie Söurjelfpi^e einc§ am 3fianbe ber 
©c^eibe befeftigten, in einer feud^t ju ^altenben ®(a§!ammer befinblid^en ßeim= 
pflänjc^en^. ^ft bie ©(^eibe in 9iu!§e, fo tnöd^ft ber 33egetation§punft be§ 2i^ür3cl= 
c^en§ öertical nac^ unten; toirb bie ^ä)tibz rafc§ gebre^t, fo h)äc§ft hk SBur^el 
horizontal nad^ au§en, genau in ber 9ti(^tung be§ 9tobiu§, fo ha^ ifjX 3Segetation§= 
pun!t bom Zentrum ber ©c^eibe abgefto§en erf(i)eint; öerlangfamt man bie 
S)re^ung, fo neigt fid§ bie ©teüung ber SBurjel f(i)räg nad) abtüörtS, ganz h)ie 
ba§ ^enbet unter gteidjen Umftönben. 5^ur erforbern bie ^nig!^t'fd)en 3]erfu(^e 
eine metirtägige, continuirlid^e £)rel)ung ber Bä^tihe, ba bie betreffenben 9iid)tung§=' 
änbcrungen ber Sßurzel au§f(^lie§li(^ burc^ 2Ba(^§t!^um belüirft iDerben, tnä^renb 
biejelben beim $penbel augenblidlid) burd^ rafdiere ober langfamere 2)re^ung ber 
©d)eibe zu erzielen finb. 

?ln jeber Keimpflanze befinbet fid^ au§er bem pofitio geotropifc^en 93ege= 
tationöpunltc ber SSutzel aud^ ber negatio geotropifct)e S3egetation§pun!t be§ 
©tcngel'3. 2)iejcr öer^^ält fic^ zum ©rbmittelpunfte trtie bie äßurzelfpi^e zum 
(Zentrum ber rotircnbcn ©d^eibe, b. ^. er toirb bon bemfclben abgeflogen. 2J3ic 
nun gegenüber ber äBurzelfpi^e ©c^tuerlraft unb ßentrifugalfraft fid§ umgefe'^rt 
öerljalten, — bie ©d^tücrlraft anziel^enb, bie ßentrifugallraft abftofeenb — fo 
zeigen fte ein analoge^ 33erl)altcn gegenüber ber ©tengclfpi^e : bie ©d^tüerhaft 
ftö§t bcn $öcgetation§punft be§ ©tcngel§ ah, bk ßentrifugallraft zie^t i^n an, 
unb fo fcl)en tüir benn hü ber am 9ianbe ber rotirenben ©d^eibe befcftigten 
Keimpflanze ben ©tengel in ber Dtid^tung be§ Stabiuö ber ©d^eibe gegen beren 
^ittclpunft l)in tüai^fcn. 

9tur in aller Kürze fei noc^ auf folgenbe 3}ariation ber SSerfuc^e Knigfjt'§ 
Ijingctüiefcn. £ä§t man bie ©d^eibc in einer 23erticalebene um eine l)orizontale 
^r:e rafd) rotiren, fo ftcüt fi(^ bie Keimpflanze ebenfalls in bie Ütidjtung be§ 
!;}{abiu§ ber rotirenben ©d}cibe; bie SBurzcl toäd^ft ccntrifugal nad^ au§en, ber 
©tengel centripctal nad^ innen, fiäfet man eine folc^e SScrticalfc^eibe aber ganz 
langjam rotiren, bafe gar leine ßentrifugaltoirlung zu ©tanbe lommt, fo 



2;cr 3uf"f"tTten'^ang bon ^orm unb ^um^tion im ^Pftonscnrcid^e. 187 

änbeft ha§ ^fläx\^ä)m mit iebcm 5tu(^enBIicf [eine 2ac{t jum Srbmittclpunft, bod^ 
fonn Quf bieje äBeife au(^ feine SOßirfuncj ber ßJvaöitation 3U Staube fommen; 
für eilt fol(^e§ ^Pftänjd^en finb ©d^tüexfraft unb ßeuti'ifugaÜrQft gleichzeitig 
eliminirt. S)er ©rfolg gibt fic^ botin ju exfennen, bofe unter biefen Umftänbcn 
©tcnget unb Sßur^^el in berjenigen ütic^tung tneiter tüac^fen, toel(^e fie aufättig 
bn iöeginn be§ 33erfud§e§ einnal^men. 

2tu§ allen biefen 2;!^atfac^en ge!^t jur (5)enüge !^crüor, ha^ nur bk @(^toer= 
fraft e§ fein fann, tüeld^e ber Söur^el unb beut Stengel eines feimenben 6amcn§ 
bie SBad^ät^umSric^tung borjeid^net ; ba§ ferner biefe Äraft bur(^ bie Zentrifugal 
fraft erfe^t lüerben !ann, unb ba% fomit ü6er^oupt eine äußere pl^qftfi^e ßraft 
bie ^ftanje ^toingt, beftimmte ^a!^nen be§ 2Ba(i)§t!^um§ ein^ufci^lagen. S5emer!en§= 
toert^ ift l^ierBei hk f(^on betonte ^olaritöt be§ primorbialen ^ftan^enfproffeg ^), 
beffeu @tengel= unb SBur^elöegetationSpunlt gegenüber ber öom ©nbcentrum ou§= 
gel^enben ©d)tt)er!iaft fi(^ öer^alten tüie ber ^orbpol unb ber ©übpol einer 
beiüeglid) aufgehängten 5}kgnetnabel ju einem mit häftigem 5^orbmagneti§mu§ 
erfüllten ^[llagnetpole. ^n tüeld^er Sßeife l^ierbei ber (£rbmittelpun!t bie 33ege= 
tation§pun!te üon äBurgel unb 6tengel afficirt, ent^ie^t fid^ jur !^di aber noc^ 
öoUftänbig ber @r!enntni§. 

2Bir :^aben bislang bie S3etra(^tung befd)ränU auf bie ^eimpftanjen mit 
i^rcn in gegenfeitiger 23erlängei*ung ju einanber fte^enben primorbialen 6tenge(n 
unb primorbialen Söurjeln, unb in ber X^at ift hk DfJic^tung ber $primorbial= 
ai'e ber ßeimpflanje mafegebenb für ben fpäteren <^abituS, 3. 2?. eine§ ^aume§. 
S)enn bei ber @ic§e, ber 3tüfter, ber ^Pappel, ber gierte u. f. to. gefjt au§ ber 
^Primorbialaje be§ feimenben ©omen§ ber eigentliche Stamm ^eröor, tüelc^er hk 
gefammte Saubtrone trögt, tüä'^renb hk primorbiale Söurjel al§ ^Pfa'^ltüurjel 
fi(^ toeitical unb tief in ben @rbboben !^ineinbo^rt unb fomit ha^ ganje äBuräel= 
f^ftem in benfelben berfenlt. 2öie aber öerl^alten fi(^ nun bie SSerjtoeigungen 
ber ^primorbialaje jur ©raöitation ? 5)lit biefer grage finb tüir an ben mer!* 
tüürbigften $Pun!t ber ganzen @rf(^einung§rei^e gelangt. 

S)ie ouftoärt§ tnac^fenbe $Primära?:e ber Keimpflanze, 3. ^. eine§ ^aumc§, 
bilbet als ©eiten^toeige Stjen ätoeiter €rbnung, bie aud^ an älteren Säumen noä) 
als ^auptäfte erlennbar finb; biefe 5ljen gtoeiter Orbnung treiben 5ljen britter 
€rbnung u. f. to. Sßenn nur bie 5ljen ^toeiter Orbnung in bemfelben 5Jia§e 
negatiö geotropifd^ tnären, toie bie ^rimära^e, fo müßten fie unmittelbor nac^ 
i^rcr erften Einlage als Heiner müroffopifc^er SSegetationSpunlt in ber 9iic^tung 
ber Sot^^linie auftüärtS toad§fen, unmittelbar ber ^primäraye angefc^miegt, unb 
ein ©leic^eS inürbe ^u gelten l^aben Pon ben 5Iyen britter unb l)ö!^erer Orbnung. 
2tn 6teHe ber SSoumfronen, tnie toir fie lennen, tüürbe bann niditS öorl^anben 
fein, als ein öerticol aufrechtes, eng berbunbeneS S5ünbcl öon ^^^igen, h)el(i)eS 
burc^ baS nad^tröglic^e ©icEentnac^Stl^um ber berfd§iebenen 5tjen 3U einem ein= 
!^eitli(^en, cl^linbrifc^en ^fa!^l öerfc^meljen tüürbe, an h)eld^em SBlätter faum bie 
5Jtögli(^leit jur ^nttuitflung finben fönnten. 

^) ®. f). be§ ßörpet^ ber ßeimpflanje, ber fic^ au§ primorbiolcr SCßuijel unb primorbiatetn 
©tcngcl äujamraenje^t, an tteld^em feitüd^ bie erften SBIätter fi^en. 



jgg S)eutfc^e SRunbjc^ou. 

etatt beffcn fc^en tüir an unferen 2Bnlb6äumen bte erftcn ©eitcn^tüeige, 
b. i). bie 2(jen jhjctter Orbnunq unter fc^r öeifc^iebenem 2ßin!el aum 6tamm 
mc^i- ober tuenifier fd^röfl nad) auftüärtg toad^jen: Bei ber gid^te unb (Sbeltatme 
ftcr;:n [ie faft ^ori^ontal/ Bei ber $pi)VQmiben=@i(^e unb ttalieniid^en ^^ap^el näf)ern 
fic fid) fa[t ber SSerticoIen, bei ber gctDÖ^nlic^en ©id^e, ber beutfc^en ^po^Dpel u. f. h)- 
acigcn fie ein mittlere^ Söev^alten. Unterfuc^en toir biefe 23erf|ältniffc nä^er 
burd) bQ§ etubium i^rcr gnth3idlung qu§ ber ßeimpfianje, fo ergibt [\ä) 
{yolgenbeg. äßä^renb bie ^primäraje obfolut negatiö geotropijc^ ift, b. f). genau 
in ber 9ti(^tung be§ ßrbrabiu§ aufroärt§ ftrebt, fo jeigen bie ?Iyen atociter 
Cibnung einen geringeren @rab öon ©eotropi§mu§, b. f). fic tnad^fen noc^ met)r 
ober toeniger nod^ oben, jeboc^ niemal§ genau in ber ßot^linic, fonbern ftct§ 
größere ober Heinere 3)iöergenätoin!et mit ber $primäraye bilbenb; immerhin 
läßt fic^ nac^tüeifen, bafe ifir 5IuftDärt§lt)ad)fen nod) öon ber 6(^tDcr!raft abfängt. 
Xugcgcn befi^en bie 5Ij-en brittcr unb fjöfjerer Orbnung in ber Siegel !eine Spur 
nic^r bon G^eotropismug; fie irac^fen ba^in, too fie ^la^ finben ; if)re 3}egetatiDn§-' 
puntte ^aben fi(^ öoaftänbig üom (Sinfluffe be§ @rbmittelpun!te§ emancipirt. 
65 ift aber leidet ein^ufefien, ha^ nur bei biefer 5lbminberung, tnelc^e ber negatiöe 
®eotropi§mu§ in ben 5(yen fucceffiöer €rbnung Pon einem ^[Raytmum U^ auf 
ben 5hillpun!t eifäf)rt, bie ?^ormen ber S3aum!ronen ju Staube !ommen tonnen, 
njctc^e un§ in ber 5iatur t^atfäd^Iid) begegnen. 

5]iit ben äönr^cln öer^äU e§ fic^ nict)t anber§. 53ian !ann hu^ auf bo§ 
präc^tigfte beobad^ten, tnenn man ba§ SBurgelfpftem einer ^^eimpftanje in einem 
Ölofe äOoffer anftatt in grbe fic^ enttoiiieln läßt. SSä^renb bie ^primärluurjcl, 
im 5JIaj:imum pofitio geotropifd)er Ütei3bar!eit befinblii^, fid^ genau in ben @rb= 
rabiu§ einfteHt, feigen bie fct)räg nac^ abti)äit§ iüac^fenben SBurjetn ätneiter 
Crbnung nur noc^ geringen ©eotropiömu» ; bie in jeber beliebigen 9tidt)tung auf= 
n}ävt§ unb abtoäit» lüa(^fenben äßurjeln !^ö!^erer Orbnung ftnb gor nidtjt me^r 
gcotropifd). ^efäfeen aüe äßurjeln ben gleichen ®eotropi§mu§ tnie bie ^rimär= 
iDurjcI, bas gan^e Söurjelfpftem einc§ Saume§ mü^te eine einzige, fic^ fentrcdjt 
in ba» Srbreic^ ^ineinbo!^renbe Stange bitben. 

S)abei läßt fid) in ber anatomif^en Sefc^offen^^eit ber ©etoebe, fpeciell oud§ 
ber SBegetationepunfte , bei -öauptaje unb Seitenayen, hei ^oupttnurjel unb 
SeitcnVourjctn teinerlei SDifferenj erfennen, auf triel(^e bie§ unglei(^e S3er^alten 
ber ÖraDitation gegenüber jurüdgefü^rt toerben tonnte, ^m ©egent^eil, man 
fann lüiHfürlid) ^infictjtlid) it)rc§ ®eotropi§mu§ ou§ einer Seitenaye eine §aupt= 
aye mai^en. 2ßenn man öon einem jüngeren Saume, 3. S. einer @i(^e, einer 
^Poppet, einem Apfelbaum ben fogenannten Seittrieb, b. t). bk .^auptaye ah= 
fd)ncibct, fo beginnt alsbalb eine ber bt§ ba'^in fi^räg aufmärt§ gctDod^fencn 
Sfitenarcn, in ber 9tegel bie obcrfte, ben ftarfen ©eotropi§mu§ ber abgefdjnittcnen 
.^aiiptayc an,yinct)mcn, öertical emporjutöad^fen unb ben fieittiieb fortäufe^en^). 

3[n f)öd)ft eigcntt)üm(ic^er SBcife öcrmögen alfo unfere 5Bäume jur ßrlangung 
if)vcr tqpifd^en Äörperform, burd) tüeld^e eine möglii^fte 5tu5 breitung ber kcfte 

') 'Jlrljnlid^ tcitjoUcii fid^ oud^ bie oft ou§ älteren flammen, 3. SB. bes ^Hjfelbaumee, '^erbor^ 
brcdjtiibcu lofleiiQiintcn ajalietrcijer. 2:iefc jcbcd), tine and) bie au? bejt Stengeln |eitlici) Ijerbor^ 
bredjenben 20urieln mögen l^icr au^n Söeltod^t bleiben. 



^n SiMfinimen'^Qng öon 3^orm unb fjunction im ^Pflan^enreid^e. 189 

unb Blätter in ber SauBfrone, eine möfllid)[t feine ^ei;t!^eilung bcv »Sauc^tonrjctn 
int Soben angefhebt tüirb, fic^ bie (Sc^toerli-aft bienftbar ju mad)en; benn o!^nc 
beren 5JiitU)ii-!unc} toütbe biefe ^ör:petform unevreic^bar fein. 2)er [tax!e (^eo= 
tropiämug ber ^anptaye unb ^on^ttüurjel ift not^tncnbig, um bic .f?ronc 
emporjul^eben, ha^ äönrjelnjer! in ben S3oben ju taud^en, h)o e§ folt)o!^( aU 
©augorcjan tüie au^ aU ^aftorc^an tüirÜ. S)ie ^bfc^tuäi^ung unb ha^ 5Iuf- 
f}ören be§ (Scotropi§mu§ in ben @eitenQj:en unb Seitentüurjeln ift ebenfo nütt) = 
toenbig, um bk 5tu§breitung ber S^ergtneigungen ju ermijglic^en. 

©0 fef)en toir jmei üerfc^icbene Gräfte jufammentüiifcn, um bie ©eftalt bc§ 
gii^baume» ju bilben : eine öufeere, p]^t)fifalif(^e ^roft, ber qu(^ otte anorganifdjcn 
Seftanbt^eile be§ (Srb!br:per§ untertuorfen finb, bie ©rabitation, unb eine innere, 
ber ^Pftanje inl^ärente @igenf(^Qft, ndmlii^ bie öerfc^iebenartige Stimmung, mit 
tneld^er bie einzelnen 5Ii*en unb SBurjeln auf hk Gintuiifung biefer ^raft 
reagiren. 

5JtntürIi(^ ift bie 6(5§tüer!raft nic^t bie einzige öu^ere, ift ber ber ^ffonäc 
inhärente ©eotropi§mu§ nic^t hk einzige innere ^raft, tüclc^c bog 2ßad)§t^um 
ber ^flanjen beeinflußt, ^m ©egenf^eil; namentlich) ber fogenannten inneren 
1lßac^§t!§um§bebingungen unb 23}a($§t§um§urfac^en gibt e§ aufeerorbentlicf) öiele. 
S^ßenn toir fe^en, tok in bem Wa%e, tük 2df)x für ^al§r bie ^rone be§ @i(^= 
baum§ an Umfang unb ©emic^t junimmt, bafür ^a^r um ^a^x ber 6tamm 
unb bk tiefte eine neue ©c^idjt fefter .^oljmaffe ftc^ anlagern , todäjt bie notf)* 
tüenbige S5erftör!ung bilbet, um ba§ ©etüic^t ber .'f^rone tragen gu !önnen, fo 
ge^t ber eintrieb ju biefem £)icfentt)a(^§t^um ber 5ljen öon inneren Urfac^en 
au§, bie auä) in ben 2[Bur3eln t£}ätig finb, inbem auc^ biefe.bon ^ai}X ju "^atiX 
fic^ berftärfen, tneil fie fonft @efal^r liefen, burc^ bo§ einfeitige Ucbergetoic^t ber 
^rone ober burc^ Stürme jerriffen gu tuerben. 5Iu(^ bicfc SCBet^frlbejiefiung 
ätoif(^en 5lu§breitung unb innerer geftigung ift unertä§Ii($, um bem SSaume bie 
erforberlic^e ©eftalt ju fidlem. 

n. 

5^ie ciforberIi(^e ©eftalt; ba^ toöre je^t ju begrünben. S)a§ ber SBaum 
in feiner ©eftalt ba§ $princip gum 5Iu»brucfe bringt, möglic^ft toiel £)berftä(^e 
5u entmidetn, ift !lar. 3)ie teleologifcfje 5laturbclra($tung fragt aber nac^ htm 
(Srunbe biefer ^örperform, meil fie i^re 3^e(fi"öfeig!eit t)orau§fe|t. 

^n ber %t}ai geigt bie ^örperform be§ S9aume§ bk benfbar öottfommcnftc 
Stnpaffung an feine @rnö^rung§tüeife ; e§ ift, al§ l^ätten bie S^ebingungen ber 
Dk'^runggaufna^me feinen äBud§g gemobelt. 

3unö(^ft !ommt babei ein negatiöe§ ^Jloment gur ©eltung. ®ie ©eftalt 
be§ 53aume§ in i^rer aufeerorbentlic^ reichen ©lieberung ift feinerlei öinberniß 
für feine @rnä^rung. 3)enn bie $Pf(an§en brauchen i^rer 5Ia^rung ni(f)t nac^-- 
pgei^en; fie finb in ber begünftigten Sage, ba% ifjxt 5la^rung überall an ber grb = 
oberftäd^e Verbreitet ift, fotool^l im 23oben, tnie in ber Suft, bie i^re ^^ciflc unb 
Blätter umfpült. 3)ie Sßftanjen nömlid^ öerfügen ü6er ba§ ©eljeimniß, au§ ben 
Seftanbt^eilen ber feften Srbrinbe unb ber 5ltmofpf)äre biejenigen fogenonnten 
organif(i)en SSerbinbungen p erjeugen, h)et(^c ni(i)t nur ba^ Baumaterial bc§ 



eiqenen Äörper§ öitben, fonbern au§ benen ft(^ an^ ber ßet6 her 2;^iere ^u- 
fammenic^t, nämlici) bie gitoeiMtoffe. ^ofilen^tjbtate unb gette. 5Da^er ift bie 
qciammte DBerfläd^e ber Sölättei; unb gafertüurseln Organ für bie ^la'^runcjg^ 

aufnähme be§ Saume§. 

2ßo3u aBer bann bie fo au§gebe^nte f^tä(i^enBitbung? Wan foHte ben!en, 
eine tüeit geringere gnttüitflung ber D6erflä(i)e tüurbe genügen. 5tu(^ biefe ^rage 
läßt [ic^ mit ©id^er^eit Beantworten: bie getüaltige Slusbe^nung ber Dh^rung 
Qufiaugenben 06erf(ä(^en be§ ^PflansentorperS ift toieberum eine 5tnpaffung an 
bie auBerorbentlic^ geringe ^lenge, in tüetc^er bie h)it!a(i§en ^öMtoffe ber 
^^^ftanje im ßrbboben unb in ber Sttmofppre öeröreitet finb. 

3:ie £o^ten^i)brate unb i^ette finb aufgeBout au§ ben c^emifd^en Elementen 
Äof^tenftoff, äßafferftoff unb ©auerftoff; in ben (gitneifeförpern (im toeiteften 
Sinne genommen) ift ou§erbem nod^ ©tidfftoff, 6(i)töefet unb ^^o§)?t)OX enthalten. 
3:ieie fec^g Elemente ober (Srunbftoffe muffen ber ^Pftanje unter oHen Umftönben 
5u ©cbote fte^en, hjenn fie leBen unb fid^ eruäl^ren foH. 

deiner biefer ©runbftoffe bient o6er al§ fold^er in bet 9latur ben ^Pffanjen 
5ur gia^rung, fonbern fie finben fic^ in ber gorm bon SSerBinbungen, bie erft 
öon ben ^Pflanjen ^erlegt tnerben muffen, um bie barin entgoltenen ©runbftoffe 
absufdiciben unb bie|e toicber ju ben ßo^len^t)brQten ^) unb gitoeifeförpern 5U-- 
fammenjufügen. 80 finbet fid) ber für ben 5üif6au ber organifd^enSßerBinbungen 
geeignete Äo^lenftoff lebiglid^ al§ ^o^renfäure in ber ^Itmofp^äxe, ber SBafferftoff 
unb Saucrftoff ju SBaffer öerBunben im ^oben, ber 6titfftoff, @d§tüefel unb 
^ptpsp^or aU falpeterfaure, f(^U}efelfaure unb :p^o§pf|orfaure Salje eBenfaII§ im 
(^rbtobcn öert^eilt. 

2ßä£)renb bie übrigen ^fiä^rftoffe burd^ bie SBur^eln oBforBirt tnerben, bienen 
bie 23(ätter auöjc^Iiefetii^ jur 5Iufna^me ber gagförmigen ßo^lenfäure. 2)o§ @a§ 
ift aber nur in faft öexfdjtoinbenb geringer ^enge in ber ?Itmofp^äre entfjalten: 
nur ctUja 0,05 ^rocent beg ganzen, f)auptfö(^Iid^ au§ ©titfftoff unb 8ouerftoff 
6cftcf)cnbcn £uftgemcnge§ tnirb öon ßotilcnjäure gebilbet; b. 1^. aljo, in ^tüei 
Mubümetern fiuft ift 1 £iter <Rof)Icnfäure enthalten. 5lu§ biefer gasförmigen 
.^ot)(cniänrc foU aber ein fefte§ Äotilcn^ijbrot, 3unöd)ft ^udtx gebilbet toerbcn, 
ber bann ben 5tu§gang§pun!t für bie ßr^eugung aller übrigen, ben $]3flanäen= 
törpcr ,vi|ammenfc^enben 2}erbinbungen ausmacht; um bie§ I)inlängli(^ ju über= 
fc^cn, muffen mir bie ma^gcbcnben öehjiditlöer^ältniffe in§ 5tuge faffen. ^n 
1 ßiter Äof)(eniäure finb 'o ©ramm ^o^lenftoff enttjalten; V2 ©ramm ^o^len= 
ftoff finb aber nött)ig, um in 2]erbinbung mit bem crforberlic^cn SBaffetftoff unb 
©auerftoff 1^4 öromm !^udQX ju bilben. 

SfOir !önnen bei einer folc^en SBerec^nung, or)ne einen aEjugrofeen 3^cl)ler 
ju begeben, bie .^älfte ber gcfammten ^probuction ber ^Pftanje an neu gcbitbeter 
Subftanj al§ !^üdci in 5tnid)(ag bringen, unb Inenn tüir einmal annel)mcn, ba& 
bicjc 5Probuction eine» 33aumc§ im 3!Qt)re einen 2)oppclcentner, aljo 100 Kilogramm 
betrage, jo mußten bie Ü3lättcr bc§ Söaumeg jur ßrjeugung öon 50 Kilogramm 

') S;ic ben itot)lcnt)i)brQtcn analog juiammcngeie^tcn iJctte !5nnen in bet nadjftefjcnbcn 
a3cttad)tiinfi nnbctüdfic^tigt Heiben. 



©et 3"f'iniinfn^i"S tion ^orm unb Function im ^pflanjenreid^e. 191 

^o^len^^bi-at 40 000 Siter = 40 ^ubifmcter ^ol^lenfäure ber 5Itmol'pl§äve 
entnehmen, e§ mußten ba^er im Saufe be» @ommcr§ 80 000 ßuötfmetcr ßuft 
huxä) bie S5(ätter be§ S3aume§ i^re§ c^oI}tenfäurege'^alte§ Beraubt töerben. £a 
:^tetfut ober bie ßuft in bireden ßontact mit ben S3Iatt§el(Ien fommen mu§, ba 
ferner nur Bei %aqt eine 5lBforption öon .«i^o'^Ienjäure ftottftnbet, fo ift !Iar, 
bo§ eine ougfiieBige unmittelBore S3erü!^rung be§ ^^CtengetüeBeg ber ^ftanje mit 
bcr al§ 5Jlä^rftoffqueIIe bienenben ßuft nur möglich ift, tcenn ber ^Pftan^entbrper 
in jenen ja^üofen papierbünnen ßomeHen, tüie bie Sßlätter eine§ S3aume§ fie Bilben, 
ftd§ ber 5Itmofp:^öre barBietet. 

2Bir er!ennen fomit in ben blättern ber ^Pftanje ein Drgon, h3el(^e§ feiner 
ganzen 5lu§Bilbung nacf) für bie i^unction ber 5lufnat)me ber otmofpl^ärifd^en 
.»^oljlenfäure eingerid)tet erfd^eint. 5lBer ni(i)t nur ber ßuft, auä) bem ßic^te 
foEen bk Blätter fid^ borBieten, toie fd^on oBen l^eröorgel^oBen tnorben ift. £!ie» 
l^öngt in folgenbcr SBeife gufammen. 

S)ie ^ol^lenfäure Befte^t au§ ^ol^lenftoff unb ©auerftoff; fie mu§, bamit 
^ncfer entftel^e, in ben SSIdttern ^erlegt tüerben in il^re Beiben ©runbftoffe, tüoBei 
ber ©auerftoff tnieber ouSgefc^ieben toirb, ber ^o!^lenftoff aBer in ben 3eIIen 
jurücfbleiBt unb fid§ mit ben (Stementen bei 2Qßoffer§ ju 3urfer öerBinbet. 

S^en (^emifcfien $Proce^ ber ßogtrennung be§ Souerftop öon einem anberen 
©runbftoffe nennen tüir S)e§oj:Qbation ober Otebuction; bie ^evfe^ung ber 
c^o'^Ienfüure in ber ^pflanje ift, tt)eil fie auf einer 2lBfpaltung be§ 6auerftoffy 
öom ßo^Ienftoff Beru!§t, ein 9tebuction§proce§. 

©oIc§e 9tebuction§proceffe tüerben in ben tüiffenfd)aftlid)en unb tec^nifd^en 
ßaBoratorien in größter 5Iu§bel)nung burd^gefü!§rt. 5Dlonc§e ^etaHoy^be, b. 'i). 
SßerBinbungen bon 5]letatlen mit ©auerftoff, er!^i|t man 5. ^. mit ^ol)h, um 
fie §u rebuciren. ^efi^t bk ^o^le eine größere S5ertr)anbtfd§aft sum 6auerftoff, 
aU ba§ 5[RetaII , fo PerBinbet fie fi(^ mit bem 6auerftoff ju ^o!^lenfäure unb 
ba^ ^etoU toirb frei, ein l^üttenmönnifd^ allgemein ongetüanbte§ Sßerfa^ren. 
5hm giBt e§ aBer aud§ ^JletaHe, bie eine größere SSertüanbtfd^aft jum ©auerftoff 
Befi|cn aU ber ^ol[)lenftoff, unb buxä) fie löfet fid^ bann tüieber bie .^ol^tenföure 
rebuciren. 3Benn man 3. ^. ein ©Ia§rö!^r(^cn mit gasförmiger l^ol^lenfäure 
anfüllt, ein !(eine» ©tüdfd§en 5latriummetatt l^ineint^ut unb leife crtüärmt, fo 
öerBinbet ftd^ ba§ 5iatrnum mit bem ©auerftoff ber ^ol^lenfäure ju 5latriumoyl)b, 
unb fd^marje ^ol^le fd^Iögt ftd§ auf ber inneren 2Banb be§ ©laSrö^rd^enS 
nicber. 

6» ift felBftberftänbtic^, ba§ man aud§ burd§ irgenb eine anbere ©uBftanj 
al§ gerabe ein 5)letaII bk ^o!^lenföure tüürbe rebuciren fönnen, tüofern biefe 
©uBftan§ nur eine größere SSertoanbtfc^aft jum ©auerftoff Bcfi^t aU bk ßol^le. 
Unter öden Umftönben mu§ aBer, tüenn biefe Ütebuction burd^ eine ftör!ere 
3lffinität§tDir!ung auf ©auerftoff f)erborgeBrarf)t tüirb, ber aBgefpaltene ©auer= 
ftoff ftd^ mit ber rebucirenben ©uBftanj ju einer feftcrcn 3}erBinbung bereinigen, 
aU bie rebucirte S3erBinbung tüar, unb am aÜertüenigften tüirb ^^terBei ber 
©auerftoff aU freie» ©a§ enttoeid^en, toie ba§ Bei ber S^lebuction ber ßo!)tenfäure 
in ben blättern ber ^pflan^en gefd^ie^^t, bk für jebe§ SSolum aufgenommener 
^o!^Ienföure ein SJolum ©auerftoff tüieber au§!^aud§en. 



"1^02 SJcutfd^e SRunb|(|ou. 

2ßir ^abcn e§ ba^ei: bei ber ^erfe^ung bex .^o^Ienfäure burd) bte ^pflanjen 
mit einem flan,3 eificnattigcn 9tebuctton§proce[fe ^u t^un, unb in ber %^at öer= 
maß bic e^^emie eine 3fiebuction ber ^o^lenfäure, Bei toetd^er freier Sauerftoff 
entiuei(^t, ben ^flanjen nid^t nac^jumac^en. 

5Iuf ber anbern Seite toürben oBer oud^ bie ^flanjen au^er ©tanbe fein, 
bie ^o^Ienfäute auf gctr)ö^nli(^e SBeife, b. i). unter anbertoeitiger ^inbung beä 
©auerftoffä ju jerfe^en, toeit e§ i^rem ^ellenin^alte an SuBftanjen fet)lt, tüeld^c 
ber .ßo^tenjäuve ben ©ouerftoff gu entreißen öermot^ten. ^o, in ber ^Pflanje 
finb überhaupt feine Gräfte öor^onbcn für eine auf ^ffinitätgtüirfung Beru^enbe 
giebuction ber Äo^tenfäure ; bie ^ftanse ift borum geatnungcn, mit einer fremben 
ßraft 5u orBeiten, iüelc^e bie 2:rennung be§ ©auerftoffS öom ^o^lenftoff Bewirft, 
unb biefc frembc ^raft ift ha^ Sonnenlicht. 

9iur im ßic^te öermag bie W^W ^o^Ienjäure ^u äerje|en, mit ßinBrui^ 
bor 3:untct^eit gelangt biefer ^rocefe jum ©tittftonb. ?(Ber auc^ nid§t jeber 
«pflonjent^eil ift ba^u Befähigt, fonbern e§ 6efd^rän!t fic^ biefe Sid^tiüirfung auf 
bie t3on giün gefärbten fetten abforBirte ^ol^Ienfäure ; bie farBIofen ©etoeBe ber 
SBur^cl öermijgen auc^ im Sichte !eine ^oBIenfäure ju rebuciren, feinen ©auerftoff 
ju entSinben, 2Bir finb ba^er ^u ber 5lnna'^me genöt^^igt, bofe ber fo allgemein 
in ben CauBBIättern ber ^ftanjen öerBreitete grüne ^^arBftoff, ha^ ß^Iorop^^E, 
biefe ßintnirlung bc§ 2id)te§ ouf bic ^o^lenfäure öermiitelt, biejenige, öon ber 
Sonne auygeftra^tte ^raft gleic^fam einfängt, tüd^t geeignet ift, hk in ber 
ßof)teniäure öor^anbene fefte SSinbung ^tuifi^en bem Äo^lenftoff unb bem ©auerftoff 
ju üBettoinben, tüoBci Ie|terer burc^ bQ§ ßi(^t getuiff ermaßen aBgefpoIten iüirb, 
fo bafe er au§ ber ^flanje ^u enttneic^en bermag. @§ ift biefe ßic^ttüirfung auf 
^of)tenfäure üBrigen§ gar nic^t fo öcrfdjieben bon ber Sic^ttnirfung im pl^oto= 
grap^iicf)en ^^roceffe; benn toic in ber ^Pftanje bie ^o^tenjäurc in ^o^tenftoff 
unb Sauerftoff gcfpaltcn tüirb, fo toirb Beim 5]3^otograp^ieren ba§ farBtofe ß^tor^ 
fiI6er burd) ha^ ßid^t in buntle§ SilBer unb in ß^lor ^erlegt, tocli^' Ie|tere§ 
alö @a§ in bie £uft entn3ci(^t. 

^.iluf jcben goU ift Bei biefer 5(6^ängig!eit be§ ^roceffe§ ber fogenannten 
Äo^leniäurc='3lf[imi(ation öon Sebcutung, ha^ bie grünen af[imilirenben @etoeBc 
nid)t Blofe barum bie ©cftalt bünner Ratten in ben blättern annel^men, bomit 
fic mit einem mbglic^ft großen ßuftoolum in ^eiü^rung treten, fonbern au(^, 
um i^rcr 3^it!c nad) Dom Sonnenlicht burd)ftraf|It tüerben p fönnen. 'l^enn 
nur on foldjcn 5punftcn im Innern be§ föetüeBe§, tüo jugleic^ g^torop^t)!!, ^o^len= 
fnuie unb ßic^t antrcienb ift, Permag 5tf|imi(ation ftattäufinben. 

3^aticr fc^en Irir benn aud) bie ?lnoibnung ber Blätter an ben jä'^rigen 
^lycn unfcrcr 58äumc bem 3iclc fid) anpaffen, aie S31attfläd)cn nad^ 531 ijglid^ feit 
bem ßid)tc 511 ryponircn. 3)ie Blätter fte!^en Balb paartücife cinanbcr gegenüber, 
bann aber fo, bafe auf einanber folgcnbe S3Iattpaarc fic^ mit einanber freuten, 
mithin öier l'änggrei^cn Don 33(ättern au ber 3Ire ftc^en; Balb einjeln, bann 
aber in jtüci, in brci ober in fünf geraben Otei^en an ber ^j-e, iüoBei it)re 
Speisenfolge burd) eine bie 5lre umfreifcnbe Spirallinie Bef(|rieBcn tüirb. ^n allen 
biefcn Stellungen tritt bie Xenbenj ^eibor, bie S3lattfläd)en möglid)|t fenfred)t 
3um einfaUcnbcn l'ic^tc 3U ftcllcn unb 3uglei(^ fo, bafe fic \\ä) gegcnfcitig möglid^ft 



3)er 3"!animen'^ong bon O-oi^ni wn^ O^unction im ^flanäenreic^e. 193 

toenig 6ef (Rotten; in jal^ltcic^en fällen, namentli(i^ on me!^r l^otijontal geneigten 
3toetgen, !ommen noc^ Krümmungen ber SBlattftiele f)in^n, um eine folc^e 
©teEung l^etbei^ufül^ren. 

2lu§ bie[en 2)oiiegungen büxfte fic^ jur göibenj ergeben, ha^ bk Slnorbnung 
be§ grünen, ajfimilirenben ©etoeBeS in bünnen, regelmäßig um bk 5lje öert^eilten 
^platten, bk mijglic^ft biel ^lödje ber Suft unb bem ßiäite barBieten, für bk 
©rnclörung be§ ^Qumc§ ba^ Jöort^eil^aftefte fein muß, unb biefen 5lnforberungen 
mirb burc^ bie Kör^Dcrform ber SSalbBöurne, namentlich burc^ bk 5lu§geftQltung 
i!§rer SouBIrone, auä) tl^atföi^lic^ cntfproc^en. 

Sßenben tüir un§ nun jur 5lufnoI)me ber übrigen ^Räl^rftoffe bnx^ bk 
SBur^eln, fo begegnen toir au^ l^ier ber 2;^atfa(^e, baß biefe 91öl§rftoffe, bk in 
ber fogenannten SSobenftüffig!eit, b. 1^. in bem ba§ ßrbreic^ burc^trän!enben 
SBaffer fici) liefen, in i^rer ©efommt^eit eine ßöfung bon außerorbentlic^ geringer 
ßoncentration barfteÜen, inbem auf 1 ßiter SSobenmaffer ettüo V2 ©ramm ^ä^x= 
fal^e !ommen, ioobon toieberum 6ti(!ftoff= unb $p^o§p!^ort)erbtnbungen, bk für 
bk ^Pftan^e tion befonbercr 2Si(^tig!eit finb, nur einen geringen S^eil au§mac^en. 
5luc^ biefen 9^ä^iftoffen be§ (Srbboben§ gegenüber ift bal^er eine möglid^fte 
5Iu§bel^nung ber abforbirenben Oberflächen öon SSort^eil, unb biefe tüirb 
burc§ bie feine ^^^t^E^ltunfl ^^^ SBurjelftjftemg gett)ä!§rleiftet. £)ie f^orm ber 
2ßur3eln lt)ei(i)t freilirf) ob öon berjenigen ber SBIätter, aber biefe Slbtoetd^ung 
ift toieberum bictirt buri^ bk eigenartigen ßeben§bebingungen ber SBurjeln. 51I§ 
feine ^platten fönnen biefelben niä^i au§gebilbet tüerben, benn hä il^rer @nt= 
tüiifelung, i!^rem 2Ba(i)§t!^um muffen fie ft(^ in ba^ ^rbreic^ einbol^ren, unb 
baju eignet ft(^ nur il^re t!^atfä(i)li(^e, :pfriemenförmige ©eftalt. ^m Uebrigen 
öoßjiel^t ft(^ aber ber 5proceß ber 5^a^runglaufna!^me burc^ bk SBurädn ganj 
analog bemjenigen burd§ bk SSlätter, nur ba% eine 5!)litlt)ir!ung be§ Si(^te§ l^ierbei 
nid^t erforberli(| toirb. 

Sßenn toir fomit gefeiten ^aben, boß ba§ in ber Kör^Derform ber ^Pftonjen 
äum 2lu§bru(J gelangenbe $princi:p einer möglic^ft geförberten ©nttoicflung ber 
Oberfläche ouf ba§ (Senauefte ben au§ ben @rnä!^rung§bebingungen ber ©etüäd^fe 
ft(^ ergebenben 5lnforberungen entfpric^t, fo tüirb bk§ $Princi:|3 augenblidElic^ 
berlaffen, toenn e§ ber ^Pflanje feinen 9lu^en mel^r getoäl^rt, ebenfo fcl)neE aber 
bon 9leuem aboptirt, au(^ außerhalb be§ Greife? ber @rnä!§rung§organe , fobalb 
feine 5lntrienbung für bie ^Pftange öort!§eil^aft tüirb. 

©elbft unter bebeutenbem SSerluft an Körperfubftanj !ann ft(j^ eine 9tebuc= 
tion ber Oberfläche einer ^Pftan^e üotläie^en, tüenn biefelbe in il^rer üollen 2lu§= 
belinung periobifc^ nac^t^eilig ober auc^ nur überflüfftg tüirb. ^m äöinter 
tüerfen unfere SSäume bie SSlätter ah, tüelc^e in ber falten ^al^reSjeit bodj nid^t 
tüürben functioniren !önnen, unb fc^ränfen baburc^ getüaltig bie f5^läd)enenttüi(f= 
lung i:^rer Kör:perform ein: biefelbe jie^t fid^ gleic^fam auf bie c^linbrifd^en 
5l|en 3urüc!, bk erft im näd^ften f^rül^jal^r tüieber grüne affimilirenbe platten 
ou§ ben Knofpen !^erbortreten laffen. 

2)iefe Knofpen, tüelc^e bei unferen ^ol^getüäc^fen bie @pi|e ieber 5li'e jur 
3eit ber äßinterrul^e einne^^men, finb äußerft intereffante ©ebilbe; in i!§nen 
concentrirt fi(^ ein großer jE^eil ber Organifation ber ^Pflan^en ju getüiffen 

«eutfc^e Sf{unb(c§au. XVIII, 8, 13 



,Qi S)eutjci)e 9lunbic^au. 

3a^re§äeiten, unb in i^ier Structur tritt flenau baS entgec^engefe^te $Pnncip 
ficiooi-, lüie in ber Entfaltung ber glätter tuäfitenb be§ ©ommer§ : benn in ben 
^nofpen finb bie Organe auf ben üeinften 9taum gebrängt unb auf ba§ ßngfte 
äuiammengepoc!t, fo "ba§ fte Körper Don fe^r üeiner C6erftä(^e barftetten. 

S)ie Änofpen gelangen fc^on tüä^renb be§ 6ommer§, tüenn ha§ grüne ßauB 
noc^ in öoller 3:^ä'tig!eit fte^t, 3ur 5lu§6ilbung. ^^re gnttüitftung ^e6t bomit 
an, baB ber an ber öufeerften Bpi^t einer 5lje gelegene 23egetation§pun!t, toelc^er 
Bi^ ba^in al§ feittic^e 5tu§glieberungen grofee grüne Soufeblätter erzeugt ^atte, 
beren SSilbung aufgibt unb bafür !(eine, bac^^iegelartig bi(^t auf einanber 
folgenbe Schuppen probucirt, tücld^e ätoar bie öergleid^enbe gjtorpf|ologie gleid§= 
fadö für 331ätter erfldrt, bie aber burc^ i^re Meinf)eit, burc^ bie fe^Ienbe 5tu§= 
breitung unb ha^ ermangelnbe 6^torop^l)tl bon ben Saubblättern oufeerorbentlic^ 
toeit abtoeic^en. 3)icfe ©(puppen allein mad^en aber bk ßnofpe nid)t ou§; fte 
bitben nur bie .^Ile, tüeld^e beftimmt ift, bk toic^tigeren unb ebleren Steile ber 
Änofpe tüäf)renb ber 3eit be§ 2Binterf(i)Iaf§ einäufd)lie^en unb gegen allerlei 
Unbilben ^u f(f)ü^en. dlaä) 5Inlegung biefer 6d)uppen nämlid^ fe|t ber S3egeta= 
tion§punft feine 3:^ätig!eit fort, inbem er nun tüieber, unb ^toar no(^ hJö^renb 
beöfelben Sommerg, in unmittelbarem Stnfc^Iufe an bie Schuppen, fteine SauB^ 
Blätter Bilbet unb in ben meiften gätten auc^ ^lütfien, fo j. 58. beim ^tpfel-» 
Baum, bem Äirf(^Baum, ber Dio^taftanie. 3)iefe ßauBBIätter unb Stützen, oB= 
mot)l in aüen X^eilen öoUftänbig angelegt, BleiBen bo(^ aufeerorbentlic^ !lein, 
unb biä)i ^ufammen gebrängt Bilben fie ben eigentlichen ^n^ali ber öon ben 
©(^uppenblättern eingefdjloffenen 2Binter!nofpe. 

^ine folc^e ^nofpe ift ba^cr gemiffermafeen ber @mBrt)o einer im näc^ften 
grü^ling ouSfproffenben ßauBa?;e. £)ie 6c^uppenBlätter üBertoöIben benfelben 
unb finb oft noc§ buxä^ f)ar3artige ©ecrete ju einer ganj bic^t f(^lie§enben |)ülle 
üerBunbcn, meiere in biefem ^uftanbe öer^arrt, Bi§ bie grüfiia'^rgfonne ben 
S9aum au§ feinem SBinterfi^lafe Irecft, unb bmdj bie in raf(i)em 2Bac^§t^um 
fic^ auöbe^nenben jungen SauBblätter, 5ljenglicber unb Stützen bie ^nofpen= 
fc^uppen augeinanbergefprcngt unb f(i)liefeli(i) aBgetnorfen toerben. ^n türjefter 
grift Breiten grüne ßauBfproffe unb S3lütl)en au§ ben ßnofpen ^eröor; eine 
fo ropibe @nth)idlung märe unben!bar, menn nic^t bie Einlagen ber Organe 
Bereit» im öorauSgegangenen 6ommer gebilbet tnorben tüären unb fie nur burcf) 
(Streuung aüer 2;^eilc jur enbgültigen ®rö§e fid) augjubel^nen Brauchten. 

60 fe^en toir ba§ gon^e ßauBBlattfi^ftem eine§ 58aume§ in periobifd^em 
2ße(^fel unb bem jemciügen p^t)fiologif(^en Sebürfniffe entfprct^enb fic^ möglic^ft 
au§be^ncn in ber S^egetation^pcriobc be§ ©ommer», fi(^ auf ben fleinften 9iaum 
^ujammcn.^ic^en in ber 9tul)epaufe be§ 2Binter§, ein 3Be(f)fel ^mifc^en ßjpanfion 
unb (iontraction ber Organe, mie er in ber öovjugSmeife bie Slütl]ent^eile Be== 
rücffic^tigcnbcn '03letamorpl)ofenle^re ©oef^e'» mit Befonberem 9lad^brudf l)eröor= 
gehoben mirb. 

9iad)bcm mir biefe Setracl)tung ber Sejic^ungcn ^mifdien ßörperform unb 
Function ber $Pf(an,^e für bie ücgctatioe , b. 1^. ber @rnäl)rung bienenbe «Sphäre 
ber ^Pftanjc burd;gefüt)it , mürbe e§ lo!^nenb fein, ben reprobucttOen 5lpparat, 
b. !§. bie iölütf)c, einer glcici) au§fül)rli(i)cn ?lnalt)fe ju unterjie^en. £)enn oB= 



3)et ^lifainwfn^ang öon ^orm unb iJunctton im ^flansenrcic^e. 195 

gefeiten babon, ha% boS gteid§e moi:pl^oIog{f(f)e ^rincip im 2Sec§[el ält){f(^en 
2lu§be]^nung unb ^ufatn^en^tel^ung anäj in ber ^lüt^e ^errii^t, unb au(^ ^icr 
bie Silbung großer €6erf(ä(^en nui* auftritt, tt)o fie ölonomifc^ für bie 5pflanje 
öon 9iu|en ift, fo tniH i(^ ntici) bod^, um bie ©ebulb beä 2efer§ nic§t auf eine 
3U l^arte ^roBe ju fteUen, auf einige turje 5lnbeutungcn befc^räntcn. 

£)er M(^, bk äufeerfte §ülle ber Slüt^e, jeigt eine 9iebuction ber S5tott= 
flächen gegenüber ben SauBblöttern, bo feine ^^unction eine äl^nli(j^e ift, Inie bie 
ber ^nofpenfci^uppen : er t}ai ben inneren, garten 3;i§eilen ber ^Iüt!^e al§ 6(^u|= 
organ 3u bienen, fo lange biefelBen noä) im $Ißacf)§t^um Begriffen ftnb, unb erft 
Bei beren le^ter ©tretfung Biegen fid^ hu ^eld^Blötter au§einanber, um bie 
inneren Slüt^ent^^eile '^erüortreten ju laffen. Der ndd^ftfte^enbe berfelBen, bie 
^lumenlrone, jeigt gegenüBer bem ^elc^e tüieber eine ©rlneiterung ber £)Ber= 
f(ä{^e, tüeil il^re SScftimmung barin liegt, burc^ ^w^ft^autragen IeBf)after, öom 
@rün be§ SauBe» aBtüeii^enber i^^arBen bie ^nfecten auäulodfen, fie im ^ntereffe 
ber Betreffenben ^flanjenart felBft borauf aufmer!fom 3u machen , ba^ in biefen 
S8lüt!^en §onig 3u Idolen fei, unb folc^e farBigen f^'Iäc^en muffen au§gebe"^nt fein, 
h)enn fie, toie i^r 3^ccE ift, in bie ^yerne tüir!en follen. 6oI(^en ^lüt^en, in 
benen !ein ^onig öorfommt, h^ie 3. f8. Beim ©ii^Baum, ber ^ud^e, ber §afel, 
fe!^It bie 58Iumen!rone, tceil fie üBerftüffig ift, ganj, unb ein prägnantere» ^eifpiel 
für hk Korrelation ^toifc^en ^orm unb 25erri(^tung , tnie ^ier, !ann e§ nic^t 
geBen. £)er 3"fonimen!^ang ift nämlic§ folgenber. ©in großer SEl^eil ber 
^Pftanjen probucirt in feinen 6tauBgefä§en Rollen, beffen üeine Körner burd^ 
ein gummiartiges djfubat me'^r ober iüenigcr an einanber üeBen. ©old§e 
^ßftanjen !önnen nur burd^ ^Jlittoirlung öon ^nfecten Befruchtet hjerben , inbem 
biefe mit ben paaren i§re§ ßörper§ ben ^oEen ou§ ben ftc^ öffnenben ©tauB= 
gefäfeen gleid^fam ]^erau§Bürften unb auf hk 9'iarBen üBertragen; bie ^nfecten 
lüieberum Befud()en aBer bie SBIumen, um §onig au» i^ren 91cctarien ju fangen. 
dlun ergiBt fid§, ba^ bk ^flanjen mit üeBrtgen ^oEen äugleidtj aud^ |)onig 
unb toeit^in leud^tenbe S5Iumen!ronen Befi^en, Beibe» 5InIo(iung§mitteI ber ^n= 
fecten, eine 5(npaffung an ba§ fonft nic§t ju errci(f)cnbe 3^^^^ ^^^ Befruchtung 
unb ber ^robuction bon 6amen. £)ie anbere §ätfte ber ^Pflanjen Befi|t trocfenen 
$PoIIen, einen toa^^ren Slüt^enftauB, ber r\aä) Oeffnung ber ©tauBBeutcI leidet 
bur!^ ben 2Binb üBerall !^in öerBreitet Jüirb unb fo bie 58efrud^tung ausführt. 
S)iefer 3:;^pu§, tüo!§in bie i^iefer, bie @id§e, bie SSud^e, bie Brennneffel, bie ©e- 
treibearten unb fonftigen ©räfer ge!^örcn, probucirt feinen §onig unb Bcfil^t 
leine SBIumenfrone, toei( Beibe nid)t nötl^ig finb, tüeit ber ^nfectenBefud^ für il^n 
gleid^gültig ift. 

2)ie unge'^eure 5D^annigfaltig!eit aBer in ber ^orm, tuelc^e bie 3BIumen!ronc 
in ben öerfd^iebenen gamilien unb Gattungen be§ ^ftanjenreidCiS einnimmt, fte!^t 
aud^ tüieber im ^ufamtnenl^ange mit bem ©efd^öftc ber g^ortpflangung. 2[ßcnn 
ber altgemeine ^totä ber SIumen!rone barin Beftefjt, bie ^nfecten üBer'^aupt 
^erBeijuIodfen , fo bient bie eigenartige ©eftaltung berfelBen im einzelnen golle 
baju, bie Belnegungen ber bie SSlüf^e nad^ §onig burc^fud^enben ^nfectcn fo ju 
leiten, bafe ttermicben iüirb, ben 5poEcn auf bie ÜZarBen ber gleichen SBIüt^e ju 
üBertragen, tüäl^rcnb bie fyrembBeftäuBung, b. 1^. ber S^rangport bon Rotten einer 



jgß S:eutfd^e 9Junbf(i)au. 

^(üt^c auf bte 5RarBen einer anbeten Hüt^e, aud^ tüteberum ^erabe but(^ bie 
formen ber 58tunien!ronen eiieid^tert tüirb, ha e§ im i^nteteffe bet ^Probuction 
feimfä^iger ©amen öoxt^eil^aft ift, toenn hu SSefrud^tung nidjt inner^^alB ein 
unb beriV(6en SSIüt^e fic§ öolläietit. 3)ie§ nä^et unb im ©inselnen ju Begtünben, 
hJürbe aber eine tneitlänfige ©arftellung erforbern. 

5Iuf bie 2Blumen!rone folgen nad) ^nnen bie 6tau6gefö§e, au§ einem faben= 
förmigen Präger unb bem meift boppelten 6toub6eutel gcBitbet, in toelc^em bie 
$poIIen!örner, bie männlichen, Befruc^tenben ^eimsellen, erjeugt toerben. 3)ie 
©taubgefö§c finb, toie auä) bie @oet|e'f(^e 5Jletomorp^ofenIe]§re auSfprid^t, 
morpf)ologifc^ ben ßauBBIättern glei(^tüert:^ig ; fie jeigen aber eine fe:^r geringe @nt* 
tüidtung bcr Cbcrfldd^e, tüeil i^re p^ljfiologifd^e 5lufgabe barin befielt, in i^rem 
Innern bcn spotten ju bereiten, ber burc§ ^uffpringen ber glitte be§ (8taub= 
beutel§ an» ^reie gelangt. 

3^ie Ic|te, innerfte ^^ormotion ber Slütl^cnf^eile bilben hu §ru(5§tblättcr, 
beten unterer 3:^eit ft(^ ju einem l^opn (Scbilbe, bem gruc^Ünoten, 3u= 
fammenfdiliefet , in beffen 6d§ofee fic^ bie ber SSefruc^tung :^arrenben ^eimgellen 
ber 6amen befinben; toö^renb ber obere 2;^eil, bie fc§on me'^rfat^ erlüäl^nte 
91arbe, ein 3ur 5tufna^me ber hu Sßefrui^tung au§übenben 5poIIen!örner be= 
ftimmte§ Organ barfteHt. ®a e§ gilt, bie ^eimgeHen unb bie nac§ ber S5e* 
frui^tung au§ benfelben ft(^ enttoictelnben @mbrt)oncn ber ©amen gegen jebe 
S5ef(^äbigung bon 5lu§en fid^erjuftellen , fo liegt fein ©runb öor für eine 
£)berf(ä(^enentfaltung ber f^rucfjtblötter ; fie finb bo^er öon geringer ©rö^e 
unb umf)üllen bie tnii^tigen Einlagen ber ©omen. 5^ur hn ben ©elnäd^fen, 
h)el(^e p il^rer S5efru(i)tung bcn im SCßinbe ba'^erftreic^enben ^oUm mit bcn 
5larben auf.^ufangcn ^aben, beft|en Ie|tere eine größere Oberfläche, bie fii^ ju 
einer ^aarfd^opf^ ober feberbufi^artigen 5lu§geftattung ftcigcrn !ann. S)er SBau 
be§ J}ru(^tfnotcn§ ift mciften§ auä) an ber au§gebilbeten , h)enigften§ ber iün= 
gercn 5rud)t nod) ertennbar; bei ber §ülfe ber (Srbfe, toelc^e nacf) ber S5efrud^= 
tung bnrc^ 2Cßa(^§t^um au§ bem ^ruc^tfnotcn ^^eröorgcgangen ift, toirb hu 
2ßanbung bon bem ^ruc^tbtatte gcbilbct, ir)ä()rcnb bie !ugelrunben ©rbfenförner 
8amcn , b. ü. ficinc , au» ben befrud^teten ©iäcllcn l^cröorgegangcne @mbr^onen 
fünftigcr (ärbfenpftonjcn finb, bie au§ jtnei ^albfugligen Keimblättern mit ha= 
jtoifc^cn gelegenem @tcngcl= unb 2öurjcl0egctation§pun!t befte^en, ganj analog 
ber @ingang§ gejc^ilbcrtcn (S.\ä)d. ^n ben grüc^ten, bcfonberg aber in bcn 
©amen, fommt c§ nur on ouf 5In^äufung einer gctniffen ^Jlaffe bon ©ubftana; 
barum ^abcn bicfclbcn f^äufig , Inie j. S. bie @rbfen, hu Heinften Oberftäd^cn 
tnctc^c übcr'^aupt möglid^ finb, inbcm fie fid^ ber ßugelgeftalt näl^crn. 

3^cnnod) !ann bieg, in bem reifen ©amen bortbicgenb jum 9Iu§brudf 
!ommcnbc 5princip bcr ©ubftanj^äufung im !tcinften 9taume id bielen @e= 
Mdtifen eine ^bänbcrung erfahren, inbcm bicfelben bünnc, ftügclartig = f(äd§en= 
förmige ober I)aarartigc ^Jln'^ängfcl cntrtiicfcln. 3)icfe Silbungcn tücrbcn burd^ 
ein in (Joncurrcni trctenbc§ ncue§ 5]3rincip fjcrborgerufcn , tocld^cS barin befteljt, 
ba§ c§ für bie Entfaltung einer ^sflanjcnfpecicS um fo bort^cil^aftcr ift, toenn 
fie bie .ftcimc it)rcr 5lad)fommcn|d^aft , b. ^. i^rc ©amen , über ein möglid§ft 
au§gcbc^nte§ ?lreal jerftreut. 3)a^er finb bie crtoä^nten Stn^ängfel Oflugapparate, 



S5er 3ufßin"i£Ji^''ng bon ^^orm unb tfunction im SPflansenteic^e. 197 

tüte 3- S5. Me ^aaxtxomn an ben gxüc^ten be§ ßötoen^al^ng , tt»elc^e bte leichte 
gruc^t gefd^icft mad)en, im äöinbe toette ©trecfen gu butd^fliegen. 2)enn ie toemger 
bic^t bte Samen auggeftrcut tnerben, um fo toentger treten [ie im ßompfe um 
ha§ S)ofein mit einanber in ßoncurren^, ha fonft \a Don ben ^n^iöibuen einer 
5lrt bie gleichen ^nfprüd^e an 9Joum unb 9Iä!^r[toffe cr^^oBen tnerben. 

III. 

@o fe!§cn tüir Bei ben normalen %xipm ber l^ö^^er organt[irten @ett)ä(^fe 
üBeroE bie 5tu§geftaltung be§ $Pf(an5en!örper§ unb feiner Steile in ben 3)ienft 
t)on 3Serri(^tungen gefteHt, tt)el(^e aBäielen auf bie @r!^altung be§ ^nbitjibuumS 
unb ber 5lrt, unb biefer ganj unaBtt)ei§Bare 3ufammen'^ang ^tnifi^cn ^^orm unb 
Function Berechtigt 3tr)eifelto§ ^u jener teleologif(^en 3Betra(i^tung§tDeife , toie fte 
hk moberne Biologie auf aEe morp!^ologif(^en 33erpttniffe ber ^ftanje an= 
ttjenbet, eine 3^eleotogie freiließ, bie in ber fpecififd^en ©eftaltung immer ben 
5lit§bru(f einer für bie $P flanke nu^Bringenben Drganifation erBlidft, 
unb tnel(^e l^immeltneit öerf (Rieben ift öon jener anberen Sieleologie, tnonad) bie 
grunbgütige Butter 91atur bie Kartoffel für ben Wtn\^m, ben §onig für bie 
Siene unb bie grünen SBIätter für hk Sßieber!äuer l^ert)orgeBra(^t l^at. 

^ür bie 3)i§cuffion eine§ Biologifc^en ^rincip§ ift e§ rii^tig, nid^t Bei ein= 
jelnen, aU t^pifc§ !^erau§gegriffenen SSeifpicIen [teilen ju BleiBen, ttjie tnir e§ mit 
ben SouBl^öIäern getrau ^aBen, fonbern nun ou(| aEe üBrigen 5pf(anäentt):pen, 
3umal biejenigen , tnelc^e ber Ü^egel fic^ ni(5^t ju fügen [(Steinen , t)ergleic^enb ju 
Betraditen unb an il^nen bie Stid§"^oltig!eit ber getoonnenen 5lnfc^auung ju 
^)rüfen. 5luf eine folc^e tjergleic^enbe Unterfud^ung muffen tt)ir an biefer SteEe 
freiließ t)eräi(^ten, fte tnürbe un§ t)iel ju tneit führen; inbeffen mag boc^ no(^ 
töenigften§ an einem SSeifpiele au§ ber ^tiijt ber 35Iüt!öenpftanäen gezeigt 
tnerben, tnie burd§ bie ßoncurreng mit anberen, eigenartige S3erri(^tungen er= 
l^eifc^enben SeBen§Bebingungen ha§ ^^rincip einer möglid^ft großen £)Berf(ä(^en= 
entfaltung be§ SauB!örper§ fdieinBar burd^Broc^en , in äßir!lid)!eit aBer nur in 
ben ^intergrunb gebrängt ttjirb. ^ä) ^aBe baBei bie Familie ber cactu§artigen 
©etüäc^fe mit it)ren feltfomen f^ormen im 5luge. 

£)er oBerirbifd^e Körper ber ßodeen — öon ben SCBurjeln !önnen tnir aB= 
feigen, benn fie gleid^en benen anberer ^Pftanjen — jeigt un§ Balb bie (Seftalt 
einer 5Relone, Balb einer 6äule, Balb langer breifeitiger $pri§men, ober cijlin- 
brifd^ fd^langenförmige, nid^t feiten anä) fladt) gebrüdtte geglieberte formen. 2lEc 
biefe ©eBilbe finb au§ foliben, fleifd^igen 3eEgetüeBen ^uf ommengef e^t ; fie tragen 
ben 6Bara!ter biefer ©tämme pr ©d^au, benen bie SSlätter fel^len, unb beren 
5Raffe ba^^er öon einer relatit) !leinen DBerftäd^e umfd^loffen ift. %xo)^ be§ 
9e:§len§ grüner ßouBBlätter ernähren fid§ biefe ©etoäd^fe aBer burd§ ^ffimilation 
ber atmofpprifd^en ^ol^lenfäure ; i'^r affimilirenber 5lpporot Beftel^t in einer 
bünnen Sage d^lorop^^E^altiger 3eEen, tneld^e tnic eine 5lrt §aut ben im 
UeBrigen au§ farBlofem ©ettjeBe Befte'^cnben Körper überjie^t. 3Bir tonnten 
ba!^er fagen, im 3:t)pu§ ber ßacteen tritt un§ eine SSermeibung ber CBerpd^en» 
enttnidflung entgegen, unb hk barau§ ftdf) ergeBenbe ßonfequeuä, ha^ biefe ©e= 
tüädife fid§ töeniger intenfit» ernä!§ren unb langfamer tnad^fen , ift unt)ermeiblid^. 



jgg S)cutfc^e gtunbjc^au. 

^iefe eigenartige Crgonifation Bringt aber tuieber SSort^eile mit fic§, o^ne toeldje 
bie ßacteen an i^ren natürlichen ©tanborten in ben ^eifeeften unb namentlich 
bürrften ©egenben 6entralameri!a§ nic^t tuürben ejiftiten !önnen. S)enn bie 
SaubBlätter ber anberen ^flan^en affimiliren ni(^t nur ^o^lenfäure, fonbern 
fie öerbamt)fen auä) forttoä^renb Sßaffer in bie £uft, ba§ i^nen bur(^ bie 2Bur= 
geln toieber angeführt tüirb, unb gtoar tüirb biefer äßafferöerluft um fo Beträd)t= 
lid§er fein, je größer bie berbunftenbc SSlattoBerf(ä(^e i[t. @§ !önnen bolzet 
jpflanjen mit ausgebreiteten, garten SBlättern nur in ©egenben unb an Orten 
ejiftiren, tüo geuc^tigfeit genug öor:§anben ift, um bie fogenannte 2:ronjpiration 
3u berfen, unb bie auf bürren ^aiben, in 2Büften unb ©teppen bor!ommenben 
®eh)öd§fe geigen burd^ge^enbg eine Dtebuction] ber S3lattftä(i)en , toätjrenb bie 
(^Iorop^i)lI^aitigc 9iinbc ber 5li'en öiclfad) ba§ 29efte Bei ber 5lffimilation t^un 
mu§. S)ie ßacteen cnblic^, tuetd^e eine gang ungetoö^nlic^ prägnante 3lnpaffung 
an ©tanbort unb f)eimat^li(^e§ Älimo in i^rer ^örperform gum 5lu§brucf 
Bringen, gcBen ba§ 5princip möglidifter OBerpc^enentfaltung ööHig $prei§, \a, 
bie melonenö^nlic^en formen nähern fid^ fogar geometrifd§en ©eBilben mit einem 
Minimum bon OBerfläd^e ; fie enthalten in il^ren inneren, faftftro|enben ®e= 
tneBen fo biel äBaffer, ha% fie babon ben mäßigen S^ranfpirationeüerluft toä^renb 
ber l^eifeen ^^a'^reggeit ju beden öermögen. 

Sßä^renb bie ©eftalt ber (Sacteen fi(i§ fomit aufeerorbentlic^ tneit öon ber= 
jenigen ber tQpifc^en Slüt|enpftangen entfernt, toirb man untoittfürlid^ burd§ 
biefe ©etüöd^fe an bie ^örperformen mancher Spiere erinnert. 

gine morp:§ologif(^e 23erglei(^ung be§ ^ftangentörperS, tnie i^n bie l^ö'^eren 
Orbnungen be§ ©etDäd)§rei(^e§, bie S3lüt:^enträger ober ^J^^anerogamen gum 2lu§= 
brutf Bringen, mit bem ^örperBau ber l^öl^eren 2:i^iere, fd^eint auf ben erften 
S3lic! ein unfrud)tBare§ SBeginnen, toeil bie 2)ifferen3 eine fo grofee ift. 2)enno(i^ 
ift eine fold^e Unterfudjung tneniger unban!Bar, al§ man glauBen möchte; im 
@egentt)eil, fie gctna^vt einige üBerraft^enbe ®eft(^t§pun!te , einige Bemer!en§= 
tuert^e 5luff(^lüffe. 

6in §aififcl), ein ?lbler, ein Sötoe auf ber einen ©eite; eine Spanne, eine 
$Palme, ein @i(i)Baum auf ber anberen — tt)a§ giBt e§ §eterogcneve§ auf @rben 
^infi(^tli(^ ber äußeren ßörpcrform? 5Jtit öoEem 9ie(i)t ernennt bie SOßiffenfi^aft 
in ben SBirBelt^iercn unb ben S^lüt^cnpflangen bie ßnbglieber ber Beiben, 3tDeifel= 
Io§ t)on einer gemeinfamen S3afi§ au§ftral)lenben, großen biöergirenben tiefte on, 
tüeld^e ba§ S^ierreidt) unb ha§ ^Pftangenreid) au§ma(^en, unb mit Steigt Betont 
bie äßiff enfd^aft , ha^ ber 2:ppu§ be§ jT^iereB unb ber ^Pflange um fo mel^r öon 
einanber aBtncic^en, je l^ö'^er fie in ber 9{ei^e ftel^en, tüä'^renb fie auf ben unteren 
©tufcn einanber immer näf)er !ommen. ^n ber 2^1^at ift e§ für ben ^ac^mann 
^bd)ft fc^Uiicrig, öon einer großen 3^1^!^ nieberer ßeBett3efen feftguftellen, oB fie 
gum 2^icrrcirf)c ober gum ^flangenreidje ge^bren; ja, man mu§ eigentlich ge^ 
fielen, bafe auf bicfcm ©eBicte, too Beibe Üiei^en conöergirenb jufammenftofeen, 
c§ üBer^aupt couDcntionclI ift, gu fagcn, eine Beftimmte f^orm ift S^ier ober 
ift ^pftanjc. 

^n ber ©d)ule lernt man allcrbingS Unterfcl)icbe jtüifdjen 3:i^icr unb 5Pffange; 
boBei merbcn oBer bie ©(^toierig!citen umgangen, ircldje burd^ bie nieberen Drga= 



S)et 3"l"'"i"fn^'inS öon ^Jorm unb gunctton im ^Pflanjenreic^e. 199 

ni§men bet fttictcn ©utd^fü^rung folc^er Unteifc^eibunflen entgegengefteHt tnerben, 
unb e§ toirb bie S)efimtion lebtgltcE) auf bte !^öl^ereu 2;^iei-e unb !^ö!§ereu ^flauäen 
bejogeu. 60 toollen anä) ton ti\nn, unb tüenn im ^olgenben bon %iikx unb 
^Pflanje bie 9iebe ift, jo fei bomit nur an SBitöeltl^tete unb ^^anerogameu gebac^t. 

^u ben getr)ö^nli(^en fc^ulmäfetgen Untevfc^etbunggmcrfmalen gel^ört e§, ha% 
ha§ X^ier feine Organe int ^nnern be§ ^ör)3er§ biffercnjirt, hk ^Pftanje fie r\aä) 
5tufeeu entfaltet; ha^ ha§ S^ier eine 5Runböffnung unb eine Sei6e§]^5^le 6efi|t, 
unb ba% e§ fic^ ernährt, inbem e§ 6^eifen burc^ bie ^JJlunböffnung in hk 2ei6e§= 
l^ij^Ie einführt; bafe ber ^Pftan^e bagegen 5!Jlunböffnung unb ßeiBe§:^ö'^Ie fehlen 
unb fie i^re ^'io'^rung ntit ber l^örperoBerftäc^e aufnimmt. 

3tuf bie Unterfu^ung biefcr alt6e!annten unb unbeftreitbaren ^ifferenäpun!te 
möge fi(^ bie nad)fte^enbe 5tnal^fe Befc§rän!en. 

£)ie ^a!§rung ber ^ftan^en ift t^eil§ gasförmig, t^etl§ ein (S^emenge öon 
fefter 6u6ftan3 unb glüf fig!eit im ^rbboben ; biefe 9lal^rung umgibt bie ^Pftanjen, 
tno immer fie fi(^ ftnben, fo ha% fie jur Erlangung berfelben feine £)rt§= 
Belegungen au§äufü^ren brau(^en. 

5luc^ hk ^a^rung ber S^^iere ift tl^eil§ gasförmig, t^eil§ feft; bon ber 
erfteren, ber jum 5ltl^men bienenben Suft, gilt ein ®lei(^e§, toie öon ber $Pftanäen= 
na^rung; i'^rettuegen brandet ft(^ bü§ S^ier nidjt öon ber ©teile ju rül§ren. 
@an3 anber§ öerl^ält e§ ft(^ mit ber feften 9ia!^rung ber Spiere. @d)on hk 
^Pftanjenfreffer finben nic^t überatt, toa§ fie nötl^ig :^aben; ein Staubtl^ier aber 
ift meiften§ ju ben fd^nettften unb getnanbteften SSetnegungen genöt!^igt, toiE e§ 
feine SSeute er^af(^en, unb l^ier liegt ber fpringenbe ^unlt. ^ux Srlangung 
i^rer feften 9io"^rung, ber ©itneifeftoffe, ^o'^lenl^t) brate unb gelte, bereu bo§ 2^f|ier 
äum Unter'^alt feine§ Seben§ bebarf, unb felbft jur Erlangung bc§ $Ißaffer§ mufe 
baSfelbe OrtSbetoegungen ber mannigfacliften 5lrt au§fü!^ren, unb ju bem @nbe 
mu§ ber Körper fo com^enbiö§ toie möglich gebaut fein , b. 1^. er mufe für eine 
gegebene ^affe eine möglic^ft geringe Oberftäd^e befi|en; benn eine Verlegung 
be§ ^örper§, tüie fie ber Söaum jeigt, tnürbe mit ber ßeben§h)eife eine§ S^^iereS 
f(i)le(^terbing§ unöereinbar fein, ©omit f)dbm tnir in biefer S5erfc^ieben!§eit ber 
Organentfaltung nac^ 5lu§en unb ber Organbilbung im inneren ni(^t§ 5lnbere§ 
äu fe!^en al§ eine 5lnpaffung an bie öerfd^iebene ?lrt ber ^lol^rungefinbung 'bti 
^Pflan^e unb 2;^ier; unb wo beim 2:^iere eine äu§ere Orgonbiffereuäirung 
I§ert3ortritt, ha finb e§ S3eh)egung§organe , beim ^^^ifd^e bie f^loffen, hzim. 5ßogel 
hk 9'l^ügel, beim 6äuget!^ier bie SSeine, bie htm gleid)en !^kk bienen, iuie bie 
ßagerung ber @rnä^rung§organe in ber ßeibe§!^ö!^le, nämlid^ baju, ha^ Xfjkx 
äum 5lufiu(^en unb Ergreifen feiner SSeute gefc^icft ju matten. 

£)iefe 5luffaffung Dom ©runbe be§ öerfd)iebenen S5auplane§ Ui %^n unb 
Jßftan^c finbet, tük mir fi^eint, noc^ eine tneitere @tü|e in ben ^Proceffen ber 
^la^rungSaufna'^me felbft. £iefe finb i^rem ^ßrincip na(| bei ^Pftonje unb S;^ier 
einanber Diel äl)nli($er, al§ man gelnö!§nlic§ beult; benn tnie hti ber ©rnä^rung 
ber $Pflan]e l^anbelt e§ fic^ and) hd ber @rnä^rung be§ 3:^iere§ um bie 5luffaugung 
gasförmiger unb in glüffigleit gelöfter 9^ö^rftoffe burd^ Oberflächen l^inburd). 
5Rit bem ^tnange jur SSetnegung l^ängt e§ aber ^ufammen, ha^ hk auffaugenben 
gläd)en be§ Si'^ierförperS nic^t nai^ 5lu^en, fonbern naä) ^nnen gctnanbt finb. 



20Q ©cutfd^e gfhtnbfc^au. 

3)te ©peifen, tüelc^c ein Sinter öeräe^rt, fönnen totr ernä^i-ungep^lj^tologifd^ 
bem ®rb6oben bergletd^en, in toelc^em eine ^^ftanje tüur3elt. 5Diefe 6peifen tuerben 
5et!(einei-t buti^ hie g^lunböffnung in ben klagen eingeführt, tüobei unter (Sin- 
tüitfung be§ 5Jtagenfafte§ eine mef)r ober toeniger toeit ge^enbe Jöerflüjiigung 
ftattfinbet, bie fogcnonnte Serbauung. ^am toanbert ber ©peifeBrei burc^ ben 
in bieten 2[ßinbungen long auggejogenen £)orm!anat fiinburd), unb hierbei finbet 
feiten§ ber fe^r au§gebe^nten, aum ^:jlutfaugen bon gtüffigteit geeigneten, inneren 
£)6erflä(^en ber S)armtüanb eine 5lufna^me ber eigentlichen 5lä^rftoffe Qn§ bem 
©pcifcbrei in ä^nlic^er ^u§tüQ^I ftatt, tüie hie äöuräelftäc^en fie im ßrbboben 
ju treffen pfieQ«^"; ^°§ ^^n bem Speifebrei unbrauchbar toar, öerläfet f(^Iiefetic§ 
toieber ben Körper. 

3)a§ eigentümliche ber 9taf)rung§aufna^me feiten§ ber 2:i^iere befielt alfo 
nur barin, ha^ bei i^nen bie abforbirenben f^löc^en ber ^nnenraanb eine§ :§o^len 
6(^lauc^eö aufliegen, unb ba§ bie ©peifemaffen burci^ biefen ©ci^lauc^ ^inburc^= 
getrieben toerben, um 5tä^rftoffe an bie ©augftäc^en abäugeben; tüö^renb hi^ 
entfpre(i)enben ©ougfläci^cn ber ^ftanje burci§ bie Oberhaut ber bünneren äöurjeln 
gebilbet tüerben. 

5lnalog fte^t e§ mit bem Organe be§ (Sa§au5taufc^e§, mit ber Sunge. Sie 
ift ein l^o^leg, au§ äa^llofen tleinen Kammern befte^enbe§ ©ebilbe, unb bie 
Summe ber Oberflächen atter biefer f leinen Kammern, ber fogenanntenSllOeolen, 
bürfte bie äußere Äörperoberfläci^e be§ ganjen 2;^iereä ettna um ha^ ^unbertfac^e 
übertreffen. £ie Oberflächen biefer Sllöeolen unterhalten für ben X^ierlörper 
ben @a§au§taufc^, tüie hie SSlätter für ben 5pflan3en!örper. Sie finb in äuBerft 
compcnbiöfer gorm in ha^ ^nncue ber Seibeö'^ö^le hineingelegt; toürbcn fie in 
ber t^atfäc^lici)en unb für bie 5ltl§mung erforberliciien 2lu§be^nung äufeerlicä^ am 
ßörper :^erDortreten , fo müßten fie blattartige 5ln^ängfel an bemfelben bilben, 
tnoburd^ hie $8etüeglicf)!eit be§ 2:^iere§ eine fc^toere Beeinträchtigung erleiben toürbe. 

^Ifo im ^rincip unb in ber DJlec^anif ber 9la^rung§aufna^mc l^errfc^t 
mefentlic^e Ucbereinftimmung jtüifci^en S^ier unb ^flanje. S)ie inneren S^arm= 
pcfjen finb öon ä^nlicJ^en, gefc^loffenen 5)lembranen überjogen, tuie ha^ ^eE= 
getüebe ber SLÖurjeln; biefe organifc^en Membranen finb aber für ^lüffig!eiten 
fo Icici^t burc^bringbar , tüie ba§ angefeuci^tete Söfc^papier, tuclc^e» tüir in ben 
Laboratorien jum ^iltriren bertüenben. S)ie in ber S3obenflüffig!eit ober in ber 
ben Speifebrei burci)trän!cnben glüffigleit gelöften ^iä^rftoffe tonnen ba^^er leici^t 
burcf) ha5 ^ilter ber ^K'mbranen ^inburci^ in bie ßt|mp!^= unb SÖlutgefäfee ber S^l^iere 
ober in bie ccntraleren ©ctnebe ber ^Pflange l^ineingelangen, ©omit fann auc^ bie 
5Jlunb^öl)le, mit melc^er ba§ 2^^ier feine ©peifen Oerfc^lingt, leinen funbamentalen 
Unterfd)ieb jtüifd^en beiben 9ieici)en begrünben, e§ ift ha§ nur eine 5tnpaffung 
an fpccielle 3)afein5bebingungcn. 3ift ^^^ ^^^^ 2;^urmu^r gemi§ nic^t bem 
2ßefcn naä) oerfcj^icbcn Oon einer 2af c!)enul)r , obtoo^^l bei jener bie treibenbe 
Äroft in ben Öemic^ten, außerhalb be§ eigentlichen Ul)rtr)cr!§ liegt, bei biefer 
in ber ^^^ebcr, ganj im ^Innei-'n- 

Söenn mir öon biefen ®eftci^t§pun!ten ausgeben in ber Bcurt^eilung ber 
SBc,iict)ungen ,^mifcben 3I^ier= unb ^flanjenförper, fo gelüinnen ein gan,5 befonbere§ 
3lntcrcffc bicjcnigcn föch)ä(i)fe, tüclc^e in ber 5lrt i'^rer ©rnä^rung bon bem 



S)er 3"iii"nifn'^a"9 öon g^orm unb iJunctton im ^*flaii3entetd)e. 201 

tt)ptfd§en Slerl^altcn aötoeidien unb c^anj ober t^^etltüdfe battn ben Silieren ent= 
fpte(ä§en. @§ ftnb ba» ^Pflonjen, tnelc^e enttüeber öon ben Säften anberer 
^Pflanjen leben, ober tüeld^e üeine 5El^iere, ^"fccten, einfancjen unb btefe öerje^ten. 
^n QÜen biefen ©eh3äd)fen tnirb infofern am ^au^jlan ber getoö^nlidjen ^p^onjen 
feftgel§alten, qI^ fie fänuntltc^ ben Ort ntd^t ju dnbern öermögen, um ber 9lal^rung 
nad^juge'^en. 3)agegen jeigt bie ^ör:perform fonft mand^erlet 53bb{ficQtionen, 
toeld^e mit ber öerönberten SeBengtneife in 3ufa^tticn:^ang [teilen. 2Bir troHen 
3unäd)ft ein§ jener ^eifpiele ber eigentlichen pflanjlidien ^arafiten in ^etrad^t 
3ie!§en. 

®er §anfU)ürger (Orobanche ramosa) ift ein 3U ben ^P^Querogamen 
geprenber ^^arafit, tüeli^er ben §anf betüol^nt unb für beffen ßulturen ü6erau§ 
fd§QbIi(^ p tnerben oermag. ^IRan fielet bie ein 6t§ brei S^ectmetcr ijo^m, t)er= 
gtoeigten ©d^öfelinge ber ^Pflan^e in biegten Süfd^eln unmittelbar neBen bem 
Stengel einer §anfftaube au§ ber @rbe l^eroorfproffen. S)er ^arafit trägt am 
unteren (änbe be§ Stengels furje, Büfd^clförmig ftel^enbe äBurjeln, toeli^e an 
öielen Stellen mit ben längeren SSurgeln be§ §anfe§ feft öertoad^fen ftnb. 5ln 
biefen SSerh}ac|fung§fteEen ftnbet nun eine birecte 5IuSfaugung ber organifd^en 
Säfte be§ §anfe§ buri^ ben ^arafiten ftott, foba§ berfelbe fid^ ernäl^rt tnie ein 
pfCanjenfreffenbeg 2;^ter. Sei biefer Sai^lage Brandet bie £)ro6and§e !eine 
ßo!^Ienfäure ju affimiliien, unb bem entfprec^enb jeigt fie eine fel^r 6emer!en§= 
toertl^e morpplogifc^e 5l6toei(^ung öom t^pifc§en ^ftan^enförper: e§ fel^It i^rem 
Stengel nämlid^ öoEftänbig ha^ Softem ber grünen SauBöIätter, berfelBe trägt 
lebiglid§ farBIofe Schuppen, Slüt^en unb ^rüd^te. S)a ba§ ganje ©elüäd^g fid^ 
auf Soften ber affimilirten SuBftanjen ber ^anfftaube enttnidf elt , fo tnirb ber 
•Drgani§mu§ biefer SBirtl^pftanje baburd§ mel^r ober tüeniger gefd^toäd^t unb 
erfc^öpft. 

(Sin ganj ä^nlid^er ^parafit ift bie ^lad§ifeibe, tnelcöe ben Stengel ber 
Seinpftanje umtoinbet unb an il^m emportüäd^ft ; anä) biefer $)}arafit entBel^rt 
be§ 6^lorop^t)lI§ unb ber SauBBIätter; er Bol^rt nur ganj tuvje Sougtüur^eln in 
ha^ ©etneBe ber SBirt^^pftanje l^inein unb richtet auf Seinfelbcrn oft eri^eBIid^en 
Sd^aben an. 

@§ giBt aBer auc^ p^anerogame $parafiten, tnelc^e nid§t bie gefammten 
organifc^en Säfte i^ren Sßirt^en ent^ie^en, fonbern toelc^e, tro^bem il^r SBurjeL 
fljftem mit bem ©etoeBe einer anberen ^Pflonje Perfd^mol^en ift, bod§ grüne SauB» 
Blätter tragen, tnie 3. 35. ber auf ^jßappeln, 2lpfel6äumen u. a. m. fd^maro^enbe 
5JlifteIftrau(^, Bei tüeld^em eine Otebudion ber ßörperoBerfläd^e nur im Sßurjel» 
fijftem ftatlfinbet, ba§ ganj mit bem ^oljförper be» 2Birt^e§ t)ertöad)fen ift. 
^n biefem f^alle !ann ber ^arafit neBen feiner bem Söirf^e gerauBten 9la!^rung 
natürlich aud^ ^ol^Ienfäure mit ben blättern ^erfe^en; bie parafitifd^ ertoorBene 
5lo^rung Bilbet ba^er gleid^fam nur einen ^ufd^ufe jur affimilirten. 

©anj ä^nli(^ tnie biefe le|te Kategorie Pon ^arafiten Perl^ätt fic^ anä) bie 
äufecrft intercff ante ^ftangengvuppe ber 3 n f e c t e n f r e f f e r ^). ©igentlid^ !ann Pon 

^) SCßir erinnern '^ier an einen, ^c^on bor Sta'^ren in biejer 36itf'^iUt erschienenen ''^uffa^ 
Sniectenfrelfenbe 5[5flan3en. S3on gerbinanb 6of)n. „S)eutjdöe gtunbf(^au", 187&, 
SSb. VII, ©. 441 ff. 



2Q2 S)eutftf)e IRunbfc^au. 

einer ©ruppe öon ^flanjen l^ier nit^t lüo!^! bie 9tebe fein, ttjeil, unb ha§ ift 
6cfonber§ merflnürbig, bie ^yä^ififeit, ^nfecten 3U fangen unb ju öeräe^ren , bon 
meuteren ganj toerfd^icbenen ^Pflanäengruppen unb unabhängig öon einanber er= 
toorben fein mufe, inbem bie infectenöer3e:^i-enben ^Pftanjen ben ber[cf)tebenften 
Steilen beö ©t)ftcni§ ange^^ören. e§ fei mir geftattet, bie tüid)tigften t)ier^er 
gehörigen Xx)pm an SBcifpielen ju erläutern. 

3unäc^ft ift atlen biefen ^Pflanaen gemeinfam, ha^ fte grüne ßaubblätter 
unb SBuraeln h)ie anbere ^Pflanjen befi^cn, fobafe fte im ©tanbe ftnb, \\^ auf 
glcirf)e äßcife toie bie übrigen grünen @ett)äcf)fe ju ernähren; um fo bemer!en§tt)ert:§er 
finb bie ungemein mannigfaltigen unb t^eiltoeife :^öc^ft complicirten 35orri(t)tungen, 
toelc^e bicfe ^flan^en befi^en, um !leine lebenbe 2;^iere nic^t nur eiuäufangen, 
fonbern auc^ in ä^nlic^er äßeife 3U berbauen, töie bie f(eif(^freffenben 2ßirbel= 
tf)iere e§ t:^un. Unb ju biefem ^totdz finb bie iufectiboren ^Pflangen au§gerüftet 
mit Organen, tnelrfie nur mit bcr ^iunböffnung unb 2eibe§^ö'^le ober bem 5Ragen 
eine§ S^iereS öerglic^cn h^erben fönnen, foba§ biefe fpecieHe ^npaffungeform an 
ein ernä^rung§pl^l)jiologif(^e§ :^kl h)ie feine anbere ju bem ßrgebniffe bröngt, 
ha^ hiz i^ormcn be§$Pflan3en!örper§imS)ienftebexf5unctionen 
ft c ^ e n. 

3n unfcren befferen SBarml^äufern tuerben überaE 5lrten ber Gattung 
Nepenthes cultiDirt, befonbcr§ bie im tropifd^en Elften an alten Saumftämmcn 
ber Urtüälber emporüimmenbe N. Phyllamphora. S)er Stengel ift jiemlici) bi(^t 
bc|e|t mit großen lanjettlii^en SSlättern öon fattgrüner ^arbe, fo bafe e§ ber 
^Pflanje an ^robucten ber ^o^lenftoffaffimilation ni(!^t fe^^len !ann. 3)ie auf 
ber Unterfeitc ber ^lottfpreite ftar! :^ert>ortretenbe 5Jlittelrippe öerlängert fic^ 
über bie SBlattfpi^e l^inau§ in einen julc^t über jeljn Zentimeter langen, einen U^ 
brci ^ittimeter biefen, bra'^tförmigen 5o''^l^ffl|/ i>er an ganj jungen SBlättern in 
eine umgebogene ©pi^e enbigt. 5ln ettoaS älteren SSlättern jcigt biefe ©pi|e 
aber eine ^nf c^tüettung , öon ber man fid^ leicht überzeugt, ha^ fie Ijo'^l ift. 
!3)ieier fid^ fortenttüicfclnbc !^ot)le ^ijrper tt)äd)ft f(^lie§li(^ ju einem großen 
fanncnförmigcn ©ebilbe öon ad^t bi» ^)x)'öi\ Zentimeter ßänge unb gtöei bi§ brci 
(ieutimctcr Xidc auö, bejfen obcrfte§ ©tüdE fic6 fc^liefelic^ nac^ 5lrt be§ 5)edEel§ 
eine» l)albgcöfineten 58ier!ruge§ emporltappt. ©c^on öor ber Dcffnung be§ 
iDectel» tüar im Innern be§ ^ot)len ©d^lauc^eS eine güffiglcit abgefonbcrt inorben, 
töcld^e in ber auggetüad^fcnen ^anne ettüa ein S)rittel bc§ §o^lraume§ erfüllt. 
5lunmcf)r fd^lücbt bie ^anne am Znbe ber bral^tförmigen 23erlängerung ber 
S3lattrippc unb ^töar fo, ha% biefe in bie 25afi§ ber ^anne übcrgel)t. 3)abet 
bctuirft bie /^lüffiglcit im Innern eine berartige ^lequitibrirung bcr 5!anne, ha% 
biejelbc ftcty eine öcvticalc, mit ber ^ünbung nad) oben gerid^tcte ©tcEung cin= 
nimmt; bie f)albgcöffnctc Xccfclplatte über bcr OOiünbung ^inbcrt ba§ |)inein= 
faüen öon ilicgcntropfcn in bie .^anne. 

S)er 'Kanb bcr .ßanncnmünbung unterl^alb be§ 3)edfel§ befielt au§ einer 
nact) innen abfaHcnbcn ^öfd)ung, tüclc^e burc^ 2Badf)§au§fd^cibung anwerft glatt 
ift, h)ie eine gcbol)ncrtc ^oläf(ä(^e. S)a an unb unterl^alb ber ^öjd)ung noc^ 
anbere ©ubftanjcn abgcfdt^icbcn tücrbcn, tücld^e Mieten unb onbere§ !leine§ ©e» 
trürm anlorfcn, fo hicc^en bicje 3:t)icrc^cn auf bcr ^öfd§ung l^eium, gleiten 



©er 3uffl'""i^n^ö"S t)on 3^orm iinb Function im ^Pflanjcnreidje. 203 

bafiet ah iinb fallen in bie mit g-lüjfiqfeit erfüttte ^anne I)inc{n; in ältcitn 
Pannen finbet man immer jal^lreidie tiefte Heiner Spiere. 

(Sine fotdje Nepenthes-^anne ift ober nic^t nur eine f^^aHc pm ganc? t)on 
^nfccten, jonbern ei ift an^ nai^ 3^orm unb 3]erri(^tung ein tüirÜicfjer ^agen, 
ben bie J^flanje enttnicfclt ^at, um bie gefangenen ^nfectcn ju öerbauen unb bie 
Der bauten ©toffe p offimtliren. 

3)ie innere 2Banbflä(^e ber ^annc ift nämlii^ naä) %xi ber @d)teim^aut 
be§ t^ierifc^en ^JlagenS au§geftilbet. 6ic ift Bebedt öon äo^lreiii^en Heineren 
5Drüfen, tüer(i)e ha§ bie ^anne jum ST^eil erfüllenbe toofferüare ©ecret au§<= 
fonbern. S)ie§ 6ecret entfpric^t im SBefentlid^en bem IRagenfaft ber 2^!^iere; e§ 
enthält tüie biefer ein j^erntent, h)el(^e§ im 6tanbe ift, in faurer Söfung fefte 
@itt»ei§ftoffe ^u öerflüjfigen. S)ie 5lu§fd)eibung ber äugel)örigen ©öure gejd)ie!^t im 
^annenfaft öon Nepenthes erft, nad^bem ein 3:!^ier l^ineingefatten ift. S)ann 
oBer Beginnt anä) burc^ (gintoirfung bc§ 6afte§ eine fc^neHe SSerftüffigung ber 
Äuglein unb anberer SBeid^tl^eite be§ 2;^iere§, fo ha% fc^Iiefelic^ nur ber unt)er= 
baulid^e ß^itinpanger, SÖeine unb ^^tügel äurütfSIeiben. 3)ie öerbauten ^eftanb= 
tl^eile toerben aI§BaIb burd) bk ßonnentüanb aufgefogen, toelc^e fomit aU 5tequi= 
öalent aucf) be§ £)arm!anat§ in 2;^ätig!eit tritt. £)ie aBforbirten ©ufiftan^cn 
bienen jur Srnäi^rung ber ^Pftan^e, ber e§ nur an 5}litteln §ur 5Iu§fto§ung ber 
unöerbauten Üiefte geBrii^t, fo ba^ biefe fid) mit ber 3eit in ber ^anne an= 
!§äufen. (Soh3eit erforbeiiic^, finbet bann immer erneute ^lusfc^eibung öon S3er= 
bauung§faft feiten§ ber ^annenfc£)leiml^aut ftatt, iDö^renb ber ^ecfel hk $ßerbün= 
nung ober gar 5lu§triaf(^ung bc§ ßannenfafteg burd) 9icgenh)affer l^inbert. 

S)erfeIBe X^pug mogenartiger SSerbauungefanncn an ben SBIöttern finbet 
fi(^ Bei ber mit ja'^treti^en 5trten in ^Jiorbamerifa auftretenbm (Sattung Sarra- 
zenia unb Bei Darlingtonia californica, enblid) Bei bem in ^luftralien ein!^ci= 
mifd^en Cephalotus follicularis. 2Bcnn e§ nun bem 6^flemalifer aud) gelingt, 
Nepenthes, Sarrazenia unb Darlingtonia cinanbcr nal^e ^u rüden, fo ba§ bie 
§t)pot!^efe möglid§ erfd^eint, alle brei (55attungcn !^aBen fid) auS einem gemein= 
fomen llrt^puS enttnidelt, fo ift bie§ Be^üglid^ ber vierten (SJattung, Cephalotus, 
öoUftänbig ou§gefd)loffen : biefelBe gel^ört unBebingt in eine ganj anbere ^6tl§et= 
lung be§ 6t)ftem§ ber SBIüt^enpflauäen, tnie Nepenthes; öon einem birectcn ge= 
meinfamen Urfprunge !ann fomit !cine Sftebe fein. Cephalotus unterf(^eibct fic^ 
in ben ^Inpaffungsformen feiner S3Iötter f)auptfäd)lic^ baburd^ bon Nepenthes, 
bo§ einige fid) aU getnb^^nlid^e , ftac^e SauBBIätter, anbere I)ingegen aU PoE- 
!ommene S)edel!rüge enttnideln, bie in jeber .^infid^t ben öon ber ©pi^e ber ßauB= 
Blötter l^eraB^ängenben S3erbauung§!annen bon Nepenthes cntfprec^en. 2ßir hjerben 
fomit 5u ber 5lnnal^me gebrängt, bafe im ßaufe ber Snttoidlung ber jenigen 
jpflauäenformen, toeldje l^eute ben ©rbBall Bcbeden, bie ^ilbung ber magenartig 
organifirten , jum f^ongen unb 33eräe!^ren öon ^nfeden eingerichteten ^annen-- 
Blätter minbeften§ jtocimal, an Perf(^iebenen Orten unb ju öerfi^iebencn !^nkn, 
Por fid) gegangen fein mu^, ein für bie SBeurt^eilung aller möglid)en Biologifd^en 
f^ragen anwerft h)id)tiger Umftanb. 

Unter biefem ^ule^t ^crborge^oBenen (Sefic^t§pun!te getoinnt e§ bann tneiter 
ein BefonbereS ^ntereffe, ha% bie anbcren 2t)pen infectiüorer ^flan^en, toeld^c 



204 ©eutjd^e gtunbfd)au. 

man !ennt, ätoai; alle abapttit finb, um Eeine fyltegen unb onbereS ©etoütm ju 
fanden, feftäu^alten unb ju öcrbauen, ha% aUx ber ^iexBei in S;^ätig!eit gefegte 
5IppQvat ein böllig anberer ift, qI§ Bei ben ^annenträgetn , ben Nepenthes, 
Cephalotus u. f. to. 

^d) geben!e äunäd^ft bei; 2}enu§n^Iiegenf alle (Dionaea muscipula), 
tüet(^e in "Sorf jümpfen ber füböftlic^en SSereinigten Staaten öon Stmerifa toilb 
toöc^ft. Die ^Pflanje haftet mit einem Süfd^el bünner ^^afertoutäeln in i^rer 
Unterlage; fie treibt eine bem 2Soben auftiegenbe Ütofette ^iemlic^ großer grüner 
fiaubbtätter, au§ bereu 5Jtitte fic§ ein ettüo fufe^o^er 23lüt^enfc^oft erf)e6t. S)te 
Sßlätter jeigen eine fc^arfe ©lieberung in einen unteren unb einen oberen 5lb= 
ict)nitt; ber obere 5lbj(^nitt ift ol§ infectenfre[fenbe§ Organ au§gebilbet. ^u 
jeber ©eite ber ^Jlittelrippe enttoitfelt fi(^ eine ungefähr ]^al6!rei§runbe Patte 
t)on cttoa einem Zentimeter S)urc^meffer, unb bicfe platten finb um bie ^ittel= 
rippe ber 5lje gegen einanber betueglid), fo ba% fie fic^ ausbreiten lönncn, tnobei 
fie fic^ im red)tcn ober ftumpfen äßinfel gegen einanber ftetten, ober fi(^ äu= 
fammcnlegen, inbem i^re 9tänber einanber genau berühren. 3)a bie platten ein 
menig concao finb, fo fdiliefeen fie in ber ^ufommengefalteten ©teltung einen 
(infenförmigen .^o^lraum ein. %m äußeren, bogenförmigen 9ianbe jeber ^platte 
fte^t ettoa ein 3)u^enb langer, ftac^elartiger 3ät)ne in fol(^en ^bftänben, ha% 
bei gcic^loffenem blatte bie 3ö^ne ber einen ^platte in bie Sücfen ^tüifd^en ben 
3ä^ncn ber anberen platte eingreifen, '^an !anji fid) eine gonj gute Söorftel» 
lung bilben öon ber geöffneten unb gef(f)(offenen Stellung ber beiben ^platten, 
tocnn man beibe Unterorme aneinanber legt, fo bafe bie ^anbtourjeln fi(^ be= 
rühren, unb bann bie .^anbfläd^en möglidjft ausbreitet : hu]e Stellung entfprid^t 
ber geöffneten Stellung ber platten üon Dionaea. Segt man aber bie ^anb= 
flächen fo gegen einanber, ba§ bie ^yinger in einonber greifen, fo l^at man ein 
^bbilb be§ gefciiloffenen 3uftanbe§ ber Dionaea-58lätter. 

2)ie SBetüegung ber beiben platten be§ Dionaea-S5latte§ gegen einanber ge^^t 
momentan unb fc^lagtueife Oor fid). ^erül^rt man hk ^Jtittelflöc^c einer ^platte 
bei geöffneter Steüung mit einem feinen Stäb(i)en, fo klappen bie Ratten plö^= 
lid^ juiammen, fo ba§ bie ^ä^m be§ 5Ranbe§ in einanber greifen ; !batte fid^ eine 
fleine fliege auf ba§ 23latt gefegt, fo tourbe fie älüifi^en ben äufammcnflappenben 
Jßtattcn gefangen. 

2)ie Blätter Oon Dionaea '^aben alfo bie merltnürbige , Pon getnöfinlic^en 
^Blättern ganj abtoeic^enbe ßigenfd^aft, 58erü!^rung al§ Üteij ju empfinben unb 
auf biefen Dteij mit einer heftigen ^eiregung 3u reagiren, ganj nact) 5lrt einet 
gaüe, tnie fie jum fangen leicht betoegli(i^er Siliere aufgefteÜt toerben. Xk 
Dionaca-gaEe ift aber feine§h)cg§ an i^rer ganzen Cberfläd^e reijempfänglid^, 
fonbern fie bcfi|t ouf ber ^Jlitte jeber Patte ein befonbereg reiäempfinblid§e§ 
Crgan in ©cftalt öon brei flcinen ^ärd^en. 91ur tüenn biejc brei ^ärd^cn be= 
rüf)rt tücrbcn, tlappen bie ^platten äufammen, berührt man einen beliebigen 
anberen Il)cil it)rcr Cbcrfläd)e, fo Per:^arren fie in 9iegung§lofig!eit , toie bie 
aStattipreitc anberer ^pftan^en. Sobalb aber ein ^nfed fic^ auf bie Slattfläci^e 
fctjt unb beim Umf)erhied)en eineä ber ^ärc^en berührt, ift e§ gefangen. 



®er 3uiantment)ang tion g^otm unb Function im ^Pflanjenreidje. 205 

jtenb in if)rer ©igenfd^aft oll Ratten bte Nepenthes - Pannen analog 
einer 2Bolf§gru6e tüitfen, laffen fic^ bie ^Blätter öon Diouaea einem f^u(^§eifen 
öergleic^en; mit ganj öerfc^iebenen mecj^onifc^en Mitteln toeife bie 9fiatur Bei 
Beiben ^pflanjen ba§ gleid^e !^kl ju erreichen. 

3n ouSgeBreitetem 3uftanbe finb bie OBerftäd^en bei Dionaea-^Iatten ttoden 
toie biejenigen anbetet SBIötter. ©oBalb fie oBer um ein gefongeneg ^nfect naä) 
%xi eines aufc^nap^enben O^ac^en» ft(^ feft aufammengefd^loffen ^aBen, öettoanbeln 
fi(i§ bie bo§ ^nfect Betül^renben glä(f)en in eine ^agentoanbung ; e§ finb näm= 
liä) auf iJ^rer DBet^^aut 3at)treic§e mi!rof!opif(^*!Ieine SDrüfen öoxl^anben, todä^t 
hk SSexü^tung mit t^ierifc^er SuBftauä aud^ i^rerfeit§ at§ ^leij empfinben unb 
nunmehr in fo teiciilid^er 5)lenge ÜJ^agenfaft enttoidEeln, ha% ba» 3:^iei-c^en ganj 
baöon eingel^üllt unb butc^trän!t toixb unb feine gleifc§t!^eite ftc^ gan^ in biefem 
S^erbauung§fafte auflöfen. ^iefe ^lüffigfeit toitb bann öon benfelBcn S^tüfen, 
meldte öorl^et ba^ ©ecret aBgefonbert !^atten, toieber aufgewogen, unb ^toar Bio 
ju bem (Stabe, ha% fc()lie§li(^ nur ganj tro(fene 9?efte be§ ^nfectenüJrperS üBrig 
BleiBen. ^ute^t öffnen fid) bie ^platten bon 5leuem; ein SCßinbl^auc^ !ann biefe 
9tefte entfernen, unb na(^ 23erlauf einet 9teil^e bon 2;agcn ift ba§ SBlatt miebet 
im ©tanbe, ein neue§ S^iet ju öetje^ten. S)ie oBfotBitte 3Setbauung§pffig!eit 
getaugt aBet butc^ ben SSlattftiel in anbete 2:^eilc bet ^ftanje unb tüitb ju 
beten @tnöl^tung öettüenbet. 

Dionaea muscipula ge'^ött jut gamilie bet S)toferaceen , beten 5llitglieber 
fömmtlid§ mit bet ^äl^igfeit jum ^^^fectenfang au§getüftet finb. S3on ein^eimi» 
fd§en 5{nge^ötigen biefet g^amilie möge hk am l^öufigften öotfommenbe, auf 
2^otfmooten unb feuchten ^aibeptä|en tüoc^fenbe 5ltt, bet tunbBlätttige 
6onnent!^au (Drosera rotundifolia) no(^ eine lut^e S5efptec§ung finben. 

®ie, eine Bobenftänbige 9tofette Bilbenben Stattet ttagen am ßnbe eine§ 
langen ©ttele§ eine faft !tei§tunbe, einem flai^en bellet gleictjcnbe 6pteite, tüeld^e 
am 9tanbe mit längeten, in bet ^Jtitte mit gan^ futjen ^aaten Befe|t ift- 3ebe§ 
biefet ^aate, hk man Sentafel genannt 'ijat, enbigt in ein !olBenfötmige§ 
^öpfc^en, meld§e§ öon einem :^ellen §Iüffig!eit§ttopfen umgeBen ift, bet jum 
5^amen „©onnentl^au" 5lnta§ gcgeBen l§at. 

S^iefe fatBtofe, etma§ tleBtige f^tüffig!eit ift üom 2entaM!öpfd)en fcetnitt 
tnotben unb enthält ein 25etbauung§fetment in ßofung. ^ommt nun ein !Ieine§ 
^nfect geflogen unb fe^t ftd^ auf ha§ 5Btatt, fo fteBt e§ an ben 2;enta!el!öpf(^en 
feft unb toitb öon beten ©ectete me^t obet tüeniget eingeplttt; ba§fet6e tjetftopft 
alle 5poten im ßötpet be§ 2:§iet(^en§ unb fü^tt fo feinen 2;ob i^etBei. 3)ic 
SBIöttet öon Drosera finb eBenfaH» teiäBat, bo(^ in anbetet Söeife, toie biejenigen 
öon Dionaea. Stuf eine momentane 33etü!^tung teagiten fie gat nic^t, etft ein 
anl^altenbet , menn auä) ganj fc£)ma(f)et 3)tu(i oetanla^t fie, eine eigent^ümlic^e 
SelDegung auSjufü^ten. £)iefe Befielt batin, ba% ha§ 35Iatt fi(j§ tangfam um 
bie Stelle l^etum, an toeti^et ha^ ^nfect liegt, öon alten Seiten ]^et eintoHt; 
in§Befonbete hümmen fid^ bie langen Sentafeln be§ 9ionbe§ '^ierBei berartig, ha% 
i!^re 5l'öpfd^en fi(^ bem ^nf^ctentörpet feft anlegen. §ietbutd) öetmag nic^t nur 
bo§ gcfammte Sectet be§ S5latte§ auf ba§ ^n\ed einjutüitfen , fonbetn nac^ ge= 
fd^e^enet Sßerflüffigung bet innetcn 2:^eilc be§ 2:^iete§ toitb bie §lüffig!eit bon 
eBen benfelBen 2^enta!elföpfd)en aufgefogcn, tüelc^e fie t)otl)et aBgcfc^icbcn !^atten. 



2QQ 2)cut]d^e 9tunbfd^au. 



^jft bei- 33erbauunfl§prDce§ öoEftänbifi S" @n^e qefü^rt unb bie le^te ©pur 
bon ^lüiiicjfeit aBforBirt, fo fttecfen bie Zeittafel fic^ lotigtam 'mkhn gerabe, 
unb bie ^lattftdd^e entfaltet M »oti 5ceuem; boc§ erft nac^ mel^m-en ^agen 
f (Reiben bie 2:entQ!eI triebet gIüfftg!eit§tropfen au§, unb bie SSlötter finb ju et= 
neutem ^nfectenfange gelüftet. 

g§ ift inteieffont ju fe^en, h3ie felBft innex^^alB einer ber tüenigen 5ßflQnäen= 
fornilien, in bencn üBerftaupt hk gät)igfeit be§ ^nfectenöersefireng jur 2lu§BiIbung 
gelangt ift, bie 5tnpaffung an biefe, bem ^Pflonjenreic^e im ©anjen frembortige 
Function öerfd^icbcnartig ausgeprägt tüurbe. Sei Diouaea üappt in golge be§ 
SBcrü^rungörciäc§ ha§ ^lait Iäng§ feiner 531ittelrippe, tüie um ein (Stornier, unb 
ätoar plö^iid), äufammcn; aEe übrigen l^eile be§ SBIattc§ finb unBetoeglii^. S5ei 
Drosera hingegen biegen fid) alle Steile ber Slattflöc^e in langfamer SBetoegung ; 
ba§ naci^ bem $princip ber Seimrut^e gefangene i^nfect Bilbet ftet§ ben 5Rittel= 
punft biefer Krümmung, mag e§ mitten auf ber SSlattfpreite ^aften ober an ben 
köpfen bon ein paar iRanbtenta!eln. — Sei Dionaea finb nur bie brei ^äxä)m 
auf jcber platte rei^empfinblid^ , unb ätüor reagiren fie gegen bie für^efte SSe= 
rü^vung. Sßei Drosera ift ha§ ©eiüeBe ber ganzen SSIottfpreite , in§öefonberc 
aud^ fämmttid^er 2:entaMn, in gleid^er SJßeife reijBar, e§ reagirt aBer nur auf 
einen ant)altenben , toenn auä) leifen ^xuä. ßine 5lrt 9Jlagen:^ö^Ie um ha^ ge« 
fangenc ^nfect ^crum tüirb burd§ bie eingefctilagenen Slattftäd)en fotuo^t öon 
Dionaea, mie auc^ öon Drosera gcBilbet; biefe glöi^en functioniren gan^ nad^ 
5lrt ber Sc^Ieim'^aut be§ 5}tagen§, unb fiaBen fie ifire DJlagenfunction erfüllt, 
fo ]^e6cn fie auä) bie öorübcrge^enb angenommene 5Jlagcnform tnieber auf, inbcm 
fie fic^ auieinanbcrBiegen, i^re ^yläd^en glätten unb tnieber getr)ö!^nli(^en SauB= 
Blättern ä^nlic^ rcerben. 

5ll§ le^te§ Seifpiel mögen jtüci eBenfatl§ einl^eimifd^e ^flanjen au§ ber 
infectiooren gamilie ber ßentiBuIoriaceen l^ier nod^ grtnä^nung finben. 3)ie eine 
berfelben, ba§ getttraut (Pinguicula vulgaris) finbet fiä) auf moorigen SBiefen; 
c§ trägt eine grunbftänbige 9iofette eitauäettlic^er Sßlätter, au§ beren 53litte ein 
bünner Scf)aft !^eiöoitüä(i)ft, ber an feiner ©pi|e eine biolette, gefpornte Stütze 
trägt. 5hir bie ßauBBlätter fommen, tüie Bei aHen biefen ^pftanjen, in Setrad^t. 
(Sie finb Bcbecft mit tleincn £rüfcn, bie ein !leBrige§, Serbauungsferment ent= 
^altcnbe» 6ccrct aBfdjeiben. 3ln biefem 6ecrete BleiBen bie Xl^ierd^en 'Rängen, 
ha^ S9latt rollt fic^ um fie l^erum ein, bod§ immer nur in ber 9tid)tung feiner 
ßängötinie, tüic ein Statt 5papier, ha^ man äufammenrottt. 60 toirb and) l^icr 
öorübcrge^enb eine 35cvbauung§^ö^le geBilbet, ganj nad^ 5lrt öon Drosera, unb 
ift ber $ßerbauung§proccfe ju @nbe gefüt)rt, unb ha^ gefammte, mit gelöftem 
9ial)rung§matcrial gefättigte ©ecret öon ber Slattfläd^e reforBirt, fo roEt biefe 
fid^ micbcr flac^ au§einanber. 

jlic anbcve ju biefer ^amilie gehörige (Sattung, ber 2öaff erfd^laud^ 
(Utricularia), bcffcn I)äufigfte ?lrt, U. vulgaris, fidl) in lorf graben unb ©ümpfen 
öcrBreitet finbet, ift eine in mcl)rfad)cr .f)infid^t Bcad^tcnötnert^e ^pflanje. ^i^r 
bcgetatioer Äorpcr fd^mimmt untergetaud}t im äBaffer; er Beftel^t au§ einem 
horizontalen 8tcngel, ber mit jal^lreid^eu, in f)aarfeine S^p'itl get^eilten Slättern 



©er 3"iainmcnt)nng bon gorm mib giinction im 5|>flQii3cnreic^e. 207 

bcfi^t ift. Sßui-jeln fehlen öoUftänbig, ba^er mu& her 2Safferid)tQU(i) alle 5M:^i'= 
ftoffe, mit @mf(^lu§ bcr ^ol^lenföure , bem i^n umciebcnben äßoffer mit ber 
OBei;f(ä(^e fetner Blätter cntnel^men; er ernährt ficf) fomit tnie bie 5llfien be§ 
5Jleere§, bic aud) nur qu§ bem Stßoffer, ni(^t oBcr au§ bcm Sßoben 9iä^rftoffe 
aufne!^men. lieber bie £)6exf(ä(^e be§ 3Baffer§ ergeben fid^ nur auf longem 6c§aft 
bie großen, qolbgelben ^Iütf)cn. 

3)afür Befi^t ober ber 2ßafferfd)Iau(^ 51pparate für ben ^nfectenfang , hk 
auä) äu feiner S3enennung 2lnlo§ gcgeBcn ^aBen, unb biefe Drgone finb auf ööttig 
anbere äBeife eingerichtet, iüie bei bem fo na!^e öertoanbten getth'aut. ^^aUen 
finb Beibe; trä^renb fie aBer bort, toie Beim ©onnentl^au, nad^ bem 5princip ber 
ßeimrutl^e eingerichtet finb, jeigen fie beim SBafferfcfilaud^ ben 2:t)pu§ ber f^if(^= 
reufe, comBinirt mit bcm einer ^JlaufefaUe. 5lm @runbe ber fein jert^eilten 
SBIätter finbet man üeine, etlüa linfcngrofee 1)0^16 SBIä§c^en mit röt^lid)er, büxä)= 
fd^eincnber äßanb, bie naä) (Sol^n unb S)artüin jum Sanfte Heiner SOßaffer» 
f^ieri^cn, Bcfonber§ üeiner .^reBfe, eingerichtet finb. S)iefe SSlafen befi^en einen 
fd)malen (äingong in ba§ innere be§ ^o^lraume§, tnelc^er burc^ eine an einer 
©eite freie unb bemnac^ Betueglic^e, ganj burc^fic^tige 5JlemBran gefc^Ioffen tnirb. 
^er freie 9tanb biefer 5}tembran!Iappe legt fid) üon innen f}a gegen einen am 
unteren Sl^eile be§ @ingange§ befinblic^en SCßuIft, fo ha^ bie ,^la^|3e ftd^ nur 
burd^ SSiegung nac^ innen ju öffnen öermag. S)a bie Membran äu§erft bieg= 
fam unb elaftifc^ ift, fo toirb fie burcä^ einbringenbe ^nfccten leicht üorlt)ärt§ 
gef(^oben; fie !lappt barauf toieber ^u, unb bie ^ßaffert^ierc^en finb gefangen. 
3)ie Uebereinftimmung mit einer f^ifc^reufe tommt aber baburd^ 5u 6tanbe, ba§ 
bie ^ünbung ber Slafe öon einer Sln^al^I l^aorförmiger 2öim:pern umgeben ift, 
trteld^e burc^ i!^re mel^r ober toeniger trid)terförmige Slnorbnung bk Z^cxt jum 
©ingang ber SSIafe l^infü^ren, ba fie biefelben Ina'^rfc^einlic^ für einen bequemen 
(S(f)lupfti)in!el !^alten, nic^t a!§nenb, ha^ fie mit bem ^uvüdic^lagen ber ^lapipe 
gefangen finb. i)ie ^nfecten ge^en bann nac^ einigen 2;:agen im ^nnern ber 
SBIafe äu (Srunbe unb fallen einem 33ertücfung§^jroceffe anl^eim; öerbaut aber 
tüerben fie nic^t, tücil bie t)erf(i)iebenartigen 3)rüfen!§aare, tnelc^e bie ^nnentüanb 
ber Slafe bcHeiben, !ein 23erbauung§ferment auSfonbern. S)ie SQßeic^tl^cile ber 
Si'^iere fi^einen fomit nur burc§ gäulni^ öeiftüffigt ^u Serben; biefe ^lüffigCeit 
tuirb aber nac^ ^ortoin tjon ben paaren ber SSIafentnanb abforbirt unb bient 
pr @rnä!^rung ber ^flan^e. ^n alteren SSlafen finbet man oft fc^trär^lic^e 
^Raffen, toelc^c au§ ]^umu§artigen ^{üdftönben öon gefongencn Spieren beftel^en. 
@§ jeigt fic^ l^ier alfo ber gaE, ha^ eine ^ftanje bei ber ^nfectennal^rung mit 
no(^ einfoc^eren ^[Ritteln gu arbeiten öermag, inbem fie bk ^ilbung be§ S5er= 
bauung§fermente§ fi(^ erfpart; e§ ntag bk^ aber auc^ barum gtüedmäfeig fein, 
tüeil ba§ äßaffer, in triel(l)e§ bk Utricularia-SBlättcr eingetaucht finb, baSfelbe 
leicht au§tDafcf)en bürfte'). 

1) aCßtr föntien bQ§ a3cr!)oIten bon Utricularia aud) ]o auffafjen, bofe SBacterten, inbem 
fie bie g^QuInife ber gefongcnen %t)iexe öerurfad^en, bie SSetflüffigung bor bcren 3JJuifclfuBftaii3 
u. f. to. betoit!en. ©in ©leiä)c§ ift neucrbing§ unb für ben a5erbouung§<3roccfe einiget anbcrer 
infcctiboten ^flanjen be'^au^tet »orbcn, bod^ liegen bie SSet'^ültniffe noäi nic^t Hat genug, oI§ 
bofe '^ier nä^er barouf eingegangen toerbcn tonnte, unb für ben S^^^ unferer Setroc^tung n?irb 
nichts baburd§ geänbert. 



2Qg 2)eut|c§e gtunbjc^au. 

2Bir fönnen unmöqlic^ an bcr fyrafle üoxübercje^en, too^u benn bte infecttüoi'en 
^Pflanjcn biefen Sluftoanb treiben mit fo com^Iicixten unb monniafaltigen 
5Ipparaten, mit (^emifc^en 5I6fonberungen , iüie toir fie jonft nut im X^ierteid^e 
finben, toenn fie bod) äßuräeln unb (^loi-op^tjü^altige SSIätter Befi^en toie anbete 
©etoät^ie, unb batum 6efäf)iqt fein muffen, bie anotganifi^en ^eftanbt^eile bei: 
ßibrinbe ju affimiüien, tüie biefe. 5Die ^äkn finb DoxüBet, tuo fc^toer öer= 
ftänblic^e ßrfc^einungen öon ber 25Jiffenf(^aft für eine Saune ber ^f^atur erüärt 
mürben, ^uä) ergibt bie ^Prüfung burc^ ba§ gjperiment, ha^ biefe ^Pftanjen, 
menn fie, bei 23ermeibung öon Uebertreibungen, mit ^nfecten gefüttert toerben, 
in bem 5Ra^e beffer gebei^en, al§ ungefütterte, toie Sulturpflanjen in gebüngtem 
SBoben gegenüber fold^en in ungebüngtem. Unb biefer le|te S^ergleic^ bürfte 
i^um richtigen SSerftönbni^ ^infüfiren. 3)ie ^nfectenno^rung ift für hk ^ftanjen 
ein miHfommener unb tnic^tiger ^uft^iife namentlich on ftic!ftoff^altiger ©ufeftanj, 
ba i^r äßurjelfljftem feine grofee 5(u§be!^nung beft^t unb bie Orte i^re§ S3or= 
!ommcnö — auf 2:orfmoo§, an alten Saumftämmen — i^nen feinen genügenben 
ä^orrat^ bon SBobennöftrftoffen gemäl^rcn. äßenn biefe ^flauäen nun, um fict) 
eine i^nen toic^tige Dlä^rftoffquelle in ber ^nfectentoelt 3U erfd§lie§en, un§ mit 
Äbrperbilbungen unb gäl^igfeiten au§gerüftet entgegentreten, tüie fie fonft nid^t 
im ^pftanjenreid^e , too^l aber im %^kxx^iä:)^ gefunben tuerben, fo ift ha§ eine 
ber feemer!en§mert^eften 5lnpaffungen ber f^orm an hk Function, tüel(^e el gibt, 
unb bie ^ugleid) jeigt, ba% ßomplicirtl^eit be§ 5(pparat§ unb Umftönblic^feit be§ 
33erfaf)rcn§ für hk Statur teine 9iolIe fpielen, foBalb e§ gilt, ein beftimmte§ 
iüenn aud) fc^einbar untergeorbnete§ ^kl ju erreid^en. 2)iefe ^l^atfac^e toirb jur 
ßöibcnä burd^ bie infectiboren ^Pflanjen gele'^rt unb fielet jener onberen atl= 
gemeineren gegenüber, inonad^ bie 5latur buri^tüeg ba^in trachtet, mit ben ein- 
fadjftcn jum ^kk fü^renben Mitteln auSjulommen. 

jTaS ^Utotit) äu ben öorfte{)enben S^xUn "max bur(^ ©oetl^e's ^errlic^e 2)id^* 
tung gegeben. Seine ^ct^nung be§ 5tuf= unb Sl6h3ogen§ ber ^Pflanjengeftaltung 
ift ein S3ilb in Hmriffen; e§ erhält bie f^üllung erft burd^ bie confequente @in= 
füf)rung be§ Biologifdjen ©efi(^t§punilte§ in bie morp^ologif(^e SSetroc^tung 
51ic^t blofe naä) bem 2ßie? !^at bie 2Biffenfc§aft ju fragen, fonbern aud^ nad^ 
bem äBo^u? unb bem äßarum? 5luf le^tere f^roge eine überjeugenbe 3lnttrort 
ju erhalten, ift fc^micriger al§ auf bie beiben erften, unb l^ier ge^en auc^ bie 
^ieinungen unb ^uffaffungen iüeit au§einanber; in ben üorfte^enben S5etrad^= 
tungen tüurbc öcrmieben, biefe ^^^rage ou(^ nur flüd^tig ju berül)ren. 

3mmerl)in fotlte berfuct)t merben, ju geigen, ba§ ha^ „l^eilige Ütät^fel" 
Gioetlie'^ für un§ nid^t mel^r ein ^tät^fel in bem Umfange fein barf, toie für i^n. 
3ltlein, bringt aud) bie 6rfcnntni§ in langfamer ftctigcr 5tr6eit unauf^altfam 
Dormärtg, in ncbetl)after f^crne liegt borf) nod^ ba§ Ski. an tüeld^em e§ un§ 
gcftattet fein mirb, un§ be§ 3iät^fel§ ganzer fiöfung gu erfreuen. 



%cki ben J^auö^aff be6 Peutfc^en ^eic^c^'). 



Söon 
(ßujtati €ol)tt. 

2Benn einem 2e!^rer ber ©taat§h3tffenf(^aften bie 5Iufgol6e jugefallen ift, an 
biefem Sage ju teben, fo fielet et bor einet ^^ütte jubtingenbet @eban!en, bie 
einanbet ben S}ottang bc§ feftli(i§en 5lugenblttfe§ ftteitig ntod^en tooüen. SoE 
et fptec^en öon ben gtofeen ^toblemen, tüeld^e in bet ©egentnatt ©toat nnb 
©ciellfd^aft butc^toül^len , mit jebem ^a'^te gtöfeet unb Bebto!^lic§et öot un§ 
]^inttetenb — glei(j^ einet ©pl^inj, bie in§ Unenblid^e ju tnac^fen fdjeint? Obet 
fott et fptec^en öon ben gtürflid^ t)oUhxaä^tm Oiefotmen bet Ie|ten ^o^tc, bie 
naä) SBegtQumung mond^et §inbetnifje bie ^Pfobe bet ©efe^geBung mit £)en!= 
malen fd^mütfen butften, jut ©id^etfteHung be§ Sooje§ bet otBeitenben klaffen, 
äut getct^teten ^efteuetung bet 6eft|enben ©c^ic^ten, jum toiebet etlei(^terten 
5lu§taufc§e bet intetnationalen ©ütet? Obet foH et bem öetloifenben Üiei^e 
nac^geBen, ben eine SSettai^tung ü6et bie Sßanblungen be§ 3)en!en§ ^äiU, bc§ 
i)en!en§ bon öffentlid^=te(j§tli(j§en unb fociaIpolitifc§en fingen, üBet bie 2Banb= 
langen bet ^ettfc^enben ^Dleinung im Saufe toeniget ^al^tje^^nte , füt meiere 
ni(|t§ fo Bejeii^nenb ift, al§ bk 2!^otf ad§e, bo§ unfet junget ßoifet bet l^ij(^ft= 
gefteEte Stäget eBen betfelBen UeBctgcugungen ift, füt bie bot nut ätüanjig 
^al^ten untet gto§et Ungunft bet 2age§fttömung unb bet 9iegietungen bie 
^]Jtännet bet 3Qßiffenf(5§oft gefttitten l^aBen? 

f^üttoa]^t, e§ träte öetloiJenb, ^umal biefet leiteten ®eban!enteil^e na^^u= 
ge^en. ^u untetfui^cn, tüeld^e ©tünbe in bet neuen ^po^e, tozläje 5lnlöffe 
üBetl^aupt ben Umf^tüung bet öffentlichen 5lnftc^tcn Beftimmen, meiere 6in= 
toitlungen l^ieBei butc^ teale ^täfte, toeld^e butd§ ibeale ^täfte au§geüBt metben, 
toeld^e ©teHung bet ©taot§ttiiffenf(^aft l^ieBei eingetäumt ift, tneld^e ©tellung 
hk 3[ßiffenf(i§aft füt ftc§ fotbetn foE. Unb biefe§ ni(^t nut im ®egenfa|e ju 
ben emigen SSotuttl^eilen be§ gefunben 5[}lenfd§enöetftanbe§ üBet ha^ SBefen bon 
S^^eotie unb ^xa%i§, fonbetn namentlid^ im |)inBlicf auf manc^etlei Un!latl)eiten 
innetl^alB bet triffenf(^aftlic^en 9ti(i)tungen felßet. S)a e§ benn öftetg fc^einen 



*) 5Rebe, am 27. ^atiuat 1892 in ber 5Iulo ber ©öttmger Untüetfität gcl^alten. 

S5eutfc5e sRunbfd^au. XVIII, 8. U 



210 S^eutfd^e 3iunbjc^au. 

toitt, al§ feien bie ^rripmet bet älteren f)iftonf(^en $Rec^t§fd^uIe in bet neueften 
©taatgtoiffenfi^Qft tnieber oufgeleBt unb aU tooUe bie äßiffenfcä^Qft ifirem [tollen 
SSeruf, bie ^l^ül^terin im öffentli(5§en Den!en ju fein, entfagen unb bem (Strome 
ber ©rfd^einungen folgen, ftatt i^n 3u leiten. S)enn bQ§ ift ber Unterfd§ieb be§ 
^iftorifd^en 6ein§ öon bem natürlid^en 6ein, ba§ ift bie ©efol^r ber Befonnten 
nQturix)iffenf(^aftlic^en 5lnaIogien für hu 8taat§tt)iffenfc^aften , ha% ber SSegriff 
be§ natürlichen Drgani§mu§ berjenigen gigenfc^often 6ar ift, hk ben 6^Qra!ter 
be§ menfc^(id§en ©emeinttjefenS au§mad^en. 9lic^t ein pflanäenö:^nli(5§e§ 3Ba(^§= 
t^um, fonbern ein öorh3ärt§trei6enbe§ klingen, unb tüieberum ni^t eine SBelt 
blinber ßeibenfc^aften , fonbern eine fortfd^reitenbe S)urc^fe|ung be§ S^riefileBenS 
mit Quf^eHenben ©ebanfen ift e§, toa§ biefer ßl^arafter Bebeutet. ®ie @tQQt§= 
toiffenfc^aft oBer ift enttüeber o^ne aüen 2Bertl^ für bie SßerBefferung be§ 8eBen§, 
ober fte :^Qt für bie 5luf^eIIung biefer ®eban!en eine gro^e StufgoBe au erfüllen. 
Unb bie intereffelofe Söo^rl^eit üBer öffentliche 5lngelegen]^eiten tuirb i^re le^te 
3uftu(^t§ftättc öerloren ^oBen, tuenn fie nic^t me^r ju l^ören ift in ben Sälen 
ber beutfd^en Unioerfitäten. 

Statt einer nöl^eren Slugfü'^rung fold^er @eban!en ju folgen, jie^c i^ e§ 
üor, an einem einzelnen ©egenftanbe ju ä^tgen, tnorin ber eigent^ümlic^e SSeruf 
ber äBiffcnfd^aft gegenüBer bem 6taat§leBen, toorin bie ^ifferenj i^rer grienntnife 
gegenü6er ben t^atfödjlid^en Jßorgängen ber @efe|geBung unb SSertualtung liegt. 

35on bem öau§^alte be§ S)eutfd^en Sieic^eg mö(^te i^ fpreciien, öon 
feiner Bisherigen (Snttoitf lung , feiner gegenwärtigen Sage unb feinen 2lu§fic!^ten. 

Surc^ !riegerif(^e X^aten ift ba§ 3?eid§ entftanben ; eine mächtige !riegerif(^e 
9iüftung ift bon 5lnfang bie SSebingung feine§ £)afein§ getoefen ; bie f^ortenttoiif» 
lung berfelBen toirb bk 23orau§fe^ung feine§ f^ortBeftanbe§ fein. SQßir toiffen, 
bafe ba§ 'ätiä) nocl) für anbere 3h)e(!e bo ift, ha% !eine§ttieg§ alle bie onberen 
5lufgaBen, bie ein großes ©emeintnefen ju löfen ^at, ben ginjelftaaten allein 
oorBcl)olten finb. 5l6er gerabe unter bem finanjictten (Sefi(i)t§pun!te, no(^ me^r 
al§ unter jebem anberen, treten biefelBen in ben §intergrunb. 5Die öerfteÜung 
cine§ ein^eitli(i)en 9te(^te§ ift eine mü^ebolle, langtoierige 5lrBeit unb ein er= 
^oBcneS 2ßer! für bie geeinte 5flation; aBer im ^au§^alte öerfd^tninbet e§ neBen 
öielen anberen geringfügigen ""^Infölen, bie i^rerfeit§ ben Befd^eibenen Stuftoanb 
für 9iu^me§t^aten be§ neuen 2)eutf(^lanb in \x^ Bergen. ^an(^e§, beffen gin= 
l)eit im W\ä)c längft bon ber Ülation erfe'^nt tuar, liefert gar einen UeBerfc^ufe 
für bie f^-inanjen, h)ie bie S3er!e'^r§anftalten ber $poft unb be§ Selegraplien. 
©anj neuerbing§ freilici^ mad^en ftd^ bie tt)irt^f(^aft§= unb focial^olitifd^en 6uB= 
öentionen für üBcrfeeifdje 6(^iff§0erBinbungen , für bie SlrBeiteröerftd^erung öer-- 
ne^mlidjer BemcrfBar; jeboif) au^ biefe finb junäd^ft noc^ ein ©eringe§, t)er= 
glichen mit ben 5lnfprüd§en be§ 51lilitärtoefen§. 

allein nod) mel^r. glicht biefer Sßorrang be§ militärifc^cn S5ebarf§ an ftd^ 
ift e§, tüa§ bie 5lufmerffam!cit feffelt; bie Beftänbige 3unal)me biefe§ S3ebarf§ 
ift ba§ ^roBlcmatifc^e in bem .^au§l)alte be§ 9iei(^c§. :3m 3(a'^re 1873 t»er= 
langten 9ieid^§^ccr unb ^Jlarine an fortbauernbcn ?lu§gaBen 267 ^JliUionen ^laxt, 
an einmaligen ^uSgaBcn 66 ^Jüttionen; im ©tat§ia^r 1891—92 an fort= 
baucrnben ?lu§gaBcn 456 «Ülitlionen, an einmaligen ^u§gaBen 105 V 2 ^mittionen. 



TXebex bcn ^au^alt bes Teutjctien üieid^e§. 211 

311 Qdjtje^n Sauren ^ot ft(^ alfo her ^J^tlitärbebarf na^eju öerboppelt, unb c§ 
i[t feinerlct @runb für bie (Setoi^^eit öor^anben, bofe fid) in afiermaB a(i§t = 
äe^n ^a^xen bie[er SSebarf nid^t aBei-tnalS öerboppeln toirb. 

8ogIetd§, inbem tüir bicfe 2:^atfQd§c unb i^te ©rünbe m§ 5tuge fafjen, mu§ 
e§ cjeftattet fein, bog 23Je[en toiffenfc^aftlid^et Settad^tung im llnterid^iebe ju 
ben 3^eigungen unb ^ntereffen hex täglichen ©eh3ö^nung ju betonen. 9ii(^t ber 
!riegetit(^e Slljatenbrong ber ginen, nic^t bie SSetBlenbung über bie ©d^redniffe 
bc§ Krieges, nid^t jene fummariid^e ©taatStoei^'^eit, toelc^e über otte (S(^toierig= 
feiten be§ inneren <StaQt§leben§ burc^ !riegerifd^e Erfolge ^intDeg!omnten M, 
aber freiließ ebenfo tuenig hk anbere Stimmung :^ält un§ gebunben, tüeld^e bie 
Sßünfd^e be§ steinen ginjetbafeinS jum ^JtoMtabe für bie großen ^^lot^tüenbig^ 
fetten ber ©efd^id^te ntad^t. 9lid§t mit jenen 3U frol^Iodfen ober mit biefen ju 
fingen, fonbern hk garten S^otfad^en ju erfennen unb il^re 5lnläffe ju öerfte^en, 
falten SBIute§ auf ha§ ^ommenbe ^injubeuten, toeil toir ba§ SSergangene be= 
greifen — ha^ ift bie 5lufgabe ber SCßiffenfc^aft. 

Sn einer 6taatentt)elt, in ber hk ^Jlac^töer^ättniffe fo neu unb fo umftritten 
finb, tüie in bem l^eutigen ©uropa, — hü einer Entfaltung ber S5eöölferung§= 
annähme, iueld^e bie SSölfer auf unabfel^bare SSa^nen hjeiter treibt, — bei 
©egenjä^en ber 6ulturl^ö:^e , in benen e§ bem alten Europa, tnie feit lange, fo 
ferner noc^ obliegt, bie öon Often ^eranbrängenben Sorben mit ftarfem 5lrm 
jurücfäu^alten — ift für feine einjige Station Diul^e, Selbftänbigfcit, fyrei^eit 
mijgtid^ ol^ne nationale ^ac^tenttuitflung. ^liä)t bk großen Staaten allein, felbft 
bie Oon bem 9iabicali§mu§ fo oft für ha^ ©egent^eil angerufene 9tepublif ber 
6d^tt)ei,3erifc^en ©ibgenoffenfc^aft feigen toir öon biefer 51otl^toenbigfeit ergriffen. 

5)ie ungetoö^nlid^e Steigerung be§ 2:empo§ l^ängt freiließ mit ber pft)d§i = 
fd^en Steigerung be§ SSiJlf erlebeng jufammen; aber jum ST^eil natürlid§ mit 
ben großen ^ortfc^ritten ber 2:e(^nif. @§ ^at ettt)a§ 33er^ängni§t)oIIe§ , aber 
auc^ ettnag S5erul^igenbe§, ha^ ber Oieid^tl^um an ted^nifc^en gortfd^ritten jugleid^ 
an f^ortfd^ritten ber ^erftbrunggmittel ergiebig ift, ba% bie probuctiüe Sed^nif 
be§ 3eitalter§ il^re ^el^rfeite in ber confumtiöen 2ied§nif l^at — hdbt Pon 
überrafc^enber ^-aft be» 22ßac^§tl)um». 

@g liegt in bem 2ßefen ber nationalen 5[Rad§tentfaltung , bafe fie auf eine 
bem (Segner überlegene ^ölje gerid^tet ift. 2)ie friegerifc^e STed^nif ber Stationen 
fuc^t alfo in ru^elofem Sßettbetoerb einanber ju überbieten, unb tüeil aße STed^nif 
praftif(^e ©eftalt erft burc^ öfonomifc^e DJIittel :§inburd^ gewinnt, fo ift e§ 
ein SBettftreit an te(^nifd§en unb öfonomifd^en Seiftungen jufammen. ^^ür ent= 
fd^eibenbe SSeftanbf^eile ber er^ö^ten äße^rfraft l^anbelt e§ fid§ in ber 2;i^at nid§t 
fotrol^l um neue tet^nifd^e al§ um gefteigerte ijfonomifi^e 5[Rittel — fo toenn 
bie ^yriebengpräfenjfiärfe be§ beutfd^cn ^eere§ bon 400000 aßmälig auf 500000 
9Jlann gebracht toorben ift. 

Unb !^ier finb tt3ir bei bem $ßunfte angelangt, ben id^ im 5luge ^atte. 
©eben toir bem ^n^alte be§ S5egriffe§ ber Zeä^nit ben toeiteften Umfang, fd^liefeen 
toir 5lIIe§ ein, tt)a§ an moralifc^en ^otenjen al§ Elementen friegerifc^er S;üd§tig= 
feit l^inein ju red^nen fein mag — bie finanzielle Seite, bie 5lufgabe ber 
Entfaltung finanjießer ^raft tritt un§ in jebem ^atte entgegen. 

14* 



222 S:eutfc^e ülunbfd^au. 

8ic ru^t auf ben öfonomifc^en Gräften ber ^Ration; fic vu^t für ein l^eutigeg 
Sultutbol!, mit mäd^tifl tüadifenber 25eöölEerung toie ba§ Seutfc^e, auf ber 
tüftigen 2;:^eilna:^me an ben gortfi^titten ber neuen $Probuctiöität , in ber 
rationellen ßanbtoirt^fci^aft, in ber großen :3nbuftrie, in bem SSelt^anbel unb 
bent 2ßeUmar!te. 9JliIbe§ äßo^ltoollen, fd^onenbe 9Zoc^ftd)t für bie äurütfgeblie- 
benen @rtüerB§fornten in ©tabt unb £anb feien nic^t öerfagt; aBer bie Söirt^» 
']ä^a]i eine! gro§e§ a3ol!e§ mufe öor SlHem ftar! fein, ftar! an Gräften, bie auf 
eigenen f5?üfeen fte^en, bie baju im 6tanbe finb, tüeil fie auf ber §ö^e be§ ^eit» 
atterg fielen. 

3)ie ^inanjen jebeS ^^eutigen 9leic§e§ nähren ft(^ aus ben ©teuerqueEcn, hk 
au§ ben i3!onomif(i^en Gräften ber 9iation entfpringen. 3)er ßauf biefer Cuellen 
fann ein öerfd)iebener fein, reid^tic^ gefpeift ober !ümmer(i(^ tröpfelnb, öon an= 
^altenbcr ßrgieBigfeit ober öon periobifiJ^er 6toiiung. %n bem ©teuerftjftem be§ 
^ritifd)cn 9ieid^e§ ^aben toir ein SSeifpiel für ha^ eine, on bem 6teuerfl)ftem 
be§ 5)eutf(i^en 9tei(^e§ ein S5eifpiel für ha^ anbere. ^n bem einen gaEe ift ha^ 
6teuerft)ftem fo eingerid)tet, hü% e§ ben naturgemäß tüad^fenben 5lnfprüc§en be» 
bffentli(i^en SBebarf§ fortbauernb ©enüge leiftet ; in bem anberen ^aUe ift e§ alle 
paar ^afjxe am (5nbe feiner SCßeis^eit angelangt unb mad^t bann bie periobifd) 
tnieberfe'^renben Stabien ber 6to^ung burd§ — ßnapp!^eit unb Einengung bc§ 
fonftigen 9fiei(^§= unb ©taat§6ebarf§ ; 2)eficit unb ©c^ulbaufna^^me ; enbtic^ ein 
fd^üc^tcrneg SSefenntniß ü6er bie 9lot!§tüenbig!eit neuer Steuern mit bem 3}er= 
fprec^cn, ba^ c§ nid)t tüieber öorlommen foltt. 

6§ gibt eine poIitif(^e 2)octrin, tnelci^e ha^ ße^tere für ben 5lorma(äuftanb 
eine§ freien S3ol!e§ l^ött. Sie ru^t ouf 5tnfti^ten öom Staat§Bebarf unb Staat§= 
red^t, tücldje einftma(§ großen (Sinfluß geübt ^aben unb jumal in ben 3Infängen 
unfereg neuen 9fiei(^e§ mäd)tig toaren. gür fie öertüonbelt fic^ hk untuiberfte^^ 
lic^e 3i^nQ^w^e ^e§ öffentlichen S9ebarf§ in ein elüigeS §abern mit bem 6(^ic!fal, 
ha% i1)xc 2^^eoric ju ber 3Bir!lic^!eit nic^t paßt; für fie fättt bie ?lner!cnnung 
jener 9tot!^tr)enbig!eit unb bie 25eranttt)ortli(^feit für i!^re SSefriebigung in ben 
^tüicfpalt auSeinanber jtüifd^en einer 9tegierung, toetdje immerfort jubringlii^ 
forbeit, unb einer SßolfSöertretung, tncld^c im 5lamen ber grei^eit berfagt. 

6§ gibt auö) eine anbere 2lnfid)t bon bem SBefcn ftaatlid;er f^reif)cit. Sic 
fönt mit bem Sßefen ber fittlicfjen i^reifjeit ^ufammen. ^aä) eigener @ntf(j^Iicßung 
baöjenige ju t^un, toai man äule^t bod§ t'^un muß. 5luf Staat unb Staat§= 
^au§f)a(t übertragen, bebeutet ba§ bie bereittüiflige 5tner!ennung ber $pftid^tcn 
unb Saften, toeld^e ha§ ©emeiniüefen forbert. ^ak) biefer ?lnfic^t tuirb bu 33e= 
rcittüitligteit r)ier3u ber 5Jtaßftab für bie Dteifc jur ^^rei^eit fein, ^n einem 
unfertigen 5ßcrfaffung§Ieben pflegt biefer Stanbpunft ber 9ieife nur in cr^ij^tcn 
5tugcnblic!cn fitf) ber '>SleijX^af)l mitjut^eilen, unter bem fuBjectiben ober objec= 
tibcn Xxudc brof)cnbcr 3?aterlanb§gefa^r, trenn bk tauge in§ UnBelnußte ber= 
fenfte 3^anfbavfcit für bie Segnungen bcs StaatsteBenS ju ^euerem ^etüußtfein 
aufftacfcrt. 

Unter großen ^Jlü^falen ift e§ gelungen, neben meisteren bcrgeblid^en 3}er= 
fuc^cn ber JReid^Sregicrung, ba§ Stcucrf^ftem be§ Dtcid^el fortaucntlüirfeln. 3)ie 
.^auptgattung ber 9tei(^§einna^mcn, bk ^ölle, bringen gegentüärtig 400 DJIiaionen 



Hebet ben ^anh^ali bei S^eutjc^en Sfiei^ei. 213 

^Ulaxt ftatt ettüQ lOü 5JiiEionen in ben 2lnfängen be§ 9te{(^el. ^6er Be^eic^ncnb 
ift c§, bofe in biefer ©teigeruncj, toeitaug tjoran bie ginna^me au§ ben @etrctbe= 
äöEen [te^t (im gtat^ja^i- 1890-91: 115 gj^iHtonen), toeti^e qu§ finanziellen 
©rünben überhaupt nic§t entftanben finb unb beren atüeibeutige §er!unft (in 
^rcufecn lüenigfteng) gut gemacht tüirb buvd§ bie Sluft^eilung an bie ©emeinbe» 
öeiBdnbe. 

£.oc§ am meiften d^arafteriftifc^ für ba^ g{nanaft)ftem be§ 9ieid^e§ ift e§, 
ha^ mä) bei* glücflid^en ©orglofigfeit ber ?lnfänge, tueld^e bei: finanzielle 5Heber= 
f(^Iog ber militörifi^en Erfolge toar, nac^ ber jol^relangen S3el)aglic^!eit be§ 
50^iIIiarbenfegen§, fid§ fe^r fc^nett eine ©(^ulbenlaft enttnitfelt ^at, hk ie|t 6e= 
reit» ber falben §ö^e jener fünf 5!JiiIIiarben fid^ annuliert, ha^ au§ gänalid^cr 
6(^ulbenfrei^eit, bie 6i§ zum 3a§re 1875 toä^rte, für ba§ gtat§ia^r 1891—92 
eine ^inUa^t öon 54^ 2 ^Rillionen entftonben ift. 

@§ :^ilft nid)t», bafe man biefe ©(^ulben öu|erlic§ reciitfcrtigt burc^ bie 
Unter jd)eibung „einmaliger" 5(u§ga6en unb neuerbingg gar buxä) ba§ Drtjmoron 
„einmaliger, orbentlid^er" ^luSgaBen nefien „einmaligen, au§erorbentli(^en" 2lu§= 
gaBen. %xo^ ber Flamen, finb e§ in ber ©acä^e jöi^rlit^ ioieberle^renbe 2lu§= 
gakn, immer tnieber für ^h^etfe ber äße]^r]^aftig!eit, oö für hit ^Jtaiine ober 
für ha^ fianbl^eer, oB für neue ©etne^^re ober für neue ^eftungcn. 

216er finb biefe 6(^ulben ein Uebel? 

^^ tüerbe Bei bem ]§eutigen 2lnla^ barauf öer^ii^ten muffen, bie Svörterung 
ü6er ha^ alte Si^ema „Steuern ober ©taatStW^cn" gu erneuern; ic^ tüill nur 
auf eine 2öir!ung biefer f^inan^lage beuten, bu un§ nad§ mani^en neueften @r= 
fai§rungen leiber fel^r nal^e liegt. 

£a§ ^inanztuefen be§ 9teid§e§ ift enge mit bem ginanätüefen ber (§:in^d= 
ftaoten öertoac^fen, toie tüieberum bie communalen ^inanjen enge mit ben ftaat= 
lid^en äufammenl^ängen. ^m üteidöe ift biz§ feit ber SSerfaffung be§ 9iorbbeutf(^en 
Sunbe» bmä) bie ^atricularBeiträge in fo toir!fomer 3^orm gefdie^en, ba^ 
ber 9{eic§§]^au§]§alt niemolS ein @efü!^l ber SSebrüdEung ober ber Erleichterung 
l^aBen !ann, U)el(^e§ fii^ nic§t al§Balb ben ^au»!^altungen ber Einjelftaaten mit= 
t^eilt. S)iefe§ mad^t ftc^ aBer befto mel^r geltenb, tüeil bk gro§e 53iaffe ber |^ort= 
Bilbung8fö!§ig!eit im ©teuertoefen Bei benjenigen ©teuerformen liegt, bk bem 
JReid^e, nid^t ben Singelftaaten zur 33erfügung fte'^en. 

SBeil nun ferner bie (Sinzelftaaten für il^re eigenen SlufgaBen biefelBe 9iot^= 
toenbigleit fortfd^reitenben S5ebarf§ empfinben, bk ja (toir bürfen e§ un» nic^t 
öerl^el^ten) mit jeber fortfd)reitenben Sultur öerBunben ift, fo l^aBen mir nament= 
li(^ in ^reufeen neuerbing§ erleBen muffen, ba§ für bie toad^fenben ^ebürfniffe 
üBer!^aupt leine anbere OueEe fliegen tDoÜte, ol§ eine foli^e, bie, gleidE)fam jur 
UeBerrafc^ung ber ^inanzmönner felBer, fid^ al§ golb^altig erh)ie§. ^ä) benfc 
ijkx an ba^ (&taat§eifenBa]^nft)ftem. 33or einem ^al^rje^nt in bk §anb genom= 
men mit ganj anberen 5tBftd)ten al§ benen eine§ finanziellen UeBerfd^uffe§, ja 
unter au§brüdflid§er 5lBle]§nung fold^er «Hoffnungen unb !^Wäi, Ijat e§ oon ^a^r 
ZU iSa'^r ma(^fenbe Erträge geliefert, bie (nad^ SSerzinfung be§ 6opital§) zu^t^lt 
üBer 100 5DliEionen jäl^rlic^ ]^inau§gingen, — Erträge, bk man jum %f)t\l au§ 
Ertoägungen ber Slngemeffenl^eit, Z"^ 3:i§eil au§ realiftifd^en Ertoägungen, ja 



2^4 S!eut|c^e 3fiunbf(|au. 

unter bcm £rurfe ber ^lot^buift feftfie^alteit ^at. ^e^t aber ift ein ftorfer 
gtücfgang bie|er lle6erf(^ü[fe eingetreten, ber feiner[eit§ eine 5lrt Don Stodung 
in ber irfüEung einer 9lei^e n)i(|tiger Slufgaben unfereS 6taat§toefen§ f)ert)or' 
ruft. ^iä)i nur ha% ha^ 6taat§Ba^nf9[tem bieHeic^t 6i§:^er fc^on ju einfeitig 
finan^iett betüirt^fc^aftet trorben ift unter bem jDrucfe ber allgemeinen 5inana= 
läge, nic^t nur ha% not^toenbige Dteformen ber 2;ed^ni! unb £)e!onomif be§ 
©taat56af|ntüe[en§ ]^inau§gefd)o6en tnotben finb ; je^t ntu§ Bei abnel^menben ßr= 
trägen unb toadifenben 5lnforberungen ^ier tok in bem übrigen StaatS^aug'^alt 
üolicnb§ gefpart toerben, tneil für bringenbe SSebürfniffe feine 5J^ittet t)er= 
fügbar finb. 

S)iefer ^uftanb d)ronijd^er SStutarmut^ ift e§ nun freilid^, toel(^er einer 
öerbreitetcn 6taat§anfi(^t al§ bk tüa^re SSürgfc^aft guter 6taat§h)irt^ic§aft er= 
fd)eint. ^ür fie liegt in bem SSorl^anbenfein auSreic^enber Staatseinnahmen ein 
beftänbiger 9iei^ 3ur Sßerfd^tüenbung , in ber ^napp^eit hk Sebingung ber 
©parfamfeit. 

3»c^ !ann biefe 5luffaffung nid)t t^eilen. 

3unäc^ft ift e§ eine Perbreitete @rfa:^rung be§ aHtäglid^en Seben§, ha% ßeute, 
tuelc^e geh3o^nt finb, mit großen 5[RitteIn ju tuirtl^fd^often , oft tücit größere 
a]irtuoffn in ber ©parfam!eit finb al§ bie anbern. 2)ie Pon jener 5Infi(^t be= 
^auptete S5erfuc§ung 3ur S3erf(^h)enbung , bie im SSor'^anbenfein au§reic§enber 
@in!ünf(e liegt, ru^^t ba^cr auf einer unjureid^enben pfp(i)ologifc^en ^rdmiffe. 
ferner ift e§, noc^ öiel tneniger al§ eine§ großen ^ribat^au§^alte§, eine» großen 
6taat§= unb 9teic^§!§au§l^olte§ h)ürbig, in biefer !ümmerlid§en äßeife fic^ burd^ 
einen cnblofen 2Cßiberfprud§ ätt)ifd§en SöoÜen unb 9lid§t!önnen :^inburd)äuf(^leppen. 

(I§ bebarf l^ier burc^greifenber 6teuerreformen. 

9Jcformen be§ befte'^enben ©teuerf^ftem§ Bnnen auf Perf(^iebenartige 3tt)ecfc 
geri(f)tct fein, ©ine Oieform iüie biejenige, hjeld^e bie preu§if(^e ©efe^gebung 
be§ öcrfloffenen ^abreg eingeleitet !^at unb toeld^e tt)ir je^t eben au§ bem Su(^= 
ftaben be§ ®efe^e§ in ba§ Seben überzuleiten be|(^äftigt finb, bie SSerbeffcrung 
ber bisherigen @in!ommenfteuer unb (Setoerbefteuer, toiltt (nad) ber auSbrüdflicfjcn 
ßrfläiung öon amtlii^cr Stelle) feine Perme^rten (Sinna'^men ^^erbcifu^ren, fon= 
bem eine gerechtere isert^eilung ber alten ßaft auf bie ©{^ultern ber föin= 
gelnen unb ber Glaffcn beluirfen. £)urc^ fd^ärfere 5)let!^oben ber @infommen§- 
ermittelung, burc^ eine ettnag ernftljaftere 3ufammenfe^ung ber 23cranlagung§« 
bel)örbcn iüitl man ber SBa'^r^eit ber fteucrpfli(^tigen Slbatfai^cn fid) in '^ö^erem 
©rabc nähern; burd^ eine neue 6cala ber Steuerftufen tüill man milberc 5lac^= 
fi(^t üben mit ber mä§igcn ©teuerfraft , tüill bafür nac§ oben l^in an bie 
ftörtcrcn 6tcuerfräftc eine ctP)a§ grö§ere ^i^wiutl^ung ftetten. 

(ä§ ift bieg nur ein SSeifpiel, e§ ift bieg namentlid§ nur eine ©tappe auf 
bem langen, burd^ bie 3al)r^unberte reid^enben ^[Rarfd^c, tcelc^en bie ^hcz ber 
öered^tigfeit aunicf^ulegcn ^at, um einer fortfc^reitenben SSerluirflid^ung in ber 
^u»tf}ci(ung ber 5ffentlicl)en Saften entgegenjugel^en. 5ln ber ©teuerejemtion ber 
^crrfd)cnbcn klaffen, an einer 5bbleffe, tüelc^e in bemfelben 5ltf)em5ugc ba§ 
SSorrcd^t bc§ 2ßaffcntragen§ unb bie SBcfrciung ton btr 5!r(ilitQrpfli(|t Verfangt 
ge^t bog alte 9{egime in granfieid^ ju ©runbc. ©inen fd^tocren ^ampf fül^rt 



Utbn bcn ^auötialt be§ 2)eutj(^en 9teici^ei. 215 

bo§ ^o§m3oIIernfc§e güxftent^um feit ben 2;agcn bc§ ©lofeen ^urfürften für bie 
gleichmäßige ^efteuerung be§ 5lbeB iinb ber dauern. Unb mit !ü^nem ^luge 
eilt ber &n\t be§ großen ^riebrici^ feiner Umgebung öoraug, tnenn er in einer 
^nftruction für ben ^präftbenten ber £)berre(^en!ammer (jur ©runbfteuereinfc^ä^ung 
in 2öe[tpreu§en) einmal bemerkt, ein 9teic§er, ber 5000 2^^oler @in!ommen 
^ötte, !önnte tno^l bie ^älfte boöon an ben ©taat abgeben, tueil er bennod^ ju 
leben ^ätte; bei einem geringeren aber, ber 80 S^aler ©innal^me l^dtte, todre 
e§ fc^on genug, tüenn er einen 2:§aler abgäbe, ha er fonft ni(j§t leben !önnte. 

3)er toirflic^e ®ang ber ©efe^gebung ift langfamer. ii§ in ba§ l^elle 
£age§lid^t ber (Segentoart ^aben fi^ hk jä^en tiefte ber ftänbifd^en Steuer= 
befreiung hti un§ forterl^alten. £)ie öoräugStoeife htm ©ebonfen ber @ere(^tig!eit 
bienenbe 5perfonolfteuer ift au§ bürftigen keimen feit ^nfong be§ ^a!§rl)unbert§ 
in ^Preußen langfam l^erangetüod^fen , au§ ber Äopffteuer jur (Slaffenfteuer , auö 
ber (Slaffenfteuer jur tl^eiltueifen Entfaltung in bie @in!ommenfteuer , ie|t jur 
@in!ommenfteuer gan^ unb gar. 2^xtm ^n^alte m^ fortf(^reitenb eine (5nt= 
laftung ber unteren (Slaffen, eine energifc^ere §eran3ie:^ung ber oberen ßlaffen. 
^^rem ^iele naä) Ieine§tDeg§ abgefd§loffen, ob aud) ber öon ^ntereffen befangene 
^lit! ber befi^enben klaffen immer tüieber ber 3:äuf(^ung öerfäEt, feinen fub= 
jectioen ^orijont für ben |)ori5ont ber SBeltgefc^id^te ju galten. 

@§ liegt auf ber §anb, ha^ bk fortfd§reitenbe ^Reform ber ©ercd§tig!eit 
bem anberen großen 3toec!e ber Steuerreform bienen !ann — ber S^erme^rung 
ber Einnahmen. Unb toenn ber Steuerbebarf in 9?ei(^, @taat, ©emeinbe= 
oerbänben junimmt, tüte gegentoärtig bei un§, fo ift biefer le^tere ^tüzd an= 
gemeffener Sßeife bamit p öereinigen. @§ !^at aber feine befonberen ©rünbe, 
ha^ bk Slrbeit für biefen 3^£tf i^re eigenen SBege ge!^t. 

^n toelc^en ber großen Staaten tüir aud^ blicken mögen, um un§ an il^rer 
reid^eren ©nttoiiilung , il)rem ergiebigeren 6teuerfQftem , iljrem älteren SBer= 
faffunggleben SSelel^rung ju !^olen — aHenti^alben fließt bk große 5Jlaffe ber 
@in!ünfte nic^t au§ jenen Kanälen ber @ere(^tig!eit , fonbern au§ ben über= 
tüiegenb realiftifd^en ©teuerformen, todä)t bk @ered§tig!eit l^intanfe^en, um bie 
6rgiebig!eit ju erl^ö^en. 

5lber too^er biefer ßonflict? SBo^er biefe SSerfd^ieben^eit ber ©teuerformen? 

2)er tieffte ©runb liegt in ben Süden be§ ©taat§beU)ußtf ein§ unb 
be§ ftaatlic§en $pfticl)tgefü!^l§. @§ gibt eine ^artei, bereu 6teuerprogramm 
eine einzige |)rogrefftüe @in!ommenfteuer on ©teEe aÜer anberen Steuern for= 
bert; oUein ju biefem ^Programm gel^ijrt ba^ Verlangen, ba^ biejenigen ©taat»= 
bürger, in bereu 9lamen bie Partei rebet, öon ber ©teuer befreit finb. £ic 
©teuerga^ung al§ betoußte 3:^at ber S5eranttt)ortlid§!eit für ben ijffentlid^en 
SBebarf ift jur 3ei^ ^^^ ^^^ Empfinbungen ber großen ^Rel^rjal^l (aud) ber 
©ebilbeten) fo tüeit entrüdEt, boß aHe 5tu§fi(^t auf umfangreiche unb ^une^menbe 
@in!ünfte ftd^ an f^ormen Inüpft , iüelc^e biefen tt)ir!li(^en ßmpfinbungen ent= 
fprec^en. S)er — namentlich bon ben ©nglänbern ]§er!i3mmlid) geübte — 9teali§= 
mu§ im ©teuertüefen befte^t barin, baß man formen beöoräugt, bk ber menfci§= 
liefen, bie ber ftaat§bürgerlicj^en ©d^toad^l^eit nac^fic^tig entgegen!ommen, bie 
nid^t ein beutlic^eä Setöußtfein ber gu erfüttenben ^flic^t oerlangen. gg ift 



ntc^r aU ein ü6H(^e§ SStIb, bon einer DIatfofe qI§ ^ütfgmittel ber 6teuei;= 
5a^Iung 3U reben, tüenn man on hk botäugsiüeife Beliebten (Segenftänbe biefer 
%xi öon @teuetn ben!t. 

£;ie jtoecfntafeige gtnxtdötung für hu ^rl^eBung foI(^er ©teuern, als beren 
fjcröorragenbfte bie ©ruppe ber 25erBrau(^§fteuern genannt fein mag, Tütingt e§ 
mit fic^ , ba§ fte an ben größten nationalen S3er6anb \i^ anlehnen , ber einem 
2}oIfc äur Serfügung fte^t. ^n einem ©taatStoefen mit geörod^ener 6ou= 
ücränität tüie bem ieutfd^en, ift e§ ha^ 9teid§, toel(^e§ eine 5ln3ie^ung§!raft auf 
biefe Jßcranftaltungen au§ü6t, bie nur bur(^ eigentf|ümli(^e ^iftorif(|e §emm* 
niffe in Befonberen fällen gelähmt lüerben !ann. äßenn toir bie ßingangSjöIIe 
at§ bie ^auptfäc^Iid^e ginrid^tung biefer Slrt ertoä^nen, fo tritt un§ in ber @nt* 
rticftung ber beutfd^en ßintjeit bie Be^eic^nenbe S^atfac^e entgegen, ba§ bie ®e= 
meinfamfeit ber ^oEgren^e bie a}orIäuferin ber politifd^en ßin^eit tüar. 5l6er 
aud) bie im ^nnern erhobenen großen 23er6rau(^§fteuern l^aBen biefelBe 2;enben3 
Befunbet, inbem fte |)anb in i)anb mit ben mül^famen 6c§ritten be§ jungen 
3oIIt)erein§ auf eine ßin^eit ber (Srf)e6ung ^inbrängten. 

2)er ©runb ift einfad^. 6rft tüenn üBer ba§ ©anje be§ 9^eic§§geBiete§ fi(^ 
gcmeinfame ginric^tungen biefer 5lrt erftreifen, !e^ren ftc^ hk ben SSerfel^r ]^em= 
menben OJlittel ber ßontrole naä) aufeen ftott nac§ innen, ^e größer aBer 
biefeg freie 2Birt^fc^aft§geBiet ift, befto Heiner bie 9teiBung, befto geringer bie 
Soften ber ©rl^eBung. 

S)ie realiftif(^en SSorjüge biefer 5lrt öon Steuern unb ©teuererl^eBung 
äcigen bie ^Bereinigten Staaten öon 3lmeri!a in einem merfraürbigen ßontrafte. 
2)ie gemeinfamen SunbeSeinna'^men geBen ja^rau§, jal^rein UeBerfd^üffe üBer ben 
^ebarf, bie ben ©d^alfecretären ber Union ^er!5mmli(| SSerlegenl^eiten Bereiten, 
lüie ben europäif(i^en ^inan^miniftern ba§ (Segent^eit. ?tBer bie ©teuerfQfteme 
ber ßinjelftaaten 5lmeri!a§, aufgeBaut auf bk $perf onalfteuer , ftnb öertrüppelt 
unb unergicBig. 

S)a§ 3jeutfd)c Steic^, mel(^e§ ftatt ber 91a(^Barf(^aft be§ 5Ittantifd§en unb 
bc§ 6tiEen Dcean§ fic^ anberSartigcr 5hc^Barn ju er-f reuen ]§at, toirb in aB= 
fc^Barer ^^dt niemals tnegen ethjaiger UeBerfc^üffe in Sßerlegen^eit fein. Um fo 
me^r mirb e§ biefe ÖJattung öon Sinna^mcn fortsuenttoicfeln l^aBen, ba fte Bi§l^er 
,^urücfgeBlicBen ftnb. 

3)cr geniale ^jtealift, mdi^er fid^ fo grofee Jßerbienfte um bie SSegrünbung 
bc» jTeutfc^cn 9tcic|e§ ertuorBcn, ^at in bem ^a§e al§ fein unBefangener ^lid£ 
i'xä) ben mirt[)fd^aft§-' unb finanjpolitifc^en 5Dingen 3uh3enbete, fe^r Balb bie 5tuf= 
gaBe crfannt, bie gro^e Siealität be§ 9iei(^e§, feine militärif(^e 9iüftung, mit 
gro§en realiftifc^en ginanjmittetn be§ 9{ei(i^e§ fid§er|uftellen. S)ie ^oß^'^form 
öom 3al)rc 1879 ift bie ^auptfä(^li(^c grud^t biefe§ 25eftreBen§; bie Beffere ^älfte 
berjelben ift nid^t bie fc^u^äöHncrifc^e , fonbern bie finanjpolitifd^e S^enbenj. 

3lnbere unb grbfeere Dteformpläne finb in ben 5tnfängen fterfen geBIieBen. 
ScIBft bem ungchjö^nlic^cn (Sinf(u§ i^re§ ©d^bpferS gelang e§ ni(^t, bie SCßiber- 
ftänbc ju üBern3inbcn, n3cld)e in ber 9tei(f)§üertretung, in ber öffentlichen 2Reinung 
fid) auftf)ürmtcn. jDenn tnic crlcid^tcrnb anä) bie ©teuerformcn fein mögen, bie 
man tDäl)lt, — Bei ncucinjufülirenbcn 6teuent erfd^eint bie 5Jtenge ber fc^led^ten 



Ueber ben §au§f)aU bc§ 2)eutfc^en Üieid^e?. 217 

ßigenfcCiQften immer qI§ bte übertoiegenbe , tüeil ba§ ^uBlicum ft(^ für bie eine 
^aupteigenfd^aft niä)i öeronttoortlid^ fü^lt, — für bie ^etfung be§ ©taQt§= 
Bcbarfg. 

2Bir ^abm ha§ mer!toürbige ©c^aufpiel erleBt, bo§ ein mü:^feHge§ unb t)cr= 
tüidelteS gj^eriment ber 9iei4)§fociaIgefe|ge6ung, ha^ an ni(^t§ ^uöor SBeftel^enbeg 
onfnüpfte, bur(^ bie Waä)i eine§ großen ©taot§manne§ bie Slnfid^ten unfrer 
©efeüfc^aft getüann. S)er 5}^ad^t be§fel6en ^anne§ ift e§ nid^t gelungen, ginan3= 
maßregeln burc^3ufe|en, bie an längft Betoä^rte 5Jlu[ter anhtüpfen, beren löftiger 
3tüang t)crgleic^§tr>eife ein erprobter ift. 

5lBer toie erft in immer h)ieber:^oIten kämpfen be§ 6tQate§ mit ben ^ntereffen 
bcr (Sefellfd^aft fid^ hk ^nftitutionen ber ©teuergere(i)tig!eit burd^fe^en, alfo auc§ 
hk ^nftitutionen ber 6teuerergieBig!eit. 2)a» gro§e 5Ictenmaterial ber 9tei(^§= 
fteuermonopülien au§ bem le|tcn ^al^rje^^nt ift ni^i für alle 3«t begroBen. 
@§ !nüpft nur an baSjenige an, h)a§ int ad^t^el^nten :3a]^rl§unbert au^ Bei un§ 
Beftanben t)at, aBer mit ber mer!lüürbigen Söenbung, ha% bie ginonjmonopolien 
griebric§'§ be§ ©rofeen ben ^been ber toirtl^fi^aftlid^en grei^eit öor l^unbert 
,3o!^ren jum €pfer fielen, toö^renb in j^xantxdä) bie energifd^e gauft be§ erften 
5iapoIeon fe!^r Bolb töieberl^erfteüte , tüa^ bk Üiebolution jerftört l§atte, unb fo 
grünbli(^ tüieber!^erftellte , ha^ au§ bem 2;aBa!monopol feit nunmel^r ac^tjig 
Sa!§ren für oHe bie tüe<^felnben 9iegierungen ein Finanzmittel getöorben ift öon 
unöerglei(^li(^er @rgieBig!eit unb 2ei(^tig!eit, tüeld^ei je^t felBft öon ben treueften 
5tn]^ängern ber alten inbiöibuatiftift^en Schule in gran!retd^ alä unerfe^lic^ ge= 
rü^mt toirb. 

5lapoleon l^otte gor bie !^od§gefpannte (grtoartung baran gelnüpft, e§ foHe 
bie Soften ber ^riegfü!§rung beeren unb bie ^rieggfc^ulben entBe'^rlic^ mad^en. 
23ßenn el faft ein ^a^^^^u^bert fpäter im £)eutfd§en Üleic^e auftaud^t, fo tnirb e» 
toeber angemeffen fein, eBenfo üBertrieBene ©rtuartungen baron ju Inüpfen, nod§ 
bie te(i)nifd§en @d^tr»ierig!eiten ber neuen Einrichtung ju unterfc§ä|en. 5Jlan toirb 
bielmc^r ftd^ fagen muffen, bo§ um be§ ^u erreid^enben ^)X)zä^^ tüiEen man 
eine geluiffe 5!Jlaffe öon SSeläftigung in ben ^auf ju ne!^men f)at, Bi§ bie (Sett)o!§n= 
l^eit auc§ biefe§ 91eue mit ben anfänglid^en Söiberftänben auSgefb^nt !^at. 

2lBer freilid^ eine ßüd^e BleiBt Bei biefen 5Jlonopolien für bk S3efteuerung 
be§ 2;oBa!§ ober be§ S5rannttoein§. Sie legen eine einfeitige ßaft ouf getniffe 
©ruppen ber S5et)öl!erung ; fte treffen bk ^el^rja^^l ber minber ©teuerfä^igen 
unöer^ältnifemä§ig ftar!. ©ie f orbern ba'^er jur ^ilu§eBnung anbre ©teuern; 
fte tneifen auf bte ^ortBilbung be§ ganzen S3erBraud§§fteuerfi)ftem§ , fte toeifen 
namentlid^ auf bk EnttüidElung ber ^Perfonalfteuern unb ber @rBfd^aft§fteuern ^in. 

3)ie ©taotStüiffenfd^aft :^at bie ^flid^t, — unb ba^ l^aBe id^ ^^nen jeigen 
tüoßen — fold^e ?lu§ftd^ten 3u eröffnen, tneil e§ i^re UeBerseugung , tueil e§ bie 
Bittere äBo^rl^eit ift. ©ie rebet nid^t, um ^[Raioritöten ^u getoinncn. ^^x SSeruf 
ift ein t)orne!§merer ; fte toenbet ftd§ BetDufet an bie 2Jlinberl^eit berer, rteld^e fällig 
finb, bie 2ßa^r]§eit ju fi'öxtn. 

2lBer ift biefer SSorpoftenbienft ber SBiffenfd^aft einmal get^n, l^at nad^ 
manchen ^al^ren ba^ Sßol! ftdl) attmälig baran gettjöl^nt, biefe Sßal^rl^eiten ju 
l^ören, fo tuirb bk iJffentlid^e ^Reinung l^erangeBilbet für bie 5tufgaBen, bie nun 



218 



S;eutjd)e 9{unbidjau. 



einmal ju eifüUcn [inb. 60 ^abm in txubm Reiten bte beutfc^en Uniöcrittäten 
für bie beutf^e gin^eit gearbeitet, fo ^at bte neuere Schule ber bentfi^en 9lational= 
öfonomie hie 9iei(^§fociaIreform öorBereitet. 

5JlQnc^mal gelangen neue ^been ber ijffentlic^en 3tüe(Jmä^ig!eit ober ©e= 
redjtigfeit in un^einBarer ^^orm jur 5lner!ennung , bie — offen ^intretenb — 
äunä(i)ft lauten attgem einen 2ßiberfprud§ ertüedEten. 3u ben 9tei^§fteuerrefornten, 
bie ber frühere 9ieid^l!anäler plante, gehörte auc^ eine 9fieic^§tüe^rfteuer. ©ie 
tourbe öor einem ^a^r^el^nt unter ber öertreitetften 5)lipiaigung BegraBen. ^n 
biefen legten 2;agen erleBen toir nun, ha% ein einfac§e§ 9iefcript bem prin= 
cipieüen ^ern iene§ 9leformplane§ bie 5lner!ennung be§ pofitioen 9{ecöt§ getüä^rt, 
fo bafe e§ ie^t nur übrig Bliebe, bie logtfc^en ^Folgerungen barau§ ju ate^en. 



Sie ^e^r Reiten finb e§, in beren §anb bo§ ^a:§r]§unbert ba^ Üied^t ber 
©efe^geBung gelegt liat. 5lBer attent^alBen ift e§ in SBol^rl^eit eine 5Jlinber = 
tjeit, tt)el(^e im 9tamen ber ^Jte^rl^eit biefe§ 3fiec§t :^anb]^aBt. ^e fd^ärfer ber 
@eban!e ber 3)emo!ratie in ber SSerfaffung eine§ @taat§tt)efen§ au§geprögt ift, 
um fo grö§er ift ber 3Biberfpruc§ , um fo größer bie Sdufd^ung. Senn bie 
5!Jle^r3a^i ber 5Jlenfd)en toirb öon ben öielgeftaltigen ©orgen i^re§ |)aufe§ unb 
i^rer ^^amilie, öon ben 5lufgoBen unb 9löt^en i:^re§ S5erufe§ fo fel^r in ^Infprud^ 
genommen, ba% toir aufrieben fein muffen, tnenn ^ter ein ^eber feine Sc^ulbig= 
feit f^ut. ^n bie X^etlna^mc am ©taate burdt) ha^ öffentlii^e Siecht l)inau§= 
gerufen. Bringen fie il^re :^öu§li(^en SSorfteHungen, i^re ^»ntereffen unb ßümmer= 
niffe mit. 5Da§ ift ber ^afeftaB, an tt)el(^em fie bie großen 5lnlicgen be§ 
(Sanjen meffen. ©0 benlt jebe ;3ntci'*eff£i^f^^öre an fic§ felBer unb !eine an hm 
Staat, ber i'^nen ecft ein frieblid)e§ 3uföntmenleBen ermöglichen foü. 

2)a§ SBefen ber politifc^en ^rei^eit forbert, bafe biefe Trennung be§ @in» 
jelnen Oon bem ©taate gemilbert tnerbe, bal^ ^tüifc^englieber ber öffentlichen 
5pf(i(^tcrfüttung gcfd^affen ioerben, bk bem SSuc^ftaBen be» SSerfaffungSred^te» erft 
SeBcn öerleÜ^en. ^(tlentl^alBen !^at man ba!^er bie @inri(i)tungen ber ©elBftt)er= 
tnaltung terfud^t; aßent^alBen !^aBen fie i^re Unjulänglid^leit Bi§^er Befunbet. 
Senn e§ finb ©efinnungen, c§ finb Berufsmäßige ßenntniffe erforberlid^, toelc^e 
bem ©taate öon 3iU9cnb auf unb für ba§ gan^e ßeben getnei^t finb. Sie 3"= 
na^me ber ftaatlic^en Slufgaben fteigert biefe 5lnforberung on 5lrt unb Umfang. 

Sie untierrüclbare SCßai^r^eit, ba^ e§ eine ^inberl^eit ift, tueld^c bk öffent= 
liefen ^Inliegen beforgt, tritt un§ in Seutfd^en Sanben in einer betüä^rten ^n= 
ftitution entgegen. Unfre Uniberfitöten finb e§, tnclc^e einen großen Xlieil i^rc§ 
^er!önimlid)en S3erufe§ erfüllen, inbem fie biefe§ ©taat§bienert^um mit iniffen= 
fd^aftlic^cr Öefinnung au§ftatten. 

SBofil fe^lt e§ nid^t an Urt^eilen, iDeld^e nur bie ©d^attenfeiten be§ ©taat§= 
bcamtentl)umö bcmerfcn. äBo^l ift ber üblid^c 9tabicali§mu§ ober ber ßlaffen- 
cgoi§mu§ um ©dE)elth)orte nid^t oerlegen. ^ber e§ ift bennod) tnal^r, ein fold^c» 
iöcamtcntl)um n)ur5elt fo tief in ben ^ebürfniffcn gcrabe be§ neuen ©taot§= 
leben», baß bie ßänber ber l)eutigen Semofratie oerlangenb nad^ unfrem beutfd^en 



Uebet bm 6au§t)att be§ S)eutf(^en SReic^e?. 219 

^eamtcnt^um ^inüöerBIitfen. OB toix ha^ cloffifcS^e Sanb bet ©elbftbertüaltintfl 
fragen, toeI(^e§ für bie gunel^menben @e6tete feiner StaatSöerlraltung in bcm 
^atronage ber iüngern ©öl^ne unb iüngern SSrüber bie ouSreic^enben Gräfte 
nid^t 3u finben bermog. Ober ob toir in bie imt)ofante 3ie))uBIi! ber SSereinigtcu 
Staaten ölitfen, treidle nad^ ber UeBer3eugung il^rer öeften (Seifter in bem 
Senteft)ftem ber 5temter unb bem 5Jlangel eine§ beruf§mä§igen S3eomtent^um§ 
i^ren otten ^rebsfc^oben erfennt. Ober 06 iüir bie kleinere 9iepuBIi! an unfrer 
Sübgrenje öemerfen, toel(^e mit jebem ©d^ritte, ben fie au§ bem ^Mittelalter in 
bie neue 3eit, au§ ber ^e^Mitte^'ung i" ^ie @in:^eit mad^t, bie UnentBe^rlid§!eit 
eine§ folc^en S5eamtent!^um§ empfinbet. 

3Borauf Beruht aBer biefe§ ^leinob be§ beutfd^en 6taat§tDefenä ? 

g§ Beru:^t auf feiner tüiffenfc§aftlic^en SSilbung, bie e§ feit ;3a^r^unbertcn 
fu(f)t auf ben beutfc^en ^oc^fd^ulen, bie e§ fuc^t in ben fieBengjal^ren , ha ber 
@eift empfänglich ift für bie reine äßalir^eit, ha er nod^ nid^t in bie geffeln 
gefciilagen ift ber atttäglid)en Sorgen — 

Se^o al^nfl Su noc^ ntc^t§ öon bcm ßtenb, 
2öie Staaten lad^t ba§ Seben 2)ir — 
2luf unb toaffne S)id^ mit ber SCBei§'^eit; 
2)enn, Jüngling, bie 93lume berHü'^t! 

S)en öfteren ^^eifeln be§ ^^^talterl an feinem SSerufe für hit 3u^unft 
!ann e§ auf !einc h)ir!famere Sßeife Begegnen, ai§ ha^ e§ fid^ felBer aufmerlfam 
prüft, tnorin etiüa e§ ftd§ ju Beffern "^oBe. @§ tüirb aucf), unb ^tüor gcrabe Bei un§ 
in $Preu^en, nac^ aufrid^tiger SelBftprüfung ^ie unb ha öielleic^t manches entbetfen, 
ma§ geänbert ^u tcerben öerbiente. @infeittge f^ormgettjanbt^eit, tüeld^e fic§ jeber 
5lufgaBe getoad^fen meint; ftraffe» SelBftgefü^^l , ha§ boc§ tüieberum red^t ge= 
fc^meibig ju fein öerfte'^t; ^^^erfic^t in SßerBinbungen , tueld^e hk perjönlic^e 
2üd§tig!eit erfe^en; ^Bneigung ber ®efd§äft§routine gegen geiftige ©rtneiterung 
unb ibeale ©efi(^t§pun!te — aH' bergleid^en ift Bei un§ ja nur in 5lu§ = 
nal^me fällen ^u entbedEen. 5lBer e§ ift gefä^rlic§, tnenn fid^ ber (SlauBe üer- 
Breitet, ba§ biefe 5lu§na:^men ftd§ öerme^ren ftatt öerminbern. 

@§ ge^^t ein fd^arfer SBinb ber ^riti! burd§ unfer bemo!ratifc§e§ Zeitalter, 
ßein Beffere§ §ülf§mittel giBt e§, al§ bo^ man jurüdffel^rt ju ben alten Oueaen 
ibealer SeBengauffaffung unb ftaatSmännifd^er SSilbung; ha% man ben 5lnfprud§ 
auf geiftige UeBerlegen^eit burd§ bie S^^at red§tfertigt. 



9Sticfc 'l^omtts §ttifi)fe'6 an "gJarti^agen »on Jnfe 

au5 bcn §a^ren 1837—1857. 

UeBerje^t unb mitgettieiU 
bon 

Dr. HidjarlJ Ifßttn^, 

XIV. 

S^eiyea, ßonbon, 19. Sluguft 1845. 

dlo^ einmal ntufe ic§ S'^re ®utmüt^tg!ett auf bie jproBe [teilen nttt einem 
Keinen iienfte, ben ©ie mit ertoeifen !5nnen. @ine 2)ame qu§ ber öeften 
l^icfigcn ©efettfd^aft, f^vau ^axtiet 33axing, l^ot Üitälici^ im §oufe eine§ ^^reunbeS 
auf bem ßonbe ein ^llufttirteg ßeBen ^^riebrid^'S be§ ©rofeen^) ge= 
lef)en, boS eben erft au§ ^eutf(J§lanb bort^in ge!ommen toax unb öon bem fie 
lebhaft tDünjd)t, ein ©jemplar ju befilen. @§ ift in einem ftattlic^en €ctat)= 
fianb, bie .öotäf(i)nitte finb \ä)'6n , üiralic^ öetöffentlic^t ; Ino, bon ioem ober teer 
es geschrieben, !ann id) nid^t fagen! S)ie§ erinnert ettüa§ an bie £)eutung 
öon 9icbu!Qbneäor'§ jTraum, o^ne ben Sraum felbft; inbeffen ^offe id^, ha^ ^l^r 
<Bä)ax]hM gu erratl^en im ©tanbe fein tnirb, toa§ gemeint ift. Offenbar ift e§ 
irgcnb ein ^xaä^ihuä)-) für bcn 6alontif(^: Seben griebric^'§ mit §oIä = 
fc^nitten^) — bie ^oläfc^nitte ferner (ober öielleici^t UJaren e§ gar !eine |)olä = 
fd)nittc) toaren „in ber ^manier öon ^aiW- ^ö«^t ha^ e§ ,^r)nen Jlar? 
^ 1 ,^ f (Quitte ober ni(i^t, fie tüaren in ben 2;ejt eingeftreut — ein 2^^eil einer 
©citc bebrutft, ber anbere geftod^en. 

2Bcnn 6ie mit ©ic^er^eit au§finbcn !önnen, tt)a§ ha§ für ein f8üä) ift, unb 
mir ein fc^bn gebunbenc§ @j;emplar öerfc^affen unb burc^ bcn Berlin = ßonboncr 
SBud^[)änblcr I)erüberfcnbcn , hjcrbc id) 2^)mn ju großem 3)an!e öerpf(i(^tet fein. 



M ©cmetnt ift offenbar: ®cid^id)te griebrid^'? bc§ ©rofecn. ©cfd^riebcn bon g^ranj Äugtet. 
®cicid)uet bon ?lbolf ^Dtenjel. iJeipaifl 1S40. 
-) 3(n bcutfc^et ©ptad^e. 



SBrtefe S^oma? Sarlqle'i an Sarn^agen ton 6nfe au§ ben ^a'^rm 1837—1857. 221 

^lan {önnte e§ ^in feinben laffcn, aBet ber frcmbe ©infeanb tottb püonter ]"etn. 
ßr müfete anmutl^tg^), aber aitfptu(^§lo§ gemacht fein; tüit tüoffen un§ bntntt 
auf 2^xm ©efAmaiJ öetloffen. 5luf bei* 5lu§enfeite be§ einen f)eTtf el§ (natürlid^ 
nid^t be§ l^i nieten) müßten bie SBud^ftaBen „§. 5Jt. SS." (tüelcä^e ^oiriet 
5)lontague SSoxing Bebeuten) unb „?lbbi§com6e" (ber Sßßol^nfi^) ju lefen fein. — 
S)Q§ finb ettoa§ fonbexBore Sluftröge, bie i^ ^^mn ha guntutl^e. Unb boc^ toill 
{^ e§ ^l^ter ©üte äutrauen, bofe ©ie fie fogar mit $ßexgnügen ausrichten. Unb 
Bitte, Bemet!en 6ie ferner: iä) tann nic^t p bem Unternel^men meine (5in= 
hjiHigung geBen, tcenn 6ie nid§t bie ganje @elb frage hm^ m\ä) mit bem 
l^iefigen 3Bu(^!^änbler orbnen laffen. S)a§ ift eine oBfolute Sebingung, ein sine 
qua non. 

@ine onbere £iome §at miä) mit einer ettt)a§ merftoürbigen SBü(3§erangctegcn= 
l^eit Befaßt, nm beren SSeforgung id§ Sie, toenn Sie fc^on einmal baBei finb, 
eBenfo gut Bitten fann. 5^ämli(^ ein @j;emplar be§ in S)eutfc§(anb meift ge= 
Brauchten „bürgerlichen ßo(^Bu(^§" ju fd^icfen! äßtr miji^ten feljen, Iüo» 
öon bie 3)eutfd§en leBen, unb öielleic^t gelegentlid^ eigene ßjperimentc bamit 
machen, ^ebe „gnäbige ^rau"^), hk i^re $PfIi(^ten fennt, mirb S'^nen fagen, 
tneld^eS hü§ xtä^U SBud^ ift. @§ Brautet nii^t gcBunben ju fein, e§ ift für ben 
©eBraud^; bie §au|3tfac§e ift, ha§ rechte S3ud^ ju Befommen. ^ä} -^offe, 6ie 
toerben biefe internationale ^enbenj unb neue SSirtuofität auf Seiten I)0(^gefleEter 
^erfonen f)kx fo tüeit Billigen, um in biefer ©aclie angemeffene |)ülfe ju leiten ! 
„OBfolute SBebingung" ober „sine qua non" tnie im erften ^aUe. 

^(^ f(^itfte auf :priöatem SBege öor ettno ätnei 5Jlonaten ein paar @^j:emplare 
t)on (5d§iller'§ SeBen mit bem ^utograp^, bo§ ©ie mir freunblic^ft geliehen 
l)atten. 5!Jlein SSote Beri(^tete, ha% @ie in» S3ob gegangen )närcn, mo 6ie t)er= 
mut!^li(^ nod) finb. hoffentlich tt)o"^l? 

3m 9lot)emBer tnerben Sie ßromtoeH'S 33riefe eri^alten, hk Sie, ^offe iä), 
im Staube fein tnerben ju lefen. ^ä) l^aBe eine tnal^r'^aft fürd^terlic^e ^ilrBeit 
mit biefem ^ud^e gel^aBt, ba^ mir unter ben Rauben ju einer früher unerlnaiteten 
©rö^e angefc^tnoHen ift, unb ha§ m\ä) ^ier no(^ ämücf^ält, je^t bo alte SBelt 
ßonbon tierlaffen ^at 

Empfangen Sie öiele ©rüfee unb freunbf(^aftlic^e 3Bünf($e öon 

^^xzm ftet§ aufrichtig ergeBenen 
%. ßorlijle. 

XV. 

(S^elfea, 22. OctoBev 1845. 
SCßert^er §err! 

Sic l^aBen fi(^ inieberum, tnie Bei allen ©elegenl^eiten , großen £an! Bei 
mir öerbient. 3)ie beutfd^en SSüd^er, bie aEe richtig bem ^efuc^ entfprac^en, 
mürben mir öor brei äöo^en, al§ id^ in Sd§ottlanb auf einem SSefud^ in meinem 
^eimat^ort toar, al§ glürflic^ eingetroffen angefünbigt. Sie tnurben fogleic^ ben 
fc^önen §önben üBerfanbt, benen fie ie|t gehören, unb geBü'^renber 2)anf, ber 
eigentlich ^l^nen jufam, tourbe mir umgel^enb aBgeftattet. 3)er fyricbrid^ 

*) 3n beut?^er Sprache. 



222 ©eutfö^e SlunbfcEiau. 

ber &xo%t, finbe iä), tüar boßfommen nc^tifi; eBenfo, tüitt id^ Men^ i»ei: 
@ e i ft b e r ^ d^ ! u n ft ! ^) ^n bet 2:6at l§aBen Sie mi^ burc§ S^te ©efäUicjfeit 
in biefer 2ltifielegen:§eit ju flrofeem 5Dan!e betpftii^tet , unb inenn ie^t bet Su(^= 
^änbler bie 9ted)nung f(^icfen tütrb, tühb biefe inic^tige üeine 5lngelegen^eit , bte 
toti^tiger hjar al§ mancfie gröfeere, fc^ön unb freunbf^aftltd^ erlebigt fein. 

äßenige 2:age, nai^bem mein le^ter SSrief abgegangen inar, er:^ielt id§ bon 
£etüt§ 3^r Suc^ über §an§ öon ^elb. Seit)i§ tüar untoo^I getoefen; ^otte 
immer gehofft, ba§ SÖuc^ felöft Bringen ju lönnen, unb ftc§ öor^er nie entfd)liefeen 
mögen, e§ ju jd^irfen. 2tu(^ für bie§ SBu(^ loffen 6ie mid§ 3^nen öon ^erjen 
ban!cn. m gleicht einem 6taölfti(^e ; — :§at mir lebhaft ba§ S3ilb eine§ 5^anne§ 
unb feiner Umgebung eingeprögt; unb in feinen fiarten Umriffen, bic bie Strenge 
ber @ef(^i(|te unb 5lut^enticität gejeic^net ^ot , finbet man genug ©puren öon 
innerer ^axmonk unb öon 9i^t)t^mu§. SBie e§ Reifet, ha% man in ben S;iri)n= 
tf)if(^cn Litauern, bie au§ ^^artern 6tein gebout finb, bie ar(^ite!tonifd^en 2:en= 
beulen erfennen !ann, bie, au§ anberem ©toff, ein $part^enon unb eine ^lia§ 
erbauten! — ^ir gab biefe§ Seben §elb'§ Ptel ju beulen: neue SCßifebegierbe 
tüurbc ertüetft in SSe^ug auf preu^i^eg Seben; neue Sll^nung, ba^ feine Seele 
big ie^t not^ gan^ ftmum ha liegt für un§ ©nglänber, öiellei^t für bie ^ßreufeen 
felbft! 6ie fangen an, mir aU ein grofeeg S3ol! ju erfc^einen: eine 5lrt öon 
£eut|c^ = ©ngiönbern nenne iä) fie mand^mal; grofee ftumme Titanen — tnie 
bie anberen ^Jtecflenburger , bie öor fo langen Seiten nac^ biefer 8eite be§ 
6anal§ ge!ommen finb. 

^n meiner fc^ottifc^en ^u^ürfgeäogen'^eit ^aU iä) 5Preufe' Mht ^ü(^er über 
i^riebri(i^2) gelefen, bie Sie mir bor longer ^eit gefdiidt l^aben. 2)ie leb= 
l^aftefte ^egierbe ift in mir ertcac^t, me!^r unb immer me!^r öon biefem Könige ju 
erfahren. SBenn c§ in biefen ^dim einen gelben für ein @po§ gibt — unb 
lne§l)al6 foHte e§ in biefen Reiten nic^t ebenfo gut einen geben tüie in anberen — 
bann ift er e§ fid§erli(^! 2lber er bleibt mir nod§ fe'^r buuM; unb $preufe, fo 
tenntnißreid) unb anf(^einenb aut^entifd^ er ift, ift nid)t gerabe mein 5[Rann 
für aüe 3)inge. |^ürh3a^r, icf) Mrbe gern öiel me^r öon biefem Könige toiffen; 
unb tücnn ©ie au§ ^t}xcx, eigenen ^enntni§ ober mit öerrn ^reu^' §ülfc mir 
irgenb einmal ein paor 2itcl öon öcrftönbigen iöüc^ern über ben ©egenftanb 
fc^icEen fönnten, töürbe e§ nici^t öerlorene ^ü^e M mir fein. 

Um bie 2Jlitte bes nöi^ften ^IJlonatS foE ber (Sromtüell, ber no(i) auf ein 
^Porträt unb auf bic Siücffelir ber Sonboner öom Sanbe tüartet, in hk @rfd^einung 
treten , unb ^^x gjemplar toirb mit frül^efter (Gelegenheit beförbert töerben. 
6ie tücrbcn natürlich öerfuc^en, e§ ju lefen, unb tüenn ©ie burc^ bk 9iinbe 
'^inburc^bringen tonnen, tocxbtn ©ie man(i)e§ finben, töa§ ©ie interefftren toirb. 
(^lüct unb ©cgen-) immerfort! ^^r aufrichtig ergebener 
%. 6arll}le! 

M Diele SBorte bcutfd). eJcmcint ift: Sfof. Äoenig, ©eifi ber Äod^funft. UeBerarbcitet unb 
tjcrauiQegcben öon 6. g. b. 9{umDt)t. 3»eite Slufloge. Stuttgart 1^32. 

-j „griebric^ ber ©rofec". (Sine l'eben§gejc^i{^te. Sanb I— IV. Söerlin 18:32— 1834, unb 
„Sfricbrid) ber ©vofee aU ©c{)riftfteaer". Söerlin 1«:'.;;;. 

3j Dieje aaßorte beutfd). 



Briefe Sfioma? ßart^te'^ an Sarn'^agen bort (Snfe au§ bcn Saf)«n 1837—1857. 223 

XVI. 

e^eljea, 13. ^3{oüem6ei- 1845. 
SGßettl^er ^ert! 

gtnpfangen 6ie toieberum öielen San! für ^^un fteunblic^en Srief, für 
^f)Xt freunblic^e $pün!tltc§!e{t in lleberfenbimg ber 9le(^nung, tüelc^e unfer !(eine§ 
^üc§er=Unterne^nten oBfi^Itefet unb 3^^re ©efäÜtgfeit gegen nti(^ I)tnfi(^tlid) feiner 
öeröoUftänbigt. |)ier ift hk 'Duittung be§ Su{^^änbler§ ^lutt über ben betrag ; 
unb fo f(^Iiefeen tüir mit bent fc^ottif(^en äßunfc^ Bei fro:^en SSeranloffungen : 
,MH^ niemals @d^limmere§ äh)if{S^en un§ öorge^cn!" 

^§r Sluftrag toegen ber @(^iIIer=5porträt§ tüax fe^r Uxä)t QuSjufü^ren: ic^ 
l^aBe ben SSud^l^änbler Beauftragt, ^l^nen fec§§ (5i-emplare ju fenben, bamit ©ie 
no(^ ä^ei üBrig ^aBen, bo üBer öier f(^on beifügt toar; fie ftnb in ein @jemplar 
bes Keinen 25u(^e§ felBft gelegt unb follen Sonbon in öier 2;agen, am näd^ften 
S)ienflag, mit 5iutt'§ ^aiiet berlaffen. ^ä) !^offe, fte toerben rid^tig an!ommen 
unb ^^ren f^^reunben unb ^^mn ein flüchtiges 23ergnügen Bereiten. ^(^ Bin 
nid^t in ber Sage getoefen, fie felBft ju feigen; aBer 6;i^a:|3man, ber 35ud)^änbler, 
ift ein orbentlid^er 5Jlonn. 5lnfang§ S)ecemBer tüirb er S^^nen ein ©remplar 
be» Sromtoett auf bemfelBen SBege fenben: ein äiemlid) ftümperl^after Stecher 
ift mit einem ^orträt be§ alten $Puritoner]^elben Bef(^äftigt, — ha§ er, \^ 
für(^te fe^r, öerberBen tütrb. Unfere ^nftler finb gröfetentl^eilS eigentlich 
-^ an bin erler, unb jetc^nen fid), tnenn üBerl^ou:pt, nur auf biefem le|teren 
©eBiet au§. 

SS^ir l^aBen ^reufe' bitfe§ 3?ud^ !§ier in unferer SiBliot^el, tüenn au(^ 
augenBli(fli(^ ni(^t ganj jugänglic^: id^ toill e§ neBft anbern gelegentlich gu 
9iat!^e jiel^en. 5lrc^en]^ol3^) ift mir ein alter greunb; ha^ erfte fSuä), ba^ 
\ä) je in beutfd§er 6:prad§e gelefen, nun öor öielen 3i<i'^i-'en ! — SBürben ©ie mir, 
Beiläufig, Bei guter ©elegenl^eit ein t)ol[ftänbige§ SSer^eid^ni^ aüer 3>^rer ©d^riften 
fenben. 3Bir !§aBen bie meiften :^ier in unferer ßonbon-'25iBliot:^el, eine SieBling§= 
lectüre für intelCigente 5Rönner unb f^rauen alter 5lrt: aBer id^ glauBe fd^toeiiidf)' 
ba^ alle l^ier finb, unb tüir foEten fte aüe l^aBen. SSitte, öergeffen ©ie bie§ 
nid^t. — ^d§ ^aBe lürälid) 23üloh3=(Jummerotö üBer $preu§en-) gelefen: ein ettnag 
gemein^lä^lid^er, toeitfd^tüeifiger, ttJöfferiger ^Jlann: au§ bem iö) jebod^ manchen 
©(^immer bon preu^if(^em SeBen auflefe, ber mir fe'^r feltfom ift. i^aft bie 
c^elir fette be§ unfern; öoller ^ampf, botter Energie unb äßiberftanb, fo gleid^ 
unb fo ungleid^! 

Unfere SBanberungen ^ier finb nod^ nid§t Beenbet. UeBermorgen gelten tüir 
nad^ ber Mfte in ^am^f^ire, um eine Bi§ atuei SBod^en tüinterlid^en ©onnen= 
fd^ein» p genießen unb lieBe f^reunbe ju feigen, in einem .^lima, ba§ bem 
ßonboncr in biefer ^a^reSjeit Bei SBeitem öorjuäiel^en ift. 6ine unferer lieBen§= 
tüürbigen äßirt^innen ift bie 2)ame, für bie ha§ illuftrirte f$riebricf)=^ud^, ha^ ©ie 



^) ®e|d^td|tc be§ fiebenjä^tigen Ättege§, öon S- 2B. b. Slrd^en'Oola. 3""ft iw „SerUner 
■^iftorifc^en la^ä^enbuä)" öon 1789 etfd^ienen. 

-) 5preufeen, feine Serfofjung, feine SSertoaltung, fein a3erf)dltni§ ju S)eutfc^lanb, üon 6rnft 
©ottfrieb ©eorg bon S5üIotD:6ummetoto. S;a§ SSud^ toat 1842 crfc^ienen, aU erfte &aU ber burd^ 
bie ßabinetäorbre üom 4. Dctober 1842 für SBüd^er über äwanaig Sogen gemalerten 6enfurfreit)eit. 



994 S;eutfc^c gfjunbjc^au. 

un§ fieienbet, Beftitnnit toax. — ^c^ ^ätte ^f)mn löngft etjö^Ien foEen , ha% 
meine f^rau mit ^i§ äßijnn') i^teunbfd^aft gejc^loffen :§at, öon ha tüir tn3u!unft 
me^r ju fe^cn hoffen. 

Unb nun leBcn 6ie \oo^i für ^eute. ^c^ tnünfc^e ^l^nen ßraft unb (S^lütf ; 
mut^igen Sßiberftanb gegen ben Sßintcr unb alle anbem f^etnbe unb ^inbetniffe, 
beren ber ^cnf c^ immer genug finbet ! ^it aufrichtiger §o(^ac^tung 3^r ftet§ 
crgeBener ^- (^axltiit. 

XVII. 

(El^elfea, ÜJonbon, 16. S)ecemBer 1846. 
Sßert^er ^err! 

©eftern öerliefe, eingebettet, tnie i(^ Dermut^e, in eine tüeid^e 5Raffe englifc^er 
Literatur, ein !(eine§ ^äftc^en mit ^^rer 5lbreffe ^r. 9lutt'^ Saben; ha^ 6ic 
f)offent{i(^ tDo]^lBe:^alten erreichen tüirb, in red^ter ^eit ju einer ^euia^rö= 
Erinnerung an mi4 @§ ift ein hobelt öom ©raBmal 6^a!efpeare'§, 
angefertigt öon einem finnreicS^en fleinen Mnftler l^ier, ba§ ©ie unb mandie 
3^rer f^reunbe öieEcict)t für einen 3lugen6litf interefftren mag. 3<^ l^alte bie 
3te:^nli(^!cit in jeber |)infi(i)t für na^eju öoE!ommen, — toa§ in ber %'^at ha^ 
einäigc Jßerbienft fold§ eine§ S)inge§ ift; — ein t)oII!ommcne§ 5l66ilb be§ olten 
©roBmalö, lüie e§ in ber ^irc^e gu ©tratforb feit nun gtoei ^al^rl)unberten 
unb langer fielet; — nur l^inftc§tli(^ jeneS 2;^eite§ ber ^nfc^rift: „Siebe g^reunbe, 
um 3efu hjillen" u. f. to., iener !^ziUn, bie auf bem ^Dtobell birect unter ber i^igur 
©:^afcfpeore'§ ir)ren 5pia| gefunben I)a6en, muffen ©ie toiffen, ha% fie Beim 
Original auf bem SBoben ber ^irc^e liegen, cttüa brei f^ufe öor ber gigur, tiiai= 
]äd}l\ä) ben ©taub be§ S)id)ter§ bebed^enb, tnö^renb bk ^igur felbft ju -Raupten 
be§ @rabc§ an ber 2ßanb fte!^t. — Unb nun genug baöon , unb möge ha^ arme 
Keine ^ac!et glücf(id) an!ommen unb mid^ 3^nen freunblici^ in§ ©eböd§tni§ 
rufen! — 

3f(i) bin ie|t lange fd^tücigfam getoefen unb ^abt nur öon britten ©citen 
üon äitincJi Qc^ört; um fo me^r ©d^abe für mic^. 3n ber S^at ift c§ mir 
nid)t gut ergangen ; au(^ bin ic§ in ©c^ottlonb , in ^rlanb l^erumgereift , öiel 
^erumgcn)orfen Don mancherlei SBirrniffen öufeerlii^ unb innerlich, unb bin über= 
fjaupt aller äßclt gegenüber fd^tüeigfam getüefen, bi§ ha% l^eHere 2;age !ommen 
toürben. 3«^ fl^be nod) feine beftimmte 5lrbeit: nic^t§ in bem buntlen 6^ao§, 
ha^ 3u erobern unb ^u tl)un fc^ön fd^einen lönnte; — fein SBerf, brau ju 
fc^reiben: unb tnaö ha^ Scfen ange^^t, aä), ba§ ift eine ^öi^ft traurige .Sefc^öftigung 



') 6f)arlottc 5lßiUiamö=aBi)nn, ältefte Jodetet beg 5patlameiitaner§ g^aile§ Söatütt Söiaiamä 
2öl)nn, be« grciinbe§ .g)cbei'ä unb ©out"f)e^'§. 2Jlit SDarnl^agen, ben fie 1836 auf eincv dlf^e'm- 
tcife in ©cjcUjd^aft it)re§ Sotetg fcnnen gelernt tjatte, toerbanb fie bi? ju feinem S^obe eine innige 
5teunbicl)Qft , Don ber ein überaus lcbf)aftcr 93tieftt?ec^fcl unb olljä'^rlid^e Begegnungen, aumeift 
in 2Dic«baben , 3t»gnife ablegen. aJlit ber beutfcljen ?pi)itofopl)ie unb Siteratur intim »ertraut, 
lebte fie biä ju ifjrem 1869 erfolgten 2;obe ganj i^ren literarifd^en 5ieigungen. @ine bolb nad| 
it)rem 3;obe Ijerau^gegebcne Sammlung if)rer SBriefc, junäd^ft nur für ben iJreunbe§fteig beftimmt, 
würbe fpäter tueiteren Greifen jugünglid) gemacf)t. (Memorials of Charlotte M'illiains-Wvnn. 
Edited by her sister. Witli a poitiait. London 1877.) 



SBrtefe X^oma^ garltjle'^ an »arn^agen ton ßnfe ou§ ben ^ai)xm 1837—1857. 225 

für Tn{(^ getüorben, unb tnirb e§ immer mef)r ; unb oft ficmtg l^aBe i^ bog @efü^, 
tote toenn ß^alif Omor öor longer 3eit fc^Iiefelici^ bo(^ nt(^t fo gan^ Unrecht 
gehabt f)abt ; tote tnenn e§ fc^Itmmere 2:^aten geBen !önne, qI§ gonje ßonttnente 
rl^etortf cf)en , logtfd^en, l^tftortf c^en , pl^iIofo|)^tfd^en ®ef(^n}Q|e§ unb untoa:^rcn 
öeraltcten @c^utte§ ju öerBrennen , einem au§ bem SCßege; unb nur irgenb eine 
leBenbige @otte§Botfd)Qft , einen toirüic^en ^oron, b. !^. ein „S)ing, ha^ be§ 
Sefeng toertl^ ift", an i^rer ©teile ju loffen! 3)ie§ ftnb meine ^eterobojien, 
meine ^Parabojen , beren ©renken ieboc^ ic^ au^ 3U er!ennen ftreBe. 5tber ganj 
toirflii^ ertoarte ic^ au§ ber 9^egion be§ ©(^toeigeng l^er irgenb ein ^eil für 
mici^ unb 5lnbere; ni(^t au§ ber Siegion be§ ©:prec^en§, gefc^rieBenen ober 
münblidjen @efcf)tDä|e§ , e§ fei benn , ha^ bic§ le^tere fi(^ Bolb fe!^r änbere! 
§euc§elei erfüllt bie ganje SBelt, — öom 9?obir 3um 3^^ttl§. — föott erlöfe un§! 
$Preufe' ^riebri(^ ift noc§ ni(^t l^ier'^er gelangt, aufeer auf ^riöattnege; boc^ 
toiH i(^ mid) gelegentli(jö Bemül^en, i^n ju (Seft(^t ju Bekommen. ^c§ :^aBe bie 
ölten (Euvres de Fredöric :^ier mir jur «Seite; oBer ol^ne ß^ronologie unb 
fortloufenben Kommentar finb fie gön^lic^ unIe§Bor. — ^ii^jenborf ^) ^oBe i^ 
löngft erhalten unb gelefen: ©onÜ 

^^x ftet§ aufrichtig ergeBener 
Z. ßorli^re. 

xvm. 

g^elfea, ßonbon, 3. ^är^ 1847. 

2Cßertl§er |)err! 

25or ettüo jel^n Ziagen tnurbe mir ^l^r neuer SBonb ber ^en!toürbig = 
leiten^) tool^lBel^alten einge!^önbigt ; i^ glauBe, er mu^ fi(^ ätoifc^en ben @i§maffen 
ber @IBe öerjögert l^oBen , benn ba§ ^riefc^en , bo§ il^n Begleitete , !^otte ein 
Beträ(^tli(^ früheres £)otum. 2)an! für biefe neue f^reunblid§!eit : eine h)ert'^= 
gef(^ö|te ©oBe, 3u fe!^r öielen onbern l^inäuäured^nen, bie \ä) ^^^nen ie|t fi^ulbe. — 
©ttüog frül^er ttjor ^!^re 5ln!ünbigung eingetroffen, bo^ bo§ !leine ©roBmol 
©!^o!ef:peore'§ feinen 2Beg burd§ bie ^inberniffe gefunben l^oBe unb bo§ ©ie 
e§, tüa§ mir fel^r toiEfommen toor, .^errn %uä ju geigen BeoBftd^tigen. ©id^erlic^ 
ift fein ^Utonn in ber gangen SBelt, ber mel^r öerbient e§ ju feigen ! SBotten 6ie 
ifjvx fogen, tnenn er meinen SiZornen üBerl^oupt !ennt, ha% i^ il^m meine freunb= 
f(^oftti(^en Empfehlungen unb ©rü§e fenbe; ba% er toöfirenb ber legten gtüonäig 
^al§re unb länger immer in meiner SSorfteEung al§ ein iüa!§r§oft ebler „©inge= 
Baum" geBlül^t l^at in jenem beutfc^en ßanbe be§ $ 1^ a n t a f u § unb ber $Poefie ; 
ha% iä) unb öiele 5lnbere !^ier i^m nocl) mit ber freunbfc§aftlic^ften @rgeBenl^eit 
läufigen, mit tüa^^rer SieBe unb ©l^rerBietung, unb il^m ein langes ßeBen toünfd^en 
ol§ einem un§ fe:^r triert:^en SBeteranen. ^l^r ^önig ^at ni(^t§ getrau, tüa§ i^m 
Bei ben ©eBilbeten unfere§ 2anbe§ mel^r SSeifaE erhJorBen !^at, al§ bie ^uxM= 
Berufung %kä'^, in ber SBeife toie fie gefc§a|, in ein ßanb, too er in ber 2;i^at 
einzig toar unb ha§ guten ®runb :^otte, ftolg auf i!^n gu fein. 



^) aSarn'^agen ton @nje, Seien be§ ©tafen toon 3in3tn^oi^t/ im fünften Sanbe ber 
„SSiograp^ijdien SDenfmale". 1880. 
2) 3)ie§ 2Bort beutjd^. 

55eutfci^e SRunbfd§au. XVIII, 8. 15 



22Ö ©eutjc^e 9tunbi($au. 

^ä) f}aU ben neuen SJanb her S)en!tüürbtg!e{ten gelefen unb fe^e mic^ 
in 2ßa^rf|eit genöt^iflt, ^^nen nic^t nur in meiner privaten ßigenft^oft, fonbern 
aud) aU ein ©pred^er für ha§ ^Publicum üBerl^aupt ju ban!en. 2ßenn bQ§ $|3uBIicunt 
iric iä) über folc^e Sadien backte, — b. ij. ioenn ba^ ^Publicum nic^t mc§r ober 
toeniger ein 3)untm!opt h3öre, — tüürbe e§ ]iä) felbft fagen: „2)ie§ ift baSjenige, 
tüQg je^t öor allem ?lnbern gut für mic^ ift! £)ie§: mir öon merttoürbigen 
3:^aten unb ßreigniffen ju berichten, in mel^r unb me^r gebröngter, !unft= unb 
lidjtöoHer {yorm, bie mir me:^r unb me^r ba^ cigentüc^e äßefen befagter X^aten 
unb ©rcigniffe entfaltet, — ba^ ift Siteratur, .^unft, ^oefie ober tok mon 
e§ nennen hjiß; ba^ ift bie etgentlit^e 5lufgabe, bie ber ©djriftfteHer §eutc für 
mi(^ 3u löfen ^at." SBa^rlic^, tuenn icf) über ©ie ju gebieten ^ätte, tnürbe ic§ 
fagen: „Memoiren unb immer neue 5!Jiemoiren!" @§ gibt !eine SBüd^er, bie 
mir einen fo lebhaften ©inbrutf öon neueren ©reigniffen geben tnie biefe öon 
;3^nen. ^uflleid^ er:^alte iä) buxä) fte einen Sinblicf glei(^fam inö innerfte 
^erä $preufeen§; lDa§ mir g(ei(^fall§ l^öc^ft toert^öoll ift. 2^ !ann Sie nur 
bitten auSäul^arren, un§ ju geben, h)a§ möglid^ ift; unb mu§ mit ^ebauern 
erftiägen, bü^ eine§ 5}lanne§ f^ä^ig!eiten in folc^er ^infic^t begrenzt unb nic^t 
unbegrenzt finb. — ^n ber öergangenen 3Bo(^e 1)ah^ iä) au(^ mit bem leb^ofteften 
;3ntereffe ^^x SBu(^ über SStüc^er gelefen, bQ§ ic§ früher nic^t genügenb ftubiert 
^atte. (äin öorjüglit^eS f8u.ä) ■ ein öoräüglic^er rau^^er alter preu§if(f)er ^ußen= 
beider, mit bem h)ir ba befannt gemad^t tüerben! ^ä) glaube bcn alten Müä)a 
öon 5lngcft(^t ju 2tngefi(f)t ju fe^en; feinen ^o^en unb unerfe^li^en äßert^ in 
jener großen, unglei(^artig ^ufammengefe^ten 33erbinbung ju er!ennen, — bk 
an^ für i\)n unerfe|(ic^ töar; benn in einem getr)ö^nlid)en Clement, ba§ fielet 
man, ^ätte er fi(^ fet^r leicht öerbrau(i§en tonnen, tüie ^unberte gleich if)m getljan 
f)abtn, äu öer^ättnifemäfeig üeinem ^toecfe ; aber jene ungeheure tröge DJtaffe tüar 
immer ba, um jurüdäuf allen, um angefeuert unb immer öon bleuem angefeuert 
äu toerben, hi^ au(^ fie )i(^ mit if)m entjünben unb in flammen au§f erlagen 
mufete. — „ßerle, ^^r f e^et au§ toi e ©(^U) eine!" ^) unb bann jene ©cenen 
toie bie ju Äa^ftabt, „^kpoleon biä)i l^inter mir, fagt 3§r?" ober jum 
entl]ufiaftif(^en ^publicum in ben ©trafen öon ^alberftabt „©o mögt ^tjx 

benn alle !" ^) — ^c^ l^abe über f olcf)e 9Zaiö etäten laut gelad^t, fo oft fie 

mir feitbem in ben ©inn gefommen finb. I)an! unb immer toieber £)an!, ba^ 
©ie un§ folc^e Silber gemalt, al§ einen tt)ir!li(^en 58efi^ für aEc ^enfc^en. 

SBa^rfd^cinlid) finb ©ie baöon unterrichtet, ba^ eine 5lrt Ueberfe^ung ^^rcr 
äßerfe ju unferm ©ebraucf) augenblic!lid^ im 3Ber!e ift? @in getuiffer 5Jlurra^^ 
einet unfcrer erften Suc^^änblcr, ^at fic^ entfd)loffen , atnei ^änbe au§ i^nen 
äufammcn.^uftetten , für eine ©crie öon S5ü(^ern (Home and Colonial Library 
ober irgcnb fo ein STitcl), mit ber er in biefen ^a^ren ^erau§!ommt: ber 
Ucberfe^cr ift öon ber 5luftin'fc^en ^firma, bie ^^nen jum X^di befannt ift; — 
rcfpectabel, er unb fein Unterncl)men , unb einfttncilcn töilllommen au I)ei§en; 
aber boc^ fann ic^ nur l)cralic^ tnünfc^en, er unb feine @efellf(i)aft l)ätle bk 
©ac^e fein laffcn, benn gerabe biefer SLage l^otte id^ priöatim einen onbern jungen 

1) 5Dieje SOBorte beutjc^. 



SBriefe S^omaä garlqte'^ an 53arn^aflcu üon ßnjc aus ben ^a^un 1837—1857. 227 

^Jlonn öon fe^r trefflicher SBegaöung ju bemfeI6en 2ßagni§ öeranlafet, mib auc^ 
einen S5u(^!^änbler bafiir gefunben — a(§ biefe 5ln!ünbigung ber 5]lurra^'§ unb 
5luftin'§ un§ plö^lic^ ein'^alten liefe, ^nä^if^en Brandet man bie ©a(^e, tüte 
gefagt, ni^t ju 6ebauern, muß fie an i^rem Ort unb ju i^rer ^dt toiU= 
fommen Reißen ; fie njirb injtoifcfien ©ute» toixtm unb un§ aEmälig für SSeffere§ 
öorbereiten. 

3n meinen eigenen 5Ingelegen^eiten tann iä) Bisher öon feiner 5Ienberung 
Berichten, ^d) Bleibe in Begnügtcr 5Jlufee ; toerbe mid§ ätüeifello§ aCCmälig triebet 
gut Arbeit gcbrungen füllen, aber tnarte unbef(i)reiblid^ ru^ig^) (tuie ^ttilo 
6d)meläle^) fagt) auf biefe fragtuürbige Berufung ! ^d) bin fe^r ernft in meiner 
ft(^ immer me^r öertiefenbcn (S^rfurc^t öor ben 5Jiö^ten be§ „6c^tt)eigen§", bie 
unfer £)afein erfüllen, gan^ unbeachtet in unferer armen ^tii ; unb fe^e meiner= 
feit§ Süd§erfc§reiben in fold) einer 3fil^ t^ur an al^ ein Pis-aller. ^it bem 
man nic^t§beftott)eniger fortfal^ren mufel 5lbieu, tüert^er §err; erquitfen @ie 
mic^ balb hnxä) einen neuen )örief. 

^^r ftet§ aufrichtig ergebener 
2. Sarl^le. 

XIX. 

(il^elfea, Sonbon, 5. gioöembcr 1847. 

SOßertl^er §ert! 

@§ ift lange l^er, feitbem tc§ öon S^nen gel^ört l^abe, lange !^er, ha% i^ S^nen 
gef (^rieben — tüirflid) noä) länger; fo ba§ {d§, toie fe!§r ic^ c§ bebauern mag, feinen 
®runb 3ur ^lage l^abe: e§ ift meine eigene ©c^ulb! ^^x le^ter Sricf fanb mic^ 
in 5)orff6ire, auf einer SBanberung über ßanb, bie id) lange au§be!^nte, im 
flarften ^erbfttüetter; i(^ befam ba^ ©d^illerbuc^^) in t!§atföd)li(^en Sefi^ 
erft bei meiner .^eimfe'^r bor furjer 3eit, unb fanb ba, ha^ noc^ ein ätüciter 
SSanb eingetroffen toar. §aben ©ie öielen !^erälic§en £)anf für fol(^ eine &abe. 
3^re§ eigenen 2Bert!^e§ unb be§ @eber§ tüegen ift fie mir überaus tniüfommen. 
ä(^ beenbete ben ^tneiten Sanb geftern ^benb; mein intereffantefte§ Suc^ feit 
öielen Monaten: in großer Sile fenbe id^ ^l^nen fogleic^ ein äöort eiliger @r= 
fenntlicj^f eit ; — in großer Spannung auf bie f^ortfe^ung. £'a§ ^ud^ nennt ben 
§erau§geber nid^t; l^aben nid^t tiieEeid^t 6ie felbft ettüa§ bamit ju tl^un? 2Ber 
immer ber §erau§geber fein mag, bie ganje SGßelt ift i^m 3u 3)anf öcrpflid^tet. 
9liemtal§ beöor fa!§ man ©d§iller; ben autl)entifcl)en einfad^en ^rofa=6dl)illcr, 
au§ bem ber |)elb ©(filier, tnie er in ber SDid^tung unb ouf ber öffentlichen 
SSü'^ne erfc^eint, fic§ erft !^erau§3ubilben unb 3u enttüidfeln l^atte! Unb tüirflid^ 
finb, toie ©ie fagen, beibe ein unb berfelbe. 2)enn hu SQßal^ri^aftigf eit unb 



1) S)iefe aSBorte beut}c^. 

2) S)c§ gelbptebiger^ ©d^tneljle 'Stn]e naä) glä^ mit fortge^enben 9ioten ; nebfi ber Seid^te 
bei Teufel? Wi einem ©taat§manne. SBon ^ian ?Poul. 1809. 2)a§ Süc^Iein ^c^eint im 
ßarl^Ie'jc^en ^auje befonbet§ beliebt getoejcn au jein, benn aud) jeine ©attin fpielt einmal barauf 
an. Heber ba§ S)atum eine§ 58riefe§ au§ ßiberpool öom 23. ^uli 184-5 fd^reibt fie: „First day 
in Flätz" (s. Letters and Memorials of Jane Welsh Carlyle. Vol. I, p. 310). 

^) „©d^iUer'^ Söriefioed^jel mit ßörner", beffen erfte ätuigabe bamal§ eben erfd&ienen ttar. 

10* 



228 Seutjc^e Ütunbj^au. 

tüirflid^e un6etou§te Wamliä)hit btefe§ armen l^ungticien Sd§tIIex ber 3^xo\a, 
ber feinen Äampf mit ber 2ßir-rni§ ber Sßelt fämpft, ift üfeeraE 6etDunbern§tt)ert]^. 
Äein 8c^einh)eien in if)m, feine fc§h)äd)li(^e «Sentimentalität; er :^at ba§ raul^e 
factum in feiner ganzen UnOerträgli(i§fcit erfonnt; Uidt mit rafd^em, fd§arfem 
5Iuge um fid^ nac^ feinen berfd^iebenen ftnan^ießen ^ildjfü^en, „biefe toirb mir 
fo öiel geBen, jene fo öiel, unb ic^ tuerbe burc§!ommen, tro| oEem!" — unb 
flimmt all bu ^^^t empor ^u bem ^beal, toie öon ben ©öttern getrieBen. 
Uebcraß fanb i^ ha^ SSilb toieber, ha^ Sie mir f (Rieften, mit feinen ftarfen 
^inntacfcn, toeiten ßippen, fdineHen fd^arfen 5lugen — ganj toie im SSorbringen 
unb im ©prunge, „SSortoart»! 3Sorh)ärt§!" — 5lrmer ©dritter, e§ liegt ettoag, 
ha% man au§erorbentlid) liebt, in biefem feinem verlumpten nad)läffigen 5lu§fe!^en; 
toafir 6i§ in§ ^erj hinein: ein tool^ri^after SSruber unb 5Jlann! 5tud^ Körner 
iüirb, tüie t(^ allgemein ^öre, ol§ ein Süchtiger ^) anerfannt; üoE 33erftanb, öoH 
freunbfc^aftlic^er 5Iufri(^tig!eit unb Sreue: e§ ift feiten, bafe man folcf) einen 
S5rieftDe(^fel jtoifd^en ätnei mobernen ^enfc^en lieft. @ud§ etilen £)an!, ha^ ^^x 
i^n un§ gegeben ; 3§nen 3)an! im SSefonberen, ha% ©ie i^n mir fogleid^ jugefc^icEt. 
^ä) möchte ^^nen gern ettoaS 5Zeue§ öon mir melben ; aber aä), ha^ ift ein 
fel^r großes ßapitel, auf ha§ id§ ^eute nid^t einge^^en !ann! ^c§ ^abt lein 2Ber! 
unter ben ^änben, ha^ benannt toerben fann; iä) fü^le nur, ba^ bu ganjc 
SBelt öon @nglonb, öon Europa fid) töglid^ me!^r mit neuen 5Di einungen 
erfüllt, unb tüofjl geziemte e§ allen ßeuten bon intelligent ^u berfuc^en, ob fie 
fie lefen unb au§fpred^en !önnen! ^m Uebrigen bin id) einfam; l^alte mid§ 
mit «Sorgfalt unb ^leife einfam : bie SBelt l)ier, befonber§ bie 2öelt ber fogenannten 
„Literatur", ift nic^t meine SBelt. ^n ber %f)üi beginne ic^ ba§ £ing, ba^ fie 
„Literatur" nennen, gar fe^r ju öcrad^ten, — unb bu lianbclnben Zeitalter gu 
beneiben, bu leine Rotten. @in toeiteS Ü31eer öon SBorten: h)elc§e§ öeil liegt 
barin? 9ionfe'§ f^e^lfc^lag-) überrafc^t mid^ nid^t: tnenn id^ ein ^preufee ober 
nur S)eutfd^er toäre, toürbe id^ mid^ entfd^ieben an griebrid^ mod^en. 5lbieu, 
tüert^er §err: Seien ©ie freunblid^ unb fc^reiben Sie bolb toicber. 

^fjx ftet§ aufrid^tig ergebener 
%. (^axlt)k. 

XX. 

ei^elfea, 29. S)ecember 1848. 
SBertl^er §err! 
6§ ift eine lange trübe ^eit, feitbem idj ^^mn gefd^rieben l)obe ober ertrarten 
!onnte, irgenb ein 2ßort birect öon ^^nen ju :^ören; bcnn in ber S^ot mar id^ 
unb bin ic^ nodl) in einer ganj unau§fpre(^lid^en 9}erfaffung, bu mid^ an 
5liemanben fd^reiben lä§t unb im ^öd^ften ©rabe abgeneigt mad^t ju fd^reiben 
obermid) irgenbmic ju äußern! Sie ätoeifeln ni(^t baran, ba^ biele freunblid^e 

1) 2)ici SBort bcutfc^. 

2) ©emeint finb bie 1^47 etj(^ienencn „9leun Suchet preufeifc^et ®ejc^ici)te", bte befannttid^ 
8Ut 3eit i()icl 6r|d)einen5 eine Diclfad) ungünftige SBeurtfieilung erfuhren. Sergt. SSatnfjogen'i 
obfaUigeö Urtt)cil batübcr in „©riefe Sorn^agen's an eine greunbin" f^amburg lb60), ©. 70 f. 



Sriefe Stomas Sarl^te'§ an Sarn'^agen bon ©nfe au§ ben Sfa^rcn 1837—1857. 229 

(Seban!en unb ©rinncninflen tx)ä!§renb biefer ganzen 3eit üBer bie See ju 3^nen 
gegangen finb; auä) Braud^en tütr nic^t augenföHigen SSeh)et§ etne§ (Sleid^en 
^^rerfeit§ ; ja, öon ^t§ SOßi^nn unb anberlücit l^oBen \ü\x jiemlic^ genau exfa'^ren, 
tote e§ ^^nen ge'^t, unb ^aBen üBcrr)au|3t 2^x SSilb ^eE unb IcBenbig in unfexm 
Greife !^ter er-^alten. SSergetl^en ©te mein 6(^lüeigen — ©djtoeigen ift nidjt 
bur(j§au§ gut, tüenn Befreunbete ^erjen ha [tnb, um 3U l^ören unb 3U anttrorten ! 
S)o§ |)eranna!^en be§ neuen 3a!^re§ ma'^nt mid^, ha^ iä) meine Bleiernen ßip)3en 
öffnen unb no(i) einmal fpred^en foHte, — toäre e§ nur töie Ob^in'§ ^Propl^etin, 
ou§ bem @(^o§e be§ ©roBe» ! ^n ber 6^to(^e ber ^a'^xeSjeit tüünfc^e irf)" 3^nen 
ein xed§t tapfereg neue§ ^a^^r, unb fo öiele boöon, al§ ^^x ^er^ noc^ fiegreic^ 
ertragen !ann in fold) einer 2Belt. 5)1 utl^! En avant! 5lu(^ id) toerbe mid) 
eine§ 2oge§ noc§ aufraffen unb tüieber mit ^^nen ^ufammen marfd^ieren, baran 
ätoeifle iä) ni(^t. 

SSor einigen 2Bo(^en !am ^'^rc üeine fylugf(^rift üBer bie ^^^'age ber beutfd§en 
©in^eit (Sc^lii^te 9teben) mir ju, ein toitüommcneS Iteineg SCßort, ba§ iä) 
mit öölliger ^uftimmung gelefen '^aBe.- S)ie§ tüar 2^xt ©enbung l^ier^er; unb 
nun fanbte i^ neuli(^ für 6ie ein !teine§ alte§ SBud) öon mir aB , ba§ fie !^ier 
tüieber oufgelegt l^aBen; — ein f&uä) o^m SSebeutung, ba§ ©ie tt3at)rf(^einlid) 
fc^on erhalten !^aBcn: möge e§ ^l^nen ein !Ieine§ ^Jtemento öon mir fein, tüenn 
©ie e» anfe'^en. OB ic§ jemalg noc^ ein ^ud§ in biefer SBelt fd^reiBen toerbe, 
ift mir in ber legten 3ett oft ungeU)i§ erfc^ienen; boi^, glauBe ic^, tüerbe iä) e§ 
Binnen ^urjem töieberum öerfuc^en muffen, ober e§ müfete mir f c^Iimm erge!^en ! 

Sßelcf) ein ^a'^r ^aBen toir feit le^tem f^^eBruar gel^aBt! £)a§ aEgemeine 
3^ieberBrec^en alter öerrotteter S^^rone unb^eröorBrei^en öon ©tra^euBarrüaben; 
rafenber ©an§culotti§mu§, ber üBeratt fi(^ er^eBt unb toie ein 2BeltenBaftli§! in 
ha^ nichtige 2Bau=3öau ftarrt, ha§ i^m ein ©ott ju fein öorgaB, „2ßQ§ Bift 
bu, bu öerftud^teg öerä(^tli(^e§ äßau-SBau?" — @§ ift für mid^ ba§ niebrigfte, 
fcanbalöfefte unb BetrüBenbfte ©d^aufpiel, ha^ bie 3Belt ju meiner 3^^^ jemalg 
bargeBoten; unb tüenn nid^t in bem bunlten ©c§o^e biefer „entfe^lid^en äBüftenei" 
ein ©tra^l etüigen ßic^t§ für mid^ erlennBar tnäre, fo tüürbe id§ (tüie ber arme 
^RieBul^r) beuten, ha^ Söeltatt ginge au» ben ^^ugen, unb für mein eigen 3:^eil Beten : 
„5ßerBirg e§ öor mir!" 5lBer baneBen erlenne iä) too'^l, unb 9liemanb aufrid^tiger 
ol§ id§, bofe e§ ein 1^ eiliges $p:^änomen ift, eine @rfüEung etoiger ^ropl^eseiungen, 
ber SSeginn einer 51eugeBurt ber SBelt. (Sin allgemeiner „35an!erott ber Betrügerei" 
(fo befiniere id^ e§); SSetrügerei, längft öon ben äßeifen für ba§ erlannt, toa§ 
fie "max, ift nun ben Sl^oren auf bem 5Jtar!te er!ennBar geworben, unb gefte^t 
offen ein, ha% e§ ein ganj fd^mä^id^er S9an!erott ift, unb öerlangt nur 3eit, 
i^re ßumpen jufammenäuraffen unb unge'^ängt baöonjuge^en. 2Sie fottte id^ 
borüBer flagen*? §ä§li^, aBfd§eulid^, tüie ba§ ©d^aufpiel ift, !ann ic§ mid§ 
innerlid§ nur barüBer freuen. Unb bod^, tüeld) eine ^ulunft liegt öor un§, für 
Sa'^rl^unberte, tüenn tüit @eban!en in un§ l^ätten, hk nur fe'^r tüenige l^aBen^). 



^) 3le^nUd^, 3um S^eil in benjetben ?lu§brüdten loie ^icr, äufeett ftc^ ßarl^te über bie ©t* 
eigntffe be§ ^di)Xi^ 1848 in bem etjien, „The Present Time" betitelten 3luffa^c bet „Latter-day 
Pamphlets" (1850). 



S)a§ ®efüf)I unter fcrftänbigen Seuten ^ter ift, bafe £eutfd§lanb h-o| aEct 
5IuS6tüc§e be§ Unfinn§, bie tüir gefe^en f)dbm, fic^erlic^ tüteber ju einem getuiffen 
@tei(^gett){c§te gelangen unb, al§ ein tapferes ßanb, toeiter marjdjieren hjirb — 
nid) ihm e§ao§ entgegen, tüie getüiffe 5lnbere ^u tf)un f (feinen! SSir !önnen 
öerfte^en, ha^ e§ bie gan3e f(^ mutige, trübe unb aufrü^reri jd§e 3:oII^eit ift, 
bie äuerft nac^ o6en "tommt: aber 1)eutf(^lanb tauftet un§ oHe, tüenn e§ ni(!§t 
reic^Iid^ f (^ Zeigen be ^eroifc^e Äroft im |)eräen ^ot, unb in ber 3:^at fc^eint 
mir an 3)eutfc§Ianb unb gnglanb je^t bie 5lufgabe gefallen ju fein: unb eine 
fur(^t6are 5Iufga6e ift e§, — unIbBBar für ben füblic^en ©eift, inie toir fe^en. 
©Ott ^elfe un§ atten! — ^ä) bin ftet§ ^^x ergebener greunb 

2:. ßarll^Ie. 

©oet^e unb ^^rau öon Stein: bod) ba§ öerbient ein ßopitel für fid^! ^^ 
(efe :3^r gjemptar. 5Jtit freubigem Staunen, ba^ ftc^ no(^ nic§t ju !larcr 
äBürbigung gefammelt fiat^). 

5}{emoranbum^). 

«meine grau ift fett me^r al§ einem ^a^re mit 2'^xzn auf 5popier t)oa= 
Brad^ten 2ßer!en burd^ bie Schere be!annt; eine SSefd^äftigung, bie bk ioeiHid^en 
ginger mit SSeratneiflung , ba^ toeiblic^e ^erj aber mit bem 33erlangen erfüßt, 
für \xä) einige ^J^robcn ju beft|en. könnten Sie freunbli(^ft einmal nac^ 2^ifd^ 
l^ieran beuten? 2. 6. 

XXI. 

gl^elfea, 24. ©ecember 1850. 
SBert^er §err! 

3ur tointerlid^en Sonnentüenbe , bo bk Sßei^nac^tSglocfen eben anl^eben 
tDoKen unb man fid^ on alte greunbe erinnert, fd^reibe id§ ^^nen iüieber einmol. 
Seit öielen 5)^onaten bin iä) 3U !rän!li(^ unb mutl^Iog geiüefen, um an irgenb 
3iemanben ju fc^reiben ; toirüid^ laftet feit einiger !^txi bie 5ßürbe be§ ßeben§ fo 
f d)mer auf mir, unb bie 3)inge in biefer feltfamen ßpod^e finb fo öertüorren geloorben, 
um mic^ unb in mir, ba% id^ e§ foft tnie eine 9lot^trienbig!eit empfinbe, ftitt ju 
bleiben unb ba§ Unenttuirrbare ju betrachten, olinc ju öerfud^en, e§ nur ju b e " 
nennen. 5i)od^ ^offe iä) äuöerfid^tlid^, ben @ebraud§ ber Spract)e unb mit il^m 
öicl menfdl)Ii(^e greube miebcr ju erlangen, bereu iä) gegenwärtig gar fel)r 
öcrluftig gegangen bin: — iuätüifc^en tann ic^ fagen: alte greunbe finb mir 
nur um fo t^eurer unb ^eiliger, ba iä) auf fie blieben mu§, al§ toäre id^ fd^on 
im .^abe§, — al§ Ratten fie unb iä) nur nod^ in ber ©tüigteit S^l^eil an einanber 
unb al§ tüärc unfere Sprad^e gegentüärtig bie ber ©ötter, eine ftumme, ft^mbolifd^e! 
33ieEeict)t berfte^en Sie alle§ bie§, au§ ^^rer eigenen ©rfa^rung ]^erau§ ; jebenfatt§ 
mcife id), bafe Sic mir berjei^en unb freunblic^ barauf blicfen tüerben, mie Sie 
auf ^ae§ blirfcn. 

') 3n betreiben 3cit \ä)xiih gatl^le an bie 5fter§ in biefen »riefen er»ät)nte 6^arlotte 
aOßiaiam^ SEßtjnn gleid^faü? mit Sejug auf „@oet!)e'§ SBriefe an fjrau öon ©tein", 'herausgegeben 
Don ^2lb. 6c^öa. l^s4x_i8ol: „^dj fjobe nod^ »cnig gelefen — ©oet^e ift gonj SGBert^erif^ — 
unb bie grau öon ©tein, eine Doßenbete goquette, fd^eint ein erbauliches ßeben gefüt)rt ju 
Ijaben — tt?ag fagte ber arme ^err bon ©tein bajul" 

^) ?Iuf einem bcfonberen 3fttel. 



Si-tefe Stomas 6arlt)le'^ an Savn^ogen öon ß-nje qu§ ben Sauren 1837—1857. 231 

2Bu- ^öteit tcgelmäftig tion ^'^ncrt burc^ ^i^ 3St)nn unb fonft; tutr Ratten 
t)or einiger ^di SSefuc^ au§ 58exiin unb fallen bttect in 5lugen, bie üirjlid^ auf 
©ie geBlitft !^atten. Stiele freunblic^e unb erfreuliche ©enbungen, unb feine, bie 
nic^t freunblic^ unb erfi'culic^ tnar, i^aBen toir öon §errn S3arnl^agen erhalten; 
nehmen 6ie für 2tEe§ unfere 2)nnf6ar!eit, toenn toir nid§t§ Seffcre§ :^aBcn! — 
^iuliä) 5lBenb toax ^i§ 23ßt)nn bei un§ ; unb tüir hofften fie ju morgen tnieber 
übera-ebet ju l^aben; bod) fie befc^Iiefet, biefen äßeil^nod^tstog , ben erften na(^ 
i^re§ $ßoter§ 2;obe, in ©nfamfeit unb ©c^tüeigen gu oerBringen. Unb auä) toir 
erachten bo» für gut. — 8ie tnerben erfreut fein ^u ][)ören, ba% feit biefem enb= 
gültigen 5l6f(^Iu§ i^rer öielen 5}lü:^en unb Sorgen i^re ©efunbl^eit fic^ eutfd^ieben 
äu Beffern beginnt, unb i^re ^^reunbe mit SScftimmtl^eit auf beffere Sage für 
biefe öortrefflid^e unb lieben§it)ürbige ^Perfon 'hoffen. 33on ^itne§^), SSölte^) 
u. f. tu. fage iä) ni(^t§ ; benn iä) nel^me an , ha% ©ie öiet öfter al§ \ä) 3U biefer 
^al^re§geit öon il^nen !§bren. 

2)o(^ loffen ©ie mid^ meinen fpccießen 5Iuftrag barlegen, e!^e hü§ ^^apier 
3U @nbe gel^t. ^ä) mu§ ©ie bei biefer Gelegenheit um eine (SefäHigfeit bitten; 
unb iäj h3ci§, ha% ©ie barin für mid§ tl)un tnerben, tt)a§ ©ie !önnen, — meine 
einzige SSefürc§tung ift, ha^ ©ie ft(^ bemü!§en toerben, mel^r 3u tl^un. 5le^men 
©ie fic§ bor biefem @jtrem in 3lc^t unb l^ören ©ie in ßurjem, tüa§ e§ ift. 
@in gctüiffer §err 5leuberg^), ber lange in ©nglanb gelebt unb je^t S)eutf(^lanb 
toieber befuc^t !^at (ein Söürttemberger , glaube id^), U)ol^nt biefen Sßinter in 
SBonn unb :plant, glaube iä), eine balbige Steife nac^ SSerlin. @r ift ein 5Jlann 
öon auf pru(f)§lofem, aber h3al^r!§aft auSgejeidinetem 6^ara!ter ; ein fe!^r frommer, 
llarer, entfc^iebener, befd^eibener unb ernfter 5[Jlann, mit öortrefflid^en (Sinftc^ten 
unb ^ä^igfeiten, tüol^l be!annt mit unferer ßiteratur fotüo'^l tuie ber ^^rigen, 
unb !ennt in ber jE^at @nglanb unb englifc^e ?lngelegen^eiten toal^rfc^einlid^ 
beffer al§ irgenb ein grember, bem ©ie begegnet finb. £)iefer 9teuberg, ber 
ätüanjig ^al^re in biefem Sanbe Kaufmann toar unb bann, al§ er \\ä) im SSefi^ 



1) söionfton 3Jtilnc§, naäjxnaU (feit 1863) ßorb .^oug'^ton. 

2) 5Die jüngji (Tioöember 1891) tcriiorSene ©äiriftlieUerin 3lmelt) SBöIte, bie toä'^rcnb i'^re§ 
Slufcnf^oltS in ©nglanb öiet im 6arlt)le'fd^en .^aufe öcifel^tte. 2)ur(^ ßatl^le angeregt, für 
SSarn^agen Slutograp^en 3U jammeln, ttat [ie i'eit 1844 ju biefem in lebl^afte ßotrefponbcnä. 
5tad^ feinem Sobe ^at fie feine Sriefe an fie anont)m ^herausgegeben , al§ „S3arn^agen'§ SJriefe 
an eine greunbin". Seipjig 1860. ßarl^Ie toibmet il^r in einer 9lnmer!ung ju ben „Letters 
and Memorials of Jane Welsh Carlyle" eine x\\ä)t gerabe fc^meid^elfjafte ßtiaraf teriftif : „®a§ 
toar eine gefd^äftige, betriebfame, fleine, beutfd^e ©outernante, bie e§ fertig brad^te, '^ier in 
toenigen ^a^ren ein ©ümmc^en (SJelb ?u fammeln unb fic^ bann bamit nad^ 2)re§ben juriidtjog, 
um fid} gana ber „ßiteratur" su toibmen." — SPflilber toar ba§ Urf^eil feiner (Sattin, bie am 
13. 3luguft 1843 an i^n fc^rieb : „2tbenb§ t)atte ic^ ^röulein Sölte bi§ nac^ 3«"^« ^" mir . . . 
fie ift toirflid^ ein tüc^tige§, männliche?, üeines ©efd^öpf mit einem guten S^^eil gefunben 3Jlenfd^en= 
öerfianbeg unb nid^t o!)ne biet beutfc^en 6nt^ufia§mu§ , fo fc^lafmü^ig (humdrum) fie au§fie'^t." 
(S. Letters and Memorials of Jane Welsh Carlyle . . . edited by J. A. Froude. Vol. I, 
p. 234 f.) 

=*) 3ofcp^ gteuberg, geb. 1806 ju SBuraburg (alfo fein SBürttemberger !), gefi. 1867, gfreunb 
6arlt)le'§, aug beffen SQßerfen er „SSeiträge jum (Söangelium ber 3trbeit" äufantmenfteüte ; aud^ 
überfe^te er „Ueber |)elben unb ^elbenöerel^rung" unb bie üier erften SBänbe ber „®efd^id^te 
griebric^'l IL". ?Räf)ere§ über i^n „Teutfd^e «Runbfd^au', 1884, »b. XLI, S. 144 ff. 



232 S)eutfc^e JRunbfd^au. 

eine§ au§fömmlic§en a}ermögen§ unb o^ne jebe SSegeifterung für me^r fanb, 
fein ©efc^äft aufäugeöen unb fortan mit geiftigen 2)tngen Befc^äftigt ^u leBen 
befc^Iog, f(^eint einen «einen 23anb für ben ^md öorBereitet ju f)a6en (i(^ 
glaube, er entf)ö(t ^auptfäd^lic^ Ue6erfe|ungen au§ meinen Schriften, ü6er ba§ 
kßefen ber 3lrBeit), unb hk§ ift gegentüärtig ^auptfdc^Iic^ fein 5(uftrag für 
SBerlin. 9ktürli(^ ift e§ i^m !Iar, öon tüieöiel 51u^en Sie, beffen SBerle, 
ßigenf^aften unb Stellung i^m, h)ie .^ebermonn, tüo^I 6e!annt finb, i^m in 
biefer Sac^e fein fbnnten; bes^alS löfet er mir öefd^eiben nic§t ein 5tnfu(^en, 
fonbern einen 2ßin! ober 2Bunf(^ äufommen, i^n an Sie ju empfehlen. 2)a 
er ein ^ann ift, ben ic^fo ^oc^ fd)ä^e unb ber ioirllic^ fo öiel Sßerftanb unb 
:pra!tif(i^en Sinn ^at unb fo öiel Sichtung oerbient, !ann i^ i^m biefe ®efäEig!eit 
ni(^t oertoeigern: alfo toerben Sie Balb enttoeber burc^ bie $ßoft au§ Söonn ober 
toar)Tfct)einIi(^ burcf) i^n fel6ft in Berlin eine ^arte üon mir ermatten, bie 9leu6erg 
unb fein !(eine§ 5lnliegen Bei ^^nen einführt, unb id) tüiH Sie nur Bitten i^n 
meinettoegen ju empfangen unb Ineiter p öerfa^ren, Inie bie Umftönbe e§ 
3§nen ju erf orbern fc^einen. Sein ^JUnufcript, glauBe i^, ift nic^t fefjr tang 
unb tuirb toa^rfdjeinlii^ fc^r beutlic^ gefc^rieBen fein: tüenn Sie bie @ütc Ratten, 
e§ burd)äufef)en unb i^m einigen 9tat^ ju geBen, iüürbe er fe^r ban!Bar bafür 
fein (hjie aud^ ic^) unb tuürbe e§ mit einem iüa^r^aft berftänbigen unb Be= 
fd^eibenen Sinn aufnel^men. 5lBer nod^ einmol, laffen Sie bie», ic^ Bitte Sie 
borum, ganj fo gelten, toie e§ ber gall erforbert; benn toeber DieuBerg no(^ i(^ 
toerben fo unBefd^eiben fein, irgenb ein ^nfucfien bestrtegen ju fteHen ober eine 
ßrtoartung barauf 3U grünben. 2Ba§ ben ^ann felBft Betrifft, fo müfete ic^ 
mic^ fe^r irren, toenn Sie ni(^t eine gonj angenehme, gelegentlid^c Selanntfdöaft 
in i^m fe^en toerben, bie Sie üBer oerfi^iebene ^inge gut untcr:^alten lüirb, 
unb al§ fol(^e motzte ic^ Sie Bitten, i^n toitüommen ju Reißen, unb ha§ UeBrige 
folgen ju loffen ober aud^ nic^t folgen ju (äffen, je nac^bem ha§ (Sefe^ be§ 
5pf}änomen§ c§ toorfd)reiBt. 

Unb fo benn obieu, rtert^er §err; mit bieten 2ßünf(^en unb ©rüfeen, bie 
für biefe :3a^i;e§5eit unb alle anbern ^a^reg^eiten paffen, ^ä) ^offe ^^ncn toieber 
in fc^rciBen, üBer biete anbere intereffantere S)inge: i(^ ^^offe fogar, auc^ toieber 
bon 3l)nen ju f)örcn. SBir finb boll bon „^öpftlic^em Eingriff", „(Sr^ftaUpalaft"^) 
unb anberm Unfinn, bon bem ic^ je^t ni(^t§ fagen tüiü. 

3^r ftet§ aufrichtig ergeBener 
2;. 6arli)ie. 

xxn. 

e^etfea, 29. OctoBer 1851. 
2Bert^er .^errl 

■Öcrr DleuBerg !ünbigte mir neulid^ 3lBenb§ an, ha% er nad§ S)eutfc§lanb, 
tT)al)rfc^cinli(^ u. 51. auc^ nac^ Berlin, ^urüctjuge^en BeaBfid)tigt, unb gern jebe§ 
5pacfct mit „^utograp^en" ober fonftiger flciner 23Jaare, ha^ iä) ^^nen ju fenben 
^aBe, Bcforgen toill. ^u§ ^ncr!ennung für ^^re gro§e ©üte gegen 5lcuBerg, 

') i^üx bie ctpe aBeltausfießung im ^a^xt 1851. 



^Briefe S^oma? ©arl^le'^ an Söarn^agra Don gnfe auä ben iSaljren 1837—1857. 233 

toenn mc§t au§ unenblti^ triftigci-cn (Srünben, foHte id§ mi(5§ aufraffen unb i^n 
Bei biefei: (5)elegenf)ett ju meinen 23oten ma(^en ! @r ift für ^^r gütigeg 33er^oIten 
gegen i^n tief er!enntlt(^, unb auc^ t(^ Bin e§ fid^erlid), für ben e§ nid)t ba§ 
erfte unb au(^ nid)t ba§ '^unbertunberfte S3eifpiel S^rer ©efinnung in biefer 
§infici^t ift. SSielen San! tüei§ iä) ^^mn immer, 06 id) i^n nun in äöorten 
ou§brücfe ober ü6er!§aupt nic^t au§brütfe. S)a§, glaube iä), iüiffen ©ie, unb 
fo 6raud)en tüir ie|t ni(^t§ mel^r barüber ju fagen. 

^(^ :^atte noc^ anbete SSriefe für 6ie zurechtgelegt, hk aber, tüie e§ fc^eint, 
in irgenb einem pu§li(^en @ibbcben jerftört tüorbcn finb, h)enigften§ finb fie 
je^t, ha iä) nad) i^nen fu(^e, nic^t ju entbedten ; bo(i) au§ ber borliegenben ^robe 
toerben <5ie, beule iä), entne!^men, ha^ fie nic§t üiel tt)ert!§ tüaren — !aum einer 
ober ätoei öon Seuten öon einiger ^ebcutung ober 5)ler!tr)ürbig!cit, mit benen 
©ie nidjt fc£)on befannt finb, fo toeit bie§anbf(^rift Se!anntf{^aft Vermitteln 
lonn: fo tüaren bie nun ab^anben ge!ommenen, fo finb biefe je^t überfanbten; 
toenn fie ^^nen für einen 5lugenbli(i in ^l^rer 6infam!eit ä^ergnügen getoäl^rcn 
unb eine befreunbete ^anb in toeiter f^^erne S'^nen freunblid^ nal^e bringen, iüerben 
fie i^ren S^^ä öoEauf erfüllen. — 3}or ettna öier^e^n Ziagen fcfjicEte ic^, o'^ne 
einen SSrief beijufd^liefeen, einen SSanb an 6ie ah, ben ic^ lür^lid^ Veröffentlicht 
]^obe, bie ^iograpl^ie eines entf(i)lafenen greunbeS ^) : au(^ biefe, :^offe iä), !§aben 
©ie erl^alten ober toerben ©ie balb erl^alten, unb mögen ein toenig SSergnügen 
baraug fc§ö|)fen. £)a§ 23u(^ tnirb ^l^nen einen ginblitf in moberne§ englif(i)e§ 
ßeben getoä^^ren, unb mag ©ebanlen unb Betrachtungen anregen, bie für einen 
menf c^li(^en ßefer, toie ©ie, nic^t ol^ne SBcrtt) finb. ^c^ fd^iieb e§ im legten 
©ommer , al§ toir mitten im BabeEärm toaren mit bem 2)ing , ha^ fie 
„(Sr^ftaKpalaft" nannten— eine folcl)e 5lnfammlung jubilircnber äßinbb euteP) 
au§ aKen öier Mtn ber SBelt, tüie fie frü'^er noc^ nie auf unfere arme ©tabt 
loBgelaffen iDar! — unter toelc^' traurigen Umftänben iebe§ ernfte ©tubium 
fo gut toie unmöglich toar; unb um ni(^t gan^ bie ©ebulb ju oeiiieren, mufete 
man fic§ entfc^liefeen, ettoaS p t|un, toaS !eine§ ©tubium§ beburfte. £)an! ben 
©Ottern finb tnir ie|t befreit Von biefem lärmenben SBa^nfinn, öon ben 2)rof(^len, 
ber 33ol!§rebnerei ^) unb bem attgemeinen ^aüeluia^ für ben ^^ürften ber ßuft, 
— tDa§ iä) bie „äBinbftauberei aEer 9lationen" ju nennen pflegte; — unb möge 
ba§ äürnenbe (Sefc^itf nie tüieber cttoa§ 5le^nli(^e§ fenben 3U meiner 3eit! 

enbe ^uli pc^tete iä), um eine öiernjöi^ige SSafferlur 3U öerfud^en, bie mir 
nici^tg gefi^abet unb, foüiel ic^ fpüre, nid)t befonber§ genügt l^at; barauf ging 
i^ mä) meiner §eimat^ in ©d^otttanb, bann auf ber |)eimreife nad^ ßanca= 
f^ire jc, ja tüar fogar eine äßoc^e in 5pari§*); — unb bin am ßnbe toiebcr feit 
einem 3Jlonat on meinem eigenen ^erbe, fein fd^toeigfam in biefer öerlaffenen 



1) The life of John Sterling (1851). 

2) S)lc§ aSBott beutfd^. 

3) S)em „Stump-orator" '^at 6atlt)le Betanntlid^ ein bejonbcre§ SfJQ^ in ben „Letter-day 

Pamphlets" (1850) getoibmet. 

*) Sagebuc^Hätter öon biejcr 9letjc finb jüngft (1891) in ber Sonboner „New Review" er* 
fc^iencn: „Excursion (futile enough) to Paris : autunin 1851: Thrown on paper, when galloping, 
from Saturday to Tuesday, October 4 — 7." 



234 S)eutf(|e gtunbfc^au. 

3eit be§ 6tabt=^Qf)re§ ; unb Bin im ©Qn3en öiel äuftiebenet mit meinem fiofe, 
al§ ic^ e§ in ben öevgangenen geräufc^öoEen Monaten getDefen Bin. ©c^tüeigen, 
ßinjamfeit: ic^ ^altc boS für ein unumgönglid^eS grforbei-nife im ßeBen für jeben 
e^rlic^en ^Jlann, unb :^a6c oft mit tna^^rem ^ebauern unb ^Ritleib für bie neue 
Generation an ben alten orientalifc^en 9lamab^an k. gebadet. 3ci>er ernfte 
©teiBIi(^e mu§ fid§ banad^ fel^nen, öon ^eit ju ^eit aEein ju fein; ganj ftc^ 
felBft unb bem ftummen äßeltall üBerlaffen, auf ha^ er ben etoigen Stimmen barin 
lauic^en !önne, auf ba§ bie SBirBclnDinbe ftauBigen irbifc^en Unfinnc§ fid^ öon 
3eit p 3ett ein toenig ju SSoben fen!en mijgen! 

2Öa§ meine näc^fte 5tufgaBe fein tnirb? 2)o§ ift hu ^^rage! SBenn iä) ein 
tapferer $Preu&e tüäre, fo tüürbe x<S), glauBe ic^, fofort ein (Semälbe bon ^riebrid^ 
bem (5)ro§cn enttoerfen, bem legten too^^ren Könige, ben tüir in Europa 
ge:^aBt ^aBen, — auf longe 3eit ^in Bi§ 3um nä elften, fürchte iä). unb in= 
jtoifc^en nur gemeine lörmenbe 5tnard§ie Bi§ jum näc§ften! 5tBer iä) Bin ein 
ßngtönber, auf Snglanb l^ingetüiefcn, unb f^riebrid) tnirb aud^ fic^erlid^ 3ur ^nt 
erfannt tnerben oi^ne meine |)ülfe. — Unb fo BleiBe id^ uni(i)Iüf fig ; :^aBe mir 
inbcffen $preu§' bi(fe§ 35u(^ Bcforgt unb Bin entf(f)Ioffcn, e§ fe^r Balb noc§ ein= 
mal 3U lefen. 5Jiir fel^Ien fel^r Porten unb gute S^opograp^ien üBer biefen 
©egenftanb : tuenn 6ie mir einen ober ätoei Befonberö empfe^lenstüert^e 9iamen au§= 
toä^len fönnten, toürbe mir ha^ Bebeulenb l^elfen. äßir !^aBen !^ier gro§e ^orten= 
l^önbler, eine 2Bilbnife bon 2Baare, unb !önncn jeben beutfi^en föegenftanb fofort 
er!^altcn, tüenn tt)ir nur töiffen toeld^en. 3)e§gleid)en l^aBe iä) miä) tüieberum 
(ou§ Bto§cr 3^eugierbe) mit ^otl^arina II. Befc^öftigt: — Sie, ber Sie rufftfc^e 
2)ingc !cnnen, tonnten mi(^ aucf) ba ein toenig leiten, ^atl^arina ift eine fei^r 
merJtüürbige ^rau; — unb mir muffen baran ben!en, tüieüiel 2lergerni§, ba§ 
an i^rem ^Jlamen "^ängt, fogleid^ fortfallen toürbe, tnenn fte ein ^1 a n n getoefen 
märe (toic granä I., ^einrid) IV. jc). €f}m S^ieifel l^aBen Sie ßropomi§!^'§ 
2:agcBuc^ gclcfen: taugt e§ eth3a§? ©iBt e§ feine Söerfe au§er 6aftera'§ unb 
2^oof'i? 3ebc '^laä)xid)i l^ierüBcr tüürbe aud) tüiüfommen fein, menn Sie einmol 
in @üte meiner ben!en. 5lbicu, h3ert!^cr ^err, unb öergeffen Sie m\ä) nid^t! 

2;. 6arlt|le. 

Wix ^aBen 5)life 2ßt)nn'§ Söngen= unb SBreitengrob auf il^ren öielen Üieifen 
üerloren. 2ßenn fic nac^ SSerlin !ommt, erinnern Sie fte fogleid^ an biefe§ 
f^^actum. — ^ilne§ ift, toie Sie öieHeidjt tniffen, enbtid) öerl^eiratl^et ; cBen öon 
feiner ^odd^eit^reife jurüdgefe^rt : er f)at eine fe^r öorjüglid^e grau Bekommen. 

XXIII. 

ß^elfea, Bonbon, 6. ^uni 1852. 

2ßcvt^cr §err! 
Seitbcm Sic jule^t bon mir gel)5rt , ^aBe id^ nidfjt tücnig üBer gricbrid^ 
ben förofecn gclcfen unb gcforfc^t, unb ^aBe oft an Sie ju frf)rciBen BeaBfid^tigt, 
mürbe oBer immer burc^ ben ungemiffcn Staub meiner 5tngclegen^eiten auf biefem 
föcBiete babon äurücfgeBrad)t. ^^cnn 5tac§ ift nod^ ungetüi§; id^ fann fagen, 
d^aotifd^, pfablog, — unb überhaupt ^aBen meine Stubien (toenn fte biefen Dkmen 



Briefe %i)oma§ 6arlt)le'ä an aSorntjagen öon enje au§ ben Sa^«n 1837—1857. 235 

öerbtenen) Bisher toenicjer baju c^ebient, mir eine genaue ^n[i(^t bc§ ®egenftanbe§ 
5u öetfc^affen al§ mir ^u feigen, toeI(f)e§ S)unM i^n nod) für mic^ einl^üllt. 
SSüi^er giBt e§ l^ter re(^t rei(i)lid) üBer ^riebrii^, benn er ift für bie ©nglänber 
immer ein ©egenftanb be§ ^ntercffeS gctoefen ; aber boc^ ft^Iiefelid) nic^t bie reiften 
SBüc^er, — bie rechten 23üd^er, ^Jlaterialien unb §ülf§mitte( finb l^ier nid)t 3U= 
gänglict), unb ejiftieren !^icr üBerl^aupt nic^t, felBft irenn man, um fie 3U lefen, 
im Sritif^ 5!}lufeum fi|en !önnte (ttia§ ic^ nii^t !ann). 5tnbrerfeit§ ift bo§ 
^ommenloffen öon SSüd^ern au§ ®eutfcf)lanb, ftnbe ic§, unerträglich läftig unb 
ungetüife: — unb fo mufe id§ benn gefte'^en, ba^ mein tDir!li(^er gortfc^ritt im 
S3er!^ältnife 3U meiner 5ltBeit ganj BetrüBenb !lein ift, unb ha^. no(^bem id) mi(^ 
burd§ fo öiele ftumpfe SSeric^terftatter bur(^ge!ämpft I)aBe, $Preu§ (in allen ©c= 
ftaltcn), 9tan!e, Fröderic (ffiuvres de, in jtüei 5lu§gaBen), SSoltaire, Sloljb 
(S^emrtof iftno(^ unerreii^Bar) 0, ^omini, 5lr(^en:^olä, 9(te|ott3, nic^t gu 
reben öon Zimmermann, ^fiicolai, 3)et)ina2C. Jc, „SSeric^terftatter" genug, 
— ba^ S)ing, öon bem fie Berichten, noc^ in unermeßlicher Entfernung fc^tueBt 
unb fi(^ m i r nur in gufäHigen, rdt!^fel^aften Si(i)t6lic!en entl)üt[t, gar ni(^t iben= 
tifc^ mit irgenb einem ber „55erid^te", hk id) gel^ört! — Unb bann Bcben!en ©ie, 
ha^ i^ ni(|t eigentlid^ einen Beftimmten literarifc^en ^totd im 5luge !^aBe, 
ber mic§ Bei biefen gorfc^ungen anregen !önnte; nur eine natürliche menfc^lid^e 
SGßipegierbe unb ßieBe jum ^eroifd^en , in augenBlidlidjer 2lBtüefenl^eit anberer 
leB^afterer ^fntereffen au§ meiner 5lrBeit§fpl)äre : fo !önnen ©ie ftd) beulen, ha^ iä} 
in ben legten fieBen ober üä)i 5Jtonaten fein fe!§r fieg'^after 5lrBeiter getoefen Bin ! 

51i(i)t§beftoh)eniger nimmt meine ßieBe ju meinem gelben ju unb l§ei§t miä) 
fortfal^ren , unb id) lann mid) burd)au§ nid)t entfc^ließen, i!^n auf biefem ©tabium 
ber i^orfc^ung Bei ©eite ju Werfen. £)afe iä) jemals @ttoa§ üBer griebric^ fc^reiBen 
tüerbe, erfc^eint mir me^r unb mefjr untt)al)rf(^einlidj ; aBer öieUeic^t toürbe e§ 
gut fein, trenn meinßefen üBer i^n, bo§ id^ mäl^renb meine§ ganzen SeBenS mit 
llnterBred)ungen BetrieBen l^aBe, je^t cnblic§ !^kl unb 5lBfd^lu§ fönbc. £emgemö§ 
l^at greunb 5ReuBerg, glauBe iä^, ie|t eine neue kleine S5üd)eilabung untcrtüeg§ 
für mi(i§; ja nod^ onbere meitere f^orfd)ung§pläne öffnen fic^: fo ober fo, meine 
i(^, mu§ xä) hü§ ©piel gu (Snbe fpielen. 

35on 9tet)mann'§ ^rei§!arten unb ©tie(er'§ harten, jufammen mit einem 
unfd^ä^Baren alten SBüfd^ing^), ber mir in bie §änbe gekommen ift, erl^alte id^ fc^öne 
^ülfe in allen topograpl)ifc^en fragen, ober !ann fie bo(^ erl^alten: anberer» 
feitg öermiffe ic^ fe^r irgenb ein anbereg fSuä) ober anbere Sudler, hu mir mit 
ber nöt^igen ©enauigleit unb nöt!^igen Unätneifel^^oftigtcit eine richtige dö r n = 
logifc£)e S5afi§ geBen könnten; Bei aEen frül^eren gorfc^ungen :^atte id^ irgenb 



1) Slot)b'^ aOSer!, The history of the late war in Germany, between the king of Prussia 
and the empress of Germany and her allies : containing reflectious on the general principles 
of war . . . London 1781—1790, erfd)ien 1783—1801 in bcutfd^er ^Bearbeitung bon ^empelliDf, 
beren Slnnterfungcn bie .g)auptqucEe für ben facf)liti)en ^x(i)alt bon 3ltc^cnf)ol^' ©ejd^idjte bei 
fiebenjät)rigen ßricge§ tourben. 

2) Slnton gtiebiid) S3üfc^ing'§, be§ »egtünbeti ber politifd^ = fiatiflijd^en «Dief^obe bet 
®eograpl)ie, „«Reue (Sibbcfd^reibung", öon ber er felbft SSanb I— XI, 5tbl^. 1, b. i. (Suropa unb 

ben 3lnfang öon ?lfien, 1754—1792, bearbeitete. 2)a§ Sßert tourbe nac^ feinem 2;obe fortgefefet. 



23(5 S:;cut)c^e iRunbic^au. 

einen Raufen äeitt^enöfftfc^er 3eitunflen, Analyse du Moniteur, Commons Journals, 
ein ;)riöate§ iac^eBud^ ober bergl., ba§ mir in biefer §inft(^t bienen !onnte; 
aber ^ier ^oBe ii) no(^ nic^t§ gefunben unb Brauche fe^r ni3t^ig @ttnQ§, ha ha^ 
9ieiuttat für mid) ein unentbehrliche» unb ein S^orläufer aUer anberen ^lefultate 
ift. öätte ber reblic^e 5J^reu§ bie (Euvres de Fredöric nac^ bem ^lan ^erau§= 
gegeben, ben ic§ für ben richtigen l^alte, bann tnürbe in biefer ^infii^t 5lIIe§ h)o^l 
aufge!^o6en getnefen fein in ben §änben eine§ fo ejaden f^orfd^erg : aber unglüct= 
lii^ertüeife tjüi er fyriebrid^'§ 2ßer!e oI§ Siteratur angefel^en (tüag fie faunt 
ober gar nic^t finb), unb ni(^t oB autobiogra^3^if(^e £)ocumente eine§ 2iBeIten= 
^ero§ (h)a§ i^r iua^rer S^ara!ter ift); unb inbem er jebe§ Heine ©tütfc^en 
t)erf(f)icbener 2Baare in ein felbftgemac^teS SSünbel äufammenpaift, — befommen 
toic eine ^öi^ft öerle^rte met^^obif c^e ®Iei(i^mä§ig!eit; fo tüirb ba§ 23u(^, ho^ 
feiner mü^famen, nic^t ju befjaltenben ^tnmerfungen bem ernften Sefer fel^r oft 
unöerftänblid^ ; unmöglid) ju lefen, o^ne fömmtlic^e SBänbe gleid^geitig um fid§ 
:^erum ju 1)ahm; unb ergibt fc^liefeltc^ ein Sfiefultat, ha§ ganj öertnirrenb ift, — 
nid^t einen lebenbigen gelben unb ben «Schatten feiner ©ef(f)i(i)te , fonbern hk 
disjecta membra öon i§m unb t^r. 5lu§ biefen (Euvres tuirb, felbft lüenn 
fie üollftänbig h)ären, fo leicht !eine ß^ronologie ju erlangen fein. — 3Benn ©ie 
üon einem Suc^c miffen, ha§ mir in biefer §infic^t nü|en toürbc, ober t)on einem 
erfal)rcn tonnen, fo bitte iä) 6ie, e§ mic^ toiffen ju laffen. Slud) tüüibe ic^ (tro^ 
aller meiner SBüfc§ing§ unb 9iet)mann§) fe'^r banibar fein für ein tleine§ to:po= 
grap^ifd§e§ Sejifon Don 5preu§en ober fogar bon 3)eutfd)lanb (toenn nict)t ju bicf) ; 
^üfd)ing'^ ^nbiccä toaren bieder meine einzige §ülfe in biefer ^infic^t. £)rt§= 
(^arattcr, Seitfo^QC' — Sopogropl^ie unb ß^ronologie, — bo§ finb für mic^ ßette 
unb ©infd^lag aües ^iftorifdjen 23erftänbmffc§. 

@in onbere§ 23u(^, beffen iä) nod) me^r bebarf, toenn e§ folc^ ein S3u(i) gibt, 
ift ein btograp^ifd)e§ ßejüon, ober toäre e§ felbft ein aut^entifd^er alter 
„^belgfalenber", trie h3ir i^n in ©nglonb l)aben, — ober felbft ein 5lu§5ug au§ 
alten ^rmeeliften unb |)of!alenbern, — irgenb ein preu§if(^e§ ober aägemein 
bcutf(^c§ S5u(^, meine \^, ha^ mir ein toenig fagen Mrbe, tner biefe Raufen 
leerer 9kmen finb, toenigftenS tner öon i^nen gemeint ift, tüenn man fie er= 
h3äf)nt ^ört. 3)a§ ift ein ganj ft^rectlid^er ^Ulangel bei mir. (5§ gibt folc^e 
^Jiengen Oerfi^iebener ©(Jjtoering („öon 6(i)tt)erin§", l^örte ic^ irgenbtooj, aKe mir 
unbe!annt, fo oicle ^ronbenburg — ©d^iüebt§, 35raunfd)lt)eig = ^etoern§, l)alBe 
3)u^enbe Don .^erjijgen üon äBurttemberg ic. 2C., — c§ inirb raie eine 2ßol = 
purgi§ = ^ac^t, toenn man nid^t einige öon i^nen tnenigftenS al§ fid^tbare 
Schatten fijiren fann! Sogar bie ^}kr!grafen öon SSa^reut^ unb 5ln§pad^ finb unb 
bleiben mir leerer ©dtjaH. — 5lud) nad) ber |)eräogin öon 6od^fen=(Sot:^a (gneb» 
tic^'ä unb 93oltaire'§) ^abe iä) überall angefragt, tüer ober tDa§ fie ift, unb !etner 
!ann mir auä) nur bie §arbe eincg ^anbe§ öon i^r geigen ! 33oltaire§ 5000 23riefe 
(^unbertmal ,^u öiel) finbe ic^ fo un3ulänglid() 1^ er aus gegeben Inie !aum onbere: 
in ber Il)at finb brei Jßiertcl baoon fd^on tJöEig unlesbar, tneil fdtjled^t ^erau§= 
gegeben, unb müfeten, fürd)te id), balb al§ Steile be§ 6^ao§ ober ööffig 2)unfeln 
gröfetcntf)cil5 fortgctoorfcn iüerbcn. griebrid^ attein lüor e§, ber mid) juerft in 
jenes bunfte glcment unb nod) über feine Ufer ]^inau§gelodt ^at, unb id^ geftel^e 



SBriefe Sfjomag gatltjte'^ an SSarn'^agen üon 6nje auä ben ^a'^ren 1887— 1857. 237 

c§, i(^ l^atte !einc 9H)nung, tote bimM itnb leer e§ getoorbcn tft. SBenn 2^mn 
trgenb ein ^^ü^^rer für miä) cinfäEt in btefem toid^tigen ^un!t, ber gletc^jeittg fo 
toefentlti^ unb fo gan^ unbearbeitet tft, toirb mir ein gro§er jDienft bamit geleiftet 
fein. 5^atürlicf) gibt e§ beffere unb f^Iei^tere ^ü^rer für einen toipegierigen 
gremben ; unb bcr fc^tec^tefte, toenn er nur auttjentifi^ unb öerftönblic^ ift, toürbe 
mir ^d biefem Unterne-^men eine 5lrt ^immel fein. 

§a6en ©ie bie 5lu§toaf)I qu§ 6ir Stnbreto ^it(^eE'§ ßorrefponbens ge= 
feigen, jtoet birfe SSänbe, hk ^ier öor einigen ^a^i-"^" erfd^ienen finb? 3^eifcEo§ 
finb fie in einer ^^rer Seiiincr SSibliot^elen. 3)er ^erou§geber, ein getoiffer 
JBirrel, ift ein ^onn Oon einiger Energie unb SSegobung; foH ober fe^r eitel unb 
bösartig fein unb ift o^ne ^toeifel über bie @ac§e, bie er l^ier unternommen l^at, 
l§öc^ft fd^Iecfit unterrid)tet. @§ ift ha ein SSrief bon einem armen englifc^cn, bem 
5)larf{^aII ^eif^ a{§ ^nec^t bienenben 6olbaten, ioeld^er einiges fpärli(^e ßic^t 
ouf ^eit!§ in feinen legten 5lugenb(irfen unb auf ben f(^rcc!li(^en UeberfaE bon 
^oc^ürc^ toirft: Sie tnüffen ben SSrief biefe§ armen %i!bat) (ba^ ift fein 9lame) 
für bie jtoeitc 5luf(age ^l§re§ .f^eit!^ einfe'^en; toenn 6ie it)n nic^t gur .^anb '^aben, 
ioenben Sie ftd§, bitte, an mid) um ein (Sjem:plar, ba§ fel^r Uiä)i ju befd^affen 
fein toirb. @§ fd^eint, ha% gro§e ^Jiaffen Oon ^it(^eII==6orrefponben5 noc^ un= 
gebrückt im SSritif^ ^ufeum liegen, unb barunter Oerfd^iebene ^[Ranufcripte 9^rieb= 
r{d§'§, bie iebo(^, glaube i(^, Oon 9(Jaumer unb anberen 5]Sreu§en gefe^en toorben 
finb. — 3c§ lefe ^cirabeau\), unb ^abt iijn nod§; aber au|er 5JlauOillon'§ ^) 
SSanb über bie preufeifd^en Solbaten fanb iä) ben 9teft ^auptföd^lid) eine riefige 
unb mir fe!^r fragtoürbige SSorlefung über g^rei'^anbel ä la ßobben — 
immerl^in be§ 2efen§ toert^, benn 5Jlirabeau ift 5Hirabeau, too man i!^n anä) 
finbet. ^ä) l^abQ mir oft bie eine Unterrebung, bie SSater ^xi^ unb ©abriel 
§onor6 auf ber SSül^ne biefer 233elt l^atten, ausgemalt. 

2lber enblid) mu^ id^ ^l^nen je^t bon einem $piane erjä^len, ber ^ier bei 
un§ l^infid^tlid^ einer 9ieife nad^ S)eutfd^lanb felbft entftanben ift; beren |)aupt-- 
rcd^tfertigung — loenngleic^ ber to ei blicke ©eift jugleid^ anbere @efid§t§punlte 
babei ^at — für mi(^ fein toürbe, mid^ in ben i^^orfd^ungen über griebrid§ ju unter= 
ftütjen. ^it eigenen 5lugen ^ot§bam, ^u:|3pin, 9f{^ein§berg, ßüftrin unb bie 
2ßol§nplä^e §riebri(^'§ ju fd^auen; bie ©egenb be§ ^iiefengebirgeS unb bie tüir!= 
liefen gelber bon ?^riebrid^§ jel^n ober 3toölf großen Sd^lad)ten p feigen: ha^ 
toürbe ein toa'^rer unb großer (Setoinn für mid^ fein. §o!^enfriebberg, Soor^), 
ßeut^en, id) lönnte über biefe Sd^au|)lö|e al§ toal^rl^aft merltoürbige auf biefer 
©rboberfläd^e toanbeln; f^ufetapfen einer :^öd^ft gldnaenben, tabfern unb unbefteg- 
boren menfd§li(^en Seele, bie bor mir burd^ bie Sanbe gegangen ift unb bort 
unau§löfdf)li(^e Spur bon fid§ l^interlaffen l^at. 5Dann lönnte man in SSerlin 
toenigfteng riefige 5}^affen bon $portröt§, 6^obotöiedti'f(^en Stid^en iz. 2c. feigen, 



*) „Sur la Monarchie prussienne sous Frecleric le Grand" (1787). 

2) sjjtauttnon '^ot in bem Soeben genannten SGBerfe 3Jitrabeau'§, ju bem er bie «ülateriolten 
jammelte unb cjcerpirte, jelBftänbig ben Slbjd^nitt Bearbeitet, ber bon ber S:altif bcr ^)reufeifd^en 
Sfnfonterie ^^anbelt. ©päter teranftoltete er eine beutfd^e Bearbeitung b«r Monarchie prussienne, 
beren S)rucl erft nad) feinem S^obe (1794) beenbigt »urbe. 

3) ©o^r. 



238 Seutfc^e Siunbjc^au. 

bu in biefem Sanbe ganj feilten ; foh)ie aUerlei SSüc^er, bte man lefen ober fam= 
mein unb autn Se[cn na^ ^au)e mitBiinqen !önnte; — ganj ju gefdjtüeigen ber 
münbtid)cn 9lQd^for[c§ungen unb 5}litt^eilungen, ober be§ UnUiä^ bon greunben, 
bic mir fonft immer im^ii^tbar Bleiben !önnten! ^urj, iä) l^alte e§ nic^t für 
untra^rfd§einli(^, ba% toir, meine ^^rou unb i(^, toir!lic^ fi^on biefen 6ommer 
!ommen. unb bQ§ 3)ing einmal Oerfu(i§en ; benn öomBurg unb anbere SSäber ftnb 
ha anä) nod^ im ©piel, unb toir Braudjen toirüic^ Beibe einen üeinen Söec^fel 
ber ©cenerie, r\aä) fo oielen ^al^ren in biefem SaBel. 2)ie ^el^rfeite ift, Befonber§ 
Bei mir, traurige Unfül^igfeit ju f(^Iafen, ju berbouen, bie SSebingungcn be§ 9ieifen§ 
ju ertragen, — bie für bie meiften Seute SSergnügen unb leiber ein S^ob für un§ 
5termfte finb! SBenn inbeffen hk treiBenbe ^raft bo(^ grofe genug toäre? 2Btr 
!önncn Beibe eine 5(rt bon 3) eutfc^ --Räuber h) älf(^^) fprc^en ober !önnten e§ 
Balb erlernen, ha^ ben ©(^neE!^örigen öerflänbli(^ fein bürfte, unb ic^ ^aBe au(^ 
eine gctoiffe gertigfeit in fc^le(^tem Q^ranäofifd^. Wi% SB^nn brängt, au§ ^t)gie= 
nifc^en ©rünben, eifrig ju bem Unternel^men ; ?lnbere brängen aui^, unb toirüid^ 
ift eine 2lrt bon Setocgung in ber Sac^e, bie bieHeic^t ju @ttt)a§ fül^ren !ann. 

SBoßen ©ie auf aÜe g^öIIe fo freunblid) fein, mir ein hjenig ^u f(^ilbem, 
toeld^eg naä) ^fjux @(^ä|ung bie §ülf§quellen 23erlin§ für meine f$^riebri(i^= 
§orfd)ungen fein motzten. — SBerlin, meine iä), mu^ ha^ §au:ptquartier in SBe^» 
äug ouf au ba§ fein, — unb ertoä^nen 6ie Befonber§, tüel(^e§ bie geeignete 
3eit, fotüol^I in 33e3ug auf ha^ Mxma al§ aud) auf bie ^ntüefen^eit Bete!^ren= 
ber $Perfoncn, für ben ^cinä) ^l^rer ©tabt fein bürfte. ^Jlan f priest bon S5er= 
liner ^i|e unb ©tauB unb gtü'^enbem $Pf[after, unb bann toieber bon SSerliner 
§agel unb f^roft: ein noc§ toiditigerer ^un!t toöre bie ^öglic§!eit in einem gut 
ju lüftenbcn unb bor etilem rul^igen Otaume ju tool^nen ; ätr>eifeIIo§ ift ha^ 5ltte§ 
äu erlangen, — mit einem maximum quidera, unb anä) mit einem minimiim. 
SSi§ 3^^'e ^Inttoort fommt, UjiH ic^ nic^t loeiter boran rü'^ren. 

W\% 2Bt)nn, feit längerer 3cit bon ^axi's äurütf, fc^eint fo tboI)( toie immer 
unb toieber böllig ftfiön. 2Bir aüe grüben SSarnl^agen. 

3^r fteti ergeBener 
Z. 6orlr)le. 

XXIV. 

©reiben 2), 25. 8eptemBer 1852. 
©eet)rter §err! 
3)a Bin i^ nun toixüiä) in 2)eutf(^lanb unb jtoar fc^on feit brei Bi§ bier 
äßo(^cn ; in gro§er gile unb ^erftreuung fenbe iäj ä^nen eine ^eile, um ^i^nen 

'j a)te§ aSort bcutjd^. 

^) Uebct eorlijle'^ ?lufent^alt in 5Dre§ben mad^te bie bamal? bort tebcnbc 3lmell) SBöIte in 
einem bom :>. «Jfobcmbcr 18.V2 batirten un§ botliegenben »riefe an Sorn^agen intereffante UJJit= 
t^eilungen. Sie jc^rcibt: „Sßcte^rter ^err ©e^eimratt) ! einige löge bor 6arH)le'§ überrafd^en^ 
ber ?lnfunft fc^rieb id^ an ©ic . . . ^d) bebanerte bann fpäter, nid^t noc^ bamit gejögert 3U 
Joben, um jugleic^ bie »itte anjubringen, mir bod^ au fagen , tüie unfer eigentümlicher ??reunb 
t»^ m Berlin benommen unb ou§genommen. ©e^r begierig tear id^ auf 31)r ^ufammentreffen 
unb n?ie ©le fic^ flcgenfcitig gefaEcn! - ^icr toar ßarlijle, in fjolge fc^laftofer mäjte, ettoo§ 



Sriefe Stomas 6arli)le'ö an Siarntjagen üoit Qn']i au§ bcn ^ai)xen 1837—1857, 239 

bicje unBebeutenbe 3:'^atfa(^e mitjutfieilen, — unb Leiter, ba§ id) l^offe, näi^ften 
3)ten[tQg ober fpätcften§ ^Jlitttooc^ in Berlin felbft ju fein (unb ©ie 3u feigen, 
trenn mix bQ§ ©liicf Ijolb ift). ^(^ bin öon Siotterbam ben 9t^ein l5inQufcie= 
fommen; Bin in @m§, ^omburg, granffuit, Sßeimar iz. getreten: ^eutc 5k(i= 
miiiao, ^eljen toir nad^ ©djunbau, £oBofi^ , unb öon SoBo[i| bircft xiaä) Berlin, 
— i(^ ben!e ü6et 3^ttQu unb ^i-an!fuit a. C 

^eine ^^rau ift nic^t :^ier, fie ift Ino'^lBe^alten ju ^aufe, — voo iä) anä) ju 
fein iüunfc^te! ^euftcrci allein Bccjlcitct mic^; einer bcr fieunbfd)aftli(^ften unb 
plfreic^ften gteifcftegleiter , bie je ein 5}hnfc^ gel^aBt ^ot. ^^ VBe notürlii^ 
öiele intereffante £)in(^e gefe^en; in ber 2:^at ift e§ mir in jeber .6infi(i)t gut 
gegangen, nur ha^ ic§ !oum auc^ nur ettoag ©(^laf finbcn !ann, in 
biefen geräufc^üollen Schlaf ftuBen, in biefen fremben 23ctten: e§ finb tüirtlid^ 

aufgeregt, ©onft tüäte er auc^ länger geblieben, '^ie ^lefigen 3lrc^iöe enthalten foftbare 
5JJanufcripte für feine 3 werfe, bie er '^dtte benu^en fotten. ©clbji bie Socalität ^at er faum 
gehörig in Stugenfd^ein genommen, ^nbcffen — er loar in fiebcr'^aftem Sufiont»« unb nid^t ju 
Italien. 2Rir ttjat ba§ nid^t nur feinetttiegen, fonbern bcfonber? noc^ meinettoegen leib; benn ic^ 
l^abe ibn fe'^r lieb, unb bie g^reube hiurbe mir fo öerfürjt, ba^ fie einem S^raume glic^. — @in 
2;ag ift gar tocnig. 3lm ^Jiorgen lüar er auf ber ©alerie, hjo er an ber 3Jiabonna Vorbei eilte, 
toeil e» stinking fish für f^n fei. jDa§ SCßort fiel gar l^erbe in bie Citren feiner Segleiter. 9lm 
9lbenb fam er ju mir, um ein paar Iffenfd^cn ju fe'^en, bie {"^m ettüa§ fagen lonntcn. 2)a toar 
aber erftlic^ ber arme Siebfe, ben er cntfe^lic^ fd)alt, tueil er i'^m leine ©d&riftfteHer nennen 
lonnte, bie ben breifeigiä'^rigen Ärieg befc^rieben. „There are so many," teieberl^olte 23ebfe, unb 
auf ßarl^le'ö „please, so name one" lonntc er leine ^Inttüort finben. Sapt. ^fiocl tooEte il^n 
beleljren, toa§ Semolrotie fei; ba^ ging aber ebenfo »enig, toeil 6arlt)le bie 2)Jenfc^en in 2)umme 
unb ßluge cintt)eitt, beren Snbbeftimmung ^öEe unb ,g)immel ift, unb mit .^errn TiotUt) janlte 
er fiel) über Slmctifa, bi§ enblic^ bie ganje ©efeüfd^aft terftimmt auSeinanber lief. ®u^lo» toar 
gar ni(j^t gelommen. (5r '^ctte noc^ %'i)aäixat)'^ auftreten ju leb'^aft in ber ©rinnerung unb 
modele gar lein ätt>eite§ Sjemplar englifd)er ßiteraten feljeu, ha^ ben ©eutfd^en gegenüber nid^t 
mal bie Stegein getoöt)nlic^cr .^öflid^lfit ju beaä)ten geneigt nrnr. ^ä) lonnte für nid§t§ Sürge 
fein unb lic§ il)n baljer getoä'^ren. — 3Jiit .fttemm toar ßarlQle nod) am beften aufrieben: aber 
obtool)l ßlemm lein 3Jlann ber g^orm ift, fo fagte er mir boä): mein (Sarlt)le fei ein curiofer 
ßauj, ber auf il)n loggefa'^ren toäre, aU ob er e§ toer »eife mit ttem ju t^un. — 6ar(t)le lann 
ober '^öfUct) fein unb ifl fioftid^, too er e§ nof^toenbig "^ält. 3c^ beboure, ba§ er in 3)eutfd^lanb 
biefe ^iotbteenbigfcit nic^t anerlannte unb baburd^ einen übelen ßinbrudl äurüdfliefe. ^ä) felbft 
lann nid^t tlagen. 6r tear fe'^r gut unb freunblid^ unb banlbar für ba^ Söenige, wa§ id^ i!^m 
in fo lur3en 3Jiinuten leiften fonnte. ob er fc§on in Sonbon ongelommen, barüber l)aben 
toir nodl) feine 5^ad^rid^t." Sßarn'^agen'^ Slntwort auf biefen Srief finbet fic^ in feinen Don 
Slmel^ SBolte 1860 üeröffentlid^ten „SBriefen an eine iJreunbin", ©. 277 f. Ueber ba^ 3tencontre 
mit 6apt. 9ioel crfa'^ren toir nod^ 5tä^ere§ burd^ eine ber auf Garl^le be^üglid^en '^anbfc^rift; 
lid^en ^totiaen S8arnbagen'§ , bie loir, fd^on um il)rer für ben Schreiber d^arafteriflifd^en iJorm 
toiCen, ebenfatt§ mitf^eilen: „%'i)oma^ ßarl^le fom im öerbfl 18-52 nad^ ©reiben, ßränflid^, 
mübe unb »unberlid^, feinte er fid^ fd^on am frütjen ?lbenb nad^ SRul)e. gräulein Sölte jebod^ 
^atte i^m einige ©efeüfd^aft 3ugefüt)rt, unter 3lnberen ben englifd)en gapitän 5iocl, ber bem 
müben Jfteifenbcn eine grofee 9iebe ^ielt, i^n 3U bemolratifd^en ?lnfid)ten belehren iroUte, i^m fe'^r 
unbequem tourbe. 6orlt)le antwortete gemeffen ablct)nenb unb jiemlid) au§fü^rlid^, meinte bamit 
aber bie '^aäje nun abäufdl)lie§en. 3ll§ loiber fein ßrtoarten aber ?Joel auf§ 5ieue begann unb 
fid^ äu großen ßnttoicflungen anliefe, na'^m &atlt)U feine U'^r in bie §anb, fa'^ gebulbig auf 
biefelbe niebcr unb aä)Me be§ jRcbenben nidt)t, faum aber toar bie ^rifl, bie er fid^ im ©tiEen 
gefegt, abgelaufen unb ber Seiger auf neun Ut)r, fo ftanb 6arü)le auf, ftecftc bie U'^r ein, unb 
mit ben SGßorten: „Good night, Mr. Noel" ging er in fein ©c^lafäimmer." 



QiA S)eutic^e 9fJunbj(i)au. 

Jett öier 2ßocf)en, fettbem ic^ eine 51a(^t gefunben ©c§Iafe§ ^atte; tc^ bin genöt^tgt, 
mit tnit untciBvot^cnem ©c^Iafe burc^äu^elfen , in ettoa ber §älfte ber natur= 
gemäßen Quantität, — ein Umftanb, ber not^tüenbigextoeife bte ^toetfe, bie ic^ ouf 
biefer meiner 9ieife ju erret(^en ^offen !ann, fe^r Bef(^rän!t. (Sin paar alte SSü(i§er 
äufammenäufetingen (üBer gxiebri(^), $orträt§ unb 6(f)auplä^e ^u fc^en, ha^ ift 
fo 3iemli(^ Sltteg , toorauf i(^ , tüie bie So(^e fte^t, meine 5lbfic^t richten !ann. 
«Berlin foE meine Ie|te Station fein; öon SSerlin ge^^e i(^ auf bem Üirjeften 
Söege unb mit ber fcfjncUftmbglid^en 3)ampfbeförbernng mä^ §aufe. 2^ ben!e 
öieüeic^t eine Sßodje bort äu Bleiben; länger, tüenn id) eine Sßo^nung finben 
!bnnte, tüo ©(filaf mi3glic^ toäre; aber baju glaube ic§, ift !eine |)offnung? ^d^ 
bin gen)ol)n^eit§mäfeig ein fdjlec^ter Schläfer; !ann bur(^ou§ !ein ©eräufd) k. öer= 
tragen : unb bie Einrichtungen aum Schlafen finb in allen beutfc^en 6täbten, tüo 
i(| e§ öcrfui^t l)aU. nod) l^eröorragenb unätDeilmöfeig. SBenn Sie ober ^emanb 
bon ^^ren Seuten mi(^ berat^en !önnte, ino ein ru!)ige§ ©d^lofaimmer in 
SSertin ju ^aben tüäre, tüürbe ha^ einer ber toert^öoUften ^ienfte fein! ?luf atte 
f^dÜe, geben Sie eine 3eile für mic^ auf „Berlin, Poste restante", bamtt i(| fo= 
gleict) tüiffe, ob 6ie in ber 6tabt finb unb tuo iä) Sie finben !ann^). — Unb 
nun äur 6öc|fifd§en ©ditneia unb anberm irüften |)erumreifen. 

3^r ftet§ aufriditig ergebener 
%. Sorl^le. 

XXV. 

e^etfea, 15. i^anuar 1854. 
Söertl^er §err! 

3^r ßeben SSüIotü'S^) mit bem freunblic^en SSrief barin ift tüo^tbel^alten 
in meine §önbe gelangt: öielen San! für eine fo tüiüfommene unb freunbliii^c 
®obe, ber fo öiele anbere, nun f(^on eine lange 9tei^e, öorangegangen finb! Sie 
ertüartete mic^ "^icr bei meiner siütüc^r öon einer turnen, traurigen 9teifc, bie 
ic^ nac^ 6rf)ottlanb gemacht ^atte, tool^in i(^ in ber fummeröoUften Stngelegen'^eit 
gerufen hjorben tt^ar, — burc^ ben 2;ob meiner alten, f^eueren unb öortrefftic^en 
5Rutter, öon bereu .^inf(i^ciben ic^ am 2ßei^nac^t§tage 3euge h)ar; eine ©cene, 
bie mid), tnie ©ie tno^l benfen !önnen, bie 3ett feit^er mit @emüt^§beh)egungen 



1) 3m neunten S3anbe öon Sarn^agen'S „%a%ehüä)exn" (ou§ feinem ^aä)la^ '^erauigegeben 
bon ßubmiüa 3lffing) lejen n^ir: „Freitag, ben 1. Octobcr 1852. SBefuc^ üon ^ertn 9ieubcrg, 
ber gepern mit 6atlt)le angefommcn ift unb mir biefen anfünbigt. ^ä^ fomme feinem Söefud^ 
3ut)or unb ge^c 3u iftm, Hotel de l'Europe, Xaubenftrafee. ^erjlic^e SBennUfommnung; er fiel)t 
feinem SSilbe fef)r ät)nlid^, '^ager, langer Seib, fd^male, boc^ rottje SBarfen. ®r fpric^t ba§ ©eutfd^e 
gebrochen, bod) geläufig genug, ©r flogt, er jammert; er fann nic^t§ öertragen, ift peinlid^ in 
allen lingcn, fttitt SlUc? bequem unb fc^neU auebeuten, »ar in ©reiben nur ©inen Jag, toitt 
in fec^§ Sagen 'JlUeä einernten, toa§ er l^ier über ^^riebric^ ben ©rofeen erfa'^ren fann. ©r l)offt, 
noc^ Ijeute burd^ 9leuberg'§ Sorge eine rul)ige (Sd)lafflube ju erlangen, will fdireiben unb fid^ 
auaruljen, morgen ju mir fommen. jDa§ büftere Dtegenteetter berftimmt i^n fel)r." „©onnabenb, 
ben 2. Cctober 1802 . . . 9ioti) am fpäten 9lbenb famen 6arlt)le unb ^leuberg unb blieben bi§ 
l)alb elf. SBüd)er würben l^erüorgebrad^t, ^^otijen mitgef^eilt." „greitag, ben 8. Octobcr 1852 . . . 
3u ^aufe 2lbfd)ieb5farten öon ßarl^le unb 5'ieuberg; fie reifen morgen früf)." 

2) Seben be§ ®eneral§ ®rafen Sülow bon Sennewi^. S3on S3arnl)agen bon @nfe. Serlin 1854. 



iBrtefe Sfiomai Satltjle'i an a^arn^ascn oon enfe au» bm ^af)Xtn 1837—1857. 241 

unb ^etrad^tuncjen erfüUt ^ot unb bie td§ für ben Dteft meines ßeBen§ ntd^t 
toerbc öetfleffen !önnen. ^ä) ^dbt mi^ feit tneiner 9?ücf!el^t immer fel^r fd^toeigenb 
unb fo einfam tüte mbglid^ ge!^alten, unb f(^aue ernfter naä) neuer 5Ir6eit au» 
(tücnn bie nur für mi(^ mögli(^ fein tonnte) al§ bem einzigen 2^rofte in biefer 
unb in atten ^etrüBniffen. 5ln ben 2l6enben ber öergongenen äiSodje, an Juenigfteng 
brcien öon ü^nen, ^ahc iä) ^ütotü getefen, al§ eine angenel^me (Srljolung für 
meinen (Seift, unb toax geftern 5l6enb ganj Betrübt, aU e§ ju @nbe toor, tüie 
e§ aEe 3)inge einmal fein muffen. 

(Sie ^a6en un§ eine flie^enbe (Srää^lung in ^^x^m alten üaren Stile ge= 
geBen; eine ftürmifc^e, !am^fetfüflte SeBen«piIgerfa!^rt, mit bieten intereffanten 
©nselfjeiten barin, ausgemalt, ^ülotü tnar mir früher ni(^t öiel mei^r al§ ein 
9Zame, afier ie|t fte^e \ä) auf öiel öertrauterem f^u^e mit Ü^m: ber ^ann unb 
ber ^äjaupia^, auf bem er tüirfte, finb in biefem ^c^e fe^r leBenbig !^erau§*' 
gefirad^t. ^m 5Iu§fefjen fotoo^t al§ im S^arafter ^at er, finbe iä), eine in !^o:^em 
©rabe preu^if(^e ^^t)ftognomie; mir n)ir!(i(^ fe^r intereffant, — mit feinem 
tDunberli(f)en alten ©it)eben6org=3ünger öon Sßater, feinen trilben SSrübern unb 
allen feinen fcitfamen UmgeBungen unb 5perfönlid§!eiten. i^aft ein preufeifd^er 
%t}pu§, toie gefagt, ber mi(^ an SSiele§ erinnert ^at, tüa§ i^ unter @uren Tliliiax^, 
ol§ iä) unter @u(^ toar, fa^ unb mutl^ma^te. — SäJar jener 2;auen|ien ein 3}er» 
toanbter öon griebri(!)'§ Statthalter öon Breslau? Sine pc^ft läi^erlid^e ^igur 
mac^t er Bei jener §erau§forberung S5ütoto'§ ^um ßiößttampf! 

3(^ !^aBe mi(^ burc^ gro§e 5Jlaffen ber öbeften preu§if(^en Seetüre gefd§Iagen, 
feitbem \6) Sie gefe^en; !ann mic^ aBer nid^t Bei mir rül^men, ha% $preu§en 
ober SSater 5ri| mir burc^ bieg 25erfa!§ren im ©eringften flarer töerben. 
5[Renf(^Iid)c S^ori^eit (mit ber f^^eber ober mit anberen 2Jßer!äeugcn in ber §anb) 
ift au§ne^menb mödjtig in biefer äßelt! SBie id§ biefen ^xi^ naä) fo oiel öer= 
lorener 5trBeit aufgeBen foß, ift mir ni(i)t ftar; noc^ toeniger aBer, iüie id§ je 
ein SBilb öon i^m unter biefen Umftänben ju Staube Bringen foH. 5JliraBeau 
ift, fo öiel iä) fe^e, ber einzige ^D^ann öon h)ir!lic§em @enie, ber jemals öon i^m 
gefprod^en l^at, unb er nur in jener flüd)tigen unb gelegentlid^en 5lrt. Sd)lie§li(^, 
glauBe ic^, toerbe i(^ auf ^ri|' eigene Briefe unb 5teu§erungen aU meine ^aupt= 
queUe jurücfgeBrac^t töerben, töenn iä) in biefem fragtöürbigen Unternei^men 
Be^^arre. Sßenn i^ in S)eutfd§Ianb im Staube getoefen töäre, ettöa§ Sd^taf ju 
finben, f)ätten meine eigenen klugen no(^ ein gut Sl^eil für mic^ t^un fönnen; 
aBer aud^ ba§ töar nid^t mijglic^ : bie Elemente töaren 3u ftor! für ein fo bünne§ 
f^ell; id^ töar nad§ fünf Bi§ fed^§ fold^en 2Bocf)en :^aIB öerrüdEt getöorben, — 
unb Bi§ je^t ift bie Strafe Unter ben Sin ben unb mit i^r ganj Berlin mir 
un^eilBar öerbre!^t, unb i^ !ann bie 5^orbfeite in meiner SSorfteüung nid^t au§ 
einer füblid^en Sage Bringen, iä) mag t^un, töa§ iä) töiH. 3<^ erinnere mi^ 
jebod^ an SoBofi^; x^ erinnere mic^ aud§ an ^unerSborf in fe^r nad)brücfli(^er 
äßeife, unb töünf(|te, iä) todre auä) naä) 9t:^ein§Berg, $prag, Seut^en jc. zc. gegangen. 

5Dteine ^^rau erhielt neulid^ ein freunblid§e§ SSriefd^en öon OJIi§ 2Bt)nn auä 
9iom: 3iom fd§eint für bie Beiben fdjönen STouriftinnen öotter ^ntereffe, unb e§ 
ge!^t ü^nen gut, — inmitten einer großen (Jolonie englifd§er SSefud^er, töenn anbcre 

2)eut1(^e SRunbid^au. XVIII, 8. 16 



242 Seutfd^e Ütunbic^au. 

:^nteteffen toerfac^en foEten. @§ ift un§ iebersett eine fe^r h3tII!omtnene 5lu§ft(^t, 
5Ji{§ 2ßt)nn toieber in erretc^Barer 5iä^e öon un§ anfäfftg ju feigen. 

Sie muffen mid^ fiefäHifift ^räulein 6oImar') fe^r freunblic^ empfehlen: 
an i^re freunbliciöe 5lftig!ett gegen mic^ ben!e i^ oft, mit aufrichtigem SSebauetn, 
ba% id) nid)t in einer 23erfaffung tror, um me^r baöon ^u l^aben: foldie @üte, 
öerBunben mit folc^er Slnmutl^, — tüo§ anbre§ ol§ fünf 2ßo(^en ©d^Iaflofigfeit 
!onnte fie öon fo geringem 5Ru^en für einen fremben SOßanberer mad^en! 

äßir finb !^ier gefd^äftig, fd^toa^en üBer 2^ür!en!riege, $Palmerfton'§ 5lBban!ung 
unb SBicberanna'^me , ^^rinj 5llBert'§ SSermittlung iz. jc. — , mit einem fe!)r 
geringen ©rabc öon äßeig'^eit, unb o^ne irgenb tneld^eS ^ntereffe für mic^. 
Sonbon, ©nglanb überall fd^tüillt ^öl^er unb ^öl^er öon golbenem 9ieid^t^um unb 
ben ©ütern, bie STfioren om ^öd^ften fd^ä^en; — Sonbon Befonber§ be^nt fidf) 
na(^ aüen Seiten au§, in einem 5!J^a^ftaBc, ber mir erfd^redfenb unb tt)iber= 
toärtig ift; benn iüir finb fdf)on f^tnei 5JlitIionen unb mel^r, unb unfer neuer 
25eö5I!erung§äuh)od^§ ift !eine§tüeg§ ber fd^önfte S^eil ber ©:pecie§ ^JJlenfd^, fonbern 
öiclme^r ber gierigfte unb ^ungrigfte öon oEen @nben ber 2Belt, ber ie^t ju 
un§ ftrömt. 2Bir muffen unfer @efd^id£ tragen. „SSeifpieltofer 2ßo§lftonb", 
fo nennen e§ 2:^oren, — id^ !eine§tDeg§. ^it San! ^l^r ftet§ ergebener 

2;. ßarlQle. 

9Zeu!6erg Bat miä) neulid^, 6ie ju fragen, oB Sie ein ©yemplor feiner Selb en= 
öere^rung-) erhalten :^aBen, unb, iüenn nid^t, Sie ^u Bitten, ein ^^nen Be= 
ftimmte§ Bei SDecfer*^) ju öerlangen. — 5lbieu. 

XXVI. 

g^elfea, Soiibon, 12. ^^(uguft 1857. 

33Jert!^er §err! 

Sßor etlüa je^n S^agen cr'^ielt id^ eine fel^r '^üBfd^e Senbung au§ Berlin: 
ein SSriefd^en öon 3^nen in ber unöergleid£)lid^en , mir feit langer ^eit fo öer= 
trauten .öanbfc^rift, unb ein fdf)bne§ !Ieine§ SSud^'*), ha§ mid§ mel^rere 5lBenbe red^t 
fe'^r unter'^alten Bat. ^ä) Bin aufrid^tig erfreut, ein 3i3ort öon Sinnen gu erl^alten, 
ba§ mic^ ^Ijxn alten ©efinnung gegen miä) öerfid^ert unb midt) töiffen läfet, 
bafe ©ie nod^ gefunb unb tl^ätig finb; fold)e ^inge tüerben immer tüert{)öoIIer, 
je einfamer man in biefer Sßelt lüirb, — benn bie unerBittlid^e ^eit üBt meljr 
unb me^r itjx traurige§ Sßorred^t an un§ au§! SSergeffen Sie mid^ nid^t; aud^ 
id^ h)crbe Sic nid^t öergeffen, — unter ben Slrümmern, bie un§ umgeBen. 

Xa§ S3ud^ ift eine ]^öd)ft genufereid^e Seetüre: id^ l^aBe e§, foBalb e§ t)ier 
Bcenbigt tnar, meiner ^rau gcfc^icEt, bie fid^ tüö'^rcnb ber öi|e nad^ Sd^ottlanb 
geflüd^tct l)at unb, h)ie id^ \ml)l fagen barf , ie^t bamit Befd^äftigt ift. 9iid^t§ 

') eine ^'^eunbtn 23arnT}agen'ii in SBctlin, bie bor einigen Sa'^'^fn crfl in fctjr '^o'^cm 2llter 
berflarb. 

2) 3:ieje§ STOort beutjA. 

^) 5Die 2)etlet'jd)c ©e'^eime Obet:,f)ofi)itdf)bntderei, tüeldie bie beiitjc^en UeBerje^ungen öon 
Patllile'ö Sdjrijten Detlegte. 

•') 6§ i|t bae »u(^ öon 5Barnf)Qgen'§ «Ridfite, SubmiHa «jfing: „Sröfin etije öon Wefflbt, 
bie ®attin ?[bolpt)'i- Don Süljott», bie gfteunbin ßarl Smmermann'c-. SBerlin 1857. 



33riefe S^^oma» 6arlt)(e'ö an Sarn^agett toon (Sn|e aus beit Sfa^ren 18;37— 1857. 243 

tann anmnitjii^ex l^ingetuorfen fein; baju mit öölliger ^lar^eit, fotoeit e§ bie 
Umftänbe ertaubten. 6§ gibt mir merlroürbige (Sittölicfe in ha§ (e^te ßapitel 
@urei; SSerliner @ef(^ic§te, ba§ mir früher gan^ bunlel rtar. 25on ^mmermann ic. 
Tratte id^ ge'^ört, boc^ nur al§ 6c§att öon Flamen; id^ ^aöe nie ettoaä öon 
^mmermann gelefen ; — auä) mai^t mir bk]t @rää!^lung nic^t öiel Suft gu il^m : 
er fpielt t)ier nur eine traurige j^iqnx. ^m ©an^en bie burc^ unb burc^ tragif(^e 
©efc^ic^te eine§ ^rauenle6en§ ; tüie ?ltte§ fo öerfe'^rt ge^t in biejer §in[t(^t unb 
in anberen, unb feine unmittelbare 5lu§ft(^t, ba§ e§ iüieber in§ rechte ©eleife 
!ommt! 5lber hk Gräfin ^) felbft ift fe^r fd^ön, in i^rem Kummer unb aud^ 
fonft; ein eble§, !tore§ SBefen — tiax, f(^arf, aU tuenn fie au§ ©ta^l gemai^t 
toäre. 3SieEeid^t gibt e§ no(^ onbere gute S5üd§er über ienc ^retf (^ar^) ßü^otü'S 
unb bie menfd^tid^en 3üge be§ iß e f r e i u n g § ! r i e g e § ^) in ^reu§en ? ©ie tüürben 
mir toillfommen fein, tüenn fie fo inie biefe l^ier ftnb, — l^ätte iä) nur toieber 
ettnag 5}lu§e. S)er Ie|te SSrief in betn SBud^e, ber öon bem 5lu§graben ber 
2eid)e be§ fyreunbe§ unb i^rem ^^ortfd^affen nac^ !^eimif(^er @rbe ^anbelt, — !^at 
ein grimme§ ^at!^D§, unb eine ftiUe S;apfer!eit^) unb 9teblid)!eit^), hk 
tief 3u .^erjen ge'^en. — ^^ragen ©ie bie fd^öne SSerfafferin, ob nid^t öietCeid^t no(^ 
onbere SSüd^er öon glei(^er S3ortreff(i(^!eit in i^rem ^erjen liegen! ©ie fönnen 
i'^r mit meiner od^tungSöoUften §ulbigung öerft(^ern, bafe id§ bie§ für ein SSud§ 
l^alte, ba§ au^erorbentlid^ tüert^ töar, gefd^rieben, unb hjert^ ift, gelefen ju töerben. 

©ett ÜJlonaten unb ^a'^ren bin iä), tüte feiten ein ^Jlenfi^ e§ tüix, in bie 
bunlelften ©tl)gifd§en 9tegionen öerfun!en, im ßatnpf mit biefer meiner öer= 
töünfc^ten Slufgabe^), bie, boi^te ic§ oft, mid§ no(^ gonj tobten töürbe. ©ie 
nannten e§ einen „getüaltigen" ^) ©egenftanb; ic^ ^abt oft an biefen 5lu§brud^ 
gebadet, — unb ha% er, al§ i(^ ^toauäig ^a'^re jünger inar, geeigneter für mi(^ 
getöefen fein töürbe ! 9lber ie|t l^ilft e§ nid§t§ ; — fämpfe bid^ bur(^ jum anberen 
Ufer ober ertrinke: fo fte'^t bie Baä)z. — äßir ftnb je^t enblid^ pbfd§ unter 
ber 5P reffe; brudfen aber langfam, — ha iä) langfam öoranfliege. ^n no(^ 
jhjölf Monaten Bnnen (töenn 5lIIe§ au§:^ält) brei S5änbe fertig fein, — U§ ^um 
^ai)xe 1745; — unb ha^ fd^limmfte ©tü(J 5lrbeit ift getrau. Taliter qualiter; 
fd^redflic^ taliter fürtöa'^r! — ©egentöörtig leibe iä) unter einem fe'^r großen 
5>iangel an SSüd^ern, 3ßitfc^riftenauffä|en ober irgenb töeld^en tuirtlid^en 5luf= 
!lärungen öon ßeuten öon SBal^r^^aftigleit unb Sinfid^t über bie beiben ©d§lefifd§en 
.Kriege (1740, 1744). Guerre de Boheme, Espagnac (5Jlarfd^att ©aje) unb ber 
fc^redtlid^e Knäuel, betitelt „.^elben = ©taat§= unb Seben§ = @efdt)id§te" 
ftnb bisher faft. meine einsigen §ütf§quelten. 

5iRi§ StBtjnn ift, töie ©ie o'^ne 3^eife^ töiffen, in ^eibelberg. ^JJleine ^rau 
töar ben ganzen legten SBinter fe^r Ironl unb ift nod§ gu fd^toad^. 5lud^ 5!Jlilne§ 
fd^aut, töie er mir fagt, nad^ ^eibelberg au§. 3)a§ SBetter ift fe!^r l§ei§; ^aä)-- 
rid^ten öon ^nbien^) k. k.: gute 5hd§rid^ten finb löa'^rlid^ feiten. 

3'§r ftet§ aufrictitig ergebener %. ßarltjle. 



1) ®ie§ Söoit beutfc^. 

2) ®te ©cjc^td^te ^riebricti'ä be§ ©rofecn. 



3) S)er grofee Slufftanb in Oftinbien unter ^ana ©Q^ib, 1856—1862. 



244 3)eut|d^e gtunbfc^au. 

XXVII. 



g^eljea, 7. Cctofier 1857. 



SSielen Xant für 3^te Betben ^xk^^m, — für ^l^r freunbltc^eg @eben!en 
ber 51ngclegen§cit bc§ „SSoItaire in f5?ran!furt" ^). 2^ ^atte f(^on ein gjemplar 
btefer au§geäeic§netcn lleinen 5l6^anblung, — eine grud^t 3:^rer @üte gegen mxä) 
hd i^xcm erften @rf(3§einen — nnb l^oBe fie ntel^r al§ einmal n}teber burd^= 
ftubirt, fettbcm bicfe ^orfc^ungen Begannen. @§ liegt mit anberen intereffonten 
6tütfen öcrluanbter 5lrt jufammengeBunben ; pm ©eBrauc^ Bereit, tnenn bie 
3eit fommt. 5tBer ©ie muffen nic^t benlen, ba^ biefe§ ^toeite ©jemplar irgenb= 
toie t)erfd)tDcnbet ift; ha§ !leine $pam:pl)let felBft !^aBe i^ fc§on mit gutem 9lu|en 
für meine ^ntereffen öertocnbet, — unb bie S'^atfac^c, ha% e§ mir unter biefen 
SSebingungcn gefd^ic!t tourbe, l^at einen äßert^, auf ben iä) nic^t gerne öer= 
jic^ten tüürbc. 

2Bie oft ^oBe ic^ gciüünfc^t, ©ie „al§ ßejüon" '^icr ju ^aBen! 5lBer ni(^t§ 
3)erartigc§ ift in biefen §immel§ftri(^en erreic^Bar: — bie 2ßa!^r:^eit ift, id§ 
ij'äik nac^SSerlin!ommen foEen, um biefe§ SSud^ ju fi^reiBen: aBcr ic^ na^m 
il^m nic^t aufrid)tig genug Wa%, e'^e x^ anfing, unb geftanb mir nid^t ein, 
h3a§ iä) bunfel füllte, eine toie „getoaltige"^) ©ac^e e§ ft(i)erlic§ feintüürbe! 
^n biefcm f^aße l^ätte ic^ c§ toa'^rfc^einlitj^ üBer^aupt nie in Eingriff genommen. 
9Hemanb lann tool^l toeniger al§ ic^ in biefem ^aKe öon feiner eigenen Seiftung 
erBaut fein, aBer Beenbigt mu^ fie toerben, taliter qualiter. ^o, 5llte§ in 5lllem 
mufete fie getrau toerben : bie ©nglänber ftnb in oHen preufeif (^en i)ingen anwerft, 
iä) mödjte fagen fd^möl^lic^ unb alBern untoiffenb, — unb e§ gejiemte ftd§, 
ha% irgenb ein ©nglönbcr, tüenn auä) nur ouf feine englifc^en |)ülf§quellen 
geftü^t, ]xä) in biefen fd)toarjen 6(^lunb ftürjte unb eine 5lrt öon menfd§lic§em 
?5u§pfab Bahnte, ba^ 5tnbere folgen lönnten. — 5luf leben gatt ^offe xä), e§ 
fertig ju Bringen, unb ba§ tnirb ßo!^n genug für mid) fein, naä) ber fd§rec£= 
liefen ©interferung, bie xö) fo lange barin ge'^aBt BaBe. 

2)ie Edinburiih-Review üBer föoet^e l^aBe x^ nic^t gefe^en : mir fagte ^^emanb, 
c» tödre Oon Wx§. 5luftin, arx bie 6ie fic^ tt)ol)l erinnern: ^at nid^t» ju 
Bebcuten-), toeber bort nod§ ^ier. @6enfotoenig Sorb S3roug^am'§ ^etrai^tungen 
üBer ben ©rofeen ^yriebric^; — bie SSetrad^tungen Don Sorb SSrougl^am'» 
$Pferb Ocrbicnen cBcnfo Oiel SBead^tung. Unb fürtoa^r toxxh il)nen bon (Seiten 
ber heften i^icr faft eBenfo biel SSead^tung ju Si^eil! 2)enn ic^ freue mid^ fagen 
3u fönnen, ha^ f)kx unter un§, !aum crlennBar, eine Maffe leBt Oon fd^tneigenber 
5lrt, fcBr üBerlegen jener tönenben: — unb mand^ ein „^palmerfton", „Ärim= 
trieg" jc. .'c, tnie fie fid^ in ben Leitungen unb in ben ßöpfen biefer „©tillen 
im ßanbe" -) aBfpiegcln, toürbe Sie burd^ ben toal)rgenommcnen ßontraft üBer= 
rafd^cn. $Ißa§ fie „5^re§frei^eit" nennen, ift äu @ttt)a§ gctüorben, toa§ nid^t fc^ön 
on,^ufc^aucn ift in biefem Sanbe, für bie, fo 5lugcn l^aBen! 

') äßiebcr Qbgebrurft im odjten JBanbc ber „©cnftDürbigfeiten unb bermifcfitcn ©d^viften" 
öon Ä. 91. 5ÖQrn()aacn bon (Sn\e, nad) feinem lobe (1858) {)erau2gcgelien bon Submißa ^l^fing 
(is:>9j. 

2) 2fn beutjc^ev Sprache. 



SBriefe S^oma? 6arlt)te'^ an a3arn^ogen bon ©nfe au§ ben Sa^rEn 1837—1857. 245 

S)et inbtfc^e Slufftanb ift ein t)er!)ängnt§t)olIer ©djlag. @§ er^c^etnt al§ 
tüai^tfcfieinHd) , bofe fte i^n tnicber nieberfc^lagen tu erben, aber tc^ Beobachte, 
ha^ bte, toeld^e am tüentgften baöon öerfte'^en, t^n am. Iei(^teften nel^men. 30ßo§ 
tüütbe f^ttebttc^ SBtl^elm ju einer „Slrmee" gefagt l^aben, tüie man hk\t fc^toaräc 
feit breifeig ^dijxm fennt! — 9Jlt§ 2Bi)nn ift ju un§ ^urüiigefe^rt ; ftra'^Ienb 
toie immer. Slbieu, tüert^er öerr, nei^men «Sie ft(5^ tüoiji in 5lc^t tüä^renb ber 
grimmen ^[Jlonate. ^l^r ftet§ aufrichtig ergebener 

2. ßarlqie. 

£)a§ fletne 5l!§lefelb = S3uc^ (faflen @ie e§, bitte, bem gnäbigen ^räulein) 
ift ^ier ein großer ßiebling, ber e§ ^u fein öerbient, bei Sitten, bie e§ feigen. 

^it biefem S3riefe brit^t hk ßorrefponbenj ah. Slber noc^ einmal fottten 
bie beiben ^JMnner ft(^ feigen, al§ im ©pätfommer be§ näc^ften ^ol^reg, 1858, 
6arlt)le jum jtüeiten ^Tcale nac§ £)eutf(^lanb unb ^u nur furjem 5lufent!^alt 
au(^ no(^ S3erlin !am. @r !^atte im f^rü^jal^r hk beiben erften Sänbe feiner 
^riebri(| -- Siograp^ie bem £)rucfe übergeben unb tuottte bie 5lrbeit nic^t tüieber 
aufne!^men, ol^ne bk in i^rem tüciteren f^ortgang ju fd^ilbernben ßocalitäten, 
öor Slttem bie 6(^lod§tfelber be§ fiebenjä^rigen ^riegeg, befudjt ^u l^oben. 5'lad§ 
einem me'^rtägigen 5tufentl^alt auf Üiügen, tnol^in er einer @inlabung be^ §errn 
t)on Ufebom unb beffen au§ @nglanb ftammenber @emal)lin gefolgt toar, traf 
er am 4. ©eptember in SSerlin ein, erJnortet t)on feinem getreuen 51euberg. 5lud§ 
über btefen S3efu(^ berichtet 25arn!^agen in ben „ITagebüdiern" (58b. XIV, <B. 369): 

„©onntag, ben 5. September 1858. ^efu(^ öon Sorlt)le unb 5^euberg; 
geftern ift ber erftere ^ier ange!ommen, begleitet öon ^errn öon Ufebom, unb 
morgen frü!^ iüotten fte toieber fort, nai^ ^ornborf, ^uner»borf, ßiegni^, <Sorr, 
5!)^otttt)i^, $Prag, c^ottin! Sarltjle fagt, fein ^u(^ über §riebri(^ ben ©rofeen 
fei ba§ f(5^Ie(^tefte , öerbriefelic^fte , mü^feligfte f8nä), ha^ er ie gef (^rieben l^abe, 
gar !etn SSergnügen, nur Wü^e unb 5fiotl)! „2ßa§ jum genfer l^att' iä) 3U 
f (Raffen mit eurem f^riebric^?" ©eine klagen finb fe!^r fpofel^aft unb jum 211^eil 
ernft; e§ mu§ i^m ungetreuere 5lrbeit ge!oftet l^oben, ben 5Jlann ju öerftel^en, 
tüenn er überhaupt i!§n t)erftel)t! @r fagt, in ©nglanb tüiffe man ni(^t§ bon 
il^m, nic^tg öon ^^reufeen, unb and) fonft öon £)eutfd)lanb tüenig ; biefe ©efd^id^ten 
atte feien bort ganj unbelannt, obgleich man ^u feiner 3eit bod§ eth)o§ baöon 
muffe getüufet i^aben. @r mac^t ßubmitta'n ßobfprüc^e tüegen i^re§ Su(^e§, fogt, 
fte mö(^te mel^r berglei(^en fdjreiben. „S)a§ ift nod§ nic^t üorgelommen," ruft 
^^leuberg au§, „bafe ßarl^le eine £)ame jum Schreiben ermal^nt; abgeratl^en l^at 
er bi§!§er jebem ^rauengimmer!" SJon ©labftone fagt ßarltjle, fein (S^ara!ter 
l^obe einen jefuitifc^en 3"fi; flele^^rt aber fei er unb ein auSgeäeid^neter 6taat§= 
mann. — ßarlt^le !lagt, er fei nod) "tük fonft „a bad sleeper", tonne feinen 
ßärm Verträgen, !etn frembe§ SSett, muffe SSettöorl^änge :raben u. f. \o. S)oc^ 
fc^ien er gefunber unb munterer ol§ ha§ öorige ^Jlal, auä) entfc^loffener." 

Sßenige äßoc^en, nac^bem er biefe» gefc^rieben, am 10. October 1858, ftorb 
S^arn^agen öon @nfe. 5ll§ ßarlljle balb nai^ feiner MMtztjX au§ 3)eutf(i§lanb 
ber SOßelt bie erften 33änbe feine» „^riebri(^" übergab, fonnte er fie bem, ber 
ha§ äßert mit Ütatl^ unb %^ai unterftü^t l^atte, nic^t me^r überfenben. 



pte ^tcmoircn "üSaffepxatib'ö itnb feine bipfomaftfdjc 

gorxcfponbcns '). 



5ßon 

rabij BIcnncrljoD'ftt. 

^m Sauf einc§ ©cfpräc^cS mit feinem Sd)tt)iegeifofin SotJ^ait, 1826, Bemcilte 
8ir SCßoItcr Scott: „Sßäre e§ möflli(^, \\ä) einen SaKetjranb mittl^eilfam ju 
ben!en? £iefer l^ätte jcl^ntnufenb ©rünbe, um bie 2ßQ!§r!|eit 5U entfteKen. Unb 
bennod^ lic^e fi(^ eine bircct öon i^m !ommenbe 5J^itt^eilung iüot)l foum bon 
itflenb ^emonbem erfolgteic^ [Beftieiten." 6ir äßolter Scott, qI§ er fic^ fo 
äußerte, toax mit ber „®ef(i)icf)te Shpoleon'g" 16ef(^äftiöt , für bie if)m boS 
^eugnife S^aHel^ranb'S bon fo unöergleic^Iic^em 2ßcrt() flctnefen tnäre. @v trürbe 
c§ no(^ me!^r ent6e!§tt l^aben, ^ätte er cjehjufet, ha% e§ feit 1816 fiereit log. 

Ungebulbig genug finb biefe 3)en!tüürbig!eiten SaUeqranb'S öom 3eitpun!t 
fcineg 2;obe§ an crtuartct iDorben, 53lo(^ten fie nod) fo Oiel öerfd^toeigen, t)iel= 
leidet aud) noä) fo biet entfteEen, fie blieben benno(^, fo fagte man fid) mit 



') 1. „Memoires du Prince de Talleyrand publies avec une preface et des Notes par 

le duc de Broglie de TAcadenne fian^aise". Vol. I— V. Paris, Calman Levy. 

1891. (IDcutfdje Ueberje^ung öon 31. ebeling.) 
2. G. Pallain, „La Mission de Talleyrand ä Londres en 1792, avec introduction et 

notes". Paris, Plön. 1839. 1 Vol. 
y. G. Pallain, „Le IMinistere de Talleyrand sous le Directoire". I'aris, Plön. 1891. 

1 Vol. 
4. Pierre Bertrand, „Lettres inedites de Talleyrand ä Napoleon", 1800—1809, avec 

introduction et notes. Paris, Perrin et Cie. 1889. 1 Vol. 
•5. G. Palain, „Talleyrand et Louis XVIII, Correspondance inedite pendant le 

Congr^s de Vienne". Paris, Plön. 1881. 1 Vol. 

6. G. Pallain, „Amhassade de Talleyrand ä Londres", 1830—1834, premiere partie. 
Paris, Plön. 1891. 

7, Comtesse de Mirabeau , „Le Prince de Tallevrand et la Maison d'Orleans". 
1 Vol. 

Söfgcn bc£ bejctrönften fRaumeS unb be? Umfangeg be§ QJIatcriale h?urbe, mit Stufna'^mc 
bcr 3?fjcic^nung einiger eteflen in ben «UJemoiren jelbfl, oiif jebe Dueüenangabe üeraic^tet. 

S:ie Söerf. 



£ie 3)temoiten SaEet^ranb'ö. 247 

9tc(^t, bcr 9}binung§au5brucl: etne§ ber 6eft informirten unb fc^arflmnigften untei; 
aöen 5Jlitfpielcnben im ungc!§euven S)rama, ba§ hk neue 3eit einleitete. Sßelc^er 
anbcic 3cugc !onnte fid^ mit bem ^Dlanne öergleid^en , ber qI§ 5}^it!^anbelnber 
üBer bie ^olitif ber ßonftituante, ber SegiSlatiöe, bc§ 2)irectoriunt§, be§ ^oifer* 
reid^eS, ber beiben 9ieftQurationen unb ber ^ulimonari^ie , be§ 5lmeri!a öon 
äßaf^ington unb be§ @nglanb öon ^iü berici^ten !onnte? äBenn SKemonb i^m 
an praftifc^er ©rfo^rung gleich tarn, fo l^attc !aum ein 5lnberer ö^nlic^e 3BQnb= 
lungen burd§gema(i)t. 

geubal^err, Merifer, g-inonämann, S^ifc^of, SSol!§t)ertreter , ©eje^geber, 
9}Ut6egrünber eine§ 6(^i§mQ, biplomatifc^er 5lgent, S^erbannter, ^lüc^tling, 6pe= 
!ulQnt, Slfobemifer, ^riefter unb g^emann, ejfommunicirt unb fdcularifirt, ein= 
mal 5Jlinifter, ätüeimal ^otfd^after, einmal 9tegent, öom größten ber 5l6enteurer 
tute ein So!ei mi§^anbelt, öom felfepetDufeteften ber ^outBon§ al§ ein @6en= 
bärtiger empfangen, Ijat Satte^ranb no^eju aHe äßecijfelfälle menf(i§lid§er ©(^ic!= 
fale tüö^^renb einer aditjigiä^rigen ^jiftenä erfa!§ren. 5lber bie Ungebulb ber 
3eitgenoffen ift getäufc^t tuorben; leinem berfelben l^at er fie eräö^lt. @§ ift 
me^r al§ ein l^albe» ^ai^r^unbert öergongen, 6ePor bie 531emoiren crjd)icnen, unb 
biefem llmftanb ift eS jujufci^reiben, toenn bie gu 5l6Bot5forb au§gefproc§enen 
Sebenlen faft gegenftanb§lo§ getnorben finb. ©ie tüaren jur 3eit begrünbet, tno 
bie abft(^tli(i)en Säufc^ungen ber napoleonifd^en Segenbe, bie SSereiä^nungen Per-- 
frü^ter 2)en!lt)ürbigleiten, bie falfi^en ßid^teffecte ber 5lpologien ober haö ümftlid^ 
l^ergefteEte 2)un!el f^ftematifc^er ©egnerfd^aft noc§ ha^ ätuifd^en 1789 unb 1836 
abgefpielte ^iftorifc^e S)rama fölfc^ten. ©ie fielen ^intoeg, fobalb bie Memoiren 
SoEepranb'g öon einer ©enerotion gelefen tüurben, für tnelc^e fünfzig ^al^re ber 
f^orfd^ung ba§ faft uncrmefelid^e 5Raterial angefammelt l^atten, toeld^eS i!^r bie 
Prüfung feine» 3^u9niffe§ bi§ in bie fernliegcnbften ginjel^eiten ermöglichte, ^a, fie 
!onnte ba§ um fo mel^r, al§ er felbft i!^r bie 5Jlittel bereit i^ielt, il^n gu contro= 
liren unb 2^allei)ranb, ber SSerfaffer ber S)cn!tüürbig!eiten, ieben 5lugcnblict burc§ 
Sottetiranb ben ©eputirten, ben 5[Jlinifter, ben Sotfd^after corrigirt toerben lonntc. 
S)a§ gcfd^a^ 3um erften 5Rale 1864, al§, unter bem S^iamen be§ ©rafen 5lngeberg, 
bie 5tcten be§ äßiener 6ongreffe§ erfc§ienen.; ©ie ent!^alten fo Piele tnic^tige ^ocu= 
mente Pon SaHepranb, ha^ ©orel ber 5lnfi(^t ift, biefer l^abe tneit ioeniger al§ 
ßubtüig XVIII. babei 3u getninnen gehabt, al§ ^attain 1881 ben boEftänbigen, 
in ben Slrc^iPen be§ 5lu§tüärtigen 5lmte§ niebergelegten SÜejt ber ßorrefponbenj 
Pon 1814 — 1815 jtüifc^en itjnen !^erau§gob. ^eibe SSeröffentlid^ungen jeigen ben 
©taotgmann auf ber §öl^e feiner £eiftung§fä!^ig!eit unb ha§ äBer! feiner ^iplo= 
matie im Sidjte lü^nfter (Genialität. S)urd^ ben aufeerorbentlid^en Srfolg ge= 
fpornt, liefen 5paEain bie 5)liffton 2;allepranb'§ in Sonbon, 1792 unb fpöter 
bie 3lctenftüc!e über fein 5]linifterium toöl^renb be§ 3)irectorium§ , ^ierre Ser= 
tranb bie ßorrcfponbenj mit 9kpoleon 1800—1809 folgen. %uä) bicfe $publi* 
cationen zeigten ben 5}knn Pielfad^ in neuem ßid)t, bcr im Seben toie im 
Sobe beftänbig bigcutirt, angegriffen, befd^ulbigt, gefd§mö!^t, juP^eilen nertl^eibigt, 
bi§ ba^in tüeber ben großen ?ln!lägern, ^Jlic^aub, Sljateaubrianb, ©ainte-SSeuOe 
9tebe geftanben, nod^ ben §reunben, Magern, ©enfft, 5[Jiignet, bk bie Sßerf^eibigung 
crleid^tert ^atte. @rft in biefem 3a^^"c 1891 ift, nad^ ber officicEen $erfönli(^= 



248 S;euty(f)e atunbfc^au. 

!eit, enblic^ anä) ber ^Jlenfcf) feI6ft, ben fie unter fo berjc^tebenatttgen ©eftolten 
Barg, lu SBort gefotnmen: bie ÜJletnotren finb erfd^tenen. ; 

■Öat ZaütXjxanh e§ fo getoollt'? 

Slnttüort barauf gt6t bte ©efd^id^te, mon könnte faft fagen bie ßegenbe, bk 
f{{^ an bie 3]eröffentltd§ung feiner 5Den!tt)ürbig!eiten !nüpft. 

I. 

5tm 17. Tlai 1838 ftarB SaHetjranb. SSter ^o^^re früher l^otte er fein 
Seftament, ätoei ^al^re frü!^er ba§ Sobicill in f^^ornt ber ©rüärung terfafet, bie 
in furjen, oBer fd^toertoiegenben Sßorten hu Sinologie feiner potitif(^en 3}ergangen= 
l^eit enti^ielt. £)a§ Seftament Beftimmte jur 23eröffentli(^ung ber 5!Jtemotren 
eine f^rift öon brei^ig ^a^ren, bom Sobe be§ SSerfaffer§ an gered)net. ,3ß^od§ 
BlieB e§ feinen SvBen ant)eimgeftellt, biefe Q^rift, tnenn nöt^ig, ju öerlängern. 
©in tücitere» ßobicitt, öom 17. 5Jlär3 1838, ernannte ju feiner UniüerfolerBin 
bie ©attin feine§ Steffen, Dorothea, ^^rinjeffin Don ^urlanb, ^ergogin öon S)ino, 
Balb barauf ^erjogin öon 2;aIIet)ranb unb oon (sagan. ^n i!^re OB^ut hjurben 
aße 5J?apicre i^re§ Cn!el§ mit beut S5erfügung§re(^t barüBer unter ben in feinem 
jTeftament öorgefel^enen Sebingungen gegeBen, unb an il^re Stelle, fall§ fie öor 
ber feftgefe|ten brei§igjö!^rigen fyrift ju fterBen !am, trat 5lboIf öon Sacourt, fran= 
äöfifc^er ©efanbter am Babifd)en §of. 5ln SSacourt ift aud§ bie ^itte gerii^tet, 
51ngefi(^t§ einer fold^en ©öentualität „alle unöeröffentlid^ten, öon Salle^ianb in 
©nglanb jurücfgelaffenen ^Papiere an fic§ gu nehmen", bereits öor i^rem, am 
29. ©eptemBer 1862 erfolgten 2:obe, l^atte au(^ bie ^erjogin öon 2:aIIel)ranb ben 
größten S^eil ber il§r öererBten Rapiere an §errn öon Sßacourt au§ge^änbigt, ber 
e§ fortan al§ feine SeBen§aufgaBe Betrachtete, „eine originelle, treue unb öollftänbige 
6opie ber ^emorien" ^eraufteEen. ^aä) ber 1860 in Üli^ao gemacä^ten münblic^en 
5Ritt^eiIung ber öeräogin an öetrn öon 5)lontaliöet Beftanben bie i^r anöertrauten 
SDocumente t^eil§ au§ «monufcripten öon^oEeJjranb'S^anb, t^eilS au§ ^^ragmenten, 
bie er i^r bictirt, unb enblic^ au§ 5lufäeid§nungen auö feinen ©efpröc^en, bie fie nieber= 
gef(f)rieBen unb i^m bann jur ßorrectur unterBreitet ^atte. SSon einem äufammen= 
l^ängenben, in c^ronotogif(^erCrbnungein^citIi(^ componirten unb niebergefd^rieBenen 
(Sanken ift nirgenb§ bie 'Sithe. ^n feinem 2;eftament Beseid^net ^acourt „öier in 
Sebcr geBunbcne Sänbe al§ bie einzige aut^entifc£)e unb felbftdnbige Sopie ber 
5)hmoiren be§ prften öon XaHei^ranb, fotnie fie mä) ben ^Iknufcripten, £ictaten 
unb 2l6f(^riften angefertigt tüorben ift, bereu ©eBraui^ .^errn öon S3ocourt burc^ 
3;aaet)ranb Be^eic^net hjurbc". ^ebem biefer Sönbe, mit 51u§na^me be§ Ie|teren, 
beffcn SSoüenbung fie nit^t me^r erleBte, t)at bk ^erjogin öon 3:ino eine 5Be= 
glauBigung fiinjugefügt. 5lac() bem Sobe öon SSacourt töurben biefelBcn ben 
|)erren G^atclain, einem Ü^otar, unb 5lnbrat, 9lec^t§ann)alt unb fpöter a3ice= 
pröfibcnt be§ ©taat§rat^c§ unter bem 5Jlinifterium be§ i^m Befreunbeten §er= 
3og§ öon $örogIie üBergeBen. ^err 5tnbral ift e§, ber, ol^ne 5tnfü^rung irgenb 
einc§ @runbc§, ba§ grfd^einen ber 9Jlemoircn, Ujeit üBcr bie feftgcftcCite ^rift 
öcr,^ögcrtc. ginfid^t in biefcIBcn öcrtüeigertc er öerrn 3:^ier§, ber barum geBeten 
l^atte, unb gchJöfjrtc fie bem ©rafcn öon ^axi§. 5i)er ^erjog öon ^roglie, beffen 
•Öänbcn ber 1890 öerftorBcnc §crr 5Inbral bie 5:'en!n)ürbig!eiten 2:aaet)ranb'§ 



Sie ÜJtemotren Saüctjranb's. 249 

anöertraute , conftattrte im Berühmten $poi:tmt öon @galtt6 (Sb. I, (5. 148), 
!ur3 naä) bev ©teile, tüo ber SSetfoffer fagt, er tneibe ben SSertt)anbtfc§oft§grab 
ätotjc^en Subtoig XVI. unb bem ^erjog öon [OxIean§ genau befttmmen, eine 
£ü(fe öon Q(^t ^evouSgeriffenen Seiten. 

Oötüol^l 5tEe, benen ber Oiei^e nac^ hk 2)en!tt)ürbig!eiten anöeftrout getüefen, 
ben einzigen, autl^entif(^en 2;ej;t besfelben ju Befi^en meinten, eri^ielt fi(^ bennot^ 
ber (SlauBe an ha^ 23orl§anbenfcin einer jtüeiten, in ßnglonb auföctüol^rten ßopte 
mit folc^er ^ö'^ig'feit, ba% bie |)erren ßl^atelain unb 5InbraI fid^ öeranlafet 
fa^en, im „Journal be§ 3:e6at§" öom 24. mai 1868 bie ©i-iftenä einer fold^en 
feierlich in 5l6rebe ju [teilen, ^a'^^'e fpäter, at§ ß^atelain tobt, 3lnbral Bereite 
fdjtoer er!ran!t toar, empfing biefer ben 2;ime§=(5;orrefponbenten SSloh)i|, ber il§m 
SteEen au§ bem fo tüol^l öertüo^^rten 5Jlanufcript ouginenbig l^erfagte. Salb 
barauf, am 29. ^ai 1890, Brachten bie „2;ime§" 2lu§3Üge biefer ättDeiten ßopie, 
öon ber S3Ioh3i| äu berfte^^en goB , bafe fie 6|3uren ber ßorrectur öon STaEe^» 
ranb'§ §anb auftocife. 2Ber fie aBer Be[a§ ober oB eine ^PuBIication berfelBen 
BeaBficdtigt fei, fagte er nic^t, unb e§ Beftel^t hk Begrünbete 33ermut^ung, ba§ 
il^m felBft nic§t§ 5tnbere§ al§ 5lu§äüge Begannt tnaren, bie oEerbingg mit bem 
2;ejt 33acourt'§ ftimmen. 5lIIein fo öiel tourbe bod^ erreid^t, ha% je^t ber ^erjog 
öon SBroglie jur erften 531itt^eilung fic^ öeranla^t fal), „ber S)rutf ber ^Jlemoiren 
l^aBe Begonnen". 

UnmittelBar nad^ il^rem 1891 erfolgten ©rfd^einen entfa(^te bie ßontroöerfe 
fi(^ öon 9leuem. ©ie lä^t fid^ in brei Slrgumenten jufammenfaffen. ^aä) ber 
Bünbigen @r!lärung be§ -^erjogg öon Sroglie felBft fe'^It bo§ original 5)lanu= 
fcript, unb ^^liemanb ift 3u fagen im ©taube, h)a§ au§ bemfelBen getoorben. 
gerner toeifen hk DJlemoiren gan^ enorme Südten auf. S^aHe^ranb , nad^bem er 
guerft in feinem Seftament unb bann in ben 5}lemoiren (3Sb. I, ©. 228) au§= 
brüd^lid§ Bemerkt, er tüerbe feine 3toIIe in ber ßonftituante eingel^enb Befpred^en, 
fagt !aum ein SBort öon Sebeutung üBer bie reöolutionäre @pod§e, toäl^renb Se= 
mer!ungen tüie biefe: „La rövolution fran^aise est n6e de la vanit6," auf 
i^nterpolationen öon ber §anb ber al§ reactionär Be!annten §er^ogin öon 
SaHe^ranb unb ©ogan fd^Iie^en laffen. @nblic§ finben ft(^ in ben ^en!tüürbig= 
feiten fo groBe i^iftorifd^e SSerftöfee unb ©ebäd^tnifefe^Ier , ha% e§ unmöglid) ift, 
fie bem öorgeBlid^en SSerfaffer jur Saft ju legen. (Sine ganje Sifte berfelBen ift 
äufammengcfteHt tüorben unb liefee fic§ öerlöngern. ©erabe ber le^tere ©intoanb, 
um mit biefem ju Beginnen, bürfte fi(^ !aum al§ ftid^^^altig ertoeifen. 

3)a§ öffentliche SeBen 2:aEet)ranb'§ umfaßt ein :^alBe§ ^a:^r]§unbert ; faft 
^^■eifeig So^^e boöon !^at er in öeranth)ortung§t)olIer 2;]^ätig!eit öerBroc^t. ©o 
unBegrünbet ber i!^m oft gemad^te 33ortourf relatiöer 2^rägl^eit ift, tcar er ge» 
tüo^nt, 5lnberen bie Ütebaction unb le^te geile feiner S)ictate 3u üBerlaffen. @r 
orBeitete toie ein großer |)err, ber um ba§ S)etail fid§ nid§t ju !ümmern getool^nt 
ift; 5si^rtpmer, toie er fie Begongen ^at, finben fid^ aud§ Bei ©old§en, bie feine 
ßntfd^ulbigung§grünbe nid^t geltenb ju mad^en ^aBen. deiner berfelBen ift an 
ft(^ toid^tig genug, um hk 5lut^enticität be§ 2:ej;te§ äu erfdf)üttern, bie fd§liefelid§ 
auä) bie l^eftigften @egner, jtüei ^ritüer im „Monde" unb in ber „Revue de 
la soci6t6 des Etudes historiques", bann g 21. 2lularb in ber „Revue bleue", 



250 Scutfd^e 9({unbj(^au. 

gun!*Srentano in bcr ..Nouvelle Revue" äuc^efte^ert. 2)er ätoeite Siniüanb nd)tct 
fic^ qeqen bie |)erau§ge6er ber ^cmotten, Dor 5(llem gegen bic ^erjogin öon 
£ino unb öerrn öon 33acourt. ^lotte^ronb ^at bie erftere fd^tüärmeriid) öere^rt, 
unb c§ unterliegt !aum einem 3tDeitel ha% fie ben Son feiner Slufäeid^nungen 
ftettentüeife fceeinftufet ^at. Waharm be 9i6mufat :^ebt tüieber^^olt feine ß^Qra!ter= 
fd)tDä(^e ^eröor ; fie iDar nie fühlbarer aU in feinen ^ejie^ungen ^u ^yrauen. 2Bq§ 
Sacourt betrifft, fo ift feine 3uöerläfftg!eit al§ Herausgeber ber „(Sorrefponbenj 
ätüifd^en 5!JlirQ6eau unb be ßa Waid" geprüft tüorben. S:iefe 33erijffentli(^ung 
tüar fo bebeutenb, bofe ein langjähriger ©ecretär be§ f^ürften öon 5lrenberg, 
3. ^i. 6täbtler, 1851 eine beutfc^e 2lu§gabe öeranftaltete, hk er mit trid^tigen 
3ufä^en unb 5Inmer!ungen üerfa!^. ^n f^ran!rei(^ blieb bie toertfjöoHe Slrbeit 
unbeachtet; $profeffor 6tern, ber öerbiente ^iograp!^ öon 5Jlirabeau, (ernte ou§ 
berfelben ba^ 3}or!^anbenfein ^a^lreid^er 5loten öon 1791 an ben §of, bie 
5Duque§noi) rebigirt, 5)lirabeau corrigirt unb SSacourt nid^t abgebrüht l^at. 
Seine getüiffcn^afte ßotjalität bejtoeifelt ©tern aber ebenfo trenig, al§ e§ einer 
Unterfu(i)ung öon Stocfmar in S^bel'g ]^iftorifd§er 3eitf(^rift gelungen ift, ben 
fölauben an biefelbe ju crfdjüttern. ^acourt ^at 5Jtan(^e§ ni(^t gefannt, 5Inbere§ 
nic^t publicirt, nic§t getöufet, ober überfeinen. äBenn ha^ genügte, um hk 5lut^en= 
ticität eine» 3Berfe§ in t^rage ju fteEen, tüas müfete man bann öon ben 9Ioten 
fagcn, mit tüel(^en ber ^erjog öon SBroglie „bie ßopie" öon SSacourt begleitete, 
unb bie er ätrar nic^t felbft öerfa^t, aber boct) öießeic^t gelefen unb jeben- 
faÜö mit ber 2lutorität feine§ 31amen§ öerfet)en ^at. Sb. I, ©. 60, 5iote 2 
l^anbelt öon 9^iemanb anberen al§ öon ^rau öon ©tael, ber eigenen ®ro§mutter 
be§ ÖerjogS öon ^roglie. ^n tiefer Diote fte^t: „Mme de Stael v6cut ä Paris 
pendant toute la duröe de la r6volution, s'occupant activenient des affaires pub- 
liques." ^rau öon ©tael öerlie§ ^ari§ am 3. ©e:ptember 1791 unb !e^rte im 
DJlai 1795 äum erften OJkte bal^in prürf. S)ie (Sinäel^eilen barüber ftel^en in 
einem jiemlid^ betannten S3u(^, bie „Considerations sur la Revolution frangalse", 
öon eben berfelben grau öon 6tael. 3)iefer berühmten f^^rau gebeult bk 5iotc 
m(f)t tüeiter, al§ um anzugeben, ba'^ fie am 15. ^uli 1817 ftarb! grau öon 
Stael ^at aber einen l^iftorifcinen 2;obe§tag, unb ba^ ift ber DJtorgen be§ 14. Quli, 
an iüclt^em ac^tunbätöauäig ^atjre früher bie SSaftiHc fiel unb ber 5lnfang öom 
@nbc begann, gerner ^at Werfer nid^t, triie 9'iote 2, 1, 30 angibt, am 18., fonbern 
am 7. September 1790 feine ßntlaffung genommen, benn am 12. September töar er 
bereits befangener be§ ^^öbel§ in 5lrciä=fur=5lube. 5Jlacbonalb (Sb. I, S. 267, 
9iote 1) tüar nid^t öon irifd^er, fonbern öon fc^ottifc^er 5lbfunft. ^^töme 25ona= 
parte (5Sb. I, S. 419, 5totc 5) l)at nic^t Fredörique Dorothöe. fonbern $]3rin= 
jejfin ßat^arina öon äBürttcniberg ge^eiratl)et. S)er bot)erif(^e 5Rinifter ^lontgela» 
(58b. I, S. 419, 5iote 4) hjarb nid^t 1814, fonbern 1817 entlaffen. ^Jlajim'ilian 
^lofep]^ mar nid^t §cräog, fonbern ßui-fürft öon ^ai^ern. ©rjbifd^of Somenie 
be SBrienne (58b. I, S. 28, «Rote 3) ift nid^t „pli3^lidn", fonbern, töie gonborcet 
unb (S^amfort, burdf) ©ift geftorbcn, um bcm Sd^affot ju entgelten. 3)ie ©räfin 
öon 9larbonnc=£ara (58b. I, S. 97, 5lote 1) töar nt(i)t ßl^renbamc ber 3)aupl)ine, 
fonbern il)rer St^tüägerin, 53kbamc 5(bclaibe, unb bie Sac^e ift nicl)t gleid^gültig, 
mcil eine ber bcfanntcftcn Stanbalgefd^ic^ten be§ ac^tje^nten ^a^^'^i^^^c^"^^ 



Sie «ülcmouen Satlc^tanb'ä. 251 

bamit in S^erBinbung fte:^t. ^b. I, 6. 221 fogt 2:QHel)mnb gan^ richtig, bofe 
Sriffot 1792 jutn Kriege brängte, um ha§ ^önigtl^um ju ftütäen. 2)ie 9lote 2 
nimmt batauf nic^t bie geringfte 9tüc£[td^t unb fc^reibt biefem ^ü^rcr ber ©ironbe 
bie tüQ]§tjd§etnIid^ niemalg öon i^m ge!^egte SlBfici^t ^u, ben i^önig äu retten. 6» 
fel)lt ber $Iq^, um eine ßifte fort^ufe^en, bie ftcf) noc^ mit S)u|enben öon SSeifpielen 
Uxnä^cxn Hefee. 9iui; bog fei bemet!t, ba% ber ^erjog öon Sroglie felbft in 
feiner 23orrebe ^u ben S)en!töürbig!eiten öon SoHet^ranb bie f^iction aufreiht er« 
l^ölt, qI§ oö biejer 1815 ju SCßien „le principe absolii de la 16gitimit6" burc^= 
gefü'^rt ^oBe (^b. I, XXIX); SaEcQranb aBer !^atte in felBftgegebenen ^nftructionen 
mol^ltneisHc^ iene§ anbere ^Princip aufgeftcllt, ba^ aud^ ba§ legitimfte 9lec§t 6e= 
ftiitten toerben !ann unb \o lange fufpenbirt bleibt, qI§ bie Ungetnife^eit bauert 
(33b. 11, 6. 225), eine ßlauiel, fraft tnelc^er ©uftoö VI. bepoffebiit unb ^erna= 
botte Äönig öon 6(^trieben Blieb, 9lormegen öon S)änemQr! gegen feinen äßitten 
getrennt unb mit Si^tüeben gegen feinen 2Billen öereinigt, bie 3tepuBli! ©enua 
eBenfo unfceimillig an bie ^rone Beiber ©aubinien, ä^enebig on Oefterreid^ unb 
$Parma an 5Rarie ßuife überging, oBtno^l ber 6rBe ber i^^ornefe lebte unb mit 
bem ^erjogt^um Succa fi(^ Begnügen mu§te. 

äßä^ienb alfo ber ^erjog öon SSroglie bk 5lufgoBe be» §erou§geBer§ etmo§ 
lei(i)t genommen !^at, BleiBt bie ^rage nod^ ber ^meiten ßopie, bk mand^eS auf= 
tlären fönnte, öorläufig unerlebigt. 

2)ie ^Jlemoiren tonnen jcbod) für fidj fprec^en. 

lieber i^re ©c^f^eit Befte!^t, ioie gcfagt, !ein ^tneifel. 5l6er fie finb unöoß= 
ftänbig, äum 2;!^eil Iniffentlid^ ungenau, unb bie ^perfönlic^leit be§ S3erfaffer§ 
BleiBt no^ Inie öor öerfd^leiert. ^er 9leugierbe be§ SßuBlicum^ ^ält er bie UeBer= 
rafd)ung bc§ 6d)meigen§ unb bie 5lntlDort Bereit: „Je veux eviter tout ce qui 
aurait uue apparence libellique" (3Bb. II, 'S. 217). ©elBft unter ben öielen, 
t^m äugefd^riebenen 3lne!boten finb nur einige toenige unb gerabe fold^e auf= 
genommen, bie ben 5Heiftcr !aum öerratl^en. 2)inge, bie er allein tüufete, Umftänbe, 
bie i^n freifpredjen, '^at er nid^t gefogt. UeBer bie goncorbatSöer'^anblungen öon 
1800 — 1801, an toeld§en er ganj Beröorragcnb Bet^eiligt hjar, giBt er ein paar 
fur^e 6ö|e (Sb. I, 6. 284). ^em gonflict ätnifi^en kapoleon unb $piu§ Vn., 
bem SaEetjranb ganj fern ftanb, finb faft l^unbert Seiten getüibmct (Sb. II, 
<B. 35—125). 3Son ber ^unft, burd) tueld^e e§ gelang, in töenigen ©tunben 
be§ 2. 5lpril 1814 ben napoleonifd^en Senat, in tneld^em ^önigsmörber fafeen, 
äur 9tüdfBerufung ber ^ourBon§ ju Bringen, ift nict)t§ öerratl^en. (^b. II, 
©. 164). So ift e§ ge!ommen, ba§ ber erfte @inbru(f, ben bk ^iemoiren !^er= 
öorriefen, ber ber ßnttäufc^ung tnar. 5)kn l^atte, töenn nid)t äu öicl, fo bod^ 
ethjag gan3 5lnbere§ ertöartet, unb toar nun öerfud^t, mit ber ®aBe aud) ben 
©eBer ju unterfd^ä^en. ^Eein biefer felBft ^at nid^t enttäufd^t, fonbern ZaUtr)-- 
xanb, ber 23erfaffer ber 3)en!tDürbig!eiten, ift burd^ 2:allet)ranb, ben 5lBgeorbneten 
öon 1789, ben Unterl^önbler in Sonbon, ben 5Jlinifter be§ 6onfulat§, ben 9tat^= 
geber öon 1805 unb 1808, ben ßorrefponbenten öon Submig XVIII. unb ^ot= 
fdljafter am SBiener ßongre§ üBertroffen njorben. Seine 5Jteifterftüd£e finb feine 
S^entfd^riften, einzelne feiner 5Zoten, 2)epefd^en unb Briefe, in toeld^en ein confe= 
quenter Staat»geban!e inmitten aKer äßanblungen fid^ SBal^n Brict)t unb ber 



252 2)eutfc§e ülunbid^au. 

©eift ber 3eit unb be§ 931anne§ in lebenbtgex Unmittelbarkeit unb mit tounber-- 
Barer ©etüanbt^eit fic§ fpteflelt. ^ui im ^ufammenl^ang mit biegen ^nU\= 
CQtionen läßt iiö) berjenige öerfte^en, ben ^xau öon ©toel „rhomme indeehiffrable" 
nannte , unb ber hoä) nur ha^ grgeBnife , ber ^öc£)fte unb öoHenbete 5lu§bru(f 
einer ©poi^e tuar, bie ben ©inn für ftttli(^e (Sröfee öerloren f)atte unb in 23er= 
binbung l^bc^fter Mug^eit mit öoaenbeter £eben§!unft i^re be[c^ränfteren ^beale 
fu^te unb fanb. 

Sßon biefem @tanbpun!t au§ betrad)tet finb SaUetiranb'» 9}^emoiren ein 
überaus mer!mürbige§ unb baju ein unentbehrliches 5ßud^. ©ie cntt)alten ^Partien, 
toic nur er fic fc^reiben, fie erhallen S)inge, töie nur er ]ie f^^itbern !onnte, 
unb geben, tüenn auc^ nic^t immer hk äßa^r^eit, fo bo(^ ben gaben an bie öonb, 
um bie Sßa'^r^eit ju finben. 51ic^t, tüa§ SEaHetjranb fagt, fonbcrn ha^ Stiele, 
ba§ er öeri'c^ttjeigt , ba^ auffaHenbe ^i^öer^ättnife im arc^iteftonifc^en 5lufbau, 
njoburc^ ba§ Sßic^tigfte in ben S(^atten gebröngt unb @Iei(^gültige§ oft untier^ 
^ättnifemäfeig betont iüirb, biefe auf hzn erften SticE ganj unDerftänblic^en 
@igentpmli(^ feiten finb e§, bie e§ ^u erllären galt unb für bie laum eine beffere 
aU bie folgenbe ßöfung gefunben toerben mirb. 

£ie Memoiren öon SaEe^ranb, bas Reifet ber toeitauS gri3§te unb njid^tigfte 
S^eil berfelben, ber ]\ä) auf ben ©turj be§ ßaiferreidies unb bie greigniffc oon 
1814—1815 bejiel^t, ift oorne^mlic^ für einen ßefer beftimmt gctncfen, unb 
biefer tüax ber ßonig öon §ran!reic^. 

2)er Streit barüber, ob er Subtüig XVIII. ober ^arl X. fließ, ob 1816 
ober 1823 ba§ 9iebaction§ia^r ber 5]lemoiren fei, ift p ©unften derjenigen ent= 
fdtjieben trorbcn, bie fid§ für 1816 au§gefpro(^en Ratten. 2)a§ ßopitel über 
Grfurt ift jur 3^^^ ^^^ 6ongreffe§ entftanben. Sinäelne ^Partien mögen öiel 
fpäter at§ 1816 niebergefc^rieben tüorben fein. £enno(^ befte()t fein 3^cifel 
me^r barüber , bafe 5lC[e§ bie 9teftauration§politif ^etreffenbe ba^u beftimmt 
tüor, öon l'ubtöig XVIII. gelefen ju töerben. 

Unter bem Xruc! 9iufelanb§, beffen ©egnerfd^aft er 1814—1815 burd§ feine 
Haltung in äßien proöocirt ^atte, bem ^afe ber Ultro§ öerfaHen, öon ben Sona= 
partiften töegen ^ble'^nung ber 9tegentf(^aft geäi^tet, öom ^önig, ber i^n nid^t 
leiben mochte, tniltig geo:pfert, ft^ieb S^aEc^ranb am 24. September 1815 ou§ 
bem OJIiniftcrium. ^lad) faft ätoanäigjöl^riger Sl^ätigfcit im 93orbergrunbe ber 
europäifd)en ©reigniffe, blieben i!^m hu ^airie unb eine öofc^arge als ®roß= 
lömmerer, mit 100 000 ^^ranlen ©e!^alt. Unb ba^ unter bem 5Jlonar(^en, ben 
er fraft eineS ^rincipS au§ SSergeffen^eit unb @jil auf ben ©(^ilb geljoben, bem 
er burcl) eine fubtitc 2;^corie ben ©lan^ ber ßrone, burc^ bie (J^arte unb hie 
jproctamation öon ßambrai ba§ 5preftige moberncr ©ouöeränität öerlicl^cn Kiattc. 
5Jiemanb töufete ha^ befjer, al§ Subtrig XVIII. 6§ l^ic§ ben Unbanf ber Äönige 
überbieten, töenn er gefonnen tüar, e§ auf bie Stauer ju öergeffen. ^cbenfattS 
fottte i^m auc^ ber Ic^te SSortüanb ba,^u genommen Inerben. 2)aS tnar ber ^töecf 
ber ^IRemoiren. ^^m opfert ber ßonftitutioneUe öon 1789 unbebcnflic^ bie erfte 
glänäcnbe 9iollc feiner 5RanneSja!^re , tool^l bie einjige, bie er au§ öoEer Ueber= 
äcugung gcfpiclt f)at. 33om ?lnt^eil an bem 3Berf ber (Sonftituaute, ber 3h)ei= 
mal ein entfd)cibenbcr tüar, ift mit feinem Sßort bie 9tebc, bcnn tocber öon ben 



S;ie üJIemou-en 2;allet)raiib'^. 253 

Setbcnfc^aften ber Oteaction noc^ botn 25oruiti^ei( bc§ immerhin gemäfetgteren 
."^önig§ tüoren S^etftänbnife unb ^iüigfett, too nictit 9lQ(^fi(^t bafüt 511 ertuatten. 
3ubem mod^tc ^Qßeijtanb öon ber ftoläen ^uöexfid^t getragen jein, ha%, too nii^t 
er felfift, fo boä} ^u^unft unb ®ef(i§td^te bie Surfen aUöfüEen unb be§ 6onftttutio= 
netten öon 1789 mit (S^ren geben!en tourben. 

S)Qfür !onnte er mit Begreiflicher ©enugt^uung baron erinnern, tnie er, na(^ 
bem fyatt ber ^aftitte, feierlid^ unb öergcbenS ba§ [infcnbe ßönigt!^um jum 2Cßiber= 
ftonb, ben ©rafen öon 5lrtoi§ jum SSer6lei6en auf feinem $Poften aufgeforbert, unb 
tüie bie rottilofe 6d§tt)ä(^e be§ einen, bie Emigration be§ anberen i!^m unb feinen 
i^reunben bie i^rei^eit ber 5lction ^urütfgegeöen !^attc. @§ toar !eine ßonceffion 
an bie Strömung öon 1816, fonbern perfonlid^e Ueberjeugung, toenn er hu £)inge 
nac^ bem 10. Stuguft 1792 oI§ fo ]^offnung§Io§ öerfe^rt f(^itberte, ba§ er i'^nen 
felbft bie Sered)tigung aBfprac^, !ünftigen @ef(^lec^tern jur ße'^re ju bienen 
(35b. I, 6. 228). @r greift in ben 5Jtemoiren ben f^aben erft bann tüieber auf, 
at§ er, 1797 jum 5Jlini[ter bc§ Sleu^eren unter bem S)irectorium ernannt, bie 
patriotifd)c 5lufga6e auf \iä) nal^m, „^cl^Ier toieber gut 3U mad^en, bie er nid^t 
Begangen, nac^bem er 9^at!^f(^löge ert^eilt ^atte, bie nid^t Befolgt tnorben tnaren." 
S)ie 2Bortc finb öom ^erjog öon SSrogtie. Sie ftnben ni(^t nur auf bie Stettung 
2^atte^ranb'§ 3ur unfähigen S)irectoriatpoliti!, fonbern auä) auf feine 9iotte unter 
bem ^aiferreid^ il^re 5tntoenbung. 2;attet)ranb mac^t fein ^el§l barau§, ha% er ben 
jungen Sieger öon Italien, ben @rften ßonful gelieBt unb Betöunbert !^aBe; aBer 
er öcrurt^eilt frü!§ ben .^aifer unb Betont, tüie auä) l^ier fein Slmt ein paffiöe§ 
unb öorjüglic^ barauf Berechnetes getüefen fei, grö§ere§ Unl^eil ju öertiüten. 5tn 
bie Slbreffe be§ legitimen ^önig§ finb hit Sßorte gerichtet: „5lu§ bem ^uftanb, 
in toelc^em 0^ran!rei(^ ft(^ 1797 Befanb, ^ur moralifc^en £)rbnung jurütüel^ren, 
toar unmöglich. @§ Beburfte ber 3^^jcf)furegierungen — des regimes interme- 
diaires — unb ätnar mehrerer foI(^er ..." 2)ie ßage ber Sßelt Iie§ 1803 bie 
2ßieber!§erftettung be§ §aufe§ SSourBon nidtit §u: „3Benn bicfer (Seban!e ft(^ su= 
tüeilen Subtöig XVIII. oufbrängt, toie aufrid^tig mü§te feine S)an!Bar!eit gegen bk 
SSorfel^ung unb fein ^eftreBen fein, ^rantreic^ glüdflid^ unb grofe ^u mad^en. @r 
Beben!e, töa§ feit 1803 ?ltte§ gefd^el^en mu§te, um feine 9iütf!e!^r öorjuBereiten 
(S5b. I, II, S. 131). ^ier l^elfen bie gjlemoiren bem (Seböd^tnife be§ ^önig§ 
nac£). S)er tna'^re Ur!^eBer feiner S^ieftauration ergö!§lt, tüie er, jugleid^ 5Jlinifter 
unb SSotf(^after , o!^ne 5lrmee, o^ne materietten |)alt unb o'^ne 3lttiirte — er 
^ätte !^inäufügen lönnen, o^ne ha§ 23ertrauen feine§ Wonaxä)m — brei Tlouak 
naä) feiner 5ln!unft in 3Bien jum unBeftriltencn .^errn ber biplomatifd^en Situa= 
tion getüorben töar, bie bamit beBütirt ^atte, bie SSeret^tigung feiner Senbung 
anzufechten. £)ie ^Jlemoiren, bk folc^e Seiftungen ju öerzeid^nen !^aBen, finb 
!eine 5lpologie unb er-niebrigen fid§ ju feiner 3SertI}eibigung ; fie finb ein ^tai= 
bot)er, ba^ eine glüdflic^e ^nbigcretion Subtöig XVIII. in bie .^änbe fpielen tonnte, 
unb öon Baxl X. üBerlegt ju tüerben öerbiente. 3[^erfd^iebene 5lngaBen öon 3eit= 
genoffen Betüeifen, bafe iattet)ranb fie ni(^t üBerängftlii^ jurütf^ielt. S3itrotte§ 
fannte fie gum Slgeit; ß^ateauBrianb ]§örte au§ bzm ^unbe be§ S5erfaffer§ bk 
Sd^ilberung feiner ^ugenbjeit; SSarante erjäl^ltin ben „Souvenirs", toie if)m 1826, 
äu SSatencai), ba^ ßapitel üBer Erfurt öorgelefen tüurbe. 3>eue§ anbere Kapitel 



254 2)eutyd§e Siunbjc^ait. 

ü6er ben -öer.^og öon Drlean? f(i)(o§ eine Scctüte ber Memoiren burc§ ben ßönig 
nic^t aii§. 5l6er nic^t§ feetoeift, bafe fte erfolgte. Sißä^tenb ber fünf^e^n ^o^re, 
mo f^fronfrcic^ noc^ butd^ bte ältere ßinie regiert iüurbe, Blieb SlaUeljrQnb auf 
eine glängenbe S3crgcffen:^eit 6ef(^rän!t. 

©eine £ol)Qlität , man tnei^ e§ , ^atte i^re ©renjen. S)iefer 5lntüalt ber 
l'egitimität umgab bu alte monaxä)k mit ber feften ©(^u^tüe^r eine§ unantaft= 
baren £)iftorii(i)en 9te(^tc§, unter ber ^ebingung unb ber 3}orau§fi(^t, ha% ber 
conftitutionellc 2;^ron „mit atten Garantien einer tüeifen grei^eit umgeben, unb 
über bic Parteien geftettt tüerben toürbe". @in 9flitter toar er nid^t ; öom Stugenblict 
an, tüo er fal), ba§ ha^ @taat§f(^iff au§ ben SSa^nen glitt, hk er i^m öorge= 
3cid)net ^atte, füllte er ftc^ abermals frei. 2)ie 3Borte: „Les anciennes dynasties 
placent leur origine daiis le ciel; „le Par la gräce de Dieu" est un protocole 
d'ingratitude" (Sb. I, ©. 386), fc^liefeen Erfahrungen ah, bie bi§ 1789 jurüif^ 
reiften. 5ll§ ^Botfd^after öon ßoui§ ^p^ilippe in Sonbon l^at SaÜel^ranb feine 
ftaatymännifc^c ßaufba^n abgefd)loffen. 

Slbcr öon 1830 an toax eine SSeröffentlic^ung ber Memoiren auf unbeftimmtc 
3eiten Oertagt. 6ie Ratten umgearbeitet tüerben muffen, um öom 6o^n unb öon 
ben @n!cln Egalitö's gelefen ju toerben; fie blieben, tüie fie tooren, unb glitten 
nac^ bem ^Lobe i^re§ $ßerfaffer§ in all^u jag^afte ^änbe. 2)enn barin, öiel mel^r 
ai6 bur(^ einzelne, immerhin meift unertuiefene 5lcte ber SBittfür ift bem 2Ber! 
Don Satteljranb gcfc^abct tüorben, ha^ e§ ni(^t, tüie er felbft e§ beftimmt 
liatte, 1868 erf(^icn. ©crabe in biefen legten breiunb^toan^ig ^o^ren i^at bie 
öefi^ic^te e§ überholt, ^ber ber SCßert^ feine§ Urt^eil§, bie öorne'^me Slnmutl) 
feiner g^orm, bie l^ol^e ©infic^t unb tounbcrbar !ül)le @ntf(^loffenl)eit, mit tneld^er 
er bie Enttüirftung menf(^li(^er £)inge beoboc^tetc ober fie bel^errfd^te, alle biefe 
JBor^üge finb ^eute nod^ ein ©egenftonb intereffanten 2Serglei(^§ unb gerechter 
^etounberung. 

S)er feine ©eift, ber feine ^lufjeic^^nungen ni(^t „Memoiren" genannt tuiffen 
h)olltc, tücil fein Seben unb feine 5perfon barin jurüif treten , ber nic^t einmal 
bie ^öe^eic^nung öon „Meinungsäußerungen über bie ^citereigniffe" für fie bean= 
fprui^te, „n3ci( 5tiemanb fo öiel ol§ er in feinem ßeben ge^toeifelt !^ot", i'^m tüürbe 
c§ öictteic^t nic^t ganj mifefatten, mit 23orbe^alt gelefen unb mit ginfd^ränlungen 
nnerfannt ju töerbcn. 

n. 

2Beit prüc! in ber ^iufienb 9^apoleon'§ liegt ettöag tüie ll)rifc^e§ ©mpfinben 
unb 2Bei(^f)eit be§ ®efül)l§. fernab, in 3:allet)ranb'§ ßinbl^eit, ift eine Elegie 
geborgen. 5tm 13. ^ebruar 1754 geboren, blieb er bi§ jum fünften ^al^r ber 
^Pflege einer $parifer SOßärterin überlaffen, inbe§ feine Eltern buri^ ein große! 
Einfommcn am .^ofe ^u S^erfaittel ha§ il)nen fel^lenbe $öermögen erfe^ten. 5iic^t, 
tüie oft gcfagt hjorben ift, tüegcn eine§ erblichen (Sebre(^cn§, fonbern in ^yolge 
bog ©turjcS öon einer .^ommobe blieb ha§ ^inb l^infenb. Waxi :^attc ben Un= 
foE fo lange öcr^cimlid^t, baß jebe är^tlid^e .&ülfe fic^ al§ öergebeuv ertöie§. 
Er cntfd)icb über feine 3u!unft. %l§ ältefter öon jtrei Überlebenben SSrübent 
tüor E^arle§=^31auricc 2:nüct)ranb bem SBaffcn^anbtüer! beftimmt getöefen. Sie 



S)ie 5Kemotren Salleljranb'?. 255 

^'^t)fti($e Unfä!^ig!eit baju beronlafetc feinen (Eintritt in bie ^tr(f)e. @§ h3or ht- 
fc^Ioffene ©a(^e, längft Beüor ber ^nabe fein ©(^idfal au(^ nur Begreifen !onnte. 
9^(3^1 öon ber ^[Jlutter, fonbein öon ber Urgroßmutter tarnen i^m bie erften, 
mon ntu§ tiin^ufügen bie einzigen SSetoeife ber f^ürforge unb Siebe. S)ie @(^il= 
berung be§ £anbleien§ auf il^rem Schloß 3u 6]^alai§ gei^ört jum 5lnäie:^enbften, 
tüa§ er gefdjrieben !^at. S)ort öerBrati^te er glütftii^e ^diixe, 6i§ ber SBitle ber 
Altern ben ad^tjä^rigen Knaben nac^ 5|}ori§ jurüiirief. ^an erjö'^lte ftd) im 
a^tjel^nten ^a!§r!§unbert, er t)aBe niemals unter bemfelben i)o(^ mit feinen 
Altern gefc^Iafen. @r fü'^rt ben 5lu§fpru(^ auf fein ri(^tige§ Wa% ^uxM: 
„ginmal tnill iä) e§ fagen, um bann l^offentlid) nie mel^r auä) nur baran ju 
ben!en, ha'^ \ä) öielleid^t ber einzige au§ borne^^mer unb jal^lreici^er g^amilie 
ftammenbe 5]^enfc^ Bin, ber ni(i§t einmal in feinem ßeBen ba§ ®lü(f genoffen 
l^at, eine 3Bo(^e mit feinen Altern ju berBringen." 

5ia(^ einem fed^Sjä^rigen Slufent^alt im ßottege b'|)arcourt töurbc ber 
junge 2allet)ranb nac§ 9fe{m§ gefd§i(ft, tüo fein £)n!el ßoabjutor be§ (SrjBifc^ofS 
tnar. £)ie @rU)artung, ber (Slan5 biefe§ geiftlid)en ^ofe§ toerbe ben ange:^enben 
$Priefter mit feinem (Staub öerfö:^nen, tnurbe getäufctjt. 3)ur(^ bie i^n um= 
geBenbe ^xa^t fanb er ftc^ nic^t für ha§ ööttige €pfer ber 3tufri(^tig!eit ent* 
f(^äbigt, ba§ öon i^m, „unb jbar im 5llter Verlangt luurbe, tno ba§ ^cr^ am 
el^iiidjften empfinbet." @r Begriff ni(^t, „tnarum ©ntfagung öerfprodien unb 
ß^rgeij 3um 3«l crtuä^lt Serben foüte, toarum ber 2Beg jum ^inifterium ber 
ginan^en burci^ ha§ ©eminar ^inburc^ fül^rte." Um ein folc^e§ 35erftänbniß ju 
erteid^tern, goB man i^m hk Memoiren tion 9ie^, bie £eBen§Bef(^reiBungen öon 
9ti(i)elieu unb Ximene§. ©onbt) lehrte il)n, „tnie bie ^unft, ben öenufe mit 
feinen ©tanbegoBliegenl^eiten ju bereinigen, bor ber Sßelt rei^tfertige, toa^ fie 
berBinbe;" tok e§ „Seiten geBe, tüo e§ bem ^ann nic^t gezieme, in Ungnabe 
äu fein". S5on ben Se'^ren ber 2;!^eologie Betba!^rte er bie 33orf(^rift S^^omafftn'g : 
„5^i(^t§ ift bem ^anon fo entfprec^enb , al§ eine Umgel^ung be§ ßanon§, tbenn 
baburd^ me:^r @ute§ al§ burc^ Befolgung begfelBen erhielt tüirb" (IL 41). a3on 
^ontegquieu lernte er ha§ 2öerben ber :politif(^en ^nftitutionen unb ha§ SSer= 
ftänbnife ber Gräfte, h)el(5^e hk menfc^lic^e (Sefetlfc^aft Betüegen. ^ontlofier'S 
„®efd^i(^te ber fransöfifc^en ÜJlonarc^ie" ift fpäter, 1804, auf 2:aEet)ranb'§ %n- 
regung entftanben. „Les livres m'ont 6clair6, Jamals asservi," lautet ba§ Ur= 
t^eit be§ geiftigen @pi!uräer§. 33on 9leim§ nac^ ©aint^©ulpice berfe^t, fanb er 
in ber SSiBlioti^e! be§ 6arbinal§ f^leurt) 2Ber!e bon ^iftorüern unb gorfc§ung§= 
reifenben, bcnen er meBr al§ feinen ße'^rern berbanlt ju !^aBen erllärte. 5ln ber= 
felBen ©tätte, unter gleichen ©inpffen mar ber le|te große ^inifter ber 
5!Jlonar(3^ie , 2:urgot, geBitbet tüorben; in ©aint=©ulpice :^at er baran gebadet, 
eine ©efd^ic^te be§ 3a"M§"^"§ ä" fc^reiBen. S::ann '^atte er fi(^ ben ö!ono- 
mif(i)en ^roBlemen jugetbaubt unb f^ran!reid§ nac^ ber 2:i)eorie ber ^^t)fio!raten 
5U retten gefuci^t. S)iefen :§eroif(^en ©lauBen an bie 5Rac£)t ber ^principien fjai 
2:allei)ranb nic^t getl^eilt. @r bertraute bielme'^r auf bie ^Mä)i ber ^ntereffen 
unb Behielt bon feiner geiftli(jf)en (Sräie'^ung bie ^unft feiner Unterf(^eibung unb 
einer fdiarfen SSeoBac^tung ber ^JJtenf(^en. 2)er @ceptici§mu§, mit bem er einft 
gegen äßeffenBerg äußerte: „Le seul bon principe, c'est de n'en avoir aucuu", 



256 Seutjc^e 9iunbfc^au. 

Begann in jenen 2:Qgcn. @r überliefe e§ 5Inbercn, Uai\i]ä)t Sd^c öon SSuffon 
3u Belüunbcin, unb lernte feine tücltmännif(^e 9t^etori! öon Sßoltaire. 51I§ er 
cnblic^ ba3u tarn, feine ÜJlutter fennen ju lernen, :prie§ er öor 5lllem, „bafe fie 
in 5{6tonungen f^3rac§: M ift mir be§^al6 ftet§ 2I6neigung gegen Solche ge= 
Blieben, bie, um fic^ florer au§3ubrü(fen, tec^nifd^e ^ejeii^nungen gebrauchen. 
3c§ glaube lueber an ben Sßerftanb noc^ an bie .^enntniffe ber Seute, bie feine 
äequioalentc fennen unb beftönbig befiniren." 

2)a§ Seben im Seminar itiä^rte brei ^a^re. Ginfam unb abgefd^loffen, 
l^atte ZaUetjxanh feine greunbe. ^an ^ie^ i^n be§ §oc^mut^§ ; ftatt beffen tüar 
er nur „ein guter :3ungc, aufeerorbentli(^ unglüdflic^ unb innerlich erbittert." 
9Jlan fagte i^m, er tauge äu ni(^t§; eine ge^^eime 3l^nuug öertoieg i^n auf bie 
3ufunft, fprac^ i^m bon großen ßeiftungen unb eblen S;^aten unb ein red§t ge= 
tDöfinlic^er 3ufaH betöa^rte i^n bor ben f^oltern ber i^n bebro^enben 6d§tr)er= 
mut:^. ^Tiabame be 9i6mufat erjäl^lt in i^ren 5Remoiren unb er in ben feinigen, 
trie eine flüi^tige S3egegnung tnä^renb eine§ Schauers unb unter bemfelben 9iegen= 
fc^irm ben erften 5lnftofe gab, ber fein ^erj eriüetite. 2)er ©egenftanb feiner 
ac^täe^njäljrigen 9^cigung tuar eine junge ^ariferin, bie tuiber Sßilten auf hu 
Bretter gebröngt tnurbe, iriie er in bie ßirctie, unb bie er ^tüei ^a^u ^inbur(^ faft 
täglich fa^. ^m ©cgenfa^ 3ur Offenheit biefe§ ^efenntniffe§ fte^t ha^ Sd^toeigen, 
mit h)el(^em er feine Orbination übergebt. 9lur burd§ 2alle^ranb'§ ^ugenbfreunb, 
6^oifeul=®ouffier , l^örte Sacourt töie ha^ bitten unb S)rängen be§felben, ber 
unfeligc Schritt möge noc^ im legten 5lugenblicf unterbleiben, mit X^rönen ber 
SSerjtüeiflung unb ben SBorten, ba^u fei e§ ju f:pät, jurücfgetüiefen tourben. 

ßurj barouf, 1775, toar ber junge 3lbbe be $perigorb 'bei ber »Krönung 
Cubh)ig'§ XVI. ju 9leim§ antöefenb; bort tüurbe er jum 5[)litglieb ber 3}er= 
fammlung be§ Äleru§ ber ^proöinj ernonnt, unb fo altmälig burci) bie 2)er= 
Haltung be§ ^ird^cngute§ gu jener genauen ßenntnife be§ f^inonjtrefeng ^eran= 
gcbilbet, bie if)n ai^ ©taat§mann augjeid^nete. (S§ toar jugleic^ ber erfte ©d^ritt 
ju feiner fpätercn SäJürbe eine§ ber beiben (^Generalagenten be§ franäöfif(f)en 
6leru§, mit bcm Si^ in 5pori», ein öeranthJortungaboHeö , toid^tigeS 5tmt, ba» 
feinen 9{uf begrünbete. 

9la(^ jtuei Ineiteren ^Q^i-'^n in ber Sorbonne, „tüo man SlHeg, nur nic^t 
3;^eoIogie trieb," füllte fi(^ ^atteqranb, tüie anfc^einenb f(i)on längft öon inneren 
Sonflicten, fo je|t öon öufeerem ^h^ang befreit. 

5Jiit reidigclocftem öaar, ßeben§freube im ft^meic^elnb l)erou§forbernben 
35litf, um ben feinen 5Runb ein früher ^ug öon ^ronie, fo jeigen ^ugenbbilbcr 
ben eleganten jungen 5lbbe, ber ju gut inufete, tnie ba^ 23orurt!^eil ber äßelt 
gegen 5pricfter, bie Ü^ren Staub öergafecn, nic^t ju ben Sd)tüierigfeiten gehörte, 
bie i^m beöorftanbcn. gr ift e§, ber ju ©ui^ot gefagt ^at, toer bamalö nic^t 
gelebt, ^abc bie 2Bonne bc§ 3)afein§ nic§t gefoftet. ^n ber Äunft biefeS 
raffinirten £eben§genuffe§ übte er fic^ frül^. Seine $porifer 2Bo^nung fd^müdften 
Sieblingsfc^riftftetter in foftbarcn ßinbönbcn unb feltenen 5tu§gaben. @r 
fud^te bie Scfnnntfc^aft bcbcutenber 93lönner unb l^eiterer ©enoffen, unter 
h3cl(^en 9kr6onnc, öon bem er ein fo fü^l jutreffenbeg SSilb gejeidinct ^at. 5ln 
feinem gfrül)ftürttif(^ begegneten fi(^ 5Jlirabeau, 5lbb6 S^elille, ßaujun, ^anc^aub, 



Die ÜJlemoiren Sallei^ranb'a. 207 

ß^atnfovt, ®u)3ont be 9lemoui-§. (Sr öerfe^rte mit Tlanxtpa^, 6f}oiieuI, Surqot 
unb ßalonnc, unb op^omrte 9te(fer, beffen ftoatSmönnifd^e SBebeutung ei* ftet§ 
geleugnet l^ot. 5l6er mc^x noc^ al§ bie Mtnifter tnteref[ti-ten i^n hk f^i'aucn. 
33itroIIe§, ber i^n gut fannte, Betont, er l^abe fie au§ 91etgung, au§ ©d)tt)Qcf}e 
unb QU§ SSerec^nung gelieBt. @ine SSemerlung, bie ber aU tnoxtfotg unb !tug 
getül^mte junge 5lb6e im 6alon öon ^abame bu SSatrt) r)init)axf, Beftimmte 
feine ©teHung in ber ^paxifer ©efettfci^aft. 3)ie antüefenben ^Jiänncr tül^mtcn 
fid§ il^rer ©rfotge, nur SaHe^ranb fd^toieg. „@ie fagen ni(^t§/' fragte bc§ ^önig§ 
5JlQitreffe. „^(^ ü6erlie§ mid§ einer Betrachtung." — „Unb biefe Inar'?" — 
„Um tüie öiel leichter e§ ftölt, in einer ©tobt toie $Pari§ grauen at§ ?l6teien ju 
Bekommen." 5Die 5lMei 6aint = ^eni§ ju 9teim§ foU ber So^n be§ 2Bi|tt)orte§ 
getoefen fein. Wit feinen erften 6nn!ünften jaulte ber junge ^Jiann hu ^Penfion 
im SoIIege b'^arcourt, bie fein 35ater f(^ulbig geblieben toar. S5on bcn ^lönungy^ 
ceremonieen blieb il^m bie Erinnerung an jtüei ober brei reijenbe grauen, bie 
i^m i^re bauernbe greunbfc^aft f(i)en!ten. @ine berfelben, ^Jtabame be S3rionne, au^ 
bem -^aufe ßot^ringen, bot i^rcn @inftu§ M bem furj jutjor au§ Italien äurücE= 
ge!e:§rten ^önig (Suftaü III. öon ©(^toeben auf, um bereits 1784 für XaÜetjranb 
ben 6arbinal§!^ut öon ^iu§ VI. ju erholten. S)er 5papft getoä'^rte hk ^ittc, 
allein bk Königin, gegen 5!Jlabame be Srionne gereijt, tneil fie al§ (Soufine bc§ 
6arbinal§ bon 9to!^an in ber §al§bonbgefc^i(5^te auf feine ©eite trat, betoog bcn 
öfteireic^if(J)en ©efanbten, bie ©ufpenbirung ber Ernennung burd§äufe|en. @ine 
fpätere £)cpcf(^e be§ ©efanbten fällt, in Segug auf 2;aIIct)ranb, ba^ SBort 
„sc616rat". 5tIIein, tüar nid)t S3crni§ ßarbinal, öon bem e§ l^ie§: „ni foi, ni 
nioeurs, mais queUe doctrine!" ^n ben ai^t^iger ^Q^^'p^ ^or 2;aIIet)ranb mit 
ber @röfin Suffon, bann mit ^abame be gla!§aut auf§ (Sngfte liirt; ^JJorriö 
bef(^reibt ben 5lbbe, ha§ Sett ber lungen grau mit einer 2BärmfIaf(i|c glättcnb. 
©ie ift hk ^[Rutter be§ 1785 geborenen ©rafen gla^aut, bem Königin ^ortenfe 
fpäter i^re 9Zeigung f(^en!te. £)en ©o^n ber Königin fennt hk ©ef^it^te 
al§ ^ergog öon ^JZornt), ber fic^ in ber ^Itttimitöt ber ?lb!unft gerül^mt l^oben 
foH. ©ett)i§ ift, ha% SaHel^ranb 5Jtabame be glal^aut jur ®ibin einfette, 
üU er 1791 fein ßeben für bebrol^t !§ie(t. ©te mar eine fanfte, geiftreic^e 
grau unb ift ber Siteratur al§ 3>cifafferin eine§ guten 9ioman§ bcfannt. 
DJIabame be SfJemufat bezeugt, ba§ lEaUe^ranb i^r befreunbet blieb, au^ nacfibcm 
fie fi(j§ mit bem portugiefifc^en S)iplomaten ©ufa mieberöer!^etratl§et l^atte. 
5lIIein SSerfc^miegen^eit gel^ört nid§t jum Tribut ber Erinnerungen, bie er i^r 
äoHte, unb bie 5Jrt, mie i^r 5iame in ben Memoiren genannt ift, tüirft ein pein= 
Iic§e§ ßid)t auf ©djäben, bie, mit bem S^oralter be§ ^Jlanneg, auä) feine Haltung 
ernicbrigten. Er gcftel^t übrigeng, ha'^ ber ©lanj bc§ 9Zamen§ unb 3iangc§, bie 
©unft t)orne!^mer grauen, ben 9ieiä toeiblic^er 5tnmutl^ für i:§n er^ö^te. ^abame 
be SSaubemont, bie .^er^ogin öon ßut)ne§ maren i^m treue greunbinnen, „vraies 
avec lui." ^poniatotüSf^'S ©c^tüefter, bie gürftin 3:i5fa!ietoi|, l^at 1807 feine 
Haltung in $olen beeinflußt, Königin Suife ju Silfit bie beffercn ©citen 
feineg 235efen§ gu rühren getunkt. ©tanbeSöorurtl^eile übten eine fold^e ^ad)t 
über i!^n, ha% er am SBeftanb ber alten ©efettfd^aft bann ^uerft äu ^tueifcln 
anfing, al§ er mo'^rne:^men mußte, ha% ber %^H Gelitte bei ber ^erjogin öon 

Seutfd^e StunbMou. XVIII, 8. 17 



258 Seutic^e Ütunbjc^Qu. 

^poüfittac mit Tlaxia Stntotnette 311 %i]ä) fafe unb ein unMamkx |)etr he 
^iam^ bem ^nm öon ßiancourt hk ^anb fcf)üttelte. ©rnftei: toaten hk SSeben!en, 
mit toeld^en er bem ßauf ber öffentlichen 5tngelegen^eiten folgte. 5ir§ franaöfifc^e 
5tntipat^ien ben 5Ibf(^Iufe eine§ |)anbeI§Dettrag§ mit ßngtanb beteitelten, 6c!lagte 
ber lyreunb ßnglanb§ unb ber Cefonomiften bie S5ertagung auf unbeftimmte 
3eit be§ $princip§ ber öonbeI§frei^eit, mit beffen 5lner!ennung er ben ^eitgenoffcn 
um ^unbert ^al^re öorauSeiUe. 5tl§ ©enerolagent be§ Uterus tüünfd^te er ba§ 
finfenbe Slnfei^en be§ ©tanbe§ burc§ eine fittli(^e 2:^at ju ^eBen unb f(^Iug ben 
5ln!auf ber königlichen ßotterie auf Soften eine§ 5tequit)atente§ öor, ba§ hmä) 
firc^lid^e ßin!ünfte gebetft h)erben foEte. 2l(§ biefer ä^orfc^tag äurücEgetoiefen 
mürbe, legte er bie §anb auf eine anbere Blutenbe äßunbe unb empfahl bie ©r^ö^ung 
ber ©el^alte be§ barbenben $Pfarr!leru§, auf bem bie ßaft ber ©eelforge äugleid^ mit 
ber 9iot^ be§ ße6en§ brüclte. 2l6ermal§ ^urürfgetoiefen , fanb er fpäter in ben 
Ülci^en ber ßonftituante bie ^Pfarrer al§ ^unbe§genoffen tnieber, bereu üebertritt 
5um liery bie Gonftituirung be§fel6en ^ur ^^iationalöerfammlung ermöglichte. 6eine 
crfte Sinmifc^ung in hk ©efc^äfte batirt er öom Sage, tüo er al§ SSertteter feine» 
ba6ei 6etf)eiligten ©tanbe§, bie ©rünbung einer ^an! Befürhjortete, burd^ hk man 
bem gefunfenen ßrebit ju §ülfe ju fommen hoffte. SSon ha on rechneten hk ^aä)' 
genoffen mit i^m tok mit einem ^anne, bem bie ^u'^uiift offen ftonb, unb er 
felBft, ber biesmal mit gefü^lüoßer SBörme unb öerebtfam gefproc^en ^atte, re= 
formirte feinen Stil, inbem er Beim S)ru(f feiner 9iebe alte Stellen ftrit^, bie 
applaubirt toorben maren. £)er 3lufftonb ber omerilanifd^en (Kolonien, ber bie 
Äöpfe feiner 5llter§genoffen entpnbete, liefe i^n fü^l. (Sr fc^tüeift Oon ber grage 
ab, um ben 2ieBling§geban!en feiner ^olitil, bie 6it3ilifation öon 5lfrif'a unb 
bie gebietenbe Üiode für 5^an!rei(^ im SSetfen be§ 5[Rittel'meere§ gu befürlDorten, 
unb bietet feinen Sefern, ftatt ber üblid^en Siraben ju ©unften ber ^yrei^eit über 

ben DJteeren, ein oerni(^tenbe§ SSilb Oon Sa |^at)ette: §ätte ein oußer* 

ovbcntlic^er 3ufalt i^n nic^t au§ ben 9{ei§en gerufen, fo tüäre er fein Seben lang 
farbloy geblieben. 6r fte^t bie§feit§ ber ßinie, tno bie Seute i!^re§ SSerftanbe» 
Inegen jur (Geltung fommen. ^n feinem SBunfd^ toie in feinen ^Dtitteln, gur 
Stus^eic^nung ju fommen, liegt ettt)a§ föelernte§. 2Ba» er getrau !^at, fd^eint 
nicf)t i^m ^u gel)ören, fonbern auf ben 9iat^ 5tnberer erfolgt ju fein. UnglüCf- 
licfjermeife toirb 5Hemanb fi(j§ rühmen, im entfc^eibenben 5lugenbli(f feinc§ 
Scben» i^m einen fold^en 9{atl) ertf)eilt ju ^aben." 

laücijranb löfet feinen 3^eifel barüber befielen, ha^ feine S^mpat^ien ben 
ofonomifdjen 5^^rincipien gehörten, nic^t toie £lue§naQ, i^r Segrünber, ober felbft 
2urgot, fonbern mie bie englifc^e Schule unb fein ße!^rer unb l^reunb $anc§aub 
fie öerftanben, ben er einen 53lann üon @cniu§ nennt, ^m ©egenfa^ 5ur 
Strenge feinet Urt^eil§ über ben „S^arlatan '^tdcx" unb ben getoiffenlofcn 
l'omenie be 23riennc ftel)t feine 5^arf)ft(^t für ßalonne, beffen aufeerorbentlicl)e 
öetüanbtl)cit il)m imponirte, tüte fie ja felbft 9liebu!^r imponirt l)at, ber ibn mit 
Ggmont öcrglcid)t. 3^ür Galonne arbeitete 2^aEeQranb, üon |}rcunben unterftü^t, 
in einer äöoc^e ben ^erid^t über ^reigebung be§ @etreibe^anbel§, über bie ben 
■Qlcrug birect betrcffcnbe ^^erfonalfteuer unb 2tbf (Raffung ber ?^ro^nben au§, 
für bie ber leichtfertige ^Jtinifter nici)t§ ol§ einige ^^hmoranba öorbereitet l)attc. 



Sie 3nemoircn Saüetjvanb'a. 259 

2^er 5l66e be ^^el•ic^ol•b tüar c§ auä) , htx {!§n beranlo^te, ^JliraBeou in gel^eimer 
5}itt[ion nac^ S3eiiin 311 fc^irfen. S)ic SSevid^te bc§[eI6en gingen burd^ S^oUcriranb'» 
^onb, beüot ber .^önig [te (q§; an i'^n, bcn ^DlkoBeau „eher maitre" nannte, 
ift ou(^ ber Sxief gerichtet, tüotin 3um elften 9JlaIe bte ^Berufung ber 9Zat{onal= 
berfammtung geforbert ift, unb jener anbere über 5|3reu§en, „ha^ für bie ö)ef(^i(^te 
bey 2)efpoti§mu§ ift, tt)o§ 5leg^pten für bie 5Ilten tüar, hk fic§ unterrichten tüollten. 
SSieEeic^t le^rt e§ un§ bie merfrtiürbige S^eorie, bo^ ber Wm\^ at§ ^afd^inc 
bem, ber i^n ju öertoenben inei^, me!^r 9lu|en bringt, aU ber greie". S)a§ ge= 
tnagte (Jjperintent, ben beflecEteften klonten gron!rei(^§ unter feinen S(i)u| ju 
nehmen, tourbe übel gelohnt. 5!}lira6eau überfanbte al§ fein eigenfte§ 2Ber! eine 
3)en!fc§rift an (Salonne, W feiner 3eit Dupont be 51emour§ für Surgot berfafet 
unb i^m gelie!^en ^atte. S)ann tüanbte er ft(^, au§ SSerlin gnrücfgefe'^rt, mit er= 
neutem 3otn gegen ben 3Jlinifter, ber feiner @eIbnot!§ nid)t aufge!^olfen l^atte 
unb gegen ben er 1787 W SSrod^ure „Dönonciation de 1' Agiotage" fi^leuberte. 
S;allet)ranb gab \^m bie Mittel gu f(ie!§en, aber bie SSeröffentlii^ung ber preufeifdien 
S3eri(^tc ali „©e^eime ©ef(^ic§te be§ ^Berliner §ofe§" führte im SBinter 1789 
3um S5ru(^ ^teifc^en i^nen. ^JHirabeau, ber in^tüifd^en feinen ©i3nner auf§ ^a^= 
lofefte bef(^impft !§atte, fud^te öor 3u[Q^^ßntritt ber @eneralftaaten im 5iamen 
gemeinfamer :patriotifc^er ^^^tereffen öergebeng W Muft ju überbrühen. S)ie 
^Politi! bereinigte fpäter balb bie beiben ^[Ränner tuieber, beren öffentlid§e§ 5Iuf= 
treten auf parallelen ßinien fid^ betüegte, aber hxt 53temoiren öon S^atletjranb 
bringen 'ta^ ^nnftftütf fertig, ben 5iamen ^Jtirabeau'S nid^t ein einjigeg Wai 
3u nennen. 

5tu§fü^rlid^ ääl^lt er bagegen hk ©rünbe auf, bie frü^ bie Ueber^eugung öon 
ber Unt)ermeiblid^!eit ber ßatoftrop^e ^n \^m ertoedten. S)ie 5p^ilofop:^ie erging 
ft(^ in ß'^imdren ; unter bem SSoriüanb, 5lberglauben unb ganati§mu§ ju be= 
!ämpfen, bie, löngft ju 2^obe getroffen, üon felbft ba:^inf(i)tDanben, löfte fie alle 
Sanbe ber £)rbnung unb berfud^te, bie SCßelt mit 3lbftra!tionen ju regieren. S)ic 
au§tDärtigc ^oliti! ^atte in ben ^ollänbif(^en 5lngelegen^eiten bie Sßaffen ge= 
ftredft, ber ©c^a^ toar leer, ber 2;^ron ifolirt, hk 5lrmee inbisciplinirt unb burc^ 
öcrfc^rte ^Jlo^regeln entfrembet, hk ^Ragiftratur in ber Oppofttion, ber 5lbel 
mad^tloy, t)er"^a§t unb erniebrigt. ^ebermann glaubte fict) gubicl regiert, tüd^renb 
5U leiner Seit ber fran^öfifc^en ©ef(^ic§te ber ßingeltüiEe freier, hk 5?taffen un= 
befc^ränfter tnaren. 3)ie ©jiftenä be§ 6taate§ aber ift nid^t benlbor, tnenn bie 
^nbioibuen, au§ toelc^en er befielt, fic^ bon i:^rer 5pfli(^t logfagen. 2;allet)ranb 
ertbälint alä Seid^en :^öd^fter SSerblenbung, tüie S)ulau, gräbifd^of bon 5lrle§, 
nac^ bem ^ufammentritt ber ©eneralftaaten bie „glüdflid^e Gelegenheit" ju be= 
nü|cn unb ^o^lung ber ©d§ulb be§ Meru§ burd^ hk 3'lation gu berlangen bor= 
fd^lug. 5tllein er bergtfet, hG!i^ er in feinem 2[Ba:§lmanifeft an ben ^leru§ bon 
5lutun baSfelbe unb ätoar besiüegen berlangt ^atte, tbeil biefe 6c^ulb für bie 
SSebürfniffe be§ Staatei contra^irt tbar. gr bemerlt, h)ie leine einäige getbid^tige 
©timme fic§ lange bor 1789 jur 33ert:§eibigung ber geiftlid^en Drben er^ob, unb 
mai^t 5lrgumente für fie geltenb, bie bon il^ren i^reunben unbead^tet blieben. 6ein 
eigenes 6(^idtfal erfuhr eine SOßenbung, al§ fein 3}ater fterbenb bom ßönig hci^ 
Si§t^um 5lutun für i^n erbat. 9^idf)t o^^ne SBiberftreben ernannte SubtbigXYL ben 

17* 



2(30 Seutfd^e «Runbfc^au. 

93knn jum ^ijc^of, bent $piu5 VI. un6cben!Hd§ ben ßaxbinals^ut gegeben f)ätte. 
gin 5tnrec^t baiau) fjaik er ftd§ burc^; bie gejdittfte 2}ertöaltung eitöoiBen, bic 
bcr Meru§ feinem (Generalagenten mit einer ©ratification öon 24000 ßiöreS 
lohnte, ^m ©eminor öon ©aint=©ulpice fanb 1843 grnft 3tenan einen frommen 
^riefter, 9kmen§ ^uflo«/ ^^^' Q^^^ 5lfolt)t ber äßei^e „©einer gminenj öon 
äutun" BcigetDo^nt l^atte unb fic^ no(^ ber @etoiffen»Biffe erinnerte, tnelc^e feine 
inneren SSetrad^tungen über bie Haltung feine§ S3ifd)of0 i:^m jugejogen Ratten. 
2)er erfte «Hirtenbrief bc§fel6en an bie ^riefter feiner ^iöcefe toar juglcid) an fie 
al§ an feine 2Bä!^ler gerietet. 6r öerlangte f^rei^eit be§ §anbel§ unb bcr treffe, 
©efc^tüorenengericfite, ßobificirung ber ®efe|e, ginfü^rung ber §a6ea§ 6orpu§=5lcte. 

3um I)eputirten fcinc§ ßleru§ getoä^lt, erlie§ er im 5lpril eine (Srüdrung 
mit bem in^altfdjtüeren ©a^ „bie Unöerle^lic^!eit be§ SBefi^eg aufrecht erhalten 
ju tüoüen, mit 2lu§naf)me folc^er Dbjecte, bie niemals, o^ne 9}erle^ung be§ 
5kturre(^teS, al§ ^efi| gu Betra(f)ten feien." ^laä) einer localen Srabition üer= 
mieb er e§, jur Oftertnod^e nacj^ 5lutun ^urücfäulel^ren. @r öerlebte ben Söintcr 
in ber .^auptftabt al§ ^itglieb jeneS Mub§ ber S)rei6ig, ber 1786 in§ geben 
gerufen, nunmehr al§ Älub ^uport für bie conftitutioncEen ^beeu lüir!tc, unb 
fpöter, 3um ^atobinerftub umgeftaltet, eine furi^tbare ^erü^mt!§eit erlangte. 

^m gelx)o:^nten ©egenfo^ 5u ^Reder öertrot Sallet)ranb bie 5lnfi(^t, ha^ mit 
©etoö^rung einer bop:pelten 33ertretung beS 2ier§ ha^ S5olf jum ©ouüerän 
erflärt unb bamit hie 2lufred)ter!^altung ber ßrone iüuforifd^ tnurbc. 5ll§ fie 
bennoc^ erfolgt toar, fud^te er burci) ben ©rafen öon 3lrtoi§ ben ^ijnig Hon bcr 
91otl|h3enbigleit energifd^en @inf(^reiten§ ^u überjeugen. 5Hebertt)erfung be§ ^uf= 
ftanbe§, 5luflöfung ber 3]erfammlung, ein neuer 5lppell an bie 9totion, bie, in 
il)rer tneitauS gröf3eren 9JZel)r'^cit nod^ monardjifi^ gcfinnt, barüber cntfdjeibcn 
foHte, ttier benn .^err in ^^ronheic^ fei, fo lautete bo§ lü^ne, in bicfer gorm 
bereits nic^t me^r burc^fü^rbare Programm bc§ SSifc§of§ bon 'Xutun unb feiner 
y}rcunbe. ^^ci 3:age nad) bem i^all ber ^aftiüc, in ber ^aä)i öom 16. auf ben 
17. :3uli, äu 5!Jtarll), fal) er ben SBruber be§ ,f!önig§ gum legten ^Jlal unb betoog 
i^n, nod^ ju fo fpäter ©tunbe ßublüig XVI. ha^ Ultimatum ju bringen. £iefer, 
unter ben 9iall)fd}lögen eine ßanbibatur burd^fü^lcnb , lelinte ab. „^ei 2:agc§= 
anbrud) emigrirc ic^," fd)lo§, aufS §öd)fte beftürjt, bcr ©raf öon 5lrtoiS. „ ■Lann, 
^3tonfcigncur/' crtüiberte SaHeljranb, nad)bem er öergebcnS öerfud^t ^aik, \fy\ 
öon biefcm ßnlfd^lu^ abaubringen, „bleibt un§ ni(^t§ 5Inberc§ ju tl^un, al§ an 
unfcre eigenen ^ntcreffcn ju ben!en, ha ber .»^önig unb bic ^prin^cn bie i:§rigen 
unb jene ber ^Jionardjie aufgeben." — „3c§ lann ©ie nidjt tabeln," entgegnete 
ber ^prinj. 

3m ?lpril 1814, al§ bcr ©raf öon 5lrtoi§ ben fronäofifdjen ^oben töieber 
betrat, liefe it)n SCaGcljranb an ein ©efpräc^ erinnern, ha§ il)n ber ^ül)e U^citercn 
(iüiumentaiS über bie baätüifd^enliegenben fünfunb^töanjig ^ai^re entl)ob. 

3Biber feinen 2[ßiEen öon ungcl^eurer S^crantUJortung befreit, lehrte 2:allel)= 
raub in bie a^erfammlung jurüd, um jc^t bie öcrfönlid^e ^Ibrcd^nung mit bem 
alten Siögime ju l)alten, eine ber öotiftöubigftcn unb folgen fd)lDcrften, öon lücldjcn 
bie ©cfc^idjtc n^cife. 



2)ie 2Tiemoiren ^oIIeijVQnb's. 261 

III. 

3)al äßei! ber ßonftituante, öom @cniii§ ^iraBeau'S, h){e öon ber nöd^t- 
li(i)en ©tut^ eine§ SSranbcl belcud^tet, ift mef)\; noi^ al§ öom flio^en Slrtbuncn, 
öon 3töct ^prieftern get^an tüorben, öon ©iel)e§ unb SaEei^ronb. 

SSeibe toibet SäJiUen in bie ßtrd)e eingetreten, bon i^r gefd^ult, burd^ fie 
t)er[orgt. Bereichert unb erl^oBen, ftonben fie beibe auf ber 5Jiittag§p^e be^ 2e6en§, 
in mezzo del cammin, in ber SSoHfraft aufeerorbentlic^er SSegaBung unb ü'6er= 
legter Empörung gegen ^nftitutionen , bereu tiefer SSerfall il^nen jene iDeltlic^en 
SSort^eilc gebrad^t l^otte, ber fie nii^t entbel^ren mochten unb bie fie bod^ tnie eine 
©rnicbrigung empfanben. SBeibe ol^ne eigentlic§e§ Üiebnertolent, o^ne ba§ gcuer 
ber ßeibenfi^aft, bog bie ^Jloffen erfaßt, :^inrei§t unb öerBIenbet, o:^ne S^eilnal^me 
für bm ^'öM, ben fie öerac^teten, für bie Utopiften, an bie fie nic^t glaubten, 
für bie Seiter ber S3etüegung , bie fie burc^fd^auten , ober hdh^ öon ber 5lot^= 
tüenbigfeit ber S^eöotution überzeugt, l^aben fie bie ent^ünblicfifte, unbered^enbarfte 
ader politifd^en S^erfontmlungen ber ^ieujeit burc^ il^r 6d^tr)eigen !aum tneniger 
aU burcf) i^r SBort geBönbigt unb Ü^ren ^)x>cä^n untertnorfen. Sle'^nlic^ ober 
finb hk Reiben fiii) ni(|t getnefen. £!er eine, ein ^^onatüer ber 3;^eorie, 
öertüirft bie ©efc^ic^te unb leugnet bk grfol^rung: „dödaignant ce qui est connu, 
11 veut aller au delä." ^n ber ©tiHe be§ 6tubiet3imnter§ conftruirt er ben 
fSau ber egalitären £)emo!ratie. ^^r überliefert er ha§ tnie in gelber be§ 
©(^a(^Brctt§ get^eilte, neue granfreic^, in ineld^cn leine lieB geworbenen UeBer^^ 
lieferungen, leine localen S^rabitionen, leine :|jroöincieKen Unterjc^iebe unb $pröro- 
gatiöcn ben 5Riöellirung§|)roce§ l^emmen, ber gleid^tüertl^ige ^nbiöibualitäten 
burd^ eine ^Rafd^inerie regiert, bie jebe ^erfönlid^e ^nttiatiöe au§fd§lie§t unb 
über ben ^enfd^enred^ten be§ 5Renfd^en felBft bergi^t. ®er Kampfruf öon @iel)e§ 
gegen „ben £)efpoti§mu§ ber Slriftolrotie" ift nid^t gegen einen 6tanb, fonbern 
gegen aße 6uperioritäten gernd^tet; SaHetjranb fagt e§ gerabe !^erau§: „^id|t 
au§ 5p^ilant^ropie Belennt er fid^ jur ©leid^l^eit, fonbern au§ l^eftigem §afe gegen 
bie 5Jlod)t ber 5lnbern." @r felBft, ber 33irtuofe ber Opportunität, tüei§ mit 
fo ftarren Segriffen fi(^ ni(^t au§einonberäufe|en. 5ln ben 5lutotttaten öon ©ie^e§, 
ben S)octrinen fortBetöegen unb ^^ormeln regieren, fel^lt il^nt, iuie gefagt, ber ©lauBe. 
£>en 35erlünbern ber $perfectiBilität unb ben Jüngern be§ 9Zotureöangeliuni§ ^ält 
er bie profaifd^e ßeBen§!lug!^eit öon 35oltaire entgegen, bie ^Uläfeigung lobte, 
^f^adific^t empfal^l unb alle ^öl^en unb liefen mieb. @r tüei§, \)a% unter öer= 
änberten ^nftitutionen bie alten 5Jienfd^en fortleBen, ha% ber ^ompf ber ©tarfen 
gegen bie ©d^tüod^en leine grieben§fd§lüffe lennt. 5Da§ 9ta(^eBebürfni§ be§ $Paria 
gegen hk gefeKfd^aftlid^e Orbnung, bie il^n au§fdt)lie§t , liegt bem ©beimann 
fern, ben bie ©eBurt ju Willem Bered^tigt. üteöolutionirt aBer ift aud^ er unb 
öon bem SSetöu§tfein getragen, nid^t nur, ha^ hk alte Orbnung untüiberruflid^ 
öerurtl^eilt ift, fonbern, ba§ fie e§ p fein öerbient. £)ie 5trifto!ratie, bie @iet)e§ 
^a§t, toeil fie SSorred^te Beft|t, öerac^tet jEaHe^ranb, töeil fie bie ^ad^t öerloren 
!^at. ©egcn hk ^ird^e, bie i'^n in golbene f^effeln fd^lug, fd^leubert er ben 
fd^töeren SSortöurf, ha^ fie irreformaBel fei. ^e geringer er bie 2lrgumente ber 
$P^ilofop:^en, bie ßabalen ber ©d^riftfteHer unb ßiteraten adelet, um fo fd^limmer 
beult er öom ©tanbe, ber unter fold^en 6tretc§en fiel. S)ie corrumpirte 5ltmo= 



2,32 SDeutjd)e g(iunbf(^au. 

fpf)ärc ber S)maxä)U, bic ©eftatten etne§ 6Qtbinat§ öon ^tol^Qn ober Somentc bc 
^ricnne , h)o nic^t bte eigene 6eI6ftex-!enntmfe , et!(äxen bte 5Dla§(o[tg!eit einet 
5erurtf)c'ilung, bie üBer glänjenben ^lergerniffen bie ftiaen lugenben üUx\aij, 
bie baih barauf bk gallüanifc^e ^irc^e im SSIut i^ter S5e!enner reinigten. 
Segen ben SeeIforg!Icru§ aber blieb SaHei^ranb gerecht unb in fyü^lung mit 
ben Sieformgebanfen öon 1789. 

g§ tüax nac§ ben €ctoBertagen. S5i§ ba^in l^otte Saaeqranb, nac§ ben 
2Borten feiner DJIemoiren, aur 9ii(^tic^nur feine§ §QnbeIn§ genommen, „nid^t au§= 
jutoonbern, fo lange !eine perfönlid^e ©efa^r bro^te, au retten, tt)a§ nod^ au retten 
UJor, !ein §inbernife Stüifd^en fic^ unb eine glü(fac^e Gelegenheit au fteUen, unb 
für bieje fiC^ Bereit au tjalten." ^n ber entfd^eibenben i^rage ber SSercinigung 
ber ©tänbe ging er mit bem SSeifpiel öoron. 2tm 14. ^uli in ba^ 6omit6 aur 
^ßorbereitung ber S3erfaffung gctoä^It , ^ielt er feine erfte 3lebe au ©unften ber 
5(nnuIIirung ber ^anböte unb emancipirte bamit bie Sonftituonte, bie feinen 
Eintrag öotirte, Don ben ^tuftrögern i^^rer SSä^ler. 9ta(^bem e§ i^m au ^Jlarlt) 
nic^t gelungen toar, bic 23erfammlung au fprcngen, aofl er mä) bem 4. 5Iuguft 
cntfdjloffen bie ßonfequenaen eine» Taumels, ber i^n nid^t erfaßt i^atte, befür= 
tuortetc bie ^tuf^ebung ber ^e^nten unb überHefe feinem ßoUegen (Siet)e§ ben 
ebenfo nu^Iofen qI§ berühmten ^roteft: „6ie tüoEen frei fein unb hjiffen nic^t, 
geredet au fein." 3)ann, am 10. DdoBer, brachte er ben Eintrag ein, ber ha^ 
Äirdiengut aur 3]erfügung ber 5lation ftellte. ^öergebenc I;ot ber 6{eru§ t)ier= 
^unbert ^Jiittionen: ba§ ^Pfanb, ba^ SaHetjranb ber 9ieöolution gab, betrug 
einen ßapitalmertl^ öon bier bi§ fünf ^Jlilliarben. Gteit^a^itiö^ 5loten öon 
gjlirabeau an ben .^of beftätigen, bafe er, mit 2:aIIel)ranb berfijl^nt, if]n om 
ungeheuren äBagnife bct^eiligen tüollte, bie 5lnard§ie nieberautoerfen unb bic 
^onarc^ic au retten, ^m reconftruirten ^Riniftcrium fottte er auerft bk f^inanaen, 
bann ba^ 5lu§lt)ärtige überncl^men. Mein aEc biefe ^Riniftercanbibaturen 
üernic^tete ber Seft^lufe öom 7. 5^oöember, unb im f^ebruar toä^Itc bie 
Otonftituante ben S5if(i^of Oon 3(utun au i^rem ^präftbenten. 6r ^atte bie 
bürgerliche (Gleichberechtigung ber ^fracliten bur(i|gcfe|t , einaelne ?lrtilcl in 
ber ßrtlärung ber ^cnfd^cnrcc^tc , „bem (Sefe^ be§ @efe|geBer§", lüie er fie 
nannte, Oerfafet, biefe auf alten ßanaeln öerlefen laffen, unb an ben tyinana= 
5lrbcitcn ber SSerfommlung fid§ bct^eiligt. Se|t, am 14. bi§ 17. 5lpril 1790 
bcfc^lofe biefelbe bie ginaic^ung be§ ^ir(^engute§ , Sefolbung be§ ^leru§, 58e= 
ftreitung bc§ 6ultu§ au§ 6taatymittcln unb 2lu§gol6c bon 5lffignaten im 
ooiiäufigen betrag bon Oierl)unbcrt ^Riltionen. 3)ie gaEicanifd^c Äird^e toar 
ücrnic^tct unb il)r 6lcru§ fortan eine ^örperfd)aft beaal^lter ^undionäre. S^er 
Eintrag öon 2;aEcl)ranb fidjerte ein 6ultu§bubget, ioelc^eg ba§ gegentüärtige um 
atnanaig Mittionen überftiegen unb bie Sage be§ $Pfarrcleru§ erl^eblic^ gebeffert 
f)ätte. Stttein fd^on tuenige 2ßo(i)en nac^ bem 2)ecret, ba^ bie ^ird§e beraubte, 
folgte bie ßioilconftitution , bie fie in bie %ä)t erklärte. 6ie liefe bem .^leru§ 
balb nur bie äßa^l a^üifc^cn 6d)i§ma ober SCßiberftanb gegen bie ©efe^e fcine§ 
l'nnbc§, bie über ^ifd^öfe unb 5|^farrer ba^ Sßa^rec^t ber (Semeinben festen, bie 
franjöfifc^c ^irrf)c ber päpftlidien ^urigbiction entaogen unb bie Sefolbung i^rer 
^ricftcr an bie Sciftung eincS @ibc§ tnüpften, ben ba^ (Setüiffen ncrbot unb ber 



2)ie ancmotren ^otlcijranb'g. 263 

ben ^ürgerfrieg entfeffeltc. Untet bcn fünf ^Jlitgltebern be§ @^3{§co^at§, tnelc^e 
bie (Sibilconftitution Befd^tnorcn, tt)at 2;aEe^tQnb. ^m g^eBfuai: 1 791 confeh-ktc 
er ätnei S3if^bfe für bie neue 6taat§!ir(3^e. ®§ tütrb er^äp, bQ§ er ben ^Q()n 
einer $piftoIe fpielen lie§, um Bei feinen ßoEegen ertt)a(^te 35eben!en noc§ rcc§t= 
geitig ju Befi^toic^tigen. 3)ie 5Rentoiren Begleiten fein bantoligeg SBer'^alten mit 
ber eigentpmlii^en 6ntfd)ulbigung, ha^ bie neue ©toatgüri^e bur(^ UnterBred^ung 
ber 6ucceffion )3re§Bt)terianif(5^ geh3orben unb gran!rei(i) bem ^Qt!^olici§mu§ t)er= 
loren gegangen toöre, „beffen ^ierorc^ifd^n f^ormen in ©inflong mit ienen be§ 
monar(^if(^en ©^ftem§ finb." 

S:^m tüurbe bie erfte, Bittere @nttäufd)ung , al§ 'ber moberne Slec^tSftaot, 
ben bie (Sonftituante in§ SeBen gerufen ju l^aBen glouBte, bie foeBen unb feierli(i§ 
eingegangenen S3erpfti(^tungen gegen ben ^leru§ Brad^. XaIIct)ranb tnor feit 
ßurgem mit 6iet)ö§ unb i)anton 5!Jlitglieb be§ S)irectorium§ bc§ S)epartement§ 
öon ^ori§. ^n biefer gigenfi^aft rebigirte er bie Petition ber .^örperfc^aft an 
ben ^önig, fein SSeto gegen bie ürd^lii^en 2)ecrete einzulegen. ®o§ 5lctenftücf 
fd^lo§ mit ben äBorten: „äßäre e§ möglich, ha% ein gongeg Zeitalter ber 
5p]^ilojo|3'^ie nur baju gebient :^aBen fottte, un§ jur ^ntoleronj be§ fed^^el^nten 
^ol^r^unbertg , unb ha§ ouf ben SBegen ber grei^eit äurütfäufü|ren." 5ll§ 
2:aEe^ranb lurg barauf für bo§ erlebigte @räBi§t:^um ^ori§ genannt tüurbe, 
lehnte er aB unb Beonttöortete bie öon $piu§ VI. an bie conftitutionelten SBifc^iJfe 
gefteEte gorberung ber Untertnerfung mit feinem ?lu§tritt au§ ber ^ird^e. 

2lm 2. ?lprii 1791 ftanb Xolle^ronb am ©terBeBette öon 5JliraBeau. ^Tiit 
i^m fan!en hk legten Hoffnungen ber 5[Jlonard)i)(^=6onftitutionel[en in§ ©raB. 
3)ie @mpfei§lungen ber ^lltiana ätoifd)en ^^ranfreic^ unb ©nglanb tüar ha^ SSer= 
mäd^tnife be§ 5Jianne§, „ber feinen %oh bramatiftrte" unb beffen ©(^eibegru^ 
Satte^ranb ber ©onftituante üBerBrac^te. 

Sie l^atte feine ^inangpläne öereitelt unb ba§ ^irdienö ermögen al§ nu^lofe» 
Dpfer öerfdjleubert. 5lBer fie tüittigte in 23or|(^läge, burd^ ttjeld^e er ba§ ©teuer» 
hjefen öon ©runb au§ reformirte unb in feinen ^lan ber Unificirung öon Wa% 
unb ©etüidfit, ber, im ©inöernei^men mit englifd^en SSeöoEmäd^tigten burd^gefü^rt, 
ben ßieBling§geban!en oud§ feiner ©taat§!unft, bie 5lnnä^erung ätüifd^en gran!reid§ 
unb ßnglanb, gu förbern Beftimmt toar. 

2)ann im ©e:ptemBer 1791, furj öor 5lufli3fung ber S3erfammlung, unter= 
Breitete er i^r bie Sßorfc|läge ^ur 9teorganiftrung be§ Unterrid§t§, ton ber ein= 
fachen S3ol!§fd)ute Bi§ hinauf 3U ben klaffen be§ neu äu fdjaffenben ^ftttut§. 
S)a§ urfprünglid^e ^roiect t)on Satte^ranb öerBannt bie 9ieligion au§ ber ©d^ule, 
öertoeltlidit bie ßräie^ung unb Bilbet im ^inbe ben lünftigen SSürger. 3)ie 
^enfd§enred§te erfe^en ben ^atect)i§mu§ , toie bie conftitutionellen ^Paragraphen 
bie Digciplin. 

3n bem !unftt)oE aufgeBauten ©nthjurf ^at man bie §anb öon 5Deärenaube§, 
bem Oratorianer unb 5}lat^emati!er , früher ©eneralöicar , bann ©ecretär be§ 
S3ifd^of§ öon 5tutun tt3ieberer!ennen tüoHen; aEein 3:allel)ranb, ber fein ©efc^idf, 
ben ^been ber 5lnbern ftd^ anjueignen, loBt, nennt nid^t i^n, fonbern Saöoifier, 
Saplace unb anbere gelehrte ^eitgenoffen al§ 3)ieienigen, beren 9tat^jd^läge er 
aur 5lu§fü^rung feine§ 2ßer!e§ erBat. äßö^renb ber 9iet)olutton burc^ bie un= 



2ß4 SDcutfcEie 9iunbjc§au. 

bitri^fü^tBaren ef)imQren bon ßonborcet unb ^ant^ena§ öerbrängt, min bem 
gonfulat lin jenen ^^artien gemilbcrt, bie öom 5lnta9oni§mu§ gegen otteS 9ieligiö[c 
eingegeben tüaren, lebten bie 3been Saaeijtanb'g unter «Ro^oleon toieber auf. 
2:aine i)ai Berechnet, ha^, bor 1789 30 bon ben 270 ^O^illioncn be§ @in= 
!ommen§ ber fran^öitjc^en ^ird^e auf ba§ Unterxi(^t§h3efen entfielen. S)a§ 23ubget 
9{aporcon'§ Beftritt biefe§, ben 6uUu§ unb bie 3ßopf)ätig!eit§anftQtten mit 
jä^rlii^ fie^äe^n g^iittionen. Unb atoar, inbent er e§ ber inbiüibueEen ^nitiatiöe 
ü6crliei ha§ gef)lenbe ju er[e|en unb bie ^Priöat^ßel^ronft alten au ©unften ber 
faif erliefen Uniöerfität Belaftete. 2Bt§ sunt ^a^r 1878 Betrugen ©(i^en!ungen unb 
Stiftungen ju $lßo^ltftätig!eitl3tüe(ien benn auä) toixlliä) toieber 415 5Jlittionen, 
QÜcin i'ie burften nid^t in SSobentuert^en , fonbern mußten in 6taat§papicren 
angelegt tnerben, unb üBer ha^ ganje grjiel^unggtDefen tuoc^te ber omnipotente 
Staat, glicht anber§ ^attc 3:allel)ranb e§ gelüoHt, aU er ber ßonftituante, nac^ 
ber ©äcularifirung be§ ^ixd)cngute§, bie ©öcularifirung be§ Unterri(i)t§ in 25or= 
fdjlag Bra(j^te. 

5tm 14. 3;uH 1790, bem ^^eft ber f^öberatton auf bem 5Jlar§felb, toor 
2:aIIet)ranb jum legten ^ale aU !at^oIifc^er 5ßif(^of am 5lltar geftanben, um, 
nac§ bem feierlichen ^mte unb in ©egentnort be§ ^önig§, f^ran!rei(^§ berjüngte 
ga^ne ju fegnen. ©ainte-SSeubc er^öl^lt, ha% ätoifd^en 2:allet)ranb unb feinem 
5lfolQtcn, 5lBBe ßoui§ , bamal§ c^nif(^e 2ßorte geinedifelt töorben feien. 9^ad) 
^Inbcrcn ^ätte er ßafaljette äugepftert: „Ah ^a, ne me faites pas rire." Später 
tjüi er eine faft oftcntatibe äußere lild^tung für teligiöfe £)inge an ben 3:ag gelegt. 
„(S§ gibt ni(i)t§, tüo§ unarifto!ratif(^er h)äre, al§ ©otteSleugnung," ^örte Magern 
i^n jagen, ©raf Sc£)ulenBur